Als Klose ins Bochumer Loch trat, war die Saison im Arsch oder Meine Zuversicht ist weg

Die Bayern haben ein weiteres Heimspiel verloren. Gegen nicht wirklich starke Schalker. Gewinnt Wolfsburg heute in Cottbus – wovon ich ausgehe – sind sie 6 Punkte weg. Ferner die schwache aber siegreiche Hertha vor uns und der formstarke Stuttgarter VfB zusammen mit dem Ex-Triple-Anwärter aus Hamburg punktgleich mit uns.

Wie schon an anderer Stelle erwähnt: Das ist einfach too much.

Ein oder zwei Gegner kann der FC Bayern immer verkraften. Da holen wir auch gerne mal einen solchen Rückstand auf. Gerne auch noch an den letzten beiden Spieltagen. Aber nicht in dieser Saison und nicht gegen so viele, so unterschiedliche Teams.

Lange Zeit habe ich an die Meisterschaft geglaubt, habe Hochrechnungen angestellt, das Restprogramm der Bayern – im Vergleich zur Konkurrenz – für einen klaren Vorteil gehalten. Damit ist jetzt allerdings Schluss. Nicht nur wegen der (wahrscheinlichen) 6 Punkte Rückstand. Nein. Auch wegen des gestrigen Spiels. Das Wie hat mich nun endgültig aus meinen Träumen gerissen.

Schalke ist keine Übermannschaft. Weiß Gott nicht. Die rasieren zwar Cottbus mit 4:0, aber eigentlich hätten die Knappen keine Hürde für uns darstellen dürfen.

Was kam denn da schon groß?

Ein paar gefährliche Konter, ein wenig Pressing, zwei, drei gefährliche Ecken und ein Tor, dass vor allem auf fehlerhafte Zuordnung (Ottl ist jetzt doch IV?) und Schlafmützigkeit zurückzuführen ist. Mehr war nicht.

Was aber viel schlimmer ist: Mehr musste auch nicht!

Die Abwehr der Bayern schwamm nicht unbedingt, stand zumeist solide (bis auf Herrn Demichelis vor dem Eckball vor dem 0:1). Dafür erinnerte Butt zum ersten Mal an schlimmste Rensing-Szenen in dieser Saison (ich will keine Widerworte hören – habt Ihr das alle schon wieder vergessen?!) und steckte vielleicht so den einen oder anderen an. Komisch – warum?

Das Mittelfeld dafür seltsam uninspiriert. Abgesehen von den jeweils ersten 10, 15 Minuten pro Halbzeit. Da spielte auch ein Sosa erneut stark. Allein, warum schafft er das nicht länger?

Und der Angriff?

Toni alleine einmal mehr zu sehr mit seinen multiplen Gegner beschäftigt (er ist einfach keiner, dem man in Bedrängnis aus der Luft anspielen kann) und Prinz Pause auch nach seiner Einwechslung gar nicht auf dem Platz.

Apropos Einwechslung.

Selten zuvor in der Geschichte des FC Bayern waren in einem Spiel die Einwechslungen uneffektiver. Sowas habe ich wirklich noch nie gesehen, dass sich im Tempo, in der Passpräzision, dem Engagement oder der Frische so rein gar nicht änderte…

Da müssen sich die Herren Podolski, Borowski und Altintop schon fragen lassen, welche Einstellung sie zu ihrem Beruf haben. Das war gar nix. Und machte einmal mehr deutlich, welche massiven Probleme wir auf unserer Bank haben.

Ein Thomas Müller – den ich zuvor forderte – war gar nicht erst im Kader. Hatte ich nicht mitbekommen, da ich die Aufstellung verpasste. Auf der anderen Seite: Hätte ein Müller, der zwar in der dritten Liga brilliert, in dieser allgemeinen Stimmung „was reissen können“?

Man hätte es zumindestens probieren können.

Apropos Stimmung.

Ganz seltsam. Je länger das Spiel dauerte und je länger die Bayern hohe Flanken auf Luca Toni schlugen, desto intensiver lief die Saison an meinem geistigen Auge vorbei.

Und ein Gedanke schoss mir immer wieder durch den Kopf:

Als Klose sich in Bochum verletzte war doch im Grunde unsere Saison im Arsch, oder?

Wieso? Na weil wir so den einzig wahren Partner für Luca Toni verloren. Kein anderer kann neben dem Italiener spielen, kann ihm Freiräume sichern, die er für sein Spiel braucht. Kein anderer kann eben diese hohen – blinden – Flanken in und an den Straumraum verwerten. Das ist alles Käse. Nur mit einem Stürmer zu spielen, reicht vielleicht gegen Karlsruhe, Frankfurt oder Bielefeld aber nicht gegen Barcelona, Wolfsburg und auch nicht gegen Schalke!

Womit wir erneut beim Thema „schwache Ersatzbank“ wären.

Und das ist übrigens nicht allein Klinsmanns Problem. Da müssen sich alle Entscheidungsträger im Verein an die Nase fassen. Was sie hoffentlich tun.

Für mich war das gestrige Spiel so etwas wie das Gastsspiel 2004 in Stuttgart. Wahrscheinlich mit den gleichen Konsequenzen. Damals – schon vergessen, Klinsmann-Kritiker? – entschloss man sich, doch nach der Saison mit dem aktuell so überzogen glorifizierten Hitzfeld Schluss zu machen und nicht doch noch eine Saison dranzuhängen.

