Ein Petit macht noch keinen Sommer oder Wir sind keine Club-Fans

Nein. Ich will hier weder provozieren, noch sonst irgendwie wieder Öl ins gelöschte fränkisch-bayerische Argumentativ-Feuer gießen.

Es geht um den FC Bayern. Beim kölschen FC. Und die „Heimkehr“ des verlorenen Sohnes der Stadt. Lukas Prinz Podolski. Dem Messias. Also neben dem anderen Messias auf der Trainerbank.

Als derPrinz zu Beginn der zweiten Halbzeit damit anfing sich vor der Kölner Fankurve warm zu machen und sich diese fast kollektiv zum Jubelsturm erhob, musste ich unweigerlich an die Szenen des fränkischen Koller beim westfälischen Gastspiel denken.

Allein es gab keine Schmähungen aus dem Bayern-Block.

Ist wohl doch ein anderes Kaliber. Die Prinz-Story.

Selbst als er tatsächlich in Köln ein Tor gegen den FC schoss (und alle „Journalisten“ ihre Geschichte hatten) und sein Jubel so gar nicht ins Bild eines durch und durch bayerischen Kickers passen wollte, regte sich imho kein Widerspruch.

Damit will ich überhaupt keine Wertung abgeben, auch wenn es für einen Gast-Fan immer irgendwie komisch ist, wenn der eigene Stürmer vom Heim-Publikum gefeiert wird. So ist Fußball. So ist Köln.

Wie auch immer.

Immerhin schoss PrinzPoldi ein Tor. Nach einer Einwechslung. Das ist doch mal was. Wenn er das immer machen würde, wäre er bald neben Toni gesetzt.

Ein bißchen viel Konjunktiv. Trotzdem gab’s nach dem Spiel ein, zwei sehr klare Sätze von ihm. Sinngemäß ging es darum, dass es ja auch an ihm liegen würde, wie sich seine Rolle in München ändert.

So isses.

Ob allerdings Herr Podolski in HZ1, als die Kölner noch massiv mit ihren zwei Viererketten verteidigten, ähnlich hätte agieren können und somit nur Klose blass blieb, werden wir nie erfahren.

Wir werden ebenfalls nie erfahren, weshalb Toni in HZ2 den Gomez gab und ein Zé Roberto den Ball auf beide freistehenden Stürmer nicht abgab und insgesamt der FCB die Kölner in der zweiten Halbzeit nicht mit 0:5 oder 0:6, völlig zu Recht, demütigte.

Rückblende.

Vor dem Spiel war ich angespannt.

Nach langer, langer Zeit gab es mal wieder die Gelegenheit die Rekordserie zu brechen. Ebenso die Chance eines Daumschen Sieges gegen die Hoeness-Bayern.

Unvorstellbar.

Aber irgendwann reißt statistisch jede Serie. In diesem Fall will ich das allerdings nicht mehr erleben. Nach 5-10 Minuten war mir klar: Es bleibt dabei.

Der FC spielt immer noch wie eine Fahrstuhlmannschaft. Da helfen auch die vielen Millionen, die Herr Daum in den letzten Jahren verpulvern durfte, nichts.

Einzig Petit ist da ein Lichtblick. Besagter Portugiese ist imho aktuell der einzige Spieler, der gehobenes Niveau bietet.

Sicher.

Man weiß ja, dass nur die verblendeten Kölner Fans sich wirklich „in dieser Liga“ (mit dem FCB) wähnen. Dieses Spiel hat, zu meiner Begeisterung, über 90 Minuten bewiesen, dass da Lichtjahre zwischenliegen. Zwischen FCB und FC jetzt.

Trotzdem hatte ich in HZ1 immer mal wieder kurze Bedenken, dass es 0:0 ausgeht. Zu eindimensional waren viele Angriffe der Bayern, zu verschwenderisch war man mit den wenigen Chancen, zu stabil verteidigten die Kölner mit Mann und Maus den eigenen Strafraum. Die Gefahr eines Kölner Tores sah ich dabei nicht. Eigentlich zu kaum einem Zeitpunkt. Siehe Lichtjahre.

