Weltklasse in Deutschland

Es ist Demut angesagt.

Inter Mailand hat verdient das Finale der Championsleague gewonnen. Sie konnten im größten Spiel der europäischen Fußballsaison die Bestleistung abrufen. Der FC Bayern nicht. Aber der Reihe nach.

Sicher.

Wir könnten darüber diskutieren, dass

– Howard Webb kein Heimschiedsrichter (Bayern war per Los zur „Heimmannschaft“ bestimmt worden) war,

– er somit das Ribéry’eske Foul Sneijders an Robben (wie lange stand dieser auf Robbens Knöchel?) nicht ähnlich ahndete,

– dieser Sneijder später den Traumpass auf Milito vor dessen 0:1 spielen konnte.

Machen wir aber nicht.

Wir diskutieren eher darüber, dass

– ein Thomas Müller (noch) kein abgezockter Goalgetter ist und somit eben nicht kurz nach dem Pausentee das 1:1 erzielte,

– dummerweise unsere beiden – in dieser Saison – Weltklasse-6er sich gerade in Madrid ihre Auszeit nahmen,

und

– unsere Innenverteidigung deshalb knallhart ihre Unzulänglichkeiten (1:1-Situationen, Schnellig-, Wendigkeit) vor Augen geführt bekamen.

Nein.

Für Inter waren wir gestern wie Werder vor Wochenfrist: Nutzt man seine eigenen Chancen nicht, bekommt man vom Gegner eine kostenlose Lehrstunde.

In einem Finale, noch dazu der Championsleague, muss man seine Bestform abrufen. Taten einige Spieler nicht. Die komplette Zentrale – ansonsten in dieser Saison oft unsere Paradedisziplin – war offen wie ein Scheunentor. Schweinsteiger, van Bommel, Demichelis und van Buyten.

Da half es auch nichts, dass die Comeback-Bayern es immer und immer wieder versuchten. Ein Robben immer und immer wieder Anlauf nahm. Die Bayern kontrollierten den Ball, Inter das Spiel.

Ich mache auch das Fass Ribéry nicht mehr auf. Aber man merkte dass er uns fehlte. Nicht für sich, aber vor allem für Robben. Drei Gegenspieler sind ja schon in der Bundesliga eine Menge Holz, aber in der Championsleague?

Womit wir bei der Taktik sind. Und Mourinho.

Ganz ehrlich: Was habe ich diesen Typen gehasst. Zu seiner Chelsea-Zeit. Bäh. Und wie sehr hat sich dies in den letzten Wochen geändert. Vor allem auch nach dem gestrigen Spiel.

Hinter dem öffentlichen Bild steckt ein ganz anderer Mensch. Und vor allem – was für ein Trainer!

Er sagt vor dem Spiel: „Wir haben beim FC Bayern eine Schwäche in der Innenverteidigung ausgemacht.“

Und was passiert? Genau diese Schwäche wird knallhart ausgenutzt.

Sie wussten um die Stärken eines Robben.

Und was passiert? Genau diese Stärke wird ihm genommen. Volle Kontration, ihm seine berühmten Märsche quer zum Strafraum zu nehmen. Aussen, Grundlinie, ok, aber diese Bälle nach innen trafen ja ohnehin, über die gesamte Spielzeit, nur Inter-Spieler.

Das war Weltklasse.

Die Organisation, das System, zwar nicht schön anzusehen, aber dermaßen effizient und eingespielt, dass es eben weh tut.

Sind wir weiterhin ehrlich: Daran hat sich eben halb (oder seit gestern ganz) Europa die Zähne ausgebissen.

Die Bayern hatten in dieser Saison eine Chance in der Gesamtabrechnung. Haben immer das Richtige gemacht. In der Summe. Vier Niederlagen haben sie kassiert. Und sind trotzdem, oder gerade deshalb, ins Finale eingezogen.

Im Finale selbst gibt es aber keine Summen. Kein Hin- und Rückspiel. Kein Auswärtstor. Da gibt es nur das Finale. Und dafür sind einige Spieler des FC Bayern noch zu grün hinter den Ohren.

Vielleicht waren aber auch die letzten Wochen Gift für die Mannschaft. Das ging alles zu leicht. Einige waren schon sehr lässig und dachten wohl, dass das jetzt so weitergehen würde.