Ähnliches wird wohl nach dieser Saison passieren. So meine aktuelle Vermutung. Dafür war die Mannschaft gestern einfach zu tot.

Und mit einem VfB in dieser Super-Form, einer Hertha, die offenbar wieder anfangen hat, dreckige Siege aus ihrer Defensivhaltung heraus zu erzielen, wird es dieser FC Bayern schwer haben, überhaupt die Qualifikation für die Championsleague oder gar den zweiten Platz zu erreichen!

Sicher gibt’s noch jede Menge Spiele und es ist auch nur ein Punkt zu Platz 2 – aber momentan halte ich alles für möglich…

Die gestrige rote Karte gegen Ribéry halte ich in diesem Zusammenhang nicht nur für voll und ganz berechtigt, nein, auch für mehr als hilfreich.

Wieso?

Weil erstens Herr Ribéry so einmal sieht, dass er sich in der Bundesliga nicht (mehr) alles erlauben kann, zweitens die Mannschaft jetzt im nächsten Heimspiel gegen Abstiegskandidat Gladbach ganz alleine eine Reaktion zeigen muss (und sich nicht hinter Ribéry verstecken zu können, war in dieser Saison für den einen oder anderen ja auch schon ganz hilfreich) und drittens Ribéry mit seinem Platzverweis endlich einmal eine Reaktion erhalten hat, die ihm hoffentlich zeigt, dass er seinen Frust über seine eventuell limitierten Mitspieler, seine permanente Doppel- und Dreifachbewachung, ein anderes Ventil braucht. Und damit sind definitiv nicht Fouls – versteckt wie offen – gemeint!

Die aktuelle Verfassung der Bayern ist mehr als gefährlich. Es gibt sicherlich einen gewissen Aufwand, den die Spieler treiben, aber aufgrund der Tatsache, dass es offensiv dafür kaum Anspielstationen gibt und so keine Ergebnisse erzielt werden, die in Toren münden, steigt unweigerlich in jedem Spiel irgendwann Frustration und Nervosität, die beide kontraproduktiv sind.

So fallen wir sogar noch aus den UEFA-Pokal-Rängen.

Wie durchschlagen wir also diesen gordischen Knoten?

Mit einem Trainerwechsel? Am 30.Spieltag? Entschuldigung, dass ich nicht alles im Kopf habe, aber gab es so etwas seit 1963 schon einmal? Mit Erfolg?

Nein. Mit Klinsmann ziehen wir das jetzt durch. Und, liebe Lizenzspieler: Könnten wir wohl mal bitteschön die fünf Punkte Vorsprung auf Schalke und die Nicht-UEFA-Pokal-Ränge halten? Oder eventuell den dritten Platz (CL-Quali) und die sieben Tore auf Stuttgart?

Nein? Zu schwierig? Und dann doch das Endspiel um die Championsleague am letzten Spieltag?

Herrje.

Dann sollte unser Kader sich am 30.06. wohl doch eher die Papiere beim Uli abholen, oder?

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Als Klose ins Bochumer Loch trat, war die Saison im Arsch oder Meine Zuversicht ist weg

  1. Meinetwegen ziehen wir das mit Klinsmann jetzt noch bis zum Saisonende durch. Aber sollte er auf seine Abfindung verzichten, wenn wir die CL verpassen.
    Natürlich ist nicht nur der Trainer schuld, es kamen viele Faktoren zusammen und nicht für alles ist der Trainer verantwortlich. Aber bei aller „Mir-ist-es-jetzt-egal-Stimmung“ bei vielen Fans, bleibt eines festzuhalten: Noch eine Saison im UEFA-Cup (oder gar ohne internationales Geschäft) ist nicht nur für das Image schlecht (Stichwort Transfers), sondern auch für das Konto (wieder Stichwort Transfers), das ja laut Geschäftsberichten eh stark ausgedünnt ist. Ggf. geht es also um mehr als nur die Frage, wo und ob der FCB nächstes Jahr international spielt, sondern auch um langfristige Perspektiven. Ich will da nichts übertreiben, aber für den Hinterkopf ist das schon wichtig. Und da sind dann auch die Spieler wieder gefragt, denn die spielen z. T. auch noch in 2, 3 oder 4 Jahren bei uns. Aber die Frage ist berechtigt: Wer haut sich rein und wen wollen wir überhaupt behalten? Die Sprachlosigkeit vieler Spieler in den letzten Wochen spricht auf jeden Fall nicht für sie.

  2. @paule: Klar haben wir solche Szenen von Rensing schon gesehen, unwiedersprochen. Aber damit wir solche Szenen nicht mehr sehen müssen ,hat JK doch den Torwartwechsel vollzogen. Die Massnahme hat gegen die 1 .etwas bessere Mannschaft schon mal überhaupt nicht gegriffen.

    Trainerwechsel am 30. Spieltag? Wann haben wir denn den Rehhagel rausgeschmissen?
    Wir brauchen im Moment den kurzfristigen Erfolg. Schafft Klinsmann das ?

    Gestern sagt er , das wir die letzten 6 Saisonspiele gewinnen werden, definitiv.
    Heute sagt er, das wir die letzten 5 Saisonspiele gewinnen werden, definitiv.
    Wieso fällt es mir schwer, das zu glauben?

