Paules Crowd oder Breitnigges Funding

Was ist das jetzt schon wieder?

Was, Crowdfunding? Das hier.

Aber der Reihe nach. Wenn ich allerdings nur wüsste, wo die Reihe anfängt. Vielleicht da: Ich finde den Gedanken faszinierend, dass man nicht wie früher – und ich habe diese Zeiten in der New-Economy-Blase vor mehr als 10 Jahren miterlebt – größere (Einzel-)Geldgeber von seiner Idee, seinem Projekt überzeugen muss, nein, man überzeugt einfach „die Masse“.

Wieso von einem Geldgeber 100.000,- Euro, wenn man auch von 100.000 Geldgebern 1,- Euro bekommen kann?

Gedankenspiele.

Ein anderer roter Faden für diesen Beitrag ist viel konkreter. Ich erziele mit meinem Weblog (und anderen Webseiten) Einnahmen. Werbeeinnahmen. Nicht die Welt, aber zumindest so viel, dass ich mir dafür extra einen Steuerberater nehmen musste, weil man da mit der Lieschen-Müller-Steuer-DVD-aus-dem-Aldi irgendwann nicht mehr weiter kommt und jede Menge Geld ans Finanzamt verschenkt.

Am Anfang waren diese Einnahmen ein Taschengeld, dass meine Kosten für den Betrieb meiner multiplen Aktivitäten im Netz deckten. Über die Jahre wurde es kontinuierlich mehr und führte sogar dazu, dass ich mir wieder diverse Live-Spiele in München leisten wollte, konnte, inklusive Flug und Hotel.

Und auch wenn ich diese Einnahmen nie als feste Einnahmen einkalkuliert habe – denn Werbeeinnahmen können von einem Monat auf den nächsten wegbrechen – gewöhnte ich mich schon ein wenig daran – klar, wer würde dies abstreiten.

Konkret ist es nun so, dass eine größere Einzelvermarktung definitiv zum Jahreswechsel wegfällt. In Zahlen bedeutet dies ca. 60% weniger Einnahmen. Kein Drama, aber es könnte durchaus sein, dass das Spiel gegen Arsenal, für welches zur Zeit eine Karte auf dem Weg nach Bonn ist, dass einzige Spiel in der Rückrunde bleiben wird.

Auch dies ist nicht schlimm – warum erzähle ich es dann überhaupt?

Weil ich meine Leser, meine Community, meine Crowd hier an meinen Lebensumständen teilhaben lassen will. Ich will euch alle mit einbeziehen. Zumindest möchte ich den Versuch starten, für mich persönlich herauszufinden, was für ein Potential in euch, meinen Lesern – ob treu oder neu – steckt.

Es soll jetzt noch gar nicht um ein professionelles Crowdfunding gehen, soweit sind wir noch nicht, aber ab und an befrage ich meine Leser zu diversen Themen – inzwischen fast schon eine Tradition. Diesmal bin ich noch gespannter als sonst, was dabei heraus kommt.

Über Geld zu reden ist ja – zumindest in Deutschland – immer so eine Sache. Und ich trete nun auch nicht als Bittsteller auf, damit ihr mir weiterhin „mein FCB-Fan-Leben“ finanziert. Nein, mein Interesse geht noch einen Schritt weiter.

Ich selbst bin schon, seit dem ich im Internet und seinen Diensten aktiv bin, der Meinung, dass Arbeit ihren Preis und vor allem ihren Wert hat. Ich habe es nie als selbstverständlich empfunden, dass „im Internet alles kostenlos zu sein hat, weil es ja schließlich das Internet ist“. Hinter jeder (ok, fast jeder) Webseite steckt Arbeit. Mal mehr, mal weniger. Und diese Menschen machen dies nicht alle nur zu ihrem Privatvergnügen. Ich gebe zu, dass Breitnigge.de anfangs nur ein Hobby von mir war. Und das ist es auch heute noch. Aber ist ein Unterschied, ob man ein Blog „zusammen kloppt“, dass 50 Leser im Monat hat und es eigentlich egal ist, ob man Beiträge zum Spiel schreibt oder nicht, oder ob man ein Weblog mit teilweise um die 2.000 Lesern pro Tag am Leben halten will und es quasi „erwartet“ wird, dass zu jedem Spiel ein Bericht folgt und am besten auch noch mit individuellem Stil, der sich von all den anderen Nachrichten-Quellen unterscheidet. Während man ganz nebenbei noch ein privates Familienleben mit Frau und Kindern und einen nicht minder fordernden Job hat.

