Das Haar in der Suppe

Und so hat jeder seine Windmühlen…

Die Bayern kaufen einen Spieler nach dem anderen für die neue Saison, der Umbruch geht mit großen Schritten voran. Selbst als Bayern-Fan kann man davon halten was man will – einigen Fans ist das so oder so nicht genug.

Man sucht permanent das Haar in der Suppe.

„Typisch Bayern. Kaufen wieder der Konkurrenz die besten Spieler weg.“

Der Konkurrenz? Aachen, Gladbach?

„Kauft doch endlich mal im Ausland.“

Sosa? Toni?

„Wo sind die Topstars?“

Toni & Co.?

„Toni ist doch kein Topstar…“

Achso. Klar. Stimmt. Wir rufen mal in Barcelona an. Ronaldinho will sich bestimmt ein wenig verändern.

„Keiner will zum FC Bayern wechseln.“

Alles klar.

„Die Bayern müssen endlich mal mit den Großen Europas mithalten und richtig Geld investieren.“

Reichen die bisherigen 33 Millionen Euro Transfersummen plus Gehälter? Plus die, die noch hinzukommen? Ansonsten, siehe van-der-Vaart-Story.

„Die Bayern schmeissen mit Geld um sich – wo ist das Konzept?“

Moment. Top-Stars kosten Geld, siehe oben. Die Bayern haben Defizite in diversen Mannschaftsteilen. Defensive, Offensive. Jansen verstärkt die Defensive, ist ferner offensivfreudig. Toni verstärkt die Offensive, seine Werte sprechen für sich. Schlaudraff und Altintop sind Spieler, die Abgänge kompensieren sollen (Brazzo & Co.). Sosa ist Perspektivspieler mit Spielmacher- und Offensivqualitäten. Ist es kein Konzept, Abgänge zu kompensieren? Zuvor die, nicht mehr den Ansprüchen genügen zu verifizieren und auszusortieren? Ist es konzeptlos, europaweit nach echten Verstärkungen zu suchen und sogar Top-Spieler aus Top-Ligen für den FC Bayern zu interessieren?

Man kann das alles so kritisch sehen, muss man aber nicht.

Endlich bewegt sich mal was beim FC Bayern, in eine Richtung, die ich noch vor Jahresfrist nicht für unmöglich gehalten hätte. Dabei geht es nicht darum, die Liga, Europa, die Spieler und deren Berater mit Geld zuzuschütten, sondern vielmehr um das Erreichen von Zielen, für die es anderes, besseres Spielermaterial braucht.

Klar. Erfolg ist nicht käuflich. Zumindestens nicht, wenn man keinen russischen Ölbaron im Hintergrund hat. Aber im Rahmen der eigenen, selbstständig erwirtschafteten Möglichkeiten muss man doch seine Ziele versuchen zu erreichen, oder?

Natürlich ist mir klar, dass man so niemanden erreicht, der das alles so sehen will, derlei Diskutanten sind solchen Argumenten unzugänglich – davon lasse ich mir aber meine Vorfreude und die aktuelle Anspannung, ob der täglichen Ankündigungen und aktiven Zukunftplanungen nicht trüben.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Das Haar in der Suppe

  1. Wie ich bei Kai schon schrieb: So konzeptlos finde ich die bisherigen Verpflichtungen nicht. Für ein 4-4-2 mit Doppel-6 und zwei offensiven Außen (fehlt noch einer für rechts). Aber eine Mannschaft, die den Rest der Liga das Fürchten lehrt (oder wie war das Zitat vom roten Uli?) sehe ich da nicht. Habe ich aber auch nicht erwartet. Fände ich auch nicht gut.

  2. Ich kann mich erinnern das ich den Jansen Transfer gut für Bayern fand. Und das finde ich auch weiterhin. Passt schon.

    Erlaube mir, das ich zu Altintop eine Meinung habe, die sich über drei Jahre, wenn er spielte jeweils von Spiel zu Spiel aufbaute, entschuldige, aber den Transfer werd ich erst verstehen wenn Altintop wirklich mal ein halbes Jahr konstant gut Fußball spielt. Hat er bei Schalke nie gemacht.

    Ich sehe ein und finde es richtig, das Bayern einen kompletten Umbruch startet.
    Da sind Aussagen von U.H. wie sie Stefan erwähnt, diejenigen, die das Haar in der Suppe finden lassen. Wie ich hier bereits erwähnte, meines Erachtens fehlt die letzte Konsequenz dabei.
    Angefangen beim Trainer.
    Du kannst Dir ausmalen, das auch wenn es Hitzfeld ist, auch mit allen anerkennenswerten Erfolgen der Vergangenheit, das spätestens im Oktober eine Diskussion in München losgetreten wird, die sich mit Verlängerung oder einem neuen Trainer beschäftigen wird. Förderlich wäre es, wenn ein Trainer eine neue Manschaft über zwei Jahre aufbauen dürfte. Nicht aber die Tatsache, das die Mannschaft und das Umfeld anfangen kann zu spekulieren was, wie und wann weitergeht.