Interessiert war ich nicht wenig am Auftreten eines Luca Toni. Nach seiner Kritik an den ital. Medien, die das hiesige Boulevard in den letzten Tagen vermehrt neben die alltäglichen Poldi-will-weg-aus-München – Geschichten platzierte. Thema „Toni bereut Wechsel nach München“. Blah. Blah.

Was dieser Toni dann allerdings in HZ2 abzog, zeigte mal wieder seine Klasse und vor allem seinen unumstrittenen Status im Kader des FC Bayern.

Das war richtig gut. Hätte er nicht seinen Ball kurz vor der Torlinie a la Gomez vertändelt, Zé Roberto den Ball frühzeitig gespielt und er in der letzten Minute Podolski nicht das Tor geschenkt, er hätte fünf Tore erzielen können.

DAS sollte genug Ansporn sein für die beiden Hierarchie-Verfolger Klose und Podolski.

Ansonsten ist der Rest des Spiel schnell erzählt:

Die Abwehr im neuen, gegen Defensiv-Teams erforderlichen, 3-5-2-System, stand wieder sicher. Selbst ein Lell fiel kaum ab. Besonders hervorheben möchte ich hier aber mal einen Ottl.

Bekommt eben dieser von mir immer wieder Feuer, muss ich durchaus jetzt auch mal zugeben, dass sein Spiel am Samstag kaum Ansatzpunkte zur Kritik gab. So gut wie keine Fehlpässe. Sehr zweikampfstark. Fast schon eine van-Bommel/Zé Roberto-Leistung der Vorsaison.

Respekt. Weiter so.

Zusätzlich tut es Herrn Schweinsteiger offensichtlich immer noch ganz gut, dass Herr Ribéry immer noch nicht ins Geschehen eingreifen kann. Das ist gut so. Das die „zweite Reihe“ so dermaßen in die Bresche springt. Nur so kann man Erfolg haben!

Apropos Erfolg.

Am Mittwoch geht die Championsleague los. Da war das Spiel, die Aufstellung und die Spielweise genau das Richtige.

Die Zeit spielt für uns.

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Ein Petit macht noch keinen Sommer oder Wir sind keine Club-Fans

  1. Ich stimme dir zu, der Sieg ist in der Höhe so etwas von verdient. Allerdings finde ich das Verhalten von Podolski unmöglich, erstens dass er sich in der Halbzeit nicht mit den Bayern-Spelern warmmachte, zweitens dass er nach dem Spiel nicht mit der Mannschaft in die Bayern-Kurve lief.
    So etwas ist unprofessionell, vereinschädigend und dumm.
    Ob er jubelt oder nicht ist mir wurscht – hauptsache er macht ihn rein.
    Zur Aufstellung: Oddo spielt stärker als Lell es je tun wird, also wäre er für mich erste Wahl. Gleiches gilt für van Bommel und Ottl. Und wo ist Toni Kroos – wenigstens für ein Viertelstündchen ?

  2. Und nochmal zum „Vertändeln a la Gomez“ von Toni: Meiner Meinung nach kann Toni nicht viel dafür, dass der Ball daneben geht. Es sieht zwar dämlich aus, aber als Toni in den Ball grätscht, kommt Mondragon noch mit den Fingerspitzen an den Ball und lenkt diesen gegen den Oberschenkel von Toni.

    Sah halt unglücklich aus, war aber schwer zu machen.

    Zur „Vorlage“ von Toni: Für mich ein klarer Torschuss

    Zu Poldi: Der soll vielleicht endlich mal in Bayern ankommen und sich aufs Training konzentrieren und nicht auf seine Fans in Köln. Vielleicht spielt er dann auch mal von Beginn an.

  3. @ all: ich konnte am We leider nur den DSF Fußball werbeunterbrecher ansehn.

    Deshalb: Wie war Oddo? Kann man seine Leistung bewerten?

