Die eigene Welt

Hach. Das ist schon schöner, wenn man in seiner eigenen Welt lebt, oder? Man kann sich alles so zurechtlegen, dass das eigene Leben viel angenehmer erscheint, als es ist. Auch das Urteilsvermögen verändert sich, man ist vielmehr sogar davon überzeugt, dass das was man denkt, der Realität entspricht.

In Hamburg, wo der über Monate, gar Jahre umstrittene Manager Beiersdorfer nach dem aktuellen Zwischenhoch des Vereins, seinen Job doch noch bis 2010 retten konnte, greift dies Fieber gerade um sich.

B. sieht eine Verschwörung. Gegen seinen Verein, seine Spieler.

„Ich habe das Gefühl, dass hier willkürlich gehandelt wird.“

Und weiter:

„Vereine, die in den letzten Jahren erfolgreich waren, kommen besser weg.“

Worum geht es eigentlich?

Das HSV-Spieler Thimothee Atouba, seines Zeichens Wiederholungstäter und Zirkusartist, vom DFB-Kontrollausschuss „wegen krass sportwidrigen Verhaltens“ angeklagt wird.

Atouba hat seinem Gegenspieler Streit den Ellbogen ins Gesicht gerammt, der Schiedsrichter hat es nicht gesehen, alle TV-Zuschauer dagegen schon – Anklage. Wo ist das Problem, B.?

Das Naldo für seinen Rückentritt freigesprochen wurde?

Ebenfalls nicht. Hilpert wollte auch hier Anklage erheben, auf Nachfrage bei SR Sippel nahm er davon Abstand. Denn der hatte das Vergehen sehr wohl gesehen und nicht als bestrafungswürdig bewertet.

Da kann Hilpert dann nichts machen, denn an einer Tatsachenentscheidung lässt sich nicht rütteln. Kann man gut oder schlecht finden, ist aber so.

Und nur um Deinem Gedächtnis nachzuhelfen, B.:

Was war das noch mal im Spiel HSV gegen Bayern? Ich zitiere mich selbst:

„Was ist nur mit Spielern wie Atouba los? Zuerst tritt er den am Boden liegenden Altintop auf Rücken und Gesicht und danach noch gegen Lell nach. Mit Gelb war auch er mehr als gut bedient.“

Schon vergessen, B.?

Oder muss ich erst die letzte Saison heranziehen und nach der hanseatischen Kartenflut recherchieren? Schon einmal darüber nachgedacht, dass die vielen Sperren in der letzten Saison mit dazu beigetragen haben könnten, dass der HSV nicht „so erfolgreich war“?

Das übrigens ein van der Vaart in das gleiche Horn stößt ist verständlich, schließlich muss der nach dem Sommer-Transfer-Theater ja noch mächtig gute Stimmung für sich machen…

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Die eigene Welt

  1. Oliver, ich vermisse ernsthaft das ein oder andere “ 😉 „… leider…
    Mit dieser Art von „Rechtsprechung“ müssen wir uns alle beschäftigen. Denn es ist nur eine Frage der Zeit, wann MvB dran ist….

  2. @Pistolero: Mein Kommentar ist auch zu Deinem Artikel, bei Dir kann ich leider nicht ohne Registrierung kommentieren.

    Ich finde die Sperre für Atouba richtig. Ich persönlich finde die Nicht-Sperre für Naldo und Streit ein Unding, aber sie entspricht der „DFB-Logik“ (Tatsachenentscheidung). Naldos Tätlichkeit war laut Schiri fast so harmlos wie dessen Sense gegen Klose, weshalb er von einer Bestrafung absah. Bei Streit wurde auf Freistoß für den HSV gepfiffen und damit war die Situation gegen Streit geklärt und nur Atouba ohne Strafe.

    Das ist so offensichtlich schwachsinnig, aber ich bezweifle, dass da was geändert wird.

  3. @Christian: Wieso? Über Atouba kann ich schon lange nicht mehr lachen. Mir ging es hier auch zunächst nur um Beiersdorfer, der allen Ernstes eine Verschwörung wittert und ignoriert, dass Atouba nur ein Spiel zuvor schon mehr als glücklich an einem Platzverweis vorbeischrammte (wie Schweinsteiger auch, nur damit Du mir keine Vereinsbrille vorwerfen kannst – aber auch hier: Tatsachenentscheidung)…

    Das Urteil selbst habe ich gerade erst gelesen.

    Eine Tatsachenentscheidung ist und bleibt eben eine Tatsachenentscheidung. Finde ich auch gut, denn ansonsten könnten wir den Schiedsrichter ganz abschaffen und nach dem Spiel per TV-Beweis alle Vergehen bestrafen…

    Das Naldo einmal mehr davongekommen ist, finde ich andererseits natürlich ebenfalls bedauerlich, ebenso das die restlichen „Rambo“-Attacken im Spiel vom letzten Freitag ohne Folgen blieben – das hat mit Werder oder Dortmund gar nichts zu tun.

