Alle raus. Bis auf Einen.

In Mönchengladbach wird aufgeräumt. Aber anstatt mal den Vorstand auszuwechseln, wird so ziemlich jeder Spieler aus dem Verein geworfen – die Altlasten aus den Trainer-Katastrophen der letzten drei Jahre!

Alle aus dem Verein geworfen? Nein. An einem Spieler hält man in Gladbach fest wie Sekundenkleber. Vermeintlich. Dabei braucht man des Geld aus München dringend:

Null Euro für Neueinkäufe: Königs dreht den Geld-Hahn zu, schockt Sportdirektor Christian Ziege und Trainer Jos Luhukay. Sie müssen erst auf die Tribüne verbannte Millionen-Flops wie Degen, Sonck, Thijs, Thygesen oder Absteiger wie Insua, Svensson oder Ze Antonio verscherbeln, ehe ein Teil der Erlöse wieder investiert werden darf.

Der Ex-Münchner Ziege will es dagegen seinem Ex-Klub mal so richtig zeigen (oder seinen internen und externen Kritikern) und zeigt seine sogenannten Muskeln:

Ziege: „Ich habe mit den Bayern telefoniert und ihnen klar gesagt, dass wir ihn halten wollen.“

Dabei war das alles noch ganz anders mit Jansen besprochen, allerdings unter Zieges Vorgänger Pander.

[…] hatte Zieges Vorgänger Pander bei der Ablehnung der 10-Millionen-Euro-Offerte vom HSV Ende August Jansen versprochen, dass man ihm keine Steine in den Weg legt, wenn Borussia keine ausreichende sportliche Perspektive mehr bieten kann.

Sportliche Perspektive zweite Liga für einen Nationalspieler? Klar. Wieso nicht, wer wird denn da so kleinlich sein?! Jansen dagegen schätzt die Situation realitätsnaher ein:

„Ich habe Gladbach nicht viel gekostet. Jetzt können sie viel verdienen.“

Ziege zieht wie gesagt sein Ding durch (was auch immer er plant). Allerdings ist dieses Spiel gefährlich. Es bleibt nämlich die Frage, wie hoch Hoeneß bereit ist zu pokern und die Mätzchen mitzumachen. Springen die Bayern ab, hat Ziege ein großes Problem, da er eigentlich das Geld für Neuzugänge braucht, die die Gladbacher zurück ins gelobte Land Bundesliga führen können. Ein Jansen reicht da nämlich nicht, Herr Ziege!

Und ob andere Vereine derlei Summen für Jansen zahlen wollen/können steht in den Borussen-Sternen!

Also nicht zu lange zicken, Herr Ziege – es könnte den Verein noch weiter in den Abgrund ziehen, oder was glauben Sie, was die Fans in Gladbach mit Ihnen machen, wenn man mal ein paar Jahre in Liga 2 versauert?

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Alle raus. Bis auf Einen.

  1. Pingback: oberschichtenfernsehen.de

  2. Hallo Mark,

    vielen Dank für Deinen Trackback. Aber genau finden ich meinen Link auf Deinem Beitrag? 😉

  3. Pingback: Enttäuschte Liebe Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter. – Das Weblog über Bayerns Traumduo der 80er, die Bundesliga und den ganzen Rest

  4. Ende