Fegefeuer, Eitelkeiten, Institutionen und jede Menge Emotion

Die letzten Tage rund um den FC Bayern waren wild. Viel wilder als wir es noch wenige Tage vor diesen Tagen erwartet haben. Klar, den Pessimisten war sicher schon zuvor bewusst, dass das irgendwann mit der Verletztenliste des FC Bayern mal schief gehen müsste, die, durchaus noch als nicht gerade schwach zu bezeichnende Münchner Startelf irgendwann auf dem körperlichen und mentalen Zahnfleisch gehen würde. Nach den Schlachten in Dortmund und in Leverkusen. Derlei wäre und ist nur allzu menschlich.

Das Spiel gegen Frankfurt war hier eine Verblendung, nahmen doch die Hessen an diesem Spiel eher nicht direkt teil – problematisch wurde es dann in Porto, als es gegen einen Gegner ging, der nicht nur gebrannt hat sondern auch zu 100% richtig gecoacht wurde. Dieser Gegner rannte sich von Anfang an die Seele aus dem Leib und zwang unsere wenigen Problemstellen in Probleme. Wer körperlich erschöpft ist, bei dem hinken manchmal auch der Kopf und somit noch intensiver die Beine hinterher. Eine mehr als schlüssige Erklärung für das frühe 0:2 nach 9-10 Minuten in Portugal. Lassen wir diese ersten Minuten mal außen vor, hätte der FC Bayern im Viertelfinal-Hinspiel ein durchaus verdientes Remis erzielt und so ein Fehler, wie vor dem dritten Gegentor, passiert dem Sportskameraden Boateng auch nur einmal pro Saison. Schade, dass es an diesem Abend sein musste, sonst hätte es vielleicht auch ein Auswärtssieg sein können.

So weit so schlecht die Ausgangssituation vor dem Rückspiel am nächsten Dienstag.

Wäre das Ergebnis und die aktuelle Verletztenlage nicht schon schlimm genug (danach auch noch Götze angeschlagen und seit gestern unser Kapitän mit Magen-Darm-Problemen), kam es zu einem offensichtlichen Comeback des FC Hollywood. Und zwar auf allen Ebenen: Unser langjähriger Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt schmeißt unmittelbar nach der Porto-Pleite die Brocken hin. Mit sofortiger Wirkung und sein Team gleich mit. Der FC Bayern – noch dazu in dieser, nicht gerade einfachen Situation – steht medizinisch quasi blank da. Natürlich ist dem nicht so und man hat inzwischen den Teamarzt der Amateure kommissarisch eingesetzt, aber spontan war ich sprachlos. Ähnlich sprachlos, wie ich es beim Daum-Skandal war, oder als Hoeneß‘ Steuerstory publik wurde. So fühlt sich das an, wenn so langjährige Institutionen des eigenen Vereins sich von eben diesem entfernen. Bayerische Erdbeben.

Betrachten wir zunächst einmal nicht den medialen Gesichtspunkt, war ich unmittelbar danach noch viel erschrockener, wie sich einige Bayern-Fans in Rage redeten gegenüber unserem Trainer. Was da aus Einigen herausbrach, irritierte mich zunehmend. Ergänzen muss ich hier natürlich, dass ich generell mit zwischenmenschlichen Äußerungen Probleme habe, denen ich anmerke, mein Gegenüber hat nur auf eine Gelegenheit gewartet, diese Häme, Flüche, etc. los zu werden. Völlig losgelöst vom Fußball, Fans und auch ganz allgemein. Ist halt ein Wesenszug von mir und dies nur zur Erklärung meiner Einschätzung. Zurück zu den Stunden dieses sehr aufgeladenen Abends. Ich entschied spontan, mich zunächst extrem wenig, bis gar nicht zu äußern, auf keinem meiner Kommunikationskanäle. Ich verteilte nur Twitter-Sterne für die wenigen besonnenen Stimmen.

Was genau war hier eigentlich das Problem? Unser Ex-Arzt verschickt eine Pressemitteilung, die jede Menge Raum für Spekulationen bietet. Ob bewusst oder unbewusst, sei einmal dahin gestellt. Er unterrichtet darüber nicht einmal den Verein, für den er fast 40 Jahre gearbeitet hat. Die Fans, die hier unserem Trainer spontan vorwarfen, er zerstöre den Verein, wenn er nun auch noch diese Vereinsikone rausekeln würde, sollten auch einmal diesen Umstand beleuchten. Hat Müller-Wohlfarth eigentlich daran gedacht, in welche Lage er den FC Bayern bringt durch seine Entscheidung? Alles Spekulation, sicher, aber wieso sollte ich nicht auf all die ins Kraut schießenden Spekulationen mit Gegen-Spekulationen reagieren?

Gegen Pep wurde argumentiert, dass er ja noch nie mit „Mull“ gekonnt hätte und er diesen, nicht nur zuletzt in Leverkusen, öffentlich angegangen wäre („Klatsch-Szene“) – das entsprechende Video machte schnell die Runde. Die Diskussionen wurden, in meinen Augen, zu diesem Zeitpunkt immer hysterischer. Der Verein – wie gesagt, ohne Vorab-Kenntnis dieses „radikalen“ Schnittes – musste sich zunächst sammeln und gab dann irgendwann eine Pressemitteilung heraus, die formal korrekt war und die Arbeit und die Verdienste von MW entsprechend würdigte. Diese Pressemitteilung enthielt weder Meinungen, noch weitergehende Informationen, bot aber vielen, die immer noch emotional aufgeladen waren und vor allem den Medien, augenscheinlich erneut eine Steilvorlage. Die (Pflicht-)Pressekonferenz vor dem Spiel der Bayern in Hoffenheim tat ihr übriges, da es in dieser PK fast ausschließlich um das nächste Bundesligaspiel ging. Man kann über die Wortwahl und die „Basta“-Verhaltensweise von Markus Hörwick denken was man will (ich denke auch, man hätte hier souveräner reagieren können, aber wer will den Stab über Hörwick brechen und wer weiß, was dieser Rücktritt intern wirklich ausgelöst hat?), aber im Prinzip war das Thema dieser PK nicht der Rücktritt des Mannschaftsarztes. Punkt. Das können die Medien gut oder schlecht finden, war aber so und ob all das mit einem Uli Hoeneß in verantwortlicher Positionen anders gelaufen wäre – wer will das wissen?

