Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

  1. Welchen Artikel meinst Du? Ich habe unter dem Link nur eine eitel-spießige Selbstdarstellung der Hopp AG gefunden.

  2. @ Pekka:Stimmt, das ist kein journalistischer Artikel, sondern eher ein Werbebeitrag. Das merkt man nicht nur am Inhalt, sondern sogar an der Sprache. Das ist es dann natürlich nur Zufall, dass der Name Zwanziger sowohl bei Hoffenheim als auch beim DFB unter den Funktionsträgern auftaucht.

    Es gab vor einiger Zeit mal einen Bericht im WDR, der die Verbindungen zwischen dem Verband und dem Verein aufzeigte und dort auch auf den Einfluss des Hauptsponsors auf den sportlichen Bereich einging, obwohl Dietmar Hopp keine Funktion im Verein inne hat. Aber wen interessiert das schon, wenn man stattdessen einem Herrn Lehmann beim Pinkeln hinter den Bande zuschauen kann?

  3. Aber sehr schön wie eine Statistik gefunden bzw. konstruiert wurde, in welcher die TSG vor dem FC Bayern liegt.

    Soso, Hoffenheim zieht also auswärts mehr Zuschauer als der FCB.
    Dass man darin Äpfel (1,5 Jahre in einer Liga mit den modernsten Stadien der Welt *pling) mit Birnen (40jährige Geschichte an Auswärtsspielen) vergleicht, ist da natürlich völlig egal.

  4. Naja, du kennst doch den berühmten Spruch: „UND? Hast du die Karten gegen Hoffenheim bekommenß???“

  5. Wenn wir schon dieses dumme Statistikspiel machen wollen:

    Nehmen wir doch mal für jede Saison, die der FC Bayern in der Bundesliga spielt, die Gesamtkapazität aller Stadien, und schaun dann, welche Auslastung Spiele des FC Bayern hatten. Ich denke mal, der hat zu 90% vor ausverkauftem Haus gespielt.

    Und dann schauen wir mal, welche Kapazität ein Bundesligastadion 2008 und 2009 im Schnitt hat, und welche Auslastung Hoffenheim auswärts bringt…

    😀

  6. Und wir nehmen mal den Schnitt der Fans die bei jedem Auswärtsspiel ihres Vereins sind. Auch da dürfte keine Mannschaft bzw. Fankult an uns heran kommen.

  7. Vorsicht!

    Solch ein sarkastischer Unterton ist nicht fair Herrn Hopp gegenüber. Er wird ob solcher Diskriminierung völlig zurecht Punktabzug für Bayern einfordern.

    Ne im Ernst, ich gebe den Vorpostern recht. Es ist absolut grenzwertig den Artikel unter „News“ zu führen.

  8. Die Auswärtszuschauer-Statistik macht aufgrund der unterschiedlichen Stadion-Kapazitäten höchstens Sinn nach der Saison, aber nicht mittendrin. Und auch dann ist nur die Auslastung in Prozent ein passender Vergleichswert, nicht die absolute Zahl, denn selbst wenn bei Hoffenheim und Bayern alle Auswärtsspiele ausverkauft wären, läge Hoffenheim um ca. 39.000 Zuschauer vorne (Rhein-Neckar-Arena 30.000 vs. Allianz-Arena 69.000).
    Aber warten wir mal ab, ob ein Berliner Olympiastadion auch ausverkauft ist, wenn Hoffenheim kommt…

  9. @Ben: Ich schätze eher, dass die Bayern seit Jahren auf 100% Auslastung in anderen Bundesliga-Stadion kommen. Ich kann mich nicht gar nicht mehr erinnern, wann auswärts mal nicht ausverkauft war.

  10. volle Zustimmung Gunnar, versuche mal mehrere Karten für ein Auswärtsspiel zu bekommen ohne gleich Unsummen auf den Tisch zu legen…..

  11. das mit 90% glaub ich nicht …
    in den 80er war so volle Stadien nicht normal ….