  3. Sehr guter Beitrag, der mal die wahren Probleme der Bayern aufzeigt. Insbesondere der Absatz zu Ribery – den Eindruck hatte man von außen schon länger; gut, dass das mal von jemand bestätigt wird, der alle Bayern-Spiele sieht.

  4. @paule: Mal wieder eine treffende und sachliche Analyse, Chapeau!

    Was die Sprachlosigkeit der Spieler betrifft, sehe ich das genauso.
    Und ich würde es auch auf Vorstand und Manager erweitern wollen….

    Die Spekulationen schießen ins Kraut und sämtliche Hintertürchen bleiben offen, auch ein Statement!

    Ich für meinen Teil würde gerne mal was von KHR und vor allem von UH hören. Wahrscheinlich ein frommer Wunsch …. Ich befürchte, es GIBT einfach nichts für die zu sagen, was im Moment weiterhelfen würde.

    Diese Sprachlosigkeit, bzw. die halbherzigen Pro-Klinsmann-Statements der Spieler interpretiere ich mittlerweile als puren Fatalismus, zumindest was diese Saison betrifft !

    Wünschenswert (für uns) wäre m.E. ein positiver Ausblick, ein Bekunden der Verantwortlichen, daß sie die Unzulänglichkeiten des Kaders erkannt haben und Abhilfe schaffen wollen, z.B. indem sie nochmal Geld in die Hand nehmen. Das würde ich einfach gerne mal hören oder lesen!

    ( Vielleicht ist alles aber auch ganz anders und es gibt heute noch eine große Pressekonferenz …. )

  5. @ ralla:
    Ja ich wünsche mir auch mal ein Statement mit Ausblick auf die Zukunft und wie man diese Saison noch retten möchte sowie den Absichten für das kommende Jahr. Es ist (um mal den Klinsmann-Sprech zu verwenden) „ärgerlich“, dass man sich einfach nicht zu den allseits bekannten (vielfältigen) Problemen äußert. Vielleicht trauen sie sich einfach nicht, weil sie einfach noch nicht wissen, was finanziell in der kommenden Saison möglich ist, weil auch die CL noch nicht sicher ist (und im schlimmsten Fall sogar gar kein internationales Geschäft droht). Aber in der Spielzeit wird einem als Fan ja schon reichlich zugemutet, da tragen wir das jetzt auch noch mit Fassung 😉 (Ironie ist halt alles, was jetzt noch bleibt, oder?)

  6. Perfekt zusammengefasst, Paule.

    Falsche Taktik, schlechte Wechsel, keine adäquate Mannschaftsleistung und Müller wurde gestern offensichtlich für seinen Einsatz heute bei den Amateuren in Liga 3 geschont.

    Bin schon mal gespannt, wie es jetzt weitergeht. Angeblich setzen sich heute ja noch die Verantwortlichen des Vorstands zusammen, um zu beraten. Ob ein Trainerwechsel JETZT Sinn macht? Keine Ahnung. M.E. nur, wenn da jemand einspringt, der den Jungs Feuer unterm Hintern macht. Gerland? Wäre eine Option bis Spieltag 34. Danach ist eh eine Rundumerneuerung in gewissem Umfang fällig.

  7. Borowski, Podolsi, Ottl, Lell…diese 4 sind es nicht würdig unser Trikot zu tragen…die gehören alle in nen Sack und dann….

    Ich bin noch immer auf 180…

    Prinz Doof schafft es X mal den Ball vom 16er zurück zur Mittellinie zu dribbeln…der spielt schon jetzt gegen uns…

    Am letzten Spieltag sollte man riesige Podolski und Borowski Trikots auf der Tribüne verbrennen!

  8. Mir fällt in dieser Saison nur das Bild ein, in dem Klinsmann neben Trapattoni in die Werbetonne tritt. Seine Taktik ist so das genau Gegenteil zu Giovannis Herangehensweise, dass es einem schon leid tut. Er muss ja nicht doppelte Manndeckung über das ganze Feld spielen, aber hinten ist das nur noch ein Hühnerhaufen, der gegen schwache Frankfurter und Bielefeld dicht hält, aber selbst mit den Top-8 der Liga seine lieben Probleme hat. Während Trapattoni seinen Spieler (gerade den Jungen) eine taktische Ausbildung gab, von der der FCB bis in die Hitzfeld-Zeit hinein profitiert hat, scheint bei Klinsmann nur die Verunsicherung zu herrschen. Ich will dem alten Taktik-Fuchs jetzt kein Denkmal bauen, dafür hat er einfach zu destrukiv spielen lassen, aber ein bisschen hätte sich Klinsmann von ihm schon abgucken können.
    Ob man ihn feuern muss? Ich würde sagen ja, weil er nicht nur seiner Vorgaben nicht erfüllt und die Außendarstellung katastrophal war (wir brauchen kein Mitleid, nicht wegen den Schiris, nicht wegen der Veletzungen), sondern auch, da er sich nur selbst feiert und die Ziele in den Medien jeden Tag ändert. Zudem kostet er dem Verein unnötig Geld (Torwart, Linksverteidiger).
    Aber es ist nicht nur Klinsi, der ein Problem darstellt. Der gesamte Verein, von der Führungsspitze bis zur Auswechslungsbank hat sich in diese Lage gebracht. Der Klinsmann-Deal war wohl so teuer, dass man keine großen Transfers mehr durchführen konnte und so musste man mit einem Kader in die Saison gehen, der schon im Jahr davor einige eklatante Schwächen gezeigt hatte (z.B.: Kreativität im Mittelfeld, rechter Flügel).
    Scheinbar wirft man auch seit 3 Jahren das Geld im hohen Bogen raus, dass es langsam knapp wird, noch einmal einen Neuaufbau zu starten. Ich wäre deshalb dafür einige Spieler abzugeben, die auf der Bank noch viel Geld kosten (van Buyten, Borowski) und dafür, wie zu Beginn der 90er Jahre, gute junge Bundesligaspieler holen (wie z.B.: Baumjohann). Dazu einen guten linken Verteidiger und ein paar Spieler aus dem Amateurteam einbauen.
    Der Kader muss billiger und ausgewogener werden und das müsste eigentlich in der kommenden Wirtschaftskrise zu machen sein.

