Mein Sommerinterview – ohne Politik, mit Freunden und zwar 11

Wie andere Blogger auch, wurde ich Anfang Juni angesprochen, ob ich an einem Interview im 11Freunde-August-Sommerheft interessiert wäre.

„Für unsere August-Ausgabe wollen wir jeweils einen Fan jedes Bundesligisten nach seinem persönlichen Rückblick auf die vergangene und Ausblick auf die kommende Saison befragen.“

Wer fühlt sich nicht geehrt an einem Kicker Sonderheft 2.0 teilzunehmen und da sowas ja irgendwie zum klassischen Sommerpausenprogramm gehört, habe ich einfach mal in die Tasten gehauen – (ungekürztes) Resultat anbei:

Wie wird die Saison?

Einzigartig mit berauschenden Spielen und traumhaften Momenten. Oder zum Heulen mit einem neuen FC Hollywood und dem Versagen auf der ganzen Linie. Auf jeden Fall großes Kino!

Dein größter Held der abgelaufenen Saison?

Mehmet Scholl. Ohne Frage. Aber nicht nur der letzten Saison. Der ganzen 15 Jahre. Weil es so jemanden nicht mehr geben wird.

Ein unvergesslicher Moment der abgelaufenen Spielzeit?

Die 63. Minute am 34. Spieltag in der Allianz-Arena. Scholl beendet seine Abschieds-Ehrenrunde vom Fußball, 15 Jahre laufen am geistigen Auge vorbei und Khedira köpft in Stuttgart das 2:1 – Gänsehaut pur.

Und der schlimmste?

Der schlimmste? Die schlimmsten! Und zwar jede Menge. Dafür würde der Platz hier nicht ausreichen und außerdem will ich nicht darüber reden.

Ein passender Spitzname für Deinen Klub?

FC Dem-Uli-sein-Festgeld?

Freunde?

Des FC Bayern? Wahrscheinlich alle, die keine Feinde sind. Ist bei uns ganz einfach. Es gibt keine Grautöne – zum Glück.

Und Feinde?

In der neuen Saison wahrscheinlich ein paar mehr. Das bringen die Millionen so mit sich. Wahrscheinlich kommen die schlimmsten Feinde aber sogar aus dem Inneren der eigenen Mannschaft.

Gesetzt den Fall, Du kannst am Samstag nicht im Stadion sein, wo wärst Du am liebsten?

In einer Fußball-Kneipe, oder mit Freunden zuhause, aber auf jeden Fall nicht mit Spontanfans beim Public Viewing!

Dein größter Wunsch für die kommende Saison:

Mehr Liebe, weniger Hiebe. Einfacher läßt es sich nicht ausdrücken.

Welchen Bayernspieler hättest Du gerne in Deiner Mannschaft?

Erstmal schauen, wieviel noch auf dem Festgeldkonto ist – schließlich sind wir nicht beim Monopoly.

Meister wird:

Im Ernst? Der FC Bayern! Ansonsten Werder. Vielleicht aber auch Schalke. Dann wird die Salatschüssel vergoldet und der Fußballgott findet endlich seinen Frieden…

Und was macht Schalke?

Feiern. 50 Jahre sind Grund genug.

Im Original nachzulesen als Beilage zur Sonderausgabe Heft#69.

P.S. Spannend zu sehen, wie andere, mir schon länger bekannte Blogger tatsächlich aussehen…

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Mein Sommerinterview – ohne Politik, mit Freunden und zwar 11

  1. Na toll, eigentlich wollte ich mir das kleine Heft für die Bahnfahrten zur Uni im Klausuren-August aufbewahren, aber nach diesem Beitrag musste ich natürlich reingucken und habe jetzt schon das ganze Heft durch…

    Schade, dass die letzte Antwort nicht mehr reinpasste.

  2. Naja, ist anderen auch mit anderen Antworten passiert. Nicht so tragisch. Ich fand’s auch so schon spannend. So Kicker-Sonderheft-mäßig… 😉

  3. Pingback: Kopf und Bauch « Ansichten aus dem Millionendorf

  4. Ende