Die Stunde der Technokraten

Herr Rummenigge hat übrigens noch mehr gesagt, an anderer Stelle.

Bayern München will zu Beginn des neuen Jahres mit der Suche nach einem Nachfolger für Manager Uli Hoeneß beginnen. Dies kündigte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenige […] an. […] „Wir wissen, dass es eine schwere Wahl wird. Uli Hoeneß ist die Seele dieses Vereins. Aber wir werden diese Gespräche führen müssen, und wir müssen diese Personalie lösen.“

Ehrlich gesagt kann ich mir das noch gar nicht vorstellen. Hoeneß ist fast so lange Manager bei den Bayern wie ich Bayern-Fan bin. In meiner Wahrnehmung gibt’s da gar nichts anderes. Schwierig.

Aber für Hoeneß selbst gilt eben auch das eiserne Gesetz:

Jeder ist ersetzbar. Was bleibt ist der Verein und die Liebe zu ihm!

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Die Stunde der Technokraten

  1. ganz aus der welt wird uli h. nie was den fcb angeht. jedenfalls nicht solange er lebt. und das ist auch gut so, weil es den erfolg des fcb begründet

  2. Kann mich nur anschließen!
    Die Vorstellung des FC Bayern ohne den Uli ist wirklich beängstigend.

    Ich hoffe man findet n guten Nachfolger

  3. UH ist Seele, Herz und Motor des FCB. Als Präsident wird er seinem Nachfolger schon auf die Finger schauen. Wer immer das auch werden soll; mir fällt aktuell niemand Kompetentes ein, der den von UH genannten Kriterien (kein Krawattentyp, sondern einer mit Stallgeruch) entspricht. Obwohl: Auch UH war damals ja noch ein unbeschriebenes Blatt als Manager. Und dass er mal der beste seiner Zunft und der größte Bayernfan aller Zeiten werden würde, konnte damals ja auch keiner ahnen.
    Insofern wäre es eigentlich eine ideale Konstellation, beispielsweise einen Oli Kahn als Manager aufzubauen, mit UH als Mentor und Prüfinstanz dahinter. Als Uli damals anfing, hatte er ja so jemanden nicht.

  4. Ich habe in meinem Leben bisher nur UH als Manager bei uns erlebt. Über seine Vorgänger habe ich nur gelesen. Zweifelsohne ist er aber derjenige, der den Verein wieder zurück in die Europäische Elite geführt hat. Das er mal Präsident werden wird scheint ja auch fix zu sein, und so mache ich mir gar keine all zu großen Gedanken über seine Nachfolge, da er ja noch beratend zur Verfügung stehen wird. Und ich bin mir sicher, dass der Vorstand eine gute Lösung finden wird auch wenn’s nicht einfach werden wird!

  5. der erste der mir einfallen würde wäre oliver kahn. ob er das zeug dazu hat weiss der teufel aber er hat den ehrgeiz und den nötigen biss ein würdiger nachfolger zu werden.

  6. Ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich ne gute Idee ist, jemanden als Manager zu installieren, der keine Erfahrung auf dem Bereich hat. Sicher, bei Ulli Hoeness hat es funktioniert, aber wann wurde er Manager? 1979? Da wurde ich gerade geboren, und ich glaube schon, dass der Fußball seitdem etwas komplexer geworden ist.
    Ich würde deswegen überlegen, ob man den Job, den Hoeness momentan alleine macht, aufteilt. Einen ehemaligen Spieler (Kahn, Scholl?? Wegen der Verbundenheit zum Verein, oder vielleicht doch jemanden holen, der schon einmal in dem Bereich gearbeitet hat? (in Bremen wildern?)) für den sportlichen Bereich (was macht eigentlich Nerlinger?) und vielleicht für den finanziellen Bereich einen Krawattenträger. Wobei ich natürlich auch keinen Einblick darin habe, was Hoeness alles macht (Rantus, weißt Du genaueres? 😉 ), aber es scheint mir doch so, als würde er beim FCB fast alles machen (Ahh, ich liebe Klammern).
    Ich gebe aber auch zu, ist keine neue Idee, wurde glaube ich vom FCB auch schon mal angedacht (Hoeness selbst?).