  9. @ paule:
    Auch von mir mal wieder Zustimmung, bis auf vielleicht, dass ich Altintop nicht so blaß und uneffektiv gesehn habe, wie timBo und Prinz Planlos, insbesondere in Anbetracht seiner diversen Pausen diese Saison. Ich denke, der kommt wieder.

    Zu Ribery:
    Klar kann ich dessen Frust verstehen, wenn er immer alleine gegen 2 oder 3 steht. Und man merkt ihm auch an, dass er über seine limitierten Mitspieler die Augen verdreht. Insgesamt deutet sich zunehmend an, dass Ribery sich für zu gut für den aktuellen FCB hält (was ja sogar stimmen mag). Wenn es also nicht möglich ist (leere Kassen, keine CL, Trainerabfindungen…), ihm adäquate Mitspieler an die Seite zu stellen, ist es vllt wirklich sinnvoller ihn abzugeben und dafür 2-3 vernünftige Perspektivspieler mit guter Bundesliga-Klasse zu holen.

    Bzgl der Funkstille aus der Chefetage:
    Es wurde ja schon verschiedentlich geschrieben, dass eine Trennung von JK ziemlich teuer wäre (Abfindung etc). Jetzt wäre UH aber nicht UH, wenn er bei Vertragsverhandlungen zu allem Ja und Amen sagt. Könnte mir daher also vorstellen, dass die mögliche Abfindung bei Entlassung an gewisse Mindesterfolge geknüpft sind (z.B. CL-Quali). Von daher wäre wohl tatsächlich noch Abwarten angesagt. Wäre zumindest eine Erklärung, warum sich UH noch nicht geäußert hat.

  10. Ich finds nur komisch, dass Bayern seine besten Transfers der letzten 12 Jahre unter der Hitzfeld-Ära zu verbuchen hat. Soviel zu diesem Thema.

    Zu Klinsmann: Der muss am Ende der Saison weg. Jetzt gilt es sich fürs internationale Geschäft zu qualifizieren und mit einem neuen Trainer die kommende Saison angehen. Klinsmann hatte seit Januar 2008 die Möglichkeit, sich seinen Kader zusammen zu stellen. Transferwünsche beliefen sich auf einen neuen defensiven Mittelfeldspieler, wobei unsere Abwehrprobleme in der Innenverteidigung zu suchen sind. Und die haben wir nicht erst seit dieser Saison, sondern schont seit 2005. Die taktische Ausrichtung mit zwei 6ern sollte gegen Offensiv starke Gegner eine Alternative sein, aber sie ist mittlerweile zur Regel verkommen. In der Winterpause den Wunsch geäußert, einen Donovan zu holen, der sich absolut als nicht Bundesligatauglich herausgestellt hat. Mit dem Weggang von Jansen hat Klinsmann ein weiteres großes Loch aufgerissen. Der wäre jetzt alle mal besser als Lell oder Oddo. Dazu einen Kroos abgegeben. Einen Müller kaum eingesetzt. Die Hoffnung, dass unter Klinsmann viele junge Spieler aufblühen (wie Podolski oder Schweinsteiger, geschweige den von Kroos oder Müller eben) sind nicht aufgegangen. Ich hätte mit dem Saisonverlauf absolut kein Problem, wenn man auf Rensing/Kraft, Badstuber, Müller und Kroos gesetzt hätte. Wie hat sich Klinsmann in dem einen halben Jahr auf Bayern vorbereitet? Durch Häusle bauen?

    Der Vorstand hat sich damals für Klinsmann entschieden und ist insoweit etwas schuldig. Jetzt sollten sie die entsprechenden Konsequenzen ziehen und einen Kahn und Scholl in den Vorstand einberufen, damit diese Stück für Stück die Arbeit übernehmen und den Verein in den kommenden Jahrzehnten führen.

  11. Ich habe vollstes Verständnis für Ribery (auch wenn beide gelbe Karten ok waren). Er spielt mit Gurken zusammen, die ihn kacke anspielen, die seine feinen Pässe verstolpern und ihn alleine lassen. Warum soll er da a) motiviert sein, mehr nach hinten zu arbeiten und b) sich ewig zusammenreißen, wenn er 90 Minuten am Stück beharkt wird.
    Ich hatte damals auch Verständnis für das Revanchefoul von Diego (in Dortmund?). Ich würde auch um mich schlagen, wenn ich in deren Person stecken würde.

    Altintop habe ich stark gesehen. Ansonsten hat Paule eigentlich alles gesagt.

