Weißrussische Hasen oder Ohne äußere Verteidigung

Ich bin ja immer wieder froh, dass wir hier nur über Fußball reden. Und keine Atomkraftwerke bauen. Denn denkt man an die ersten Reaktionen auf das gestrige Gastspiel unseres FC Bayern in Weißrussland – während des Spiels und danach – man könnte denken, dass heute die Sonne nicht mehr für uns aufgehen würde. Mit einem Spiel wurde die bisherige – mehr als erfolgreiche – Saison ad absurdum geführt?

Haben wir gestern schon wieder das dritte Finale verloren? Ist die Lage hoffnungslos? Nein, es ist einfach nur wieder die Lust am Destruktiven. Beim FC Bayern war es einigen offenbar einfach zu schön, zu harmonisch, zu erfolgreich – das kann doch nicht sein!

Das fing im Vorfeld in der Sky-Berichterstattung an, als man – mit aller Macht – Zwietracht und massive Spannungen zwischen Trainer und Sportdirektor beobachtet haben wollte. Der Sportjournalismus auf dem Weg in den Boulevard. Unaufhaltsam. Demnächst werden beide noch parallel live interviewt. Mit unabgesprochenen Fragen aufeinander gehetzt. Schlimm.

Sicher. Sammer hätte nach dem Bremen-Spiel seine Worte anders wählen oder gar nicht äußern müssen – abgesehen davon, dass er imho Recht hat(te). Und auch klar, Heynckes hätte die Öffentlichkeit der Kritik unseres Sportdirektors nicht unbedingt in der Öffentlichkeit diskutieren müssen. Aber er wurde ja nun einmal gefragt. Da strahlte Sammers Sky-Interview noch die größte Souveränität aus, als er nämlich zu Recht am Ende des Interviews monierte, dass man ihm nicht eine Frage zum aktuellen Spiel gestellt hatte.

Für mich ist ohnehin nur wichtig, was auf dem Platz passiert. Früher wie heute. Und ob jetzt nun die Positionen des Trainers oder die Sammers geschwächt sind oder nicht, hat auf mein Wohlbefinden so gar keinen Einfluss.

Apropos Spiel.

Manchmal ist es besser, einfach mal eine Nacht drüber zu schlafen.

Na klar war ich während des Spiels phasenweise fassungslos. Über unsere Abwehr. Über unsere Offensive und wie sie fast alle Chancen liegen ließ.

In erster Linie enttäuschte mich aber der Sportskamerad Kroos. Und damit ist nicht nur sein Frank-Mill-Gedächtnis-Schieber an den Pfosten gemeint, nein, es ist der aktuelle Gesamteindruck.

Ich war ja einer der Kritiker seines Phlegmas. Denn schließlich hat Kroos „ja so ein großes Talent“, ist Kroos „auf dem Weg einer der Besten auf seiner Position zu werden“. Alles klar. Andererseits muss ich aber genau deshalb immer wieder an Reinhold Mathy denken. Egal.

Was mir gestern während des gesamten Spiels durch den Kopf schoss?

Sein letztes Interview (eigentlich könnte man fast alle nehmen, aber dies war noch frisch).

„Den erhöhten Konkurrenzdruck bei den Bayern beeinflusse seine Leistung hingegen nicht. „Ich weiß ja, was ich kann“, verlässt er sich ganz auf sein Potenzial. […] Es ist unumstritten, dass Kroos hochveranlagt ist, deshalb liege bei ihm die Messlatte auch höher, gibt er zu und im Interview lässt er keine Zweifel daran, dass er sich den Ansprüchen stellen wird.“

In Ordnung. Nach dem Spiel und seiner – nicht unwahrscheinlich – spielentscheidenden vergebenen Chance sagte er dann:

„Ich glaube, bis dahin war die Szene nicht so schlecht. Der Winkel war nicht so spitz. Ich denke, dass ich den schon machen darf.“

Nun, ich will jetzt nicht den Stab über ihn brechen. Ganz im Gegenteil. Schließlich war ich zuletzt sogar begeistert von ihm. Aber – selbst wenn er erst 22 Jahre alt ist (und seine Worte Spuren von Ironie aufweisen könnten) – er ist seit 5 Jahren Profi. Inzwischen gestandener Bundesliga-Akteur. Da darf man ihn schon an seinen Worten UND Taten messen dürfen. Und da passt für mich Außendarstellung, -Wirkung und Konstanz auf dem Platz immer (noch) nicht zusammen. So leid mir das tut, Toni.

Aber Kroos war ja gestern nicht der einzige Bayer, der mich und uns alle enttäuschte. Das 0:1 ist hier symptomatisch.

Haben unsere Außenverteidiger gerade an was anderes gedacht? Das Bankett nach dem Spiel? Die Kurse des aktuellen Börsendepots? Vielleicht ein wenig polemisch, aber das beide Enden unserer Viererkette unmittelbar hintereinander ihre Gegenspieler nicht am Flanken hindern können/wollen, war der Anfang vom Ende. Dann noch dieser abgerutschte Schuss und Pavlov hörte das Glöckchen.

Jens Lehmann, den ich als Spieler eher nicht so übermäßig leiden konnte, sagt als Experte nach seiner Karriere auf den Rasenflächen dieser Fußballwelt so manches, mit dem ich mich schon eher identifizieren kann.

Zur Entschuldigung vieler Verteidiger, sie „hätten ja nur den Raum gedeckt“, erwähnte er die nicht unbedeutende Kleinigkeit, dass „Räume keine Tore schießen. Irgendwann muss man auch mal an den Gegner ran.“ Oder so.

Selten passte eine Einschätzung besser auf unser Abwehrverhalten in den gestrigen Schlüsselszenen. Und auch so insgesamt habe ich den Verdacht, dass unsere aktuellen LAVs sich eher dem Raum- als Manndeckungsprinzip in der roten Zone verschrieben haben. Klappt zumeist ganz gut, aber eben nicht immer. Schade.

Apropos Badstuber.

Zunehmend merkt man ihm seine Unlust auf seiner aktuellen Position an. Dumm gelaufen. Für ihn, für Alaba, vor allem aber für uns alle. Denn so wird unser Spiel wieder unausgewogener, ausrechenbarer und 2011-iger. Hier haben wir tatsächlich ein Problem. Und außer „Alaba läuft ja wieder“ höre ich keinerlei Hoffnungsschimmer.

Beim Thema Lahm bin ich nicht weniger betrübt. Ist er wirklich noch dieser Weltklasse-AV, der er einmal war? Im Prinzip glaube ich da auf jeden Fall noch dran. Aber seine aktuelle Formkurve ist nicht wirklich konstant hoch. Und deshalb hängen in der Folge die Spitzen – auf beiden Seiten – auch immer mal wieder in der Luft.

Haben wir Geduld und hoffen wir, dass wir zum Zeitpunkt der Rückkehr unserer Stammverteidigung den aktuellen Vorsprung auf den BVB oder die Chancen in der Championsleague-Gruppenphase noch nicht verspielt haben. 2011 ick hör‘ Dir trapsen.

Ob der FC Bayern gestern die falsche Einstellung hatte? Ob der Trainer falsch aufgestellt, gewechselt er überhaupt noch der richtige Mann dieser Position ist?

Kommt mal runter, Leute!

