BL 2013/14 #24 VfL Wolfsburg – FC Bayern

Spiel: VfL Wolfsburg – FC Bayern
Wettbewerb: Bundesliga
Historie: Spiele gegen Wolfsburg

Saison 2012/13
15.02.2013 VfL Wolfsburg – FC Bayern 0:2 (0:1)

Traum-Mario. Albtraum-Luiz. Phantom-Javier.

Kinder wie die Zeit vergeht. Oder auch nicht. Dieses Spiel soll noch keine vier Jahre her sein? Gefühlt ist unsere damalige Klatsche schon über 10 Jahre her. Hat man unser gestrigen Spiel in der Niedersachsen-Metropole verfolgt, liegen mehr als Welten zwischen beiden Zuständen. Also dem der Wolfsburger und dem des aktuellen FC Bayern.

Der FC Bayern hat seinen Weg zu einer unglaublichen Steigerung der letztjährigen schwarzgelben Dominanz der Bundesliga fortgesetzt. Es sah nicht immer so klar aus, wie man am Ende das Spiel zusammenfassend sagen muss, aber – und da müsst auch Ihr, liebe Wolfsburger ehrlich sein – der VfL machte offenbar das wohl beste Spiel der Saison und konnte so lange mithalten. Auch weil die Münchner den Sack diesmal nicht vorzeitig zu machten. Dieses latente Gefühl der Unsicherheit blieb bis zum 2:0 durch Robben in der Nachspielzeit.

Aber was bedeutet in diesen Tagen schon das Wort “Unsicherheit” im Zusammenhang mit dem FC Bayern? Weil wir trotz zwischenzeitlichen 18(!) Punkten Vorsprung auf Platz zwei immer noch bei den Samstagspielen der “Konkurrenz” mitfiebern und auf starke Gegner und weitere Punktverluste von Dortmund und Leverkusen hoffen? Wie lächerlich wollen wir 2011-2012-Geschädigte uns eigentlich noch machen? Und für wie lange? Glaubt es mir – da brennt nichts mehr an!

Es sei denn… Spieler wie Javier Martinez verletzten sich langwierig. Aber der Reihe nach.

Die Bayern begannen, wie sie seit Wochen und Monaten beginnen. Sie reissen das Spiel und den Ball an sich und geben ihn kaum mehr her (Meister-Indiz). Sie gehen mit der einzig richtigen Einstellung in das Spiel: Es steht 0:0 und wir haben keine 15 Punkte Vorsprung in der Tabelle (also mental gesprochen jetzt)! Dieser Punkt begeistert mich. Es ist das alte Bayern-Gen (aus den 70er, 80er, 90, 00er-Jahren). Gemischt mit der van-Gaal’schen Dominanz und der Heynckes’schen Defensiv-Stärke. Das ist großes Kino. Die Metapher der Gegner, die am ausgestreckten Arm des FCB “verhungern” kommt mir dabei immer wieder in den Sinn.

Keine drei Minuten dauerte es, bis Müller die erste klare Torchance hatte, die er eigentlich schon verwerten musste. Es blieb nicht seine letzte Chance und er blieb auch nícht der Letzte, dem derlei widerfahren sollte. In der Zwischenzeit machte Wolfsburg, was in der Regel alle Hecking-Gegner mit dem FC Bayern (und mir persönlich) machen: Sie gehen uns auf die Nerven. Insofern ich mal ganz ehrlich bin, interessiert mich Wolfsburg – außerhalb der gemeinsamen Partien – nicht die Bohne, von daher kann ich diesen Umstand nicht belastend beurteilen, aber übereinstimmend sprachen neutrale Beobachter dieses Spiels davon, dass unser Gegner sein bestes Spiel seit langer, langer Zeit auf den Rasen brannte. Die ersten 15-20 Minuten waren demnach ganz ordentlich anzusehen. Danach war der Zauber verflogen. Es reichte nicht gegen einen FCB in der aktuellen Form.

Saison 2011/12
13.08.2011 VfL Wolfsburg – FC Bayern 0:1 (0:0)

Der Cato von Wolfsburg und die üblichen Reflexe

Geht es nur mir so, oder wird das mit der Berichterstattung rund um den Fußball im Allgemeinen und dem FC Bayern im Speziellen immer schlimmer?

Wir schreiben den zweiten Spieltag der neuen Saison und schon sind wieder alle in heller Aufregung. Vor dem Spieltag sprach man davon, dass dem FC Bayern der schlechteste Saisonstart aller Zeiten droht.

Persönlich kann ich einer dermaßen vom Boulevard geprägten Sichtweise nichts abgewinnen. Wie würde man es denn nennen, wenn die Münchner tatsächlich die ersten beiden Spiele verloren aber dafür die nächsten fünf gewonnen hätten? Eine starke Serie?

Irgendwie stimmen da doch die Relationen nicht mehr.