Falsch gedacht.

Von all diesen Dingen abgesehen lasse ich mir aber meine, unsere Spitzen-Saison nicht kaputtmachen.

Das war klasse.

Alter, wir haben das Double geholt und standen im Championsleague-Finale – wie geil ist das denn?

Und wer hätte dies noch Mitte der Hinrunde erwartet? Als die Bayern anfingen, dass Feld (und das war ein weites Feld) von hinten aufzurollen. Noch dazu ein ums andere Mal dem CL-Ausscheiden von der Schippe sprangen.

Am Ende überwiegt die Freude des Erreichten. Und die Perspektive. Ob Inter eine Ära starten wird? Ich glaube nicht. Inter nutzte „bloß“ die Chance der Schwäche der Etablierten perfekt aus. Mit einem System. Dem Mourinho-System. Der ist nun weg. Bei Real. Aber immerhin nutzten sie die Chance (von daher erinnert mich die Saison an den Titel des FC Porto…).

Die Bayern dagegen habe etliche Frischlinge im Team. Und die bringt – man kann sich alles schönreden, aber das sehe ich so, ich sag nur 1999 – eine Niederlage im CL-Finale in ihrer Entwicklung weiter, als wenn wir nun das Triple geholt hätten.

Soviel Potential. Dazu noch – möglicherweise – ein Ribéry. Da wächst – entsprechende (defensive) Ergänzungen – was Großes zusammen.

Und erhöht somit schon jetzt die Vorfreude auf die Zukunft.

Danke Jungs. Für diese Saison!

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Weltklasse in Deutschland

  1. Demut ist nicht angesagt.

    Stolz ist angesagt:-)

    Diese Saison war ganz grosser Sport.
    So froh ich auch darüber bin das wir vG haben,aber ich ärgere mich immer noch ein wenig das wir damals Klinsmann statt Mourinho verpflichtet haben. Der Mann hat es einfach drauf. Das muss man ganz neidlos anerkennen.

  2. moin,

    von mir auch als allererstes glückwünsche an den verdienten gewinner!

    wer nacheinander den englischen, den spanischen und den deutschen meister besiegt, dem wird man die rechtmäßigkeit des titels nicht aberkennen können.

    die saison war riesig. aber meiner meinung nach hat man sich rund um den fcb in den letzten wochen in einen strudel der schwärmerei begeben, der so einfach mit der realität nicht mehr übereinstimmte.

    alle redeten (auch gestern wieder) nur noch davon, dass seit dem turin-spiel alles besser und super geworden sei und auch lyon habe man ja in klasse-marnier bezwungen. man sollte schon hinsehen, wie beide mannschaften in den ligen abgeschnitten haben. und auch wir haben auch nach turin noch dicke schnitzer drin gehabt. in deutschland liga hatte (mal wieder) keiner wirklich das niveau und durchhaltevermögen, uns die titel streitig zu machen. aber europa ist nunmal was anderes.
    international ist die mannschaft einfach noch zu grün und evtl. (noch) zu schwach. für mich war eigentlich klar, dass unsere chancen von eh unter 50% bei einem gegentor arg gegen 0 tendieren. gegen inter, die könige des ergebnis-haltens.
    da hätte müller das ding schon in der 46. versenken müssen (ihm kann in nächster zeit gerne mal jemand sagen, dass man nicht bei 90% der torschüsse umfallen muss). so wurde es zum handballspiel, immer um den 16er rum.
    nach der gelben karte und dem entsprechenden verhalten beim 1. tor hätte demichelis für mich in hz2 gerne in der kabine bleiben können, selbst wenn dadurch contento hätte kommen müssen. dass sich bei tor nr.2 dann van buyten die auszeit nahm, seis drum.
    olic und robben konnten es diesmal auch keine stiche setzen. altintop war für mich diesmal kein ribery-vertreter, sondern eher die wiederentdeckung der langsamkeit.

    was bleibt ist die wertschätzung für das erreichen des finals mit begeisternden spannenden spielen (nicht wirklich durchgängig begeisterndem fussball) + das überragende double und die sicherheit, dass diese mannschaft nächste saison sicherlich noch stärker einzuschätzen sein wird.

    und jetzt unterschreib endlich franck!