Mich soll hier niemand falsch verstehen, ich mache all dies immer noch sehr, sehr gerne und werde es sicherlich auch noch eine lange Zeit so weiter machen, ich will nur illustrieren, was hinter diesen Zeilen oftmals für Anstrengungen stehen.

Im Übrigen nicht nur bei mir, es gibt da noch jede Menge andere, noch viel größere Webseiten, oder Blogs die noch viel mehr Arbeit erfordern, dahinter kann ich mich locker verstecken.

Wie gehen wir also vor und wo will ich hin?

Wir rollen das Pferd von hinten auf. Ich will zunächst einmal wissen, wie die allgemeine Zufriedenheit mit Breitnigge.de ist. Danach interessiert mich, ob ihr der ähnlichen Meinung wie ich seid, ob es für auch einen Wert darstellt, was hier so regelmäßig zu lesen ist. Und abschließend ein paar Fragen zu organisatorischen Dingen.

Was mir übrigens ebenfalls völlig klar ist: Sollten die Umfragen ergeben, dass ich meine obige Meinung exklusiv habe und keinerlei Bereitschaft besteht, meinen Gedanken zu folgen, werde ich das akzeptieren. So funktioniert Demokratie nun einmal. 😉

Umfrage 1: Wie zufrieden bist Du mit Breitnigge?

P.S. Bevor ich das vergesse: Sollte das mit „Paules Crowdfunding“ erfolgreich sein, wird Breitnigge.de natürlich werbefrei werden (und bleiben) – denn dann seid ihr ja meine „Financiers“ und somit ein entscheidender Teil von Breitnigge.de. Analog zu App.net – dem „besseren“ Twitter. 😉

Klick zum Ende der Kommentarliste

29 Gedanken zu “Paules Crowd oder Breitnigges Funding

  1. Ich lasse in meinem Feedreader nur bei zwei Blogs die Kommentare anzeigen: bei Aas und bei Breitnigge. Um also Deine Frage zu beantworten: ich bin sehr zufrieden mit Deiner Seite – als Diskussionsforum mit meist angenehmem Niveau.

    Vielleicht solltest Du bei Deinen Überlegungen bzgl.irgendeiner Art von Crowdirgendwas im Auge behalten, dass ein großer Teil des Contents von den Kommentatoren erstellt wird.

    Ps: was macht eigentlich Rantus?

  2. Ok. Zufrieden. Wobei – und ich will ganz ehrlich sein – die ureigenen Beiträge von dir @paule als Blogführer in letzter Zeit ein wenig (!) an Bedeutung verloren haben. Sei es, weil es oft eine Zeit dauerte, sei es, weil „wir“ Kommentatoren dann schon einen Schritt weiter waren, sei es, weil Du hier anders als auf Twitter gar nicht jedem Thema nachhecheln kannst, was uns beschäftigt undundund.

    Nichtsdestotrotz lese ich deine Beiträge immer noch gerne und es gab noch keinen, den ich überlesen habe. Aber so wirklich…na, wie sag ich es am besten…“wichtige“ oder sehr interessante, wie jetzt der zum FFP kommen ja im Tagesgeschäft eher selten rum. Oder Beiträge rund ums #Finale Dahoam und der Nachbericht (und der war wirklich weltklasse, echt, den lese ich heute noch regelmäßig und bekomme dabei genauso regelmäßig mehr als Gänsehaut). Eher sporadisch.

    Was ich wirklich an dem Blog schätze ist wie auch von anderen schon erwähnt, die Möglichkeit, sich mit anderen Fans und Fußballinteressierten auf ansprechendem Niveau auszutauschen.

    Das Du das so ermöglichst und wie unaufgeregt du das Ganze hier leitest, das finde ich großartig und dankenswert. Sehr sogar. Ich würde es auch absolut begrüßen, wenn Du dich hier in den Kommentaren öfters und intebsiver beteiligen würdest (statt auf Twitter zu posten, wann grade der Postbote klingelt – ok, übertrieben jetzt, aber ganz ehrlich, ohne diesen Blog würde ich sofort den „Entfolgen“-Button drücken, denn da ist so gut wie nichts, was ich irgendwie interessant finde oder die „Verknüpfungen“ zu anderen Zwitscherern nicht hinbekomme – aber das ist sicher eine eigene Frage.