    @K1974:
    Das mit MvB war mir auch unklar, bis ich an Mittwoch dachte. Bei Hitzfeld nannte man das Rotation. Und gegen den FC reicht sicher auch Ottl. Wie gesehn.
    Ja, der Toni Kroos. ich frage mich wirklich, was da los ist. Muß sich ein (starker aber schon etwas älterer) Ze Roberto tatsächlich beim augenockten FC herumschlagen? Toni Kroos hat doch bei der Nationalelf gut gespielt, oder? Bracuht man am Mittwoch nicht einen frischen Ze Roberto? oder holt er da den Borwoski von der bank? oder gar den Kroos?

    UH stapelt ja schon tief:“ Auswärts ein unentschieden, daheim ein Sieg, da kommt man immer weiter“. Dazu sage ich nur: sowas geht meist in die Hose.

    Auf jeden fall stehn wir auf platz 2, das liest sich gleich besser. Und überhaupt: So wird Schalke niemals Deutscher Meister. Schiri hin oder her.

  4. Vermutlich ahnt der Uli bereits, wie schwer es am Mittwoch in Bukarest werden könnte. Und wenn Uli das ahnt, wird mir auch schon ganz flau im Magen – denn ich bin ja der Meinung, dass Uli Hoeneß immer Recht hat und seine Prognosen früher oder später zutreffen.

  5. Podolski hätte in der 1. HZ genauso blass ausgesehen wie Klose. Was weniger an seiner „Klasse“ (über die wir ja ungefährt einer Meinung sind), sondern an seiner Spielweise liegt. Er braucht Räume, defensiv eingestellte Gegner sind nicht sein Ding (was ihr dann mit ihm wollt – keine Ahnung).

    Bei den Unsrigen würde ich trotz dreier Gegentore noch Geromel neben Petit erwähnen. Guter Mann. Ein 5:0 oder 6:0 halte ich allerdings für einen Blick durch die rosarote Brille. Dafür hättet ihr mehr als 4-mal aufs Tor schießen müssen, wie es die Statistik aussagt. Mir macht da auch mehr unser Offensivspiel Sorgen. Das war auch vorgestern wieder erbärmlich.

    Und Luca Toni (DEN hätte ich gerne!): ein phänomenaler Torjäger und Strafraumspieler, aber außerhalb des 16ers wirkt er fast hilflos. Was seine Fähigkeiten nicht schmälern soll. Aber ich kann einersetis verstehen, warum er in Deutschland so gut funktioniert (bei dem Abwerhverhalten), auf der anderen Seite aber auch, warum sich in Italien, wo das taktische Verhalten der GANZEN Mannschaft im Mittelpunkt steht, viele mit ihm schwer tun.

  6. @Stefan: Luca Toni hängt (taktisches Verhalten hin oder her) bei den Italienern in der luft. Er steht da ziemlich allein auf weiter Flur. Ich finde er verhält sich taktisch nicht schlecht. auch außerhalb des Strafraums. wobei er im selbigen sicher besser aufgehoben ist!

  7. Ad Luca Toni und Italien:
    Vor dem Wechsel nach München, von 2004 – 2007, hat er 102 Spiele in der Serie A gemacht und dabei 67 Tore geschossen – er kann’s also auch gegen defensiv vermeintlich stärkere Gegner/Ligen. Was die phänomenale Quote in der Bundesliga (27 Tore in 34 Spielen) nicht schmälert.

    Außerhalb des Strafraums ist er aber wirklich hilf- und nutzlos. Und ein Vorlagengeber ist er auch nicht. Ist trotzdem alles sehr, sehr egal, bei der Quote und dem irren Anteil von 1:0- oder spielentscheidenen Toren.

  8. @Stefan: Stimmt. Geromel hatte ich vergessen, ferner die fehlenden Stammkräfte. Aber sonst? Hälst Du es für realistisch, dass das für den Klassenerhalt reicht?

    So wie die Konkurrenz aufgerüstet hat?