  3. Volle Zustimmung zu Paules Kommentar, trifft es alles auf den Punkt.

    Was mir auch nach einer Nacht Schlaf aber immer noch wehtut und was ich einfach loswerden muß:

    Warum versagen unsere Führungsspieler IMMER in Landesmeister/CL-Endspielen? Für mich war es die vierte Niederlage im fünften Endspiel, die ich bewußt miterlebt habe, und immer aus den gleichen Gründen, also die Frage:

    Warum?

    1982, 1987, 1999 (da kam auch noch Pech dazu) und jetzt wieder. Gestern war für mich Murmeltiertag. Es geht um den grossen Pott, und alle Anführer nehmen sich eine Auszeit. Es ist zum Heulen, und das habe ich auch getan, hinterher, in der Küche, weil ich es nicht mehr aushalten konnte. Kann sein, daß die Chance noch mal wiederkommt, wir haben viele junge Spieler dabei und wir haben ein Riesenpotenzial. Aber wie lange rennen andere Topmannschaften schon hinter dem Pott hinterher? Das kann man nicht planen!

    Also: wieso werfen einige der älteren Spieler diese Chance so weg? Null Zweikämpfe, null Biss, null Leidenschaft. Unser Mittelfeld nicht vorhanden, unsere IV nicht CL-reif, Butt die ärmste Sau, die jungen Spieler ohne Führung.

    In SAT1 habe ich zur zweiten HZ Robben und Müller gesehen. Nachdenkliche, ratlose Gesichter. Vor dem Anpfiff. Und ich wusste, das war’s. Wie konnte das passieren?

    Ich kann es nicht nachvollziehen, in ein paar Tagen werde ich vielleicht entspannter damit umgehen, aber heute, heute kann ich das nicht.

    Draußen scheint die Sonne, aber in meinen Herzen regnet es.

  4. @paule
    100% Zustimmung.

    Haken dran, es sollte einfach nicht sein.

    Dennoch möchte ich nochmal ein kleinwenig böse sein:
    Angefangen hat das Drama ja schon beim Heimspiel gegen Lyon (Ribery) und nahm dann seinen designierten Lauf. Platini durfte Webb – der ja gegen Platinis Ex-Club Turin schon einen zufriedenstellenden Job hingelegt hat und uns u.a. eine astreine Konterchance durch einen übelst pünktlichen Abpfiff genommen hat – freudestrahlend knuddeln und den für ihn offensichtlich wesentlich sympathischeren Italienern den Pokal überreichen. Vielleicht war der Uefa das Abseitstor gegen Florenz…. aber lassen wir das. Ein fader Beigeschmack bleibt für mich und damit ist auch gut.

    Über das Scheitern im Finale an sich ärgere ich mich erstaunlich wenig. Vielleicht was es sogar gut so – so komisch es klingt. Für Ziele, Motivation, Zusammenrücken etc. könnte es bessere Auswirkungen haben als andersherum. Man wird nun das Ziel verfolgen mit einer Mannschaft um Schweini, Kroos, Ribery und Robben eine absolute Spitzenmannschaft zu formen, die in absehbarer Zeit die CL gewinnen wird. Spätestens mit Einführung des „Financial Fairplay“ werden die Chancen nochmal steigen.

    Also, nach dem Finale ist vor dem Finale. Mund abputzen und weitermachen!

