T Minus 11: Energie Cottbus – FC Bayern

Peinlich, pomadig und penetrant lethargisch.

So könnte man die erste Halbzeit der Bayern in Cottbus beschreiben. Beim Gastspiel bei einem Verein, der zu Recht Tabellenletzter war und am Dienstag noch gegen den amtierenden Deutschen Meister eine Leistung gezeigt hat, die sicherlich nicht einmal für die Regionalliga reichen würde.

Schlimm.

Vom Anpfiff an waren die Bayern dann eigentlich nicht mehr auf dem Platz. Im Gegensatz zu Energie Cottbus. Die gaben einen Rückblick in ihre eigene Vergangenheit: Kampf-Fußball mit allen Mitteln.

Nix gegen solche Methoden. Mich wundert es nur, dass Schiedsrichter Kinhöfer gerade hier und in diesem Spiel die internationale Europapokal-Linie verfolgte und fast alles laufen ließ. Dabei hätte gerade Sörensen schon in der Anfangsphase Gelb-Rot verdient gehabt. Im Gegensatz dazu wurde jede (tatsächlich jede Szene, oder?) gegen Luca Toni zurückgepfiffen.

Komisch.

Ferner wurde seinerzeit im Pokal-Viertelfinale gegen 1860 ein Ribéry-Elfer zurückgepfiffen, weil diverse Spieler zu früh hineingelaufen waren – Kinhöfer sah Mitreski noch nicht einmal, als er bei Ribérys Schuss schon fast neben diesem stand.

Wie wäre das Spiel gelaufen, wenn Ribéry beim zweiten Versuch diesen Elfer, vielleicht sein ganzes Spiel ernster genommen hätte?

Womit wir wieder beim Thema wären!

Am Ende kann nur der FC Bayern den FC Bayern auf dem Weg zur 21. Meisterschaft aufhalten. Genau dies ist heute geschehen.

Niemals. Wirklich niemals hätte eine Gurkentruppe wie Energie Cottbus die Bayern teilweise derart vorführen können, wenn nicht mind. 5-6 Hitzfeld-Kicker mit ihren Gedanken ganz woanders gewesen wären!

Wer das in Abrede stellt, ignoriert die bisherige Saison.

Die Bayern haben ihre zweite Saisonniederlage nämlich nicht dem Schiedsrichter oder der plötzlichen „Stärke“ der Lausitzer zu verdanken. Nein. Das haben sie sich selber zuzuschreiben.

Grund 1: Demichelis.

Seine Suspendierung ist zum einen mehr als konsequent und richtig zum anderen der Anfang vom Ende gewesen. So war nämlich Hitzfeld gezwungen im defensiven Mittelfeld für van-Bommel-Ersatz zu suchen. Zé Roberto kam nach wochenlanger (Magen-Darm?)Grippe, offenbar lange noch nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte, zurück und spielte tatsächlich (habe ich gegen Ende des Spiels begriffen) neben einem Schweinsteiger im defensiven Mittelfeld (Wo war Ottl? Der hat das zumindestens gelernt).

Folge: Angriff über Angriff, Konter über Konter rollten fast völlig unbehelligt auf Lucio, van Buyten und Kahn zu. Das kann nicht gut gehen.

Grund 2: Die Einstellung

Schon gegen Anderlecht war in diesem Zusammenhang einiges in Schieflage. Das verdrängte man danach schnell, denn schließlich war man auch so eine Runde weiter. Fatal. Das Gift der Überheblichkeit konnte sich so weiter fortpflanzen.

Aber auch diese Erklärung greift zu kurz, wenn ich mir die Leistung anschaue, die Spieler wie Lahm, Klose, Schweinsteiger oder Toni seit einigen Spielen abliefern. Ok. Stürmer leben von Flanken. Und was Aussenläufer wie Lahm oder Sagnol da speziell gegen die belgischen Vorstädter angeboten haben, entschuldigt diese natürlich ein wenig. Trotzdem war einmal mehr eine Szene von z.B. Klose symptomatisch: 89. Minute, fast alleine vorm Tor, freie Schussbahn und Klose vollführt trotzdem eine recht komplizierte Körperdrehung, um auf Toni zu passen, der parallel von ca 3-4 Cottbuser Spielern förmlich zugedeckt wird…

Und erst Lahm. Was erlauben Lahm?

