Stell Dir vor es ist Frauen-WM und keinen interessiert es oder Das konstruierte Sommermärchen

In zwei Wochen startet die Frauen-WM. Auf deutschem Boden. Hui.

Persönlich interessiert mich das nicht die Bohne. Und das liegt nicht daran, dass ich vielleicht kein Freund von Frauen-Fußball bin.

Nein. Was mich vor allem stört ist dieses Zwanghafte.

Hurra. Das nächste Sommermärchen!

Oder was will uns diese massive Welle dieser multiplen Marketing-Maßnahmen glauben lassen wollen müssen?

Natürlich ist derlei weder so penetrant noch so umfänglich wie vor der 2006er-Herren-WM in Deutschland, aber konstruiert ist all dies nicht minder.

Also wie alle diese „Märchen“, die wir seit 2006 im Boulevard und allen angeschlossenen Sendern (die drüber berichten dürfen) ertragen müssen. Wintermärchen beim Handball 2007. Sommermärchen EM 2008. Undsoweiter.

Übel.

Entweder es kommt oder es kommt nicht. Das Märchen. Ist leider so. Auch wenn das vielleicht für Planbarkeit von Marketing-Maßnahmen etwas schwierig ist.

Ich sag‘ es mal so:

Vielleicht kommt das Fieber ja noch. So wie 2010. Und dann bestimmt nicht aufgrund der grenzdebilen Werbespots (wirklich noch schlimmer als die Schokoladenaufstrich-Boys) oder freizügiger Playboy-Fotos.

Sondern weil mich der Sport oder das Turnier überzeugt.

Und am Ende des Tages müssen dann auch die Medien und alle, die gerade diese Kampagne fahren, akzeptieren, dass Frauen-Fußball und Frauen WM Quoten einfach eine Nummer kleiner sind. Von mir aus „noch“.

Klick zum Ende der Kommentarliste

37 Gedanken zu „Stell Dir vor es ist Frauen-WM und keinen interessiert es oder Das konstruierte Sommermärchen

  1. oh, Danke!
    Ich sag da ja mittlerweile nix mehr, weil man dann ja gleich reflexhaft als „Spaßbremse“ und „Partymuffel“ abgeurteilt wird. Genau diese Zwanghaftigkeit, all die Pseudokommentare von „BUNTE-Promis“, die plötzliche Werberelevanz unserer Fußballfrauen, das ist unerträglich.

    Und nur weil die WM in Deutschland stattfindet und schon jetzt sehr viele Karten verkauft sind, muss es doch nicht auf Teufel komm raus und zwangsläufig das ganze Land auf einer neuerlichen Begeisterungswelle erfassen. Wenn es so kommt, weil es unvergessliche Spiele gibt und die deutsche Mannschaft begeistert, dann kommt es von ganz alleine. Nur bitte nicht schon im Vorfeld verordnet……..

    Abgesehen davon, warum hat man denn beispielsweise kürzlich das DFB-Pokalfinale der Damen vom Finale der Herren entkoppelt? Weil es keine Sau interessiert hat, weil die, die Interesse zeigten, irgendwann die Augen geschlossen haben und die Sonne genossen haben. Ich empfinde den Unterschied zu den Männern, als jemand, der seit langer Zeit (Herren-) Fußball liebt und selbst spielt, einfach als zu eklatant. Das wirkt wie eine andere Sportart und sicherlich leisten gerade die deutschen Damen großartiges, nur muss das unbedingt jeder, der Fußball mag, mögen? …..ich schau mir beispielsweise auch kein Basketballspiel an, einfach weil ich damit nichts anfangen kann….

    Im Endeffekt ist das ja auch egal, die Stadien werden wohl voll sein, sommerlich gestimmtes Partyvolk mit Deutschlandfarben im Gesicht wird nach Siegen hupend über die Straßen fahren und nach Niederlagen den Schal in die mitgebrachte Tüte packen……ich werde weiterhin die Tage zählen, bis endlich die neue Saison beginnt, richtiger Fußball……..

  2. Ich schaue mittlerweile seit ca. 20 Jahren Frauenfußball. Entweder man mag es, oder man mag es nicht. Deinen Artikel beziehe ich mal grundsätzlich auf die Medien. Das man versucht, eine junge Sportart zu vermarkten, ist wohl nur logisch. Dass sich Frauenfußball hierfür anbietet – so erfolgreich wie die spielen – ist klar. Deshalb aber die Sportart bzw. das Event zu verteufeln, ist dummes Zeug. Sportlich gesehen, ist das Thema „deutsche Frauen-Nationalmannschaft“ garnicht hoch genug zu loben. Und was den Hype angeht: Immerhin können die Mädels zum dritten mal nacheinander Weltmeister werden. Persönlich gehe ich eher selten ins Stadion, zumal mein Verein (FCB) als in Frankfurt wohnender Mensch ein bissi weit weg spielt. Warum ich aber grade dann gern zum Frauenfußball gehe liegt daran, dass diese Sportart (noch) eine ganz andere Fankultur hat, die eher einer Familienparty ähnelt. Dass das alles mit Männerfußball nicht zu vergleichen ist, muss jedem klar sein. Also, nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Also nochmal: Mein Panini-Album ist fast voll und die Karten fürs Halbfinale in Frankfurt liegen bereit. Ich freue mich total auf die WM und das was da aus dem TV plärrt, interessiert mich ’nen Scheiß.

  3. Das eigentliche Problem ist ja, dass der Frauenfußball gerne auf einer Stufe mit dem Männerfußball würde.
    Wenn ich aber die Wahl zwischen einem Zweitliga- und einem Nationalmannschaftsspiel habe, und dabei nach fußballerischer Qualität entscheide, welches der Spiele ich nun schaue, dann auf jeden Fall ersteres.
    Nicht eingefahrene Titel machen ein Spiel interessant, sondern die fußballerische Ästhetik. Und da haperts eben gewaltig. Von mir aus „noch“.

