Kritikfähigkeit, Die

Wenn ich eins im Berufsleben gelernt habe, dann, dass einen nur Kritik weiterbringt, wenn irgendwas nicht läuft. Zuviel undifferenziertes Lob macht träge.

Jetzt ist Herr Effenberg sicherlich nicht dafür bekannt, verbal mit dem Florett zu agieren. Seine Worte über den Phlegmatiker im Bayern-Team, Bastian Schweinsteiger, trafen aber den Nagel auf den Fan-Meinungs-Kopf.

Jetzt „wehrt“ sich derBastian.

„Ich habe großen Respekt vor dem Spieler Stefan Effenberg aber nicht vor dem Typen. Er hat jahrelang für den FC Bayern gespielt, wenn man das Herz am rechten Fleck hat, macht man so etwas nicht.“

Was denn? Die Wahrheit zu sagen?

Einsicht wäre übrigens der erste Schritt in die richtige Richtung, Bastian.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Kritikfähigkeit, Die

  1. Manchmal wünsche ich mir, man könnte Fußballer auch mal ausschalten (gut, dadurch wäre uns so manch schöner Spruch von Lother M. verloren gegangen), denn bei sowas platzt mir fast der Kragen. Wenn man gut spielt und einen dann jemand blöd von der Seite anredet, dann kann man gerne mal verbal zurückschlagen – bin ich ein großer Fan davon.

    Aber wenn man seit Wochen und Monaten lustlos über den Platz trabt als hätte man Sagnol in aktueller Form zum Vorbild, dann hat man gefälligst still zu sein. Denn wenn der Kuchen redet, ham die Krümel Pause.

  2. Und genau weil Schweinsteiger nicht kritikfähig ist, entwickelt er sich beruflich eben nicht weiter – sondern zurück. Wie recht Effenberg hat, den ich übrigens immer bei seinen Premiere-Gastauftritten für seine fundierten Analysten schätze (und das ist keine Ironie!).

  3. Warum hält er denn nicht einfach mal die Klappe? Effe hat nur die Wahrheit ausgesprochen – nach der Vorstellung gegen Cottbus war das auch bitter nötig.

    Schweinsteiger hat doch eigentlich gar keine Argumente, daher ist seine „Antwort“ fast schon mitleiderregend. Effe wird schön vor sich grinsen – da bin ich mir sicher.

    Seit der WM steht Schweinsteiger wie Falschgeld auf dem Platz, spielt schlampige Pässe und gewinnt auch keine Zweikämpfe. Was wollen wir eigentlich mit ihm? Hoffentlich liefert Klinsmann antworten.

    Übrigens: Ich könnte mir übrigens Effenberg auch als Trainer vorstellen. Wäre sicher äh… unterhaltsam 🙂

  4. Kann es sein, dass dieser Mangel an Kritikfaehigkeit daher ruehrt, dass der gute Schweini mehr oder weniger seit Beginn seiner Profikarriere mit 18 eigentlich nur in den Himmel hochgelobt wurde? Teilweise zurecht, aber wahrscheinlich fuer einen derart jungen Spieler doch etwas gar zu viel. V.a. die WM hat ihm diesbezueglich wohl den Rest gegeben. Und nicht zuletzt geht es seit damals rapide bergab.

  5. Ich hab das Spiel nicht gesehen, aber was der Kicker schreibt ist auch offensichtlich:

    „Ähnliches [wackelnder Stammspieler-Status] ist für Bastian Schweinsteiger nichts Neues. Der Münchner musste in Cottbus auf der für ihn ungewohnten Doppelsechs mit Zé Roberto spielen, weil Demichelis kurzerhand suspendiert wurde. Dass Schweinsteiger auf anderen Positionen besser zurechtkommt, wusste sein Trainer Hitzfeld spätestens in der Halbzeit, nachdem der 23-Jährige vor allem beim 0:1 ganz alt aussah, weil er Skela im Strafraum ungehindert flanken ließ. Schweinsteiger ist mehr denn je in der Bringschuld.“

    Wenn er meint dass Effenberg so unrecht hat, sollte er seine Antwort wohl mal auf dem Platz geben.

  6. @Yalcin: Ob sowas bitter nötig ist, darüber kann man natürlich geteilter Meinung sein. Aber Ihr Bayern habt euch wahrscheinlich dran gewöhnen müssen, dass bei jeder Niederlage irgendwelche – mal mehr mal weniger intelligenten – Ex-Spieler meinen, sich durch Kommentare wieder ein bisserl ins Rampenlicht stellen zu können. Von der Sorte haben wir 96er zum Glück nur den Schatzschneider – aber auch der geht mir schon mächtig auf den Zwirn.

    Ich habe jedenfalls so meine Zweifel, ob derartige Kommentare von Außenstehenden hilfreich sind. Wenn ich einer wie Schweinsteiger wäre, würde ich da nur denken: ‚Halt doch Deine blöde Klappe, Du Hirni.‘ (Das war jetzt die entschärfte Version)

  7. effe spricht das aus, was sich andere nicht trauen, aber eigentlich jedem klar ist.

  8. Gut dass Effenberg noch keine eigene bild Kolumne hat.
    Besser wenn Schweinsteiger die Antwort auf dem Platz gibt.
    Ärgerlich dass zweiteres wohl nicht stattfinden wird, und ersteres nur eine Frage der Zeit.

  9. @Hans: Was ist denn bitte mutig daran, einfach rauszulassen was einem gerade durch den Kopf geht. Zumal, wenn man seine Schäfchen schon längst im Trockenen hat. Keine Ahnung, was Du damit sagen willst.

  10. Er hat jahrelang für den FC Bayern gespielt, wenn man das Herz am rechten Fleck hat, macht man so etwas nicht.

    Bin ich eigentlich der einzige, der das zuerst folgendermaßen verstanden hat:
    „Den kann ich nicht ernstnehmen: der kann gar nicht das Herz auf dem rechten Fleck haben. Schließlich hat er jahrelang für den FCB gespielt, und wenn man das Herz am rechten Fleck hat, würde man da nicht spielen!“?
    Ernsthaft, ich habe gerade doch nen moment gebraucht…

  11. Ende