Perfekte Lösungen und Waterkant-Ängste

Ok. Ist ’ne Boulevard-Meldung. Wäre aber ’ne perfekte Lösung für ein Problem, dass irgendwann auf uns Bayern zukommt:

Wer wird Hoeneß-Nachfolger?

Klaus Allofs ist immer mal wieder im Gespräch. In diesen Tagen einmal mehr.

Werder Bremen will den Vertrag mit Klaus Allofs lieber heute als morgen verlängern und in Kürze mit Vertragsverhandlungen beginnen. Wie die „Sport Bild“ behauptet, befürchten die Verantwortlichen des Klubs, dass der Geschäftsführer nach Ende seines 2009 auslaufenden Vertrags zum FC Bayern wechseln könnte, um Nachfolger von Uli Hoeneß zu werden.

Selbst wenn’s ’ne Ente ist, macht es mir richtig Spaß, immer wieder für sekundenlange Herzstillstände bei einigen Werder-Fans zu sorgen… 😉

Einen Haken hätte die Sache allerdings: Allofs, inzwischen allgemein als sympathisch und seriös anerkannt, wäre unmittelbar nach der Bekanntgabe dieses Wechsels, ebenfalls das größte „Arschloch“ in Deutschland. Ganz automatisch…

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Perfekte Lösungen und Waterkant-Ängste

  1. Ich dachte bisher immer, dass Oli Kahn da Chancen hat.
    Dann funktioniert das auch reibungloser mit dem „Arschloch“…

  2. Ich glaube nicht, das Klaus Allofs Lust hat sich mit Rummenigge und Beckenbauer rumzuschlagen und es wäre auch kein Aufstieg für ihn, zumindest kein so grosser als das er sich lohnen würde.

  3. Ende