Road to Manchester: Zenit St. Petersburg – FC Bayern

Endstation St. Petersburg. Ende. Aus. Das war’s mit Manchester.

Null zu vier. Klingt heftig. War’s auch. Aber nicht ohne Grund. Dazu komme ich gleich. Spontan hatte ich gedacht, richtig auszuflippen. Aber irgendwie bringt’s das nicht. Wäre zu einfach. Und alles was passiert, war vorhersehbar:

Die Häme der üblichen Verdächtigen, die sich nur in solchen Situationen zu den Bayern äußern. Auf solche Situationen warten, um das eigene Elend ihres Vereins zu vergessen. Gerne. Ich bin da ganz generös. Weil es a) für sich spricht und b) durchaus Reflexen entspricht, die ich ab und an selber praktiziere. 😉

Zu den Gründen:

Kausalität. Wenn man nicht zu 100% konzentriert ist, nicht den absoluten Willen zum Sieg, zum Einzug ins Finale an den Tag legt, wird man eben nicht belohnt. So einfach ist das. St. Petersburg wollte. Punkt.

Sicher. Hätte Klose zur Abwechslung mal seine erste Chance genutzt, hätten wir in der ersten Minute mit 1:0 geführt und hätte Schweinsteiger beim Freistoß in der dritten Minuten nicht lieber seinen wertvollen Körper in Sicherheit und Toni seinen ersten Ball ins Tor geköpft und nicht drüber…

4x hätte. Wow.

Der FC Bayern hat sein Glück für diese Saison in Getafe aufgebraucht. Aber Glück hätte es gegen St. Petersburg gar nicht gebraucht. Nur einen Luca Toni im Hinspiel. Nicht im Rückspiel. Und mehr Laufbereitschaft und Konzentration. Dann wären wir mit einem zwei- oder drei-Tore-Vorsprung nach Russland in die Gazprom-Hauptstadt gereist.

Schon wieder Konjunktiv.

Machen wir es kurz.

Es reicht bei den Bayern (noch) nicht zur absoluten europäischen Spitze!

Zenit ist schließlich keine Übermannschaft. Die sind eine super Kontermannschaft, ein eingespieltes Kollektiv. Da stimmen die Abläufe, die Prozesse im Team. That’s it. Reichte gegen die Bayern.

Die Bayern hingegen gehen auf dem Zahnfleisch. Im Gegensatz zu den Gazprom-Kickern stehen die am Ende der Saison. Mental und körperlich fertig. Sieht man immer häufiger in den letzten Spielen. Für die Bundesliga und den Pokal reichte es ja noch. Nicht so für den Europapokal. Kann nur besser werden in der nächsten Saison.

Besonders bitter für mich persönlich:

Wir haben den Kampf verloren. Die russische Energie-Mafia hat den Europapokal übernommen. So wie es aktuell läuft, befürchte ich, dass Chelsea die Championsleague und St. Petersburg den UEFA-Pokal gewinnt. Game over. Darf jeder anders sehen.

Derjenige sollte sich aber einfach mal anschauen, seit wann Zenit in Russland so erfolgreich ist, was vorher war und womit das wohl zusammenhängen könnte. Analog dazu der Weg von Chelsea.

Anyway. Eigentlich ein eigenes Thema. Und nicht der Grund für das Ausscheiden der Bayern. Gazprom war nicht dafür verantwortlich, dass diverse Spieler in beiden Spielen vergeblich versuchten, wenigstens ihre Normalform zu erreichen.

Die Einzelkritik:

Kahn – bekam nix zu halten. Alle vier Tore lagen in teilweise amateurhaften Fehlern der Vorderleute begründet. Und damit tut man Amateuren noch Unrecht.

Jansen – Offensiv ganz ok, defensiv schwach. Das alte Problem. Zur Halbzeit raus.

Demichelis – erreichte Normalform. Nicht Weltklasse, aber ausreichend. Machte allerdings den entscheidenden Fehler vor dem 0:2. Mit einer einzigen Körpertäuschung ausgetanzt. Ferner vor dem 0:3 nicht bei seinem Gegenspieler (der das Tor dann machte), weil er Lahm helfen musste/wollte.

Lucio – fällt mir kaum was zu ein. Keine spielentscheidenden Fehler. Konnte aber auch nicht helfen und stand teilweise bei den Toren hilflos daneben. Das Eigentor des Hinspiels schien ihn irgendwie immer noch zu blockieren. Wollte es erzwingen. Ging nicht.

Lahm – ach Du scheiße! In Halbzeit eins kaum am Ball. Die Mitspieler ahnten wohl, dass er seinen vielen schwarzen Tagen unbedingt noch einen weiteren hinzufügen wollte. In Halbzeit zwei verschuldete er quasi noch zwei Tore, mit der Krönung vor dem 0:4. Unglaublich. Ich weiß echt nicht, was in seinem Kopf vorgeht? Barcelona? Die haben hoffentlich dieses Spiel nicht gesehen, sonst nehmen die von dem Transfer noch Abstand und wir müssen Herrn Lahm behalten…

Lell – der beste Flügelspieler am heutigen Tag. Ok. Das heißt jetzt nicht besonders viel. Aber immerhin war er offensiv durchaus dynamisch und machte defensiv kaum Fehler. Immerhin.

van Bommel – solide Leistung. Ging aber unter. Und kam nicht dagegen an.

Zé Roberto – man merkt ihm zunehmend an, dass er auf Reserve läuft. Trug mit dazu bei, dass das defensive Mittelfeld die Abwehr vor den russischen Kontern nicht schützen konnte.

Schweinsteiger – unser Schönwetter-Fußballer. Dazu fällt mir nix mehr ein.

Ribéry – am Anfang noch sehr bemüht. Aufgrund mangelnder Unterstützung durch die Mitspieler verlor er schon Mitte der ersten Halbzeit die Lust. Aus seiner Sicht sogar verständlich, trotzdem wohl der Knackpunkt im Spiel.

Sosa – kein Kommentar. Schon gar nicht zu seinen Flanken.

Toni – bemüht und engagiert wie immer. Glücklos beim Kopfball, ansonsten hilflos ohne Zuspiele.

Klose – leblos. Schont er seine Nase? Dann soll er das tun, aber bitte nicht auf dem Platz.

Podolski – kam zur Halbzeit ins Spiel und wirkte lebendiger als Klose. Nutzte seine Chance allerdings – mal wieder – nicht.

Was insgesamt schlimm ist:

Das Double muss jetzt wohl als Trotzpflaster herhalten. Sowas gibt’s nur beim FC Bayern.

Bei mir wirkt’s allerdings. Ich habe den UEFA-Pokal jetzt schon abgehakt. Ging schneller als ich dachte. Passierte gerade. Kurz bevor ich den Beitrag schreiben wollte. Wir sind im nächsten Jahr wieder in der Championsleague, sind hoffentlich noch eingespielter und ergänzen eventuell noch einige Korsettstangen im Team. Ergänzen kann hier aber auch austauschen bedeuten. Das wäre dann Inhalt für einen eigenen Beitrag. Schätzungsweise in der Sommerpause.

Ob Klinsmann die Spieler in der neuen Saison besser zur Höchstleistung treiben kann als Hitzfeld, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich bin zumindestens darauf gespannt.

Schade ist’s für Hitzfeld und Kahn mit solch einem Ergebnis abzutreten. Mir wäre das relativ egal, denn auf dieses 0:4 reduzieren die beiden ohnehin nur die üblichen Verdächtigen. Und da kann man drüber stehen.

So wie ich.

Hab‘ ich was vergessen?

Achja: Das Gesicht von Pogrebnyak, als er seine gelbe Karte bekam und realisierte, dass er für’s Finale gesperrt ist. Somit muss er sich die UEFA-Pokal-Torjägerkrone mit Luca Toni teilen.

So sind sie halt, die kleinen Freuden an diesem ansonsten sehr unlustigen Abend… 😉

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu “Road to Manchester: Zenit St. Petersburg – FC Bayern

  1. Es tat schon weh!Hat aber gezeigt das unser FCB international noch nicht auf der Höhe ist!Meiner Meinung nach kann ich mich an kein komplett souveränes Spiel im UEFA-Cup erinnern.Mal abgesehen von dem 6:0 gegen Aris Thessaloniki!Aber sonst kam doch nicht viel bei rum.Das ging ja schon in Belenenses los über Belgrad bis Bolton!Ach Mensch, da habe ich doch fast das 5:0 in Anderlecht vergessen.Naja aber das Rückspiel lief ja auch alles andere als gut!Und immer wieder Lucio,manchmal habe ich das Gefühle der spielt seine Rookie-Saison.Man, was hält er vor dem 1:1 im Hinspiel da überhaupt seine Rübe rein???Kapier ich nicht!Und heute das Foul vor´m 1:0,wer wars Lucio!Ich will hier ja keinen Sündenbock suchen,aber ich erwarte von so einem gestandenen Spieler einfach eine souveränere Leistung!Heute waren einfach alle schlecht ausser Oli,man der war ja an allen Buden machtlos…!Egal,Lebe geht weidda…!Schau´n mer ma,wie erfolgreich!

    Einer geht noch!Bei der Abwehrleistung und dem 1 Punkt der noch fehlt,wird mir echt Angst und Bange um die Meisterschaft!!!

  2. Also jetzt mal (hoffentlich) ohne Häme. Ich hab erst zum 3:0 eingeschaltet und dann teilweise nebenher gesurft, also kann ich zum Spiel nicht sonderlich viel beitragen. Aber eine Frage habe ich doch:

    Die Bayern hingegen gehen auf dem Zahnfleisch. Im Gegensatz zu den Gazprom-Kickern stehen die am Ende der Saison. Mental und körperlich fertig. Sieht man immer häufiger in den letzten Spielen. Für die Bundesliga und den Pokal reichte es ja noch.

    Dazu fallen mir mehrere Sachen ein. Zum einem: Du hast Recht. Und gerade das beunruhigt mich. Wie kann es sein, dass ihr in Petersburg, ich sage mal abgeschlachtet, werdet, aber anderseits national so gut dar steht. Das wirft wirklich kein gutes Bild auf die anderen Clubs. Naja. Aber zumindest gehen die ja auch (mental und körperlich) auf dem Zahnfleich.

    Und genau das ist die andere Sache. Gut, Petersburg ist natürlich noch frisch(er). Aber der FCB hat nun doch einen sehr großen Kader und konnte letztes WE gegen den Ex-(Z-)Meister jede Menge Spieler schonen und hat das auch gemacht. Und zb ein Sosa wird nicht so ausgepowert sein, oder ;-)? Und OH hätte ja Kroos bringen können. Oder Schlaudraff. Oder Klose runter, und Poldi von Beginn – der hat auch noch nicht so viele Spiele.

    Also das kann man nur bedingt als Entschuldigung gelten lassen. Finde ich. Vergleich gestern in der CL: Die Engländer haben sogar mehr Spiele als wir und keine Winterpause, aber das war ein flottes Spiel gestern – von beiden Seiten.

    (Anderseits könnte ich jetzt natürlich die Brehmer Ehre retten, in dem ich dran erinnere, dass wir ja auch im Halbfinale gescheitert und vielleicht wegen der Doppelbelastung nicht Meister geworden sind. ABer Bremen hat einen kleineren Kader, da verbietet sich der Vergleich eigentlich.)

    Ansonsten würde ich noch eins ergänzen 😉 (sorry, muss doch sein)

    Als FCB-Fan würde ich mich einfach freuen, dass es mal für das Double [und die Championsleague] gereicht hat. Ist doch was.

    Die Double hatte insgesamt genau drei Zwecke (Plural von Zweck?):

    1)Die 50-Jahr-Feier der Schalker nicht zu gefährden
    2)Das auch der Kaiser merkt, dass der UEFA-Cup nicht einfach zu gewinnen ist.
    3)Wer weiß? Vielleicht einen zweiten Ribéry zu ermöglichen

    Überheblichkeit?

    Nein. Realismus.

    Man muss nehmen, was man kriegen kann. Hat der FCB dieses Jahr glänzend gemacht. Nicht weniger, aber eben auch nicht mehr.

    Punkt.

