Servus, Mehmet – mach' es gut!

Eine Thema ist in den letzten Tagen dann doch ein wenig untergegangen. Hier. Bei mir.

Der Abgang eines Mehmet Scholl beim FC Bayern. Nach 18 Jahren.

Persönlich finde ich das mehr als schade. Wegen solcher Interviews zum Beispiel.

Ich war bei Scholls Abschiedsspiel dabei. Und habe mich meiner Tränen nicht geschämt.

Er blieb uns danach erhalten und wurde gar zum Nachfolger des Tigers. In der dritten Liga. Alles lief bestens und Blut hatte er – nach eigener Aussage – auch noch geleckt. Am Job des Trainers.

Perfekt.

Und dann kam der DFB. Und seine Normen. Und Schubladen.

Da passt das Runde (Verband) nicht ins Eckige (Scholl).

Er will es ja machen. Die Regeln einhalten. Und seinen „Schein machen“. Schließlich sind wir ja in Deutschland. Da braucht man das.

Da Scholl aber auch noch arbeiten wollte, für FCB II und die ARD, passte das alles nicht.

Der Verein hatte dafür Verständnis. Wenn auch schweren Herzens. Wie ich. Denn Scholls Abgang ist für den FC Bayern ein Verlust. In jeder Hinsicht. Aber man trifft sich im Leben bekanntlich immer zweimal.

Also wünsche ich Dir auf Deinem Weg alles Gute, Mehmet. Mach‘ Dein Ding. Und komm‘ irgendwann mal wieder zurück, ok?

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Servus, Mehmet – mach' es gut!

  1. für mich hört sich das auch alles andere als nach endgültigem abschied an. der macht nach der wm irgendwann seinen trainerschein und dann muss er ja irgendwo arbeiten. über kurz oder lang wird er dann wieder auf einer fcb-bank sitzen. vielleicht macht er gerlands nachfolger diesmal als co-trainer der profis. soviel charisma wie mourinho hatt er allemal!

  2. Man hat doch zuletzt am Fall Babbel wieder gesehen, dass das nicht so einfach ist, seinen Trainerschein zu machen und gleichzeitig bei einem Verein in der Verantwortung zu stehen und am Wochenende auf der Bank zu sitzen. Ich finde die Regelung durchaus sinnvoll. Eine Trainerausbildung garantiert immerhin gewisse Grundlagen und Mindeststandards. Natürlich ist es schade, wenn dann ein Vereinsidol wegen sowas den Verein verlässt (war es wirklich nur deswegen?), aber man sollte das auch unabhängig vom Einzelfall sehen.

  3. @Nick: Stimmt. Seit den aktuellen Anpassungen in der Trainerausbildung ist das kaum noch möglich, nebenbei auch schon als Trainer zu arbeiten, ja.

    Scholl wollte seinen ARD-Job nicht aufgeben und für FCB II zu arbeiten (in München und parallel in Köln die Trainerausbildung zu machen (in Köln) ging offenbar einfach nicht.

    Und noch einmal ja, so eine Ausbildung hat was. Aber Abitur hat ja auch was. Was man davon allerdings im späteren Leben noch braucht, ist wiederum eine ganz andere Frage..

  4. Pingback: Tweets die Frisch gebloggt: Servus, Mehmet – mach’ es gut! #FCB #Scholl #Abschied #fb erwähnt -- Topsy.com

  5. …und somit ist mit 27 meine Jugend endgültig vorbei. Der letzte, der im Jahr meines ersten Stadionbesuchs beim FCB angefangen hat, verlässt den Verein.

    *snief*

    Im Rahmen meines jeden-Tag-bis-zum-Finale-ein-Triko-Marathons werd ich morgen wohl die 1995er Sieben auspacken…


    ben (mickyrust)

  6. DANKE MEHMET für alles was du uns bisher bei UNSEREN Bayern beschert hast.
    Wir wissen du wirst auch wiederkommen. Du passt einfach zum FC Bayern. Viel Erfolg beim Trainerschein und bis bald.

  7. Interessanterweise gibt’s aber auch immer mal wieder Ausnahmen, bei denen die Ausbildung und der Trainerjob gleichzeitig funktionieren, aktuell Holger Stanislawski. Allerdings kann er sich wohl auch 100% auf seinen Co Trulsen verlassen. Hat ja auch nicht jeder so einen starken Partner im Trainerteam.

    Ich habe irgendwo gelesen, dass der DFB weitere Möglichkeiten schaffen wil, damit man den Schein nicht nur in Köln sondern auch an anderen Orten machen kann. Vielleicht gibt’s dann zukünftig mehr parallel Erfolgreiche.

    Aber zurück zu Mehmet: vielen Dank und bis bald! Hoffe ich doch sehr.

  8. @Bayernandreas: könnte es sein, dass wir Mehmet lieben, weil er gerade nicht typisch FCB ist? Also nicht Stoiber, Hoeneß, Effenberg, Kahn, …

  9. mhmmmmm, also Stoiber passt wohl in der Kette so gar nicht….. grinssss

    aber genauso viel Bayernblut in sich hat er schon wie Kahn und Hoeneß und Einsatz wie Effe……….er wird wiederkommen ganz sicher!!!

  10. Tja. Was soll man da sagen. Danke Scholli und viel Erfolg auf deinen weiteren Wegen. Du bist und wirst immer ein Stück Herzblut unseres Vereins bleiben, egal wohin dich dein Weg führt.

    Der Tiger wird ja nächstes Jahr wieder die 2te Mannschaft übernehmen und somit ist mir nur auf den FCB bezogen auch nicht Bange.

    Und der Scholli wird seinen weg gehen. Da bin ich mir sicher, weil authentischer als er kann man eigentlich nicht sein und gerade die vielen vielen Ecken und diese freie Schnauze kann man eigentlich überall brauche.

    Scholli for Bundeskanzler.

    Aber gut. Erstmal Servus. War eine traumhafte Zeit.

    PS:
    Ich hab auch geweint. Rotz und Wasser damals. 🙁
    Und das voller Stolz.

  11. Hi Paule,
    ich hatte was von Beurlaubung gelesen. Das klang mir nicht nach Voll-Abschied. Wo hast du das her, dass er ganz geht?

    Gruß und Danke.

  12. @Minstrel: Gib mal „Scholl“ und “ Vertragsauflösung“ bei Google ein. Da landest du bei den entsprechenden Artikeln

  13. Pingback: FC Bayern – dies und das – 09/10 #8 - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  14. Ende