Natürlich will ich nicht abstreiten, dass das was meine Mannschaft da zusammenspielt nicht gerade das Gelbe des berühmten Eis ist. Aber was erwarten wir bitteschön?

Das ein Team beliebig auf höchstem Barca-Niveau spielt? Egal ob man ihm fünf Trainer in drei Jahren zugemutet hat? Fünf Trainer mit sechs unterschiedlichen Philosophien?

Wer glaubt, dass das auf Dauer gut geht, ist ein Träumer.

Aber zurück zur Gegenwart.

DonJupp hat doch klar gesagt, weshalb es gerade so läuft wie es läuft.

Sein Augenmerk lag bislang in der Defensivarbeit. Und wie viele Tore hat der FC Bayern in den ersten drei Pflichtspielen kassiert? Eines. Wollen wir spekulieren, wie viele es unter einem Trainer van Gaal wären?

Nein. Wollen wir nicht, weil es auch irrelevant ist. Aber mir gefällt die Tatsache, dass wir defensiv offenbar stabiler stehen als in den letzten zwei Jahren. Von hinten wird aus der Sache mit dem Erfolg ein Schuh.

Apropos Schuh. Er drückt. Und zwar in der Offensive. Vor allem in der selektiven Wahrnehmung.

Bis zum Tor Herrn Gustavos haben wir nur ein Tor aus dem Spiel heraus erzielt. In den ersten drei Pflichtspielen. Diesen Gedanken hatte ich, ja.

Saison 2010/11
15.01.2011 VfL Wolfsburg – FC Bayern 1:1 (0:1)

Die kürzeste Rekordaufholjagd in der Bundesliga-Geschichte. 86 Minuten.

Das war sie also. Unsere Aufholjagd. Auf den Titel, auf Dortmund.

Ein läppisches 1:1 bei zuvor mehr als verunsicherten Wolfsburgern?

Nach dieser ganz, ganz tollen Vorbereitung? Nach dieser ganz, ganz großen Zuversicht, endlich eine Serie zu starten? All der Selbstsicherheit und den vielen, vielen Videostudien der Vorrunde?

Fein. Aber es sind ja immer noch 48 Punkte zu vergeben.

Schwachfug. All das.

Ich bin fertig mit dem Thema Meisterschaft. ‘Hatte ohnehin nur eine vage Hoffnung. Insofern Leverkusen die Dortmunder schlägt und wir in Wolfsburg gewinnen. Naiv nennt man so was.

In dieser Saison spielen Teams wie Leverkusen zuhause 1:1 gegen uns und ergeben sich der Borussia, schlägt Schalke uns 2:0 und liefert einen Offenbarungseid ab gegen den HSV. Den HSV.

Skurril bis lachhaft, dass der FC Bayern seinen Rückstand auf die Plätze 3 und 4 sogar verkürzt hat.

Trotzdem sind dies die Sphären in denen sich die Münchner heuer bewegen. Europa League bis Championsleague-Qualifikation.

Mehr kann man nicht erwarten, wenn man in den ersten 30 Minuten eines Gastspiels gefühlte zehn 100%-tige Chancen auslässt und in 18 Spielen 6 von 10 Elfmetern verschießt.

Ein Treppenwitz. Für einen Verein wie den FC Bayern.

Blogschau

Miasanrot.de: Ein Fußballspiel für 60 Minuten – der FC Bayern München in Wolfsburg

DerBayernBlog.com: VfL Wolfsburg – FC Bayern 1:6 (1:1)

Spielverlagerung.de: VfL Wolfsburg – FC Bayern 1:6 (1:1)

Klick zum Ende der Kommentarliste

61 Gedanken zu „BL 2013/14 #24 VfL Wolfsburg – FC Bayern

  1. Was ist denn hier los, bzw. nicht los? Keine Vorfreude, keine Anspannung. Typisch satte Bayern-Fans. Das habt ihr jetzt von Eurer Überlegenheit. Außer CL ist offenbar nichts mehr interessant…

    Auf geht’s Ihr Roten

  2. Außer CL ist für mich tatsächlich der DFB-Pokal zur Zeit noch eher spannend als die Bundesliga. Ich hoffe natürlich, dass wir heute gewinnen, auch wenn es anscheinend Stromprobleme in Wolfsburg zu geben scheint.
    Aber an die CL kommt derzeit nichts ran. Zumindest für mich.

  3. @seit82: Vorfreude ist prinzipiell bei jedem Spiel vorhanden, weil es zumeist ja einfach Spaß macht diesen Fußball zuschauen zu dürfen, den die Bayern momentan in Endlosschleife bieten. Spannung hat die Liga zugegebenermaßen nicht mehr ganz so viel zu bieten (was jetzt die Schale betrifft), aber die Verbesserung weiterer Rekorde – so für die wirkliche Ewigkeit 😉 – das hat doch auch schon was, vor allem, weil man live dabei ist.