    Es gibt zudem noch die psychologische Komponente, dass es die Bayern zurzeit einfach aus der Bahn wirft (aus dem Konzept bringt), wenn das Engagement der ersten 20 Minuten keinen zählbaren Erfolg bringt und dann auch noch ein Rückstand folgt. Wenn dann noch diese Sau von Jones statt rot nur gelb sieht, wenn dann noch diesem Schiri beim Handspiel der Schalker das Toupet über die Augen rutscht, kannst du als Spieler (egal wie hoch dein Kontostand ist) schon mal das Gefühl bekommen, dass es heute irgendwie mal wieder alles gegen dich läuft. Und dann reichts auch nicht mehr, wenn du dich als Einzelspieler noch zusammenreissen kannst. Wenn parallel deine Mannschaftskollegen die Köpfe hängen lassen, ziehts dich mit hinunter. Und dann kommen so Alibi-Aktionen wie die ganze hohen Bälle auf Toni dabei heraus. Dann wird nicht mehr gespielt, dann wird die taktische Marschroute, die es vielleicht sogar gegeben hat, vergessen. Dann nutzt man auch ein Überzahlspiel nicht klug aus.

    Aber: Hat Bayern nicht auch einen Psychologen im Trainerteam? Nur mal so ne Frage…

  12. Wg.
    „Aber: Hat Bayern nicht auch einen Psychologen im Trainerteam? Nur mal so ne Frage…“

    Wieso „im“? Ich glaube, wir bräuchten langsam ein Psychologenteam für den Trainerstab. 😉

  13. Mir würde schon einer im Trainerteam reichen, der Ahnung vom Profifußball auf deutschen Spitzenniveau hat 😉

  14. Sehr schöne und ausführliche Analyse. Ich stimme dir voll und ganz zu. Ich finde sie sollten mit Herrn Klinsmann in die nächste Saison gehen und nicht das ganze Geld für Abfindungen etc. auf den Kopf hauen.

    Ich hoffe zur nächsten Saison holen sie einfach mal 5,6 neue. Einige Perspektivspieler wie Baumjohann und dazu 3-4 Spieler internationaler Klasse! Und natürlich nen guten deutschen Trainer als Taktikfuchs für Klinsi.

  15. Am meisten hat mich im Spielverlauf der Gedanke an Klinsmanns Gerede unter der Woche von wegen „in den verbleibenden Spielen wird die Mannschaft kämpfen wie es das beim FC Bayern noch nicht gegeben hat“ genervt.

    Jürgen, lass diese Sätze stecken!! Das ist eine Beleidung der Tradition. Diese Mannschaft ist dazu nicht mal ansatzweise fähig. Die Stimmung im Training ist viel zu gut das sowas überhaupt passieren kann.

    Für mich ist das die schlimmste Neuerung in diesem Jahr. Und die Wurzel allen Übels. Den Jungs gehts viel zu gut!

  16. Ich hoffe nur, das nächste Saison nicht sowas wie der Rangnick oder gar der Daum als „neuer Heilsbringer“ hier aufschlägt, mit dem Klinsmann hat ja damals auch keiner gerechnet….

  17. Ehrlich gesagt sehe ich keinen deutschen Trainer, der im Moment frei wäre und uns weiter bringen würde. Schuster? Nein, daran glaube ich nicht. Wenn, dann wäre ich für einen holländischen Trainer, aber nicht Beenhakker.

  18. Matthias Sammer. Eventuell im Gespann mit Thon, was heute im DSF angedeutet wurde.

  19. @caribmike
    Van Gaal oder Rijkaard fände ich prima.

    @q
    Bei Sammer/Thon hätte ich Bauchweh. Sammers Stil passt m.E. nicht zu uns und Thon? Na ja, ist für mich ein netter Junge, aber nicht der Typ vor dem Bayernprofis Respekt zeigen.

  20. Wolfsburg hat verloren. Also alles wie am Freitag.
    Stellen wir uns doch jetzt mal vor, der FCB hätte Schalke geschlagen und Wolfsburg in Cottbus gewonnen…
    Seht ihr ? Alles sieht gleich viel besser aus.
    Wir werden Meister + Sammer/Thon uns erspart.

  21. Was nutzt uns die Wolfsburger Niederlage, wenn wir in unseren Spielen nicht punkten?
    So lustig die Niederlage auch ist, der FCB hat diese Saison so viele Steilvorlagen liegen lassen, ich glaub noch nicht das sie diese aufnehmen.

  22. Cottbus, ick liebe Dir, nächste Woche sind wir Erster, aber Meister wird noch Leverkusen 😉
    Echt, bei so einer verrückten Saison ist alles möglich…

  23. Ich glaube ja fast, dass diese ganze Saison eine von langer Hand geplante Folter der Bayern-Fans darstellt. Denn nach der Wolfsburg-Niederlage haben wir doch tatsächlich immer noch Meisterchancen, was im Umkehrschluss heißt, dass Lell und Co. diese abermals vergeigen können. Im nächsten Spiel gibts daher einen 3:1 Sieg und ein bisschen Hoffnung, danach wieder eine anständige Niederlage usw. Was ist eigentlich die niedrigste Punktzahl mit der ein Team jemals Meister wurde?