  4. @Zyniker

    Kein Mensch, der sich ernsthaft mit Frauenfußball befasst, denkt auch nur ansatzweise daran, das mit den Männern zu vergleichen. Vergleiche zahllose Interviews von Steffi Jones. Ich persönlich freue mich auf das Turnier, ohne dass ich jetzt nägelkauend auf die Eröffnung warte. Das Niveau zumindest bei Länderspielen hat sich unfassbar verbessert, und die meisten Spielerinnen finde ich sehr sympathisch. Leider gibt es noch großes Gefälle.
    Mir geht auch das Sommermärchen-Gefasel entsetzlich auf die Nerven. Fand ich schon 2006. Dieses Selbstgefeiere war einfach entsetzlich. Und diese Eventfans. Gestern bei einer Wiederholung hat der Dahlmann tatsächlich behauptet, Schweinsteiger habe eine gute WM gespielt. Gegen Portugal, wo es um nix mehr ging, jo, aber sonst? Und insgesamt war das Niveau furchtbar. Wenn ihr mich nicht glaubt, schaut noch mal England – Ecuador oder Schweiz gegen Ukraine.

    Warten wir also einfach ab, wie es wird. Unaufgeregt, mit gesundem Interesse, aber ohne Überhöhung.

  5. Habe mir neulich das CL Finale der Damen gegeben. Mal abgesehn davon, das ich mich tierisch über die SR aufgeregt habe (unchlaublich was die hat durchgehn lassen) war das nicht so schlecht, wie Frauenfußball oft dargestellt wird. Also das kann man sich schon mal ansehn. Geld würde ich dort aber nicht investieren (weder in Karten noch in Bezahl TV- um mal weit vorzugreifen).

    Grenzwertig ist dagegen einer der vielen TV Spots die aktuell laufen- Steffi jones und irgendwelche Punkteprämien. Und in welchen Produkten gibts diese Punkte? Bei wella, Waschmittel, Damenbinden etc….ist das die Antwort auf die nutella boys? Die Always Ultra Girls? Und statt um FIFA Titelbilder gehts um das Gesicht auf der Persil 10 kg Packung? Als Prämien gibts da übrigens Tischbezüge u.a…..=o)

  6. Der künstliche Hype, dieses Getöse, dieses elende Geschwätz vom Sommermärchen 2011 nervt. Nichts gegen Frauen in Mannschaftssportarten. Ich habe mir oft und gerne Frauenhandball angesehen. Als Kind habe ich sogar noch Waltraud Kretzschmar, die Mutter vom Stefan Kretzschmar, spielen gesehen.

    Auch die Frauenvolleyball-WM 2002 hab ich live in Leipzig zum Beispiel Brasilien gegen China gesehen. War auch ein guter Sport. Die Stadtwerke hatten auf der Straße gratis die Karten verteilt. Ich war eigentlich an dem Wochenende zu Besuch bei meinen Eltern.

    Zum Frauenfußball find ich jedoch keinen emotionalen Zugang. Scheint mir nicht alleine so zu gehen. Es gehen im Schnitt ca. nur 800 Zuschauer zu den Bundesligaspielen hin. Es gab in der vergangenen Saison Spiele mit 78 (Hamburg), 102 (Leverkusen) oder 118 Zuschauer (Wolfsburg). Bayern kann da mit 157 Zuschauern auch sein Scherflein beitragen.

    Bernd Schröder, bei Turbine Potsdam Trainer seit 1971, und 2010 Erfolgscoach mit dem Gewinn der Champions-League im Frauenfußball, sagte einst im März 2011 der FAZ:

    ,,Der Frauenfußball hat seine Grenze erreicht. Wir müssen nicht nach den Sternen greifen“, sagt Schröder. „Wir können den Leuten nicht einreden, das Frauenfußball das Größte ist. Es ist nicht so.“

    Mich persönlich langweilen auch Spiele wie Deutschland gegen Italien 5:0 oder Deutschland gegen Niederlande 5:0. Das Gefälle ist ja fast so eklatant wie beim Damen-Eishockey. Da fällt mir doch glatt das Torverhälnis der Kanadischen Frauen bei den Olympischen Spielen ein. 43:2 . Die gewinnen schon mal ihre Spiele wie beim Auftakt in Vancouver gegen die Slowakei mit 18:0.

  7. Denke auch mal die Damen haben es da leider sehr schwer die komplette Anerkennung zu bekommen.

    Dafür ist zu den ersten Anfängen des Frauenfußballs zu wenig in Deutschland geschehen.

    Wir von unserem Fanclub in Moers, haben die Bayern Damen schon oft hier zu Spielen am Niederrhein und Ruhrpott begleitet und waren jedes mal zum Spiel gegen die Damen aus Rumeln.

    Zu einem Spiel dieser Gelegenheit hatten wir auch die komplette Mannschaft nebst Betreuer zu uns zum Fanclub eingeladen.

    Das ging alles sehr gut über die Bühne und die Truppe hat sich wirklich 2 gute Stunden Zeit bei uns genommen und fühlten sich sehr wohl.

    Allein daran sieht man schon den meilenweiten Unterschied zum Männerfußball.

  8. Also ich versuche es auch immer wieder und sehe mir, wenn sich die Gelegenheit ergibt auch gerne mal ein Spiel an. Allein der Funke will nicht überspringen.

    Fußballerisch kann man wirklich nicht meckern. Im Gegenteil, Frauenfußball ist (noch) nicht von taktischen Zwängen geprägt und im Grunde sind es immer muntere und interessante Spiele.

    Für meinen Teil wird sich da so schnell nichts ändern, es bleibt eine Randsportart und im Grunde kann ich dem Ganzen emotional wenig abgewinnen.