  7. ich bin da echt gespalten.
    Auf der einen Seite: Kann das fachmännische (also das kaufmännische, die Manager-Kleinarbeit) nicht vielleicht ein anderer machen, während Uli Hoeneß als Präsident immernoch beim Personal ein bisschen mit sucht und entscheidet, mit beurteilt, und eben die Abteilung Attacke macht?

    Auf der anderen Seite: Würden nicht gerade mit einem solchen Kurs dem Nachfolger schon vorneweg die Eier abgeschnitten?

    Vertrackte Situation…

  8. Das wird ganz ganz schlimm wenn der UH nicht mehr mit Zipfelmütze und Bayernschal auf der Bank sitzt. 🙁 Daran mag ich gar nicht denken wenn ich ehrlich bin.
    Aber Uli hat ja schon gesagt, dass er als „Präsident“ ein ganz ein „aktiver“ sein wird.

    Bei den Nachfolgern ist Oli Kahn vor Jahren schon im Gespräch gewesen. Oli ist ein sehr sehr cleverer Bursche der viel Ahnung vom Sport hat und auch mit Geld umzugehen weiß. Der würde schon passen, vor allem weil er, wie UH auch, den FCB eintätowiert im Herzen trägt und nur machen würde was für den Verein am Besten ist.

    Die Frage ist aber ob das mit Klinsmann funktionieren würde, da beide ja jetzt nicht die dicksten Freunde sind auch wenns mittlerweile scheinbar wieder etwas besser ist.
    Generell wäre er aber der Beste dafür. Dem „Scholli“ seine Position ist das nicht.

    Allofs steht ja auch immer noch im Raum. Auch der wäre hervorragend für den Posten und hat seinen Vertrag ja in Bremen erst kürzlich, aber nicht besonders lange, verlängert.

    Aber wir hätten eigentlich alles im Verein. Kahn der mit dem Engagement, mit der Einstellung mit dem Feuer und z.B. Klinsmann der mit dem Händchen fürs Geld. (solche Verträge wie der brachte kein anderer Spieler in seinem Leben durch)
    Aber der Flipper ist halt Trainer und Kahn, wie erwähnt, nicht sein Busenfreund (Wenn der Oli den nach einem Tor umarmen würde hätte ich immer Angst, dass Oli die Gunst der Stunde nutzt und ihn gleich erdrückt & erwürgt)

    Aber so oder so. Einen Nachfolger finden wird schwer, ja fast unmöglich. Einen Hoeneß kann man nicht ersetzten und es bleibt bloß die Hoffnung, dass der „künftige ganz aktive“ Präsident den Nachfolger gut einlernen wird.

    Ach ja. Ich warte noch auf die BILD die den Hut von Lothar Matthäus in den Raum wirft? Wäre doch mal wieder Zeit oder? Und dann kann man gleich ein „never“ mit rein drucken. 🙂

  9. teilen mit UH zusammen wird wohl nicht gehn. wenn, dann nur Uh als Präsident, und die nachfolger können ihn fragen. Kahn wäre von den grundsätzlichen anlagen ein UH Nachfolger. Dumm ist der sicher nicht (hat doch auch bwl studiert, oder?) sprüche kann er klopfen. Und für Spielerneuverpflichtungen müssten wir irgendwann halt mal (gute??) scouts haben.

    Trotzdem ist es ohne Uh fast unvorstellbar…

  10. Wenn man Hintergrundinterviews mit Kahn liest (z.B. in der Süddeutschen), dann stellt man fest, dass er „überraschend“ (selbst-)reflektiert und gebildet ist, so gar nicht der Hormon-getriebene Torwart-Titan, sondern ruhig, belesen, gebildet.

    Kahn hat sicherlich genug im Kopf, um Hoeneß‘ Nachfolger zu werden. Und irgendwie würde ich ihn ganz gerne da neben Klinsmann auf der Bank sehen… 😉

  11. und ich finde das kahn ein unglaubliche menschliche grösse hat. und es wär natürlich brutal komisch wenn er als manager den klinsmann rauswirft. glaub ich würd ne woche lachend aufwachen.

  12. @vadder. im moment läuft es ja . aber ich kann immer noch keine handschrift erkennen. gute truppe, super fit, aber irgend ne taktik?fehlanzeige. wir leben von der individuellen klasse und der guten fitness der spieler. was mit der truppe alles möglich wäre, hätten wir jetzt noch einen guten trainer verursacht mir gänsehaut.

