Wettbewerbsverzerrung 2

Auch heute abend durfte ein Spieler, der eigentlich schon längst gesperrt sein sollte, munter entscheidend in ein Spiel der Bundesliga eingreifen.

So erzielte also Johann Grabscher Micoud die ersten beiden Tore seiner Bremer in Duisburg, was beim Endstand von 5:3 für Bremen sowohl die grün-weiße Hoffnung auf den zweiten Platz am Leben hielt, als auch jegliche Hoffnung auf den Klassenerhalt der Duisburger zerstörte – schlimm wie die langsame DFB-Justiz aktuell in diesen Spieltag eingriff, oder?

Klick zum Ende der Kommentarliste

8 Gedanken zu „Wettbewerbsverzerrung 2

  1. Na, dann kann es ja nur eins geben: Freispruch von Micoud! Dann ist wenigstens der Wettbewerb nicht verzerrt 😉

    In wenigen Minuten wissen wir mehr, ich rechne mit Sperre (auch wenn ich es lächerlich fände), lass mich aber gern überraschen…

  2. Was findest Du daran lächerlich, wenn ein Spieler gesperrt wird, wenn er einem anderen Spieler in die E**r greift?

  3. Was ich daran lächerlich finde
    ‚Die TV-Bilder sind dünn in ihrer Aussagekraft. Es war ein sehr schwieriger Fall‘, urteilte der Vorsitzende Richter Dr. Rainer Koch, schenkte der belastenden Aussage von Poulsen (‚Ich habe eindeutig einen Griff Micouds im Unterleib verspürt‘) aber Glauben.
    Quelle: bundesliga.de

    Wenn man es sich ansieht im TV, dann sieht man tatsächlich nicht, ob das nur eine Berührung (unabsichtlich?) oder ein gezielter Griff ist. Es ist einfach sehr unklar (mal verglichen mit der Wörns-Aktion), und die Richter hatten wohl selbst große Zweifel (und haben im Zweifel gegen den Angeklagten entschieden), haben sich dann aber auf die Aussage des größten Schauspielers (siehe besagte Aktion u.v.a.), Provozierers und Gelbe-Karten-Forderers verlassen, der drei Vereinen im Ausland seine Zusage gibt und natürlich schlecht vor Gericht sagen kann: das war nur eine Berührung, weil man ihn dann wohl gefragt hätte, warum er dann gefallen sei. Er musste das sagen, und das dann als Hauptargument für ein Urteil zu nehmen, noch dazu mit oben zitierter Entschuldigung, das ist schwach und lächerlich.
    Micoud ist kein Engel, im Gegenteil, auf dem Platz hat er schon oft ausgeteilt. Das war hoffentlich nicht der Grund für die drei Spiele.

    Kurz: Poulsen=Kotzbrocken (mach Dich vom Acker), Richter=öffentlichkeitsgelenkt, Micoud=einer der ganz wenigen Fußballer in der Liga. Hoffentlich nochmal im Werder-Dress zu sehen (Hoff! Bang!!)

  4. Nein, mein Lieber, davor hab ich dann doch keine Angst, Schalke schießt ja selten mehr als 10 Tore pro Spiel. Oder meintest Du den 2. Platz? Nee, Angst kann man nicht sagen, der ist ja 4 Punkte weg, Angst hat vielleicht der HSV, der sitzt ja drauf.
    Aber ich habe tatsächlich Angst, den Chef gestern zum letzten Mal im Werder-Trikot gesehen zu haben. Das ist tatsächlich etwas, das mich beschäftigt. Hoffentlich grundlos…

  5. Ja sicher meinte ich den zweiten Platz, habe ich das nicht geschrieben?! 😉

    Es sieht doch auch gar nicht schlecht aus, am letzten Spieltag ein Endspiel und der HSV jetzt in Berlin, die jede Menge Wut im Bauch haben…

    Auf der anderen Seite könnte sich der HSV natürlich auch an Saisonende duseln wie zuletzt gegen Köln… 😉

    Und was ihr immer alle habt mit einem Micoud-Abschied?

    Wo soll er denn hin? Gibt es überhaupt Angebote? Ist er für einen Wechsel nicht auch schon längst zu alt?

  6. Wegkaufen wird den niemand, aber er hat zuletzt geäußert, dass er genug habe vom Kicken im Ausland und gerne nach Frankreich zurückkehren würde, möglicherweise nach Bordeaux, quasi seine Heimat im schönen Südfrankreich. Und wenn er wirklich weg wollte würde es keinen Sinn machen, ihn zu halten zu versuchen.
    Das hat nichts damit zu tun, dass wir glauben, ein großer Verein würde ihn mit Millionen weglocken, die Möglichkeit ist sicher vorbei. Aber auch wenn er weg wollte, ein Verein wie Bordeaux oder auch PSG (werden auch gehandelt) müssten trotzdem ein paar Millionen hinlegen, sonst kann Allofs den Deal niemandem erklären.
    Naja, abwarten halt.

  7. Poulsen spricht: „Der Griff hat mir keine Schmerzen bereitet“, sagte er aus, „aber ich war so überrascht, dass ich etwas theatralisch zu Boden gegangen bin.“
    Weser-Kurier 05.05.2006

    Da waren wir alle überrascht.

    Ich fühle mich in meiner Wahl zu Persona-Non-Grata vor einigen Wochen auf dieser Seite bestätigt! ARSCHLOCH!!

  8. Ende

Kommentare sind geschlossen.