Bayerische Körbe

Die Saison ist vorbei. Der Meister gekürt und viele wird allein die Tatsache gefreut haben, dass es diesmal nicht der FC Bayern war. Am liebsten sollte er es überhaupt nie wieder werden…

Daran habe ich mich gewöhnt. Sowohl an die Ergebnisse dieser Saison als auch an den Rest. Ich kann damit gut leben – schließlich macht der Anblick derlei Gesichter im bayerischen Erfolgsfalle nochmal soviel Spaß… Ich schweife ab.

Das Selbstverständniss der Bayern ist nicht ein vierter Platz. Und ich will auch gerne zugeben, dass mich das auf Dauer auch vor kleinere Probleme stellen würde – denn wer will schon permanent Mitleid ertragen (auch wenn andere Team das permanent, so alle 6 Jahre, bekommen, oder so… *g*)?

Und weil eben dies so ist, hat sich der Verein schon vor Wochen dazu entschlossen, einen Paradigmenwechsel zu vollziehen und im Gegensatz zu früher es bei Transfers nicht am Geld scheitern zu lassen.

Das kann man mögen oder nicht, wird aber so passieren.

In den letzten Wochen habe ich mich selbst auch intensivst mit all den Gerüchten um mögliche Transfers und neue Spieler beschäftigt. Allerdings waren dies, wie der Name schon sagt, Gerüchte. Schlauer sind wir alle erst Ende Mai, wenn diese ominöse Pressekonferenz stattfinden wird, wo Uli Hoeneß „im Paket“ die gesammelten Namen der Neuverpflichtungen bekanntgeben will.

Nun ist es natürlich in Deutschland so, dass man gerne mal das Fahrstuhlprinzip anwendet. Vor allem in den Medien: Zunächst jubelt man einen Menschen hoch, um sich an ihm, dem Helden aufzurichten, die eigene, vielleicht eher durchschnittliche Existenz ein wenig mit seiner Sonne, seinem Glanz zu erhellen, um ihn danach vom Sockel zu stoßen, ihn wieder auf den eigenen Level herunterzuholen, „schließlich ist er ja auch nur ein Mensch“.

Deutschland eben.

Was hat das mit dem FC Bayern zu tun?

Ganz einfach. In den letzten Wochen wurde wild ins Blaue spekuliert, welcher Weltstar denn in Zukunft an der Säbener Straße trainieren wird, in den schönsten Farben wurde die Bayern-Zukunft gemalt, um dann in den letzten Tagen ein Horrorszenario nach dem anderen aufzuzeigen, welcher dieser Weltstars denn inzwischen dem FC Bayern alles abgesagt hat…

Beispiel „Rafael van der Vaart“:

Ich will nicht verschweigen, dass ich ihn für einen guten Fußballer halte. Er hat sich in Hamburg, in der Bundesliga etabliert und spielt zumeist einen guten Stiefel. Parallel zum „Geheimtreffen“ der Bayern mit Klose, wurde auch ihm dergleichen nachgesagt, was aber nachweislich wohl nicht sein konnte, weil er zur gleichen Zeit in Hamburg zu sehen war.

Schlussfolgerung: Die Bayern sind an ihm dran.

Ein Hoeneß-Dementi, „niemals van der Vaart kontaktiert zu haben“, störte aber niemanden daran, auch in dieser Woche erneut dieses ausgelutschte Thema aufzugreifen, um dann im Höhepunkt zu gipfeln, die Aussage van der Vaarts zu zitieren, dass „er überhaupt nicht zu Bayern wolle“.

Klar, auch ich könnte mir so einen Spieler im Kader des FC Bayern vorstellen, ebenso wie Beckenbauer und viele andere im Umfeld des Verein – aber nicht wegen van der Vaart selbst, sondern weil wir derlei Spieler insgesamt nötig haben!

HSV-Fans mögen ob derlei Töne gerne jubeln, weil van der Vaart so eine auf den ersten Blick ausgeprägte Liebe zum Verein, oder von mir aus Antipathie zu den Bayern zeigt, den bösen, bösen Aufkäufern der Liga, aber insgesamt geht’s hier um’s Business (und allenfalls um van der Vaarts möglichen Wechsel ins Ausland, schon diesen Sommer…). Um die Umstrukturierung des FC Bayern.

Kann irgendjemand mit Sicherheit behaupten, dass die Bayern Robben haben wollten, „an ihm dran waren“, weil in einer englischen Zeitung ein Gerücht stand? Oder weiß jemand etwas über ein Geheimtreffen mit Sneijder?