  13. @antikas: das wird schon noch…ich rechen damit, das bayern mit klinsi sogar bis ins finale der cl kommen kann. ehrlich jetzt.

    mit losglück usw.

    aber handschrift ist fehalnazeige. mal sehn, was das alles noch wird…

  14. Naja, so kritisch sehe ich das nicht mit Klinsis Handschrift. Ich mein, wofür war Klinsi bei der NM bekannt? Komische Fitnessübungen und motivierende Halbzeitansprachen. Und das hat er beides beim FCB auch eingebracht. 😉

    Wobei ich allerdings auch davon überzeugt bin, dass er seine taktischen Ideen noch wird umsetzen wollen. Ich bin und bleibe gespannt

  15. Ich bin sicher er hat (3-er Abwehrkette, eine oder drei Spitzen, …)

    Die Frage, die sich mir dabei in erster Linie stellt ist eher, wie realistisch sind die Ideen, und schafft es die Mannschaft diesmal, sie auch umzusetzen.

  16. antikas mag Klinsmann halt so gern, wie Vadder den Herrn P. aus K. 😉

    Ungeachtet dessen sollten wir Geduld haben und abwarten, wie die Jungs aus der Winterpause in die Rückrunde starten.

  17. Jetzt muß ich aber dumm fragen, antikas!! Magst du „denJürgen“ so gerne, oder hasst du deine Schwester so sehr…???

    @TheBigEasy: wo du recht hast…aber das war nicht immer so. ich (als Arbeitgeber) kann es nunmal nicht leiden, wenn hochbezahlte Leute nur jammern, und dann auch noch bis zu ihrem Abschied Krank feiern. Wartet mal ab, wie hoch die zahl der bayern Spiele die „derLukas“ in der rückrunde bestreitet ausfällt.Incl. Spiele auf der bayern bank. Falls er nicht schon vorher geht.

  18. @vadder: ich hasse meine schwester nicht, aber sie kann anstrengender sein als fingernägel auf einer schultafel.:-)

  19. @antikas: lach..dann ist ja gut. „derJürgen“ ist doch eh vergeben.

    Und sein Herz gehört ja jetzt dem FC bayern…

  20. „Oh das hast du jetzt aber schön formuliert, Vadder…“

    Find‘ ich auch, so richtig passend zum Weihnachtsfest. 😉

    Ich mag‘ den Jürgen ja eigentlich ganz gern, weiß aber (noch) nicht wirklich, ob er wirklich ein guter Trainer für den FC Bayern ist. Bisher hat er bei mir aber schon ganz schön Pluspunkte gesammelt. Mal sehen, wie das so weitergeht.

  21. Wie schnell man doch von der Angst um UHs Nachfolge zur Liebeserklärung an JK getrieben werden kann 😉 . . .

    Was JK angeht – die deutliche taktische Handschrift, spielerische Innovation oder ähnliches, bei welchem Trainer hat es denn die zuletzt über längere Zeit spürbar gegeben??? Speziell was den Wunsch der meisten angeht, attraktive und tororientierte Spielweise, die die Freude der Profis an ihrem Tun aufzeigt? Das ging letzte Saison gut, bis sie ab Spieltag 10 ungefähr ins taktische Hitzfeldkonzept gezwängt wurden . . .
    Der letzte Trainer, der taktisch die vorhandenen Spieler optimalst eingestellt und die Mannschaft entsprechend aufgestellt hat, war in meinen Augen Pal Csernai (witzigerweise der erste Trainer unter UHs Ägide), der das individuelle Vermögen der Namensgeber dieser Seite mit den charakterlichen Möglichkeiten der gesamten Mannschaft so gut umsetzte, dass sie 80 bis 82 in Europa wirklich zu den Besten zählte, auch weil sie am Stück starke Spiele lieferte, Gegner nach Belieben auseinandernahm, sich gegenseitig die Meinung blies, wenn nötig, es nur leider versäumte sich selbst zu krönen . . . Immer noch unglaublich, dass Aston Villa sich diesen Titel holen konnte

    Geben wir dem JK noch ein wenig Zeit. Wenn die Rückrunde die Vorrunde übertrifft und in der CL das Bällchen rundläuft . . . wer will dann noch meckern.

    Was UH angeht – da kann ich mir immer noch niemand anderen auf diesem Posten vorstellen. Egal wer kommt, es wird ein anderer FC Bayern sein.

  22. Ende