Wir haben unser erstes Spiel verloren. Nach neun Siegen in Folge!

Wir haben quasi ein DFB-Pokal-artiges Spiel gegen elf Mann am eigenen Strafraum verloren. Durch eigene, individuelle Fehler. Denn – und das wird in der Analyse zu diesem Spiel zumeist ausgeblendet – die gefürchtete Waffe unseres Gegners, das Konterspiel, hatten wir doch fast über die volle Spielzeit im Griff. Das sehe ich so, weil ich darauf extra geachtet habe. Natürlich gab es eine Phase in HZ2, wo Borisov ganz gefällig und schnell in Richtung unseres Strafraums gespielt hat, aber in solchen Situationen sieht der Favorit immer unglücklich aus. Thema Pokal-Fight.

Das 0:1 fällt auf Basis von 2-3 eklatanten Fehlern im Defensiv-Verhalten. Beim 1:3 (94.) muss der nicht komplett gesunde Schweinsteiger(!) einen Spurt bis in den eigenen Strafraum anziehen, weil unsere Abwehr dafür zu langsam war (Lahm? Badstuber?). Allein das 0:2 könnte man als kurzzeitige Desorientierung nach dem Wechsel Schweinsteiger für Badstuber einordnen. Aber zimmert Kroos – der mit dieser unfassbaren Schusstechnik (sic!) – den Ball nicht an den Pfosten, gewinnen wir das Spiel klar und locker. Punkt. Aber der Konjunktiv und der Verlierer, schon klar.

Borisov hat gekämpft bis zum Umfallen, ist gelaufen „wie die Hasen“, hatte ein wenig Glück (bei eigenen Toren und dass wir unsere Chancen nicht nutzen) und – zack – wird die „Sensation“ gefeiert. Ich bin mal gespannt, wie Valencia sich gegen Borisov schlägt und wie wir nach den nächsten beiden Lille-Spielen in der Tabelle stehen…

Weshalb habe ich nun anfangs davon gesprochen, dass es gut ist, wenn man ab und an nach einer solchen Niederlage eine Nacht drüber schläft?

Weil man a) ausgeschlafen ist, b) nicht total aus dem Ruder läuft und den Verein auflösen will, aber auch c) nicht in solche Euphorie verfällt wie unser Aufsichtsrat-Chef.

Denn was ist eigentlich passiert?

Wir haben ein Spiel verloren. Oh mein Gott! Rein statistisch wurde derlei natürlich von Sieg zu Sieg wahrscheinlicher. Aber es war noch kein Spiel, dessen Ausgang wir jetzt nicht korrigieren können. Wie nach einem Finale, zum Beispiel.

Es hat deutlich gemacht, dass es mit 90% Wille, Einsatz und Konzentration(!) einfach nicht geht. Nicht für einen FC Bayern und nicht gegen jeden Gegner.

Jetzt ist erst einmal wieder Länderspielpause und vor dem letzten Spiel gegen Hoffenheim können wir uns alle bewusst machen, dass wir es mit einem deutlichen Sieg in der eigenen Hand haben, hier ein Signal zu setzen, dass das gestrige Ergebnis nur ein Ausrutscher war.

Auf geht’s, Ihr Roten!

Klick zum Ende der Kommentarliste

78 Gedanken zu “Weißrussische Hasen oder Ohne äußere Verteidigung

  1. Das mit den AV sehe ich genauso. Nicht nur Badstuber, der einfach nicht für die Position ausgelegt ist, war schwach. Lahm hatte so viel Platz und hat einfach nichts daraus gemacht.

    Ribery hat mir da gestern am meisten leid getan, der sich meiner Meinung nach richtig aufgeackert hat vorne. Freue mich schon richtig auf Alaba, wenn er Ribery hinterläuft und dann scharf reinbringt.

  2. von mir kein wort zum spiel, nix gesehen, nur am radio gelitten – aber, paule, weil du’s ansprichst: sportjournalismus? gibt’s sowas noch? das erste, was ich sah, war heute im zdf sportskamerad poschmann (ja, der vom eisschnelllauf) über das bayernspiel von gestern. dann ein filmschnipselchen vom heutigen training und am ende apokalyptisches raunen des sprechers: „ein spiel veroren und schon herrscht bei den bayern wieder die krise“. ist ja gut, dass wir davon nix mitgekriegt haben.

    und ansonsten: ein galliger sammer scheint mir zum erreichen großer ziele besser geeignet als ein allzu friedlich-gütiger cheftrainer…

  3. Pingback: BATE Baryssau - Ein Abend zum Vergessen | Miasanrot.de

  4. Danke für den Eintrag Paule. Habe mich auch schon wieder beruhigt.
    ManCity BVB war übrigens ein sehr unterhaltsames Spiel.

  5. Das Spiel habe ich nur im Videotext verfolgt, von daher auch gar keine grosse Meinung dazu. Auch bin ich noch weit davon entfernt entweder den Weltuntergang herbeizusehnen oder auf die Euphoriewelle aufzuspringen. Aber unabhängig von dem Spiel und auch von dem davor…unsere Ecken und Freistösse sind ungefährlich hoch zehn (waren glaub ich ne ganze Menge auch diesmal wieder oder?) und die Chancenauswertung ist einfach nur kläglich. Klar waren die BL Ergebnisse bisher toll, aber dass dafür für jedes Tor 7-10 Chancen/Torschüsse nötig waren darüber redet keiner solange die Spiele gewonnen werden. Und ich bin hier nicht der einzige der sich schon seit Jahren fragt ob man solche Dinge nicht trainieren kann. Klar alles Statistik und Statistik gewinnt keine Spiele…trotzdem, bedenklich und nicht erst seit der Russlandreise sondern eigentlich schon ne ganze Weile.

  6. Frank Mill – unvergessen!

    Da muss ich auch an meinen früheren Lieblingsspieler denken:

    WIGGERL KÖGL – schön war’s!

  7. Bzgl. Linksverteidiger: ist Contento noch nicht wieder fit, oder gibt es einen anderen Grund, daß er nicht spielt? Denn als LV halte ich ihn für eine bessere Wahl als Badstuber. Davon, Lahm wieder nach links zu schieben, halte ich nichts. Mit Alaba und Contento im Kader, dazu Gustavo und Badstuber als Notnagel, muß man sowas nicht machen. Denke ich.

  8. Und ganz ehrlich. So schlecht macht das Badstuber bisher auch nicht. Es kamen schon durchaus brauchbare Flanken von seiner Seite. Er versucht durchaus Ribery Platz zu erarbeiten und wenn man sich ein Groß der vergangenen Spiele ansah und wie stark Ribery bisher in diesen immer auftreten konnte, kann der Support unseres Aushile LAV nicht sooo schlecht gewesen sein.
    Bei stärkerer Chancenverwertung und disziplinierterer Abwehrleistung im Ganzen hätte es ja auch keine 1:3 Niederlage gegeben.

  9. Bayern habe ich nicht gesehen, dafür Dortmund gestern. Meine Herren, das war mal ein feines Spielchen mit einem großartigen Auswärts-Support. Der Elfer war ein Witz. Passt aber irgendwie zum aktuellen Gleichlauf der drei BuLi-Teilnehmer. Vorne die Dinger nicht machen, dafür dann hinten reinbekommen. Mannmannmannmann.