    Atouba ehrt im Übrigen, dass er Streit in Schutz nahm – offensichtlich scheint er dazuzulernen, zumindestens nach dem Spiel oder ausserhalb des Platzes…

    Und was Mark van Bommel betrifft: Vorurteile olé (oder vom Thema ablenken? *g*)?

    Mark van Bommel hat sich in der Vergangenheit einiges geleistet, aber entweder ist er dafür bestraft worden, oder die Schiedsrichter haben es nicht als bestrafungswürdig erachtet. In der Gegenwart spielt speziell er ein anderes Spiel – hast Du das schon mitbekommen?!

    Er muss gar nicht mehr so vorgehen, um irgendjemanden „wachzurütteln“, oder sonstwas im Team zu bewirken – insofern er dies seinerzeit überhaupt beabsichtigt hatte…

    Das Team spielt anders. Und ob da so überhaupt rote oder gelb-rote Karten kommen, muss man mal abwarten (ganz ohne Artenschutz-Debatten oder Verschwörungstheorien)…

    Tatsächlich sehe ich ab und zu einen Zusammenhang zwischen Spielstärke und Fouls. Das Spiel gegen Hannover war da ein gutes Beispiel…

    Kritisieren kann man allenfalls, da bin ich ganz bei Dir, ob Spieler für vergleichbare Vergehen immer gleich bestraft werden. Hier aber dann von Tendenzen, Verschwörungen oder systematischen Fehlentscheidungen der Schiedsrichter oder des Verbandes zu reden, halte ich für mehr als übertrieben – Du nicht?

  4. @Arno: ich sehe es ähnlich. Bestrafung für Atouba ist okay, ich hab auch keinen Bock Ellbogen und Tritte und Co. zu sehen…
    Was mich echt auf die Palme bringt, ist, dass ein Streit und ein Naldo nicht gesperrt werden. Die Nachteile liegen auf der Hand. 4 HSV Spiele ohne Atouba, 4 Werder Spiele mit Naldo, 4 Eintracht-Spiele mit Streit….

    Wir hatten das erst mit Demel, der ebenfalls im Nachhinein gesperrt wurde und das obwohl der Gegner gesagt hat, das es keine Absicht war..

    Ich will mich nicht abfinden mit der schwachsinnigen Tatsachenregel… Wenn er Freistoß für den HSV pfeift, dann hat er den Beruf verfehlt, wenn er den Check von Atouba nicht sieht.

    @Oliver: Dass Du ein Beiersdorfer-Basher bist, ist ja nix neues 😉
    Er ist für Dich ein schlechter Manager, kann ich einsehen, wenn man den UH in den eigenen Reihen hat 🙂 Wir freuen uns über Kontinuität…
    Trotzdem fand ich den Ton daneben… Aber das ist ja Geschmack.

    Zum Thema: Sind wir nicht schon auf halbem Weg zum TV-Beweis, wenn Woche für Woche 3-5 Spieler nachträglich angeklagt (oder eben nicht angeklagt) werden?
    M.E. kommt es dazu nicht, wenn die Schiris ihren Job machen und einen Atouba, einen Naldo, ja und auch einen Schweini asap vom Platz stellen. Dieses Tatsachengewäsch schwächt doch ihre eigene Position. Höhepunkt der Streit / Atouba Fall, den Griff ins Gemächt Trikotzupfer sieht er, den Check nicht?

    Dass Atouba ihn in Schutz nimmt, spricht für sich…. Wäre aber spannend gewesen, was passiert wäre, wenn nicht? Immerhin war Streit angeklagt obwohl ein Freistoß = Tatsache geschaffen wurde…

    MvB war nur ein Beispiel. Immerhin wurde geprüft, ob gegen ihn nach dem HSV-Spiel ermittelt wird (was ich Schwachsinn fand, denn da war nix).
    Ich wollte sagen, dass ja im Prinzip kein Verein davor geschützt ist, dass ihm nicht das gleiche passiert.

    Und klar: jetzt sind wir wieder ganz schön gebeutelt, 75% der Stammabwehr fällt aus für min. 2 Spiele…

    Und ich dachte die Zeiten, als ein Fillinger und Feilhaber über Wochen zur ersten 11 gehörten, sind endlich vorbei… Mal abwarten…

  5. @Christian: Meinst Du meinen Ton, oder Bs?

