Bayern-Bagger!

Die Bayern baggern. Gibt ja auch viele Gründe dafür. Und auch an den üblichen Verdächtigen. RvdV, MK und D.

“Vom Typ her würde er passen. Er hat die Kreativität, die wir brauchen. Wenn er auf dem Markt sein sollte, denke ich, sollte man sich um ihn bemühen.”

So Beckenbauer und Hitzfeld:

“Wir brauchen Kreativspieler in unserem Kader. Wir müssen die spielerische Klasse unserer Mannschaft gerade im Mittelfeld deutlich erhöhen.”

Alles richtig. Und das Spielchen läuft auch ab wie jedes Mal: “wenn er auf dem Markt sein sollte”.

Die Frage ist nur: Sind diese Spieler auf dem Markt? War es ein DvB? Imho gibt es immer irgendwo eine Schmerzgrenze. Das haben auch die Bayern immer wieder erfahren. Sei es beim Bezahlen, oder beim Kassieren. Vielleicht wäre ein Ballack noch bei uns, wenn wir mehr Geld geboten hätten? Wer weiß das? Wer weiß ferner, ob damals Rosicky nicht zu uns gekommen wäre, wenn wir nicht aus Rücksicht auf den Geldbeutel des BVBs aus dem Poker mit Prag ausgestiegen wären? (Mein Lieblingsthema überteuerte KSC-Transfers muss ich wohl nicht noch mal ansprechen) Oder ob Hargreaves jetzt nicht doch im Sommer endlich nach Manchester darf…

Man kann das gut oder schlecht finden, aber so läuft’s Business. In der Bundesliga gibt es viele Vereine, die nur so ihre Bilanz retten. Und bevor jetzt jemand mir vorhält, dass ich hier etwas predige, was ich im Falle Chelsea verteufel': Es geht mir immer um Geld, dass ich auch selber verdient, erwirtschaftet habe. Ein aktuelles Berlusconi-Zitat unterstreicht meine “Probleme” in diesem Zusammenhang:

“Ich habe für Ronaldinho 100 Millionen Euro beiseite gelegt.” [...] Von den 100 Millionen Euro seien 60 für die vom FC Barcelona geforderte Ablösesumme vorgesehen. Die restlichen 40 Millionen Euro will Berlusconi in die ersten Jahresgehälter des Brasilianers investieren.

Wohlgemerkt er hat die beiseite gelegt. Nicht der Verein hat die Kohle auf dem Konto oder auf der hohen Kante, etc.

Bei diesen Dingen kann der FC Bayern offenbar nicht mithalten. Obwohl. Man könnte schon. Ein, zwei Jahre. Und dann wäre in der Arena schwarzgelb angesagt!

Luca Toni will ja nun dann doch nicht zum FCB. War irgendwie klar. Die Sprache. Das Geld. Sicher. Aber was zieht die alle nach Turin? Aktuell ist Juventus noch nicht aufgestiegen und in der Championsleague werden die in der nächsten Saison definitiv nicht mitspielen. All die Transfers beruhen also auf der Annahme, dass der Verein in diesem Jahr in die erste Liga aufsteigt und im Jahr danach direkt in die Championsleague-Plätze kommt?!

Ein bißchen unsicher, oder?

Wie auch immer, nicht mein Problem.

Wir haben aktuell eher das Problem, dass der HSV im letzten Jahr hatte. Am letzten Spieltag die direkte Qualifikation für die Championsleague verpasst, um dann bis September warten zu müssen, ob die Kohle für Neuzugänge vorhanden ist. Ok. Die Bayern haben nicht das Problem, dass sie auf das CL-Geld angewiesen sind, um sich zu verstärken, aber dafür eins mit dem Renomee.

Wenn sich nämlich z.B. ein Robben mit dem Gedanken beschäftigen soll, sich aus dem Pfund-Paradies zu verabschieden, dann muss er sich ja schon irgendwie mindestens ebenfalls in der CL betätigen können, oder?

Umso wichtiger ist das Spiel am Samstag!

Klick zum Ende der Kommentarliste

8 Gedanken zu “Bayern-Bagger!

  1. Schöner Beitrag!
    Du hast das Dilemma der Bayern sehr gut beschrieben. Sie haben in den letzten Jahren eine Menge Geld VERDIENT und haben damit gut gewirtschaftet. Und zwar in einer Zeit, wo viele andere große Vereine verrückt gespielt haben (im Ausland, aber auch in Deutschland). Nun wäre es eigentlich mal an der Zeit, die Früchte dafür zu ernten, aber jetzt will keiner mehr zu den Bayern.
    Damit meine ich nicht Leute wie Klose oder Van-der-Vaart. Diese Spieler können sich eine Anstellung in München (leider) durchaus vorstellen. Aber Stars, die im Ausland Geld verdient haben (und damit meine ich nicht van Bommel) werden den Teufel tun und in die Bundesliga wechseln. Ich will jetzt nicht schon wieder den alten Topf aufmachen, aber besonders in dieser Saison hat die Bundesliga ein unterirdisches Niveau. Das ist zwar einerseits spannend, bringt aber nicht unbedingt Geld durch ausländische Fernsehgelder und schon gar keine Topspieler nach good old Germany.
    Weder ein Luca Toni, noch ein Robben werden zu den Bayern kommen. Die Frage ist aber auch, ob ihr diese Spieler überhaupt braucht? Es reicht doch, wenn sich die anderen Mannschaften selber schwächen (Schalke hält an Kuranyi und Ernst fest, Werder verliert Klose und Frings). Dann werdet ihr nächste Saison auch mit einem Pizzaro Meister.
    Für die Champions League wird es zwar wieder nicht reichen, aber daran würden auch ein oder zwei Spieler mit dem Format Luca Toni nichts ändern können.

  2. @Arno: Ja, dieSören. Aber ob’s was bringt?

    @Karsten: Welche ausländischen Fernsehgelder? Die Bundesliga ist zentral vermarktet, daran können die Bayern nichts ändern, also keine fetten TV-Verträge wie Real, Barca oder Juve. Und in der CL sind die Bayern der Top-Verdiener aus dem TV-Pool, da Deutschland der größte TV-Markt in Europa ist und alle anderen Mannschaften uns den Gefallen getan haben, früh auszuscheiden, womit uns der Restkuchen zustand. Bei den anderen Dingen gebe ich Dir durchaus Recht, aber dass z.B. ein Robben nicht kommt, glaube ich erst, wenn er abgesagt hat.

  3. Ich meinte auch nicht, dass die Misere den Bayern ALLEINE zuzuschreiben ist. Dass die Bundesliga zentral vermarktet wird, ist mir bekannt. Nur die Gesamteinnahmen werden nicht unbedingt mehr, wenn WIR ALLE weiterhin auf diesem Niveau spielen.

  4. Pingback: Zur Sache, Schätzchen! Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter. – Das Weblog über Bayerns Traumduo der 80er, die Bundesliga und den ganzen Rest

  5. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.