  9. Ja, es ist ein anderer Sport – aber wie wäre es mal mit ein wenig Toleranz??? Wird der Männerfußball gehypt ist das noch irgendwie okay, weil es halt der „wahre“ Fußball ist, aber wird die WM für die Frauen medial dauerhoch gehalten (weil sonst vielleicht zu viele nicht dran denken, da eben nicht so präsent in den Köpfen wie die Männer-WM) ist das gleich ganz furchtbar? Dann halt einfach weghören und -schauen.

    Ich selber bin immer noch aktiver Volleyballer, und auch da, wie bei allen Sportarten, ist die Ausführung der Sportart bei den Damen anders als bei den Herren. Nicht besser, nicht schlechter, aber eben anders aufgrund vor allem physisch (eventuell auch psychisch) unabänderlicher Umstände. Ich persönlich betreibe also eine mediale „Randsportart“, die im Fernsehen kaum Erwähnung findet, da Drittliga- oder auch Viertligaspiele der Herren im Fußball (und natürlich jede Art von Motorsport!!) scheinbar interessanter sind als WM-Qualifikationsturniere im Volleyball im eigenen Land, oder auch CL-Finals mit deutscher Beteiligung oder gar deutschem Erfolg.

    Wenn man bedenkt, was alles vom Männerfußball übertragen wird (Testspiele während der Vorbereitung, die keinen interessieren, Europaleaguevorrundenspiele gegen Mannschaften, deren Namen man nicht unfallfrei aussprechen kann und von den Ländern aus denen die kommen man gar nicht wusste, dass es sie gibt oder sie gar zu Europa gehören, für die aber TV-Gelder verplempert werden, auch wenn Interesse und Niveau des Spiels gegen unter Null tendieren, nicht ohne dass es alles vehement im TV beworben wird, damit man sich dieses unsägliche Gekicke auch bloß anguckt – dann sollte man der Frauen-WM im eigenen Land vielleicht etwas entspannter und offener gegenüberstehen. Also finde ich.

    Damit verlange ich ja gar nicht, dass man in Begeisterung ausbricht und das Gleiche empfindet wie bei Spielen des eigenen Vereins oder der Männer-NM – aber sich darauf konzentrieren, dass es einen nicht interessiert und deshalb das ständige Erwähnen einen nervt, ist irgendwie so, als würde ich mich mit Vorsatz an warmen Tagen zu dick anziehen, an kalten zu dünn und dann dauerhaft übers Wetter klagen 😉

    Ich für meinen Teil konzentriere mich auf die Dinge im Leben, die mich interessieren, die mir gefallen, die mir wichtig sind und versuche alles Uninteressante, Nichtgefallende und/oder Unwichtige außen vor zu lassen, wann immer möglich.

    Aber jeder Jeck ist eben anders …

  10. Jeder hier kann doch nachts aufgeweckt werden und sofort 2 Stunden ununterbrochen Geschichten aus Tausendundeinereuropapokalnacht herunterbeten. Dieser Fundus hat sich durch die Hitze der erlebten Emotionen ins Hirn eingebrannt. Etwas Vergleichbares gibt es beim Frauenfußball halt nicht. Ob sich das bald ändert, wage ich zu bezweifeln. Schließlich machen gerade auch Legenden wie Vinnie Jones, Eric Cantona etc. die Faszination Männerfußball aus, und eine Entsprechung bei den Damen kann (und will) ich mir einfach nicht vorstellen.
    Es bleibt daher dabei: Frauenfußball ist nett. Aber nett ist die Schwester von scheiße. Ein Freund drückte es mal so aus: Es ist wie Pferderennen mit Eseln.

    Machste nix.

  11. @ el tren, und warum (willst) du dir Legenden im Frauenfussball nicht vorstellen?

    Grundsätzlich bietet ja eigentlich jeder sportlicher Wettkampf die gleichen Qualitäten. Rivalitäten und Herzkasperszenarien sind immer möglich. Ohne mediales Aufgepappe kriegts halt keiner mit und es entsteht keine persönliche Bindung. Viele Sportarten leiden unter diesem Ist-Zustand mit König (Männer)Fussball über Alles. Weniger mediale Präsenz, weniger lukratives Sponsoring, weniger Professionalität. Ein richtiger Teufelskreis. Während Testspiele der Bayern gegen Oli Pocher übertragen werden fristen viele dieser Sportarten zumeist ein mediales Schattendasein, und das obwohl sie bei dem Event Olympische Spiele wieder einen großen Anteil an dessen Erfolg und Status beitragen. Dass es dem Frauenfussball langsam gelingt mehr Fuß zu fassen ist daher eigentlich erfreulich. In dem konkreten Fall auch aufgrund einer gesellschaftlichen Gleichbehandlung der Geschlechter und notwendigen Korrektur von vorgegeben Geschlechtsrollen. Aus dem Grund fänd ich persönlich eine Persilwerbung aber eher destruktiv (gabs/gibts sowas wirklich? wobei Jogi Löw macht Werbung für Haut und Handcreme).

    Ich find es verständlich wenn man wie paule nicht auf den nächsten Medienzug aufspringt. Auch ich würde mich in meinem Alter nicht mehr für einen neuen Verein oder für eine neue Sportart so begeistern können wie ich das damals als minderjähriger Zwerg für den FCB tat.

    Aber Esel sehe ich da nicht.

  12. @david: Ist das nicht offensichtlich?? Aber gut: Weil ich bei Frauen naturgemäß andere ästhetische Maßstäbe anlege als bei Männern. Was ich an Eric Cantona o.k. oder wenigstens unterhaltsam finde, kommt bei Erica Cantona nicht gut rüber.