Von Seiten der Medien wird dann gar von einem Bruch der „Pressefreiheit“ gefaselt, weil die öffentliche Kommunikation des FC Bayern zu diesem Thema nicht die gewünschte Richtung hat und man darum bittet, in der PK keine weiteren Fragen zu diesem Thema zu stellen – geht es auch eine Nummer kleiner? Ich als mündiger Bürger würde von der freien Presse schlichtweg erwarten, dass man sich nicht nur in eine PK setzt und dann darauf wartet, dass hier der Verein die Schlagzeilen produziert – ich erwarte von „den Medien“, dass diese die Produktion der Storys, die Recherche, die handwerklich erforderliche Arbeit selbst übernimmt! Das ist meine Erwartungshaltung an „die Medien“ – auch und gerade wenn es um Fußball und meinen Verein geht.

Meine Erwartungshaltung ist im Übrigen auch – und jetzt kommen wir zu meinem roten Faden – das wir nicht nur Berichte über die Sprachkünste, die Kleidung oder andere triviale Themen zu Pep Guardiola lesen, hören, vorgelegt bekommen, sondern auch einmal selbst recherchiert wird, wie die Gemengelage im Team so aussieht, schlichtweg kritisch gearbeitet wird. Die journalistische Arbeit kann ja nicht darin bestehen, dass man zunächst den Trainer Guardiola zu einer Ikone, zu einem Welttrainer hochjazzt, um ihn dann irgendwann, in vergleichbaren Situationen wie der jetzigen, „vom Hof zu schreiben“. Natürlich leben wir in einer „Medienwelt“, die offenbar immer seichter wird, aber gut finden muss ich das nicht und kritisieren darf ich dann auch, dass einzelne Medienvertreter mit Geschützen wie „Gefahr für die Pressefreiheit“ ein wenig sparsamer umgehen sollten. Danke.

Apropos Kritik.

Am Trainer Guardiola ist sicher nicht alles Gold was glänzt und nicht alles an diesem Trainer gefällt mir vorbehaltlos (wie z.B. seine Katar-Tätigkeit), aber ich versuche zumindest derlei Bedenken nicht zu sammeln, um sie dann irgendwann komplett auf den Tisch zu legen, nein, ich versuche, kritisches auch schon einmal aktuell zu äußern. Viel wichtiger finde ich in diesem Zusammenhang aber, dass man auch die Person der „Klub-Ikone“ Müller-Wohlfahrt einmal etwas kritischer beleuchtet. Es geht mir nicht darum, dass ich in Abrede stellen will, dass MW auch für mich eine sehr große Identifikationsfigur ist/war (er ist/war quasi so lange Arzt beim FC Bayern wie ich Fan dieses Vereins bin) und schon gar nicht will ich seine Verdienste rund um den Klub schmälern, es muss aber durchaus auch erlaubt sein, kritisch mit dem Mediziner MW umzugehen.

Warum zum Beispiel muss ich bei unabhängigen Medienvertretern, die sich teilweise mühsam durch Crowdfunding finanzieren müssen, von den – bei anderen Medizinern und Experten durchaus – umstrittenen Behandlungsmethoden lesen und hören? Warum lese ich derlei nur sehr wenig bei „alteingesessenen“ Journalisten und auch nicht zwingend in Münchner Medien? Warum erfahre ich aus eben diesen unabhängigen Kanälen, dass unser Ex-„Medizinmann“ Kontakte hatte zum Doping-Arzt Klümper?

Worauf ich hinaus will: Ein Müller-Wohlfahrt ist kein „Heiliger“, auch wenn ihn einige (Bayern)Fans in den letzten Tagen dazu machen wollten. Wir Außenstehende wissen weder Details noch Fakten – wir spekulieren nur (s. oben). Ins Bild passt da, dass es – gerüchteweise – gar nicht Guardiola sondern Rummenigge war, der MW nach dem Porto-Spiel noch in der Kabine Vorwürfe machte hinsichtlich der Ribéry-Verletzung. War das wirklich der Anlass für seine fristlose Kündigung? Was ist da zuvor gelaufen? Der Streit mit Guardiola hinsichtlich Teamärzten, die direkt an der Säbener Straße arbeiten und Verletzungen (im Training) direkt vor Ort behandeln können? Aus meiner Sicht hat hier Pep Recht. Oder der Streit um die Thiago-Verletzung? Hier hatte aus meiner Sicht wiederum unsere medizinische Abteilung Recht und Pep hat dies im Nachhinein auch akzeptiert und sich entschuldigt (oder etwas nicht?).

Nein – meiner spekulativen Meinung nach – geht es hier ganz viel um verletzte Eitelkeit, um Machtspiele, um das Verteidigen des eigenen Einflussbereiches. Ich muss das in keinster Weise gut finden, denn alles was dem Verein schadet lehne ich ab, aber offenbar stimmte hier die Chemie nicht. Und da hat dann auch unsere Führung versagt, denn die ist für das interne Betriebsklima verantwortlich und hätte hier evtl. bei Problemen einschreiten müssen. Ob sie diese Probleme gesehen hat oder nicht und ob sie versucht hat, diese Probleme auszuräumen oder eben nicht – wir wissen es nicht! Wir wissen aber, dass daran nur und ausschließlich unser Trainer Schuld trägt? Atmet mal bitte ganz tief durch.

Insgesamt muss ich sagen, dass die Gesamtsituation mehr als bedenklich ist. Der Verein sieht sich nun gezwungen seine komplette medizinische Abteilung neu zu strukturieren, noch dazu mit einer größeren Verletztenliste von Weltklasse-Spielern, deren Rückkehr mehr als sehnlich erwartet wird. Im Worst-case-Szenario scheiden wir am Dienstag schon im Viertelfinale aus der Königsklasse aus, weil unser Team körperlich wie mental angeschlagen ist. Wie das Pokal-Halbfinale gegen die Dortmunder Borussia verlaufen soll mit dieser Ausgangslage, wo die Anzahl der abwesenden Spieler eher größer als kleiner wird (noch dazu, weil dann die Belastung für die Spieler, die noch spielen, sich aber gar nicht mehr ausruhen können, immer größer wird, usw.) und der Gegner – nach dem bevorstehenden Abschied seines Kulttrainers zum Saisonende – mit Sicherheit noch einmal zu maximal möglicher Leistung aufschwingen wird, um Klopp zum Abschied einen Titel zu schenken – Puh.

