42 Jahre – ein Ende des Schreckens

Nein. Das kann mich nicht versöhnen. Nur weil Bayern-Schreck Teddy Sheringham mit dem Fußballspielen aufhört, muss ich nicht vergessen, was er uns angetan hat.

Das hätte nur dann getilgt werden können, wenn ihm Gleiches widerfahren wäre. Oft genug gesagt. Deshalb aber nicht falscher.

Ich war lediglich verwundert, dass er immer noch spielt. Naja. Man muss nur ’ne Runde tiefer spielen, dann klappt’s was länger…

[…] der Engländer, der zurzeit für den Zweitligisten Colchester United auf Torejagd geht […]

Whatever. Nur noch einer.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „42 Jahre – ein Ende des Schreckens

  1. Was solls.
    Der kommt ins Spiel und schießt ein Tor, wofür er bezahlt wird.
    1999 ist Hitzfelds Schuld (falsch ausgewechselt) und Thorsten Finks Querschläger.

  2. Ende