Ich bin mir nicht sicher, ob er überhaupt einen Zweikampf gewonnen hat? Von seinen Ballverlusten, Geschwindigkeitsdefiziten und fehlerhaftem Stellungsspiel in der Defensive ganz zu schweigen. Wieso muss z.B. ein Innenverteidiger wie van Buyten vor dem 0:1 an der Aussenlinie verteidigen, während Lahm aus 10-15 Metern Entfernung zuschaut, wie die Flanke nach innen kommt und nur noch ein IV sich zwei Gegenspielern gegenübersieht?

Man könnte ja darüber reden, wenn das einmalige Aussetzer wären, aber, und das kann selbster der größte Lahm-Fan nicht abstreiten, sowas sehen wir von ihm seit der WM 2006 fast ununterbrochen!

Grund 3: Ribéry

Ribéry ist nur ein Mensch. Für einige mag das jetzt eine Überraschung sein. Ist aber so. Und weil er auch nur ein Mensch ist, darf er auch mal einen schlechten Tag haben. Schlimm wird’s nur, wenn dann auch der FC Bayern einen schlechten Tag hat. Heute sahen wir also nach langer Zeit mal wieder die Schattenseite des Modells Ribéry.

Soll man jetz von Seiten des Vereins einfach einen zweiten Ribéry kaufen? Nochmal 25 Mio. Euro?

Nein.

Alles ganz einfach.

Rennen, Laufen, Kämpfen. Für Ribéry. Der zahlt das zurück. Jede Wette.

Aber so und mit dieser Einstellung wird das nichts mit dem Triple. So gewinnen wir kein Spiel mehr in dieser Saison!

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „T Minus 11: Energie Cottbus – FC Bayern

  1. Auf Demichelis hätte man niemals verzichten dürfen. Die Suspendierung Kahns konnte man verkraften, ja man kann sich sogar Rensing als Nachfolger vorstellen: solange die Defensive dichthält, ist es egal wer im Tor herumsteht. Denn was waren die Alternativen? Besser als der schon immer defensivschwache Schweinstieger oder der noch geschwächte Roberto wäre Ottl allemal gewesen. So hat man vor der Innenverteidigung nur einen halben Defensivspieler gehabt. Zu wenig, denn die Innenverteidigung war auch nicht vollzählig, weil Lucio zumeist vorn war. Vielleicht fällt Hitzfeld als disziplinierende Maßnahme da auch bald nur Suspendierung ein. Dann wird es Zeit, dass Hoeneß Hitzfeld suspendiert. Ich warte.

  2. Die Suspendierung mag jetzt rückblickend vielleicht einer der diversen Nägel zum Sarg gewesen sein, sicher aber nicht Hauptgrund für diese Niederlage. Man hat schon in anderen Spiele ohne Demichelis aber gegen vermeintlich stärkere Gegner bestehen können. OK, es kam dazu, dass van Bommel auch fehlte, aber da hätte es wirklich die Alternative Ottl gegeben. Auch ein Altintop kann defenisve Aufgaben ganz gut meistern. Aber einen Schweinsteiger neben einen gerade erst wieder fit gewordenen Ze zu stellen….

    Und diese „Abhängigkeit“ von Ribery ist meiner Ansicht nach hausgemacht. Wenn ich mir nur oft genug selber einrede, dass ich ohne Ribery nicht gewinnen kann, klappt das auch irgendwann. Sicher ist der gute Franck einfach ne geile Sau und mit ihm siehts besser aus und macht mehr Spaß. Aber hey, da stehen noch 10 andere hochkarätige Spieler auf dem Platz, die locker in der Lage sein sollten gegen die allermeisten anderen Bundesligateams zu gewinnen.