    Das ist nur eine Seite, die mich nachdenklich stimmt ob Bayern im nächsten der Liga das fürchten lehrt.
    Eine andere ist, das es mich wundern würde, wenn Bayern eine Mannschaft zusammenstellt, die der Konkurrenz sofort überlegen sein wird. Klar, man wird um die Meisterschaft spielen, aber in der Regel kann man sich Erfolg nicht direkt, nicht im ersten Jahr kaufen. Auch wenn die einzelne Qualität stark sein wird. Eine Mannschaft, das ist eine Phrase, muss sich finden. Spielsystem, Mannschaftsbuilding. Dazu gehört zum Beispiel auch, das man über Jahre einstudierte Züge (ich sach nur Sagnol-Halbfeld) aus dem Automatismus rausbekommt.

  3. Pingback: 2e Ronaldinho biedert sich den Bayern an… 4 : f Bundesliga-Blog 34

  4. „Und so hat jeder seine Windmühlen…“

    Hübsche Metapher, muss ich mir merken.

    Ich finde es schön, dass die Münchener neue Gesichter in die Liga holen, ganz ehrlich. Aber natürlich fände ichs auch toll, wenns in die Hose geht.

    Ansonsten finde ich den Beitrag ein bisschen kleinkariert. Das die Leute nicht alle unterwürfig auf die Großkotztour reagieren darf man erwarten, und die gefundenen Haare stammen ja wohl nicht alle von einer Person?!

    Es braucht nur ein einigermassen stark frequentiertes Forum (vgl. forum-aufschalke.de) und man findet jede erdenkliche Meinung. Sowas kann ganz furchtbar sein, aber das darf man auch einfach hinnehmen.

  5. Naja, kleinkariert trifft es ganz gut.

    Du bist halt Fan und viele andere halt nicht. und vor vorgefertigten, holzschnittartigen und nur schwer zu ändernden Meinungen über andere Mannschaften und deren Spieler und sportliche Führung sind auch Bayern-Fans oft genung nicht gefeit.

    Die Freude über den bayerischen Umbruch ist verständlich und sei Dir gegönnt, passiert ja wirklich endlich mal was in München. Und wie es aussieht, kommen ja doch mehr neue einigermaßen große Namen, als ich gedacht habe.

  6. @Stefan: Die üblichen UH-Sprüche darfst Du gerne in die üblichen Schubladen legen, mache ich auch so. Für mich zähl nur auf dem Platz… *klimper*

    @Knut: Bitte nicht persönlich angesprochen fühlen. 😉 Der Beitrag war ein „Rundumschlag“. Auch gegen die klassischen Medien… Deine Meinung über Altintop sei Dir natürlich zugestanden, genauso wie z.B. meine über Pizarro und Santa Cruz – als Fan des eigenen Vereins sieht man die eigenen Spieler immer anders, bzw. besser. Zuletzt hatte ich allerdings den Eindruck, dass er ziemlich stark spielte…

    Das Thema Hitzfeld kann durchaus noch mal eins werden. Ich persönlich hätte seinen Vertrag nicht für ein Jahr verlängert, sah ihn nur als Edel-Nothelfer für die abgelaufene Saison. Wäre es so gewesen, hätte es aber wiederum ein anderes Problem gegeben, dass Neuzugänge ihren Trainer der neuen Saison möglicherweise noch nicht gekannt hätten…

    @Torsten: Kleinkariert? Achso. Es ging mir nicht darum, dass ich kritisiert habe, dass nicht alle mit dem FC Bayern befreundet oder uns wohlgesonnen sind. Das müsste man wissen, wenn man mich kennt. Ich habe lediglich versucht zu beschreiben wie sehr es mich stört, dass einige die Kritik am FC Bayern instrumentalisieren, sie prinzipiell werden lassen, es gar nicht mehr um die Transfers und derlei Dinge geht, sondern darum ihre Grundhaltung dem Verein gegenüber über Stellvertreter-Themen zu manifestieren. Daher die Analogie zu den Windmühlen (nein, damit warst auch gar nicht Du gemeint, allenfalls die Idee entsprang daraus… *g*).

    Und nein, ich bin nicht gegen Kritik und ja, Kritik ist fruchtbar. Ich denke, dass sollte Lesern meines (neuen) Blogs auch klar sein, dass ich das so sehe, oder?