    In diesem Sinne – Auf geht’s Ihr Roten!

  4. Neuer – Dante, Ribery, Robben, Shaqiri, Rafinha, Boateng, Lahm (K), Müller, Alaba, Kroos |

    Einwechselspieler / Substitutes:
    Starke – van Buyten, Thiago, Martínez, Mandzukić, Pizarro, Schweinsteiger.

  5. Interessante Aufstellung. Wo geht denn der Shaq hin bei der Nummer? Auf die Acht / Zehn? Na da bin ich gespannt

  6. Shaq dann wohl in die Mitte, bin gespannt, wie er sich da macht. Laut ihm ist das ja “seine“ Position. Und Götze gar nicht dabei, wird wohl geschont. Oder wie die Medien sagen würden: “Götze auf die Tribüne verbannt, geht er im Sommer?“

  7. Bin gespannt, ob sich heute (wieder) der Qualitätsunterschied so deutlich bemerkbar macht. Bemerkenswert, dass Aloffs der Truppe schonmal präventiv ein Alibi gibt. Warten wirs mal ab. Auf gehts!

  8. Klasse Reaktion von Sammer gerade bei Sky, koan neues Fass aufgemacht, einfach die „Dominanz-Debatte“ locker weg gelächelt. Sehr souverän, gefällt mir wie immer sehr gut.

  9. @ Hrumsch. 😉 Jepp, Götze wird aufgrund muskulärer Probleme geschont, ist gegen Arsenal aber wieder dabei. Auf gehts ihr Roten!!

  10. Jetzt haben wir ein Spiel. Bin sehr gespannt. Aber verdient, wie Reif es nennt… Weiß ja nicht, Chancen hatten sie keine.

  11. Sooooo. Na, da ist es doch (endlich) mal spannend. Auch mal wieder ein Rückstand. Wird eine spannende Geschichte. Allerdings haben die Wolfsburger aus meiner Sicht gegen Ende der 1.HZ schon ganz schön beißen müssen. Denke das Pressing – das ab Minute 30 schon nachgelassen hat – praktizieren sie noch 10-20 Minuten. Dann wird Pep Thiago und Mandzukic einwechseln…. et voilà!

  12. @Ribben: Das ist wohl mal die treffendste Prognose, die je auf Breitnigge zu lesen war. Glückwunsch! Und: Yeah – 3:1!

  13. @ Ribben. So schaut es aus! Wobei mir in der 1. Hälfte trotz Tor Shaq im ZM überhaupt nicht gefallen hat; denke auch, dass es vorerst der letzte Versuch war, ihn dort zu bringen, das funktioniert genausowenig wie mit Müller auf der 8. Kaum steht Thiago da, läuft die Maschine wieder. Wolfsburg würde ich aber gerne auf einem CL-Platz sehen, da wächst was zusammen, heute zudem ohne Gustl wirklich stark.

  14. 😀

    @Liza
    danke!

    @paule
    falls es so etwas wie die Breitnigge-Annalen gibt: ich wehre mich nicht gegen eine Aufnahme des obigen Posts. 😉

    Der Witz ist, ich dachte noch bei mir: Thiago wird eines auflegen und Mandzu eins machen…

    Falls Pep mal verhindert ist, ich stehe zur Verfügung. 🙂

    Zum Spiel selbst nachher mal in Ruhe.

  15. Ribben, du Hellseher! 😉 Aber die Erkenntnis ist nicht neu, war gg den BVB ja schon zig Mal zu beobachten: das Hyänenpressing kann kein Team der Welt 90 Minuten durchhalten, am Ende gehts dann im besten Fall so aus!

  16. …jetzt gibt es aber ordentlich Haue für den VFL. In 20 Minuten 5 Tore!

  17. Die Vorlage so mit Außenrist und auch noch genau wie gerade eben Müller geben nicht viele Spieler. Ob Arsenal schon zu zittern beginnt?

  18. … so langsam bin ich nur noch sprachlos … die Mannschaft ist einfach ein absolutes Monster, man darf die Jungs bloß nicht reizen, denn dann wirds brutal, rücksichtslos und absolut zerstörerisch, Wahnsinn!

  19. So gut Wolfsburg auch gespielt hat: die Leistung war ja doch nur möglich, weil sie fast “all out“ gegangen sind 60min lang. Das Spiel dauert aber 90 Minuten und dafür hat’s nicht gereicht.

    Bei einem Marathon ist ja auch nicht der der Sieger der Herzen, der die ersten 5km voll durchzieht und dann gnadenlos letzter wird. Stichwort Kräfte einteilen.

  20. Einzigartig, unchlaublich. Spitzenklasse. Das steigert noch die Vorfreude auf die kommende Woche. Arsenal hat heute auch (4-1) gewonnen und steht im FA Cup Halbfinale. Und das Topspiel dann am Samstag gegen Bayer04….Rache nehmen für das unverdienteste Unentschieden der BULI-Geschichte aus der Vorrunde!

