Der ultra-bayerisch-runde Tisch

Ich bin ja mal gespannt. Wie das hier ausgeht.

„Wir planen einen Runden Tisch mit unseren Fans, da werden auch die Ultras dabei sein, mit Klubvertretern und dem einen oder anderen Spieler. In der Runde soll der ganze Verein repräsentiert sein. Am Ende sollten alle an diesem Tisch Rechte und Pflichten eingehen. Wir wollen das unaufgeregt diskutieren. Ich bin überzeugt, dass man eine Lösung finden kann. Und eines sollte im Sinne aller sein – wir wollen keine Eskalation wie in Frankfurt erleben. Sowas darf es bei Bayern nie geben, dass die Emotionen in Gewalt umschlagen. Wir wollen ein harmonischer und erfolgreicher Klub sein. Daran müssen alle interessiert sein.“

Ob Uli Hoeneß da auch dabei sein wird und das die „echten“ Ultras sein werden und was dann danach kommt und ob sich alle wieder lieb haben?

Persönlich finde ich es zumindest schon einmal gut, dass man überhaupt wieder miteinander redet und keine Pro- oder Contra-Aktionen im Stadion nach aussen trägt. Punkt.

Update: Es gibt Gerüchte, dass zu diesem runden Tisch „niemand der Kritiker aus Club 12/Schickeria eingeladen werden und wenn doch, dann handverlesen mit vorher von Aumann redigierten Fragen“. Man möge bitte Quellenangaben zu diesen Gerüchten nachliefern, dann wird dieser Beitrag auch kritischer werden.

Klick zum Ende der Kommentarliste

10 Gedanken zu „Der ultra-bayerisch-runde Tisch

  1. Naja, Lügen-Kalle wirds schon irgendwie hinkriegen. Ist wahrscheinlich genauso prickelnd wie die Fragestunde mit Kim Jong Hoeness („warum gibt es keine Möglichkeit mehr Wurststände einzurichten?“)
    Die Wahrheit gibts dann auf der HP des Club 12….

  2. @K1974: Ich weiß ja echt nicht,w as dich immer so aggresiv macht, aber im gegensatz zum echten Kim Jong, würde es bei UH an den zusätzlichen Wurstständen wenigstens wurst geben…

    Aber im ernst: Ich würde schon fast drauf wetten, das die ultras bei diesem gespräch themen wie Pyrotechnik oder stadionverbote gaaaanz oben auf der liste hätten…und das interessiert, im gegensatz zu mehr wurst, eigentlich kaum einen so richtig….gell?

  3. Stell ich mir lustig vor den runden Tisch. Wenn auf der einen Seite ein paar sitzen die Schildchen hoch halten, auf der anderen Leute die sich für Schildchen nicht interessieren und im Hintergrund einer weint weil er nimmer ins Stadion darf und daneben einer ein bengalisches Feuer abbrennt und dazu „Time to say Goodbye“ summt.

    Aber ja. Unsere Diktatoren werden das schon hinbekommen und das Volk der wahren Fans wird dann wieder munter zu diskutieren haben ob man beim nächsten Heimspiel jetzt gegen die Polizei, gegen die Stadionverbote, für die Pyrotechnik oder gegen andere Vereine singt……
    Der Rest – also die Erfolgsfans – werden in der Zeit dann mit der Nebensächlichkeit „Mannschaft & Fußball“ fiebern.

    Die Wahrheit? Die Wahrheit wird hier von Überzeugungen gesteuert und diese sind bekanntlich deutlich gefährlichere Gegner für die Wahrheit als blanke Lügen. Mir letztendlich egal was bei Kaffee und Kuchen da jetzt rauskommt.

    Das Einzige was ich wirklich befürworten wäre und was für eine Diskussion zwingend nötig wäre, wäre das zusammenlegen der Kurven und das unterbringen der Gästefans im Unterrang um denen endliche die akustischen Vorteile zu nehmen.

  4. Nun geht es also um die Wurst? Konsumenten braucht das Stadium! Runder Tisch mit Doppelhaltern und Nürnberger (!!) Rostbratwürstchen, vom Erzfeind. Nah dann a guads nächdle. Achja der akustische Vorteil kommt nicht nur durch ihren erhöhten Rang, sondern auch die die Schwäche einiger „Fans“

  5. @K1974
    langsam glaube ich, du hast Tourette oder bwirbst Du dich bei paule um den Platzverweis? Naja, egal.

    @Rotes München
    genau die Art und Weise der Kommunikation erwarte ich von den „wahren Fans“. Inhaltlich und orthographisch. Himmel.

    Das derlei Reaktionen auf diesen Beitrag (offenbar) unvermeidlich sind, war im Grunde klar und zeigt direkt die Erfolgsaussichten einer derartigen Veranstaltung. Mit Betonköpfen lässt sich nicht verhandeln, die sprechen einfach eine andere Sprache und haben ein antrainiertes Problem mit Kompromissen.

  6. @RotesMünchen: Für dich persönlich und extra: Ironie Modus aus. Ok? jetzt verstanden?

  7. Ein runder Tisch ist sinnvoll. Jedoch nur dann, wenn alle maßgeblichen Gruppen auch dabei sind und ihre Meinung äußern dürfen. Da gehören auch die Schickeristen und insbesondere der Club Nr. 12 dazu. Und man sollte offen reden dürfen ohne vorher festgezurrte Fragen zu bekommen. Sonst macht das alles keinen Sinn. Ein „ausgewählter“ runder Tisch wäre daher nicht nur ausschließlich kontraproduktiv, sondern würde noch mehr Spaltung und Mißtrauen bringen. Dann lieber seitens der Vereinsführung nicht so populistisch agieren und große Ankündigungen machen, sonst fürchte ich, geht der Karren noch mehr in den Dreck.

    Und ich weiß nicht, wer – so wie ich – die Feierlichkeiten letztes Jahr in Berlin und auch in Madrid trotz der Niederlage zwischen (allen) Fans und der Mannschaft so intensiv erlebt und genossen hat. Es ist fast unfassbar, was da innerhalb eines Jahres gekippt ist !!

  8. Hat eigentlich vor ein paar Wochen jemand den Spiegel-Artikel über die Bayern-Ultras, genauer die Schickeria, gelesen? Würde mich interessieren, wie die Kommentare dazu hier ausfallen würden.

    Leider weiß ich nicht mehr genau, in welcher Ausgabe das war.

    Unabhängig davon ist mir persönlich die Stadionwurst als Thema aber näher.

  9. Eine schöne Vorlage gibt es auch. Die Bayern müssen wegen 10000 Euronen zahlen, weil pyrotechnische Gegenstände und Rauchbomben gezündt wurden in gleich vier Spielen.

  10. @ralla
    Meinst du das Interview mit dem Schickeria-Ultra?

    @RotesMünchen
    Ich bin mir nicht sicher……das war hoffentlich Ironie oder? Ansonsten fällt mir dazu nix mehr ein….

  11. Ende

Kommentare sind geschlossen.