  3. Also die Leistung der undead Bayern:

    Luca Toni agierte so hölzern und langsam wie eh und je, meistens sogar noch immer grinsend aber ausnahmsweise mal ohne Torerfolg.
    Van Bommel trieb eigentlich wenig an, Ze Roberto sorgte da selbst mit Batteriemangel für mehr Schwung. Immer wieder lese ich er sei unser „Aggressivleader“ da frage ich mich welche Spiele ich sehe. Er übernimmt sicherlich auch Verantwortung, aber wenn da mal jemand Mitspieler mitreißen möchte muss der Torhüter das übernehmen.
    Und wozu haben wir Kroos und Schlaudraff? Ich frage mich ob der Kader und damit diese beiden Spieler zu schlecht sind, dass Schweinsteiger ständig spielen kann oder Hitzfeld das einfach konsequent vermasselt.
    Ansonsten war es halt traurig zu sehen wie wenig Gegenwehr aufgebracht wurde um sich gegen dieses drohende Debakel zu stellen. Als ob das Team wie paule das Spiel, den ganzen Pokal einfach abgehakt hat. Ein Ärgernis, sonst nichts. So gesehen hat sich das Petersburger Team und Publikum den Finaleinzug verdient.
    Meine Freude auf Wolfsburg fällt schon getrübt aus. Aber auch mit ein, zwei Siegen mehr wäre das Jahr irgendwie verloren. Hitzfeld setzte auf den maximalen Erfolg mit drei Titeln, und dabei kam die Entwicklung der Mannschaft zu kurz. Hoffe dass ein paar Spieler aus diesem Erlebnis zumindest persönliche Lehren ziehen. Trotzdem, das ist jetzt nach dem internationalen Misserfolg doppelt bitter.

  4. 0:4 ist schon ganz schön heftig. Ich glaube, es war die höchste Niederlage der Bayern im Europapokal seit 1977. Meine ersten Reaktionen nach dem Spiel:
    – Mann, jetzt ist die ganze Saison versaut !
    – St.Petersburg, der Alptraum deutscher Mannschaften. Erst Bayer, dann Bayern !
    – Wo steht jetzt eigentlich der deutsche Vereins-Fußball ?

    Nun gut, inzwischen (4 Std. nach dem Spiel) hab‘ ich mich wieder beruhigt. Weitere Gedanken schießen mir durch den Kopf:
    – Es wird wohl weitere gefühlte 100 Jahre dauern, bis eine deutsche Mannschaft je das Triple gewinnt. Mal ehrlich: Ist das überhaupt machbar ?
    – Was für ein Gefühl muß wohl in Kahn und Hitzfeld vorgehen, sich so aus dem Europapokal zu verabschieden ?
    – Ein Double ist doch auch etwas Schönes !
    – Hätte man tatsächlich das Triple gewonnen, wäre der Druck auf Klinsmann und das Team in der nächsten Saison übermächtig geworden.
    – Ein Sprichwort: Möge ihnen in Zukunft alles gelingen, bis auf Eines. Damit es immer etwas gbt, wonach sie streben können.

    Ein (trotzdem) trauriger Bayern-Fan

  5. Du solltest dich lieber auf die Leistung deiner lieben Bayern-Kicker konzentrieren, als irgendwie die Entwicklung bei Zenit zu beurteilen. Die meisten Spieler von Zenit sind Russen und aus EIGENER JUGEND!!! Anders als bei Bayern (Ribery und Toni) gab es hier keine millionenschweren Verpflichtungen vor der Saison!!! Also nix Gazprom-Kicker!!!
    Darüber dass die Bayern auf dem Zahnfleisch gehen, lach ich mir den Arsch ab…das is so ein typischer Schwachsinn der Bayern-Verantwortlichen. Ihr seid doch schon seit Wochen deutscher Meister, kein einziger Leistungsträger ist verletzt und bei dem übergroßen Kader konnte der Hitzfeld seine Rotation so oft praktizieren, dass viele Spieler genug Zeit hatten sich zu erholen.
    Bei Zenit dagegen waren 5 Stammspieler entweder verletzt oder gesperrt. Auf der linken Seite musste deswegen ein 38-jähriger Verteidiger ran gegen einen 15-Jahre jüngeren Schweini….

  6. Zenit != europäische Spitze.

    Ich freu mich tierisch.

  7. Dieses 0:4 beendet sehr jäh eine Ära, die 2001 ihren Höhepunkt gefunden hat. Und es zeigt, daß auch im „Cup der Verlierer“ die Trauben sehr hoch hängen können.
    Da die Bundesliga kein Maßstab ist, muss man gerade aus diesem Spiel die richtigen Schlüsse ziehen. Die sich auftuenden Fragen standen auf dem Platz…

  8. Man muss sich jetzt zusammenreissen und über das bereits erreichte Double freuen. Auch wenn es mir schwerfällt, da ich auch der Meinung bin, dass die Bundesliga im internationalen Vergleich so schlecht ist, dass dort die Meisterschaft und der Pokal für Bayern (mit so einem Kader) fast schon selbstverständlich sind.

    National dominiert man, international, ehrliches Fazit im Rückblick, wurschtelte man sich durch den UEFA-Cup bis ins Halbfinale.

    Wenn man die Halbfinals in der CL gesehen hat, weiß man, dass Bayern dort mit diesem Kader nichts verloren hat. Klinsmann hin oder her.

    Es wäre ein Wunder, ins Achtel- oder Viertelfinale zu kommen!

    Irgendjemand sagte letztens (hier oder von Vereinsseite), dass es für Bayern so schwer ist, die CL zu gewinnen, wie für einen anderen Bundesligaverein, Meister zu werden.

    Um nächste Saison in der CL weit zu kommen, reicht es mE nicht, ein paar Korsettstangen auszutauschen. Da müsste nochmal massiv investiert werden! Man sah gestern, wie abhängig die Mannschaft von einem Ribery, Toni und Demichelis in Topform ist. Sind ALLE DREI es in einem Spiel nicht, reicht es vielleicht noch für die Gurken der BuLi, aber nicht international.
    Wir haben also 3 Topspieler auf Top-CL-Niveau. Mehr nicht! Klare Erkenntnis! Namen sprechen Bände: Lell, Rensing, Ottl, Jansen, Podolski, Klose, Sosa, Altintop haben KEIN TOP-CL-Niveau! van Bommel und Ze (der nächste Saison auch nicht jünger wird) nur begrenzt.

    Da darf man sich nicht von der Gala-BuLi-Saison blenden lassen.

  9. @Paule: Das war er nun, Dein erster VATERtag!

    @all: Gestern Abend auf dem (arg schwankenden) Heimweg durch den Prenzlauer Berg haben mich zwei 60ger Pappnasen wegen des FCB-Schals erst nach dem Ergebnis gefragt (aaarrrrrggggghhhhhh!) und dann ehrlich bemitleidet (doppeltaaarrrrrggggghhhhhh!). Vielen Dank, Du toller FCB! Mit Dir bin ich durch!

    Bis 1. Juli ganz bestimmt! Also wahrscheinlich! Ziemlich sicher! Habs mir fest vorgenommen! Bekommt auch meiner Ehe besser!

  10. Selten habe ich ich so schnell mit einer Europapokal-Niederlage abgefunden wie gestern. Das war nix, da konnte auch nix kommen, Bayern war in dieser Form chancenlos.
    Perspektivisch muss jetzt klar sein, dass es ohne weitere (kräftige) Investitionen mit der Champions League nix wird. Schön ist, dass sich die Millionen für Ribery, Toni und Klose bereits ausgezahlt haben – vielleicht macht das den Verantwortlichen Mut hier nachzulegen. Denn sollte das nicht passieren, sehe ich uns in der CL in den nächsten Jahren wieder nur in der zweiten Reihe.

    Mit einem Lahm, Schweinsteiger, Podolski und Klose in Normalform hätten wir Zenit ohne Weiteres geschlagen. Aber es fehlen eben die Weltklasse-Spieler, die solch eine Form dann abrufen können, wenn’s notwendig ist (siehe Chelsea). Noch zwei oder drei von dem Kaliber eines Ribery täten uns gut – hoffentlich sieht das Herr Klinsmann auch so.

    National kann man absolut zufrieden sein – das Maximum erreicht, aller Unkenrufe zum Trotz. Respekt!

  11. Pingback: Welt Hertha Linke - Hertha BSC Berlin Blog

  12. Wäre es umgekehrt gewesen, hätten die Bayern am Anfang der Saison gestanden und so gespielt, wie die Parodontose-Bayern gestern gespielt haben, hätte jeder gesagt, die sind erst am Anfang der Saison, müssen sich noch einspielen oder so etwas in der Art.

    Die Entschuldigung mit dem Zahnfleisch lasse ich nicht gelten.

    Die Wahrheit scheint in der Tat die zu sein, dass die Bundesliga als Maßstab für die internationale Konkurrenzfähigkeit nur sehr begrenzt dienen mag.

    In der Mannschaft gibt es zu viele Fußball-Bubis wie Podolski und vor allem Schweinsteiger, die nicht über die Mentalität verfügen, die man braucht, um in solchen Spielen etwas zu reißen. Ob Klinsmann sie ihnen einhauchen kann? Ich weiß es nicht, aber schaun mer mal.

    Jedenfalls ist es etwas fahrlässig zu behaupten, diese Mannschaft sei für die CL schon konkurrenzfähig.

    Und ob die Saison versaut ist? Wenn man Meister wird und den Pokal hat, ist das natürlich Jammern auf hohem Niveau. Aber ein Schatten fällt schon auf diese Spielzeit, ähnlich wie das 1999 nach dem in letzter Minute verpassten CL-Sieg der Fall war.

  13. Einerseits wird jetzt überall nah weiteren Großinvestitionen verlangt, andererseits Zenit bewundert die so stark spielten. Ich glaube aber dass Zenit (und eigentlich auch Getafe) beweisen konnte dass es nicht nur nach Namen geht sondern um Leidenschaft und taktisches Know-How. Weder 99 noch 2001 war die Mannschaft vollgefüllt mit absoluten Superstars. Die Einstellung auf dem Platz war halt eine spürbar andere. Aber die Spieler sind nun mal Menschen mit individuellen Charakteren. Und es ist nunmal des Trainers Aufgabe diese zu verstehen und zu einer siegesgeilen Elf zu bündeln.
    Egal, das ganze fühlt sich für mich weniger wie 99 an, sondern eher wie die Doubles unter Magath als wir ebenfalls international versagten.

    Ich gönn mir jetzt bis zur Euro in meinem eigenen Land ne Fussballpause. Muss auch mal sein.

  14. Wow, nach so einer Niederlage steppt hier ja echt der Bär. Na, richtig so.

    @ Alex: Ich weiß zwar nicht, wieviele Russen bei Zenit spielen, aber wie ich selbst schon angemerkt hatte, finde ich das Zahnfleich-Argument auch nicht so schlüssig, die fehlenden Spieler bei Zenit hatte ich sogar vergessen. Allerdings, muss man fairerweise sagen, mental ausgelaugt ist man wohl auch, wenn man einen großen Kader hat und dementsprechend viel wechseln könnte.

    Insgesamt war aber die UEFA-Cup-Saison echt sehr mies. Das muss man auch mal so festhalten. Die letzten 4 Spiele nicht gewonnen, mit viel Dusel wurde man Zufalls-Halbfinalist 😉 und auch in der Vorrunde hat man sich wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert. Konnte man da noch sagen, die Gegner hätte man nicht erst genommen zählt dieses Argument für die letzten beiden Gegner wohl, zumindest nach dem Hinspiel nicht mehr.

    @ Franck: Altintop hat doch gar nicht gespielt, oder? 😉 Und Schlake ist auch ins Viertelfinale gekommen, Bremen wäre zumindest ins Achtel, wenn die sich nicht so dämlich angestellt hätten, oder? Und die haben wohl keinen besseren Kader.

    Es gab meines Wissen 2x ein Triple, ich glaube ManU und Juve oder Milan. Und ein bekanntes Vize-Triple…

    ——
    Hoeneß: Hören Sie mir bloß auf mit der Unterscheidung zwischen national und international. Ich lasse mir nicht einreden, dass wir international keine Rolle spielen. Unsere Mannschaft ist müde, basta!

  15. @Franck: Du sprichst mir aus der Seele! Ich hab das ähnlich geschrieben. Rechts, in der Mitte, vorne und an den Außen: Überall fehlt es an internationaler Klasse. Fernglas in der Liga hin oder her. Lell, Rensing, Altintop, Schweinsteiger, Jansen usw… alles ganz nett aber was damit realistisch zu erreichen ist, wird Klinsmann (spätestens jetzt) gut einschätzen können.