  21. Also, nochmal zum Spiel:

    Ich sehe 2 Aspekte:

    1. Wie schon gegen Stuttgart und Nürnberg und Arsenal… geschrieben: Wenn eine Mannschaft vom Anpfiff an alles raushaut, hat die andere Probleme, egal wie sie heißt. Immer wieder das gleiche Spiel

    2. War unsere Truppe offenbar mehr länderspielgeschädigt als WOB. Die haben zwar auch Nationalspieler, aber keine deutschen. Lässt man Neuer mal außen vor, waren Lahm und Kroos heute die einzigen aus der Chile-Vorführung, die auf dem Platz standen. Noch dazu unsere zentrale Achse. Beide heute schlecht (Lahm) bis unterirdisch (Kroos). Offenbar haben sie das Länderspiel und das Drumherum noch nicht aus den Schuhen.

    Dazu Ribéry mit dem ersten Spiel seit..? Auch wie ein Fremdkörper heute, was aber durchaus normal ist. Dazu Müller auf der ungeliebten (falschen) Neun und Shaqiri auf der 8 (was auch noch nie optimal funktioniert hat).

    Ich fand die erste HZ kritischer als gegen Stuttgart und Nürnberg aber insofern für mich erklärbar.

    Aber auch zu erwarten waren die oben angesprochenen Einwechslungen und die nachlassende Kraft der Wolfsburger. Also man musste kein Hellseher sein, wenngleich mit einem 6:1 hatte ich auch nicht mehr gerechnet. Was dann nach dem 2:1 kam war die geballte Fußballmacht. Und wenn man dann einen wie Thiago einwechseln kann….hallo? Das ist schon Wahnsinn. Wahnsinn auch dieser Mandzukic. Hoffe er bleibt stabil.

    Für die CL habe ich keine Bedenken, das wird seriös runtergespielt.

    #Ostermeister

  22. Oha, man wußte zum Schluss ja gar nicht mehr, mit wem man mehr Mitleid haben mußte.
    Mit den Wolfsburgern, die erkennen mußten, dass Einsatz, Laufbereitschaft und eine eigentlich kluge Taktik auch nicht ausreichen, um uns über 90 Min. ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.
    Oder mit dem armen Marcel R., der am Mikro mit jeder Minute doch spürbar mehr gelitten hat…
    Böse, böse ungerechte Fussballwelt aber auch… 🙂 🙂 🙂

  23. Ribben: was heißt hier einen Thiago einwechseln kann?

    Experte Jens Lehmann meinte heute: „Wer kannte den (Thiago) denn im Sommer?“
    Ich lach mich schlapp- Sky Experte Lehmen- der hat soviel Ahnung vom Fußball wie meine Oma. Und die schaut seid Jahren kein Spiel mehr. So ein Kasper. Dazu noch die Castrop- Optische Geisterbahn.
    Kein Wunder das das Spiel heute bei mir unter der Option 2. Liga Konferenz gezeigt wurde.

    Und der Marcel??? Armes Hascherl… ich habe mich dagegen köstlich amüsiert.

    Ich bleibe dennoch dabei: Shaq stagniert. Hat gute Ansätze, ja- aber so richtig warm werde ich mit ihm nicht aktuell. Verletzung hin oder her. Der hätte 3 Tore machen müssen.

  24. BILD: Neuer Zeuge – Rettet er Hoeneß vorm Knast?
    Was hat unser Keeper damit zu tun? 🙂

  25. Nach 26:2 Toren in den letzten sechs Bundesliga-Partien (Jessas!) liegen wir übrigens nun bei 72 Toren in 24 Spielen, also genau 3 pro Partie, was uns der Hochrechnung nach ein Tor über die magische 101-Tore-Marke aus 1971/72 bringt. Vor ein paar Jahren hätte ich noch gedacht, dass dieser Rekord zu meinen Lebzeiten niemals auch nur annähernd gebrochen werden könnte – bis wir dann letztes Jahr schon knapp davor waren.

    Und unser Restprogramm ist jetzt auch nicht gerade furchteinflößend (obwohl es noch unangenehme Auswärtsspiele in Mainz, Berlin und Augsburg, dazu natürlich die Heimspiele gegen Lev und BVB geben wird).

