Man kann es ja mal probieren

Ich weiß. Ich bin spät dran. Was das Thema betrifft.

Aber mich erreichte diese Post eben auch. Vor ein paar Tagen.

Mir wurde berichtet, dass „Breitnigge.de eine der wichtigsten Seiten im deutschen Markt sei“. Interessant.

Auch interessant, dass man mir das unschlagbare Angebot machte, „meine bestehende Präsenz im Internet noch weiter auszubauen“. Großzügig.

Wie das?

Indem man die Domain „breitnigge.co.de“ registriert. Für günstige 99,- Euro pro Jahr. Respekt.

Selbst wenn ich diesen, mehr als logischen Schritt nicht gehen wolle, solle ich trotzdem antworten, damit ich obige Domain „kostenlos für die Registrierung komplett sperren lassen könne“. Insofern ich Markeninhaber sei.

Gar nicht zu reagieren, davon wurde mir abgeraten. Ansonsten würde die Domain schließlich frei registrierbar. Und für mich verloren.

Sachen gibt’s.

Ganz ehrlich. Ganz kurz habe ich gezögert. Gefühlte 30 Sekunden lang.

Dann ging mir das entsprechende Licht auf.

Hierzu muss man wissen, dass das Angebot von der „Websuche Search Technology GmbH & Co. KG“ kam.

Diese GmbH ist der Inhaber der Domain co.de. Wohl seit der Möglichkeit, in Deutschland zweistellige Domains zu registrieren.

Wer es jetzt noch nicht begriffen hat, dem darf ich folgendes Zitat auf co.de präsentieren:

„Bitte verwechseln Sie .co.de-Domains nicht mit herkömmlichen .de-Domains wie sie von der Denic vergeben werden. Alle co.de-Domains sind technisch gesehen Subdomains der Domain co.de und werden nur direkt von der Firma Websuche als Betreiber und Inhaber der co.de vergeben.“

Alles klar?

Na, man kann es ja mal probieren…

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Man kann es ja mal probieren

  1. Das Übel an dieser Schmonzette ist: Ich könnte wetten, dass diese Typen damit wirklich Geld machen. Vielleicht nicht viel, aber weit mehr, als ich Ihnen gönne.
    Man muss einfach nur frettchenhaft genug sein.

  2. Gibts eigentlich auch Leute, die das „Angebot“ NICHT bekommen haben? 😉 Würde mich mal interessieren, was das an Porto gekostet hat. Und warum die einfach die DENIC-Daten abgreifen können…

    U.

  3. Ich wollte mir den Brief schon einrahmen und über den nicht vorhandenen Kamin hängen. Welch Ehre… diese kleinen Abzocker. Mich würde mal interessieren, ob überhaupt jemand auf das Angebot eingegangen ist

  4. Die Denic-Daten kann prinzipiell jeder abgreifen.
    Die Frage ist nur, was dein Provider dort für Daten eintragen lässt.
    Es gibt einzelne Provider, über die man bei der Denic nicht als Inhaber/Admin erscheinen kann. Das ist aber selten und kostet extra.

  5. Ende