  16. Diese verdiente Niederlage (und das, nun ja, schon leicht holprige Weiterkommen ins Halbfinale) zeigt doch nur sehr schön, dass die Verpflichtung von Klinsmann (bzw. die Idee dahinter) so falsch nicht gewesen sein kann. Ich denke ja nicht, dass der Kader von Getafe oder Zenit besser als der von Bayern ist, man könnte also auf die Idee kommen, dass es auch am Spielsystem liegt. Vielleicht liegt aber auch alles daran, dass die Bayern weiter öffentlich trainieren.

    PS: @Easyfunk „Überheblichkeit gegenüber der Welt“ – kleiner hast Du es nicht? *gähn*

    (und @Sportgate: schönes Linkbaiting)

  17. Möchte hier auch noch mal ein paar Gedanken los werden, auch wenn schon das meiste geschrieben wurde.

    van Bommel: Manche haben sich gewundert, warum er nicht der gewohnte „aggreisve leader“ war?! War da nicht was mit möglicher Sperre für das Finale bei einer gelben Karte? Dann sollten wohl seine nur 75% Leistung klar werden.

    Lahm: Zum Kotzen was der anbietet!

    Kahn: Schade für ihn.. manchmal vermisse ich die Zeiten, wo er einen eigen Mitspieler packt und wach rüttelt. War das damals Basler? *ichlachmichkaputt*

    Schweinsteiger, Klose: Da muss ich echt Herrn Hitzfeld fragen: Zeigen die was im Training? Oder warum spielen nicht Kross, Podolski von Anfang an? Bin ich der Einzige, der die letzten Spieler dieser beiden Millionäre gesehen hat?

    Zum St.Petersburg: Hier wird immer geschrieben, dass die nicht so toll sind, mag schon sein, aber Technik und Motivation gestern waren erste Sahne! Der andauernde Wille ist genial … das wird man in der Bundesliga nie finden. Da gibt es kein Wodka! (kleiner Scherz)

  18. @Conti:

    Es geht ja auch nicht darum, wer gestern gespielt hat, sondern wer uns in der CL weiterbringen kann. Und Altintop, so sehr ich ihn mag und für die BuLi bestens geeignet bei Bayern finde: Top-CL-Niveau hat er nicht.

    Und dass Schalke ins Viertelfinale gekommen ist, lag sicher nicht an der Klasse von Schalke, sondern am Losglück und daran, dass man eben AUCH MAL eine Chance in einer Runde in der CL hat. Genauso, wie Cottbus an einem perfekten Tag Bayern schlagen kann.
    Sowas klappt aber immer nur mit Glück, Zufall und unter besonderen Konstellationen (eigene Top-Form, der Gegner erwischt einen schwarzen Tag, etc). Und leider leider sehe ich das bei Bayern in der CL ähnlich.
    An perfekten Tagen können wir auch Chelsea schlagen, aber sowas ist mit dem Kader dennoch nicht realistisch planbar, sondern halt von vielen glücklichen Umständen abhängig. Und sowas reicht schon gar nicht für eine konstant SOUVERÄNE CL-Saison.

    @Yalcin:

    Ich muss mich wundern, wenn ich Hargreaves und Ballack so sehe. Die haben sich definitiv nach ihren Wechseln weiterentwickelt, spielen deutlich über dem Niveau, was sie bei Bayern hatten. Da sehe ich die Hauptaufgabe für Klinsmann, aus den bestehenden Spielern mehr rauszuholen. Denn den zweiten großen Investitionsschub wird es nicht geben. Hat der Uli schon angekündigt und das hält er auch.

    Bin blaß geworden, als ich das CL-Halbfinale zwischen Liverpool und Chelsea gesehen habe. Wie wenig Fehler beide Teams gemacht haben. Dass es da eigentlich keinen Spieler gibt, der von den anderen mitgezogen wird. Alle auf Top-Level. Extrem diszipliniert. Fast wie Maschinen.

    Davon ist Bayern soweit entfernt, wie Cottbus von der Meisterschaft.

  19. @Franck:

    Zitat: „Bin blaß geworden, als ich das CL-Halbfinale zwischen Liverpool und Chelsea gesehen habe. Wie wenig Fehler beide Teams gemacht haben. Dass es da eigentlich keinen Spieler gibt, der von den anderen mitgezogen wird. Alle auf Top-Level. Extrem diszipliniert. Fast wie Maschinen.

    Davon ist Bayern soweit entfernt, wie Cottbus von der Meisterschaft“

    Du meinst: Davon ist der nicht Milliarden-gesponserte Fußball weit entfernt! Dann stimmt’s!

  20. @Thomas D

    Ja, mag sein. Aber am Ergebnis ändert es nichts. Chelsea, Manu, Liverpool sind die Messlatte, wenn man die CL gewinnen will. Egal, warum die da oben stehen.

    Also müsste man dann fatalistisch auf die CL-Teilnahme verzichten, weil man ja gegen die Milliardärsclubs eh keine Chance hat?

  21. @ Franck, Aber auch Teams wie Chelsea, Man U (die jetzt gerade ihren Höhepunkt nach mehreren weniger erfolgreichen Jahren erreicht haben), Liverpool oder zB AC Mailand und Barca zeigten sowohl heuer als auch in Vorjahren viele Graupenspiele.
    Außerdem kannst du ein Pokalturnier nicht so einfach mit einem Ligasystem vergleichen.

  22. Es kommt darauf an, dass jeder Spieler an sein Limit geht und eine klare Idee hat, was er auf dem Spiel anfangen muss. Die Spieler von Liverpool und Chelsea sind zum größten Teil als Fastnonames zu den Vereinen gekommen und haben sich dort erst zu Superstars entwickelt. Also ist der Trainer heutzutage der wichtigste Baustein für den Erfolg: taktische Einstellung der Spieler und Verbesserung der Spieler.

    Beide Punkte sind bei den Bayern viel zu lange vernachlässigt worden. Ich habe zum Beispiel manchmal den Eindruck, dem Schweinsteiger müsste mal jemand erklären, ganz einfach und leicht verständlich, was er überhaupt während eines Spiels machen muss. Klare Ansage!

    Schlussfolgerung: ich freu mich auf unseren neuen Trainer!

  23. @Viele: Warum meint ihr eigentlich alle, der Bayern-Kader reiche nicht für internationale Erfolge? Unsere Nationalmannschaft ist doch auch internationale Spitze. Ohne international gefeierten Superstars aus WasWeißichDennstan.

    Vielleicht sollte man beim Einkauf neuer Spieler halt nicht allein auf fußballerische Qualitäten achten sondern die charakterlichen Qualitäten wieder ein bisserl mehr in den Vordergrund rücken. Ich habe schon letztes Jahr prognostiziert, das Klose bei Euch einbricht, sobald ein bisschen Druck aufkommt. Der ‚Claudia Kohde-Kilsch‘ des deutschen Fußballs halt. Zwar extrem begabt – aber ein Weichei.

    Hilfreich wäre es vielleicht auch, den Spielern wieder zu vermitteln, dass Leistung sich lohnt. Warum beispielsweise der Prinz, der in der Rückserie zumindest ab und an ansprechende Spiele abgeliefert hat, immer wieder für Klose ins zweite Glied zurück musste, das ist mir ein Rätsel. Ihm und dem Rest der Mannschaft vermutlich genauso. Sowas wirkt demotivierend, denke ich.

    Und um mal zu dem unerträglichen Ausdruck ‚Aggressive Leader‘ zu kommen: Was immer das auch sein soll, Van Bommel ist es sicher nicht. Auge – das war einer. Vor dem hatte auch die eigene Truppe Angst. Wenn die Mannschaft sich hat hängen lassen und er gedroht hat „Ich trete Euch in den Ar***“, dann sind die wieder gelaufen, als gäbe es es kein Morgen. Das muss keineswegs ein Überfußballer sein, aber einer, der charakterlich und in Sachen Engagement ein Vorbild darstellt. Einer wie Auge halt.

    So einen braucht Ihr wieder. Aber den kann man sich nicht einfach kaufen, der muss sich die Autorität in der Mannschaft erarbeiten. So wie Frings in Bremen beispielsweise.

    Mit dem richtigen Trainer, der richtigen Weichenstellung und ein paar entsprechenden Maßnahmen hie und da sollten die Bayern also auch ohne größere Neuverpflichtungen wieder in der Lage sein, international Angst und Schrecken zu verbreiten.

    Ob das allerdings mit dem Klinsmann was wird, da habe ich so meine Zweifel. Was mich natürlich – ich muss es zugeben – irgendwo gar nicht so sehr ärgern würde. Schließlich bin ich 96er.

  24. @Joshtree: Soso – Der FC Chelski hat also seit dem Einstieg von Abramowitsch geschätzte 800 Millionen Euro (nur weil’s noch schockierender klingt: 1,6 Milliarden DM) für Fast-No-Names ausgegeben. Gut, da muss man sich dann auch nicht wundern, dass es Ihnen immer noch nicht gelungen ist (und auch dieses Jahr nicht gelingen wird), die Champions League zu gewinnen. Das macht man doch besser nicht echten No-Names wie Porto vor ein paar Jahren. *ggg*

  25. DonParrot: Unsere Nationalmannschaft ist doch auch internationale Spitze.

    Na wenn das mal kein Trugschluss ist. Die EM wird wie üblich um einiges härter als die WM. (IMHO ist der Titel sogar wertvoller als der WM-Titel…).

    Poldi und Klose sind völlig aus der Spur. Schnix nicht dabei, Lahm, Jansen und Schweinsteiger nicht ganz bei der Sache, Frings mit Formschwankungen und Metzelder spielt auch schon eine Weile nicht mehr.

    Auch wenn man glaubt der Ligaalltag wäre etwas völlig anderes: So ganz DA sind wir momentan nicht und ob wir im Sommer was reißen, wage aus eben angeführten Gründen zu bezweifeln. Aber wenn wir den großen Wurf schaffen sollten, habe ich nichts gesagt und behaupte glatt das Gegenteil 🙂

  26. @Don Parrot

    Na, denn nenn mir doch mal die Superstars! Aber lass all die weg, die erst bekannt wurden, nachdem sie bei Chelsea angefangen haben. Mir fallen da nur Ballack, Makelele, Essien auf. Es geht mir nicht darum, wieviel Geld für die Spieler ausgegeben wurde, sonder darum, dass sie sich wesentlich verbessert haben.

    FC Chelsea Cech (4,5) – Essien (2), Ricardo Carvalho (4), Terry (3,5), A. Cole (2,5) – Makelele (2,5) – Lampard (2,5), Ballack (3,5) – J. Cole (4,5), Kalou (3) – Drogba (1)

    Wenn man bei Transfermarkt.de mal schaut, fällt immer wieder auf, dass Chelsea horrende Summen für Spieler ausgegeben hat, die einem nicht sofort eingefallen wären. Die große Ausnahme Shevchenko war dann auch der allergrößte Mißgriff.

  27. Ach Gottchen – also, DASS sie müde sind, das ist ja wohl deutlich sichtbar (und zwar seit mehreren Spielen). Und wenn ich dann immer höre, in England würde so viel gespielt und die wären trotzdem Ende der Saison noch fit … dazu nur eines: In England wird auch ganz anders trainiert. Nicht so lang, so hart und auf Ausdauer ausgerichtet wie hier.

    Müde als Ausrede kann man für das gestrige Spiel allerdings nicht gelten lassen. Denn es war die spielerische Klasse, die Bayern gegen Zenit gefehlt hat. Die Abwehr war instabil, der Angriff harmlos, im Mittelfeld fehlten die Mittel durch präzises Kurzpassspiel und schnelles Umschalten den nervigen Russen aus dem Weg zu gehen. Insgesamt war man zu weit weg vom Mann und zu lahm (ha!) über die Flügel. Flanken kamen nicht, Standards brachten nix (kennt man ja in dieser Saison zu Genüge). Das war einfach ein rabenschwarzer Abend, nicht mehr, nicht weniger. Abgehakt.

  28. @Yalcin: Für mich ist eine EM nix als ein Vorbereitungsturnier. Oder spürst Du etwa bei einer EM das gleiche Aderenalin, die gleiche Begeisterung? Drum halte ich den Titel auch für nicht mal halb so wertvoll – denn ich vermute, dass es den Spielern da genauso geht.
    Und wer nicht richtig brennt
    Der nicht richtig rennt.
    Das galt doch gerade und vor allem schon immer für die deutsche Nationalmannschaft.