Wer auch immer für diese komplexe Ausgangslage verantwortlich ist – Vielen Dank. Nicht.

Natürlich kann man nun argumentieren, dass auch schon das aktuell Erreichte mit diesem Kader und der Verletztenliste eine ganz ordentliche Leistung ist, aber dann kommen wir zum nächsten Punkt, den ich auch nicht müde werde zu erwähnen: Erwartungshaltung!

Die letzten Jahre(!) waren für viele Bayernfans (auch für mich) einfach nur ein Weltklasse-Traum. Da ich nun aber durchaus Tendenzen zum Pessimismus habe, hatte ich immer im Hinterkopf, diese Phase bloß nur so maximal wie möglich genießen zu wollen, denn irgendwann ist all das auch mal wieder zu ende. Die, die die Phrasen dreschten „die Bundesliga ist tot“, hatten diese Fähigkeit offenbar nicht, aber Fakt ist, dass all diese Erfolge, all diese Dominanz, irgendwann einmal zu einem Ende kommen müssen. Der FC Bayern ist allenfalls in der sehr komfortablen Lage, nach einer längeren Hochphase und einem kleinen „Tief“ die nächste Hochphase einzuleiten. Hoffentlich, muss man als Bayern-Fan sagen, aber wenn man sich die Historie anschaut, dann war es ja oft so. Gegenbeispiel ist hier Borussia Dortmund, die diese Hochphase nicht beliebig verlängern konnten und tatsächlich Schwankungen nicht so gut auffangen können, wie ein FC Bayern durch seine Jahrzehntelange sehr gute Arbeit. Ich schweife ab.

Mit einem Fazit komme ich zum Schluss dieses Beitrages: Es gibt für diese Situation nicht den Verantwortlichen. Es gibt in München viele Alphatiere in verantwortlichen Positionen. Derlei war immer die Strategie und die Ausrichtung bei meinem Verein, damit sind wir Zeit meines Fan-Lebens gut gefahren. Aber die Welt entwickelt sich weiter, auch der Fußball. Wer glaubte ernsthaft, dann wir das 2013er Triplejahr beliebig verlängern hätten können? War nicht gerade der Weg hin zu Guardiola der entscheidende Unterschied zu 2001, als uns nur ein „Weiter so“ einfiel? Denkt mal drüber nach, aber nach dem größten Erfolg der Vereinsgeschichte – als einzelnes Jahr betrachtet, größer als andere Jahre des FCB zuvor – hätten wir, wenn wir im CL-Halbfinal-Rückspiel gegen einen brennenden Gegner nicht die falsche – vom Team gewünschte – Taktik genutzt hätten, beinah eben dieses Triple verteidigt! So falsch kann also diese Weiterentwicklung hin zu Pep Guardiola nicht gewesen sein, oder? Und jetzt müssen wir wieder zurück in Prä-Pep-Ära? Wird dann alles wieder gut? Was ist denn gerade schlecht?!

Menschen machen Fehler. Fans, Journalisten, Trainer, Präsidenten und Vereinsärzte. Derlei sollten wir bei unserer Einschätzung des aktuellen FC Bayern immer berücksichtigen und wer weiß, irgendwann einmal, wenn alle Beteiligten an dieser Situation einmal ihre Memoiren geschrieben haben, werden wir eventuell die wahren Hintergründe erfahren. Bis dahin bleibt uns nichts anderes übrig, als zu versuchen, über die Gräben hinweg zu sehen und zusammen für den Erfolg des Vereins alles zu geben. Denn der Erfolg dieser Saison steht gerade auf der Kippe – wer will am Ende des Tages für ein Scheitern mitverantwortlich sein? Ich nicht.

Auf geht’s, Ihr Roten!

Klick zum Ende der Kommentarliste

61 Gedanken zu “Fegefeuer, Eitelkeiten, Institutionen und jede Menge Emotion

  1. Schöner Beitrag, Paule. Wie eigentlich immer.

    Kleine Ergänzung: Vielleicht sollte man als Weltmeister-Liga auch mal zur Kenntnis nehmen, dass fußballerisch totgesagte Nationen – wie zum Beispiel Italien – nun wieder sehr gut in den Viertelfinals vertreten sind, alle mit bester Aussicht, auch ins HF einzuziehen.
    Das mag ein Ausnahmejahr für die italienischen Clubs sein, kann aber auch als Hinweis verstanden werden, dass mit denen in Zukunft wieder verstärkt zu rechnen ist.
    Will sagen: Die Konkurrenz im internationalen Geschäft ist wieder härter geworden. Damit sind die Aussichten auf einen internationalen Titelgewinn nicht gerade größer geworden. (Dass zum Titelgewinn auch Glück gehört, wissen wir.) Insofern sind die Chancen auch für Bayern München nicht unbedingt gestiegen, mal wieder den CL-Pott in Händen halten zu dürfen.
    Ein bisschen Bescheidenheit würde insofern allen Mannschaften zu Gesicht stehen, die da ganz oben (noch) mitmischen.

  2. Hier auch ein „thumbs up“. Sehr schön, sachlich, differenziert zusammengefasst.

  3. Wirklich ein schön unaufgeregter Beitrag. Bezüglich der Medien, hat Sammer für mich die richtigen Worte gefunden:

    Für den FC Bayern „ist es eine Stilfrage, in solchen Situationen die Dinge kurz und prägnant zu beantworten“, so Sammer. Man könne sicherlich viel darüber sprechen, „aber ich bitte um Verständnis für unsere Vorgehensweise. Das muss man nicht gut finden, aber man muss es akzeptieren“.