    Also zusammenfassend: Weiter, immer weiter. 😉

  3. Andrew Sullivan lässt Grüßen. Wie lange es wohl dauert, bis die Blogger Welt wieder runter kommt?

  4. @Joshtree @Ribben: Tja, das „Problem“ ist mir bewusst. Also das mit der Eigendynamik der BN-Kommentare und wie selten ich da mitkomme und dass meine Beiträge seltener als früher – vor allem hier – Wortführercharakter haben.

    Den ersten Punkt schätze ich selbst außerordentlich! Also auch die Qualität und das Niveau der Kommentare. Dies hebt natürlich die Qualität des gesamten Blogs, klar. Und natürlich ginge es gar nicht darum diese – eure – Qualität, für mich zu monetarisieren… 😉

    Der zweite Punkt ist vielschichtig. Manchmal hebt es die Qualität meiner Beiträge, wenn ich eine Nachr über das Spiel schlafe, manchmal ist selbst für mich und meinen Beitrag der Zug schon abgefahren.

    Der Grund lag in den letzten Monaten in totaler Erschöpfung. Vor allem geistig & kreativ. Aufgrund beruflicher wie familiärer Belastungen. Vorteil: Kinder werden größer & selbständiger und Arbeitsbelastungen gehen auch mal wieder runter.

    Tatsächlich bin ich mir selbst noch nicht zu 100% klar, ob dieser Gedanke Sinn macht und fruchtbar sein könnte. Das will ich ja mit euch zusammen heraus finden… 😉

    Und was die Ambivalenz zwischen Twitter und Blogs betrifft: Beides (auch die jeweiligen User) sind im Falle Breitnigge einfach viel zu verschieden – das kann man nicht vergleichen! 😉

    @StefHauser: Worauf beziehst Du den Glauben, dass ich dessen Modell anstrebe? Ich spiele hier aktuell ein bisschen mit meinen Gedanken, denke laut. Lasse mich allenfalls grundlegend inspirieren.

    Dieses Weblog und die Befüllung mit Content nimmt einen nicht unerheblichen Teil meines privaten Lebens ein. Das kannst Du gut oder schlecht finden, ist aber nun einmal so.

    Ob ich nun abhebe oder nicht, sollen andere beurteilen. Wir diskutieren hier einfach mal über dieses Thema.

    Wir diskutieren aber nicht darüber, ob uns dieses Blog hier wichtig ist oder nicht. Denn falls es nicht so wäre, würden wir wohl kaum diskutieren. That’s it.

  5. Ich beziehe meinen Glauben daraus, dass die Story heute durch die Ticker lief, und ein paar Stunden später dein Beitrag kommt.

    Dass du viel private Zeit investierst glaube ich dir. Aber das ist es eben auch – privat. Was meinst du, was wir schon mit den Choreos hätten verdienen können. Mehrere Eventagenturen, Fernsehproduktionen etc haben da schon angefragt. Und da hab ich auch ne Menge Zeit investiert. Ich hab es mal bei einer hochgerechnet. Es waren 85 Arbeitsstunden. Für mich, nicht für alle Helfer zusammengerechnet. Und da ist die Ideenfindung, Diskussion, rumstreiten mit Verein und Behörden etc. noch gar nicht eingerechnet.
    Ich bin da altmodisch. Fußball ist für mich als Fan Hobby, der FC Bayern ist Liebe. Und die lässt man sich nicht bezahlen.

  6. Heya,

    ich weiß ja nicht Paule, was sich bei dir hinter so einem Geldgeber versteckt. Ob das jetzt Adidas ist die dir ein Deutz-Magirus Trikot schicken was ich seit dem überall suche und nicht mal beim Fanshop am Marienplatz bekommen habe. Oder die Abendzeitung/11Freunde die da unten bei den Paule-Partnern stehen. Oder irgendwelche Werbebanner …

    In jedem Fall haben die ja ein finanzielles Interesse daran, dass sie hier in deinem Blog vorkommen. Alle wollen Sachen verkaufen und dafür muss die Zielgruppe (das sind wir Breitniggeleser) darauf aufmerksam gemacht werden. Das heisst, für die macht es Sinn dich zu bezahlen.