    @Joshtree: Leider fehlt mir jetzt die Zeit (und, ehrlich gesagt, auch die Motivation), um genau zu recherchieren, wer schon vorher als Superstar galt. In wieweit die Jungs sich allerdings unter Mourinho verbessert oder verschlechtert haben, darüber lässt sich trefflich diskutieren, oder?

    Gewonnen haben sie auf internationaler Ebene Nullkommanix, und gekickt haben sie ungefähr so attraktiv wie Juve zu den schlimmsten Catenaccio-Zeiten. Also weder schön noch erfolgreich. (Gott sei Dank).

    Mag sein, dass sich der eine oder andere Spieler individuell verbessert hat, aber gleichzeitig dürften sich andere verschlechtert haben. Genau wie in jeder anderen halbwegs vernünftig trainierten Fußballmannschaft.

    Und: Wenn sie keine Top-Stars gewesen wären, an denen andere Clubs ebenfalls interessiert waren, hätte Chelsea wohl kaum so viel Geld ausgeben müssen. Dann wäre Drogba beispielsweise heute halt in Turin die große Nummer. Gut – nach dem Zangsabstieg vor zwei Jahren wäre er vermutlich da auch schon wieder weg. Aber Du weißt, was ich meine: Eine große Nummer ist er nicht dank sondern trotz Chelski geworden.

    Genau wie wir 1996 nicht wegen sondern trotz Hans Hubert Vogts Europameister geworden sind.

  29. @Zechbauer: Waren sie dann in der zweiten Hälfte der Hinrunde auch schon müde? Damit macht man es sich meiner Meinung nach wirklich zu einfach.

    Und: Wenn die in England weniger auf Ausdauer trainieren als hier, warum sollten sie dann mehr haben?

  30. Kann da den DonParrot nur zustimmen… das „Die Mannschaft war müde – basta!“ ist zu einfach. Der FCB hatte den Anspruch den Uefa-Cup zu gewinnen und hat das auch vor der Saison deutlich gemacht. Da kann man nicht hinterher sagen, wir waren einfach kaputt – insbesondere, da dass dann wohl für die letzten 4 Spiele galt, die nicht gewonnen wurde. Und zur BuLi seit ihr dann wieder so fit, dass ihr zB den BVB oder den Ex-Meister mit mehr als 4 Toren aus der Arena haut. Das passt einfach nicht zusammen – und wenn, dass hätte man die Spiele wohl besser mit 1:0 gewonnen um „Kraft zu sparen“. So gewinnt der FCB (Ausnahme 07/08) ja meistens die Spiele.

    In England sind mit Benitez, Wenger, Ferguson (und Mourinho) die wohl besten Trainer überhaupt. Wenn man die Spiele von denen sieht – die spielen schnelle, harte Pässe die wohl doppelt sooft ankommen wie bei uns, dazu laufen sie mehr und haben wesentlich weniger Zeit pro Ballkontakt. Wers nicht glaubt kanns hier gerne nochmal nachlesen:
    http://www.sueddeutsche.de/spo.....57/170657/

    Klinsmann und Löw verlangen von den dt. Nationalspieler genau das. Aber welcher Club-Trainer hat den wirklich eine klare Philosophie und Ahnung von Taktik? Rangnick. Koller mMn auch. Hitzfeld von vor 10 Jahren. Magath? (Laktattest? Brauch ich nicht :-D) Auch ein Schaaf lässt zwar gut spielen, vernachlässigt aber die Defensive zu sehr. Die Englänger spielen da auf einen ganz ganz anderen Niveau.
    Das ist übrigens auch einer der Gründe warum wohl der gute Loddar nie ernsthafter Trainer wird: Weil er ein (dumm-)Schwätzer ist, der eine Mannschaft vielleicht kurzfristig pushen aber nie langfristig weiterentwickeln kann.

    Es wäre müßig all die Spieler aufzuzählen, die sich beim FCB nicht weiterentwickeln (Poldi, Schweini, Lahm, Rau, Roque, Karimi, Ballack, Frings…etc ad infinitum), dass kann, wie DonParrot richtig bemerke an dem Medienhype liegen (im Vgl. zB zu Bremen) oder eben auch am Trainer.

    Ich gehe (fast) jede Wette ein, dass wenn Lahm geht, er eine ähnliche Entwicklung machen wird wie Ballack.

    —–
    Zur EM: Frings hat keine Schwankungen, sondern war fast die gesamte Saison verletzt. Der kommt wieder in FOrm, zur EM ist der Topfit. Ballack? Ohne Diskussion. Damit haben wir mMn mit das beste zentrale Mittelfeld überhaupt. Rolfes/Hitze/Jones dahinter, dass passt schon. Vorne haben wir Gomez, der wahrscheinlich der Spieler des Tuniers werden wird. Dazu Kuranyi der gerade wieder aufblüht und die beiden Bayern. Zumindest von Poldi kann man was erwarten, in der NM zeigt der auch immer, was man erwartet.
    Merte ist der zentrale IV, dazu Metze oder Westermann. Metze ist vor Tunieren immer (!) verletzt – es gibt sogar Leute die behaupten er sei nur zu Tunieren gesund. In der IV mache ich mir also keine Sorgen. AV: Gut, Lahm kann man nur hoffen, dass er in der NM anders auftritt, dazu Fritz oder Jansen – zZ nicht erste Sahne, aber das geht schon. Auch Friedrich ist solide, auch wenn nach vorne bei ihm nix geht.

    Die einzigen „Sorgenkinder“: Das halbe Mittelfeld. Schweini mit dickem Fragezeichen, von Trochowski halte ich net viel, BOro kommt langsam wieder, Odonkor wäre eine Alternative, Hitze kann gut auf den halben spielen, Fritz ginge auch, oder Kroos als Überraschung.

    Achso, Tor: Lehmann immernoch einer der weltbesten Torhüter, dazu Hilde den viele unterschätzen und eben eine Nr. 3 die eh keine wirkliche ROlle spielt, ob die nun ENke, Adler oder Neuer heißt.

    Also, diesen Titel habe ich mehr oder weniger fest eingeplant. Die einzigen die was dagegen haben könnten sind, wie fast immer, die Italiener. HOffen wir also auf Holland und Frankreich 😉

  31. @ Zechenbauer

    Kann ich mich wieder DonParrot nur anschließen, welchen Sinn hat den dieses „Argument“? Und selbst wenn, ist den das Training gottgegeben? Oder kann man das nicht ändern? Der FCB konnte ja wohl damit rechnen relativ lange eine Dreifach-Belastung zu haben. Also das ist ja wohl -sorry- ein wenig bis sehr lachhaft. Denk mal drüber nach.

    Übrigens zum Verlgeich: Guckt euch wahlweise die Hand- oder Basketballer an. WIeviele Spiele die haben. Und wieviel Stunden die am Tag trainieren! Ich werde nie verstehen, wie wenig Fußballer überhaupt trainieren. Zumindest in Deutschland.
    Auch ein Tennisspieler. Die stehen während eines Grand-Slams teilweise alle 2 Tage 2 Wochen lang 3-5 Stunden, zum Teil mitten in der SOnne, auf dem Platz. Und wenn es bei denen nicht läuft sind sie draussen. Keine anderen 10 Spieler die sie mitziehen können oder Auswechselmöglichkeiten.

    Es gibt mehrere Sportler und auch Sportwissenschaftler, die behaupten, dass mit dem Training (also Dauer, Art) eines Fußballers könnte kein Tennisspieler auch nur annähernd ein Grand-Slam gewinnen. Geschweige denn 3-4 in einem Jahr.

  32. Ohne mir alle Kommentare angesehen zu haben, kommt mir Sosa doch mit Abstand am sdchlechtesten weg (wer Altintop die CL-Qualität abspricht hat m.E. auch wenig Ahnung – extrem tiorgefährlicher Allrounder, der wegen seiner Allroundqualitäten in fast jeder Mannschaft der Welt (3-4 vieleicht ausgenommen) auf seine 20-25 Saisoneinsätze kommt wenn man es versteht ihn einzubauen, und das kann Hitzfeld offenbar). Aber zurück zu Sosa – er war im Vergleich mit den anderen Mittelfeldspieler schon der engagierteste leieder wirkt er aber tatsächlich wie jemand der noch nicht so richtig im Team angekommen ist, was aber angesichts der Tatsache dass er noch sehr jung ist und zu Beginng auch verletzt war, nicht sonderlich überraschend ist. Man sollte Sosa als Neuzugang für die kommende Saison betrachten statt ewigs Sosabashing zu betreiben. Er machte sicherlich noch keine überragenden Spiele, aber man sieht Ansätze, die zwar immer sauber ausgeführt sind, aber die letzte Überzeugung vermissen lassen. Zaghafte Ansätze eben.

    Und Sosa dann immer völlig dekontextualisiert an der Ablöse zu messen, ohne zu berücksichtigen dass er mit 21 Jahren zum Fuballspielen nach Europa kommt und dann erstmal ne ganze Zeit lang das Krankenhaus sieht. Der Integration im Team ist das nicht förderlich..

    Nächste Saison wird aussagekräftiger sein, die Trainingskiebize sind wohl sehr überzeugt von Sosa Fähigkeiten.

  33. Also ich möchte jetzt mal hier auch eine Latte brechen. Dieses „Der UEFA-Cup ist Pflicht“ ist so ziemlich das dümmste Argument was man anbringen kann. Wann hat denn bitte zuletzt der Favorit den UEFA-Cup gewonnen? Haben viele der hier diskutierenden überhaupt eine Ahnung wer sich schon so alles im UEFA-Cup die Nüsse kaputt haute?

    Soll ich einen FC Barcelona hier anführen? Der gespickt mit Stars wie Ronaldinho, Quaresma, Davids, Saviola, Overmars, Cocu, Puyol, etc. 03/04 für Furore sorgte? Für Furore beim glanzvollen 1:1 in Puchov oder beim Ausscheiden im Achtelfinale gegen Celtic?
    Soll ich einen AS Rom hier anführen? Einen AS Rom 05/06 mit Totti, de Rossi, Mancini, Tommasi, Cassano & Co der sich in Saloniki ein 0:0 erkämpfte? Der in Belgrad 3:1 verlor und der dann am Topclub Middlesbrough scheiterte?
    Oder lieber den AS Rom von 03/04? Der mit den gleichen Namen plus Carew, Montella und Samuel so wunderbar aufspielte? Wie damals. Beim 1:1 in Split, beim 1:1 in Skopje, bei der 1:0-Niederlage bei Gaziantepspor und beim Ausscheiden gegen Villarreal?
    Die Spurs und deren Fußballer der letzten Jahre muss ich nicht aufführen oder?
    Vielleicht noch das Inter Mailand von 03/04? Mit den Stars Adriano, Martins, Vieri, Zanetti, Matarazzi, Cannavaro und co? Was haben die die Leute begeistert bei den beiden Unentschieden gegen Sochaux oder beim Ausscheiden im Viertelfinale gegen Marseille.

    Also bitte. Man höre mal mit diesem Bayern-Bashing auf, auf das sich die versammelte Medienmeute jetzt wieder abgesehen hat. Wo kommt das her? So wenig zu schimpfen gehabt in der Saison, dass man jetzt ein Halbfinale schlecht reden muss? Ein Halbfinale in welchem wir mehr Pech hatten als unterlegene spielerische Klasse? Paule hats schon gesagt. Das Hinspiel wars. Das Hinspiel was man nicht 2:0 oder 3:0 gewinnen kann sondern muss. Das Hinspiel in dem wir mit einem Eigentor einer Kontermannschaft erlauben daheim zu kontern. Dann kommts zu diesem Rückspiel. Die Kontermannschaft kontert und erwischt einen Tag den sie alle 10 Jahre mal haben und wir einen den wir 1x in der Saison (wenn überhaupt) haben? Von 6 Schüssen sind 4 drinnen? Mit 40% Ballbesitzt gewinnt Zenit im Heimspiel 4:0? Die Mannschaft die alleine im Rückspiel doppelt so oft aufs Tor schoss trifft nichts? Im Hinspiel haben sie aus dreimal so vielen Torschüssen auch nur 1s machen können?

    Und jetzt war Zenit übermächtig? Hat uns vorgeführt? Wir müssen uns schämen? Wir? Wir, die bis zum Halbfinale auf 3 Hochzeiten tanzten? Wir, die am Samstag noch den amtierenden deutschen Meister nach Hause schossen während man in St.Petersburg das anstrengende 7te (!) Saisonspiel lieber auf Juni verlegte?

