Von Anfang an geplant oder Ich würde nie zum FCB (zurück)gehen

Der FC Bayern will den neuen Star-Innenverteidiger vom BVB wegholen – Skandal!

Der neue Star auf der schwachgelben Bank will das verhindern – weil es soo viele Beispiele gibt, dass es beim FCB dann „nicht gepasst hat“.

Hui. Widerspricht nur leider den Verträgen und Fakten.

Zum einen könnte man jede Menge Beispiele nennen, wo ein Deal dieser Art für den Spieler von entscheidender Bedeutung für einen bayerischen Stammplatz war, siehe Babbel, Kuffour (beides IVs), Lell und vor allem Lahm.

Zum anderen war dieses Ausleihgeschäft von vorneherein auf genau dieses Ziel ausgelegt: Als Talent kommen, Spielpraxis in der Bundesliga sammeln, als sehr guter Bundesliga-Spieler zurückkommen.

Und „damals“ (Anfang diesen Jahres(!)) war beim BVB auch heilfroh für gaanz wenig Geld ein junges Talent in den Kader zu bekommen um die gefühlte 60-Plus-Abwehr aufzumischen. Konnte ja keiner ahnen, dass in dieser Saison bei den Schwachgelben plötzlich Aufbruch herrscht und der Deal so dermaßen funktioniert.

Tja. Pech, würde ich sagen, lieber BVB.

Die von mir seinerzeit aufgezählten 7 Gründe gelten immer noch. Vor allem die Punkte 2 und 5 sind hier interessant, denn wer glaubt nicht, dass sich Hummels Situation, wenn die Borussen-Saison so weiterläuft, entscheidend verbessert hat und er bei Bayern unmittelbar die Nummer 3 der IVs werden könnte, mit Perspektive auf Platz 2?!

Eben.

Ich freu‘ mich drauf und hoffe tatsächlich, dass derMats beim BVB ’ne grandiose Saison spielt. Denn eins ist klar: Entweder ein junges Bayern-Talent für billiges Geld 1,5 Jahre beherbergen, oder weiter mit IV-Opas dümpeln, liebe Dortmunder!

Klare Kausalität.

Bis nächstes Jahr, Mats.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Von Anfang an geplant oder Ich würde nie zum FCB (zurück)gehen

  1. Na was erwartest Du denn jetzt von den BVB-Verantwortlichen? Sollen die sagen „Toller Spieler, den geben wir mit Kusshand gerne wieder ab!“?

    Das da verbal vor allem über die Medien jetzt einiges verbreitet wird ist klar. Und vielleicht versuchen sie ja wirklich auf dem Verhandlungswege noch was zu ändern.

    Ich fände es jedenfalls sehr schlecht, wenn sie es nicht versuchen würden.

  2. Ich gebe zu,d as ich Mats Hummels bisher ehr als Model im Bayern fan katalog anstatt als Profi Verteidiger gesehn habe. Er wirkte bisher auf mich ehr verspielt, verwöhnt. aber ich muß meine Meinung wohl revidieren. Hoffen wir, er bekommt dann auch seine Chance bei den bayern. Könnte van beuyten gut Ersetzen. Vadder ist ja bekanntermaßen im jugendwahn…

  3. Vielleicht gelingt es Euch ja, den Dortmunder auch noch van Buyten als Ersatz für Hummels anzudrehen. Immerhin haben die schon einen Petric gegen einen Zidan getauscht.

    Grüße

    Annabelle

  4. @Annabelle: Ja, Gute Idee!! Oder wir geben ihn zu euch nach Bremen, im Tausch für Mertesacker??? Wie wär´s?

    Nur mal so als Vorschlag.

  5. @Jens: Sicher. War ja im Falle Lahm und Co. nicht anders. Ich finds trotzdem witzig. Weil’s doch immer noch und immer wieder passiert. Eben nur weil Hummels wieder zum FCB zurückkommen soll, kam er ja für kleines Geld zur klammen Borussia. Der FCB wusste ganz offensichtlich schon vorher um seine Leistungsstärke, der BVB brauchte nur Ersatz für seine Senioren-IV.

    Andere Vereine, die das System durchschaut haben, gehen solche Deals schon gar nicht mehr ein, die kaufen die „Ausleih“-Spieler direkt. Dabei wird allerdings ignoriert, dass es immer eine persönliche Geschichte ist. Es ist nämlich tatsächlich ganz und gar nicht garantiert, dass der FCB’ler in der Ferne ein zweiter Lahm oder Hummels wird. Kann ja auch sein, dass man dann am Ende ganz froh ist, wenn der wieder zum FCB zurückgeht (s. Dos Santos)…

  6. Dos Santos?
    Sag mal musst du immer alte Wunden aufreissen? DEN hatte ich inzwischen total verdrängt. Und jetzt muss ich das hier lesen… 🙂

    OK, dann verdränge ich eben nochmal von vorne 🙂

  7. An Klopps Stelle würde ich mich auch ärgern, daß Hummels nicht gekauft wurde. In der Rückrunde hatte er allerdings auch nicht so einen kongenialen Partner…

  8. Einen Verein als Trainer zu übernehmen heisst nunmal auch, das Beste aus den vorangegangenen Entscheidungen zu machen. Im Fall Hummels war und ist das halt ein Leihgeschäft (ohne Kaufoption). Hätte Dortmund ihn nicht ausgeliehen, so hätts jemand anderes gemacht.

    So hat die Borussia zum Spartarif für 18 Monate einen guten Innenverteidiger bekommen und natürlich auch ihren Teil dazu beigetragen, dass er sich weiterentwickelt. Win-Win-Situation nennt man das.
    So manch „eingekaufter“ Spieler bleibt nicht mal diese 18 Monate.

  9. Warten wir mal ab was passiert wenn Oddo so stark spielt, dass Mailand ihn zurückholen möchte bzw Oddo es bei Mailand nochmal probieren möchte…

  10. Für Oddo gibts angeblich eine Kaufoption – sollte dem so sein, wäre es relativ egal, was Mailand möchte… das wäre eine Angelegenheit zwischen Oddo und Bayern. Ist man sich einig, so wird die Option (hoffentlich fristgerecht) gezogen und Oddo wechselt zu den Konditionen, die beim Abschluß des Leihgeschäfts vereinbart wurden.

    Wobei ich bei meiner Meinung bleibe: Oddo bleibt unabhängig von seinen Leistungen so lange in München wie Toni.
    Seine Verpflichtung ist das Zugeständnis an Toni, um dessen Heimweh entgegenzuwirken. Toni wollte noch einen Italiener im Team, Toni hat jetzt seinen Italiener im Team. Bleibt Toni auch in der nächsten Saison, so bleibt auch Oddo ohne Wenn und Aber. Alles andere würde mich überraschen.

    Geht Toni, dann werden erst andere Faktoren wie die Leistungen dieser Saison von Oddo, Lell und Sagnol (Karriereende?) oder evtl. Neuverpflichtungen mit in die Waagschale geworfen.

  11. Ende