    Ein schönes Beispiel war doch das Hinspiel gegen Anderlecht. Ohne Ribery wars keine schöne Halbzeit, aber man ist trotzdem 2:0 in Führung gegangen. Mit Ribery wurds dann ne Gala und alle hatten das Gefühl mit dem Franzosen kam die Wende. Aber hätte man ohne ihn das Spiel nicht trotzdem locker nach hause gefahren.

    Ich will ganz sicher nicht die Leistungen von Ribery schmälern, aber man sollte sich einfach mal wieder klar machen, dass auch der Rest in der Regel verdammt gute Spieler sind.

  3. Also mir hat’s mla wieder beinahe den Magen umgedreht als ich unsere Elf da in Lausitz so lustlos auflaufen sah. Unglaublich, das hat meinen Samstag Nachmittag fast vollends ruiniert. Aber langsam gewöhne ich mich daran, dass die Bayern gegen den Tabellenletzten so überheblich agieren. War es letzte Saison nicht Hannover, gegen die wir zuhause 1-0 verloren haben als die auch auf diese 18. Tabellenplatz standen?!
    Ich muss mich wieder mal ne Zeit lang vom Live-Fernsehen fern halten. Als ich vor kurzem ne Woche unterwegs war gab’s das 5-0 gegen den RSC Anderlecht und das 2-0 gegen den KSC. Seitdem ich wieder da bin 1-2 und heute 0-2, schon komisch! Sperrt mich weg!

  4. 3 Niederlagen in der gesamten Saison,wobei man eine der Niederlagen nicht überbewerten sollte und hier wackelt gleich der Stuhl von Hitzfeld!Albern!

    Eins muss ich zu meiner Verteidigung vorbringen,ich konnte mir das Spiel in Cottbus leider nicht anschauen weil ich noch auf Arbeit bin!Und kann mir daher also keine Urteile über die Leistung einzelner erlauben,aber gleich den Trainer „suspendieren“,halte ich für total übertrieben!Ich finde es nur bedauerlich wenn OH von Spiel zu Spiel immer gleich 6-8 Mann rein bzw. raus rotiert!Ich kann mich im Moment allerdings auch nicht daran erinnern wie er das in seiner ersten Amtszeit gehandhabt hat!Es hämmt doch den Spielfluss wenn von Spieltag zu Spieltag eine (fast) andere Truppe auf dem Platz steht!Oder?????

  5. Jahre lang nicht mehr solch eine schlechte Bayernelf gesehen.

    Noch nichtmals ein Aufbäumen kam da. Lahm und Schweinsteiger nur noch ein Schatten Ihrer selbst. Wenn der Ribery ausfällt oder abgemeldet ist, ist das komplette Spiel der Bayern tot. 0o

  6. Pingback: Fußball 1. Bundesliga: Energie Cottbus - Bayern München 2:0 : Sport News

  7. Also letzte Woche war die Welt noch in Ordnung, der Himmel hing voller Geigen und alle Welt schwärmte von Franck. Und jetzt steht plötzlich der Untergang vor der Tür ? Also hört mal: Die Bayern können auch mal einen absolut grottigen Tag erwischen. Deswegen muß nicht plötzlich alles in Frage gestellt werden.
    Das die Medien jetzt ordentlich auf den FCB eindreschen werden, versteht sich von selbst. Aber da sollte man als Fan durch und sich vor allem von diesem Gewäsch nicht anstecken lassen.
    Das man übrigens nach einem 5:0 im Hinspiel bei Anderlecht daheim dann 1:2 verliert, ist für mich nun auch kein Beinbruch.
    Jedenfalls war das Cottbus-Spiel eine ordentliche Watsch’n und die nächsten Spiele werden zeigen, ob die Spieler was daraus gelernt haben. Ich denke schon.

  8. @notwendig: Jetzt mal langsam!

    Klar hätten wir gestern Demichelis als Stabilisator gut gebrauchen können, aber was wäre wohl los gewesen, wenn Hitzfeld hier nachgegeben hätte?

    Ein Tollhaus!

    Sowas geht gar nicht. Sowas hätte sich Demichelis mal in der freien Wirtschaft erlauben sollen. Das wäre sofort ’ne Abmahnung gewesen. Wenn nicht mehr. Thema Arbeitsverweigerung.