    Meine Güte. Das ist schon fast mehr lächerlich als traurig was jetzt wieder geschrieben wird. Plötzlich ist alles so schlecht, plötzlich müssen wir auf den Flipper hoffen (die Meldungen 1ne Woche vorher waren im übrigen genau andersrum. Wie wurde „berichtet“? Schwere Bürde für Klinsmann? Hitzfeld legt die Latte hoch?), plötzlich haben wir international keine Chance und plötzlich trauen sich auch die Schmierfinken der Kolumnen wie die oben verlinkte wieder aus ihren Löchern hervor.

    Zur Info: Wir stehen nach dieser Saison auf UEFA-Ranking 4 und nicht 5. 5 ist aktuell, damit rechnet aber keiner. Frankreich verliert den Platz an uns. Zur weiteren Info. „Umsatz“ bedeutet nicht „Gewinn“ und hat rein gar nix mit „verfügbarem Kapital“ zu tun wenn ich gleichzeitig die Engländer als Beispiel heranziehe. Soll das ein Scherz für Uninformierte sein? Was interessiert einen Abramowitsch denn bitte der Umsatz oder der Reingewinn von Chelsea? Soll das ein Spaß sein? Wenn die wirtschaften müssten dann würden da nicht mal die Hälfte der Spieler spielen die da spielen. Und das obwohl sie ca. 40 Millionen aus dem Fernsehtopf bekommen, egal wo sie platziert sind. Was bekommen wir? Einen Apfel und ein Dankeschön? In Spanien verhandelt man Netto-Gehälter, da Fußballer als Künstler ja nur 13% Steuern zahlen müssen. Wie ist das bei uns? Ähnlich? Ich meine nicht.
    Und was passiert wenn sich ein Real mal übernimmt? Hey. Die Stadt Madrid kauft halt mal schnell ein Stadion und Vereinsgelände. Oder noch besser. Man verscheppert an Milliardäre oder Scheichs stehen, wie aktuell beim AS Rom, mit vollen Koffern in der Tür.

    Ich kann auch wirklich alles schlecht reden wenn ich was schlecht reden will. Hier unterscheiden wir uns wirklich enorm von vielen anderen Ländern. Spieler die 6 Millionen kosteten, 22 Jahre alt sind und ca. 1,5 Millionen Brutto verdienen sollen gefälligst Leistungsträger sein. Das ist doch zum weinen und kann nicht der ernst der Presse und deren Anhänger sein.

    Nochmal. Wir marschierten heuer durch die Bundesliga wie seit langer langer Zeit nicht mehr. Wir kämpften uns durch den DFB-Pokal bis zum Titel und wir ballerten uns mit 33:19 Toren in 14 Spielen via Offensiv-Fußball durch Europa bis ins Halbfinale. Und jetzt ist das alles schlecht? Nur weil wir gegen Russen, die mit Milliarden im Rücken dastehen, an einem schlechten und an einem unglücklichen Tag 2x nicht vollends überzeugen konnten während diese Russen eben 1x das Dusel und 1x den Tag der Tage der letzten 10 Jahre hatten?

    Meine Güte. Da gibts schon viel zu „schämen“ und zu „hinterfragen“. Doch vielleicht nicht nur (wenn überhaupt) auf seiten der Bayern. Vielleicht noch viel mehr auf Seiten der Presse und derer die jetzt einhellig, da lange nicht zu praktizieren, sofort in den Tenor einstimmen.

    Ich bin Stolz auf meinen FC Bayern. Stolz trotz der 4:0 Niederlage. Stolz auf die Saison, stolz auf die 2 Titel und stolz auf den Fußball den wir heuer praktizierten und boten.
    Schämen tu ich mich nicht. Und wenn mir nächstes Jahr ähnliches geboten wird dann bin ich mehr als nur froh. Momente wie heuer in der Liga, die Spiele in der Verlängerung und im Elfmeterschießen im DFB-Pokal oder Fights wie der unvergessene gegen Getafe.
    An der Saison und meinem Stolz ändert auch eine Niederlage in St.Petersburg nichts.

  34. ehm… gut, der Uefa-CUp ist auch nicht so leicht. Das stimmt. ABer erzählt das mal dem Franz. Es geht wohl auch eher darum, dass diverse Bayern-Spieler (und verantwortliche?) halt selbst die Parole ausgegeben haben, dass dsa Triple/QUadrupel Pflicht ist. Und Hand aufs Herz, so überzeugend ihr national gespielt habt (dazu komme ich später noch), im Uefa-Cup war einiges mehr als schwach. Siehe Getafe. Klar, auch da könnten ihr das Hinspiel gewinnen und hättet dann nicht so nen Zitter-3:3 im Rückspiel gehabt. Aber das sind dann schon 2 Hinspiele, die nur 1:1 waren. Solche Spiele dann eben zu gewinnen, um nicht auf das Rückspiel angewiesen zu sein – das macht eben auch internationale Klasse aus.

    Ich gebe ja zu, man wird durch die Medien sehr gelenkt. Aber zumindest laut den Medien kam eben das Bild rüber als sei der U-Cup eben nur so ne Art Betriebsausflug für den heimlichen gefühlten CL-Sieger. Bremen, Schalke, die die letzten Jahre im Halbfinale standen sind eben auch nicht weiter gekommen. Aber auch sie standen immerhin da.

    Natürlich kann man Chelsea nicht als Maßstab nehmen. Aber hat ihr gegen die gespielt? Also diese Saison? Eben. Und ohne es genau zu wissen – mal rein von den Namen her, die Zenit so als Spieler hat klingt das in der Tat mehr nach Osteuropa/Russland und eben nicht nach Drogba, Essien, Makelele, Chech, Terry, Lampard, Ballack etc. Sondern Spieler die ich nicht mal kenne. Und dann noch die Hälfte gesperrt. Das Chelsea-hat-Geld-ohne-Ende-Argument könnt ihr nächste Saison wieder herausholen.

    Und zum Thema Offensiv-Fußball: Ja, da waren glaube ich 2x 5:0 gegen Saloniki und Anderlecht. Sonst noch was? Zieht man das mal ab seid ihr noch bei 23:19 Tore – tolle Bilanz. Verdammt viele unentschieden waren da dabei. Das muss man auch schon zugeben können. Und wenn andere Favoriten scheitern – ist das ein Argument? Ich bin schlecht, aber die anderen auch?

    Der FCB polarisiert. Da gibt es viele, die sowas gut finden, die sagen die Liga sei ja sonst langweilig. Und es gibt auch welche, die „gehasst-werden“ zum Fans-sein brauchen. Ist ja für euch in der Regel auch toll: Man mag euch ja nicht, weil ihr meistens vor einem steht. Und dann eben den ein oder anderen Spruch raushaut (Fernglas, Verlierer-Cup etc). Und dann ist es doch klar, dass dann die Retour kommt, sobald es einen Aufhänger gibt. Und wenn das einzige was einem Hoeness da einfällt „DIe Mannschaft war müde – basta“ ist, dann naja. Wie oben angemerkt, mental müde ok. Körperlich – naja, und wenn dann:selber Schuld. Ihr habt ja noch 4 Spieltage, hätte ja auch gereicht am 34 erst Meister zu werden um noch für den UC frisch zu sein. Und eben der Vergleich nach England – da sind die SPieler eben wohl etwas frischer.

    Außerdem, genau wie du sagtest: Ihr haut den Ex-Meister aus der Arena – war das auch Müdgkeit? Oder den BVB? Oder dann eher die Überheblichkeit, dass man Zenit eben auch so packt? Oder wird die Überheblichkeit jetzt als mentale MÜdigkeit bezeichnet?

    Und wenn die „Kontermannschaft“ mal einen Tag erwischt, den man alle 10 Jahre mal erwischt. Wie sind die den ins Halbfinale gekommen? MIt Tagen die mal jedes Jahr mal erwischt? Und welche Top-Mannschaften habt ihr denn alles ausgeschaltet? Leverkusen und auch Bremen sind auch an den beiden Finalisten gescheitert.

    Gut, man sollte nicht alles schlecht reden. Man kann wirklich mal schlechte Tage haben. Aber Fakt ist wohl auch, dass es immerhin eine Reihe von Mannschaften, vorzugsweise die Big4 aus England gibt, die (mit sehr viel Geld) von der Geschwindigkeit, GEnauigkeit und damit Qualität einen deutlich gepflegteren Ball spielen. Auch zum jetzigen Zeitpunkt der Saison. Man hat dann eben immer so Worte im Hinterkopf wie „die einzige Mannschaft, vor der Real wirklich Angst hat ist der FCB“. Gut, Real ist nicht mehr das Maß aller Dinge. Aber es verdeutlicht den Anspruch den der FCB hat. Und wenn Löw sagt, die BuLi hinkt hinterher lachen alle.

    Um es nocheinmal klar zu stellen: VIelleicht seid ihr ja gar nicht so arrogant, wie es rüberkommt. Wenn Paule seine 3 Gründe aufzählt, welchen „Zweck“ der Titel für Stuttgart hatte, oder wenn Demichelis fragt, was einem denn bei Zenit passieren solle, nachdem mal ja Getafe immerhin 2 unentschieden abgerunden hat, wenn Hoeness etwas von Ferngläsern erzählt… vielleicht puschen die Medien das ja auch alles auf, und ihr seid alle eigentlich ganz bescheiden. Vielleicht. Aber wenn dem nicht so ist, darf man sich nicht wundern, wenn Häme kommt, sobald man scheitert.

    Und die souveränten nationalen Erfolge liegen auch mit an den Verletzten von Werder und der Demontage von Slomka. Sonst wäre die Kiste trotz horender Investitionen mMn spannender gewesen. Meine Einschätzung. Und laut der „wahren Tabelle“, die zwar nur bedingt Aussage hat, wurden Bremen diese Saison 6 Punkte aberkannt. Klar, dann gibt es wieder Leute, die von „verschenkten Punkten“ erzählen, sonst wäre man schon längst Meister geworden. Ich darf hiernochmal wiederholen, dass den beiden 1:1 gegen den HSV und Werder bei beiden Bayer-Toren nicht ganz saubere Sachen (Foul gegen Jensen, ein Einwurf den ihr gar nicht hattet) vorausgegangen sind – unabhängig davon, dass euch (glaube ich) auch Tore zu Unrecht aberkannt wurden. Und wenn man keine Punkte verschenken würde hätte man am Ende 34×3=102 Punkte. Das hat wohl noch keiner geschafft. Jeder „verschenkt“ halt Punkte. Die einzige Profi-Mannschaft die übrigens wenigstens ungeschlagen Meister geworden ist ist übrigens ironischerweise Arsenal. Ironie, da die international nix gewonnen haben – aber immerhin 2006 im Finale standen.
    Natürlich habe ich noch das 0:4 in Bremen im Kopf. Aber eben auch das 3:0 (3:1?) gegen Stuttgart.

    Jetzt hab ich mal wieder mehr geschrieben, als ich wollte 🙂 Sucht euch einfach raus, was ihr kommentieren wollt 😉

  35. @Conti: Auch wenn dein Kommentar lang war, vieles kann ich da unterschreiben. Vor allem, dass sich die Bayern-Fans jetzt über die Häme der anderen wundern, ist schon merkwürdig. Wie man in den Wald hineinruft…

    @den stolzen Rantus: Der FC Bayern hat diese Saison in einigen Spielen richtig guten Fußball gezeigt, aber beileibe nicht immer. Unter dem Strich steht diese teuerste Mannschaft aller Zeiten genauso da wie unter Felix Magath: Mit dem Double.

  36. Also wer hat denn bitte ausgegeben, dass das „Triple“ Pflicht sei? Man sagte man wolle das Triple. Was soll man denn bitte sonst sagen wenn man bereits 2 Titel sicher hat?

    Im übrigen, wo wir wieder bei den Medien sind und wie alles 1:1 aufgenommen wird was da zu lesen ist. Franz sagte der „Cup der Enttäuschten“. Die Meldung „Cup der Verlierer“ stammt nach meinen Informationen aus der Bild. Wäre dann ein Unterschied.

    Und Zenit galt schon zu Beginn des UEFA-Cups als Geheimfavorit. Ist jetzt nicht „die Überraschung“, dass die im Finale stehen. Die betreiben einen enormen Aufwand in der Jugend und kaufen zudem auch in Osteuropa sehr stark ein wo mitteleuropäische Scouts noch immer außen vor stehen. Also so schlecht wie man ob der unbekannten Namen meinen möchte sind die lange nicht.