    Hatte ich schonmal erwähnt, dass es Zeit wird, dass Gomez wieder fit wird? Der macht nämlich diese 100%igen fast immer rein – und nachhersagen dann alle: kann ja jeder. Eben nicht, wie man gestern (auch bei Schalke) sehen konnte.

  10. Wieso war der Elfer gegen Dortmund ein Witz?
    Subotic ist Abwehrspieler kein Torwart.
    Gut gefallen hat mir auch Mr. Fairplay Weidenfeller. Ich glaub der lebt in seiner eigenen Welt. Gute Antwort von Balotelli, obwohl ich den Typen normal nicht ab kann.
    Zum FCB: Auch ich frag mich ob wir eigentlich irgendwann mal Ecken trainieren. Eigentlich könnten die Innenverteidiger hinten bleiben, dann können wir wenigstens nicht ausgekontert werden.
    Apropos Innenverteidiger: Also so einen einfüßigen Verteidiger wie Dante hab ich lange nicht gesehen. Der hat den Rechten wirklich nur zum nicht Umfallen. Pässe ab 10m sind mit rechts unmöglich.

  11. @wohlfarth: Weil Subotic aus einem Meter Entfernung angeschossen wurde und keine unnatürliche Handbewegung gemacht hat. Sprich: die Hand war durchaus da, wo sie normalerweise hingehört. Sehen übrigens auch die allermeisten englischen Kommentar und Zeitungen so.
    Und dass Weidenfeller ein bißchen Spielchen macht, finde ich nicht dramatisch. Souveräner ist es allerdings ohne solche Spielchen.
    Nee, Ehre wem Ehre gebührt, dass war wirklich gut von Dortmund gestern, sowohl Spiel als auch Support. Aber man muss die Chancen halt auch nutzen (wie Schalke und, leider, auch Bayern).

  12. Das Spiel war gruselig und ich hab auch nichts dagegen wenn man dann nur mit einem Punkt vom Platz geht. Gegen eine gut organisierte Abwehr, die läuferisch alles aufbieten kann was nötig ist passiert sowas schonmal. Allerdings darf man sich defensiv nicht für so unverwundbar halten! Das ist das einzige was daran wirklich ärgerlich ist.
    Die Aussage von JL (den ich eigentlich zu keiner Zeit mag) trifft es da tatsächlich ziemlich genau!

    Ich hätte mal gern die Gomez-Basher gehört, wenn der am Dienstag auf dem Platz gestanden hätte und ähnlich auffällig wie Manzukic gespielt hätte.

    P.S.
    Der Handelfer gg Dortmund war leider in der Tat berechtigt (seit wann gehört der Arm im 90° Winkel vom Körper abgestreckt?). Der BvB hätte zwar mehr verdient, aber wenn schon einer die Hand hinhalten muss, dann wenigstens Subotic (hätte mal gerne geshen wie der Balotelli angeschrien hätte, wenn der verschossen hätte. Das wäre spaßig geworden!).

  13. Das spielt habe ich unter „heilsame Niederlage“ abgelegt. Im Live-Radio hatte ich nicht den Eindruck, dass wir nicht hätten gewinnen können. Am meisten genervt war ich von 14 harmlosen Ecken, den Flanken von Lahm und den Wechseln von Jupp H.. Anstatt positionsgetreu zu wechseln (Shaq für Riberi) und eine zweite Spitze zu bringen, würfelt er mit dem Wechsel erstmal das komplette Mittelfeld durch. Dies brachte uns eine Viertelstunde Leerlauf ein. Und den zweiten Wechsel kann man dann auch mal ruhig vor der 75sten Minute bringen. Was ist eigentlich mit Contento los. Ist der grade verletzt?

  14. Sodele, hab mir das Frust-Resumee direkt nach dem Spiel geschenkt und ja, man kann das Spiel schon auf den Nenner „hast Du Sch***** am Fuss, hast Du Sch***** am Fuss“ bringen. Trotzdem – und ohne die erste Niederlage der Saison unnötig „hochsterilisieren“ zu wollen, sollte man doch ein paar Denkanstösse aus der Partie mitnehmen:

    # Chancenverwertung
    Keine Ahnung, ob man das trainieren kann. Aber es wird mir vorn zuviel ausgelassen. Und dabei meine ich nicht einmal den Pfosten von Kroos, die Latte von Ribery (uups) oder den Kopf von Müller – das kann alles passieren. Was mich da schon mehr nervt sind die zig Fälle, bei denen der letzte Pass fehlt, man sich vorn im Klein-Klein verzettelt oder Alibi-Flanken spielt. Das sollte man trainieren können.

    # Standards
    Dass Standards gerade in solchen Spielen zum Nußknacker taugen, ist ja kein Geheimnis. Da geht es mir nicht in den Kopf, dass man da nicht ansetzt. Egal ob Eckstösse oder Freistösse – wir glänzen da mit Ungefährlichkeit. Hatte die Hoffnung, dass Shaquiri da vielleicht neue Impulse reinbringt. War ein Trugschluss. Bin nie an der Säbener Strasse, aber trainiert werden Standards wohl aktuell nicht. Vielleicht machen die Herren das dann zuhause an der Playstation? Für mich ist es jedenfalls ein Feld, wo sich mit überschaubarem Aufwand noch allerhand Ertrag rausholen lassen sollte.

    # System
    Das ist ein Punkt, den ich Heynckes schon ein Stück weit ankreide. Egal wie der Gegner heißt, egal, wer auf dem Platz steht, egal wie es steht, egal wie das Spiel läuft. Wir spielen stur mit Doppelsechs und einem Stürmer. Wenn Schweinsteiger geschont werden soll, dann ist das so. Was das für ein Signal sendet, lasse ich mal außen vor. Aber dass Gustavo/Martinez das Spiel (noch) nicht wie in einer Kombo mit Schweinsteiger entwickeln können, ist doch klar. Da wäre doch auch mal eine Raute denkbar gewesen? Und nachdem sich für die Zuspiele von Außen innen nie ein Abnehmer gefunden hat, wäre doch auch mal ein zweiter Stürmer möglich gewesen? Hätte man halt Ribery und Müller etwas nach hinten gezogen. Das aktuelle System ist durch Rochaden, Diagonalpässe und Pässe in die Spitze ja schon deutlich flexibler geworden. Aber eine Mannschaft wie der FCB sollte doch in der Lage sein, ein weiteres System zu spielen?

    Ganz zum Schluss: Was den Jupp bei seinen Sammer-Attacken geritten hat, kann ich nicht verstehen. Hat wohl seine Kritik ein Stück weit auf sich bzw. seine Arbeit bezogen?! Sammers Aussagen waren IMO absolut nachvollziehbar und auch wichtig. Und außerdem ist er nach meinem Verständnis Vorstand und Jupp’s Chef und nimmt eine Rolle ein, die Uli früher inne hatte. Wer bitteschön soll denn dann künftig den Finger in die Wunde legen, wenn nicht der Sammer. Bloß gut, dass Rummenigge und Hoeness Sammer – zumindest inhaltlich – den Rücken gestärkt haben. Charakterkopf-Sammer als weichgespülter Nerlinger-Klon kann keiner wollen, oder? Überhaupt, wenn den Jupp der Inhalt von Sammers aussagen gestört hat, dann hätte der auch das sagen können: „Von Matthias erwarte ich fundierte Kritik, die intern geäußert wird. Populismus soll er bitte – wie bisher – den Herrn Hoeness, Rummenigge und zuallererst Beckenbauer überlassen.“ Das wäre mal ein Statement gewesen, gell.

