Eine gespaltene Persönlichkeit

Das ein Christoph Daum ein gespaltenes Verhältnis zur Wahrheit und zum Thema Moral hat ist ja spätestens seit seinem Kokain-Skandal bekannt.

Jetzt gibt es Stress zwischen seinem zweitklassigen FC und dem erstklassigen Nachbarn aus Leverkusen. Bayer besaß die Frechheit mit einem FC-Spieler einen Vertrag zu schließen für die Zeit nach seinem Vertrag beim FC – unglaublich!

Was kann Bayer dafür, dass die Schnarchnasen aus der Domstadt mit einem ihrer größten Talente offensichtlich keinen längerfristigen Vertrag geschlossen haben?

Schon klar, dass Ex-PleiteMeier da sauer ist und beleidigend wird („Das ist eine Sauerei“). Sauer kann er da aber eher nur über seine eigene Unfähigkeit sein.

Und Daum?

Daum bringt allen Ernstes das Thema Moral in den Disput ein („Alle moralischen Sitten werden über Bord geworfen.“). DAUM!

Völler, seinerzeit von Daum ebenso belogener Kollege und Freund, ist entsetzt über derlei Chuzpe.

„Ich bin total enttäuscht. Aber es ist ja keine Überraschung, menschlich von Daum enttäuscht zu sein.“

Und weiter:

„Wenn Christoph Daum über Moral redet und davon, dass Bayer im Zusammenhang mit unserer Verpflichtung von Patrick Helmes einen Imageschaden erlitten hat, ist das abenteuerlich. Dazu fällt mir absolut gar nix mehr ein. Ich kann mit ihm gerne in einem Vier-Augen-Gespräch klären, was Moral ist“

Zu Recht legt Völler dann auch noch den Finger in die Kölner Wunde:

„Dass wir aus Köln was auf die Nuss bekommen würden, war mir bewusst. Aber nicht in dieser Form, weil alles korrekt abgelaufen ist – der Spieler war auf dem Markt und will in die Bundesliga.“

Mehr muss man nicht sagen.

Klick zum Ende der Kommentarliste

7 Gedanken zu „Eine gespaltene Persönlichkeit

  1. Was denkt Daum eigentlich? Manchmal glaube ich, der Daum denkt wirklich ein Top-Talent mit vielen verlockenden Angeboten würde bei einem im Mittelmaß versinkenden FC Köln bleiben, allein aufgrund eines Trainers Namens Christoph Daum.

  2. I’m on a comment spree 🙂 Wobei ich hier nicht so viel zu sagen habe, nur zwei Dinge:

    a) Daum, naja. Was Völler sagt verstehe ich vollkommen. Und es wäre ja nicht das erste Mal, dass der FC es einfach versaut, den Spieler langfristig zu binden (siehe Markus Feulner).
    b) Jeder, der das Wort „Chuzpe“ in einem Beitrag verwendet kriegt von mir schonmal einen dicken Pluspunkt (der kann dann in Bier oder so eingelöst werden). 😉

  3. Entweder in Stuttgart oder, falls wir mal zeitgleich in München sind, vorm Stadion.

    Im Stadion geht leider nicht, weil ich keine Arena-Karte habe. 😉

  4. Oder auch: Ashkan Dejagah. Seit wann muss man denn persönliche beleidigt sein. Dieter Hoeness mags wohl
    auch nicht, wenn seine Spieler wechseln.

    Ashkan Dejagah geht nächste Saison nach WOB – und muss dafür heute auf die Bank?

  5. Ende

Kommentare sind geschlossen.