  24. @K1974:
    Nö, denn Stuttgart und HSV sind jetzt auch wieder dabei und Konkurrenz für uns. Und das kann noch mal wichtig werden, wenn es und die CL-Plätze geht. Es sieht also nicht viel besser aus, denn auch die Hertha ist wieder an uns vorbeigezogen. Klar war der Sieg wichtig, wenn man noch auf die Meisterschaft schielt, aber wir müssen auch noch nach Cottbus. Und dann sind da noch Hoffenheim, Leverkusen und Stuttgart als Gegner.

  25. Man kann sagen was man will. Diese Liga ist total bekloppt. Aber sowas von, dass es schon schmerzt. Also entweder will keiner Meister werden oder die Bundesliga ist so ausgeglichen, dass es es fast nicht gibt.

    So. Jetzt sinds 3 Punkte von Platz 1 bis 5. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Meisterschaft oder UEFA-Cup, Pure Freude und Frust pur? 3 Punkte trennen diese Extremen.

    Das tragische daran? Ich traue es unseren Deppen wirklich zu, dass sie nochmals ein Steilvorlage vergeben. Cottbus in 2 Wochen auswärts? Wenn wir uns gegen Gladbach retten schwant mir schon Böses vor…. Bitte nicht…
    Der letzte Spieltag? Stuttgart bei uns? Nein, nein. Hoffenheim gereizt davor noch? Nach katastrophaler Serie mit der Chance die Rückrunde noch etwas schöner zu gestalten? Nein….

    Ich glaub ich hör auf, dass ich auf die Tabelle schau.

    Lt. Spox soll übrigens heute noch ne Elefantenrunde an der Säbnerstraße stattfinden/stattgefunden haben? Ob wirklich oder Ente ist noch nicht bestätigt.

  26. Ich höre schon förmlich das Phrasengedresche ab Montag… aber: auch wir haben noch nicht in Cottbus gewonnen, schon gar nicht gegen Hoffenheim (auch wenn die die Seuche am Fuß haben), und schon mal gar nicht gegen Stuttgart am letzten Spieltag. Wir haben nur wieder Mal eine Riesenchance sausen lassen, um endlich die Weichen für Platz 1 zu stellen. Ich glaub‘ nicht mehr dran…

  27. Wisst Ihr, was das Traurigste ist? Bayern verliert, und mir geht’s am Arsch vorbei. Und so fühlen viele in meinem Umfeld. Ob Rote oder – und das ist sogar noch schlimmer – auch Blaue. Die empfinden Mitleid!

    Das letzte Mal ging’s mir so Mitte der 90er. In grausamer Erinnerung blieben da so charakterlose Typen wie Rehhagel, Herzog, Sforza – und Klinsmann. Es hat Jahre gedauert, bis Ottmar durch grandiose Arbeit, vor allem in Sachen Teambuilding, meine Liebe zum Verein wieder in die alten Ausmaße zurückführen konnte.

    Aus der aktuellen Phase werden mir wohl Bratzen in Erinnerung bleiben wie Podolski, Borowski, Oddo – und Klinsmann! Ich kann nur hoffen, dass dieses Trauerspiel bald ein Ende hat. Es wird sicher nicht wieder Jahre dauern, meine Liebe zum Verein wird sicher nicht in dem Maße leiden wie damals. Ich kann aus Fehlern lernen.

    Seit diesem schwarzen Tag Anfang 2008, als der Ottmar-Nachfolger vorgestellt wurde, habe ich eine solche Entwicklung befürchtet. Ich habe dennoch bis zum Barca-Debakel geschwiegen und den Bäcker sogar vor Skeptikern verteidigt. Zum Wohle des Vereins, aus Vertrauen zu Uli. „Der wird schon ein starkes Konzept haben, sonst würde sich Uli nicht drauf einlassen“, habe ich gedacht. Ich konnt ja nicht ahnen, dass Uli den gleichen Fehler zweimal begeht und sich von diesem Mann erneut über den Tisch ziehen lässt.

    Sollte wieder so eine offensichtliche Charakterbratze verpflichtet werden, ich werde dessen Demission vom ersten Tag an fordern. Ich kann aus Fehlern lernen.

    Lieber Uli, Du hast so viel für unseren Verein geleistet, mehr als jeder andere, Du *bist* der FC Bayern. Dennoch ist es vielleicht wirklich an der Zeit, sich aus dem Tagesgeschäft zurückzuziehen. Deine Entscheidungen und Äußerungen der letzten Jahre erwecken in mir Zweifel, dass Du noch in der Lage bist, den Verein, den Du zu dem gemacht hast, was er ist, in eine goldene Zukunft zu führen. Zu einer solchen gehört nämlich mehr, als der nächste Europacup-Sieg, die 83. Meisterschaft oder attraktiver Offensiv-Fußball. Das ist alles gut und schön – aber in Wirklichkeit doch nebensächlich. Muss ich Dich wirklich daran erinnern? Ich liebe den Verein für die Menschlichkeit. Für sein familiäres Flair. Für die Nähe zu den Fans. All dies scheint mir aktuell doch stark gefährdet. Vielleicht bist Du einfach ausgebrannt? Nach fast 40 Jahren bedingungsloser Hingabe für Deinen Verein wäre das mehr als verständlich. Such Dir einen Nachfolger, dem Du vertraust, dem die Fans vertrauen. Und übergib ihm sämtliche – ich betone *sämtliche* – Kompetenzen und lass ihn ungestört sein Konzept verfolgen.