    Gegen Saloniki wars ein 6:0 im übrigen. Und wird nicht pausenlos das Bremer-Offensiv-Geplänkel gelobt und dort solche Spiele wie das 8 Tore-Spiel gegen Bielfeld mitgerechnet? Warum jetzt plötzlich der Unterschied? Rechnet man dagegen die 4 Tore aus St.Petersburg raus sinds plötzlich nur noch 15 Gegentore. Zieht man dann noch die 3 gegen Getafe ab sinds nur noch 12. Was soll man da jetzt lesen können?

    Nein. Es ist kein Argument wenn die anderen scheitern, doch es sollte mal untermauern, dass gerade im UEFA-Cup so gut wie nie die Favoriten siegen. Im Gegenteil. Die hohen Favoriten fliegen zumeist schon weit vor dem Halbfinale.

    Ob man polarisiert oder nicht ist mir persönlich egal. Ja. Man mag uns nicht, man hasst uns bisweilen und das ist mir lieber als Mitleid. Lieber Neid als Mitleid. Ob man dann „Ferngläser“-Aussagen rausziehen muss oder den „Cup der Verlierer“ ist dann Nebensache. Das mit dem „Fernglas“ stimmt bisweilen im übrigen.

    Und ob man den BVB oder den VFB aus dem Stadion haut, die beide ebenso eine ganze Saison in den Knochen haben und von der Klasse her zumindest erstgenannter weit weit hinter Zenit stehen ist dann ne ganz andere Sache. Das hat mit dem Zenit-Spiel nichts zu tun.

    Und Zenit ist ins Finale gekommen nach einer desolaten Leistung von Neverkusen, was jetzt vollkommen vergessen ist scheinbar und einem Zittersieg gegen Marseille (Tor zum weiterkommen in der 80sten Minute im Rückspiel und das wichtige „Auswärtstor“ in der 85sten im Hinspiel) nachdem man in der Gruppenphase nach Zittersieg gegen Larisa und einem Unentschieden gegen den Club sowie gegen Alkmaar gerade noch so wursteln konnte. Also lasst mal bitte die Kirche im Dorf.
    In Finale stehen nicht die beiden Teams die im Halbfinale den spielüberlegenen Fußball zeigten sondern die, die defensiv engagierter agierten und am Ende dann glücklicher waren.

    England ist England, wo der Vergleich jetzt hinsoll weiß ich nicht. Hast du ManU bei Barca gesehen? War das glanzvoll? Nicht wirklich oder? Wart mal ab wie die Engländer spielen wenn sie gegen andere Mannschaften aus Europa spielen. Da ist dann immer ein interessanter Unterschied auch im Spielaufbau und im Verlauf.

    Ob „arrogant“ oder nicht wirst du wohl kaum in einem wohl als „nicht neutral“ zu sehenden Blog eruieren können. Wenn ich da in andere Blogs von anderen Anhängern schaue…naja….dann sind die Aussagen wohl dort nicht politisch korrekter. Sollen sie auch nicht sein. Ist ein Blog und keine Tageszeitung.

    So. Jetzt muss ich nochmal auf die „wahre Tabelle“ kommen auf die die Bremer seit heuer plötzlich scharf sind. Zum einen wurden da auch Bayern z.B. 2 Punkte gegen Rostock wg. einen Ellenbogenschlages von Lucio aberkannt denn wohl nur die Macher der Seite gesehen haben. Zum anderen hätte dann Bayern heuer in der Cl gespielt und Bremen im UEFA-Cup. Die geschenkten Punkte letztes Jahr reichten für eine andere Tabelle. Und zum letzten wird, seit Aufstellung solcher Tabellen, keine andere Mannschaft so bevorzugt wie Bremen wenn man den Tabellen denn glauben möchte. Gerade von Seiten der Grün-Weißen sollte man die Tabelle tunlichst nie in einer Diskussion erwähnen. Der Schuss geht meist nach hinten los.

    @Nick
    Meine Güte. Dann haben wir alles erreicht und können nicht besser sein. Gewinne wir die CL sind wir wie Hitzfeld damals 2001. Holen wir den UEFA-Cup wie Rehagel und Meister wie X-Trainer zuvor, bzw. Double-Sieger wie Y-Trainer zuvor.
    Und jetzt? Sollen wir aufhören, da wir alles erreicht haben oder uns wirklich die wahnwitzigen Ziele setzen wie z.B. den Triple-Gewinn den vielleicht nie eine Mannschaft erreichen wird?

  37. @Rantus: Natürlich solltet ihr euch Ziele setzen. Und das habt ihr auch. Tatsache ist ja wohl, dass spätestens nach dem Großeinkauf vor der Saison viele Fans (gerade auch hier) und ein bisschen auch die Verantwortlichen gefordert haben, dass man mit dem Kader eigentlich alle drei Titel (Ligapokal lass ich außen vor) holen müsste.

    Ich sage nur, dass ihr unter dem Strich nicht mehr erreicht habt als unter Felix Magath. Und die Liga dominiert haben die Bayern schon oft. Deswegen war die Saison kein Fehlschlag, aber auch nichts Besonderes – damit muss man leben, wenn man Bayern-Fan ist.

  38. @an alle selbsternannten besser wisser und wannabe uli hoeness

    was ich aber schon krass finde ist das man in russland einfach so ein spiel verschieben kann !!!!! das hat zenit auch gemacht und sich eiskalt einen vorteil gegenüber den bayern verschaft.

    denn was mann gesehen hat bayern kam unter die räder, weil bei vieleln bayern spielern die kraft nachgelassen hat!!! siehe ze roberto schweini demichelis etc ist ja verständlich nach so vielen spielen hintereinander.

    die ganzen pseudo argumente von den bayern hassern könnt ihr euch sonst wo stecken , in den uefa cup halbfinale zu kommen is auch kein jux , dass muss man mal schaffen

    was man aber gesehen hat bayern braucht auf jeden fall , einen sehr guten 6er neben bommel , einer wie flamini oder gattuso. bei ze roberto spürrt man nach vielen spielen einfach den altersunterschied. und ein junger stürmer der einfach nur lochen kann wäre auch nicht schlecht ^^ bei klose und podolski scheint das ja nicht zu funktionieren

  39. Erst mal Gratulation an alle, die bis dato kommentiert haben, denn eure Kommentare waren – zumindest für mich – sehr lesenswert und vor allem auch inhaltsreich – das findet man ja auch nicht allzu oft in fußball-blogs/foren.

    Nun aber zum Thema.

    Ich sehe das eigentlich ähnlich wie Conti und Rantus. Mag zwar wirr klingen, ist aber so.

    Zum einen: UEFA-Cup und Bundesliga sind diese Saison sehr sehr unterschiedlich beim FCB. Wo man national die Kontrahenten oftmals dominierte, kriegt man international kaum ein Bein auf den Boden. Dies ist natürlich für die Ansprüche des FCB gemeint, denn Halbfinale – auch durch Glück –, tja, das ist für viele europäischen Clubs erstrebenswert. Doch für die Bayern ist das eigentlich zu wenig. Meiner Meinung nach. Und zwar nur, weil ich die Diskrepanz Liga-UEFA sehe.

    Klar, die Bundesliga hält mit den Top-Ligen nur rudimentär mit, aber Top-5 ist ja was. Und das erklärt meines Erachtens auch nicht die Spitzenspiele gegen Anderlecht, Bolton, Getafe oder St. Petersburg. Hab ich eins vergessen? Bestimmt.

    Die Frage lautet meines Erachtens also eher woher dieser Unterschied herkommt. Alles Kopfsache? Gut möglich. Auch wenn ich mich ja selbst als „Bayern Sympathisant“ betrachte, für den Begriff Fan, tja, habe ich mich zwischen A-Jugend und jetzt zu wenig mit Fußball beschäftigt. Nun aber der Punkt: die Bayern sind begrenzt arrogant. Hoeness, Rummenigge und Beckenbauer äußern ja über die Jahre immer wieder so schöne Kommentare ab, die unterhalten, richtig sein mögen oder auch nicht und trotzdem einen arroganten Grundtenor haben.

    Ist ja auch klar. Deutschlands einsame Spitze – mehr oder weniger. Da darf das Ziel Meisterschaft eigentlich nur sekundär sein. Man strebt eben nach Höherem. Soll heißen: internationalem Prestige. Und der UEFA Cup wurde wohl weder von den Verantwortlichen noch den Spieler so interpretiert, wie ihn, sagen wir mal Schalke oder Bremen, gesehen hätten. Da liegen einfach Welten von der Grundanschauung dazwischen.

    Und das ist bitter obgleich verständlich. Denn zumindest meiner Meinung nach sollte eine starke Mannschaft die ebenbürtigen Mannschaften besiegen und erst recht die Schwächeren. Und gerade dort lag schon die ganze Saison das Problem. Stichwort Cottbus. Ist natürlich überspitzt, aber mein Eindruck war, dass Bayern lieber gegen Bremen oder den HSV – zugegeben: blödes Beispiel – gespielt hat als gegen Cottbus oder Bochum.

    Doch nur mental kann das nicht sein und ist es meines Erachtens nach nicht. Das Problem wurde oben schon beschrieben. Die Bayern haben ihre liebe Mühe mit einem Abwehrbollwerk. St. Petersburg, Getafe, etc. Die standen zumeist hinten drin und konnten vor dort ihr Spiel gestalten, da durch die nutzlosen Sturmoffensiven der Bayern Plätze frei wurden und dann geht das mit dem Kombiniern eben gleich doppelt gut.

    Im Endeffekt denke ich, dass Bayern im Vergleich zur letzten Saison einen großen Schritt gemacht hat. Beispiel? Ansprechender Fußball. Ähem. Das mit dem Double hat Magath auch geschafft, das mit dem Fußball nicht. Und da erhoffe ich mir von Klinsmann noch mehr. Konsequenz, Innovation und Taktik um mal drei große Worte zu gebrauchen.

    Zudem die Geisteshaltung und den Mut mal mentale Wände bei den Bayern einzureißen.

    Eigentlich hätte ich noch mehr dazu beizutragen, kommt vielleicht noch, muss mich aber wieder dem widerlich abscheulichen amerikanischen Budweiser widmen.

  40. Das Double in der Liga plus der unwichtige Ligapokal (aber nice to have) plus ein europäisches Halbfinale ist in meinen Augen eine hervorragende, besondere Saison, wie sie auch Bayern seit Ewigkeiten nicht gespielt hat!

    Das überwiegend deutlich höhere spielerische Niveau, die Attraktivität in der Bundesliga unterscheidet diesen Double-Gewinner deutlich von früheren Bayern-Mannschaften.

    Punkt.

  41. Dass die Medien und alle anderen Kasperl, die sich eben nur noch solchen Niederlagen aus den Löchern trauen, jetzt den großen Sturm aufziehen und alles in den Graben reden – geschenkt. Da muss ich Conti auch mal recht geben, das war nicht anders zu erwarten und sollte an einem mittlerweile abperlen, auch wenn es beizeiten schwer fällt, denn oft wird das Ganze einfach höchst lächerlich.

    Was mich am Donnerstag eigentlich am meisten fertig gemacht hat und mich bei längerem Nachdenken immer noch tierisch auf die Palme bringt, ist diese völlige Aufgabe, die bei vielen schon nach dem 2-0 zu erkennen war. Dass es bei einigen technisch/spielerisch auf diesem Niveau scheinbar (noch) nicht reicht, das wurde auch deutlich, hat man auch zweifelsfrei gesehen und hat mich auch nicht groß überrascht. Dass Leute wie Schweinsteiger oder Podolski bis jetzt eine maue Saison spielen, war bekannt – warum sollte sich das gerade jetzt ändern? Jansens momentane Form war schon gegen Stuttgart zu erkennen, von daher auch komisch, ihn und nicht Lell aufzustellen.

    Aber wenn schon klar wird, dass es spielerisch an diesem Abend einfach nicht klappt, dann muss ich mir halt mein Hinterteil aufreißen und die Russen „wegbeißen“, zumal der Schiri auch erfreulich großzügig war. Genau da kam jedoch nicht viel. Ich weiß nicht, ob es anderen aufgefallen ist, aber es gab schon mitte der 1. Halbzeit eine Szene, wo Ribéry den Ball hatte und wild gestikuliert, was für mich aussah wie „Ja, wem zum Teufel soll ich denn den Ball geben – warum hilft mir keiner?“. Das war irgendwie symptomatisch.

