Was macht eigentlich: Carsten Jancker?

Tore schießen. Am Fließband.

Hört sich komisch an. Ist aber so.

Der Haken an der Geschichte: Er musste dafür in die zweit- bis drittklassige Liga nach Österreich wechseln. Ebenso wie sein Bruder im Geiste, Ex-Bayern-Chancen-Tod Alexander Zickler.

Der steht nämlich in der Ösi-Torjägerliste noch vor ihm (15 Treffer gegenüber 12 von Jancker).

Was lernen wir daraus:

Wenn Du es bei den Großen nicht schaffst, geh‘ halt zu den Kleinen…

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Was macht eigentlich: Carsten Jancker?

  1. Intressant…war immer einer meiner Lieblingsspieler bei den Bayern. Schade das er jetzt nur noch in den niederen Klassen spielen muss.

  2. Was heißt denn nicht schaffen? 6 Jahre mehr oder weniger durchgehend Stammspieler bei Bayern – da gab es schon ganz andere Karrieren.

  3. @Thomas: Klar. Ergänzung war er immer. Mir ging es aber um die Zeit danach. Seine Odyssee…

  4. Ich als Oesterreicher fuehle mich bemuessigt hier einzuschreiten:

    „zweit- bis drittklassige Liga“?????

    Bin entsetzt ob dieser bodenlosen Frechheit!!!!!

    (diese Liga ist naemlich mindestens viert- bis fuenftklassig!)

    😉

  5. naja, solang jetz net noch der löw auf die idee kommt: wir spieln ja in österreich da brauchen wir ein paar volkshelden. zickler und jancker ins aufgebot! 😐

    wie sagte thomas gottschalk so schön bei der sendung in salzburg als es um so nen fanfreundschaftskick ging: ‚es dürfen nur amateure mitspielen! also auch die östereichischen nationalspieler‘ 😀

  6. Ende