    Lieber Kalle, auch Du hast die glorreiche Vergangenheit des FC Bayern geprägt wie nur wenige andere. Deine Tore haben uns zu Titeln geführt, Dein Marktwert uns aus der Verschuldung gerettet. Und Du hast nach Karriereende bewiesen, dass Du auch in schwierigen Zeiten jederzeit mit vollem Einsatz für den Verein einstehst. Dennoch glaube ich, beobachten zu können, dass Du an den besorgniserregenden Entwicklungen der letzten Zeit nicht ganz unschuldig bist. Vielleicht ist es auch für Dich an der Zeit, Dir eine neue Herausforderung zu suchen? Du könntest doch versuchen, die nächsten Jahre der DFL, der UEFA oder der FIFA entscheidend zu prägen.

    Lieber Karl, Du bist unserem Verein schon seit so vielen Jahren treu, hast uns durch gute wie schlechte Zeiten geholfen. Den großen Erfolg Deiner Arbeit können wir Jahr für Jahr Jahr im Geschäftsbericht nachlesen. Sollten jedoch die öffentlich kolportierten Details aus dem Klinsmann-Vertrag, den Du ja abgesegnet hast, auch nur ein Fünkchen Wahrheit beinhalten, solltest auch Du Dir Gedanken machen, ob Du noch der richtige Mann am richtigen Platz bist.

    Lieber Franz, sämtliche Lobeshymnen auf Dich wurden bereits gesungen, daher bleibt mir nur zu sagen: Danke für Alles!

    .

    @all: Entschuldigt bitte die Überlänge, aber das musste raus. Jetzt geht’s mir besser, zumindest ein bisschen, zumindest bis zum nächsten Klinsmann-Interview.

  28. Einzige kleine Hoffnung für die letzten Spiele: Klose greift wieder ins Geschehen ein.

  29. @rantus: Von der Elefantenrunde hab ich auch gehört. Die würden aber nichts bekannt geben , was morgen früh noch im Kicker oder in der BildZeitung auftauchen könnte.
    Also wenn jetzt was passieren sollte, dann wohl frühestens morgen im Laufe des Vormittags.

  30. @zechbauer
    Jede Seuche kuriert sich beim (Mauer)-Spiel gegen Bayern, jeder verletzte Star ist rechtzeitig wieder fit, wenn es gegen Bayern geht, ist doch immer so…

    @am
    Das mit Rummenigge sehe ich genauso, der UH sollte noch ein Jahr dranhängen, dem traue ich trotz des Klinsmann Aussetzers als Einzigem zu, den Karren wieder aus dem Dreck zu fahren, um dann mit Anstand an Kahn und Scholl zu übergeben…

    @antikas
    Drücken wir die Daumen, das dem so sein wird!

  31. Trotz der Niederlage von WOB. Wir dürfen nach dieser Saison bloß nicht Meister werden. Platz 2 für die CL. Mehr hat keiner verdient. Und ob der Bäcker jetzt rausfliegt oder im Sommer, ist mir auch egal. Zum Kader ist alles gesagt. Ich glaube, deshalb hält auch UH seinen Mund, denn er hat ihn (mit) zusammengestellt

    @ mistermoe: das mit dem Kader sehe ich auch so. Verjüngung. Leistungsträger wie Lahm stärken, der muss nächste Saison Kapitän sein. Bloß keinen Return von Ballack. Wir brauchen keine Leute über 30, die nur die Entwicklung der anderen hemmen. Wenn man Ribery nicht halten kann. Meinetwegen. Dafür bekommt man Hleb, einen frischen IV, jemanden für rechts hinten.

    Was in dieser Saison auffällt: Die sogenannten Reformer JK und RR sind eigentlich gescheitert. Labbadia hat auch Probleme, obwohl da die junge Mannschaft wenigstens Perspektive hat. Vorne stehen Konservative wie Magath und Minimalisten wie Favre … Scheisse.
    Weiß auch nicht, wer uns jetzt weiterbringt. Außer Wenger, der wahrscheinlich niemals kommen wird.

  32. @am: „Wisst Ihr, was das Traurigste ist? Bayern verliert, und mir geht’s am ***** vorbei.“
    Ja, das ist wohl mit das Qualvollste überhaupt, wenn es einen nicht mehr innen drin berührt. Das tut mehr weh, als wenn es weh täte (Denke, mal dieses Paradoxon erklärt sich von alleine).

    Selbst die Tatschae, dass Cottbus gewonnen hat, steigert meine Hoffnung in keinster Weise. Würde mich inzwischen auch nicht mehr freuen können, wenn sie’s doch noch schaffen würden. Tät mich eher schämen, denn mit der Einstellung, die fast die gesamte Rückrunde gezeigt wurde, da hat man aber auch rein gar nix verdient.

    Zum Spiel gegen Schalke – in 90 Minuten sich keine einzige klare Torchance spielerisch zu erarbeiten, geht’s noch schlimmer??? Zur Leistung von Schalke – viel peinlicher geht’s aber auch nicht mehr, wenn man phasenweise mit alle Mann im eigen Strafraum rumsteht. Hatte so gehofft, dass diese Taktik nur noch von Bielefeld und Cottbus in München so 100%ig verfolgt wird. Keine Entschuldigung für die eigene Leistung und/oder die Niederlage (die ist völlig verdient), nur hat in meinen Augen auch Schalke nicht den Sieg verdient, auch wenn morgen wieder in allen Zeitungen stehen wird, wie clever und toll und blablabla S 04 gespielt hat.