    Ok. Vielleicht gibt es ja drei, die noch schwächer sind. Aktuell würde ich da (noch) Cottbus, Bielefeld und Gladbach sehen…

  9. viel richtiges schreibste da. aber petit als einzigen lichtblick hinzustellen, das tut zb einem geromel unrecht. der war samstag weltklasse, hat ungefähr 50 angriffe zerstört. und entgegen anderer meinungen (zb im kicker) ist ihm das 0:1 nicht anzukreiden, da muss mondragon raus, das fällt ja aus 4 metern. und dass bei 50 bällen der stürmer 1x den kopf an den ball bekommt ist nicht zu verhindern. aus 10 metern wär der ball locker zu halten gewesen. also, es gibt noch mehr lichtblicke, neben petit.! (c;

  10. Ich meine auch nicht Luca Tonis Torquote, sondern eher, dass sie ihn in Italien trotz seiner Tore nicht so ganz für einen vollwertigen Stürmer halten.

    Oliver, so viele Stammkräfte fehlten bei uns gar nicht, denn ob Wome oder Ishiaku spielen, würde ich nicht als sicher ansehen. Anders liegt der Fall bei Ümit Özat, der in den ersten beiden Spielen schon sehr gut war.

    Was den Klassenerhalt angeht: Ich denke tatsächlich, dass das reichen könnte. Knapp. Es war in den ersten drei Spielen ziemlich schwer gegen die Mannschaft Tore zu schießen. Sie macht defensiv weniger Fehler als früher und auch gegen Euch war das Defensivverhalten über weite Strecken so schlecht nicht. Euch bzw. Toni reichen die wenigen Chancen aber.
    Offensiv wird sich die Mannschaft steigern (müssen). Also für 1:0 Siege gegen Bielefeld, Cottbus und ein paar andere wird es reichen. Ebenso für ein paar gut ermauerte Unentschieden.
    Außerdem habe ich bei der Einkaufspolitik den Eindruck, dass genau das geplant ist: im ersten Jahr mit häßlichem Fußball und brauchbarer Defensive die Klasse halten (die echten Verstärkugen sind allesamt für die Defensive geholt worden: Peit, Geromel, im Vgl. zu seinen Vorgängern Brecko), im 2. Jahr die Offensive verstärken, um wieder die Klasse zu halten. Dann hoffen, dass die Mannschaft sich so weit entwickelt hat, dass sie im Mittelfeld landen kann.

    Wir werden uns mit Cottbus, Bielefeld, Gladbach, aber wahrscheinlich auch Karlsruhe, Frankfurt und mit etwas Glück auch Bochum um die Abstiegsränge balgen.

  11. @all: nochmal kurz zu Oddo: kann man da irgendwas sagen?

    @Stefan: Also ich persönliche wünsceh mir, das Köln drin bleibt. Udn auch gladbach. Die gehören einfach zur BL. Bin da vielleicht zu altmodisch. Aber Tradition ist nunmal Tradition. Also: viel glück (auch wenn ihr euch Punkte beim Rückspiel in München schonmal gleich abschreiben könnt…gg)

    PS: Gladbach finde ich gar nicht so schlecht. Die sind nur sehr unbeständig.

  12. „Ein 5:0 oder 6:0 halte ich allerdings für einen Blick durch die rosarote Brille.“
    Die glasklare Torchance von Luca und der Eigennutz von Zé – da wären wir schon bei 5:0.

    Bei Luca Toni sehe ich eine andere Rolle in der italienischen Nationalmannschaft – die spielen oft mit nur einer Spitze, da hat er’s natürlich schwerer. Dennoch ist er ein klassischer Goalgetter, auch wenn’s nicht immer elegant wirkt. Seine Körperdrehungen und seine Ballbehauptung (auch durch seine Physis unterstützt) sind schon große Klasse.

  13. @vadder: Ja. Zu Oddo kann man was sagen. Der war zwar optisch auf jeden Fall ’ne Steigerung zu Lell, ansonsten hatte ich aber den Eindruck, dass er seltsam fahrig agierte. Vor allem defensiv. Naja. Wird schon werden…

    @Stefan: Tatsächlich bin ich seit Samstag irgendwie so drauf wie vadder: Mir wäre es auch fast Recht, wenn Vereine wie Köln drin bleiben. Zum einen weil ein Daum in dieser Saison offenbar Kreide gefressen hat und offenbar das Spiel zu eindeutig war, als das aus dem Fan-Block irgendwelche Schmähungen hätten kommen können.

