Die feuchten Träume der Bayern-Fans

Am langen Wochenende lief „im Dritten“ eine sehr sehenswerte Dokumentation zum Thema Fußball. „Warum halb vier“.

Wer es gesehen hat, weiß warum. Schließlich bin ich ja nicht nur Bayern-Fan. Egal.

Im Rahmen dieser Doku wurden verschiedene Menschen interviewt. Ein Zitat soll hier Thema sein.

Philipp Köster, seines Zeichens einer der 11Freunde, gab zum Besten, dass „es ja der feuchte Traum eines jeden Bayern-Fans sei, einmal abzusteigen, nur um all den anderen Fans beweisen zu können, dass Bayern-Fans eben nicht nur Erfolgsfans sind“.

Oder so.

Dazu fiel und fällt mir mehr oder weniger spontan nur eins ein: Schwachfug.

Auf Deutsch: Es ist mir sch**ßegal, ob irgendjemand mich für einen Erfolgsfan hält oder nicht. Oder ob man Bayern-Fans im allgemeinen für Erfolgsfans hält.

Davon ist mein Glück nicht abhängig. Was ohnehin sehr anstrengend wäre. Es nämlich allen anderen (Nicht-Bayern-Fans) recht zu machen. Also lässt man es am Besten direkt. Und zwar ganz.

Weihnachten steht vor der Tür!

Vergesst Wortmanns Sommermärchen – das hier ist die einzig wahre Fußball-Dokumentation!

Und gemacht wurde die, da war Wortmann keine 20…

Ich zitiere aus dem Klappentext:

„Das deutsche Sommermärchen geht weiter! Nach Sönke Wortmanns Filmreportage kommt nun die Mutter aller Fußball-Dokus: „Profis“. Regisseur, Kameramann und Autor Christian Weisenborn „verfolgte“ Uli Hoeneß und Paul Breitner eine Saison lang mit der Kamera zäher als jeder Manndecker.“

Und das hier ist mit Sicherheit der Höhepunkt der DVD:

„Paul Breitner trägt beim Spiel gegen den HSV ein Funkmikrofon, welches das Keuchen, Stöhnen, Schreien, Fluchen des Profis so authentisch wiedergab, wie es bislang noch nie gehört“

Hach, genau das Richtige für mich…