  4. Ich will hier keine Stimmung gegen MW machen oder in die Versuchung geraten „nach zu treten“, ich poste lediglich einen dieser Links, die jetzt immer mehr kursieren.

    http://mobil.express.de/fussba.....64510.html

    Ich bin weder Mediziner noch sonst irgendwie – wissenschaftlicher – Experte, ich gebe nur zu bedenken, dass dies ein weiterer Aspekt der Diskussion sein könnte… 😉

    • Hallo Paule, mit Verlaub, diesmal bin ich nicht begeistert…
      Wenn Du krisitisierst, dass die etablierten Journalisten nicht anständig zu Mulls Verfehlungen als Arzt recherchieren würden, (im Gegensatz zu den sich selbst finanzierenden Bloggern – was bringt uns dieser Hinweis?) solltest Du nicht im Nachgang den express anführen, um Deinen Argwohn (worin begründet?) gegen M-W zu untermauern. Das ist m.E. nun eher nicht die Quelle des Vertrauens.
      Ich weiß in der Sache selbst – wie vermutlich alle (nicht nur) hier – deutlich zu wenig.
      Wenn aber das Bild stimmt, dass Mull für das alte, „nicht moderne“ Vorgehen steht, Spieler eher (langwierig) auszukurieren und dagegen Pep dafür steht – bei seinem Job generell und aus der Not im Speziellen heraus sogar nachvollziehbar – möglichst schnell wieder Spieler auf dem Platz zu haben, bin dennoch ich zu 100% auf M-Ws Seite. Stichwort Thiago, Stichwort auch Ribéry, der sogar auf die WM verzichtet hat, da er sie nur über eine Cortison-Behandlung erreicht hätte (eine Methode, die Mull ablehnt).
      Da geht es letztlich aber gar nicht um Personen, sondern um Haltung. Und vor allem geht es um „unseren“ Verein. Da muss ich dann auch – ohweia – das hier in den Kommentaren schon benannte Pöhler-Zitat heranziehen.
      Pep wird eh bald weg sein, da er nach eigenen Ausführungen offenbar seine Karriere so gestaltet, nicht ewig bei einem Verein zu bleiben, egal was in der CL demnächst passiert. Und Mull wäre altersbedingt eh auch nicht mehr lange da gewesen.

      • Der Hinweis auf die unabhängigen Journalisten bringt uns dahingehend weiter, dass es durchaus zu kritisieren ist, warum derlei eben nicht von Journalisten thematisiert wird, die hier viel mehr „Power“ und Mittel zur Verfügung haben…

        Der Express war hier das Medium, ggü dem sich der nächste Mediziner geäußert hat. Natürlich besteht ein großer Unterschied zwischen diesen beiden Ansätzen von Journalismus – keine Frage – bei diesem Link ging es mir tatsächlich eher um den Inhalt…

        Ich stimme Dir bei Deiner Haltung zu, dass nur fitte und gesunde Spieler spielen und dass Spieler ihre Verletzungen wirklich vollständig auskurieren sollten, aber wer weiß schon, ob Pep Spieler wirklich verheizen lassen will? Fakt ist, dass in einigen anderen Ländern die Ausfalldauer von Verletzten inzwischen und im Schnitt merklich geringer sind als in Deutschland (heute erst Statistik zu gesehen) – woran das liegt und ob anderswo die Spieler insgesamt kürzer Profi sein können – keine Ahnung…

        Wie lange Pep noch unser Trainer ist, darüber sollen andere spekulieren, für mich gibt es aktuell keinen Grund an ihm zu zweifeln und ja, natürlich wäre MW so oder so irgendwann abgetreten, allein, dies macht die gesamte Gemengelage ja so unverständlich und merkwürdig…

        • Spannend wäre in dem Fall ein Vergleich des Alters der Spieler. Man darf bei der ganzen Diskussion nicht vergessen, das ein Großteil der Kernspieler des FCB bereits im „fortgeschrittenen“ Fußballeralter ist.

          Und zum Thema auskurieren: ich finde es durchaus bedenklich, wenn bei Schweinsteiger z.B. nach Verletzung und Grippe und einem heute ersten Training (noch ohne Belastung) schon von einem möglichem Einsatz am Dienstag geredet wird.

  5. Ich muss an dieser Stelle leider mal dem Pöhler ohne Abstriche recht geben, der in seiner Pressekonferenz sinngemäß bemerkte, dass der Verein größer und wichtiger, als ein Einzelner ist.

  6. … da könnte man ja glatt auf den Gedanken kommen, häufiger ein Statement von Dir zu fordern.
    Angenehm beruhigend und wiie immer ein Vergnügen..

    btw. Die Frage, warum immer mehr Spieler im Ausland behandelt werden hat schon ihre Berechtigung, oder?

    • Alles Spekulation. Da es auch beim FC Bayern freie Arztwahl gibt, kann es ja auch sein, dass viele der Spieler sich weiter von MW behandeln lassen wollen…

      • Das will ich ja gar nicht anzweifeln.
        MW’s Image ist genauso auch nur ein Image und bedarf im Zweifelsfall der Verifikation. Dies kann ich nicht und vermutlich keiner hier leisten.
        Aber es ist schon faszinierend und erschreckend, welche Dämme innerhalb der Bayern-Fangemeinde am Donnerstag brachen.

  7. Durch solche Beiträge des Hausherrn bin ich zu Breitnigge gekommen – und geblieben. Danke, Paule!

  8. So, der BVB bestätigt Tuchel ab Sommer. Ich bin mal gespannt. Tuchel ist zwar ähnlich wie Klopp damals ein unbeschriebenes Blatt, lediglich Mainz trainiert (und nach kurzer Zeit bereits eine Auszeit benötigt), ist aber ein komplett anderer Charakter. Ich bin der Meinung, dass wird ein Rohrkrepierer. Aber das wird man dann sehen.

    Für uns bleibt zu hoffen, dass Dienstag nochmal richtig die Hütte brennt. Ich glaube zwar nicht mehr an ein Weiterkommen (ein 2-Tore-Rückstand wurde zwar lt. Medien „noch nie aufgeholt“ – wobei ich mich noch an ein Duell gegen Mailand erinnere…), aber wenn es vlt. mal gut läuft, wer weiß.

    Davon ab bliebe die Frage wie man dann das weitere 2-Tages-Programm (Hertha, BVB, LEV, HF1, FCA, HF2 usw.) bewerkstelligen soll. Es sei denn WOB patzt heute und wir sind am Sa. Meister.

    • Kurze Zeit? Es waren 5 Jahre, 2009-2014, Pep brauchte in Barca schon nach 4 Jahren eine Pause, 5 wenn man das Jahr bei der 2. Mannschaft mitrechnet. Und Tuchel könnte dem BVB die dringend nötige taktische Flexibilität bringen.

      Zum Rückspiel: schwer aber nicht unmöglich, wobei ich mir ja wünschen würde, das Rode von Beginn an eine Chance erhält und Alonso erstmal die Bank drückt.

      Positive Nachricht des Tages: Schweinsteiger zurück im Training, wenn auch noch nicht unter Voll-Last.