    Daher hat mich nicht die Niederlage an sich getroffen, sondern die Art und Weise, wie sich die meisten einfach in ihr Schicksal ergaben und die wenigen, die sich noch sichtbar dagegen stemmten, mit runter rissen. Ich will jetzt nicht schon wieder alte Muster bedienen, aber stellvertretend für diesen traurigen Mangel an Einstellung war einfach Philipp Lahm, für den Ribéry (!) beim 3-0 auf links aushelfen musste und der beim 4-0 sich austanzen ließ wie ein F-Jugendlicher. Dazu muss eigentlich nicht mehr viel gesagt werden, denn was herauskommt, wenn ein Spieler keine Lust mehr hat, das wure ja bei Sagnol deutlich.

    Eine blöde Auswirkung dieser bei mir zumindest immer noch vorhandenen Niedergeschlagenheit ist nun, dass die Grundstimmung wohl etwas gedämpfter ist, selbst wenn an diesem Wochenende die Meisterschaft eingefahren wird, auch wenn von Vereinsseite natürlich alles versucht wird, das Ganze noch umzubiegen. Nüchtern betrachtet (aber wer kann das schon?) war es eine tolle Saison mit zwei Titeln und einem europäischen Halbfinale, dazu noch teilweise begeisternder Fußball, der vor dieser Saison nicht unbedingt für möglich gehalten wurde.
    Gerade aber die Möglichkeit, einen internationalen Titel zu holen, hat bei mir zumindest die Lust auf mehr geweckt, denn ein Halbfinale war schon ein paar Jahre her und es hat in mir gearbeitet. Klar, mein Vater musste 25 Jahre auf einen erneuten Europapokalerfolg warten, von daher habe ich ja noch alle Zeit der Welt, aber wenn man sieht, wie gedankenlos und lässig einige Spieler mit dieser Chance und damit auch mit dem Bangen und Hoffen der Fans umgehen, dann stimmt mich das einfach nur traurig. Hätten wir verloren, aber anständig gekämpft, dann hätte man relativ nüchtern sagen können, dass es nicht gereicht hat, aber auf diese Art und Weise tat es weh.
    Tut mir leid, wenn ich etwas pathethisch wirke, aber diesmal ist es nicht die Erkenntnis, dass man nicht die große Nummer in Europa mehr ist, oder einfach nur unfassbares Unglück wie in Barcelona, sondern die Tatsache, dass einigen Akteuren das Ergebnis scheinbar egal war: und da werde ich einfach emotional.

  42. Also das spielerische Niveau bei uns war schon gewaltig höher als damals unter Magath. Wenn ich z.B. alleine an die ersten 3 Spiele denke dann hat sich eigentlich schon fast alles gelohnt. Da muss ich weit zurückdenken wenn ich nochmal,nur als Beispiel, so eine Leitung wie heuer im Weserstadion finden will. (gut ca. 28 Jahre. 1980 war der letzte so überzeugende Auftritt)

    Jetzt kommt immer der Punkt aus div. Fanlagern mit den Rekordausgaben. Überwiegend von dort wo die aktuelle Rekordausgabe sich gerade in Brasilien beim Mc prügelt oder dort wo die Rekordausgaben noch immer auf der Verbindlichkeiten-Seite der Bilanz mit hohen Summen zu finden sind.
    Warum?

    Für Bayern haben sich die Ausgaben auch finanziell rentiert. Wir stehen auch vom Umsatz her, trotz UEFA-Cup, wieder vor einem Rekordjahr. Die Trikots mit der 7,9 und 18 (mit Abstrichen) gehen weg wie warme Semmeln, die Marke „Bayern“ hat einen gewaltigen Schub gemacht (L’Equipe berichtet auf Seite 1 über die Bayern. Gabs so nur bei internationalen Titeln) und so weiter uns so fort.
    Im übrigen haben wir auch keine 70 Millionen ausgegeben (das ist ne Milchmädchenrechnung), sondern, da auch Verkäufe berücksichtigt werden müssen ca. 30 Millionen (Breno-Transfer zur WP außen vor). Das sind marginal mehr als in den anderen Spielzeiten.
    Nur die Art der Einkäufe hat sich verändert. Klasse statt Masse.

    Aber komischerweise wird jetzt alles, egal wie haltlos, an Argumenten hervorgekramt nur weil man bei einem Pokal „bereits“ im Halbfinale scheiterte und nicht schaffte was seit 100 Jahren kein deutsches Team erreichen konnte.

    Das ist eine Mischung aus Unsinn und totaler Schmarrn. In der Liga haben sich 17 Teams ob der Überlegenheit bei jedem Spiel gegen uns „nass“ gemacht und jetzt war alles falsch was getan wurde. Warten wir mal die nächsten Jahre ab. Schauen wir wie die Mannschaft aufgebaut wird, wie man dann auch in der CL spielen kann und was ein Klinsmann weiter bastelt. Finanziell hat sich das eine Jahr bereits gelohnt, sportlich (von der Art zu spielen) auch und Titeltechnisch sind wir wieder das Non plus Ultra zumindest der deutschen Liga.

    Was will man also erstmal mehr? Internationale Titel kann man auch mit teuren Investitionen nicht planen. Chelsea London brauchte ca. 500 Millionen Euro Ausgaben um überhaupt ins Finale der CL zu kommen und ManU steht trotz ähnlicher Ausgaben das erste Mal seit 99 wieder im Finale. (Da wird doch nicht auch die Doppelbelastung Top-Teams immer vor Schwierigkeiten gestellt haben?)

    Also übertreibt mal diese Diskussionen hier nicht. Ist fernab jeglicher Vernunft und Realität und in anderen Ligen würde man über solche Diskussionen wohl nur lachen, da man dort genau weiß, wie schwer es eigentlich ist einen internationalen Titel zu holen, wie fast unmöglich 3-4 Titel in einer Saison sind und wie viel Glück und Können zusammenstimmen müssen um überhaupt einen Pokal bekommen zu können.

  43. Ich habe in dieser Saison desöfteren einen FCB zum Zunge schnalzen gesehen. Das war viele Jahre (trotz nationaler Erfolge) nicht so. Ich habe in dieser Saison einen FCB gesehen, der vom Platz 1 der Tabelle einfach nicht wegzukriegen war und jetzt letztlich mit großem Vorsprung Deutscher Meister wird. Ich habe in dieser Saison einen FCB gesehen, der wieder mal den Pokal geholt hat (und so leicht scheint es für andere Clubs nicht zu sein, wenn ich mir die Siegerliste da so anschaue).
    Wir reden hier von einer im Durchschnitt recht jungen Mannschaft, die dem Druck standgehalten hat und national das Optimum erreicht hat. Wer dies nun kritisiert oder den Erfolg ob des internationalen Ausscheidens in Abrede stellt, dem ist nicht mehr zu helfen. Das hat nichts mit Objektivität oder Fußballsachverstand zu tun – Das ist der blanke Neid und die verzweifelte Suche nach dem Haar in der Suppe.
    Das siebte Double, wenn ich mich nicht irre – was gibt’s bitteschön da noch zu meckern?!

  44. @all: Heute ist die Taufe meines Sohnes. Ergo habe ich echt keine Zeit, mir alle Kommentare im Detail durchzulesen. Hole ich vielleicht morgen mal nach. 😉

    Bis dann.

  45. Ich möchte nur kurz zu bedenken geben, dass es genügend Spiele gab bei denen zumindest mir die Zunge steckenblieb und der Erstickungstod drohte (Duisburg, Hertha, Nürnberg und dass 66 Punkte nicht jedes Jahr nach 30 Spielen für den ersten Platz gereicht hätten.
    Glaube Veh hat das schon richtig gesehen als er meinte, dass man den Bayern heuer national durchaus mehr Paroli hätte bieten können. Nächstes Jahr düfte es schwerer werden.
    Und meckern und diskutieren ist einfach angebracht, vor allem wenn man sah WIE das Petersburgspiel verloren ging. Die Saison ist ja praktisch vorbei. Die verbleibenden Spieltage werden den Gesamteindruck der Saison wohl nicht mehr wirklich stark verändern können, geht es ja eigentlich nur darum noch einen einzigen Punkt zu holen.

    @ paule, Uj, Taufe im Babyalter? Dann kannst du aber ruhig konsequent sein und den Jungen konsequent zum Bayernfan erziehen.

  46. @ Rantus: super Kommentar mal wieder!

    @ David: Nimm noch das Spiel in Stuttgart und das in Cottbus dazu, dann hast du 5 Spiele in einer ganzen Saison, die schwach waren. FÜNF! MEHR NICHT! Wie genial bitte und wie überlegen war Bayern in dieser Saison, dass es im Rückblick nur 5 LigaSpiele gibt, über die man meckern konnte!

    Kein Bremen und kein Leverkusen mit ihrem ach so tollen Fußball haben auch nur entfernt so viele ANSEHNLICHE und VERZAUBERNDE Spiele geboten, wie der FCB in dieser Saison. Bzw. nur in so wenigen Spielen enttäuscht. Das muss bei aller berechtigten Sorge für die CL in der kommenden Saison auch mal betont werden.

  47. @Franck und Rantus: Ich rede mal über die Bayern-Spiele, die ich in voller Länge gesehen habe, nämlich die gegen den BVB. Über das Rückspiel brauchen wir nicht zu sprechen, das war eine Demonstration gegen einen aber auch sehr schwachen Gegner. Im Hinspiel in Dortmund standen die Bayern dagegen am Rande einer Niederlage, der BVB dominierte in der zweiten Hälfte zeitweise total das Spiel (zur Erinnerung: Endstand 0-0).

    Und das Pokalendspiel war ja wohl genausowenig spielerisch überwältigend; auch da hätte Kringe den BVB in der Verlängerung in Führung schießen können. Ob verdient oder nicht, sei dahingestellt, es war jedenfalls ein knapper Sieg.

    Bin ich neidisch auf die Bayern? Nein, ich mag sie nur nicht. Habe ich zuletzt wieder durch den schwachen Auftritt ihrer Fans beim Pokalfinale bestätigt gekriegt.

  48. @Nick.

    Im Rückspiel gegen den BVB haben wir satte 30 Minuten wirklich Fußball spielen müssen. Mehr war nicht nötig und anschließend hat man den Hahn dann schon wieder zugedreht. Da hatten wir in der Saison ganz andere Spiele die wir auch über 90 Minuten wirklich gespielt haben.

    Das Hinspiel ist dann natürlich wieder so eine Sache bei der man alle anderen Eventualitäten außen vor lässt. War nach dem Belgradspiel. Tiefer Boden, eigentlich ein Acker,hartes Spiel und schlechtes Wetter (strömender Regen) noch dazu. Dann fahren wir nach Dortmund. Die spielen nebst dem Spiel gegen Schalke mal wieder eins von ihren Tops der Saison. Wir spielen 45 Minuten sauberen Fußball, können da schon vor der Halbzeit beim Lattenknaller in Führung gehen, gehen aber nicht in Führung und zollen nach der Halbzeit dem Donnerstag Tribut. Der BVB seinerseits, mit großen Spielen ja nicht verwöhnt in den letzten Jahren, spielt jetzt groß gegen die scheinbar „übermächtigen Ribery und Co.“ auf, hat ein paar gute Chancen, schafft es aber nicht uns in die Knie zu zwingen. So einfach war der Auftritt.

    Das Finale dann eine ähnliche Gesichte. Wir dominieren das Spiel vom Anpfiff an weg. Gehen früh in Führung, müssen danach den Sack zumachen. Vom BVB mit 12 Spielen weniger, ist nix zu sehen. Dann kommt die Halbzeit, wir führen, wir haben das Halbfinale gegen Zenit nur 5 Tage später vor Augen und schalten 2 Gänge zurück. Plötzlich bekommt Dortmund mehr vom Spiel, kann das Mittelfeld kontrollieren, schafft es aber nicht wirklich zwingend vors Tor zu kommen. Wir meinen es könnte reichen, machen noch mehr dicht. Kraft sparen. Reicht nicht. Irgendwann kommt dann ein Tor durch 2 Beine und 3x abgefälscht doch noch für den BVB. Verlängerung. Der BVB beginnt forsch (mit 5(?) Stürmer zu dem Zeitpunkt nicht überraschend) und hat plötzlich die 3te? 4te? Torchance nach 95 Minuten die Kahn Weltklasse hält. Ab da dreht mans dann. Kontert, macht das 2:1 und geht dann nicht mehr in die Defensive sondern spielts kontrolliert runter. 2:1 Sieg, reicht. Schade. Unnötig und selbstverschuldet Kraft fürs UEFA-Cup-Halbfinale vergeudet. Hätte man nach der Halbzeit lieber kontrolliert offensiv die Sache runtergespielt hätte man das Spiel auch locker nach 90 Minuten gewinnen können. So hoffte man auf die Taube auf dem Dach (1:0-Sieg mit minimalem Aufwand) und bekam nur den Spatz in der Hand (2:1 nach Verlängerung was dann doch wieder etwas mehr Kraft kostete).