    Es wird einfach Zeit, dass diese Saison zu Ende geht. Einfach nur zu Ende.

  33. Hätte Wolfsburg heute – wie eigentlich zu erwarten – in Cottbus gewonnen, dann wäre ich bei meiner bisherigen Meinung geblieben, die da lautete: Lasst uns die Saison irgendwie in der bisherigen Konstellation zu Ende bringen, nach dem 34. Spieltag Bilanz ziehen und dann die notwendigen Entscheidungen treffen.

    Jetzt sind es drei Punkte zwischen Platz 1 und 5. Der Titel ist also genauso noch möglich, wie ein Platz im UEFA-Cup. Allerdings traue ich es unserem Club in der derzeitigen Konstellation nicht zu, diese – wohl allerletzte – Chance auf den Titel zu nutzen.

    Wäre ich in der Verantwortung, dann würde ich jetzt reagieren.

  34. Ich fasse rückblickend zusammen:

    Die Saison war im Arsch, als Klinsmanns Verpflichtung bekannt gegeben wurde.
    Nee, besser:
    Die Saison war im Arsch, als JK in UH’s Büro trat,
    Bayerns Anruf JK erreichte, etc. etc.

  35. Pingback: Der Stachel von 2001 - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  36. Hier ist, mal wieder, alles gesagt, außer vielleicht:

    Hinweg mit dem gesindel!!!!

    das uns hier die saison am **** vorbeigeht wurde mir am sa erst nochmal in voller wucht deutlich. Keine anspannung bei mir vor dem spiel. Hier haben wir die ganze letzte woche mehr witze gemacht als die bayern manschaft im training. Und das will was heißen.

    Ich verteidige Jk nicht mehr. nicht so sehr wegen der Trainer leitung (die ich aufgrund mangelnder 90 minuten beobachtung nicht beurteilen kann), sondern wegen seiner phrasen. ich kann, ich will sowas nicht mehr hören.

    Wenn jemand seiner familie was antut (was ich ihm nie wünsschen würde), würde er wohl auch sagen, das er enttäuscht und wütend ist. das geht nicht mehr, das will ich nimmer. Ich hätte mehr achtung vor ihm, wenn er mal ausflippt, durchdreht rumschreit. aber zu sagen, das er nach dem spiel erstmal nen kaffee in der kabine trinkt (Alleine dafür gehört ihm eine aufs maul) – was soll das denn??? Seit wann und wofür gibts bitte Kaffee in einer profi kabine????

    Hinweg mit dem gesindel!!!!

    Ich habe ihn verteidigt, und das die manschaft nicht kann oder will ist sicher nicht seine alleinige schuld, da bleibe ich bei, aber er ist nicht bayern münchen. er steht nicht für das, was wir sind bzw waren.

    Solche luschen sprüche brauche ich nicht beim fußball. warum jagt er nicht die ganze faule bande zum teufel und holt 5 amateure?? warum setzt er nicht ein ultimatum?? nichts apssiert. Wir gewinnen 6 spiele, dann gewinnen wir eben 5…usw. Hallo???

    Hinweg mit dem Gesindel!!!!

    Der Neuanfang hätte nach dem St petersburg spiel eingeläutet werden müssen. Ich glaube auch,das eine Saison ohen Champions league das beste für uns wäre. Bei einer Dusel meisterschaft würde wieder nur alles übertüncht. Die ganze Spieler muschpoke. Söldner ohne herz. einzelgänger. Arrogante selbstüberschätzer. Sie sind es nicht wert dafür Premiere zu zaheln, oder ins stadion zu gehn. Gestern beim training: 1200 leute am Platz!! hallo??? das hätte mancher 3.Ligist als zuschauerschnitt gerne. Und diese lahme feige bande schämt sich noch nicht einmal für ihre auftritte. Keine trotzreaktionen null….

    Habe die schnauze jetzt voll…

    Hinweg mit dem gesindel!!!!

    PS: Laut Bild soll JK heute zum raport antanzen- trotz freiem Tag (da alleine geht mir schon der hut hoch), er hat sogar gemeint,. das er gehn muß. wir werden sehn. Mir auch egal. die Luft ist raus…

  37. Was mir neben der sportlichen Misere Sorgen bereitet, ist das Schweigen der Vereinsführung, die halbherzigen Parolen und Bekenntnisse. Ist es Ratlosigkeit, vielleicht sogar lähmende Ohnmacht? In jedem Fall dürfte klar sein, dass solange die Offiziellen schweigen, andere reden werden. Jene, die nur auf diese Gelegenheit gewartet haben. Vielleicht spielt es Uli und Co aber auch in die Karten, dass Klinsmann von der Presse demontiert wird. Macht eine Entlassung doch um ein vielfaches einfacher und lenkt von den eigenen Verfehlungen ab. Egal ob die Entscheidung für oder gegen Klinsmann ausfällt, ich hoffe, dass man möglichst bald ein deutliches Statement abgibt und Stellung bezieht. Man hört ja immer wieder, dass mit Veh bereits der Nachfolger feststehen soll. Was auch immer man davon halten mag…

  38. Pingback: Der eigentlich-sollte-das-mein-Klinsmann-Bericht-werden-Bericht - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  39. Ende