    Und noch ein Nachtrag: Dass jetzt noch Allzweck-Experte Lehmann meint, dem Sammer schlechten Stil vorwerfen zu müssen, ist der Gipfel schlechthin. Soll er jedem der Herren vorab eine SMS schicken und um Autorisierung des Lätschert-Statments bitten. Das wäre dann IMO dann ein echt lätschert vom einem Sportvorstand.

  15. Zu Sammer/Heynckes: Sammer hat nichts falsches gesagt, im gegenteil- Don Jupps Aussagen nach dem Bremen spiel waren ähnlich. Nun, evtl wohl doch ein interner Machtkampf?

    Zu Ecken und Standards: Unverständlich, warum die Ecken von Badstuber getreten werden müssen- wo doch zB Ribery oder Shaq schon alleine von der Körpergröße her ehr untauglich für Kopfballduelle sind. Kann mir auch keiner erklären, das ein Spieler wie Ribery nicht in der lage ist, einen ball punktgenau über kanppe 30 meter zu schlagen….und wenn doch nicht- warum dann keine kurzen Ecken wie Barca? Hatten wir aber alles schon letzte Saison.

    Badstuber auf außen: er hatte genau eine gute Flanke- in bisher 9 oder 10 Spielen. Evtl. auch 2. Aber das wars dann auch. Ja, Ribery war aktiv, aber das war wohl ehr seiner Wut geschuldet, nicht Badstubers Unterstützung.

    Dann unser Offensivspiel: Wo war denn das Rochieren? 15 minuten in HZ1. Mehr aber auch nicht. Ähnlich wie über weite Strecken in Bremen- für mich einfach eine Kopfsache. Man will sich eben nicht Quälen. Rotation hin oder her.

    Mittelfeldzentrale: Schweinsteiger ist der dreh und angelpunkt unseres Spiels. Nicht Robery oder Kroos und schon gar nicht Müller. Ohen Ihn geht kaum was. Und Martinez wird ihn kurzfristig noch nicht ersetzen können. Der hat mit Gustl so gespielt, wie weiland Alaba mit Gustl, oder Tymo mit Gustl….da kommt kein Druck raus. Bälle werden erobert, ja, aber spielersich kommt da nicht viel rum- da war Gustl noch auffälliger als Martinez. Beim spanier dürfen wir vor dem Wintertrainingslager sicher keine Wunderdinge erwarten.

  16. Pingback: Die Blogschau für Donnerstag, den 04.10.2012 | Fokus Fussball

  17. (#128884) El Tren sagte am 4. Oktober 2012 um 09:54 :
    „Bayern habe ich nicht gesehen, dafür Dortmund gestern. Meine Herren, das war mal ein feines Spielchen mit einem großartigen Auswärts-Support. Der Elfer war ein Witz. Passt aber irgendwie zum aktuellen Gleichlauf der drei BuLi-Teilnehmer. Vorne die Dinger nicht machen, dafür dann hinten reinbekommen. Mannmannmannmann.“

    Joh, ich habe bei mir zuhause auch in diverse Tischkanten gebissen. Lewandowski MUSS den einfach machen. Ansonsten aber auch ein großartiger englischer Torhüter mit einem Sahnetag. Und den Elfer kann man geben, so ärgerlich das auch ist. Hummels selbst hat ja gesagt, dass sie den umgekehrt (sozusagen als letzte Chance) auch gefordert hätten.
    Dennoch bin ich diesmal richtig stolz auf die Truppe, weil sie sich dermaßen gut verkauft und zahlreiche Chancen erspielt hat. Ist gegen ManCity auch nicht selbstverständlich, auch wenn ich mir die ehrlich gesagt stärker vorgestellt hatte. Oder der BVB war einfach nur zu gut. Wie auch immer, solche guten Spiele sind unabhängig vom Ergebnis wichtig, weil sie international für Anerkennung sorgen.

  18. @Alexander44: Da wäre ich an Deiner Stelle jetzt aber nicht mehr zufrieden. Vor zwei Jahen, o.k. Aber nachdem der BVB die letzten zwei Jahre gezeigt hat, was er kann, sollte jetzt auch mal Erntezeit sein. Sprich: Es reicht nicht, Blumen fürs Schönspielen zu bekommen. Am Ende müssen 3 Punkte stehen. Dies gilt umso mehr, da der BVB in einer Gruppe ist, wo man den Punktverlust von gestern nicht eben leicht wieder aufholen kann. Die internationale Anerkennung für hübsches Spiel ist übrigens ungleich geringer als ein gerne auch hässliches Weiterkommen auf Kosten von ManCity.

  19. Zum BvB: Das haben wir jedes jahr aufs neue in der CL: Ein deutscher verein (natürlich nicht Bayern- sondern alle „kleinen“) schlägt sich gut gegen die vermeintlich übermächtige Konkurrenz aus dem Ausland. Aber am Ende wurde gegen vermeintlich gleichwertige oder gar schwächere die Gruppenphase vergeigt.

    Ich habe aber schon vor Wochen gesagt, das Dortmund große Chancen aufs weiterkommen hat. Real ist nicht unschlagbar. Mancity ein großer Verein auf der Playstaion- aber keine große reale Manschaft. Und Ajax wird 6 Punkte an den BvB abgeben. 3 sind ja schon da. Bei so ner Gruppe ist wenigstens keiner unkonzentriert, wie es anderen großen Vereinen, Namen will ich nicht nennen, unter der Woche ergangen ist….

    Ich gebe auch offen zu, das der 11er hart war, nach dem verhalten von Weidenfeller vor der ausführung allerdings habe ich dem BvB nichtmal mehr Glück gewünscht. Aber Halt, die zeigen halt alle so geil Ihre Emotionen…sorry, hatte ich vergessen.

  20. Die Borussia vom vergangenen Jahr hätte das Spiel mit Sicherheit verloren. Ich wage mal die Behauptung, dass dieses Spiel für die Borussia und ihren Ruf wertvoller war als ein glücklicher Sieg durch einen abgefälschten Schuss. Und es ist ja nicht so, das City keine Chancen hatte. Wenn Weidenfeller nicht auch großartig gehalten hätte, hätte City in der 1. Halbzeit vier Tore geschossen. Bei den Chancen wüsste ich jetzt nicht, was man so viel hätte anders machen können als Stürmer (außer Lewandowski. Hart war absolut überragend.

    Ausschlaggebend war die Auswechslung von Hummels und dass Gündogan am Ende nicht mehr hundertprozentig fit war. Und City hat am Ende gezeigt, warum es seit 1000 Spielen zu Hause nicht verloren hat.

  21. (#128897) El Tren sagte am 4. Oktober 2012 um 16:30 :
    @Alexander44: Da wäre ich an Deiner Stelle jetzt aber nicht mehr zufrieden.

    Bin ich ja auch nicht. Doch warum sollten wir ManCity im Rückspiel nicht schlagen? Und gegen Ajax und Madrid rechne ich auch mit ein paar Punkten.