    Ich habe – im Hinblick auf die CL-Verteidigung – dennoch weiterhin das Gefühl, dass diese Siegesserie der Mannschaft auch nicht so gut tun könnte. Im letzten Jahr war zB die Niederlage gegen Arsenal imho sehr wichtig, damit alle kapieren wie leicht die Errungenschaften auf dem Niveau auch wieder verspielt werden können. (Es hat einen Grund, warum noch kein Team die CL verteidigen konnte…)
    Glücklicherweise scheint Pep das aber – seinen Interviews zufolge – ebenfalls als kritischen Punkt zu sehen und arbeitet vermutlich entsprechend gegen Überheblichkeit und trügerische Siegesgewissheit an. Schief gehen kann’s natürlich trotzdem, aber dass die Verteidigung des Triples und die abermalige Pulverisierung aller möglichen BL-Rekorde realisierbar erscheint, ist wohl eine der phänomenalsten Leistungen der deutschen Fußballgeschichte.

  26. @wohlfarth 😉

    Dazu passend mein TV-Tipp, allerdings nur für die ganz Hartgesottenen:
    Plasberg: „Vor aller Augen – der Staat gegen Uli Hoeneß!“
    Zu Gast u.a. Manfred Breuckmann…

  27. @vadder
    über die Aussage musste ich auch schmunzeln. Offenbar traut man dem geneigten Zuseher nicht mehr allzuviel zu. Scholl meinte ja am Mittwoch, dass „die wenigsten wissen, was die 6er Position ist“ und auch den Begriff „falsche Neun“ wollte er wegen tendenziellem Fachchinesisch nicht weiter verwenden.

    Übrigens: wer meint, die Bundesliga sei wegen der vorentschiedenen Meisterschaft nicht spannend, der sollte sich mal das Gegurke heute Nachmittag ansehen. Furchtbar (langweilig).

  28. Klar ist das ganz schwach, dass Lehmann mit einem Thiago nichts anzufangen wusste, aber ich zitiere mal Jupp Heynckes, der vor gut einem Jahr über den Sky-Experten Firlefranz sagte: „Der dachte doch bei der Verpflichtung von Javi Martinez, dass sei eine Käsesorte.“ Beckenbauer übrigens bei Sky90 mit dem ehemaligen SZ-Redakeur Werner Kilz (warum auch immer).

    Schade, dass Freiburg offenbar wieder verliert. Das wird für die ganz schwer, auch wenn da unten noch einige Kandidaten herumstümpern. Stevens bei Stuttgart – wird luschtig.

  29. Schade für Freibug, aber das wird eng mit dem Klassenerhalt. Not gegen Elend und Freiburg ist dennoch in allen statistischen Kategorien überlegen, im letzten Drittel aber sowas von harmlos. Erschreckend ist v.a. das Fehlpassfestival des CL-Finalisten 2013, der beim Tabellensiebzehnten versucht zu kontern….Vollgasfußball.

  30. @Ribben
    Die (Anderen) spielen doch nur deshalb so schlecht (und langweilig), weil wir gemeinerweise so viel Vorsprung haben. Da fehlt denen total die Motivation. Muss man doch verstehen…

    Der Zweiten geht offenbar die Luft aus. Illertissen(!) ist schon auf einen Punkt ran. Schade, nach dem Zwischenstand im Herbst. Ich hoffe trotzdem noch auf den Aufsteig, die Zweite der Best(i)en (hihi) gehört weiter nach oben.
    Hatte auch gehofft, da wächst was nach, der nächste Badstuber/ Müller. Da bin ich sehr gespannt. Pep ist in dem Punkt bislang nicht auffallend mutig/ innovationsfreudig, wie einst ein LvG…

  31. Der TuT des Tages:
    „Mit Sky kommen Sie immer ins Geschäft meine Damen und Herren, vertrauen Sie mir, das weiß ich aus eigener Erfahrung.“

    Was will uns der Blaublütige damit sagen?!

    @seit82 In der Tat bedenklich, hatte nach dem starken Herbst den Aufstieg schon eingeplant, der verschossene Elfer (+Nachschuss an die Latte) von PEH half heute natürlich auch nicht weiter. Van Gaal war da wirklich sehr mutig, wenn man die damaligen Kader aber vergleicht, war halt auch Platz da, z.B. mangelte es an einem Linksfuss in der IV (bei LvG Pflicht auf der linken IV-Seite), daher die Chance für Holger. Denke aber schon, das da noch was kommt….

  32. @Ribben: Großes Kino. Hast Du mal die Lotto-Zahlen von Mittwoch für mich?! 😉

    @all: Neues Feature: Die Blogschau im jeweiligen (Vor)Bericht zum Spiel. Bei Gefallen, könnte man das dauerhaft einführen…

  33. So.
    Ich fang jetzt mal zum Daumen drücken an für’n Uli. Alles gute.
    Immer schön Teflon bleiben…

  34. Auf die Gefahr hin, dass ich mich sehr unbeliebt mache, ich drück der Staatsanwaltschaft die Daumen, denn FALLS sich bewahrheitet, dass er Steuern hinterzogen hat und FALLS die Selbstanzeige nicht gültig ist (über dieses Instrument gehört dringend diskutiert), gehört er dafür bestraft, im Zweifel auch mit Gefängnis, Uli Hoeness hin oder her, Übervater des FCB hin oder her.