    Im Übrigen ist es mir völlig egal, ob irgendeine Sportart meint, Aufmerksamkeit bekommen zu müssen. Wenn die Leute den Sport gerne treiben, sollen sie es halt einfach machen. Wenn Sie dafür auch noch Geld bekommen wollen, dann müssen Sie zusehen, dass sie einen Markt finden. Das ist aber nicht mein Problem, ich brauche da auch niemandem „eine Chance“ oder so etwas geben. Übrigens sind mir auch die Olympischen Spiele völlig wurscht. Wasserballett interessiert mich nicht, auch wenn es dafür Gold gibt.

  13. @ el tren: Wie gesagt – jeder Jeck ist anders, und glücklich werden sie alle, wenn sie jeden eben auf seine Art jeck sein lassen.
    Übrigens wurde auch der Fußball, den die Männer betrieben am Anfang abgelehnt („Fußlümmelei“) und alles versucht ihm am Durchbruch zu hindern. Gleiches gilt für den Frauenfußball. Und dort hat sich seit den Siebzigern spielerisch, wie athletisch wie ästethisch eine positive Wandlung vollzogen.

    Danke übrigens, dass es Dir nichts ausmacht, dass ich weiter meinen Sport (Volleyball, nicht Fußball auf Minimum Bundesliganiveau) aktiv betreibe 😉

    Wenn alles was nett ist, für Dich scheiße ist – entweder ist alles in Deinem Leben superdupersuper (was ich mir nicht vorstellen kann) oder aber vieles richtig schlecht (was ich dir ausdrücklich nicht wünsche). Ich meine ja nur, wenn ich einen netten Abend habe, war der meistens genau das NETT (= hätte sicher besser gekonnt, aber bei weitem auch viel schlechter)

    Final PS: Ich bin mir sicher, dass es auch Menschen, die wenn nachts geweckt, zwei Stunden lang über das Liebesleben der TseTse-Fliege oder ihre Breifmarkensammlung erzählen können (heißt, drüber schwätzen können macht die Sache nicht per se interessant), genauso wie es Leute gibt, die sich als Fans bezeichnen, aber noch nicht einmal das Gründungsjahr des eigenen Vereins kennen.

    In diesem Sinne allen viel Spaß in den nächsten Wochen – ganz egal, was sie tun, ob WM gucken oder vergangene glorreiche Tage in BuLi und EC auf Video und DVD in der Endlosschleife gucken …

  14. Etwas OT aber passt wohl hier am besten:

    Unseren ehemaligen Bayern-Akteur Michael Ballack finde ich nur noch peinlich!

    Für mich ist er aktuell irgendwo zwischen Realitätsverlust und gnadenloser Selbstüberschätzung.

    Ich war noch nie ein Freund von ihm und spätestens seit der „Farce“ bei seinem Wechsel zu Chelsea ist er für mich ohnehin durch.

    Machs gut, Leberwurst-Capitano! Forever Vize!

  15. @ribben:
    selbstüberschätzung trifft es wohl auf den kopf.

    ich mag weder ballack noch jogi, aber man muss löw sehr hoch anrechnen, das er sich getraut hat den schnitt im letzten sommer durchzuziehen.

    die n11spielt ohne „bremsen“ wie ballack und frings erfrischend offensiv, technisch auf top niveau und hat sich international etabliert.

    der herr b. wird in einigen jahren eh fast vergessen sein.
    warum? weil er nix gewonnen hat!
    so hart ist das fussball geschäft nunmal 😉
    (selbst uli stielike wurde europameister, und spielte immerhin recht erfolgreich bei einem kleinen verein aus spanien…)

    ihr dürft mich für die aussagen gern steinigen, so wie im letzten sommer nach der wm. aber, ich hatte recht *langenase!

    frauen wm?
    sorry, absolut nicht mein ding, egal ob in deutschland, italien, oder botswana.
    ich kann mir das nicht ernsthaft anschauen.
    es sieht bei 95% der mannschaften einfach zu ungelenk aus.
    sicher usa, d, bra bilden die ausnahme.
    der rest fällt eher unter die rubrik: slapstick.

    ein kollege, der nebenbei ein frauen-team trainiert sagte mit, das der dfb mit allen mitteln versucht die wm zu pushen.
    das interesse am frauen fussball ist in den letzten jahren stark rückgängig (fans/werbung/tv/etc.) und man versucht diese wm als (vor)letzte chance zu nutzen den negativtrend zu stoppen.

    …jaja, ich zahle freiwillig 3 euro ins chauvie-schwein…

  16. Schade dass die Nationalmanschaftskarriere eines Michael Ballack so enden muß. Ob man ihn mag oder nicht, wer sich ohne Vorurteile seine NM-Karriere anschaut, wird sehen, dass er über viele Jahre top war. Titel hin oder her, er war oftmals der entscheidende Mann, das wir soweit gekommen sind, das es dann kurz vorm Ziel in die Hose ging ist wohl nur schwer ihm anzulasten. Da stehen auch noch zehn andere auf dem Feld, die sich oft genug hinter ihm versteckt haben. Schweinsteiger, Lahm und Poldi könnte man doch den gleichen Vorwurf machen: Nie was gewonnen.
    Ich konnte schon die Pfiffe bei seinem Abschied aus München nicht verstehen, hab mich im Stadion geschämt. Wenn der Vertrag ausläuft und er die Möglichkeit hat für viel Geld zu Chelsea zu wechseln, wo liegt das Problem? So ist das Geschäft. Und sportlich war er auch bei Bayern stark, international war damals mit dieser Mannschaft nicht mehr drin.
    Rein vom Typ her ist er auch nicht mein Fall, aber es sind so viele Spieler in unserem Trikot rumgelaufen, die ich vom Typ her nicht so abkonnte, aber was zählt ist auf dem Platz.