  22. @Alexander44: Hic Rhodos, hic salta. Gestern war der Moment, wo der BVB gut und verdient 3 Punkte hätte holen können. „Real ist nicht unschlagbar“ sagst Du. War ManCity gestern auch nicht, Ihr habt sie trotzdem nicht geschlagen. Im Rückspiel und gegen Real kann weiß Gott auch alles wieder anders, nämlich schwieriger, aussehen und dann hängt es nachher genau an diesen zwei Punkten.

    Da fällt mir Leverkusen aus der letzten Saison ein. Letztes Spiel der Gruppenphase, gegen Genk (glaube ich). Pomadig den Sieg hergeschenkt, dadurch nur Gruppenzweiter und nicht Gruppenerster vor Chelsea. Fahrlässig versäumt, aber die Kommentare der Leverkusener waren, dass man ja dann eben als Gruppenzweiter qualifiziert sei, also alles im Prinzip gut. Ich habe noch gedacht, wenn sich das mal nicht bei der Auslosung rächt. Und wen bekamen sie? Barca und die Abreibung des Jahrhunderts, während Chelsea gegen Pusemuckl spielte.

  23. @Weidenfeller-Kritiker

    Nachdem der Titan sich mehr als ein Jahrzehnt durch den eigenen Strafraum gewütet hat, hätte ich diesbezüglich mehr Toleranz erwartet. 😉 Weidenfeller war halt extrem frustriert und hat vergeblich versucht, den Schützen aus dem Konzept zu bringen. War nicht der Erste und wird nicht der letzte sein. Ich fand übrigens die Reaktion von Balotelli überragend. Und den Elfer hat er megacool verwandelt.

    Apropos Freistöße: Der von dem Besiktas-Mann war schon mal ziemlich llässig.

  24. Zu Sammer/Jupp: Schonmal aufgefallen, dass seit quasi Mittwoch Mittag niemand mehr im Münchner Blätterwald über das Spiel schreibt?
    Die TZ lässt jetzt sogar einen Karriereplaner zu Wort kommen, der Tipps gibt wie die beiden wieder zusammenfinden.
    Vielleicht dann doch alles nur „geplant“ um die Aufmerksamkeit von de rMannschaft wegzuziehen?

  25. Nur mal so zwischendurch:
    „Arjen Robben – where is my mind“ auf Youtube kucken.
    Gänsehautvideo… 😉

  26. Von mir aus können Heynckes und Sammer sich zoffen, so viel sie wollen. Das wird nur dann entscheidend, wenn die Mannschaft keine guten Leistungen zeigt und/oder zu wenig Einsatz bringt. Morgen zeigt sich, wie viel die Mannschaft aus den letzten beiden „lätschernen“ Spielen gelernt hat. Zudem ist es das Eine, wieder Vollgas zu geben, aber das andere auch in die Spur wiederzufinden, wenn man sie erstmal verloren hat. Das Spiel morgen wird zeigen, wie weit die Mannschaft schon zusammengewachsen ist – oder ob sie überhaupt gelernt hat.

  27. …es heißt auf gut bayrisch übrigens „lätschert“ mit langem Ä … lahmarschig, herzlos, gelangweilt, ohne mumm!

  28. @Lucimar
    danke! Schönes Video. Als Fan vergisst man manchmal leider viel zu schnell. 86 Torbeteiligungen in 76 Spielen. Und was für wundervolle Tore. Unchlaublich!

  29. Robben wird aber morgen nicht spielen, denn er ist noch immer verletzt. Und Ribéry ist auch fraglich. Auch wenn die Bank inzwischen besser besetzt ist, irgendwann ist auch mal gut mit Verletzungen. Immerhin kehrt Alaba bald zurück, denn kommende Woche gibt es ein Testspiel, in dem er auflaufen soll…

  30. @Ribben Bitteschön.
    Hab ich gestern gefunden. Ist mMn wirklich ein kleines Kunstwerk.
    Und Arjen ist ein Superheld. 😉

  31. Ihr nehmt doch jetzt nicht ernsthaft das Spiel gegen Hoffenheim als Gradmesser, ob die Mannschaft verstanden hat, oder? Da müssen schon noch andere Kaliber her. Bei dem Anspruch der Mannschaft an sich selbst ERWARTE ich morgen mindestens ein unaufgeregtes 2:0. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Mehr wäre schön, bei weniger hat Sie nichts kapiert oder sie kann es nicht besser.

  32. @Lucimar: Ist bestimmt gut, ist auf jeden Fall eh eines meiner Lieblingslieder. Aber ich vermute dass nach dem DO-Elfmeter der gegen Chelsea kommt, den will ich eigentlich nicht sehen. 😉

  33. @frankyy: Welches Spiel soll denn als Anwort herhalten für Baté??? Hoffenheim ist nun mal das nächste Spiel, danach gibt’s zwei Wochen LS-Pause, bevor es in D’dorf weitergeht. Von daher kann die unmittelbare Antwort auf Baté nur gegen Hoffenheim erfolgen. Entweder durch ein souveränes, unaufgeregtes 2 oder 3:0 oder aber durch ein von Spiel- und Einsatzfreude begleitetes, hochkonzentriertes Bespielen und Besiegen eines Gegners, der sich vermutlich durch die gezeigten Anfälligkeiten zu Größerem berufen fühlt. Die schlechtmöglichste Reaktion wäre ein genau so von Fehlern durchzogenes Spiel gegen Hoffenheim wie in Weißrussland, das die Siegserie beendet und Wasser auf die Mühlen aller Verfolger und Kritiker wäre. Somit ist ein Sieg, und zwar ein deutlicher bzw. souveräner Pflicht und die einzig mögliche Antwort.

  34. Kommt der Winter, kommen schlechte Platzverhältnisse, kommen stärkere Gegner. Meistens kommt da auch ne Bayernkrise.
    10. – 15. Spieltag, da wirds interessant.

  35. @ frankyy:
    Die Ergebnisse bzw. der Verlauf der letzten beiden Spiele waren der Nachlässigkeit und Unkonzentriertheit der FCB-Akteure auf dem Platz geschuldet. Die Mannschaft hat eigentlich sehr gut sehen können, wie es läuft, wenn man selbst auch nur ein klein wenig nachlässt. Hoffenheim wird mit 95 oder 98% auch nicht zu schlagen sein. Es müssen 100% her. Und das muss man verstehen. Insofern ist das kommende Spiel ein Wegweiser. Und wenn die Mannschaft dieses Spiel nicht hochkonzentriert und motiviert angeht, dann ist bis zum Spieltag 10 bis 15 noch einiges an Grundlagenarbeit in Sachen Einstellung zu arbeiten.

  36. Ich sag mal: 98% reicht gegen Hoffenheim. 100% brauchen wir erst gegen Real Madrid. Wenn jetzt jemand sagt, dass solche Prozentangaben bei Licht betrachtet eher albern sind, würde ich nicht widersprechen.