    Wir Breitniggeleser freuen uns darüber, dass du deine Beiträge schreibst. Das ist nett, das ist informativ, das ist gut für die bayrische fußball Seele und manchmal lernt man auch was dabei über die Fan Strukturen und Spielerverträge etc. In den Kommentaren wird oft gut und neutral diskutiert (von ein bisschen Gustavo Bashing hier und da mal abgesehen). Aber wenn ich Geld in Fußball Journalismus investieren wollte, würde ich mir doch nen Kicker/11Freunde Abo kaufen oder das FCBayernTV? Ich finde die bei Spielverlagerung.de haben das super gemacht mit ihrem EM-Sommerheft. Das war großes Kino und alles Geld wert. =)

    Mein Fazit. Ich würde (sogerne ich diesen Blog mag) kein Geld investieren.

  7. Ich meine es nicht böse wenn ich schreibe, dass ich den Blog auch und vor allem wegen den Kommentaren der User und den Diskussionen mag und nicht wegen des eigentlichen Ursprungs nämlich deiner Blogs.
    Und es ist für mich auch nicht Bedeutungslos ob ich auf einer kommerziellen Seite, die sich „rechnen“ muß oder auf einer von Enthusiasmus getriebenen privaten Seite bin was ich bisher von hier dachte. Deshalb bin ich von deinen Gedankengängen etwas befremdet – wahrscheinlich etwas naiv von mir

  8. @StefHauser: Tatsächlich war es so, dass ich heute auch von der Story gehört habe, ja. Meine Gedanken zu diesem Thema habe ich aber schon einige Zeit im Hinterkopf…

    Und das Du ab und an altmodisch bist, habe ich hier und da durchaus schon mitbekommen… 😉

  9. @Badenbayer: Keine Sorgen machen bitte, Du bist hier nicht plötzlich bei Springer gelandet… 😉

    Am Anfang war der FC Bayern. Und meine Liebe zum Verein. Dann kam mein Drang mich mitzuteilen. Später, mich mit anderen darüber auszutauschen (Web 1.0 -> Web 2.0).

    Dieses Blog ist für mich kaum etwas anderes als die Pausenhof-Gespräche in der Grundschule.

    Die Einnahmen, die dieses Blog erzielt, kamen erst viel später. Es steht auch außer Frage, was bei mir im Fokus steht:

    Ich blogge, weil ich daran Spaß habe. Nicht für das Geld. Und so wird es auch bleiben. Ich habe keine Paywalls o.ä. im Hinterkopf, eher etwas auf freiwilliger Basis, aus Überzeugung.

    Zu allererst geht es mir jetzt aber mal nur um eure Meinung zu dem Thema. Punkt. 😉

  10. @Aaron: Da hast Du jetzt aber etwas zu große Vorstellungen, was bei mir so abgeht… 😉

    Das Magirus-Deutz-Trikot habe ich ganz offiziell selbst im FCB-Fan-Shop gekauft. Als es das dort noch gab. Beim FC Bayern gibt es diese Retro-Trikots offenbar nur für begrenzte Zeit. Diese Saison gibt es ja auch wieder neue aus den frühen 70ern…

    Der 11Freunde-Banner ist dort aus historischen Gründen platziert. Dafür ist kein Geld geflossen. In der Vergangenheit gab es mal eine Content-Partnerschaft mit den 11Freunden und einigen Sportbloggern…

    Ähnlich sieht es bei den „Bayernbloggern“ der AZ München aus. Hier ist „Reichweite“ die Währung.

    Werbeeinnahmen sind Werbeeinnahmen. Zum Beispiel durch den Werbebanner, der lange Zeit oben rechts platziert war. Diese Werbepartnerschaft hatte aber ebenfalls keinen Einfluss auf den Inhalt des Blogs…

    Danke abschließend für Deine offene Antwort. 😉

  11. Hast du dir das Flattr-Modell schon angesehen.
    Habe das ganze nur überflogen, kann es mir aber für die Zukunft vorstellen.
    Guter Inhalt kann damit honoriert werden ohne das es weh tut, oder aus dem Ruder läuft. Abosysteme etc.
    Eine Lösung oder Ansatz für Dich?

  12. Da ich selbst privat eine Website betreibe, kann ich Dich @paule gut verstehen, wenngleich ich fest daran glaube, dass sich demnächst ein anderer großzügiger Süpnsor bei Dir melden wird.

    Für mich hat Dein Blog einen wirklich großen Wert, was aber, wie in den letzten Kommentaren ebenfalls oft erwähnt wurde, insbesondere an der meinungsbreiten Leserschaft liegt. Mir ist Dein Blog deshalb auch ein paar Kröten wert und ich hatte Dich auch schon einmal kurz angeflattert:-)

    Wie bereits vor einigen Wochen erwähnt, würde ich es liebend gerne sehen, wenn Du Dein Angebot noch ausbauen würdest und eine App entwickeln würdest! Damit könntest Du Dein Blog noch bekannter machen und neue Sponsoren gewinnen. Und ich könnte noch effizienter kommentieren:-) Bzgl. der Entwicklung kannst Du mich gerne ansprechen!