    Nein. Hitzfeld hat hier extrem gut gehandelt. Wenn’s auch schmerzlich war.

    Der einzige Fehler war die Aufstellung von Schweinsteiger. Zumindestens auf dieser Position. Aber hätte er ihn nicht aufgestellt, hätte halb Deutschland wieder geschrien, dass Hitzfeld die jungen WM-Helden auf der Bank versauern lässt, etc.

    Andere Frage: Hätte Ottl das wirklich besser gemacht?

    Bin ich mir nicht 100%tig sicher. Aber zumindestens hätte er gewusst, was man als 6er tun muss.

    Im nächsten Spiel ist van Bommel wieder dabei und Zé Roberto hoffentlich wieder im Vollbesitz seiner Kräfte. Dann sieht die Welt wieder anders aus (hoffentlich).

    Und wenn jetzt Hitzfeld Demichelis noch zur Vernunft bringt, kann er von mir aus auch wieder IV spielen. Neben van Buyten. Den Lucio ist aktuell das größte Nervenbündel.

    @derfippo: Nicht zuu vergessen Lahm. Der hätte auf der 6 vielleicht weniger Schaden angerichtet, als auf Aussen…

    Thema Ribéry: Vor allem sollte man klar machen, dass auch die anderen 10 Spieler bitteschön mitzuspielen haben. Im Moment habe ich den Eindruck, dass das nach dem Schema abläuft: „Ich geb‘ dem Franck mal den Ball, der macht das dann schon. Selber bleib‘ ich stehen und schau mir das an.“!

    Geht gar nicht.

    @Joggl: Das Problem mit dem Aberglauben kenn‘ ich. Gegen Anderlecht hatte ich zum ersten Mal seit Monaten wieder mein Ribéry-Trikot an (zuvor auch ein wenig aus Angst, mein lieber Sohn könnte es voll Spucken… *g*). Niederlage. Gestern wieder ohne. Selbst in der Halbzeit habe ich noch was an meiner Kleidung und Sitzposition geändert.

    Hat alles nix gebracht. Wie auch. Ist ja nur Aberglaube und kommt bei den Herren Schönwetter-Fußballern auch gar nicht an… 😉

    @Corpsegrinder!: Nein. Das mit der Rotation ist schon in Ordnung. Sonst hätte Ribéry in den letzten (guten) Spielen wohl kaum so aufdrehen können, wenn er direkt nach seiner Verletzung wieder 110% hätte gegen müssen.

    Ich bin diese Diskussion im Übrigen auch leid. Immer wieder wird nur über die Rotation geredet. So’n Quatsch. Was vergleicht man denn da? Jedes Spiel? Man hätte speziell gestern mal die Bundesliga-Spiele vergleichen sollen. Cottbus-Aufstellung mit KSC-Aufstellung. Dann wäre die Rotation viel geringer gewesen. Aber das macht ja keine Schlagzeilen. Teilweise finde ich den Sportjournalismus regelrecht abstoßend…

    @Adrian: Jetzt übertreib‘ mal nicht. Schon die letzte Saison vergessen? Da habe ich mehrere solcher Spiele gesehen!

    Das Problem jetzt: Wir sind verwöhnt und können eigentlich auch zu Recht davon ausgehen, dass die Bayern 2008 sowas nicht nötig haben. Das ist das Problem mit der Überheblichkeit. Einigen geht’s zu gut. Es lief bislang zu einfach. Da muss Hitzfeld jetzt die Zügel anziehen.

    @Uli: Eben. Erst das Pokalspiel und der Gipfel gegen Leverkusen werden hier für Klarheit sorgen. Ob’s ein Ausrutscher war, oder eine Tendenz.

  9. Pingback: Rabenschwarzes Wochenende Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter. – Das Weblog über Bayerns Traumduo der 80er, die Bundesliga und den ganzen Rest.

  10. Also wirklich: Die Niederlage hat nichts mit der Rotation zu tun. Es ist doch wirklich so, dass Hitzfeld nichts anderes macht, als im Wechsel 2 Mannschaften spielen zu lassen. Die einen haben den Samstag-Samstag-Rhythmus, die anderen den Donnerstag-Donnerstag-Rhythmus. Ein paar Spieler allerdings machen fast jedes Spiel. Zurecht (Demichelis) und zu unrecht (Lucio).