  37. Insofern albern weil der Unterschied zwischen Real an einem schlechten und Hoffenheim an einem guten Tag trotzdem mehr als 2% ausmachen müsste. 😉

  38. Ich glaube und wünsche mir, dass Hoffenheim etwas herhalten muss.
    Und zuhause gegen Hoffenheim hätte Jupp gerne mal Gustavo/Martínez aufbieten können. Das habe ich zwar schon im „live Beitrag“ von paule geschrieben, aber Schweinsteiger nicht aufzustellen war für mich der Anfang des Übels.
    Gustavo/Martínez hatte (zum jetzigen Stand) was von Gustavo/Tymo. Gustavo war am Dienstag scheinbar die offensivere Variante aufgetragen, Martínez sollte absichern. So habe ich das zumindest gesehen.

    Martinez und auch Gustavo wirken ein bisschen wie damals Schweinsteiger als er noch van Bommel an seiner Seite hatte. Mit ihm hat Schweinsteiger oft gut, sicher und abgeklärt gespielt, weil er wusste, dass da an seiner Seite van Bommel steht. Genauso wie damals Schweinsteiger van Bommel brauchte, scheinen Gustavo und Martínez jetzt Schweinsteiger neben sich zu brauchen.

  39. Die „Schonung“ von Schweinsteiger ausgerechnet in diesem Spiel habe ich auch nicht verstanden. Und wenn, hätte er ihn gleich richtig schonen können, indem er ihn komplett zu Hause lässt, aber so ist der „Schoneffekt“ nahe Null.

    Da Robben noch nicht kann wird Müller drin bleiben und Kroos wieder auf der 10 spielen. In der Tat ist die einzig fragliche Position zur Zeit die 6. Soviel zur Rotation.

    Allerdings denke ich bei allem Respekt (hüstel), dass es heute eine klare Kiste wird. Hoffenheim hat sich zwar seit 2-3 Wochen etwas stablilisiert, aber das wird heute eindeutig. Alles andere wäre eine Überraschung.

  40. Ist Pizarro nicht im Kader?

    Oder sonst jemand?

    Bin ich der einzige, der hier on air ist?

    Höhä: 3 Starts mit 21 Punkten und jedesmal wurde der BVB Meister? Was’n das?

  41. Echt seltsame Statistik. Ähnlich seltsam fand ich das Spiel. Nichts Ganzes und nichts Halbes irgendwie. Ribery natürlich klasse, aber viel Kleinklein im Mittelfeld.

  42. Komisches Spiel. Irgendwie überlegen gewonnen. Hoffenheim hatte keine Torchance. Kein Gegner. Selber aber auch zuwenig (ich habe 3 inkl. der Tore gezählt) zwingende Chancen kreiert. Mandžukić? Martinez?
    Und wieder 2 Don Jupp Wechsel in den 80er Minuten. Alles gut?

  43. Boah war das langweilig.

    Hoffenheim war ja an Harmlosigkeit nicht mehr zu überbieten. Schade, dass Bayern nicht ein bisschen mehr auf die Tube gedrückt hat, da wären sicher weitere Tore gefallen. Martinez hab ich extrem schwach gesehen, war dann eben überrascht, dass er die beste Zweikampfquote beim FCB hat. Kroos und Ribery haben mir heute auch in der Defensive sehr gut gefallen. Kroos hat viele Bälle verstolpert, aber auch viele Bälle zurückerobert.

    Aber ejal. Jetzt in 14 Tagen in Düsseldorf mit mir im Stadion den neuen Startrekord klarmachen. Bitte. Danke.

  44. @Franck
    „Martinez hab ich extrem schwach gesehen, war dann eben überrascht, dass er die beste Zweikampfquote beim FCB hat“

    Sei mir nicht böse, aber das hat man gesehen. Mich wundern dann allerdings solche Urteile, wie „extrem schwach“ nicht mehr. Herrje, ich glaube er hat in Summe 2 Zweikämpfe verloren, in der Luft gar keinen. Und sagt mir bitte, was ihr von ihm verlangt, außer dass er momentan eher auf Nummer sicher geht und sich erstmal in Ruhe integriert?

    Ansonsten: Was sollen wir hier Alarm machen, wenn Hoppelheim sichtlich glücklich war mit dem 2:0? Und das nach einer kurzen Auswärtsabstecher in Weissrussland, während sich die anderen (die auf dem Platz standen) gemütlich die Eier geschaukelt haben unter der Woche?

    Nene, das 2:0 geht kaum souveräner und ich sehe nicht, dass wir immer krampfhaft ein Feuerwerk abbrennen müssen. Bitte Jupp, sag was zum Matze. Oder umgekehrt, damit das Thema hier gar nicht erst hochkommt…

  45. Der 7-Startsiege-Statistik kann man sich ja leicht entziehen, indem man einfach noch einen achten oder weitere nachlegt. Dafür gibts dann zumindest statistisch keine Pro-BVB-Statistik mehr.

    Zum Spiel:
    Was ich bei aller Langeweile recht beeindruckend fand, war die schnelle Ballrückeroberung. Und daran war der Sportsfreund Martinez ja maßgeblich beteiligt als Gustl-„Backup“. Im Gegensatz zu anderen Mannschaften hatte ich bei Hoffenheim nicht den Eindruck, dass sie nicht wollten, sondern eher dass ihnen kaum eine Gelegenheit gegeben wurde. Auch ohne das aggressive Pressing a la BVB.

  46. Ich bin leidenschaftlicher Billardspieler,und hab ne zeitlang mit nem Profi trainiert bzw. mich von ihm trainieren lassen.
    Beim Billard gilt: Je besser ein Spieler ist,desto unspektakulärer sieht sein Spiel aus.
    Den Eindruck hab ich bei Martinez auch.
    Sieht alles nicht nach dem ganz großen Spektakel aus,hat aber alles Hand und Fuß was er macht.

  47. Wer zu diesem Vergleich seit dieser Saison auch gut passt und wer fast gar nicht beachtet wird, ist Boateng. Spielt unauffällig sein Spiel, kann mich auch an keinen Fehler von ihm erinnern. Das Bate-Spiel mal ausgenommen, das war „Gesamtversagen“ der Abwehr. Auch seine Spieleröffnung scheint mir immer besser zu werden.

    Martinez war defensiv heute wieder sehr gut, allgemein unauffällig. Wir haben hier nicht Messi gekauft, das vergessen vor allem die Medien. Der sky-Kommentator meinte ja bei seiner Großchance, dass er sich bei dieser Ablösesumme mehr erhofft hätte. Blödjournalismus vom feinsten. Schade dass er das Tor nicht gemacht hat.

  48. @hrumsch: Stimme, was Boateng betrifft, im Prinzip zu, erinnere mich aber an einen richtigen Bock, weiß nur nicht mehr welches (glaube war ein Spiel wo ich live war und so wie ich die Perspektive im Kopf hab war’s Schalke). Da hat er, anstatt klassisch „humorlos klären“ 😉 irgendwie so einen Hacke-Dreher machen wollen und dann gab’s gleich einen Konter. Aber hat sich an sich deutlich stabilisiert und spielt einen echt guten Innenverteidiger.

    P.S.: Okay, grad mit der unwahrscheinlichen Suchmaschinen-Kombo „bayern schalke boateng“ noch was dazu gefunden bei der Süddeutschen, war also wohl das Schalke-Spiel.

  49. Ahjo stimmt. In der Szene wollte er, ich glaube Draxler, ins Leere laufen lassen und hat dann den Ball im Mittelfeld verloren. Hätte auch ein Gegentor werden können.