  13. Servus paule!

    Ich lese Breitnigge seit drei Jahren und habe nahezu alle deine beiträge und die dazugehörigen posts gelesen.breitnigge ist und bleibt großartig und ist aus meinem fan-leben nicht wegzudenken.punkt.

    Ich bin aber auch der meinung das deine beiträge schon irgendwie,wie soll ich sagen,relevanter waren und deine leser mehr geleitet und begleitet haben.irgendwie auch trends gesetzt haben. Das vermisse ich in letzter zeit etwas. Da ich dir auch über twitter folge und selbst zwei,in den nächsten tagen drei,kleine kids habe ist das für mich aber mehr als verständlich.

    Zum finanziellen: ja, ich wäre prinzipiell bereit geld für breitnigge zu zahlen.

    Aber: Hier noch eine kleine erfahrung meinerseits: ich habe vor einiger zeit aus einem kostenlosen fanzine mal ein kostenpflichtiges handball-magazin werden lassen.einige jahre später kann ich sagen: am ende des tages war ich mit dem ideelen fanzine, das man verschenkt hat und alle schon deshalb grosse augen gemacht haben,weil viel arbeit und leidenschaft pur drin gesteckt hat, tausendmal glücklicher.du bist unangreifbar und musst dich nicht mit dem ganzen kommerziellen scheiss rumärgern.

    Ich schliesse nicht aus das es einen goldenen mittelweg gibt.

  14. Ich persönlich glaube, dass man mehr Geld mit einem Blog verdienen kann, wenn man es den Leuten nicht aufzwingt. Mir ist es lieber, dass der ein oder andere über „meinen“ Affliatelink ein Skyabo abschließt oder auf Grund einer Buchrezension etwas bei Amazon bestellt, als dass ich Leser zwinge, für etwas zu bezahlen.

    Wenn du die Leute zwingst, etwas zu bezahlen für den Content, wird dein Blog drunter leiden.

  15. @Raptor: Vielen Dank für den Vorschlag. Eine gute Idee wie ich auch finde. Und genau deshalb gibt es ja schon seit geraumer Zeit flattr-Buttons auf der Webseite – schon gesehen? 😉

    @Flinsi: Danke für Dein Lob, Deine laufenden „Schmeicheleien“ (Flattr) und Dein App-Angebot. Vielleicht steigen wir da in den nächsten Wochen mal in einen Austausch per E-Mail ein.

    @ValentinRosso: Na den „ganzen kommerziellen Scheiss“ hatte ich ja vorher schon. Nur halt als Werbung. 😉

    Ich hab das inzwischen begriffen, dass der grundsätzliche Konsens hier lautet, dass es inzwischen nicht nur an mir und meinen Beiträgen liegt, dass viele Leser hier vorbei schauen (dafür sind mir solche Feedbackrunden ja wichtig).

    Und ja, es wird auf einen Mittelweg hinauslaufen…

    @VM: Es ist ein Versuchsballon. Ich wollte und will es einfach mal wissen. Wie die Community so aktuell tickt.

    Ich bin aber kein Zeitungsverleger und kein Verfechter des LSR – es wird hier keine Paywalls & Co. geben. Es ging mir schon um Freiwilligkeit und ich habe schon eine vage Vorstellung davon, in welche Richtung es gehen könnte…

  16. Für die Statistik: Auch ich schätze vor allem die sich im Forum entwickelnden Diskussionen, die auf ansprechendem Niveau stattfinden und das rechte Maß zwischen Leidenschaft und Sachlichkeit einhalten. Auch ich stelle fest, dass die eigentlichen Blog-Beiträge von Paule an Aktualität und Relevanz teilweise hinterherhinken. Das finde ich aber überhaupt nicht schlimm, denn es ist (nur) Dein Hobby und die Forumsteilnehmer sorgen schon selbst dafür, dass es interessant bleibt.