      • Ja, 5 Jahre mit Mainz im BL-Mittelfeld ohne Doppel- und Dreifachbelastung und (fast) ohne Reisetätigkeit sind ja auch vergleichbar mit 4 Jahren Barca im 3-Tages-Rythmus durch ganz Europa zu jetten und um 20 Titel zu spielen…

        • Das die Belastung als Trainer von Barca bedingt durch mehr Wettbewerbe und hohe Reisetätigkeit sicher eine andere ist, ist mir klar. Mir ging es nur um das pauschale „kurze Zeit“. Und ich denke, das die Aufbauarbeit, die Tuchel in Mainz geleistet hat, auf andere Weise ebenso kräftezehrend ist, wie im 3-Tages-Rhythmus durch Europa zu hetzen.

          Warten wir doch einfach ab, ob der BVB wieder ein ernstzunehmender Gegner (sicher nicht auf FCB-Zeiträume bezogen) wird und wie sich Dortmund unter Tuchel entwickelt. Von guter nationaler Konkurrenz, die dem FCB ja durchaus zu Gute kommt bis zu Rohrkrepierer ist da wirklich alles drin. 😉

  9. Da Tuchel nicht mein Thema ist (und in diesem Thread ruhig außen vor bleiben kann … Außerdem: Wen hat das jetzt überrascht???) – Danke. paule, für den Beitrag.

    Was MW angeht, da wissen vermutlich die meisten zu wenig, um da etwas Profundes sagen bzw. ein Urteil fällen zu können. Ich gehöre auf jeden Fall dazu.

    Wiederkehr des FC Hollywood? Schaun mer mal. Ich denke der kommende Dienstag wird einer der wichtigsten Tage in der jüngeren Geschichte des FCB. Sollte es zum zweiten Mal gelingen, dass der FCB einen 2-Tore-Rückstand im Rückspiel aufholt (Und, ja, es war gegen Inter Mailand (daheim 0:2 verloren, in Mailand 3:1 gewonnen, 1988/89 AF), wäre wohl allen Kritikern erst einmal der Wind aus den Segeln genommen. Geht es schief, dürfte es für die Presse wohl heißen „Feuer frei!“ und unangenehme Zeiten folgen.

    Ich denke, dass eben zu häufig vergessen wird, wie außergewöhnlich die letzten Jahre waren, dass es irreal ist ein „Ständig-so-weiter“ zu erwarten. Unabhängig davon, wer für die unglaubliche Verletztenmisere zum unpassendsten Zeitpunkt „verantwortlich“ zeichnet – unter diesen Bedingungen ist das, was die Mannschaft leistet durchaus anzuerkennen. Schade halt, dass in Porto neben den Ausfällen auch noch die Aussetzer in Dreifachform dazukamen.

    Noch ist es nicht vorbei (gilt wohl für MW wie für die CL): Also, auf geht’s Ihr Roten!

  10. „Der Verein – wie gesagt, ohne Vorab-Kenntnis dieses “radikalen” Schnittes – musste sich zunächst sammeln und gab dann irgendwann eine Pressemitteilung heraus, die formal korrekt war und die Arbeit und die Verdienste von MW entsprechend würdigte“

    Diese Aussage halte ich für sehr problematisch. Faktum ist, der Verein hatte kaum Zeit zu reagieren, weswegen man kein außergewöhnliches Loblieb auf den Doktor erwarten könnte. Zudem fand ich, bei allem Respekt für Mull und seine Leistung für den FC B, die Art und Weise seines Rücktritts respektlos. Ein Gespräch unter vier Augen – bzw. unter mehr Augen – hätte zumindest den Verein nicht in eine derart unangenehme Situation gebracht. Alleine die Gründe wissen wir nicht, weswegen ein emotionsloser Standpunkt wie ich ihn vertrete oder zu vertreten versuche, eher schwierig ist.
    Zurück zum Thema und zu der zitierten Stelle.
    Wir sprechen über eine Person, die dem Verein seit 40 Jahren (mit Unterbrechungen unter Klinsmann) treue und unschätzbare Dienste im medizinischen Bereich leistete. Seine Methoden sind nicht unumstritten, dennoch gibt es mehr Sportler die sie befürworten als jene, die sie ablehnen. Das ist aber ein anderes Thema. Deiner Meinung nach Paule ist diese Würdigung Mulls seitens des Vereins genug. Auch wenn ich den restlichen Beitrag sehr schätze, ich dachte ich spinne beim Lesen dieser Stelle. Es handelt sich um wenige Zeilen – sind es plakativ formuliert überhaupt 100 Worte? – mit denen der FC B sich für die Leistung des Arztes bedankt.
    Ich halte dieses Dokument für unangemenssen ob der Leistung MWs. Zumal diese trotz des ebenso unangemessenen Abgangs groß waren. Könntest du bitte erläutern, wieso du so ein Gsatzerl für „entsprechend würdig“ erachtest.

    • Zur Erklärung: Mit obiger Aussage wollte ich zum Ausdruck bringen, dass der Klub hier imho (nur) ein Mindestmaß an Professionalität an den Tag gelegt hat. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Natürlich kann und sollte man vielleicht die Verdienste von MV für den Verein im größeren Umfang würdigen, aber ich war schon froh, dass keine „schmutzige Wäsche gewaschen wurde“. Und Grund gäbe es ja vielleicht dazu, denn der MV-Darstellung der Ereignisse, die zu seiner sofortigen Kündigung geführt haben soll, wird ja von Seiten des Vereins widersprochen.

      Kurzum: Ich bin sauer bis wütend ob dieser Ereignisse, dieser Situation, mir fehlen aber die Fakten hier (in einem solchen Beitrag) vollends vom Leder zu ziehen.

      Fragen beantwortet? 😉

      • Danke für die Antwort!
        Ja, auch ich war/bin froh, dass nicht noch mehr unnötige Nebenkriegsschauplätze seitens des Vereins erschlossen werden. Auch ist die Professionalität dieser Meldung nicht abzustreiten. Das Fehlverhalten beider Parteien erwähnte ich ja bereits, dennoch finde ich es ein wenig mickrig vom FC Bayern Mull mit einem so kurzen Text für seine Arbeit zu danken.
        Im Hinblick auf das Spiel am Dienstag ist es trotzdem irgendwie Kokolores.