    Die Aufstellung mit Schweinsteiger und Ze Roberto hätte man im Nachhinein als genial beurteilt, wenn aufgegangen wäre, was Hitzfeld sich damit gedacht hatte: Ein spielerisch starkes defensives Mittelfeld aufbieten gegen mauernde Cottbuser. Dass Cottbus gestern alles tat, nur nicht mauerte (und abgesehen von dem Sörensen, Paule, fand ichs auch nicht zu hart, was Cottbus machte), war ja die eigentliche Überraschung gestern.
    Ich sehe schon die ganze Saison, dass die Mannschaft von einem Gerüst weniger Spieler abhängig ist:

    Das wäre in der Defensive Demichelis. Fehlte gestern. Ist unverzichtbar, um dem Trampel Lucio und den Trotteln Lahm, Sagnol und vBuyten zu helfen. (Wusste übrigens nicht, dass Micho SO SCHLECHT deutsch spricht. Die Pressekonferenz von ihm war ja wohl bizarr.)
    Im Mittelfeld Ze Roberto. Spielt eine Hammer-Saison. Gestern verständlicherweise außer Form. Wenn ich 10 Tage auf dem Klo gesessen hätte, würde ich auch nicht besser kicken.
    Ribery. Ist tatsächlich (hätte ich auch nicht gedacht) nur ein Mensch.
    Luca Toni. Holte immerhin gestern den Witz-Elfer raus. Ansonsten wirkungslos.

    Wenn dieses Gerüst nicht funktioniert, kommt ne Niederlage dabei raus.

    Die Schwächen von Lahm, Sagnol, Lucio, Klose, Altintop und dem Modezar werden Spiel für Spiel von dem Gerüst der Starken ausgeglichen/vertuscht. Gestern klappte das nicht.

    Ich war nur froh, dass die Niederlage gestern gegen Cottbus kam – und nicht im Pokalhalbfinale. Felix Magath wird das überhaupt nicht gefallen. Er kennt die Bayern und weiß, dass sie sich nach einer Niederlage (Anderlecht mal außen vor, das war ein Freundschaftsspiel) IMMER zusammenreißen und im Folgespiel Gas geben. Das war selbst letzte Saison der Fall.

    Und in sofern ist mir auch vor dem Leverkusen-Spiel nicht Bange. Außerdem werden Bremen und Hamburg nun auch nicht JEDES der letzten 10/11 Spiele gewinnen.

    Klose auf die Couch, Lahm auf die Tribüne, Demichelis auf den Platz – dann läuft das schon wieder.

  11. @Paule: Ich glaube ich nehme Lahm in Zukunft nicht mehr in Schutz. 😉
    Diese Vorstellung war mehr als unterirdisch. 🙁

    Was ich nicht verstehe: Warum wechselt OH Poldi für Lell ein?

    Gut, man könnte meinen nun wirft er alles nach vorne. Aber wenn man bedenkt, dass von 2 Stürmer eh schon 1,5 als leere Hüllen unterwegs waren… Was ist eigentlich mit Klose los? Krise ist imho schon fast eine Untertreibung. 🙁

    Ansonsten ist glaub ich alles gesagt.

    Mund abwischen. Weitermachen! Mittwoch im Pokal.

  12. In seiner ersten Amtszeit hat es Hitzfeld doch genauso gehandhabt mit der Rotation wie jetzt. Es gab eine Achse, die nur in Ausnahmefällen nicht zum Zug kam, eben Kahn-Matthäus-Effenberg-Elber, der Rest wurde schön ausgetauscht. Es war die Zeit, als Bayern einen derart dominanten Fußball spielte, schön anzuschauen, das ehemals typische Hitzfeld’sche Kurzpassspiel aufzog (warum ist der Anfang des neuen Jahrtausends eigentlich darauf umgeschwenkt, immer hohe Bälle nach vorne spielen zu lassen? Unverständlich), in der CL Barcelona weghaute und sich packende Duelle mit Manchester lieferte…
    Alle Spieler waren heiß und brannten darauf, sich aufzudrängen.
    Woran liegts also? Am Uefa-Cup? An der heutigen laschen Spielergeneration, die keine Typen mehr sind? Dass wir keine „Fußballproleten“ mehr haben?
    Mensch, die wünsch ich mir am meisten zurück. Klar ist van Bommel z. B. ein „Aggressiv-Leader“. Aber einen Basler oder Effenberg gibts halt nicht zweimal. 🙂