    Zwei Vorschläge:
    1. Dosiere einfach Deine Beiträge: Wenn gerade ein Spiel läuft, dann eröffne einen neuen Thread, ohne dass Du selbst dazu groß Inhalt beisteuerst, die Kommentare/Diskussionen zum aktuellen Geschehen entwickeln sich bei der derzeitigen Leserschaft ganz von alleine. Picke Dir statt dessen gelegentlich besondere Themen heraus, die können ja auch reifen und Du hast mehr Zeit, Dich damit intensiver zu beschäftigen und einen Beitrag zu verfassen.

    2. Da Du ausdrücklich um Kritik bittest, wiederhole ich der Form halber noch einmal meine Stilkritik: Du hast eine Vorliebe dafür, eigentlich zusammengehörende Sätze in ihre Bausteine zu zerlegen und Punkte dazwischen zu setzen. Also so. Zum Beispiel. Das ist als rhetorisches Mittel gelegentlich o.k., mir kommt es aber entschieden zu häufig vor. Zweiter Kritikpunkt ist das Setzen der Absätze, das für meinen Geschmack viel zu oft vorkommt. Die Absätze helfen so nicht mehr beim Nachvollziehen der gedanklichen Gliederung des Textes, im Gegenteil, der Text wird eher unübersichtlicher. Nichts für ungut, jeder hat persönliche Vorlieben und über Geschmack lässt sich streiten, aber Du hast danach gefragt.

    Zum Bezahlthema: Ganz ehrlich, für die eigentlichen Blog-Beiträge würde ich nicht zahlen wollen. Deine Ansichten sind als Fanmeinung interessant und engagiert, aber doch nicht von einem Informationsgehalt, der Dich von anderen Postern hier unterscheidet (was macht eigentlich Poborsky?). Bei Spielverlagerung.de sehe ich das z.B. anders, da ist für mich echter Informationsmehrwert drin, für den ich auch zahlen würde. Sicher solltest Du privat keine Kosten tragen und ich halte es auch für angemessen, dass Du für Deine investierte Zeit einen gewissen Gegewert bekommst, das scheint ja aber durch das Werbemodell gewährleistet.

  17. Zum einen muß ich feststellen, wie unwissend (naiv?) ich in bezug auf die „neuen Medien“ doch bin. Ich habe keine Ahnung von Andrew Sulivan, von kosten für Websites, von einnahmemöglichkeiten für Blogger und ich nutze auch kein twitter. Von letzterem weiß ich zumindest, das es das gibt. Bin ich damit schon vadder 2. 0??

    Aber mal im Ernst: Ob ich zahlen würde? Ich weiß es nicht. Ganz ehrlich. Wenn alles im Rahmen bleibt, so ähnlich wie diese schmeicheleinheiten, das könnte ich mir schon vorstellen. Abos oder ähnliches wohl kaum.

    Ich wäre ehr ein Typ, der hier über zB das Amazon Model dann ein Buch (das ich eh möchte) über diese Seite als link oder ähnliches zu bestellen. Wenn ich das richtig verstanden habe,das sowas funktioniert.

    Als Einnahmequelle wäre mir eine Art Phrasenschwein viel lieber. zB Fvtut muß bei jedem kapitalen Bock bei kommentierten Bayernspielen seinerseits 5 Euronen löhnen. Oder Lahm und CO müssen dir was abdrücken, wenn sie Sätze wie: „Wir können uns nur selber schlagen“ oder „Bestes trainingslager aller zeiten“ benutzen. Das wäre doch mal was…entweder dieses ganze gequatsche hört auf oder Paule sieht die halbe Saison live in München….wäre doch beides nicht schlecht, oder?? =O)

    PS: Frohes Neues Jahr euch allen!!

  18. Nun gut, jetzt versuche ich mal meine Gedanken dazu zusammenzufassen.
    Ich probiere ja selbst das mit dem eigenen Blog und es bis dato ohne Werbebanner im Netz zu finden. Ob dies so bleiben wird, wird sich zeigen.
    Wie einige Vorschreiber bereits angemerkt haben würde ich eher auf ein Flattr-Modell umsteigen. Das hätte den Vorteil dass man gezielt einen Beitrag „belohnen“ kann. So müsstest du den Leuten nicht hinterherlaufen wenn du dann mal keine Lust mehr hast, aber sie bereits im Vorfeld Kohle bei dir gelassen haben. Das Flattr-Modell ist zudem eine Art Livefeedback für deine Artikel.
    Geht es dir bei der Einnahme um die Möglichkeit einmal leichter bei einem Bayernspiel in der AA dabei zu sein, dann würde ich umgekehrt fragen, wieso besuchst du nicht Spiele die näher an deiner Heimat liegen wie Lev, Gladbach, BVB usw. Ich denke das Kartenthema sollte sich in deiner Community durchaus lösen lassen. Es hätte den Vorteil du würdest Kosten sparen und deine Familie müsste nicht so lange auf dich verzichten (außer sie schicken dich immer absichtlich weit weg *g*).
    Wie StefHauser angemerkt hat, ist der Zeitverlust, den dein Hobby einnimmt durch Werbeeinnahmen nicht wett zu machen. Entweder man macht es weil man Lust hat und vielleicht ergibt sich der Besuch eines Spiels oder man lässt es und kommentiert von zu Hause aus.
    Vielleicht bin ich zu sehr ein Sozialromantiker aber ist es nicht vielleicht ein wenig schwieriger wenn ein Sponsor das Blog unterstützt dass man dann immer noch ungezwungen schreiben kann wie einem der Schnabel gewachsen ist?!