    Mal schauen, wie die Gelben heute spielen. Auswärts in Hannover, gibt leichtere Aufgaben.

  50. @Antikas

    Glaube ich gerne. Die unmöglichsten, beeindruckendsten Trickshots muss ein Spieler ja nur machen, weil er sich seinen Spielball zuvor schlecht gestellt hat. Kahn musste seine wirklich phantastischen Paraden auch nur machen, weil er praktisch nie hinauslief und Flanken pflückte wie etwa Neuer. Dessen Spiel sieht dann zwar nicht so spektakulär aus, lässt aber dafür umso seltener wirklich gefährliche Situationen zu.

  51. Das war gestern ein Spiel, in dem viele Spieler defensiv enorm mitgearbeitet haben. Kroos, der aus meiner Sicht mal eine Defensivschlampe war, hat heute so viel abgeräumt, dass ich ihn gar nicht wiedererkannt habe. Ribéry auch nach hinten stark.

    Was mir sehr gut gefallen hat, war die Bewegung im Mittelfeld. Schweinsteiger, Kroos und Martínez haben sich prima auf den drei zentralen Positionen abgewechselt. Das war stark. Insofern fügt Martínez sich schon gut ein.

    Schwach war dagegen Mandzukic, der kaum aufgefallen ist – und wenn dann eher negativ mit verlorenen Zweikämpfen oder vertändelten Bällen.

    Gut war auch, dass Shaqiri schon früh für Müller kommen musste, denn Müller hatte wieder so einen Stolpertag. Shaqiri ist für mich eigentlich im Moment ein Mann für die erste Elf.

    Jetzt gilt es, diese Einstellung zu kompensieren. Die Auswärtsspiele sind traditionell immer noch etwas schwieriger, und Düsseldorf ist keine einfache Aufgabe mit einem überragenden Giefer im Tor. Doch wenn die Mannschaft sich so reinhaut wie gestern, dann wird das was. Bitte so weitermachen – schon alleine der Serie wegen, damit es nicht bei 7 (verfluchten?) Startsiegen bleibt, sondern Nr. 8 dazukommt.

  52. @Bernhard: Schönes Beispiel.Genau so meinte ich das.

    @Koo: Solange Müller das Assist zum jeweiligen 1-0 liefert,kann er von mir aus so viele Stolpertage haben wie er will.

  53. Passt doch alles. Dann wünsche ich den Bayern mal einen schönen Tag auf der Wiesn. Und vielleicht sorgen ja gepflegte Siege der Ninety-Sixer und der Gladbacher Borussen für noch mehr Laune und ein frühzeitiges Verstummen der „Bei-21-Punkten-zum-Auftakt-werden-die-Gelben-immer-Meister“-Skeptiker.

  54. @ Antikas: Das ist ja so doof daran. Gegen Schalke hat er ja auch eher schlecht gespielt, und dennoch ein Tor vorbereitet und eins gemacht. Irgendwie ist er im Moment extrem unberechenbar, weil er dann doch wieder einen auspackt. Aber die Zahl der Szenen, in denen er mich zur Verzweiflung bringt, in aktuell wesentlich höher als die Zahl der Szenen, in denen er mich mit der Zunge schnalzen lässt. Da darf es ruhig etwas ausgewogener werden.

  55. So isser halt, der Thomas. Ein Edeltechniker wird er nie mehr, aber er bereitet die Tore halt in regelmäßiger Zahl vor bzw. schiesst sie selbst. Auf den lass ich nix kommen.

  56. @ Schwarzenbeck:
    Schön wär´s schon. Aber Dortmund wird heute wieder rumduseln, weil Hannover mindestens 1x den Pfosten treffen wird und Dortmund selbst aus einer unmöglichen Situation das Tor schießt. Warum sollte es heute anders laufen als die meisten Spiele in dieser Saison? Mit nur halb so viel Glück der Dortmunder wären es sonst ja schon vor diesem Spieltag zehn Punkte gewesen.

  57. @koo: „Jetzt gilt es, diese Einstellung zu kompensieren.“

    Also entweder machst du das, was ich auch manchmal mache, aus Spaß die falschen Fremdworte verwenden, oder du meinst natürlich „konservieren“. 🙂

    Hannover – Dortmund 1:1, nicey nice. Auch wenn ich mein Heimatteam in der RL Bayern heute 0:5 gegen die kleinen Bayern untergehen sah (ist gegen Bayern natürlich verschmerzbar, aber 0:5 tat schon trotzdem ein bisschen weh), eigentlich ein perfektes Wochenende.

  58. @ Bimberbube:
    Oops, das mit dem Fremdwörtern ist so eine Sache. Man sollte sie nur benutzen, wenn man sie auch kennt…

    Zu Dortmund: Das Ergebnis geht voll in Ordnung, denn Hannover hat richtig dagegen gehalten und auch dicke Chancen gehabt. So ist das eben, wenn man der große Gegner ist. Da will sich auf einmal jede Mannschaft beweisen. Und dann gehen solche Spiele auch mal so aus. Da muss die Klopper-Truppe dann hinterher auch nicht über den Schiedsrichter meckern. Der war nun wirklich nicht auf Hannoveraner Seite. Aber so ist das eben: Wenn´s so läuft wie heute, dann muss eben mal wieder der Schiedsrichter herhalten. Die sind aber auch echt sympathisch, die Pöhler…

  59. Da war er wieder mal: der nette Herr Klopp. Immer wieder geil, wie schön der uns allen den Vollprolet in Reinkultur freihaus liefert, sobald mal was gegen seine Mannschaft läuft. Thanks for making my day, Jürgen!
    Nochmal zur Erinnerung: dieser Typ – ja genau der, der nach dem Pokalspiel gegen Fürth provozierend vor seinem Trainerkollegen jubelt und der heute mal wieder einen mehr als peinlichen Auftritt vor den Sky-Mikrofonen hingelegt hat, wurde zweimal in Folge zum Trainer des Jahres gewählt….. Pfff! Hoffentlich niemals FCB!

  60. Was hat der Bekloppte denn wieder abgeliefert? Motzt er wegen dem Freistoß, der nicht gegeben wurde? Weil die Obergeilen ja jeden direkt reintreten?

  61. Na, es ist immer dasselbe.
    Verliert der BVB waren der Schiri, nicht gegebene Elfmeter oder die tretende Gegner-Mannschaft schuld.

    Verliert der FCB, sind wir „aber die bessere Mannschaft“ gewesen.
    Auch nicht viel besser.

  62. Pingback: Die Präsenz der kleinen Männer oder Holzhacken wider der Langeweile - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  63. So eine Verhaltensweise ist eben sympathisch. Verlieren und bei sich selbst die Ursachen suchen, scheint nicht drin zu sein. So geht moderner Fußball. Und dass mit den drei Verletzten: Blazykowski knickt ohne Einwirkung des Gegners um. Die Schiri-Schelte ist auch lächerlich. Das Tor nach der Ecke von Hannover muss man nicht abpfeifen, Gagelmann hat es getan. Den Ellenbogencheck von Kehl muss man mit Gelb ahnden. Gagelmann hat es nicht getan. Hannover bekommt bei 21 Fouls vier gelbe Karten, Dortmund bei 16 Fouls keine. Ja, ja, Herr Klopp, das war schon sehr einseitig vom Schiedsrichter gegen die „blitzsaubere Mannschaft, die im Sekundentakt Fouls gegen sich gepfiffen bekommt.“ Die letzten zwei Jahre haben wohl dazu geführt, dass man in Dortmund glaubt, dass jede Entscheidung für die eigene Mannschaft ausfallen muss und alles andere Beleidigung der geilsten Fußballer der Welt ist.