  35. FALLS ist doch überhaupt nicht die Frage sondern nur ob die Höhe der Hinterziehung eine Gefängnisstrafe rechfertig. DER Maßstab gehört im Übrigen mal überprüft. Zumindest solange die individuellen Aspekte aussen vor bleiben. Den dann ist mir das zu schwarz weiß.
    Ich drücke die Daumen für Uli. Einfach weil er kein Verbrecher ist und vlt. den ersten (großen) Fehler seines Lebens gemacht hat.
    Von ihm profitieren mehr Menschen wenn er „ddraussen“ ist. Wenn er im Knast hockt hat keiner was davon. Steuerschuld ist ja auch schon beglichen.

  36. Daumen drücken muss man dem Richter. Denn der muss das Urteil fällen.

    Die Staatsanwälte haben nur die be- wie auch die entlastenden Indizien zu liefern. Dies nur noch mal als Hinweis, da die Medien ja einfach nicht kapieren wollen, dass die deutsche Staatsanwaltschaft keine Anklagebehörde wie in den USA darstellt.

    Und zum ‚falls‘ – dass die Selbstanzeige ungültig ist, ist bisher durch nichts bewiesen. Das sind alles nur Behauptungen Vermutungen Wunschvorstellungen.

  37. Offenbar hat UH eingeräumt deutlich mehr Steuern hinterzogen zu haben als bisher angnommen und angegeben. Es ist die Rede von 18,5 Mio. Oh Mann, Uli. Ich frage mich aber immer mehr, WER eigtl. diese Selbstanzeige formuliert hat und WARUM so. Das da dermaßen geschlampt wurde ist doch schon extreme Dummheit. Glaube jetzt kann ihm wirklich keiner mehr helfen. Präsident a.D.

  38. „Er ist wichtiger als das Spiel“, sagt Guardiola, „Uli Hoeneß ist die wichtigste Person in diesem Verein, wir lieben ihn. Wir sind trotzdem fokussiert auf unser Spiel“.

  39. 18,5 Mio?? Uli, mir graut vor Dir… und dann auch noch den Verlustvortrag geltend machen… au weia. Das wird wohl böse enden.

  40. 18,5 Millionen… Leute, ich fühl mich grad so leer wie nach den CL-Finals 1999 und 2012 🙁

    Wir werden uns an den Gedanken eines FC Bayern ohne Uli gewöhnen müssen. Dieser Betrag, keine wirksame Selbstanzeige, ein Richter der als knallhart bekannt ist. Da würde er schon zwei Wunder brauchen, um den Prozess als freier Mann zu verlassen.

    Ich drück ihm trotzdem die Daumen. Für den Prozess und für alles, was danach kommt (April 2013 wird im Vergleich dazu wohl ein gemütlicher Frühlingsspaziergang gewesen sein). Ich hoffe, dass ihn eine Haft nicht zugrunde richten wird.

  41. @ribben: In meinen Augen hat Uli nicht einfach einen Fehler gemacht, er hat permanent Fehler begangen. Er hat doch nicht bei einer Steurerklärung mal geschummelt, er hat den Fiskus permanent betrogen.

  42. Wenn ich es recht verstanden habe geht es um 3,5 Mios. 13 Mios sind der Gesamtgewinn der Spekulationen Die waren zu versteuern Dazu kommt ein Verlust von 5,5 Mios, der geltend gemacht wurde (was fuer mich komisch und sogar dreist klingt, wenn ich die Gewinne nicht angebe – wie geht das überhaupt und merkt das keiner?) Und Knast ist auch bei mehr als 1 Mio nicht zwingend – denn es geht jetzt auch um die Frage, ob es ausreichend Reue gibt. Das konnte aufgrund der Selbstanzeige evtl. vermutet werden. Das ist alles noch nicht eindeutig. Unangenehm ist, dass viele Details logischerweise erst jetzt bekannt werden und damit auch weiteres Empoerungspotenzial entsteht. Lasst die mal in Ruhe machen. Am Ende koennen wir dann mal zusammenzaehlen.

  43. @koo

    Das ist die klassische Falle, in die alle Steuertrickser irgendwann reinfallen – sie verlieren den Überblick, beim Versuch, das Finanzamt zu bescheissen. Und irgendwann können sie das auch nicht mehr korrigieren, ohne sich selbst zu verraten.

    So hat der Uli wohl Verlustvorträge gemeldet (korrekt), sie aber nicht mit den (ohnehin nicht deklarierten) Gewinnen verrechnet (zweimal unkorrekt). Und schon steckt er in der Zwickmühle. Denn die Verluste nicht anzugeben würde komisch aussehen – wer verzichtet schon auf eine Steuerrückzahlung? Blöderweise macht er damit aber doppelt Murks – und reitet sich immer tiefer in den Schlamassel.

