Weisheiten #178

Schon als kleines Kind, als der HSV noch in Europa glänzte und die größten Erfolge feierte, habe ich die „Rothosen“ immer bewundert. Und als Spieler, egal ob beim Karlsruher SC oder dem FC Bayern München, waren die Spiele gegen den HSV immer etwas ganz Besonderes.

Thorsten Fink, Dino-Retter

Klick zum Ende der Kommentarliste

11 Gedanken zu „Weisheiten #178

  1. Schönster Tweet dazu von @cigarman_ch:
    Wünsche dem #HSV alles Gute mit Fink und den sofortigen Wiederaufstieg in der Saison 12/13. #FCBasel

  2. @boecko: Persönlich frage ich mich auch, wie viele HSVer zu diesem/einem Ex-Bayern stehen. Nun gut, in der aktuellen Situation kann mal wohl nicht wählerisch sein… 😉

  3. Ich weiss ehrlich gesagt nicht, was er beim HSV will. Der Verein ist zur Zeit kein Sprungbrett für noch höhere Ziele.
    Internationale Reputation holen geht anders.

    Und mal ehrlich:
    Auf der Visitenkarte evtl. CL-1/8-Finale stehen zu haben, klingt einfach besser als den HSV evtl. vor dem Abstieg zu retten.

  4. Ich mag den Thorsten. Der hat immer das gesagt, was er für richtig hielt und nicht, was man hören wollte. Umso mehr war ich über dieses Zitat erstaunt.

    Aber vlt. war es ja wirklich so. Ich meine: woher kommt sonst die Motivation zu einem der chaotischst geführten Vereine der westlichen Hemisphäre zu wechseln, zum „Hamburger Such Verein“?

    Von daher nehme ich es ihm schon ein klein wenig ab, da er es auch ansonsten nicht nötig hat, sich irgendwo anzubiedern. Aber das könnte allerdings auch zum „Selbstmordkommando“ werden, was seine Trainerkarriere angeht. Labbadia – auf den ich einst auch große Stücke hielt – hat es grade nochmal so geschafft, sich mit dem VFB vor dem Trainer-Nirvana zu retten (wo er natürlich auch in bester Gesellschaft wäre 😉 ). Aber wenn man dort innerhalb der üblichen Halbwertszeit von einer 3/4 Saison verbrannt ist, kommt man idR nicht mehr sooo schnell woanders unter.

    Ich freue mich irgendwie drauf. Wird sicher interessant…

  5. Ich sehe da kein „Selbstmordkommando“ für Fink. Vom Tabellenplatz geht es ja nicht schlechter. Läuft es positiv, ist es ein Verdienst von Fink, läuft es negativ, ist der HSV Schuld. Man sagt Fink sehr gute Motivationsfähigkeiten nach. Daher denke ich, dass er in Hamburg auch schnell einen besseren Trend schafft. Und man sollte nicht vergessen, dass Hamburg finanziell zu den Top5 in Deutschland gehört. Platz 18, relativ viel Geld, immer noch einiges an Renommee, tolles Stadion, größte deutsche Fußballstadt – bessere Startbedingungen für die Bundesliga kann man gar nicht haben.

  6. @Pekka: „größte deutsche Fussballstadt“???

    Wie ist das denn zu verstehen? Hast Du da eigene für den Laien nicht erkennbare Kriterien?

  7. Das man Berlin nicht als Fußballstadt bezeichnen kann, sollte auch für Laien erkennbar sein und danach kommt nunmal Hamburg. Kriterium ist nur, dass Fußball Stammtisch-Thema Nr.1 in der Stadt ist.

  8. Bei Labbadia hatte der HSV eine chaotische Vereinsführung und tolle Leute in der Truppe. Thorsten Fink bekomt es wohl jetzt mit einer etwas seriöseren Leitung zu tun, allerdings scheint der Spielerkader derzeit qualitativ schlechter zu sein als in den letzten Jahren.
    Wer das Spiel im August verfolgt hat, der muss feststellen, dass es wohl die schlechteste Hamburger Truppe seit vielen Jahren war, die sich da in der AA vorgestellt hat.
    Viel Glück, Thorsten ! Und nicht vergessen : Anfang Februar schön die Punkte an unsere „Roten“. überlassen.

  9. Das mag richtig sein, was Du zur Kaderqualität sagst. Aber die durchaus interessanten Individuen in der Truppe haben als Mannschaft nunmal nicht funktioniert. Von den neuen Jungen zeigen einige mittlerweile positive Ansätze. Will sagen, die Erwartungshaltung ist derzeit in Hamburg auch nicht sonderlich hoch. Da ist jede Menge Spielraum, positiv zu überraschen. Ich bin jedenfalls gespannt. Immerhin ist Fink, mit ganz viel Fantasie gedacht, auch ein potentieller Bayern-Kandidat für 2014+. Je mehr Kandidaten es davon gibt, umso eher steht dann auch mal ein Guter bereit, wenn man ihn braucht.

  10. Ribben hat recht.
    Was für eine ekelhafte Arschkriecherei…. hätte ich von Fink auch nicht erwartet,
    ich fand den immer super, auch als er dann noch Leitwolf der Amas war.
    Auch nur ein gewöhnlicher Söldner, traurig.

  11. Ende

Kommentare sind geschlossen.