  5. Demut ist gar nicht nötig. Sondern etwas Abstand damit nächste Saison alles noch besser wird, und dann auch vielleicht reicht.
    Aber zum Spiel… über „- er somit das Ribéry’eske Foul Sneijders an Robben (wie lange stand dieser auf Robbens Knöchel?) nicht ähnlich ahndete,“ sollte man wirklich nicht diskutieren, war halt auch kein ähnliches Foul IMO, passierte um einiges schneller und war auch knapper, Ribery kam damals halt leider zu spät, bekam zu recct eine rote Karte und hatte halt das Unglück (Verschwörungstheorien brauchen wir doch bitte nicht mehr) mehr als ein Spiel gesperrt zu werden (bei groben Foulspiel übrigens immer auch noch möglich)… und fehlte uns gestern da Altintop zwar ganz gut spielen kann, aber nicht so stark, dass er die Inter Defensiven dazu bringen muss drei Spieler auf seine Seite rüberzuschieben. Dadurch war nämlich unser für die Saison typisches Ballverschieben ein wenig nutzlos.
    Ob unsere 6er wirklich abgetaucht sind, ich weiß nicht, haben ja eigentlich meist getan was sie immer tun im Ballbesitz. Eben Bälle verteilen. Muß halt in Zukunft noch etwas schneller werden. Aber wenn ich mich an unser Spiel gegen Mainz in der Hinrunde erinnere… die Bayern verbesserten sich unter Louis Van Gaal kontinuierlich, Inter unter Mourinho ebenfalls. Mourinho hatte aber schon zwei Jahre Zeit ein Superteam aufzubauen. Louis erst eines.
    Und das Spiel hätte trotzdem gestern auch anders ausgehen können. In beide Richtungen, Es war ein gutes Finale, Inters Stürmer war vor dem Tor besser drauf an dem Tag als ein Olic oder Müller, und es fehlten allgemein ein paar Prozent. Aber ein Ausgleich wär immer wieder möglich gewesen.
    Auffallend dass kein Spieler nach der Partie heulend am Boden kriechte. Da konnten einige vielleicht noch immer nicht fassen wo sie gerade spielen (Müller zB letztes Jahrt noch Regionalliga).
    Nur Micho wirkte stark geknickt, für ihn und Van Buyten könnte ja nächste Saison der Bayernzug davonfahren. Gute Spieler, aber gegen einen Milito wie gestern (kannte ihn persönlich noch nicht so sehr), einen Drogba oder auch Rooney werden die beiden niemals souverän das Spiel unterbinden können. Die beiden sind schon am Zenit. Umso bitterer dass Demichelis sogar einen entscheidenden Kopfball verlor, eigentlich eine seiner Stärken. Aber ansonsten gilt für das Groß der Mannschaft allerdings wie ’99: Da geht noch was. Und nicht nur 2, 3 Jahre sondern eine ganze Ära.
    Also, nach dem Finale ist vor dem Finale. Mund abputzen und weitermachen, und zwar unabhängig von den finanziellen Verschwörungen anderer. Weil arm sind diie bayern ja auch wieder nicht (10 Mille, 5 Jahre lang), also auch keine Suche nach Ausreden, einfach Van Gaalscher Fokus auf das was seiner Meinung am wichtigsten ist.. Dann wirds auch wieder.

  6. Es ist alles gesagt, überragende Saison, gestern war auch von der Erfahrung der Mannschaft nicht mehr drin.
    Die jungen Spieler haben aber auch durch das gestrige Spiel einen wertvollen Reifeprozeß gemacht. Das Team hat Zukunft in der Zusammenstellung mit gezielter Verstärkung in Abwehr und im Tor (sorry Butt) aber deine Zeit ist bald vorbei.

    Und ja es tat auch gestern weh diese Finalniederlage, vor allem bei der Ehrung der verdienten Sieger.

    Aber wie ja gesagt, gestern war nichts anderes drin.

    JUNGS ich seh Euch nachher auf dem Balkon!!!!!!!

  7. Der FCB war – Bildzeitungs-Euphorie hin oder her – der Underdog vor diesem Finale und es wurde bestätigt warum.
    Inter hat mit Recht und verdient gewonnen, weil sie qualitativ gleichmäßiger besetzt sind, taktisch excellent und diszipliniert sind und die gebotenen Chancen konsequent nutzen. Und sie haben Mourinho. Mourinho ist ein Arsch, aber ich hatte mir 2008 gewünscht, er wäre unser Arsch geworden.
    Glückwunsch und Respekt dem Team für die Saisonleistung; ich hoffe, dass sich Transfermäßig in diesem Sommer noch was tut (glaubs aber nicht wirklich) und im Bereich IV sowie LV/RV nachgebessert wird.
    Das wars zunächst, jetzt gehts in den Urlaub für mich und zur WM werde ich mich hier nicht äußern.
    Bis zum nächsten Mal!

