Kaum fallen die Orange-Rot-Grün-Weissen Kicker

aus den Championsleague-Plätzen, da springt der Premium-Hauptsponsor aus dem Boot!

Vor allem die Begründung finde ich recht witzig…

Mit ausschlaggebend für die Beendigung des Sponsoring-Engagements ist laut KiK aber auch der starke Wettbewerb im textilen Einzelhandel, der bedinge, dass auch Marketingstrategien an die aktuellen wirtschaftlichen Gegebenheiten angepasst werden müssten

Jetzt haben schon die billigsten Discounter Probleme, oder wie?

Ganze zwei „erfolgreiche Jahre“ liegen hinter dieser „Kooperation“ und damit Kik auch in Zukunft „bis zu 30.000 Jugendmannschaften im Amateur- und Freizeitbereich“ mit billigen Trikots versorgen kann, steigen sie aus – hat die „Kooperation“ Kik etwa finanziell derart gebeutelt, dass sie jetzt die Notbremse ziehen müssen?

Ich versteh es nicht, warten wir mal, welche internationalen Top-Unternehmen als nächstes Schlange stehen, um die Bremer Brust zu verschandeln

Klick zum Ende der Kommentarliste

7 Gedanken zu „Kaum fallen die Orange-Rot-Grün-Weissen Kicker

  1. Kann ich mir vorstellen, vor allem, weil jetzt die Chancen steigen, dass es bald wieder nur Grün-Weisse-Kicker heißen wird!
    😉

  2. Ich glaube, Kollege meint den roten Kasten auf der Brust. Naja, ist ja nun keine Tradition das…

  3. Drei Kreuze
    Als Bremen-Fan würde ich drei Kreuze schlagen, dass der Scheiss von der Brust kommt. KiK geht mal gar nicht – T-Shirts für fuffzig Cents Schlafanzüge für nen Euro – da klebt doch noch das Blut dran, dass aus Kinderarbeiterfingern geflossen ist. Abgesehen davon, dass dieses Rot farblich sogar eine Kombination beisst, die eigentlich gar nicht mehr zu beissen ist.

  4. Ende

Kommentare sind geschlossen.