Auf der Straße nach Wien

Morgen steigt das erste Halbfinale bei dieser EM.

Deutschland gegen die Türkei.

Unglaubliche Begegnung. Hätte man vor der EM gedacht. Heute ist man schlauer.

Im Grunde will ich hier keine Prognose abgeben. Mach‘ ich ja nicht mehr.

Und ich äußere mich auch nicht zu türkischen Medien und gleich gar nicht zu Sätzen des türkischen Trainers. Am Bosporus gibt es halt nur schwarz und weiß.

Worum es mir eigentlich geht: Ich habe den Überblick verloren – wer ist bei der Türkei alles nicht dabei?

Helft mir bitte. Der Torhüter ist gesperrt. Ok. Weitere vier(?) Spieler verletzt und wieviele Gelb-Sperren, drei?

Wie wichtig sind die jeweiligen Spieler? Stützen des Spiels? Und was meint ihr: Wird die Türkei dadurch schwächer oder gar noch stärker, gefährlicher?

Ich kann’s überhaupt nicht einschätzen. Vom 3:0 bis zum 0:3 ist alles möglich. Ein echter Herberger-Satz…

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Auf der Straße nach Wien

  1. Prognosen abgeben kann man bei der EM eigentlich ziemlich knicken, was sich ja auch in diversen Tipp-Ligen niederschlägt.
    Entsprechend wenig aussagekräftig ist deshalb auch die Tatsache, dass bei den Türken nur noch 14 Spieler im Kader stehen und der dritte Torwart eventuell als Feldspieler ran muss (wenn ich das vorher im Radio richtig verstanden habe). Klar, auf dem Papier muss Deutschland, vor allem nach der Leistung gegen Portugal, die Türken eigentlich weghauen.

    So wie die Türkei bisher aufgetreten ist, habe ich mittlerweile das Gefühl, dass es schon fast wurscht ist, wer da auf dem Platz steht. Lediglich Altintop halte ich nach dem, was er bisher im Turnier gezeigt hat, für absolut essentiell, aber der ist ja noch fit…

  2. Mal schaun, ob gegen die Türken ein 5:0-Vorsprung in der 80. Minute hilft.

  3. Ich gehe eh davon aus, dass von den 4-5 „Verletzten“ heute mindestens 3 in der Startelf stehen… das ist doch taktik, genau wie beim Fringser

  4. Du willst Tipps? Vergiss es! Muss meinen 1Punkte-Tippspielvorsprung irgendwie über die Zeit retten!

    Im ernst: das mit den vielen Verletzten sollten wir erst glauben, wenn es soweit ist. Beim letzten (Geheim)training der Türken waren wohl einige der Lädierten ziemlich munter. Wichtig wäre wohl vor allem Kahveci, der angeblich an der Leiste operiert werden sollte, das jetzt aber erstmal verschoben hat.

  5. Das Rezept ist meines Erachtens folgendes: Altintop ausschalten, der verteilt alles, schießt gut, und ist DAS belebende Element im türkischen Spiel; Kopfballungeheuer Klose und Ballack immer schön hoch bedienen, denn der Torhüter ist in der Luft mehr als schwach; sich nicht zu sicher sein und von Beginn an Druck, Drall, Geschwindigkeit. Wir brauchen Tore, und müssen bis zum Ende dagegenhalten – nicht zu weit hinten reindrängen lassen, wenn es dazu kommt. Deutschland in Normalform, und wir kommen ins Endspiel.

  6. Die Türken haben viele extrem anstrengende Spiele hinter sich, das wird sich heute bemerkbar machen.

    Mein Tipp: 2:1 für Deutschland, wobei Deutschland 1 Tor in der 35. Minute macht (Schweinsteiger) und das zweite in der 80. Minute durch Podolski. Die Türken schießen das 1:2 in der 89. Minute, schaffen es aber kein drittes mal ein Match umzudrehen.

  7. Ende