    Warten wir mal das Rückspiel ab.

    Ansonsten: Wer am Ende auf den Plätzen 16-18 steht, der hat’s auch verdient. *klimper*

    Zum Thema 6:0:

    Also ich sehe da die drei Tore, plus die Stolper-Chancen von van Buyten (ganz am Anfang) und Luca Toni und dann die 3-gegen-den-Torhüter-Chance mit dem schlafmützigen Zé Roberto. Das sind doch 6 Tore, oder?

  14. Luca sollte halt mal wieder im Nationaltrikot treffen. Er ist dort seit mehr als acht Spielstunden (493 min) ohne Tor – bei der Bilanz kommt man vermutlich in jeder Nationalmannschaft in die Diskussion. Solange er das bei den Bayern nicht nachmacht …

    (und bei der EM hatte er Pech. Was er da versiebt hat, das war schon mehr als grotesk, aber nicht unbedingt Unvermögen)

  15. Das wären dann aber auch mehr als 100% bei der Chancenverwertung und dann hätte es auch eher 5:2 oder 6:3 heißen können. Die wenigen Chancen auf der anderen Seite waren ähnlich klar (oder unklar, wie man es nimmt).

    Und Ze Roberto war schon ziemlich erbärmlich. Das als Torchance anzusehen ist „rosarote Brille“. 😉

  16. @Stefan: Zu Luca Toni habe ich mich bereits letzte Saison ausgiebig ausgelassen. Siehe hier.

    Das Spiel an sich war wie so oft: Auf Tonis Tor warten und dann die Konter machen. 1.HZ zum davonlaufen, 2. war ganz ok.

  17. Ich möchte noch mal auf das

    Tja, und dann der Sturm. Was ist da eigentlich los? Klose und Podolski haben die Arbeitsteilung scheinbar perfektioniert. Einer gut, der andere schlecht. Mehr oder weniger abwechselnd…

    aus einem anderen Kommentar zurückkommen. Klose nur 18 Ballkontakte und Podolski an einem Tor beteiligt und eins selbst gemacht. Rätselhaft.

    Und noch bemerkenswert: Nach einem Freistoß von Schweinsteiger fiel das erste Tor! Er lernt langsam, aber er lernt. Immerhin.

  18. @hilti: nochmal, schweinsteiger könnte tatsächlich den Durchbruch schaffen. Er steht wirklich kurz davor. Wahrscheinlich weil es ja auch um einen Vertrag geht, oder Schaulaufen für´s Ausland…

  19. Wenn ich mich richtig erinnere, dann hat er im EM-Spiel gegen Portugal zwei Vorlagen gegeben – einmal per Freistoß und einmal mit einer Ecke. Was mich damals schon in Erstaunen versetzt hat, weil er ja sonst die personifizierte Harmlosigkeit bei sowas war. Davor habe ich mich immer gefragt, warum er die Standards überhaupt noch schießen durfte, denn ich kann mich da bis auf ein, zwei direkt verwandelte Freistöße an nichts zählbares erinnern. Und andere konnten das ebenfalls nicht, wie ich auf Nachfrage hier und anderswo festgestellt hatte.

    Jedenfalls schön, dass er er die Hoffnungen langsam zu bestätigen scheint. Liegt das wohl an der derzeitigen Abwesenheit von Fronck? 😉

  20. @hilti: eignetlich müßte schweinsteiger, falls er geht, dann nach Portugal. Da klappt bei ihm eigentlich alles, oder?? grins

    Aber im ernst. Jeder wird jeden Tag ein Stück besser. Hoffentlich. Also könnte Klinsi´s Konzept ja langsam Früchte tragen.

    Ich denke nicht, das es an Ribery´s fehlen liegt. Höchstens das er sich nicht hinter ihm verstecken kann. also sportlich mein ich jetzt…

  21. Ende