Lucatonische "Konkurrenz"

Naja. Als echte Konkurrenz könnte man das nicht mehr sehen, wenn Donald Dagobert Duck mit einsteigt in das Wettbieten um Luca Toni, oder?

Nach dem Champions-League-Aus macht sich der FC Chelsea Gedanken über sein Personal – und bekräftigt dabei sein Interesse an Italiens Nationalstürmer. Der Londoner Verein soll bereits Kontakt zu Toni aufgenommen haben.

Und direkt mal 2 Mio. auf die Ablöse draufgepackt. Das wird Florenz freuen, vor allem, da Chelsea natürlich ebenfalls auf das Anforderungsprofil eines nicht-ital. Vereins passt.

Auf der anderen Seite: Gibt Abramowitsch Chelsea jetzt wieder richtig Geld aus, um sich in der nächsten Saison den Championsleague-Titel zu kaufen, könnte das bedeuten, dass Mourinho bleiben und sich die Chancen erhöhen, dass Robben gehen darf.

Es gibt halt immer zwei Seiten der Medaille.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Lucatonische "Konkurrenz"

  1. Wie ich schon vor Kurzem angemerkt habe: Ich glaube keine Transfergerüchte mehr, bis der betroffene Spieler an der Säbener Straße im FCB-Dress auftaucht! 😉

    Wenn allerdings Chelsea wirklich Toni haben will, dann bekommen sie den auch. Ist leider so! Vielleicht kommt ja dann wirklich Robben, obwohl mir beide zusammen lieber wären!

  2. Du meinst wohl eher Dagobert als Donald Duck. Vor Donald müssten wir uns nicht fürchten…

  3. Ende