Die Akte Robben 04/10 – und die Fifa ist wie immer fein raus

[07.09.2010] Mich überrascht beim niederländoschen Verband und seiner Nationalmannschaft inzwischen nichts mehr.

Im TV-Sender NOS wurde im Rahmen eines Berichts zum Thema Robben behauptet, das dieser „bei der Endrunde mit zwei Muselfaserrissen“ gespielt hätte.

Laut Bericht erkannten die Team-Ärzte in Südafrika nur einen, der andere Muskelfaserriss blieb unentdeckt und verschlimmerte sich zunehmend.

Ohne Worte.

[08.09.2010]

„Alle Nationalverbände haben unterschrieben, dass ihre Nationalspieler selbst versichert werden. Verbände und Clubs haben das aber nicht alle gemacht. Jetzt reklamieren die Bayern, aber es ist zu spät.“

Wie? Was? Hat Herr Blatter jetzt auf einmal Recht, oder was?

Und liegt der Schwarze Peter jetzt doch bei den Verbänden? Dann eher beim DFB oder beim KNVB?

Fragen über Fragen und am Ende will dann wieder niemand verantwortlich sein und die Zeche zahlen. Schlimmer als in der Politik.

[09.09.2010] Robbens Vater Hans ist übrigens nebenbei auch noch Arzt. Könnte man meinen. Aber er hat bloß beim FC Bayern nachgefragt. Und dieser ist Gerüchten aus den Niederlanden entgegengetreten, dass die aktuelle Verletzung das Karriereende für Robben bedeutet, bedeuten könnte.

Inzwischen sind alle Beteiligten auch ein wenig genervt.

„Es ist eine nervige Situation. Vor allem für Arjen. Wenn die Berichte so weiter gehen, heißt es bald noch, er sei mit einem gebrochenem Bein zur WM gefahren.“

Andererseits: Ich traue inzwischen den behandelnden Ärzten… ach ne, lassen wir das…

Klick zum Ende der Kommentarliste

4 Gedanken zu “Die Akte Robben 04/10 – und die Fifa ist wie immer fein raus

  1. Wie schon in einem Kommentar zu einem der vorherigen Beiträge dieser (traurigen) Serie gesagt, glaube ich, dass am Ende höchstens herauskommt, dass ab der nächsten WM eine Versicherungspflicht in irgendeiner Form besteht. Für Robben wird Bayern vom KNVB keinen müden Euro sehen.

  2. Finden wir uns wie ja schon oft gesagt damit ab das es uns nichts bringen würde Geld vom Verband zu erhalten.

    Es klingt hart, aber was leider passiert ist, ist passiert. Was würde uns eine Millionen bringen und Robben spielt wie jetzt wohl auch erst im Januar wieder??

  3. @paule: ich würde sagen : nein. ist ja nicht ihr geld. Ähnlich wie in der politik. Im zweifel tritt irgendein unbedeutender Funktionär zurück. Und das wars. Uns hilfts weder sportlich, noch finanziell noch moralisch.

    Ich bleibe dabei: einerseits kann ich robben als sportler sehr gut verstehen. Andererseits wenn er wissentlich schwer (oder leicht oder wie auch immer) verletzt ist, dann hat er nicht zu spielen. Ein Karriereende wegen ner WM? wo er doch höchstwahrscheinlich noch min. 2 Turniere spielen kann?

    Und die Fifa ist fein raus. Wie der Pferdeapfel,. der ist nämlich auch fein raus….für sein fortkommen braucht er nicht zu sorgen- und qualmen darf er auch…

  4. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.