    Ich fand meinen ganz ok, denn seine Aussagen, respektive Unterstellungen waren schon ziemlich an den Haaren herbeigezogen…

    Ob ich nun B. mag oder nicht war hier nur sekundär. Ich schrieb ja schon rund um das Spiel gegen uns, dass er vor dieser Saison gute Arbeit geleistet hat – die letzte Saison (und deren Start) war nicht zu geringen Teilen sein „Verdienst“ – bestraft wurde aber nur Doll. Läßt Dich das als HSVer kalt?

    Das wir im Übrigen in letzter Zeit derart viele Verfahren beim DFB haben, liegt ja nun in erster Linie an den Spielern, oder? Die Schiedsrichter sind auch nur Menschen, allein die Häufung der Vergehen lässt sie offenbar in letzter Zeit verzweifeln. Und nur durch die Anzahl der vielen Kameras (die die SR nicht haben) steigt dann auch die Zahl der TV-Beweise.

    Klar rege ich mich selbst oft und gerne über Fehlurteile von SR gegen die Bayern auf – aber wäre(st) ich (oder Du) dazu in der Lage, in deren Rolle zu schlüpfen?!

    Noch ein Grund, weswegen wir jetzt hier diskutieren: Atouba hat sich nicht im Griff, denn es ist ja nicht das erste Mal, dass im TV derlei zu sehen ist. Bei van Bommel hat es ja auch geklappt, dass nach eindringlicher Ansprache von Hitzfeld derlei kaum noch nicht mehr vorkommt…

  6. Du kannst denken,was Du willst… Schön, ne?!? 🙂

    Drei bis vier Schlussbemerkungen von meiner Seite:

    1. Atouba kriegt eine interne Geldstrafe (==> eher Symbolcharakter als schte Bestrafung). Das bedeutet, dass der Verein sein Verhalten nicht duldet, gut so. Darum ging es ja auch nie. Es ging um die Ungleichbehandlung und die Kritik an dem Thema Tatsachenentscheidung, das – wenn ich deinen jüngsten Naldo-Thread richtig lese – Dir auch nicht soooooo gut gefällt?

    2. Die Spieler übertreten die Regeln, ja. Aber die Schiris sollen einen besseren Job machen als derzeit. Oder willst Du wirklich sagen, dass der Ellbogen Check nur von einer Spezialkamera entdeckt werden konnte? Das meinte ich: den Griff von Streit sehen und den Check nicht; das ist schlechte Arbeit!!!

    3. Doll war das Bauernopfer und nicht der Verursacher des Übels (er hat es aber auch nicht in den Griff bekommen). Was ist daran neu? Hätte man B. auch gefeuert, hätte man Hoffmann, Krauss und Co. auch rausschmeissen müssen. So wurde die künstliche Trenn-Linie gezogen zwischen sportlicher Leitung und Management… Btw. ich finde die Verbesserungsvorschläge von B. gar nicht schlecht…

    4. Van Bommel spielt unfair, um die Mannschaft aufzurütteln??? Ist klar…

  7. @Christian: Du darfst das ja auch. Jeder hier. Man muss nur mit dem Echo leben können… 😉

    Zu 1.: Ich akzeptiere die Tatsachenentscheidung und will nicht daran rütteln – das heißt aber tatsächlich nicht im Umkehrschluss, dass ich immer mit den Folgen eben dieser „gut“ leben kann. Richtig. Naldo ist da ein gutes Beispiel.

    Zu 2.: Der Ellbogencheck war offenbar tatsächlich vom SR nicht zu sehen. Aus seiner Position. Vielleicht hatte er nach seiner Freistoß-Entscheidung aber auch schon visuell „abgeschaltet“. Merkwürdig finde ich immer wieder die Rolle der Assistenten. Sowohl das Nachtreten Atoubas gegen Lell als auch hier seinen Ellbogencheck hätte eigentlich der Assistent jeweils sehen müssen. Manchmal frage ich mich, auf was die eigentlich so achten während der 90 Minuten. Ständig die Stürmer ins Abseits zu schicken kann’s ja wohl nicht sein, oder?

    Zu 3.: Daran ist nichts neu. Aber Du hast mich nach meiner Meinung zu B. gefragt. Und meiner Meinung nach hätte defintiv auch er damals weg gemusst. Heute sind wir schlauer. Oder denken dies zumindestens. Und ja. Vor dieser Saison hat B. mehr richtig als falsch gemacht. So kann’s kommen. Glück gehabt… 😉

    Zu 4.: van Bommel hat zugegeben, immer mal wieder etwas härter zur Sache gegangen zu sein, um die Herren Schlafwagen-Fußballer aufzuwecken, ja. Überhaupt spielt bei MvB das Thema Selbstreflektion offenbar eine große Rolle. Nicht unbedingt Standard in der Branche… Aber sein Schwiegervater war mir ja auch immer sympathisch. Zwischenzeitlich durchaus ein Grund, den BVB nicht für so ganz daneben zu halten… 😉

  8. Ende