  13. Im Unterschied zu Effenberg ist van Bommel einfach ein gnadenlos schlechter Fußballer. Technisch gesehen. Der bringt ja nun wirklich kaum einen Ball an den Mann. Und dann seine Fernschüsse, von denen, ok, jeder 20. ins Tor geht, aber der Rest gefühlte 40 Meter drüber.

    Und ich glaube auch nicht, dass Hitzfeld hohe lange Bälle als Alternative zum Kurzpass-Spiel verordnet hat.

    In diesem Punkt lege ich meine ganze Hoffnung in Klinsmann. Dass ENDLICH diesen Spielern ein gepflegtes Kurzpass-Spiel beigebracht wird. Dazu gehört aber auch ein gewisses Tempo in der Ballannahme und -weiterleitung. 2001 war zwar ein erfolgreiches Jahr, aber das Kurzpass-Spiel hatte ja kein Tempo. Es war eher Rasenschach. DAFÜR steht Hitzfeld meiner Meinung nach.

    Ich bin immer wieder so neidisch auf Arsenal und deren High-Speed-Flachpass-Fußball. Irgendjemand schrieb mal, dass jeder Spieler bei Arsenal in der Lage sein muss, schon VOR einer eventuellen Ballannahme zu WISSEN, was er mit dem Ball machen will. In jeder Spielsekunde! Du musst den nächsten Schritt schon im Kopf haben, bevor Du den Ball bekommst. Dann kriegt man so ein hohes Tempo ins Spiel. Meines Erachtens auf Dauer die einzige Methode, um gegen die Mauermannschaften der Liga erfolgreich zu sein.

    Und genau die Umsetzung dieser Philosophie wünsche ich mir von Klinsmann.

  14. @Franck: Also das mit Effenberg und van Bommel würde ich so nicht unterschreiben. Effenberg ist mir als genialer Ballverteiler, Antreiber und Führungspersönlichkeit in Erinnerung, aber bestimmt nicht als guter Fußballer.

    Mark van Bommel hingegen hat durchaus eine Technik, die man als bemerkenswert bezeichnen könnte. Hat er auch schon gezeigt. In den Zauberspielen dieser Saison. Seine Position und seine Aufgaben verbieten zumeist allerdings die Schönspielerei. Das macht dann der Zé für ihn mit… 😉

    Ach ja. Das Arsenal-Phantom aller Bayern-Fans. Wer will diesen Fußball nicht bei seiner Mannschaft sehen. Selbst Cottbus-Fans würden sich dagegen nicht wehren…

    Was man aber immer wieder vergisst: Dafür hatte Wenger ein Jahrzehnt Zeit. Oder so.

    Mit Klinsmann wird sich einiges beim FC Bayern ändern. Die Kultur der Hoeneß’schen Prägung wird sich zurückziehen. Aber das wäre so oder so passiert. Braucht man also kein großes Ding draus machen.

    Mit Klinsmann wird imho ein frischer Wind im Verein wehen. Hoffentlich erreicht der auch die Mannschaft. Und deren Köpfe.

    Fußball ist nämlich ein Kopfspiel. Bei Arsenal. Bei Energie Cottbus und auch beim FC Bayern.

    Mit dem Kopf kannst Du Fußballspiele für Dich entscheiden. Meisterschaften. Titel.

    Hier haben wir großen, großen Bedarf.

