Ein bißchen Revolution, ein bißchen Retro

Die Bayern sind Meister. Der BVB sowas ähnliches wie Pokalsieger. Deshalb spielen die beiden den Supercup (Meister gegen Pokalsieger) aus. Am 23.Juli.

„Da der Ligapokal wegen Termin-Problemen in diesem Jahr nicht ausgetragen wird, haben wir den Supercup reaktiviert“, sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

Für die Jüngeren unter Euch: Das gab’s früher jedes Jahr. Bis 1997. Dann kam der Ligapokal. Man glaubte diesen besser vermarkten zu können.

Wir reden hier also von einem Revival. Einem erneuten. Denn bis der Supercup selbst 1987 eine Verbandsveranstaltung wurde, war er eine lose Verabredung der Vereine untereinander.

So zum Beispiel Anfang der 80er, als sich der HSV und die Bayern im Münchner Olympiastadion fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit trafen und die Bayern als Sieger vom Platz gingen. Diesen Gießkannen-Pokal in den Händen von Kapitän Rummenigge werd‘ ich nie vergessen. Später wurde es dann eine Blumenvase. Naja.

Wo war ich?

Ach ja. Inoffiziell.

Die DFL hat dem Antrag der Vereine auf Wiedereinführung (des Supercups) nicht zugestimmt.

„Es ist natürlich im Interesse der Vereine, die Partie aufzuwerten, aber es ist kein offizieller Wettbewerb. Wir haben den vor wenigen Tagen eingereichten Antrag abschlägig beschieden, weil unter anderen die sportlichen Kriterien, wer sich für einen solchen Wettbewerb qualifiziert, vor einer Saison festgelegt werden müssen. Im Falle eines Doubles, wie es Bayern München gelungen ist, könnte ja auch der Vizemeister dafür infrage kommen“, sagte Liga-Vizepräsident Peter Peters.

Das Spiel wird also eher freundschaftlich ausgetragen. Zumindestens theoretisch. Denn Spielort ist das Westfalenstadion.

Ich freu‘ mich trotzdem. Jürgen gegen Jürgen. Bayern-Trainer 2008 gegen Bayern-Trainer 2010. Perfekter Rahmen. Von mir aus können uns die Borussen dann auch zeigen, wer der Pokalsieger-der-Herzen ist…

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Ein bißchen Revolution, ein bißchen Retro

  1. Wie, 2010 ist schon wieder Schluss? Traust dem Klinsi ja nicht gerade viel zu… 😉

  2. @Nick: Die Frage ist, ob er so lange bleiben will. Klinsi betrachtet vieles ja als Projekt. Beim FC Bayern heißt das Projekt „Rückkehr in die europäische Spitze“. Spätestens nach dem zweiten CL-Titel ist der weg. Jede Wette… 😉

    Und Klopp hat sich doch jetzt nur einen „Park“-Verein gesucht, um sich für diese Situation warm zu halten. Deshalb haben wir uns ja alle gewundert, dass er zu euch gegangen ist. „Warmhalten“ meint ja „erfolgreich sein“… 😉

  3. Lese ich da doch etwas Neid aus den Zeilen? Wer hat schon gern einen Trainer, der den eigenen Verein als „Projekt“ sieht? 😉

  4. Wenn er so den CL-Titel holt… ich!
    Die guten Ansätze kann dann ja auch ein anderer Jürgen weiterführen 😉
    Allerdings – wenn er nach dem zweiten Titel erst weg ist, wie Paule schreibt, hat Kloppo ja noch zwanzig Jahre Zeit, sich auf Bayern vorzubereiten.

  5. @Nick: Neid? Worauf? Das Klinsi so denkt, ist doch bekannt. Sonst hätte er doch nach der WM nicht den Hut genommen, oder?

    Ich bin da ganz neutral unterwegs…

    @q: Der Punkt ist: es kann ja alles auch total schief gehen. Dann wäre Grinsi sicherlich schneller wieder weg, als wir alle uns das jetzt vorstellen können… 😉

  6. Ich denke auch, das Klinsi ein Projekt-Denker ist. Finde ich gut. Ich hab auch nie Lust, jahrelang an einer Sache zu arbeiten. Außerdem hat Klinsi (im Gegensatz zu mir) das nötige Kleingeld, sich einfach ne Auszeit zu nehmen, wenn er will.

  7. Pingback: Owomoyela ist da - und Klopp will lange bleiben « Any Given Weekend

  8. Pingback: Pottblog

  9. Ende