    Wäre wohl ein ganz anderes Spiel geworden wenn man nicht versucht hätte sich etwas fallen zu lassen um Kräfte zu schonen. Also „Vergleichspunkte“ für unsere Auftritte in dieser Saison kann man diese Einheiten aber nicht nehmen.

  49. Rantus, zitier doch einfach einen Experten: “Über das gesamte Spiel war Bayern der verdiente Sieger [des Pokalfinales]“, sagt Jogi Löw (Quelle: Nick).

  50. @Rantus: Man kann natürlich immer irgendwelche Entschuldigungen suchen; Tatsache ist, dass die Bayern in zwei von drei Spielen gegen den BVB nicht geglänzt haben und hätten verlieren KÖNNEN, mehr habe ich nicht behauptet.

    @Probek: In meinem Finalbeitrag war übrigens auch ein Zitat von eurem Trainer Ottmar Hitzfeld drin, der u.a. sagte, dass die Bayern „der glückliche Sieger gegen einen starken Gegner Borussia Dortmund“ waren.

    Dass der Dortmunder Support im Stadion viel besser war und die Fans generell im Stadtbild präsenter wirkten, wurde eigentlich einhellig von der Dortmunder Presse, aber auch von ‚unabhängigen‘ Zeitungen wie der SZ bestätigt. Die Bayern hat man ein paar Minuten lang nach der Führung und ein paar Minuten vor dem vermeintlichen und tatsächlichen Spielende gehört.

  51. Gähn. Selbst wenn es mit dem „Support“, so wie Du es gesehen haben willst, so sein sollte: wenn Du Deine Sympathien für oder gegen einen Fußballverein nach einem Wettkampf der lauter oder länger brüllenden Massen verteilst, tust Du mir leid. Im Zweifel empfehle ich dann eine Anhängerschaft Dynamo Dresdens oder ähnlicher Vereine, die sogar besonders schlagkräftige Fans haben sollen.

    Aber wenn Dich das tröstet, dass eure Fans länger oder lauter brüllen können, auch wenn das Spiel völlig konträr läuft, bitte. Vielleicht sind die Bayernfans auch einfach nur müde gewesen, nach so vielen Berlinreisen in den letzten Jahren. Wann war Dortmund noch mal zuletzt im Pokalfinale?

    Was soll’s. Wir haben Stimmungsprobleme – und ihr steigt beinahe ab und spielt in der Regel einen gruseligen Fußball. Mir reicht’s da im Zweifel, das Spiel/die Meisterschaft/den Pokal o.ä. zu gewinnen, auf den Sieg beim Supportwettbewerb mit Dir oder der Dortmunder Presse als Schiedsrichter pfeife ich. Ihr zeigt uns supportmäßig, was ’ne Harke ist – und wir gewinnen die Spiele. Deal.

    Und Hitzfeld hat schon Klasse, oder? Kannst Dir mal ’ne Scheibe von abschneiden.

  52. weißt du probeck, es ist einfach genau diese arroganz aufgrund man im allg. einfach die bayern-fans nicht ausstehen kann. das passende zitat kannst du dir aus (deinen) den beiträgen gerne selber suchen.

  53. Wo liegt eigentlich der Kommentar-Rekord?

    Und da wir ja schon länger nicht mehr bei Zenit sind:

    Frankfurt (sid): Spielplanänderung im DFB Pokal

    (sid)Der DFB Kontrollausschuss in Frankfurt hat am heutigen Donnerstag
    bekanntgegeben, dass die Finalpaarungen im DFB Pokal geändert wurden. Im
    Damenfinale treten nun der 1. FC Saarbrücken und Borussia Dortmund an.
    Das Finale der Herren bestreiten Bayern München und der FFC Frankfurt.
    Der DFB reagierte damit auf die spielerische Armut des BVB, der in einem
    Männerfinale keine Chance hätte. „Wir sehen hier nur sportliche Aspekte
    und wollen die Spiele spannend gestalten“ sagte DFB Chef Theo Zwanziger
    in Frankfurt. „Ein Finale Bayern gegen Dortmund wäre zu einseitig
    gewesen und hätte niemandem Spaß bereitet“, so der DFB-Präsident.
    Der DFB reagierte damit auch auf die Weigerungen von Wettbüros, die alle
    Tipps über 2:0 für die Bayern schon nicht mehr angenommen hatten, da ein
    Verlustgeschäft drohte.
    „Wir wurden bombadiert mit Tips von 10:0 und höher, zugunsten des FC
    Bayern, wir mussten reagieren“ so Frederik Mehlberg, Sprecher von Tipp24.de.
    Thomas Doll zu dieser Entscheidung: „Ich akzeptiere diese Entscheidung
    Und ich werde die Mannschaft nun auf den Gegner einstellen. Wir werden
    eine völlig andere Dortmunder Mannschaft sehen, die ich total umkrempeln
    werde. Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen um Saarbrücken Paroli
    bieten zu können. „Christian Wörns wird uns mit seiner weiblichen Ader
    sicher wichtige Hinweise geben können, wie die Mädels Zu packen sind“,
    so der Coach weiter.
    Die Karten der Fans behalten die Gültigkeit, nur sollten Dortmunder Fans
    etwas früher anreisen, um ihre Mannschaft zu sehen.

  54. @Probek: Genau von solchen Bayern-Fans, wie du einer zu sein scheinst, wimmelte es in Berlin. Der Erfolg zählt alles – Fankultur nix. Viel Spaß dabei, sowas brauch ich nicht.

  55. @Nick

    „können“ aber nicht haben, „hätten“ aber nicht getan.
    Die Bilanz sieht halt mal so aus 2 Siege und 1 Unentschieden für Bayern mit einer Torbilanz von 7:1 in 3 Spielen. Augenhöhe sieht anders aus.
    Das Pokalfinale hättet ihr auch nach 90 Minuten mit 3:0 oder höher verlieren können wenn wir nur unsere 100%igen Chancen gemacht hätten (da ist das Wort schon wieder). Chancen für 3 Tore hattet ihr max. über 120 Minuten. Was gibts da zu rütteln? Versteh ich nicht.
    Dass der Sieg, ob des Rückzuges (der, das sollte man mal in Dortmund realisieren, bewusst von uns war und nicht von Dortmund erzwungen) auch irgendwo glücklich war steht wohl außer Frage. Nur muss man sich schon auch ansehen warum dies so passierte. Und das Hitzfeld sich gerade gegen den BVB, wie eigentlich auch generell, nicht aus dem Fenster lehnt ist wohl unbestritten oder? Hat er noch nie gemacht, wird er auch nicht tun. Redet eigentlich dann die Gegner immer stärker als sie waren. Sollte sich Doll mal als Vorbild nehmen.

    Und bezüglich des „Supports“, der „Fankultur“, etc. muss ich dann auch irgendwann gähnen. Ich meine. Das wird uns ja seit ungefähr 30? 40? Jahren vorgehalten und vielleicht habt ihr auch Recht, doch sollte man auch die Anmerkungen von Probek nicht ganz so abtun wie ihr es hier macht. Ist doch wohl klar, dass die Fans heißer auf ein DFB-Pokal-Finale sind wenn sie alle 20 Jahre eines haben als wie wenn sie alle 2 Jahre eines haben. (Liegt in der Natur der Sache)
    Im übrigen ist sowas dann oft einfach auch eine resignierende Reaktion auf „zusammengewürfelte“ und „eträumte“ Diskussionsgrundlagen aus anderen Fanlagern. Da muss man sich dann auch nicht wundern wenn irgendwann halt mal kurz die Fakten aufgezeigt werden. Dann kommt wieder das übliche „Arroganz“-Geplänkel, was im Grunde genommen nix anderes ist als eine Reaktion auf eine Aussage auf die man sonst keine Argumente hätte. Irgendwo absehbar.

    Und Leute: Der Erfolg zählt alles, Fankultur nix kann irgendwo nur ein Scherz sein oder? Den FCB gibts seit über 100 Jahren und die Fans sind uns noch nicht ausgegangen. Im Gegenteil: Ca. 13 Millionen davon tummeln sich alleine in Deutschland und nur weil die Fans vill. etwas ruhiger, etwas weniger hüpfend und etwas weniger brüllend sind heißt das noch lange nicht, dass da keine „Kultur“ vorhanden ist.
    Geh mal in nen bayrischen Biergarten. Dann weißt du wie eine bayrische Kultur aussieht.
    Also Leute. Bitte hier wirklich jedem das seine.

  56. Pingback: probek.net

  57. @Rantus: Also, zwei Anmerkungen noch: Ich will den Bayern nicht absprechen, dass sie eine Fankultur haben. Aber was Probek da an Argumenten gebracht hat, passt genau zum Typ ‚Erfolgsfan‘, den es beim FCB einfach häufiger zu geben scheint als bei anderen Klubs und der letztendlich für die schlechte Stimmung im Stadion verantwortlich ist (keine Ahnung, was für ein ‚Fantyp‘ Probek wirklich ist, aber die Argumente passen halt). Und m.E. ist es gerade die in den meisten Stadien gute Stimmung, die für den Erfolg der Bundesliga mitverantwortlich ist – der Fußball ist in einigen anderen Ländern besser.
    Gut, man kann auch argumentieren, die Bayern brauchen keine Fans, die Stimmung machen, da kommen die Leute sowieso. Dann habt ihr genau die Fans, die ihr verdient. Aber lass dann mal ein paar Jahre den Erfolg ausbleiben…

    Und noch eins zum Pokalfinale: Die Bayern haben sich beim Stand von 1:0 bewusst zurückgezogen? In einem Finale? Und der Ausgleich kurz vor Schluss war dann wohl auch einkalkuliert?

  58. P.S. Der Kommentar-Rekord wurde gebrochen… 😉

    Ansonsten habe ich mich dagegen entschieden, auf einzelne Kommentare zu reagieren. Jeder hat seine Meinung und die respektiere ich.

    Allenfalls zu Gazprom und Zenit werd‘ ich beizeiten noch mal was schreiben.

    Gute Nacht! 😉

  59. wahnsinn! ich druck mir das aus und les es mal afu der toilette 😉

    ja die heme der anderen von meiner arbeit vor allem wo ich zu dem zeitpunkt war, überflügelte ganz klar ihren eigenen abstiegskampf. und auch am tag darauf hörte es net auf von anti-fußballern die mal was mitbekommen haben aus dem autoradio zu meinen sie müssen ihre meinung mir ins gesicht drücken. stört mich bis heute nicht! einfach mal auf die aktuelle und dauerhafte situation im fußball oder bei ihrem verein anspielen und schon ist ruhe im karton 😀

    zum spiel: ja es war das, was ich fast befürchtet habe. da ne lücke dort ne lücke. mal kleiner mal größer. aus welchem grunde auch immer. zenit wird im nächsten jahr jeder wieder vergessen haben, wie sevilla oder nürnberg und stuttgart in deutschland. noch paar beispiele? schaut in die bücher! 🙂

    bayern hingegen wird wieder polarisieren, ob positiv oder negativ. und die presse wird wieder irgendwelche geschichten spinnen um angstgegner, große gegner und und und …

    noch was? nö, ich freu mich auf die nächste saison 🙂 und auf die EM freu ich mich garnicht. ich kenn ja netmal alle spieler. dass war früher anders. leider jetz nimmer mehr. da wird man sehen, wer wo steht. erwachen spieler wie ihr-wisst-wen-ich-meine aus ihrem „ich-bin-noch-müde-von-der-wm“ oder schlafense ein? vlt überraschen sie mich positiv, vlt überrascht mich klinsi positiv, …. woher soll ich das wissen?

  60. Ende