  8. M.E. hat Bayern sehr gut gespielt. Zumindest zwischen dem Tor und der 70sten Minute technisch spitze, geduldig abwartend vor dem Inter-16er (wie gegen Manchester; und damit auch taktisch auf Augenhöhe). Das Tor von Müller ist halt nicht gefallen. Man kann auch nicht so sagen, Inter hätte permanent und konsequent irgendwelche Schwächen der Bayern-Verteidigung ausgenutzt. Halt das 1:0. Das 2:0 war dann schon Folge des 1:0 und der fortgeschrittenen Spieldauer. Das kann man Marcel-Reif-mäßig (was hat mich der Typ gestern wieder genervt, Donnerwetter!) zwar alles ergebnisabhängig und pseudoberechenbar in Grund und Boden reden, hat aber auch etwas mit dem Zufall des 1:0 zu tun. Irgendwer musste ja gewinnen…

  9. moinsen,
    froonk bleibt offiziell bis 2015!! (lt. fcb.de)

    leute, sucht doch jetzt nicht noch nach dem haar in der suppe.
    diese saison war überragend!!!
    besonders mit dem spielermaterial auf dem feld.
    (unsere bank war fast „teurer“ als die startaufstellung gestern)
    ich denke vgaal wird im sommer punktuell was tun, um den kader wirklich nach seinem system zu gestalten. (stürmer/lv/iv)

    zum spiel gestern ist alles gesagt.
    inter ein absolut würdiger sieger ! das war taktisch unglaublich !
    mourinho ist ein ***, aber als trainer ne granate! hut ab…
    knackpunkt sicherlich schweini/vbommel, die die zentrale leider nicht dicht bekommen haben und so die schwächen in der innenverteidigung offenbart haben.

    fazit trotzdem: double, cl-finale UND offensivfussball zum zungeschnalzen (ab dezember `09)!
    ich wünschte die neue saison würde nächsten samstag anfangen 😉

    freu mich aber erstmal auf die übertragung vom marienplatz…

  10. wo wird denn die Übertragung vom Marienplatz im TV zu sehen sein???

  11. danke vonboedefeld, habe ich jetzt gerade im dp auch gehört!!!! 😉

  12. Wie gestern schon geschrieben, diesesmal kann ich mich deutlich besser mit der Niederlage abfinden: weil der Gegner schlicht besser war, so banal das auch klingt.

    Bin ja echt mal gespannt, ob sich das Real-Publikum mit dem Mourinho-Fußball anfreunden wird. Mit seinem (mehr oder weniger) immer gleichen System hat er jetzt bei allen seinen drei bisherigen Clubs riesigen Erfolg gehabt und wird das wohl auch in Madrid bestätigen – wenn man ihn lässt. Ich kann mich erinnern, dass z. B. 98 ein gewisser Jupp Heynckes mangels Glamour geschasst wurde, obwohl er gerade dem Club den ersten CL-Sieg seit 38 Jahren beschert hatte. Das gleiche mit Del Bosque.
    Aber egal, das können wir uns entspannt aus der Ferne anschauen, genauso wie sich Inter in der Nach-Mourinho-Saison schlagen wird.

    Jetzt kommt erst mal die WM. Ist zwar kein Ersatz für BL und CL, überbrückt aber die Sommerpause ganz gut.
    Apropos WM: sammelt hier jemand Panini? Mir fehlen nur noch ein paar Bildchen…

  13. Pingback: Das Finale ist Geschichte, unsere Story geht aber weiter - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  14. Ich bin voll bei @beniti: Mir war die ganze Euphorie und Lobhudelei auch schon unangenehm. Man muss einfach sagen, dass die Mannschaft mehr herausgeholt hat als ihr eigentlich möglich war. Das ist einerseits ein riesiges Lob an alle Verantwortlichen, andererseits aber auch eine Mahnung an all diejenigen, die jetzt schon eine neue Dekade des FC Bayern heraufziehen sehen.

    Wo die Probleme oder eher: die Verbesserungsmöglichkeiten liegen, hat Inter gestern ja vorgeführt:

    1. In der IV, in der van Buyten eine für seine Möglichkeiten grandiose Saison gespielt hat, jedoch für einen ausgebufften Konterstürmer wie Milito nur eine überdimensionale und ungelenke Slalomstange darstellt. (Demichelis hingegen verfügt über ein höheres Potential, das er – so mein Eindruck – langsam wieder lernt abzurufen. Verlorenes Kopfballduell gestern hin oder her.)