Von mir aus gehört all dies zum Salz in der Fan-Suppe, ist es der Stoff, der Sommer- wie Winterpausen füllt und ja, ich gestehe, auch ich werde mich wieder derart betätigen, aber für’s erste reicht es mir.

Bis zur Hoeneß-PK.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Bayerische Körbe

  1. Volle Zustimmung von meiner Seite!

    Also ich hab die letzten Tage bewusst weg gehört als ein Name sich an den nächsten reihte, nur um Tags darauf wiederrufen zu werden. Nach der PK sind wir schlauer und ich glaube erst, dass ein Spieler zu uns wechselt wenn er denn zum Trainingsauftakt am 29.06. an der Säbener Straße erscheint!

  2. Es wird hart. Aber ich will mich bis dahin auch an keinen Spekulationen mehr beteiligen… 😉

  3. Du weißt auch, dass RvdV inzwischen gesagt (haben soll) hat, dass er u.a. deswegen nie zu Bayern geht, weil UH (ich glaube aus Neid oder um eines seiner berühmten Störfeuer zu zünden) damals, als klar war, das RvdV nach HH kommt, gesagt hat, das RvdV zu schlecht ist…
    Business ist Business, aber wenn das stimmt, dann menschelt es gerade sehr (und RvdV steig tbei mir nicht nur aufgrund seins fußballerischen Könnens)…
    Tante Käthe lässt grüßen…

  4. Das er das „aus Neid oder als Störfeuer“ gesagt haben soll, ist doch eine Meinung Deinerseits, weil Du UH sowas zutraust, weil Du ihn so einschätzt – wissen weißt Du das nicht, ob derlei niedere Instinkte eine Rolle gespielt haben…

    Ähnlich wie ich es schon bei Nicole gesagt (gemeint) habe: Bei derlei Themen spielen die unterschwelligen Emotionen und Ãœberzeugungen eine Rolle. Ist ja auch klar: wenn ich eine feste Meinung zum FC Bayern habe, dann ändere ich die nicht für einzelne Themen. Das ist menschlich, dafür habe gerade ich mehr als Verständnis…
    😉

  5. Sogar noch besser: Sportbild schreibt, dass sich Lerby und UH zu RvdV 2005 getroffen haben: „Der Holländer: „Sie wollten mich damals nicht, jetzt will ich nicht mehr.“ Anfang 2005 sprach van der Vaarts Berater Sören Lerby mit Bayern-Manager Uli Hoeneß über eine Verpflichtung des Spielmacher, der weg wollte aus Amsterdam. Van der Vaart erinnert sich an die Antwort von Hoeneß, die ihn bis heute kränkt: „Es hieß: Nein, nein, nein. Er ist nicht gut genug.“ Der 24-Jährige weiter: „Das ist natürlich hängen geblieben bei mir. Das war nicht schön.“

    Naja, Springer-Presse… Aber mir passt es antürlich gut ins (Bayern)Bild, da hast Du Recht…

  6. Der Bericht in seinen Details war mir bekannt. Und es ist natürlich viel schicker (für die Sport-B**D) den jetzt mal wieder hervorzukramen, als damals, denn schließlich kannte damals in Deutschland kaum einer RvdV und zweitens gab’s in München seinerzeit auch noch eine grundlegend andere Situation…

    Zum Bild, dass man selbst im Kopf hat, beißt die Maus ja keinen Faden ab: Geht mir genauso! 😉

  7. Die ganze Sache um van der Vaart passt auch gut in mein Bild von den Bayern: Ja kein Risiko beim Spielerkauf eingehen und schlecht einschätzen können, ob aus einem Spieler was wird oder nicht.

  8. Wobei es vermutlich in Zukunft wieder anders aussehen wird. Denn die Bayern kaufen erst mal wieder lieber einen Spieler mehr als zu wenig. Und ob der dann einschlägt: „Schaun mer mal….“ 🙂

  9. gerade gelesen auf fcb.de :

    Bayern verpflichtet Jansen

    langsam aber sicher löst sich das Puzzle 🙂

  10. Pingback: Tut mir leid, ich kann nicht anders! Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter. – Das Weblog über Bayerns Traumduo der 80er, die Bundesliga und den ganzen Rest

  11. Pingback: So langsam wird es heftig, Rafael Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter. – Das Weblog über Bayerns Traumduo der 80er, die Bundesliga und den ganzen Rest

  12. Ende