  11. @Bernhard

    Was erwartest du denn nach der Aktion? Einen Kniefall? Der Verein hätte das gute Recht gehabt nachzutreten („von der Art und Form des Rücktrittes zum jetzigen Zeitpunkt der Saison überrascht“ oder Ähnliches hätte man durchaus sagen können) Hat er nicht getan. Sondern sachlich und nüchtern Danke gesagt. Ich fand das völlig angemessen.

    • Wozu einen Kniefall – habe ich etwas in der Art erwähnt?
      Nein, der FC B steht über allen Individuen. Ich erwartete auch kein mehrbändiges Dankesschreiben an MW, doch diese doch recht kurze Veröffentlichung finde ich nicht wirklich angemessen. Ein wenig länger hätte es schon sein können.

  12. Ob er denn jetzt wirklich einfach so von jetzt auf gleich alles hingeschmissen hat, werden wir womöglich nie erfahren. Ich kann mir gerade wegen dieser langen Vereinstreue durchaus vorstellen, dass es schon längst das eine oder andere Vieraugengespräch gegeben haben könnte. Zuletzt womöglich auch mit der Androhung, dass es beim nächsten Vorfall knallt. Aber das ist meinerseits ebenfalls reine Spekulation.

    Jetzt freu ich mich erstmal auf Dienstagabend. Motto des Spiels: Sieg oder Spielabbruch

  13. Wie soll man auch in der Kürze der Zeit angemessen (was immer das heißt) reagieren. Der Verein weiß unter Umständen ja noch nichtmal genau, was der endgültige Auslöser war. Bevor sich MW nicht abschließend äußert werden wir nicht mehr erfahren und das ist im Moment auch gut so. Stichwort keine Zeit!

    Zu Schweini muss ich sagen, bei allem Respekt, der löst unsere aktuellen Probleme im Offensivbereich nicht. Selbst ein Mehr an Stabilität in der Defensive sehe ich nur bedingt, vor allem weil er einer ist, der in der Regel seine volle Fitness braucht um gute Leistungen abzuliefern. Ich glaube nicht, dass sich an der Aufstellung im Vergleich zum Hinspiel groß was ändert.

    Möglcherweise kann nächsten Samstag in Berlin die Meisterschaft gefeiert werden. Ein Sieg reicht, bei +30 Toren. Wäre ja wie letztes Jahr, womit sich ggf. ein kleiner Kreis schließt. Nach der 1. HZ haben wir nie mehr die Leistung aus eben jener abrufen können.

    Ich sehe auch das Spiel am Dienstag bei weitem nicht so wichtig wie andere. Wenn man jetzt ausscheidet passiert für mich nicht viel. Die Situation mit den Verletzten etc. lässt ggf. einen Einzug in die Top 4 nicht zu, dass kann wohl jeder nachvollziehen. Zumal im HF dann wohl ohnehin Schluß wäre und man sich ggf. eine bittere Niederlage erspart. Wichtiger wäre für mich dann doch wieder das Double zu holen. Das wäre bei den Personalsorgen altuell wohl erstaunlich genug.

  14. Schade, hätte WOB heute verloren, hätten wir am Samstag schon alles klar machen können, egal wie die am Sonntag spielen. Aber so reicht’s halt auch bei Sieg „nur“ faktisch, (immerhin) wegen der Tordifferenz. Stimmung wird sicher auch so gut. Entweder noch „Triple-Vorfreude-Hoffnung-Kribbeln“ oder „Jetzt erst recht“!

  15. EUROOOPAAPOKAAAL, EUROOOPAAPOKAAAL!!!
    Das wird am Dienstag eine richtige Schlacht! Freu mich auf den Kampfgeist der Mannschaft.
    Bin mir sicher, dass wir Fans stolz sein können, auch wenn es aufgrund der Situation am Ende nicht reicht.

  16. Mit Dante und Badstuber in der momentanen Verfassung halten wir die Null nicht. Verlängerung wäre auch nicht so wirklich klasse bei den nicht vorhandenen Optionen und ein 2. Gegentor ist tödlich. Das kann alles ganz schnell vorbei sein. Bin gespannt ob er Schweinsteiger und Ribéry von Anfang an bringt oder erst in Hz2.

  17. Befuerchte eher, dass Alonso von Beginn an spielt. Und seine Ballbehauptung ist ein gefundenes Fressen fuer Porto.
    Ich wuerde Rode bringen. Und Ribery von Anfang an. Wenn er dann nach 45 Minuten nicht mehr kann, dann ist das Spiel entweder sowieso entschiedrn oder die Rumpftruppe kann Porto auch ohne ihn verunsichern. Wuerde dann Bernat oder Goetze zunaechst draussen lassen.

  18. Neuer
    Rafinha,Boateng, Dante, Bernart
    Alonso Rode lahm
    Müller Götze lewandowski

    Ich vermute allerdings thiago für Rode von Beginn an.

    Wichtig wäre es, erstmal Ruhe zu bewahren. Nicht ins offene Messer rennen! Wir müssen eigentlich so spielen, als hätte es das Hinspiel nicht gegeben. Als wollten wir ein gutes Heimspiel Ergebnis erzielen. Thiago haut oft noch abspielfehler rein, weil er eben direkt nach vorne spielen will. Das wäre mir in HZ 1 zu riskant. Ein Rückstand wäre wohl zuviel des guten. Ein 1:0 zur Halbzeit dagegen …. Dann kommt Porto sicher ins grübeln.

    Ich würde mir thiago und pizzaro aufheben- als Optionen. Mehr haben wir eh ncht.

    Ribéry und BS31 werden und können noch keine Faktoren sein.

    denkbar wäre aber auch ein:

    Neuer
    Dante Boateng badstuber
    Rafinha Alonso lahm Bernart
    Müller thiago lewandowski

    Mü und Lewa vorne, thiago als Freigeist dahinter- die AV wieder auf der ganzen Außenbahn- wie es Pep eigentlich mag. Sollte so eine gute konterabsicherung sein. Dafür spricht die kleine Pause von thiago. Götze wäre dann der Joker.

    Rode wird kaum beginnen. Es sei denn lahm/ Alonso sind nicht fitt. Pep wird auf Erfahrung setzen. Rode ist flexibel, bei Einem Ausfall könnte er iv, AV und ZM spielen. Das wird ihm wahrscheinlich den Bank Platz sichern.

    Pep Knows best…. Hoffentlich.

    Weiß jemand ob es ne choreo gibt??

  19. Boah – Lahm, Alonso und Schweinsteiger im MF machen mir wenig Mut für Dienstag. Lahm und Schweinsteiger gerade aus dem Bett und Ribery können wir wohl ganz abhaken. Muss der Pizarro morgen den Drogba machen!