    Ich kann mich noch gut daran erinnern als ich mit meinen Vater beim Spiel
    Bayern – Werder war … und das Stadion war nicht mal halb gefüllt. Und bei Werder hat noch der Rudi Völler gespielt …

    Ok .. das war Heimspiel, aber es sagt was über die Stadionauslastung in den 80ern aus.

  12. Nun, wir reden ja über den Auswärtsschnitt. Das Olympiastadion war gerne mal nicht voll. Aber das Weserstadion? Wedaustadion? Parkstadion? Als die Bayern da waren?

    Aber ganz nebenbei: Diskutieren wir ernsthaft über nen Schnittvergleich mit Hoffenheim? Heute 50.Spiel? (Schweinsteiger heute 200. Spiel)…

  13. Endlich schreibts mal einer,
    wir wollen uns ja wohl nicht mit Hoffenheim vergleichen. Lasst sie doch schreiben was sie wollen. Von mir aus können sie sogar im „Auswärtszuschauerschnitt“, der wohl wichtigsten Statistik im deutschen Fußball, vor uns liegen. Hauptsache nach 34 Spielen stehen wir auf 1 und somit Hoffenheim dahinter. Sie dürfen sogar ruhig in die CL, dann bekommen sie mal die Grenzen aufgezeigt.

  14. genau mit Hoffenheim nützt der Vergleich nichts, muss man wohl mal mit Hamburg vergleichen, nem Verein der seit Beginn dabei ist.

  15. Nee-Nee. Also wenn sich noch andere, äußerst bedeutsame Statistiken anschaut (oder gleich selber fälscht), dann sieht man, dass Hoffenheim ein wesentlich größerer, erfolgreicherer und wichtigerer Verein als der FC Bayern ist.

    1. Hoffenheim hat pro Punkt 1,04 Tore erzielt (25 Punkte/26 Tore), der FC Bayern ist da weit abgeschlagen mit 0,97 Toren pro Punkt (30/29). Hoffenheim spielt also den attraktiveren Fußball.

    2. Hoffenheim hat in dieser Saison schon 4 Elfmeter zugesprochen bekommen, der FCB exakt Null. Das sind 100 Prozent weniger. Hoffenheim spielt also zu 100 Prozent besser als der FCB, sonst müssten die nicht so oft im Strafraum gefoult werden.

    3. Der Stadionname der TSG (Rhein-Neckar-Arena) hat 4 Buchstaben mehr als das Münchener Pendant (Allianz-Arena), die TSG ist daher um 33 Prozent wichtiger als der FCB.

    4. Hoffenheim hat in dieser Saison auswärts in Köln 4:0 gewonnen. Da Auswärts-Tore doppelt zählen und der FCB gegen Köln nur 0:0 gespielt hatte, kann das Resultat des Spiels Hoffenheim-Bayern nachträglich aufgrund der Faktenlage mit 8:0 Toren für die TSG gewertet werden.

    5. Ralf Rangnick war schon mindestens drei Mal so häufig zu Gast im Sportstudio wie Louis van Gaal. Und kann 250 Prozent besser schwäbisch sprechen.

    to be continued

  16. Außerdem ist die TSG 1899 als Sportverein ein Jahr älter als der FCB, hat somit einen uneinholbaren Erfahrungsvorsprung in Vereinsführung.

    Gleichzeit ist die Mannschaft als Bundesligateilnehmer mit 1.5 Jahren deutlich unverbrauchter als der FCB, der bereits seit 44 Jahren in der Liga spielt, und somit ein verbrauchter Bundesligaclub ist.

    Außerdem hat der FCB über 150.000 Mitglieder, 18,99 Euro dagegen rund 4.500. Das bedeutet, dass in Hoffenheim im Schnitt viel mehr Vereinsmitglieder erfolgreiche Fußballprofis sind als bei den Bayern.

    Just my two cents…

  17. Ende