Nationalspieler muss man sich leisten können # 2

Soll ich mich wirklich darüber beschweren?

Andere Vereine haben schließlich auch das Problem. Naja. Die können sich selber aufregen.

Aktuell steht wieder der Afrika-Cup vor der Tür. Das ist so. Und ferner ein internationales Turnier. Abstellungspflicht. Der HSV ist am meisten gebeutelt. Die Bayern nach dem Kuffour-Abgang nicht mehr ganz so arg (in jeder Hinsicht).

Der bayerische Afrika-Cup heißt vielmehr Peking 2008. Die komplette A-IV plus dem dritten in der Hierarchie will da hin.

Ok. Bei Breno verstehe ich das ja noch. Der ist erstens noch jung, innerhalb der Altersgrenzen und vor allem der Kapitän der brasilianischen Olympiamannschaft. Aber Lucio? Und auch Demichelis? Das sind gestandene A-Nationalspieler ihres Landes.

Uli Hoeneß will eingreifen.

„Wir werden alles dafür tun, dass Spieler, die bereits für die A-Nationalmannschaft ihres Landes aktiv sind, hier nicht auch noch für eine Olympia-Auswahl abgestellt werden. In der Hinsicht werden wir uns wehren, alle Hebel in Bewegung zu setzen. Das wird es nicht geben“

Mit welchem Erfolg werden wir sehen.

Eine andere Diskussion ist die ewig gleiche: Müssen die Ligen oder die internationalen Turniere sich anpassen?

Rund um den Afrika-Cup gab es diese Diskussion in diesem Jahr einmal mehr. Ohne Ergebnis und mit denselben verhärteten Fronten.

Apropos verhärteter Fronten: Die G-14 wird bekanntlich aufgelöst und wieder in die UEFA/Fifa integriert. Gleichzeitig erhalten die europäischen Top-Vereine endlich die lange herbeigesehnte Entschädigung für die Abstellung ihrer Nationalspieler.

Wer hat sich jetzt hier durchgesetzt? Blatter und sein Assistent Platini? Oder doch die Vereine?

Kann man sehen wie man will. Wichtig ist mir persönlich wie immer nur, dass mein eigener Verein Erfolg hat und dafür braucht dieser gesunde, spielfähige und nicht kranke, ausgepowerte Angestellte.

Der gordische Knoten. Wer trägt das Schwert?

Update: Das ging aber schnell. Die Bayern müssen keine Spieler abstellen. Na dann.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Nationalspieler muss man sich leisten können # 2

  1. Naja. Demichelis gestandener A-Nationalspieler?
    Auch vor der WM zeigte er starke Leistungen (als DM). Trotzdem kam es nicht zu einer WM Teilnahme. Demichelis war danach lange geknickt, nicht sehr leistungsförderlich. Für den ist das eine Herzensangelegenheit.
    Und auch Lucio konnte sein Interesse vernünftig begründen.
    Klinsmann müsste außerdem aufgrund seiner letzten Trainertätigkeit Verständnis für solchen fussballerischen Patriotismus aufbringen können.

    Zwar hätte man daran zu beissen wenn diese Spieler (und evt auch Van Bommel) die ersten Spieltage fehlen, aber ich glaube das geht schon gut.

    Noch besser fände ich es, wenn diese und auch sonst viele Sportler DIESE olympischen Spiele boykottieren würden.

  2. So ärgerlich es auch sein mag, aber die Vereine gehen mit einer Verpflichtung ausländischer Spieler das Risiko von Abstellungen mehr oder weniger bewusst ein.

    Würde der Afrika-Cup zu Zeiten der WM / EM stattfinden, wäre es wahrscheinlich ein sehr verregnetes Turnier. Alternativ kann man natürlich auch vorschlagen, eine EM im November zu veranstalten.

    Und ein kleiner Rückblick ins Jahr 1988 zeigt, daß ein gewisser Jürgen Klinsmann als gestandener A-Nationalspieler in Seoul auflief (das gab es allerdings die U23-Regelung noch nicht).
    Und wenn mich nicht alles täuscht, darf jede teilnehmende Nation zumindest ein paar (drei?) Spieler nominieren, die über 23 Jahre alt sind.
    Daß die Regelung in Deutschland unbekannt ist, kann bei fehlender Qualifikation seit vielen Jahren natürlich nicht verwundern…
    (Tip für Uli Hoeneß: van Buyten erst in der Winterpause 08/09 verhökern, da Belgien nicht qualifiziert ist…)

    Die Lösung wird es nicht geben, weil eben nicht auf jedem Kontinent im Juni / Juli konstant die Sonne scheint…

  3. Ich kann die Spieler ja sogar verstehen, wenn sie auf ihre alten Tage auch noch ein olympisches Turnier vorweisen können… dann höre ich die selben Spieler jedoch im Sommer wieder schreien, dass sie zu viele Spiele haben und mehr Ruhepausen benötigen… dann sollte nicht gejammert werden…

    Von Vereinsseite ist die Abstellung zu Turnieren immer problematisch, aber andererseits auch eine weitere Möglichkeiten seinen Verein im weltweiten Fenster zu präsentieren. Ein zweischneidiges Schwert eben.