  17. Dass international zu Ballacks Zeiten bei Bayern nicht mehr drin war, mache ich aber auch an Ballack selbst fest! An den Führungsspielern wie ihm lag es auch! Mir gefiel sein Stil bei Bayern nicht, dieses Behäbige. Sehe ihn direkt wieder vor meinem geistigen Auge im Mittelkreis schlendern.

  18. Ach so: Topic Frauenfußball: Für mich als Fußballsüchtigem ein schöner Sommerlochfüller. Besser Frauenfußball als gar kein Fußball.

  19. Klar, man kann nicht hinter die Fassaden schauen und daher steht mal wieder Aussage gegen Aussage, aber die Herumeierei Löws beim Thema Ballack ging mir schon lange auf die Nerven. Ist halt die Klinsmann-Art. So ging es bei Kahn, dessen damalige Ausbootung zu Lehmanns Gunsten ich immer sehr zweifelhaft fand, Frings, Kuranyi usw. Die Entscheidung ist schon lange gefallen, aber man schafft es nicht, sie auch mal auszusprechen, aus Sorge, man könne durch den Lauf der Zeit eines Besseren belehrt werden und dann als Idiot dastehen. Also lieber rumeiern.
    Klar, Ballack hatte zwei schwere und langwierige Verletzungen und war zuletzt kein unumstrittener Stammspieler in LEV, trotzdem hätte er der NM auch in der Zukunft in entscheidenden Situationen mit seiner Erfahrung und Routine helfen können. Wenn man ihn aber definitiv nicht will, weil er nicht mehr in die Mannschaft passte, er sich mit einer neuen Rolle, etwa als Einwechselspieler oder als einer unter vielen nicht hätte anfreunden können, hätte man ihm das doch schon vor längerer Zeit sagen können, statt sich immer nochmal ein Bild machen zu wollen, oder noch einen Gesprächstermin abzuwarten (erinnert doch wieder an Kuranyi). Ich kann da schon verstehen, dass er sich auf den Arm genommen fühlt.
    Vielleicht deutete sich die ganze Sache bereits bei der Ohrfeige Podolskis an, die meiner Meinung nach nicht mal annähernd ausreichend sanktioniert wurde und damit Ballacks Position als Kapitän schwächte. Die Verletzungen Ballacks in der Folge, der geglückte Ersatz durch Khedira, passten da wohl gut in den Kram. Was wäre wohl passiert, wenn Khedira nicht funktioniert hätte, oder das letzte EM-Quali-Spiel gegen Bertis Buben wg. all der Verletzten und ohne Ballack in die Hose gegangen wäre? Die Schlagzeile der Bildzeitung hätte ich mir gut ausmalen können. Wäre Löw dann wieder umgeschwenkt? Er steht doch so gern in der Öffentlichkeit gut da.

  20. Ich muss ganz ehrlich sagen, seit Ballacks genauso unrühmlichen Abschied aus München glaube ich ihm kein Wort mehr.

    @Wohlfahrt
    Es ging doch nie darum, dass einer von Bayern weg wechselt. Einzig die Art und Weise war eine Katastrophe. Über ein halbes Jahr rumgeeiert, NIE klar Stellung bezogen, immer nur wischiwaschi-Ansagen.

    Mir war im Grunde klar, dass dieses Thema nicht geräuschlos abgeschlossen wird. Was hätte Löw denn tun sollen? Ihn während seiner Verletzungen absägen? Wäre auch nicht gut gekommen. Und so wie es aussieht, wollte man ihm ja die Möglichkeit einräumen, selbst zurückzutreten. Nur es kam halt nichts mehr, was für mich typisch Ballack ist. Einfach KEINE Stellung zu beziehen.

    Jetzt wo die Katze aus dem Sack ist poltert er natürlich sofort medial zurück, der fallen gelassene Held und natürlich hat ER längst entschieden zurückzutreten. Nur verkünden wollte er es scheinbar nicht.

    Wenn er Anstand hätte und nicht nur an sich denken würde, hätte er direkt nach der WM gesagt, ok, lass gut sein, meine Zeit ist abgelaufen, die Jungs funktionieren auch ohne mich. Zeit genug hat er wahrlich gehabt. Schon bei seinem Besuch in Südafrika war wohl jedem klar, dass er einfach nicht mehr (richtig) dazugehört.

    Lahm wollte die Binde nicht mehr hergeben, Khedira den Platz nicht räumen, die Watschn von Poldi und seine verbale Attacke gegen Bierhoff…. Die Zeit war einfach vorbei. Scheinbar hat es jeder eingesehen, außer ihm selbst.

    Frauen-WM:
    Das das ganze medial etwas gehypt wird ist im Grunde nicht verwerflich. Aber das selbst der Tatort diese Thematik aufgreift finde ich schon fast lachhaft…

  21. „Es ging doch nie darum, dass einer von Bayern weg wechselt. Einzig die Art und Weise war eine Katastrophe. Über ein halbes Jahr rumgeeiert, NIE klar Stellung bezogen, immer nur wischiwaschi-Ansagen.“

    Hm, das kommt mir aus Schalker Sicht seltsam vertraut vor… 😉

  22. Iwo.

    Ballacks Vertrag ist doch damals ausgelaufen und er hat es ja gerade mal geschafft 2 Tage NACH Saisonende Tacheles zu reden, während Neuer offiziell ja gar nicht mit Bayern verhandeln durfte, bevor Schalke das OK gab.

  23. Finde Frauen-WM auch einen passablen Lückenfüller (wie etwa auch das eine oder andere U-xx Spiel) und berührt mich mehr als ein x-beliebiges Testspiel. Problematisch ist mMn das extreme Leistungsgefälle. Aus meiner laienhaften Sicht gibt es genau 3 „Klassiker“ D-BRA, D-USA, USA-BRA. Alles andere ist Vorspiel und bringt bestenfalls mal einen Aha-Effekt.