    Aber mal ganz ehrlich: Ab und zu denke ich, ob wir noch alle Tassen im Schrank haben! Der FC Bayern tanzt im März/April noch auf allen möglichen Hochzeiten. Als einzige deutsche Mannschaft! Am Mittwoch ziehen wir hoffentlich schon mal ins Pokalfinale ein. In der Meisterschaft haben wir heute Abend noch mind. 4 Punkte VORSPRUNG und wir diskutieren hier, als ob wir der BVB wären…

    Aber sowas passiert, wenn man Superstars im Team hat und die einen über lange Phasen der Saison verzaubert haben. Man wird süchtig, gibt sich nicht mehr mit dem „Normalen“ zufrieden.

    Heftig.

    Fans halt.

  15. Ja. Eigentlich ist die ganze Aufregerei übertrieben. Und ich glaube sowieso, dass diese Mannschaft am Ende Meister wird. Und wenns wieder daran liegt, dass die anderen mal wieder zu blöd sind, um noch näher ranzukommen.

    Aber ich finde die doch sachlichen Diskussionen hier herrlich… viel interessanter als nach nem 5:0, wenn alle über alle nur jubeln.

    Mit Effenberg, das stimmt, aber ich hab bei vB wirklich noch keine aussergewöhnliche Technik gesehen. Klar, wenns bei allen läuft, hat auch vB mehr Raum, um mal einen sauberen Pass zu schlagen. Aber ich hab damals schon gedacht, wenn Barca einen Spieler abgibt, dann kann es nur einer der Schwächeren aus deren Kader sein.

  16. Allerdings, reine Jubelarien sind zwar oft gut für’s Ego, aber lange nicht so interessant… Nebenbei bemerkt, Kompliment an alle für die stets sachliche und äußerst angenehme Ausdrucksweise…

    So, jetzt zu meinem Senf: Mich hat das Spiel gestern erstaunlich heftig mitgenommen, und das obwohl, wie paule schon erwähnt hat, unser Vorsprung immer noch mindestens 4 Punkte betragen wird nach dem heutigen Spieltag und wir überall noch mit guten bis sehr guten Aussichten auf Titel dabei sind.
    Mich hat einfach die Art und Weise, wie die Mannschaft gestern aufgetreten ist, dermaßen schockiert, dass mir schon fast die Lust am Biertrinken verging. Über die Leistungen der einzelnen Spieler ist ja Ganzen nur anschließen kann.
    Hitzfelds Rotation dafür verantwortlich zu machen, ist auch Käse, denn an der Niederlage gestern war einzig und allein die Einstellung aller Schuld, sonst nichts. Auch ein verwandelter Elfmeter hätte aus meiner Sicht am grundsätzlichen Ausgang der Partie nicht viel geändert.

    Mit einem Tag Abstand, stellt sich bei mir jedoch die Erkenntnis oder vielmehr die Hoffnung ein, dass es vielleicht ein Warnschuss zur richtigen Zeit war, der den gestern offensichtlich gewordenen Schlendrian schnell vertreiben wird.

    Naja, die nächste Woche wird Klarheit bringen.

  17. @Franck
    Klar ist aber, dass Hitzfeld bekannt dafür war, ein gepflegtes Kurzpassspiel aufzuziehen (das Tempo soll jetzt mal keine große Rolle spielen, für die Bundesliga hats jedenfalls gereicht :-)) und dann irgendwann auf die langen Bälle umschwenkte. Kann mir nicht vorstellen, dass die Spieler das von alleine gemacht haben.

    War zwar oft erfolgreich (siehe: Sagnols noch herrliche Flanken und Elbers oder Ballack Kopfballstärke (oder waren die Flanken damals schon mies und Elber oder Ballack nur soooo stark, dass sie sie trotzdem noch verwerten konnten? Ich vermag hier nicht zu entscheiden), aber auf die Dauer des Spiels gesehen, ziemlich ermüdend.

    Es gab doch mal die Saison, wo Effenberg lange verletzt war und die Bayern ohne ihn einen phantastischen Fußball gespielt haben. Dann kam Effe zurück und es ging abwärts. Meister sind sie jedenfalls nicht geworden. Wer hilft mir? Was war das für ein Jahr?

  18. Pingback: Wembley, I am coming… « ASDFFLDEEIWEAUIENLH

  19. Ende