Weisheiten # 38

„Das war schon immer so bei Schalke. Es gibt Klubs, die sich selbst hinrichten. Wenn es denen zu gut geht, kommt irgendeiner aus der Ecke und schießt Verein und Mannschaft ins Knie.“

Franz Beckenbauer zur aktuellen Diskussion um Schalke-Trainer Slomka.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Weisheiten # 38

  1. Kommt’s mir mir so vor, oder hat der Franz die Drogen gewechselt? ^^

    Kam mir schon verdächtig vor, als er vor kurzem meinte, Willy Sagnol bräuchte nach dem Spiel nicht mal zu duschen und sollte aufpassen, dass er sich nicht erkältet 😉

    Langsam läuft er ja zur Hochform auf… Was immer er nimmt, er sollte dabei bleiben *daumen hoch*

  2. Ich bin zwar kein wahrlicher Freund des Kaisers und sehe es auch mit Vergnügen, wie er beim FCB immer mehr zur Randfigur wird, so kann ich mich ob seiner letzten Sprüche nur wundern, da er vollkommen Recht hat, vor allem im Bezug auf Sagnol.

  3. Also ich sehen den Franz generell etwas weniger kritisch (liegt wohl daran, dass ich die B**D-Kolumne nicht lese) und behaupte mal, dass der von jeher immer schon solche und ähnliche Interviews gegeben habe.

    Die Situation mit Sagnol untschreibe ich ihm so wie er sie gesagt hat und bin mittlerweile mehr als skeptisch beim französischem Stinkstiefel da auf Rechts. Ob das mit ihm gut geht wenn er aufgrund seiner Leistungen nächstes Jahr ja wohl schlecht Kapitän werden kann?

    Und zu Slomka und S04:
    Mir tut der Slomka leid und auch die Aussagen von Franz kann durchaus stimmen. S04 war seit jeher ein Verein der sich selbst hingerichtet hat wenn es ihnen zu gut ging.
    Slomka ist jetzt wirklich der Leidtragende und der geprügelte Hund.
    Er kann nichts dafür, dass S04 den Spielmacher-Transfer vor der Saison nicht in trockene Tücher bringen konnte weil ihnen die 8 Millionen zuviel waren und sie lieber für 6 Millionen unteren Durchschnitt verpflichteten. (von Rakitic mal abgesehen, aber der kann in seinem Alter ja kaum die Säule der Mannschaft sein.)

    Den Vorwurf die Neuzugänge nicht einzusetzen kann man nicht verstehen. Wer Großmüller und ZeRoberto II aktuell mal bei der „Arbeit“ zugesehen hat der frägt sich ohnehin ob die überhaupt Liga-Niveau haben. Sanchez zeigt bei seinen Einsätzen bisher gute Ansätze, lies jedoch auch jegliche Abschlussqualität vermissen.

    Das Ende vom Lied wird das sein, wie es immer endet. Die Akte Slomka wird eher früh als spät geschlossen werden. Der Sauhaufen auf Schalke wird bleiben und man wird, nachdem man verwundert festgestellt hat, dass Mourinho und Wenger nicht mal wissen wo Schalke liegt, einen neuen international nicht so erfahrenen Trainer verpflichten den man nach den ersten Anzeichen von Gegenwind wieder abschiebt.
    Solange die Ansprüche auf Schalke so hoch über der Wirklichkeit liegen wird das da nicht besser werden. Meisterschaft ist mit dem Kader halt ein sehr hoch gefasstes Ziel und selbst die CL-Quali ist bei der Konkurrenz die in der Liga vorhanden sind nicht unbedingt ein Minimalziel.

  4. Für mich gab’s (und gibt’s) ja immer zwei Beckenbauers. Also es gibt den Beckenbauer, der macht (und zwar erfolgreich) und es gibt den Franz, der gibt Interviews und schreibt in Bild. Schön, dass jetzt auch der Beckenbauer öfters spricht. Das Zitat ist klasse.

  5. @Stefan: Eigentlich ist das ja Einmischung. In die Angelegenheiten des S04. Aber in diesem Fall ist ja hoffentlich für jeden sichtbar, WER hier das Problem ist…

    Das beste Beckenbauer-Zitat seit Jahren (abgesehen von der „Bayern-WG“).

  6. Hab ich den alten Artikel doch noch gefunden…
    mir kam da nämlich spontan noch was in Erinnerung, was dazu ganz gut passt: „Fußball ist nämlich keine Mathematik“. Nur falls jemand das kleine Rummenigge-1×1 vergessen hat.
    Leider sind die Auswirkungen bei euch meist nicht so heftig wie bei den Schlakern (Slomka ist ja nun wech). Wobei OH ja auch schon mal weg war. Aber da habt ihr ja wenigstens bis zum Saisonende gewartet.

  7. Ende