    Daher ist seine Flucht nach vorn auch das einzig Richtige – denn wenn jetzt der ganze Schwindel nur häppchenweise rauskommt, ist der Richter (zu Recht) mächtig sauer.

    Ach Uli, egal wie es ausgeht – warum haste Dich nicht einfach nur um Fussball gekümmert…

  44. @Paul: Blogschau ist klasse. Sind allerdings sowieso die Seiten, die ich in Bezug auf Fussball lese… 🙂

    @all: Thema Uli: abwarten, Tee trinken. Das Thema ist – zumindest für mich – so komplex und schwierig, dass ich es nicht wage, eine Prognose abzugeben.

    Der Anwalt scheint aber sehr erfahren zu sein, die werden schon wissen, was Sie tun. Wobei ich es sehr überrschend fand, dass der Feigen den Uli so angegangen ist. Taktik?

    Naja, vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand…

  45. Wenn man den Ticker auf der SZ Seite dazu liest, dann scheint die Kacke aber richtig am dampfen zu sein.
    Das könnte sehr teuer werden, sowohl finanziell als auch persönlich.

  46. @fänger Ich glaube deswegen ist er ihn so angegangen:

    11.19 Uhr: Heindl wendet sich einem neuen Thema zu: Wann fiel der Entschluss zur Abgabe der Selbstanzeige?

    11.21 Uhr: Hoeneß antwortet: „Ich habe mich im Herbst 2012 zur Abgabe einer Selbstanzeige entschieden.“ Das würde bedeuten, dass die Recherchen des „Stern“ keine Rolle gespielt haben. Sein Verteidiger Feigen ist entsetzt: „Herr Hoeneß, das hat eine Rolle gespielt!“ Feigen haut sogar mit der Hand auf den Tisch. Hoeneß hat sich mit der Aussage wohl nicht an die ausgemachte Marschroute seines Verteidigers gehalten. Im Gegenteil: Das Geständnis bringt ihn noch mehr in Bedrängnis.

  47. Gibt es zwischen „Aufhängen“ und „Ist gar nicht so schlimm“ noch irgendetwas? So 5 Jahre Bewährung, Rückzahlung der Steuerschuld zzgl. Strafe und 5 Mio zusätzlich an die Gemeindekasse?
    Ich möchte allerdings auch keinen Präsidenten mehr, der so dermaßen die Kontrolle und den Überblick verloren hat.

    Andererseits gefällt mir diese durchgängige Schwarz/Weiß-Propaganda (und anders kann ich das nicht beschreiben) in den Medien (auch im Krim-Konflikt) in letzter Zeit überhaupt nicht. Zum Kotzen.

  48. Eine interessante Frage ist doch, ob Hoeneß nicht eigentlich schon längst zahlungsunfähig sein müsste. Nach seinen eigenen Angaben war die Zockerei in der Schweiz letztlich ein Minusgeschäft – und in Deutschland hat er auch 118 Millionen Euro Verlust angeführt.

    Wenn man sehr, sehr großzügig rechnet, kann er brutto aber in seinem Leben maximal 120 bis 140 Millionen Euro verdient haben durch Gehälter und Gewinnbeteiligungen an der Wurstfabrik. Gleichzeitig gab er aber an, insgesamt 50 Millionen Euro Steuern gezahlt zu haben (jetzt mal angenommen, er hat nicht die Steuern der Fabrik eingerechnet). Hat er also zusätzlich nochmals viele Dutzende Millionen Euro Gewinn in Deutschland durch Spekulation und andere Geschäfte erzielt?

  49. Dieses schwarz-weiße kann ich auch nicht mehr sehen.
    Was mich eigentlich gerade fast noch mehr ärgert als die Medien oder ein Hoeneß mit offenbar vollkommenem Kontrollverlust ist dieses absolut unreflektierte, „der FCB und seine Fans“ stehen zu ihm.
    Ja, gottverdammt, der Mann hat großes geleistet für den FCB, aber das eine hat NICHTS mit dem anderen zu tun und auch für Hoeneß gelten Gesetze. Und wenn man die bricht und dann auch noch erwischt wird muss man die Konsequenzen tragen, dass scheinen sehr viele „Fans“ zu vergessen….

    Man kann es leider nicht oft genug sagen.

  50. @them….
    Vielleicht kannst auch du mit deinen Prognosen und möglichen Konsequenzen für UH abwarten, bis das Urteil verkündet wurde? Ich für meinen Teil bin da bei Fänger #48. Und schwarz-weiß Denken ist heutzutage in, da muss man nicht so viel nachdenken und mündige Bürger brauchts dann auch nimmer.

    @ Paule: Wär es möglich, 2 neue Einträge anzulegen: einen Achtelfinalthread, denn viele fiebern denke ich dennoch dem Spiel gegen Arsenal entgegen und einen für die UH Diskussion, sofern du nicht eh noch wie auf twitter überlegt einen Blog Beitrag zum Thema verfasst?