    Das „Zwanghafte“ und die „multiplen Marketing-Maßnahmen“ erreichen mich auch nicht. Wenn man sich darüber aufregt, dann sollte man seinen Medien-Konsum wohl etwas anders ausrichten. Zumindest finde ich es aber legitim, aus der Frauen-WM im eigenen Land ein relevantes Ereignis zu machen. Und was die Nationalmannschaft betrifft, ist ein Hinweis auf das überschaubare Interesse beim Vereinsfußball auch nicht mehr fair. Da sprechen die Einschaltquoten für das DFB-Team schon seit Jahren eine andere Sprache.

  24. @Ribben:
    „Wenn er Anstand hätte und nicht nur an sich denken würde, hätte er direkt nach der WM gesagt, ok, lass gut sein, meine Zeit ist abgelaufen, die Jungs funktionieren auch ohne mich.“

    Ich persönlich maße mir nicht an, zu beurteilen, ob Löw oder Ballack die Wahrheit sagen. Mit Sicherheit gibt es ein Kommunikationsproblem bei beiden! Über deinen Eindruck von Ballack kann man sicher diskutieren, aber die obige Aussage ist doch realitätsfern. Welcher Nationalspieler tritt denn ohne echten Grund zurück, wenn er noch nie etwas gewonnen hat und gerade durch eine Verletzung eine WM verpasst hat?

  25. Also wenn man 10 Jahre älter ist, als der Rest der Truppe im Durchschnitt, sieht wie die Jungs bei der WM ohne ihn aufspielen, bei seinem Besuch merkt, dass man irgendwie nicht mehr dazu gehört (wohlgemerkt, wenn er es denn germerkt hat – und da er vorzeitig abgereist ist, müsste er ja), in dem Alter eine lange Verletzungspause durchmachen muss, nachher nie mehr an seine früheren Leistungen anknüpfen kann, dann sollte man die Zeichen der Zeit erkannt haben. Allein ich fürchte nur, dass das Selbstbild ein wenig verzerrt ist.

    Für mich sind das einige triftige Gründe. Und was daran realitätsfern sein soll, erschließt sich mir nicht.

    Oder hat er seinen Verbleib im Nationalteam durch irgendwelche Leistungen gerechtfertigt? Wenn ja, nehme ich gerne einiges zurück, aber den Beweis wird man mir schuldig bleiben. Und wer soll für ihn weichen? Meckern ist immer einfach, Löw hätte alles besser machen können. Für mich ist das Käse. Einen Ballack kannst du nicht geräuschlos absägen, der kartet immer nach (ist ja längst nicht das erste Mal).

    Ich tendiere absolut dazu, Löw zu glauben, da er überhaupt kein Motiv hat, entgegen getroffenen Absprachen zu handeln. Die Nicht-Erreichbarkeit von Ballack ist ja auch von ihm belegt. Und er kann nicht erzählen, dass er die Nummer des Bundestrainers nicht erkannt hat.

    Ballacks Aussagen sind für mich schon eher fragwürdig bis zweifelhaft: „Im Mai ist bei mir der Entschluß gereift, zurückzutreten“. Sowas halte ich schon eher für realitätsfern…

    Und dass er sich jetzt hinstellt und umgehend alle Beteiligten neben ihm als Lügner denunziert ist in meinen Augen eine bodenlose Frechheit. So verhält sich kein ehemaliger NM-Kapitän. Das ist unwürdig und lässt seine ganze NM-Karriere schlecht aussehen.

  26. @Ribben: Das Motiv von Löw liegt doch in seiner N11-Historie.
    Was war das für ne Farce mit Kahn?
    Was war das für ne Farce mit Frings?
    Und jetzt ist es eben eine Farce mit Ballack.
    Löw hat doch nachhaltig bewiesen das er nicht das Rückgrat hat ,um bestimmten Spielertypen klare Ansagen zu machen.
    Du hast es ja selbst schön formuliert: „Geräuschlos absägen“. Aber was auch immer man von Ballack hält.Das er einfach so geräuschlos abgesägt wird,hat er nicht verdient.

  27. ballacks aussagen sind aber auch recht wirr.
    erst behauptet er löw hätte ihm mut zugesprochen für ein comeback, dann sagt der mischa das er „…den rücktritt selbst verkünden…“ wollte.
    na watt denn nu?
    obwohl: mir eigentlich egal 😉

    wo bleibt unser innenverteidiger?
    …das ist viel wichtiger…

  28. @Antikas
    1. Bei Kahn war noch der Bäcker verantwortlich
    2. Frings hat es genausowenig wie Ballack verkraftet, nicht mehr dazuzugehören. Ich kann mich in dem Fall von Löws Seite an kein Geeier erinnern. Vielmehr hat er ihm (offenbar) klar und deutlich gesagt, dass er nicht mehr berücksichtigt wird. Dann hat der Lutscher Terz gemacht.

    Und außerdem ist das wenn schon kein Motiv, sondern eine Kommunikationsschwäche.

    Wenn er Ballack wieder eingeladen hätte, hätte jeder gesagt, was will er mit dem alten Sack? Bei solchen Dingen kannst Du immer nur verlieren. Wartest Du ab, gehts nicht schnell genug. Entscheidest Du schnell, meinen alle, man hätte besser abwarten sollen.

    Nene, da schließe ich mich nicht an. Und ich bin mir fast sicher, dass einige des aktuellen NM-Kaders auch nicht ganz unglücklich über seinen Abschied sind, mal vorsichtig ausgedrückt.

  29. @Ribben:

    Löw.Bäcker. Wo ist da der Unterschied? Die beiden geben sich doch nichts.

    Und Frings musste auch fast 1 Jahr warten,bis Löw ihm gesagt hat,das er nicht mehr nominiert wird.
    Mehr Rumgeeiere ging nicht.