  19. Zuerst einmal: Dieser Blog ist großartig. Und das liegt sowohl an an Dir als auch an der Community hier.

    Klar, manchmal wünscht man sich einen aktuelleren Spielbericht von Dir, aber da muss man einfach akzeptieren, dass Du 1. einen Beruf hast, 2. eine Familie, die auch ein Recht auf Dich hat.
    Außerdem haben viele User-Kommentare hier eine so hohe Qualität, dass man den Bericht des Gastgebers gar nicht so sehr vermisst und etwas auf ihn warten kann.

    Bzgl.Crowdfunding:
    Allgemein glaube ich, dass Fanblogs nur kostenfrei/werbefinanziert funktionieren können.
    Zwar könnte ich mir mittlerweile sogar vorstellen für breitnigge.de etwas zu bezahlen. Wenn ich mir überlege, wie ich allein durch das Lesen/Verfassen einiger Kommentare nach schmerzlichen Niederlagen wieder bessere Laune bekam, hätte dieser Blog sicher einen Obolus verdient.

    Aber andererseits wäre ich hier eben auch nie gelandet, wenn es nicht kostenlos gewesen wäre (wobei man jetzt natürlich darüber streiten kann ob das Fehlen meiner Kommentare einen Verlust darstellen würde).
    Aber ich glaube, dass zwangsläufig die Anzahl und Qualität der Kommentare abnimmt, wenn sich weniger aktive Nutzer hier bewegen.
    Und das wäre insbes. für diesen Blog extrem schade.

  20. @all: Weil es schon öfter angesprochen worden ist: Es gibt hier schon seit längerer Zeit Flattr-Buttons pro Beitrag und für das Blog im allgemeinen!

    Sind die nicht offensichtlich genug platziert? 😉

    Auch dieses Thema werde ich noch vor der Rückrunde anfassen…

  21. Eines ist auf jeden Fall klar: Die Kosten, die Du hast, sollten auf jeden Fall gedeckt werden. Ansonsten sehe ich das Bezahlmodell schon problematisch, weil sicherlich Leute wegbleiben würden. Und da die Community hier sehr gut ist und qualitativ auf hohem Niveau diskutiert, wäre es schon schade, wenn Leute hier verschwinden würden. Ob ich selber bereit wäre zu zahlen, hängt sicherlich auch mit der Höhe der Kosten und der dann einziehenden Qualität ab. Wenn dadurch alles so gut bleibt wie es ist, dann hätte ich damit weniger Probleme als wenn durch die Kosten auch noch die Vielfalt der Meinungen und Ideen eingeschränkt würde.

  22. Mit dem Flattr-Button ist das so eine Sache. Wenn man ihn sucht, findet man ihn. Aber er steht immer nur ganz oben. Und wenn man dann immer auf die aktuellen Blog-Beiträge springt ist der Button wieder weit weg. Also nicht ganz im Sinne der eigentlichen Idee. Soll heißen – von meiner Seite habe ich nicht das Problem, freiwillig gute Leistungen zu würdigen – wie Sie hier von Dir initiiert werden. Habe mir jetzt auch vorgenommen, mich mal konkreter mit Flattr zu beschäftigen, damit auch in Zukunft kostenlose gute Inhalte im Web verfügbar sind. Scheint mir heutzutage durchaus ein wichtiges Thema zu sein (die inhaltliche Qualität im Web meine ich jetzt), das man unterstützen sollte.