  20. Nochmal etwas zu Alonso: Das war ein Not-Einkauf, da absehbar war, das Schweinsteiger lange verletzt ausfiel und Martinez sowieso. Wir können froh sein, dass Alonso uns so gut durch die Vorrunde getragen hat.

    Ja, ich weiß, jetzt mache ich mich wieder unbeliebt:
    Ich vermisse Kroos. Nicht als überragenden Einzelkönner, sondern als wirksames Element aus dem MF heraus die Pressinglinien zu überspielen oder mit Diagonalpässen für schnellere Verlagerungen zu sorgen. Das muss jetzt alles Boateng übernehmen.
    RM von spielverlagerung sagt ganz klar, dass Kroos aus mangelnder Wertschätzung gegangen ist:
    Zitat:
    „wir haben doch alle keinen einblick in die geschichte
    RM: Manche vielleicht schon. Kroos wollte ein bisschen mehr, als Alonso verdient. Perarnau hat das auch mal erzählt, u.a. mir. Pep hätte ihn dennoch gerne behalten, btw. Und Kroos sagte selbst sogar später, es sei primär wegen mangelnder Wertschätzung gegangen, für Real entschied er sich dann, weil der Verein so toll sei. “
    Ich halte dessen Weggang für einen groben Fehler unseres Vereins, zumal er viel zu günstig abgegeben wurde. Bin gespannt, was wir in der Sommerpause an Neuverpflichtungen avisieren.

    • Kroos wollte im zweistelligen Millionenbereich verdienen. Man munkelte was von 12 Mios, die er haben wollte.
      Der FCB hat ihm eine Verdoppelung seiner Bezüge angeboten.
      Das hat ihm nicht gereicht.
      Wann in der Geschichte des FCBs haben wir einem Spieler das Gehalt verdreifacht?

      • Götze hat sicher das dreifache bei uns wie beim BVB…Lewandwoski sicher mind. das Doppelte.

        Wenn man sieht, das ein Robben engeblich ca 7 Mio verdienen soll- Götze dagegen soviel wie Ribery, 12 mio- dann stimmt für mich das ganze Gefüge eh nicht. Leistungsorientiert sieht anders aus. Müller hatte angeblich auch doppelt soviel wie Kroos 8mio zu 4,5. Also hat Müller mehr als ne verdoppelung bekommen, da der sicher nicht schon 6 mIos bei den Amateuren verdient hatte.

        Es geht aber gar nicht um das Geld bei Kroos. Es geht darum, das wir diesen Spielerrtyp nicht ersetzt haben. Nochdazu in dem Alter. Das war einer der größten sportlichen Fehler der letzten Jahre. Darüber kann es eigentlich keine 2 Meinungen geben. Über die menschliche Seite können wir gerne diskutieren.

        Und den Spielertyp haben wir nicht adäquat ersetzt. Ich behaupte: Wäre Alonso nicht möglich gewesen, wäre kein anderer MF Spieler verpflichtet worden. Und das ist, gerade in Hinblick auf BS und dem damals auch schon ungewissen Thiago, sehr kurz gedacht gewesen. Vor allem im Hinblick auf einen evtl. Umbruch.

        Natürlich muß man sich deswegen nicht erpressen lassen..,.aber die Frage nach dem Plan B darf/muß gestellt werden.

        • Hier mal ein paar Einblicke zum Kroos-Transfer, von Kroos selbst (ab Minute 33 in etwa):

          ran.de/ran-on/video/buschi-trifft-kroos-komplettes-interview-clip

        • Kann ich so unterschreiben, allerdings haben wir hier die Kroos-Diskussion sicher schon x-mal geführt mit immer dem gleichen Ergebnis 😉

          gerade auf der PK: Philip Lahm : „Ich mache mir keine Sorgen. Die Mannschaft ist fit ich sehe trotz der Verletzungen keinen Nachteil für uns.“

          Das nenne ich mal mutig^^

        • Gerade das Triple hat doch gezeigt, dass wir Kroos nicht brauchen für die großen Erfolge.

  21. Zitate aus der PK:

    +++ Guardiola über Anspannung: „Ich war gegen Hoffenheim besorgter als vor dem morgigen Spiel. Ich freue mich auf das Spiel gegen Porto. Ich weiß, was passiert, wenn wir das Halbfinale nicht erreichen. Ich werde alles akzeptieren.“

    Was gibts denn zu akzeptieren? Außer das man wahrscheinlich dank eigener Fehler bzw. zumindest unglücklicher Schri Entscheidung 3 saison Spiele weniger haben als evtl. geplant? Oder entlässt ihn Kalle gleich im Anschluß? Und der Kaiser übernimmt bis Saisonende?? komm hör auf….

    +++ Guardiola über Thomas Tuchel: „Ich habe ihn letztes Jahr in München und Mainz getroffen. Zu Beginn der Saison haben wir zusammen in München zusammen gegessen. Aber Glückwunsch an ihn zum neuen Job.“

    …Aber Glückwunsch?? Wollte Pep oder der FCB den Tuchel haben??

    +++ Guardiola: „Meine Zukunft ist: Mittwoch frei, Donnerstag Training, und natürlich nächstes Jahr auch noch hier. Das ist meine Zukunft.“

    Der Spruch gefällt mir in seiner Gesamtheit. Trefflich retuniert.

    Die AA wäre endlich mal dran, der Ort eines „Fußball Wunders “ zu werden. Und wenn nicht, dann hoffe ich zumindest auf ein glorreiches Ausscheiden. Nicht so wie gegen Real letztes Jahr.

  22. Ich bleibe dabei (und wiederhole mich gerne): Kroos ist weg und das ist gut so, da imho total überschätzt. Es glaubt doch wirklich niemand ernsthaft, dass ein TK in Porto den Unterschied ausgemacht hätte?

    Selbst wenn man nicht mit mir übereinstimmt (wie einige hier 😉 was ja auch völlig okay ist) – er ist nicht mehr da. Punkt. Und wie bei jeder gescheiterten Beziehung tut man gut daran, sie abzuschließen und sich mit der Gegenwart zu beschäftigen statt ständig mit der Vergangenheit. Also bitte kein sich stetig wiederholendes Nachtrauern mehr, sobald es mal schlecht bzw. weniger gut läuft.