  30. @Ribben (# 26): Dass Ballack älter ist, dass er „merkt, nicht mehr dazu zu gehören“, dass er verletzt war – das sollen triftige Gründe für einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft sein? Ballack ist ohne Zweifel ein ehrgeiziger Sportler, der in seiner Karriere etwas erreichen will. Immer noch. Kann man ihm das übelnehmen? Geht es im Leistungssport nicht genau darum?

    Deine Aussage, dass er „nie mehr an frühere Leistungen anknüpfen kann“, ist auch schon verräterisch tendenziös. Was verstehst du unter „nie mehr“? Es sind doch gerade gut vier Monate seit seiner Rückkehr vergangen. Um es klar zu sagen: Ich beurteile nicht, ob die Entscheidung von Löw sportlich gerechtfertigt war, sondern nur, wie sie kommuniziert wurde.

    Aber ich bleibe dabei: Von einem ehrgeizigen Leistungssportler mit dieser Vita, der bisher ohne ganz großen Titel geblieben ist, zu verlangen, dass er von sich aus aus der NM zurücktritt ist realitätsfern.

  31. @Nick
    nur noch eines: Wielange hätte er denn dann deiner Argumentation nach noch spielen sollen? Es gibt auch sowas wie „Übermotivation“ oder „krankhaften Ehrgeiz“. Für mich ist einer ein Großer, wenn er erkennt, dass seine Zeit vorbei ist, Ehrgeiz hin oder her. Eine vernünftige Selbsteinschätzung gehört ebenso zum professionellen Verhalten, wie der Ehrgeiz Titel zu gewinnen.

  32. Ach komm Ribben, du bist in Sachen Ballack doch auch „übermotiviert“ und „krankhaft“. Sorry, aber das muss ich mal so deutlich sagen. Du willst hassen und das haben wir verstanden. Ich kann Nick nur Recht geben. Jeder Sportler hat ein Recht darauf ehrgeizig zu sein und nach dem höchstem zu streben. Recht ist eigentlich Quatsch, es ist das Wesen ein Leistungssportlers. Ob er jetzt richtige Zeitpunkte erkennt, blabla. Wann ist denn der richtige Zeitpunkt? Hat noch nie ein 34jähriger für Deutschland wichtige Leistungen abgeliefert? Kannst Du garantieren, dass 2012 Deutschland ohne Ballack den Titel gewinnt und genauso garantieren, dass mit ihm nicht?

    Wer soll den eigentlich vor Ballack sein? Khedira? Der nicht mal einen Stammplatz bei Real hat? Remember, Ballack war Stammspieler bei Chelsea und Chelsea war die letzen Jahre weitaus besser als Real. Rolfes? Der sich zuletzt auf die Bank setzen musste, weil Ballack besser war? Kroos? Der hier wöchentlich fertig gemacht wird? Schweinsteiger? Der eine relativ grottige Saison hatte? Träsch? Hat jemand mal ein gutes Spiel von Träsch gesehen? Wird der überhaupt so geschrieben? Rudy? Com‘ on. Wer von diesen stellt denn Ballack in den Schatten?

    Ich kann dieses Ballack-Gebashe einfach nicht mehr lesen. Und dann immer diese Nonsense-Argumente. Ballack war vor seiner Verletzung der einzige deutsche Spieler von Weltruf. Nun war er halt mal ein halbes Jahr außer Gefecht mit zuletzt ansteigender Form. Warum nun auf einmal ständig jemand glaubt feststellen zu müssen, dass er sportlich keinen Wert mehr hat, ist mir rätselhaft. Mit Fußball hat das nichts mehr zu tun.

    Es gäbe durchaus einen Grund, Ballack aus der N11 zu verabschieden. Wenn man nämlich meint, dass Ballack zu dominant wäre und die Entwicklung der jungen Mannschaft mehr hemmen würde, als sein eigener sportlicher Wert addiert. Vielleicht ist das sogar der Beweggrund für Löw. Allein, er hat es nie so gesagt. Und auch die Ballack-Hasser haben es nie so gesagt.

    Also reden wir über das Sportliche und reden darüber, warum es denn nun so „übermotviert“, „krankhaft“ von Ballack gewesen wäre, angesichts der derzeitigen Lage auf seiner Position über ein weiteres Jahr N11 nachzudenken. Dann kann man ja immer noch unterschiedlicher Meinung sein. Ich hätte z.B. gerne einen Ballack dabei, wenn es in Richtung Titel geht. Andere hätten halt lieber Leute, die noch nie was aus dem Feuer geholt haben, warum auch immer. Und wieder anderen ist eh alles egal und organisieren schonmal eine Fanparty für den nächsten Nicht-Titel. Hauptsache es war schön kuschelig.

  33. Total Zustimmung zu pekka.
    Ich nahm Ballack seinen Abgang damals auch sehr übel, aber als Spieler war der trotzdem eine Wucht. Ohne Ballack hätten wir in Wien vor 2 Jahren euer zweites Cordoba feiern können. Und ohne Ballack gab es in Südafrika nicht mehr Titel als mit ihm, obwohl die Mannschaft ansich sicherlich besseres Spielermaterial zur Verfügung hatte als damals in Japan. Evt passt Ballack nicht mehr ins System, andererseits hats Löw auch verpasst das mal auszuprobieren.
    Und Löws Gebrabbel während Ballacks Verletzungszeit („Er ist immer noch mein Käptn“, etc) war eher peinlich als einen würdigen Abschied vorbereitend.
    Sollte Löw in 4, 6 Jahren noch Trainer sein und den Schweinsteiger in ähnlicher Form absägen wäre das Geschrei doch wieder ganz groß.

  34. @Pekka
    immer langsam!