    Naja, für uns vielleicht nicht schlecht, wenn man die Fehler nicht bei sich selbst, sondern in der bösen Welt sucht, die sich ja kollektiv gegen sie verschworen hat.

  64. Zutat Focus online: „Ein bemerkenswert schlechter Verlierer. Selbst wenn er unentschieden spielt.“

  65. @ badenbayer
    Wer ist Herausgeber des Focus? Eben.
    Derselbe, der immer eine Reihe unter Hoeness und Konsorten sitzt.
    Ich nehm gar nichts mehr Ernst, was die Jounallie so zusammenstümpert, die Leserkommentare sind auch alle so etwas von vorhersehrbar, das ist Zeitverschwendung. Kloppo verliert nicht gerne. Und mault. Und schmollt. So what.
    Und Froonck hat trotz Apfelschorle auch einen in der Krone.
    „Wir können ungeschlagen Meister werden“.
    Ja, ist klar Froonck – für uns würds auch mit 4, 5 Niederlagen OK sein.

    Einfach mal nicht diese Meute ständig mit irgendetwas anfüttern wär noch besser.

    Mann, Mann, Mann …

  66. Ja, das Zitat von Herrn Ribéry ist in der Tat mal wieder nicht sonderlich klug. So wie Herr Lahm neulich mit dem „jeden Gegner dominieren“. Bisher läuft diese Saison weitgehend wie die letzte. Wat lernt uns das? Es ist noch ein langer Weg zu gehen. Und ich möchte mir nicht vorstellen, was passiert, wenn Herr Schweinsteiger sich wieder verletzen sollte. Seine Spielübersicht und -kontrolle hat sonst kein anderer Spieler im Kader.

  67. Realistisch gesehen können wir uns drei, maximal vier Niederlagen in einer BuLi-Saison leisten, sofern wir nicht beide Spiele gegen die Obergeilen vergeigen.

    Von daher sieht es derzeit gut aus. Und wir können Ausfälle verkraften – im Gegensatz zum letzten Jahr.

  68. @ Jennifer8:
    Ja, die meisten Ausfälle sind zu kompensieren (s. Robben, Gomez). Bei Schweinsteiger bin ich mir da nicht so sicher, denn auf der Position haben wir mit Gustavo und Tymo nur defensiv-, aber eben nicht spielstarke Leute. Und Martínez wird noch eine Weile brauchen, bis er diese Aufgabe (vielleicht) übernehmen kann – zumindest braucht er noch reichlich Spielpraxis mit der Mannschaft und besser eine komplette Vorbereitung (die ja im Winter möglich wäre). Insofern gibt es schon einige Unterschiede zur letzten Saison, aber einen Ausfall von Schweinsteiger können wir wohl deutlich schlechter auffangen als den Ausfall von den anderen großen Namen, weil für diese inzwischen gute Backups verpflichtet wurden und die Positionen zwar wichtig, aber nicht so eminent wichtig sind wie die des spielstarken 6ers. Aber mit etwas weniger Pech als letzte Saison sollte BS31 heuer doch durchspielen können.

  69. #Ribéry
    Die Aussage ist 27 Spieltage vor Ende in der Tat etwas unglücklich. Wenn sie denn so stimmt UND so gemeint war. Gerade bei ihm muss man immer noch etwas aufpassen. Ggf. gibt es d doch noch Diskrepanzen zwischen gesprochenem und gemeintem Wort.

    Überhaupt habe ich aufgehört jede Aussage jeden Spielers auf die berühmte Goldwaage zu legen. Die bekommen am Tag 20 Mikrophone hingehalten und irgendwann wird einem halt auch mal so einen Satz in den Mund gelegt. So funktioniert die Journalie leider heute. Genauso mit dem Thema Sammer/Heynckes. Besser wäre nur noch NICHTS mehr zu sagen aber dann wird angefangen Gestiken, Händedrücke und Umarmungen zu analsyieren, in der Hoffnung, dass irgendwas bei rumkommt, das Auflage bringt.

    Ich lese mir seit einiger Zeit bei vielen Schlagzeilen gar nicht mehr die zugehörigen Berichte durch. Mir geht es so besser.

    #Klopp
    so langsam habe ich das Gefühl, dass dort ein Stück weit realitätsverlust einzieht. Das mit der „blitzsauberen Truppe“ gestern war wieder ein Indiz. Zugegeben habe ich am Ende einen Elfer gesehen, da ich die alles entscheidende Zeitlupe auf sky anscheinend verpasst hatte. Aber dieses Rumgereite auf der Fairness der Truppe geht mir auf den Zeiger. Würde er sich selbst mal so fair verhalten. Gab es unter den wenigen Punktverlusten der letzten Monate irgendeinen, an dem NICHT der Schiedsrichter schuld war…?

  70. Dortmund wurde ja schon in Nürnberg verpfiffen, als der Ball der Nürnberger hinter der Linie war. Eigentlich wäre Dortmund dann nach 20 Minuten in Rückstand geraten. Dann wäre das Spiel ganz anders verlaufen, weil Nürnberg danach aufgrund der wütenden Dortmunder Angriffe kein Bein auf den Boden bekommen hätte.

    Dummerweise übersieht Herr Klopp, wie viel Glück seine Mannschaft in dieser Saison schon hatte. Ich erinnere nur an das Luftloch von Junuzovic, der Pfostentreffer der Bremer an Spieltag 1, sowie das nicht gegebene Tor und den Pfostentreffer der Nürnberger an Spieltag 2.

  71. mensch ist das ruhig hier, da wird der pöhler doch tatsächlich mehr beachtet als die eigene mannschaft; ich sehe das mal als positives zeichen da es in der Buli momentan für uns klasse läuft…
    dennoch sollte man imho dortmund keineswegs abschreiben, in jedem spiel in dem ich sie gesehen habe, habe ich vor allem verdammt viel potenzial gesehen, die hätten auch gut und gerne mehr punkte haben können, so ehrlich muss man sein…

    ich bin erstmal verdammt froh, dass frank endlich wieder getroffen hat in der liga; wichtig für ihn und wichtig für uns, schade das es jetzt zur pause kommt aber vielleicht kommen dann alle extra motiviert zur mannschaft zurück, möglicherweise ja auch wieder ein fitter david alaba

    ansonsten kann man bis jetzt wohl sehr zufrieden sein, diese mannschaft ist einfach sehr stark und gut zusammengestellt; zudem scheint die defensivarbeit bisher wirklich gut zu funktionieren (auch mit ribery und robben);
    gespannt bin ich ziemlich auf das spiel gegen dortmund, ich hoffe man kann auch da sein potenzial abrufen und kloppo dreht wieder ab…

  72. Und der Pfosten in Hannover war auch zu hart und ist dem armen Fußballbetrüger Piszczek einfach so zwischen die Beine gesprungen, wie böse aber auch 😉

  73. Pingback: Königsklassengruppenphasenende. Kein Spiel zu früh. - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  74. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.