    Dass aber ein einheitlicher Rahmenkalender her muss, steht wohl außer Frage. Ein Afrika-Cup sollte nicht mitten in der europäischen Saison ausgetragen werden. Klar, da spielt das Wetter auch seine Rolle, da Fussball in der Regenzeit (fast) unmöglich ist, aber irgendwie sollte da eine Lösung gefunden werden…

  4. Ich kann die Spieler ja sogar verstehen, wenn sie auf ihre alten Tage auch noch ein olympisches Turnier vorweisen können… dann höre ich die selben Spieler jedoch im Sommer wieder schreien, dass sie zu viele Spiele haben und mehr Ruhepausen benötigen… dann sollte nicht gejammert werden…
    Naja, die betroffenen Spieler Demichelis und Lucio haben sich eigentlich noch nie über ihren Terminstress beschwert. Spielen auch ein, zwei Tage nach Transatlantikflügen konstant besser als Kollegen die nicht einmal das Land verlassen mussten.

    Und wegen dem einheitlichen Terminkalender. Wie soll man das denn bitte lösen? Der Afrika-Cup ist für einen ganzen Kontinent ein wichtiges Ereignis. (Ich freue mich auch schon auf das Spiel Nigera – Elfenbeinküste). Die Vereine und die UEFA sind doch selbst schuld, dass sie der Gewinnmaximierung zu liebe ihre Turniere aufgebläht haben.

  5. @Stadtneurotiker: Die Regelung 3x 23+ ist mir bekannt. Deshalb hat sich ein Spieler wie van Bommel ja seinerzeit überhaupt ins Spiel bringen können. Daraus wurde imho aber (zum Glück) nix. Ich verstehe ich persönlich z.B. bei Lucio aber nicht. Bei van Bommel. Klar. Der hat sich selbst ja den Weg in der A-Nationalmannschaft verbaut, aber Lucio? Der ist doch Stamm in der brasilianischen „A“, oder?

    Das mit den Witterungen mag ein Argument sein, aber wer sagt denn, dass heutzutage nicht auch Sommer in Europa oder Afrika in Strömen regnet?!?

    Soweit ich das mitverfolgt hatte, gab’s speziell rund um den Afrika-Cup sportpolitische Spielchen im Hintergrund…

  6. Ich denke, dass die Afrikaner das ganz plastisch beschreiben:
    „Wir können den Wettbewerb gar nicht in den Juni verlegen, weil entweder Regenzeit ist oder es in anderen Teilen des Kontinents zu heiß ist. Die Europäer würden auch nicht auf die Idee kommen, im Januar eine EM in Russland auszutragen.“

    Und obwohl ich ahnungsloser Mitteleuropäer bin, würde ich stark vermuten, dass es durchaus Unterschiede zwischen einer afrikanischen Regenzeit und raining cats and dogs gibt.

    Zitat Los Holstos: „dann höre ich die selben Spieler jedoch im Sommer wieder schreien, dass sie zu viele Spiele haben“

    Achte demnächst mal drauf, wer jammert. Es sind zu 95% die Vereinsfunktionäre, nicht die Spieler.

  7. Das Schwert trägt offensichtlich Herr Blatter:
    „Darüber hinaus erhielten die Klubs auch die Zusage von FIFA-Präsident Joseph Blatter, sich beim Afrikanischen Fußball-Verband dafür einzusetzen, daß ab dem Jahr 2016 der „Afrika Cup“ im gleichen Zeitraum wie die Fußball-EM in Europa stattfinden soll.“

    Steht so in der Presseerklärung des FCB bezüglich Gründung der ECA.
    http://www.fcbayern.t-com.de/m.....zender.pdf

    Viel Erfolg, Sepp!

  8. Ich finde es immer wieder äußerst erheiternd, dass der selbe Uli Hoeness, der am liebsten schon die Jugendspieler des FCB in die Nationalmannschaft quatschen würde, sich dann beschwert, wenn sie für selbige abgestellt werden müssen.

    Das ist aber auch ärgerlich: Nationalspieler bringen beim eventuellen Verkauf zwar viel mehr Geld, aber dass sie dann auch spielen wollen…

    Eine Frechheit!

  9. Ende