  23. @Tomzyck: Es gibt einen Flattr-Button für das Blog, der ist immer an der gleichen Stelle, oben rechts in der Sidebar. Zusätzlich gibt es aber auch in jedem Beitrag einen solchen Button. Unterhalb des Textes. Auf der Startseite ebenso wie in der Detailansicht. Noch nie gesehen? 😉

    @all: Hach, ich bin begeistert. Ob der 75% positivster Zustimmung für mein Blog und auch aufgrund all der Vorschläge. Und ich habe auch schon wieder jede Menge Ideen im Kopf. Aktueller Status ist, dass es – weiterhin – auf ein „Spenden-Modell“ hinauslaufen wird. Und Spenden sind ja bekanntlich freiwillig. Dafür werden dann eben auch parallel meine Werbeaktivitäten weiter geführt.

    Ein bißchen wie das Hornberger Schießen, wichtig war mir aber gleichwohl, dass wir da mal drüber gesprochen haben. 😉

  24. Erst mal allen ein frohes Neues!

    Da ich mit Grippe seit dem 1. Weihnachtstag flach lag, sind hier so einige Diskussionen an mir vorbeigegangen, aber außer den Inselaffen hat ja auch niemand groß gegen den Ball getreten, oder?

    Was das Bezahlen angeht: Ist mir eigentlich wumpe. Von mir aus einen festen Beitrag und Paule stellt ne Spendenquittung aus. Dann setz ich das eh von der Steuer ab. 😉
    Ich fänd es aber unglaublich schade, wenn hier plötzlich die Hälfte der Kommentatoren nicht mehr da wäre, weil es am Geld liegt. Ich würde das Streiten und Frotzeln mit Ribben, Vadder und einigen anderen echt vermissen … 😉

    Ansonsten stimme ich gaunt zu …

    (#146843) gaunt sagte am 4. Januar 2013 um 13:34 :

    „Zuerst einmal: Dieser Blog ist großartig. Und das liegt sowohl an an Dir als auch an der Community hier.“

    Yep!

    „Klar, manchmal wünscht man sich einen aktuelleren Spielbericht von Dir, aber da muss man einfach akzeptieren, dass Du 1. einen Beruf hast, 2. eine Familie, die auch ein Recht auf Dich hat.“

    Ich erwarte von Paule gar keinen aktuellen Spielbericht. Ist doch eh so, dass nach oder bereits während eines bedeutenden Spiels (also eines des FCB oder des BVB) in den aktuellesten Beitrag hineingeschreiben wird – auch wenn das aktuelle Spiel oder der Spieltag mit dem ursprünglichen Beitrag nichts mehr zu tun hat.
    Ich mag ja Pauls Nachbetrachtungen, die eben mit Abstand zum Geschehen geschrieben sind, aber emotionaler sind doch oft die spontanen Beinfalls- oder Unmutsbekundungen zu einem ziemlich aktuellen Spiel.

    „Außerdem haben viele User-Kommentare hier eine so hohe Qualität, dass man den Bericht des Gastgebers gar nicht so sehr vermisst und etwas auf ihn warten kann.“

    So isses!

    In dem Sinne & eine noch hoffentlich spannende Saison mit so nicht erwarteten Spielausgängen …. (bitte Entsprechendes eintragen, was man sich im Einzelnen so wünscht)

  25. @Paule: Den Button unterhalb des Textes habe ich tatsächlich noch nie bemerkt : oops :
    Liegt wohl daran, dass man sich immer gleich auf die folgenden, idR immer lesenswerten Blogbeiträge stürzt.

  26. Als Texter finde ich Deinen Schreibstil gut. Auch weil es überhaupt ein eigener Stil ist. Ich persönlich steh nicht so auf das übermäßige „Herr“ vor sämtlichen Spielernamen in Deinen Berichten. Aber das soll nicht Dein Thema sein.

    Flattr werde ich ab sofort nutzen. 😉

    Wenn Du zu jedem Spiel noch vor Anpfiff einen Beitrag erstellst, ohne selbst gross Text dazu zu schreiben, können wir „thematisch sortierter“ kommentieren u diskutieren. Und Du hast wenigwr Aufwand, weil Du Dir den einen oder anderen Spielbericht sparen könntest. Stattdessen könntest Du Deine Energie auf Beiträge zu besonderen, nicht tagesaktuellen Themen richten. Bsp: Guardiola.

    Danke in jedem Fall auch von meiner Seite, dass Du uns hier diese beste FCBayern-Plattform bietest, um „Pausengespräche“ zu führen!

  27. Pingback: Paule hat verstanden. Ein Fazit. - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  28. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.