    Morgen gilt es und zwar mit den Spielern die zur Verfügung stehen.

    Auf geht’s Ihr Roten.

  23. Jawoll. Ich bin auch für ein glorreiches Ausscheiden, bevor wir im HF dann den Frack vollbekommen. Gegen Barca und Real sehe ich uns aktuell einigermaßen chancenlos.

    Wenn mir allerdings jemand sagt, dass wir das HF gewinnen, nehme ich das auch. Vlt. wirds ja auch Atletico…;)

  24. Uns pfeift am Dienstag übrigens der Engländer Martin Atkinson.

    Nachdem uns zuletzt ein spanischer Schiri aus Madrid gepfiffen hat, pfeift Felix Brych aus München übrigens am Mittwoch Real-Atleti 🙂

    • Nennt man das dann ausgleichende Gerechtigkeit? 😉

      Versteh einer die Schiri-Ansetzungen der UEFA…

  25. Nach all den Analysen, Sorgen und kritischen Ausblicken hier ist es mal wieder Zeit für Fangebrüll.
    Ich weiß eigentlich nicht, warum wir nicht weiterkommen sollten. Die Mannschaft hat trotz allem unglücklich 1:3 verloren. Porto muss doch auch in der Besetzung mit mindestens zwei Toren Unterschied zu schlagen sein. Hier spielt der alte und neue deutsche Meister zu Hause gegen den portugiesischen Dritten letztes Jahr.
    Die Mannschaft hat Eier und Biss, das hat sie vor allem in Dortmund und Leverkusen bewiesen.
    Und ich persönlich würde mich nie hinstellen und sagen, lieber im VF als im HF ausscheiden. Soweit kommt es noch, egal wer uns dann zugelost würde.
    Also, morgen rausgehen und weghauen. Punkt.

  26. Bin dabei:
    EUROOOPAAPOKAAAL, EUROOOPAAPOKAAAL

    Bayern München: VIER ….
    Porto: eins!

    EUROOOPAAPOKAAAL, EUROOOPAAPOKAAAL

  27. richtig, tokyostegi, zumal – wenn man mal ganz kühn vorausdenken möchte – es bei real jetzt auch so richtig losgeht mit dem verletzungspech…

  28. Weiß jetzt schon jemand was bezgl. Coreo?

    Die Ultras/ auswärtsfans haben am Samstag schon gut Gas gegeben wegen Europapokal! So darf es morgen auch sein!
    A
    Und bezgl. Ausscheiden im VF: ich will auch nicht ausscheiden- aber ich will auch nicht am
    Langen Arm verhungern wie gegen Real
    Letztes Jahr. Drum: alles reinhauen! Besonnen, ruhig- aber bestimmt!

    Ud das entscheidende 2: 0 köpft Dante und der 89.

    • Bezüglich der Choreo meine ich mich zu erinnern, dass der C12 über seinen twitter-Account mitgeteilt hat, dass Choreos nicht mehr im Vorfeld bekannt gegeben werden.

      Jedoch kann ich mir nicht vorstellen, dass es zu diesem enorm wichtigen Spiel keine geben wird. Auch wenn erst durch das verkorkste Hinspiel dieses Spiel so enorm wichtig geworden und die Vorbereitungszeit dementsprechend kurz ist.

  29. Also ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht glaube dass wir weiterkommen, ich hab ein ganz schelchtes Gefühl und weiß einfach nicht wie wir offensv gefährlich genug werden sollen…

    • Das hatte ich vor BRA-D auch.

      Come on, Müller, Lewa, Thiago, Götze. Zwei gesperrte AVs bei Porto. Ich glaube fest, daß wir mindestens zwei machen. Die Kunst wird sein, keins zu bekommen. Wir gewinnen oder verlieren das heute in der Defensive. So oder so, den Ausgang des Spiels entscheiden wir selbst, wie schon debakulös in Porto geschehen.

      Für mich steht das Fragezeichen deshalb eher hinter Alonso und Dante, wenn sie denn spielen sollten. Ich hoffe ja, Pep hat ein Einsehen. Sollte einer der beiden in der Startaufstellung stehen, liegen bei mir schon mal die Betablocker bereit. 😉

      • Also bei Alonso kannst du davon ausgehen, das er von Beginn an spielt. Ich würde es Pep sogar zutrauen, daneben gleich noch die beiden Rekonvaleszenten Lahm und Schweinsteiger zu bringen. Aber wer weiß, evtl hat der Trainer ja ein Einsehen…

        Und ich sehe die Probleme durchaus eher vorne, wenn man davon ausgeht, das die Defensive ihre Böcke für diese Spielzeit erledigt hat. Ohne Robery fehlt dem FCB auf Außen einfach Durchschlagskraft im 1 gegen 1. Da helfen auch die gesperrten Außenverteidiger des Gegners nichts.

        In einem Punkt muss ich allerdings zustimmen: wenn man es bei dieser Ansammlung von Weltmeistern und CL-Siegern (selbst in der „B-ELf“ 😉 ) nicht schafft, hat man es einfach nicht verdient, in das Halbfinale einzuziehen.

  30. Müller ist in so einem Spiel immer für ein Ding gut. Lewa auch wenn wir tiefer stehen. Götze ist seit letztem Juli der Mann für die ganz wichtigen Tore, da ist auch eine Bude fällig. Thiago könnt auch mal wieder treffen. Schweinsteiger feuert einen aus der zweiten Reihe ab. Dante hält seinen Wuschelkopf hin nach einer Ecke, Boateng staubt ab. Rode ist seit dem Wochenende Schlenzergott und Goalgetter. Wenn ich mich nicht verzählt habe, geht das also 8:0 für uns aus. Ach nein, 9:0, Neuer trifft ja auch immer. Also ich bin optimistisch.

  31. Robben kommt in der 89. und versenkt eine Ecke per Direktabnahme zum 2:0…

    Realistisch glaube ich nicht mehr dran, da es offensiv aktuell nicht rund läuft und schon gar nicht gegen defensiv starke Gegner. Allein die Hoffnung stirbt zuletzt.

  32. Robben hat mittrainiert…

    Reicht vielleicht für 20 Minuten gegen ein flügelgestutztes Porto…

    • lt. Medien hat er nur allein trainiert und beim Abschlußtraining gefehlt…

  33. Den Trick mit dem Fehlen beim Abschlusstraining hat Porto ja schon vorgemacht 😉

  34. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.