    „Hassen“ ist ein großes Wort und davon habe ich weder gesprochen noch lassen meine Ausführungen diese Unterstellung zu. Das ich kein Freund Ballacks bin, dürfte klar sein. Das ich ihn auch von seiner Art überhaupt nicht abkann, auch. In dem Zusammenhang wiederholt von „hassen“ zu sprechen ist total überzogen, da es sich immernoch um eine Person handelt, die ich nur aus der öffentlichen Wahrnehmung beurteilen kann. Da würde ich mir sowas nie anmaßen. Also bitte den Ball flach halten, schließlich waren meine Ausführungen auch sachlich.

    Es mag ja 2 Meinungen geben und ich habe eben eine andere als ihr (wobei ich die zweite Haltung wirklich nicht nachvollziehen kann, aber das liegt in der Natur der Sache). Insofern ist das ja auch in Ordnung aber kein Grund, ausfällig zu werden und die gebrachten Argumente pauschal als „Nonsens“ abzustempeln, was ebenfalls kaum objektiv ist.

    Deswegen nur noch eines:

    Wenn es dann aus Eurer Sicht der Ehrgeiz ist, der ihn antreibt, warum hat er denn dann gerade jetzt (angeblich) entschieden zurückzutreten? Beisst sich für mich irgendwie. Denn zum aktuellen Zeitpunkt, mit auskurierter Verletzung, ansteigender Fitness und vlt. auch Leistungen (die ich allerdings nicht gesehen habe) gibt es zweifellos für ihn weniger Argumente, dass handtuch zu werfen. Also, warum dann JETZT ???

    Und es geht mir ja im Wesentlichen gar nicht darum, dass er ggf. den Ehrgeiz besitzt (oder besessen hat) weiter zu machen. Es geht mir nur um die Art und Weise, mit der Entscheidung umzugehen. Und das ist leider absolut unprofessionell.

  35. Danke, danke, danke!!! Und ich dachte schon ich wär der Einzige, dem dieser Medientumult und das ganze stocksteife Glorifizieren der Frauen-WM auf den Sack geht.

  36. @Pekka: Deine Meinung zu Ballack sei Dir unbenommen, doch muss ich mich doch fragen, warum Du Dich zum einen über das „Ballack-Gebashe“ aufregst, unterlegt mit dem Hinweis, dass er ja aufsteigende Form gezeigt hat (und dabei vergisst, dass das meiste seiner Saison mehr als (unter)durchschnittlich war – nicht nur aber vor allem an seinen Ansprüchen gemessen), Dir dann aber im gleichem Atemzug das Recht herausnimmst schön feste auf alle anderen draufzuschlagen, die seine Position spielen und dabei alles Positive unterschlägst, was von diesen Spielern ausging. Jeder macht sich halt seine Welt so wie sie ihm gefällt. Gerne, nur dann stell Dich nicht als anklagender Moralist hin, der Wasser predigt und Wein trinkt.
    Es mag durchaus sein, dass vor der WM Ballack der einzige war, der das Prädikat Weltklasse ab und an erreichte (dass das bei ihm dauerhaft war, ist auch schon ein Weilchen her), doch lässt sich ja wohl nicht leugnen, dass die WM 2010 gute bis sehr gute Leistungen gezeigt hat, die aufzeigten, dass Spieler in diesen Bereich nachdrängen.
    Und Schweinsteiger nun gleich eine „grottige Saison“ nachzusagen, ist genauso lächerlich, wie alles, was Ballack geleistet hat in Abrede zu stellen. Und ja, Khedira ist so schlecht, dass Stuttgart ihn nach Madrid abschieben musste … (wo übrigens auch Kaka auf der Bank sitzt, aber der kann ja auch nix 😉 ) Und Ballack so gut, dass ihn Chelsea unbedingt loswerden wollte. Ja, ich weiß, ist überzogen …

    @david: Selbst wenn diese Theorie zutrifft, dass es ohne Ballack 2008 ein zweites Cordoba gegeben hätte – bitte nicht vergessen: Das ist drei (!) Jahre her und Ballack inzwischen drei Jahre älter, langsamer udn verletzungsanfälliger geworden und der Kader aus dem Löw schöpfen kann deutlich größer als noch vor drei Jahren.

    In keinster Weise spreche ich MB das Recht ab ehrgeizig zu sein und das Ziel zu haben wieder MItglied in der NM zu sein. Doch bedeutet das nicht gleichzeitig, dass das ausreicht auch wieder mitspielen zu dürfen. Ehrgeiz und Willen sind noch keine Leistung.

    Mal nebenbei gefragt, an die ganzen Ballackfans hier: Wie genau würdet ihr euch denn eine Rückkehr vorstellen? Ballack auch gleich wieder als „El Capitano“, selbst wenn die Leistung nicht reichen sollte dies zu rechtfertigen? MB im zweiten Glied, eventuell als Einwechselkandidat, damit er seine Ruhe und Erfahrung einbringen kann, wenn sie gebraucht wird? Oder als jemanden, den man auch auswechseln darf, ohne gleich an seinem Thron zu kratzen?
    Wäre MB zurückgekehrt, dann doch NUR als Chef. Und ob das der NM gut getan hätte, da habe ich meine Zweifel. TEAM heißt eben nicht Toll Einer Alleine Macht’s.

    Übrigens: Frings wollte seine Nichtberücksichtigung nicht akzeptieren und hat deswegen ein Fass aufgemacht.

    PS-Frage: Wenn Ballack sich schon entschieden hatte seinen Rücktritt bekanntzugeben – warum dann nicht in dem Moment, wo er sich dazu entschieden hat??? Warum das Rumgeeiere von ihm?

    PPS: Kein Thema, ein gutes Licht hat das Ganze auf niemanden geworfen, aber aus unserer Warte den Schuldigen an dem WIE auszumachen, dürfte doch recht schwierig sein.

  37. Ende

Kommentare sind geschlossen.