    Bevor A44 mit seinen berühmt-berüchtigten Quervergleichen zu UH auftaucht und mich vom Spiel gg Özil und Co ablenkt? Nur mal so als Idee, damit es nicht drunter und drüber geht?

  51. Das eine hat NICHTS mit dem anderen zu tun … Genau, deshalb kann man als Fan auch zu ihm stehen (in den schlechten Zeiten halt) und trotzdem die Meinung vertreten, dass auch für UH Gesetze gelten. Ich weiß, dass das was UH getan hat kein Kavaliersdelikt ist. Es lässt sich nicht einfach mal so wegwischen, alles auf Null stellen und gut ist. Aber er hat für seine Sucht nach der Zockerei außere seiner eigenen (zumindest scheint es so) ja keine anderen Existenzen ruchlos über die Klinge springen lassen. Er wird seine verdiente Strafe bekommen und danach sehr wahrscheinlich nicht mehr beim FC Bayern tätig sein (können – aus diversen Gründen).
    Darf man deshalb nicht „zu UH stehen“? Verstehe ich nicht. Ich habe weiß Gott (wie die meisten Menschen wohl hier und da) in meinem Leben Böcke geschossen. Manche davon sogar am Rande des Vertret- und Verzeihbaren. Trotzdem gab es und gibt es Menschen, die zu mir standen und stehen. Danke dafür.

    An alle die, die meinen, man dürfe jetzt (selbst nach Reflektion) nicht mehr zu UH stehen – macht’s euch gemütlich und schmeißt die Scheiben ein.

    Wer weiß, vielleicht kommen am Ende immer noch mehr Fakten raus, die den Haufen größer und größer werden lassen. Vielleicht ist es dann auch für mich und andere genug. Aber es sollte doch jeder selbst entscheiden dürfen, warum und wie lange man „zu jemanden steht“.

    Just my 2 cents.

    Ich hoffe nur, dass die Mannschaft von dem, was heute rauskam und eventuell morgen noch rauskommt weitestgehend unberührt bleibt.

    Auf geht’s Ihr Roten.

  52. @ chicken,

    vielleicht habe ich mich nicht präzise genug ausgedrückt. Mir geht es auch nicht darum den Menschen Uli Hoeneß an sich jetzt zu verteufeln.
    Mir stösst nur auf, dass man in zuviele Kommentare die man liest oder hört,

    „der Uli ist doch ein Guter er hat niemandem was getan und durch seine Leistungen in sportlicher, finanzieller und menschlicher Sicht, hat er sich einen gewissen Kredit erspielt der darf doch jetzt nicht zu hart bestraft werden, oder verdiene sogar einen Freispruch.“

    Und genau da kann ich halt einfach nicht mitgehen und das ärgert mich.
    Er ist KEIN BESSERER aber auch KEIN SCHLECHTERER Mensch als jeder andere Steuerhinterzieher. Und so gehört er behandelt, fair play halt, nicht mehr und nicht weniger.
    Das muss jetzt reichen, sonst rege ich mich noch auf.

  53. @Name mit vielen @s 😉 : Dann ist doch alles gut. Mir kam es nur so vor als wäre jeder, der zu UH steht, jemand ist, den in diesem Fall das Recht nicht interessiert, das Recht bleiben muss – unabhängig von seiner Wichtigkeit für den FCB oder auch den guten Taten, die er getan hat. Habe ich dann vielleicht etwas zu pauschal bzw. zuviel reingelesen.

  54. Sehr lesenswert ist heute übrigens (wieder mal) der Mia san Mia blog zum ersten Prozesstag UH.

  55. Meiner Meinung nach ist das Urteil doch schon gefallen, egal ob nun drei oder 18 Millionen. Er wird in den Bau wandern, weil das nach der sauberen und journalistisch einwandfreien Recherche und der im Anschluß erfolgten medialen Dargebung und Darlegung doch gar nicht mehr anders geht. Wen interessieren da noch Unterlagen, die die Finanz-/Rechtsbehörden zu prüfen haben und ob es da evtl. aufrechenbare Tatbestände gibt, die zu Gunsten des Beschuldigten sprechen könnten. Ich würde mich wundern, wenn es eine Bewährungsstrafe geben würde. Und eine mehrjährige Haftstrafe ist für dieses Vergehen auch verhältnismäßig. Schließlich hat er umgerechnet auf den einzelnen deutschen Steuerzahler ca. 70 Cent Steuer nicht entrichtet. Und verhältnismäßig wäre es auch deshalb, wenn man berücksichtigt, dass ein ehemaliger bayerischer Finanzminister im Suff eine Frau totgefahren hat und dieser dafür immerhin Bewährungsstrafe bekommen hat.

  56. Ende

Kommentare sind geschlossen.