    @lars: Du sagst es, die „vorgefertigten, holzschnittartigen und nur schwer zu ändernden Meinungen“ sind das Problem. Ich kritisiere auch nicht deren Existenz, schließlich habe ich davon auch jede Menge, allerdings verstecke ich sie nicht hinter dem Mantel der Konstruktivität – ich kennzeichne es offen als Polemik… 😉

  7. Was ich mir als Bayern-Fan wünschen würde, wäre der Weg zum Systemfußball, wo ganz klar der Trainer der bestimmende Mann ist (und der dann nicht nach drei Niederlagen in Frage gestellt wird). So wie es Stuttgart, Bremen, die Nationalmannschaft, oder auch Mainz 05 (klar, nicht so erfolgreich) vormachen. Und etliche Mannschaften in England und anderswo. Vielleicht sogar auch Hermann Gerlands Regionallligateam (kann ich nicht so beurteilen).

    Ein solches Konzept kann ich beim FC Bayern leider nicht erkennen. Dazu ist wohl auch ein Trainer, der in einem Jahr wieder in Rente gehen will, nicht der richtige.

  8. Jan Schlaudraff 1.200.000
    José Ernesto Sosa 4.500.000
    Marcell Jansen 9.000.000
    Luca Toni 11.000.000

    Das sind 25,7 Mio. Wie kommst Du auf 33 Mio? Hab ich einen vergessen? Hat Uli Dir noch einen mehr verraten?

    So oder so zu der von der Blöd-Zeitung kolportierten Zahl von 100 Mio. (http://www.breitnigge.de/2007/.....nge-kohle/) fehlt noch ein Stück. Und zu den Sprüchen von Uli passen die Zahlen mMn auch nicht.

    Da ist also noch Platz für ein paar nette Namen, auch wenn die Marktwerte von TM mit Vorsicht zu genießen sind, wie die schon geholten beweisen:

    Marcell Jansen 6.000.000
    Luca Toni 28.500.000
    Jan Schlaudraff 3.500.000

    Franck Ribéry 11.000.000
    Ricardo Quaresma 13.000.000
    Arjen Robben 22.800.000

    Hab ich schon mal erwähnt, dass ich für Quaresma im Mittelfeld wäre? 😉

  9. @Arno: Die Zahlen hatten noch die gestrige Basis, da ging ich z.B. noch von 13 Mio. für Toni aus…

  10. Wenn Du mit IV Innenverteidiger meinst, dann denk doch mal an Ismael! Der hatte nur Verletzungspech, wenn er aber richtig fit ist, steckt er van Buyten (ok, nicht schwer) und Lucio aber locker in die Tasche.

    Der wäre, eine unbeschwerte Vorbereitung vorausgesetzt, eine weitere faktische Neuverpflichtung für die Bayern.

  11. Ich meinte ja auch an der Seite von Ismael. Nach der grottigen Saison die *sowohl* van Buyten *als auch* Lucio abgeliefert haben, gehört einer von denen auf die Bank und einer ganz weg. Außerdem gibt es ja noch Demichelis und Hummels.
    Aber einem Cannavaro ähhh Barzagli wäre ich nicht abgeneigt.

  12. soll ich euch mal einen meiner gedanken zum thema: TW beim FCB sagen?
    nein lieber nicht, sonst steinigt mich noch irgendwer.

  13. Wenn Du meinst, dass derOlli (wie paule schreiben würde) in den Ruhestand gehen sollte und Rensing *sofort* in den Kasten gehört, dann wirst Du nicht gesteinigt. Zumindest nicht von mir. Das erwarte ich eigentlich von einem guten Trainer, dass er demOlli das klar macht und ihn nach Hause schickt. Oder nach Wolfsburg zu demFelix… 😉

  14. @all: Ich persönlich würde ja eine Arsenal-Lösung nicht schlecht finden: Kahn in der BuLi, Rensing im Pokal, oder so…

  15. Gute Idee!
    Rensing muss definitiv mehr Spiele bestreiten, wenn er denOlli im nächsten Jahr wirklich ablösen soll.

    So wirklich glaube ich da aber nicht dran…

  16. Rensing macht ja (fast) jedes Wochenende Spiele (für Bayern II). Und bisher hat er auch beim Sprung (in BuLi und CL) ins kalte Wasser immer überzeugt, anders als seine Vorgänger Wessels und Co.

  17. nein ich habe da noch eine ganz andere idee. möge diese auch sehr gewagt sein.

    aber die arsenal lösung find ich doch netmal so schlecht. der olli hat ja meist eh überraschent rückenprobleme beim aufwärmen. weniger aufwärmen, weniger verletzungen würd ich mal sagen 😉

  18. Ende