    2. In der LAV, wo Badstuber einfach offensiv zu limitiert ist, um Altintop oder dann Ribéry so unterstützen zu können wie Lahm dies auf seiner Seite macht. Contento bescheinige ich da offensiv schon mehr Potential, wäre einer Neuverpflichtung im großen Maßstab (bitte keine Braafheids!) aber nicht abgeneigt.

    3. Mark van Bommel, für den in etwa das gleiche gilt wie für Daniel van Buyten. Für seine Verhältnisse eine tolle Saison, in seinem Einsatz ein tolles Vorbild für die jungen Spieler, in seinen Kommentaren nach dem Spiel immer ehrlich und intelligent, aber: in der Ballverarbeitung zu schwach, in seinen Pässen zu schwankend und für konterstarke Gegner auch ein wenig zu langsam, um unser Spiel noch stärker zu machen.

    4. Die Formschwäche/Demotiviertheit von Gomez/Klose, die dazu führt, dass wir mit zwei sehr ähnlichen Stürmern (Olic/Müller) agieren, die immer die Lücke in den Abwehrreihen suchen, aber keine Präsenz im Strafraum erzeugen für den Fall, dass – wie gestern – einfach keine Lücken da sind. Die systematische Zurückstufung der beiden halte ich im übrigen für den einzigen Fehler, den van Gaal begangen hat, weil er sich so zusätzlicher Optionen beraubt hat.

    5. Die Ausrechenbarkeit des Systems: Ob mit oder ohne Ribéry – für eine Mannschaft, die in der Breite so exzellent zu verteidigen vermag wie Inter ist unser Spielsystem immer noch vorhersehbar, weil in der Mitte zu wenig Überraschungsmomente kreiert werden. Aber: Mit Kroos ist hier Abhilfe in Sicht. Er dürfte, auch wenn er nicht immer spielen wird, uns taktisch eine ganz andere Vielfalt ermöglichen. Es wird nmE die herausragende Aufgabe van Gaals werden, unsere Spielanlage nächste Saison zu flexibilisieren – vom derzeitigen 4-2-2-2 über ein denkbares 4-3-3, ein 4-5-1 oder ein Rauten-4-4-2 unserem Spiel zusätzliche Optionen zu verleihen, auf die sich ein Gegner nicht allesamt einstellen können wird. Hierzu wird es aber erforderlich sein, dass van Gaal sein Konzept von einer Kernmannschaft nicht auf 11 Spieler beschränkt, sondern 14,15,16 Spielern den Eindruck vermittelt, dass sie der FC Bayern sind – auch wenn sie nicht spielen.

    Wenn diese Aufgaben konsequent angegangen werden (und die Rahmenbedingungen hinsichtlich Verletzungen und so stimmen), dann wird ein noch stärkerer FC Bayern auch nächste Saison national dominieren und international ein gewichtiges Wort mitsprechen können. Ein bloßes ‚Weiter so‘ würde hingegen zur Stagnation führen und bedeuten, dass wir das, war wir uns in dieser grandiosen Spielzeit erarbeitet haben, leichthin verschenken würden.

    In diesem Sinne:
    Danke, Louis van Gaal. Danke FC Bayern – Pack ma’s!

  15. Nicht das ich ihn vermisse, aber ist jemanden aufgefallen, dass Herr Lell zwar in unserem Kader offiziel steht, aber weder in Berlin, in Madrid noch auf dem Balkon war. Van Gaal sagt, er sei krank. Hat ihn jemand in den letzten drei Monaten gesehen? Die Journalisten fragen nie nach. Ist doch seltsam, oder?

  16. Ich hätt jetzt was schreiben wollen über „Über’s Erreichte freuen, für die Zukunft analysieren“, aber im Endeffekt hat Liza alles gesagt, was groß zu sagen ist.

    Nur in Punkt 5 seh ich’s ein bisschen anders, weil allein die Anwesenheit von Ribery auf dem Platz dafür gesorgt hätte, dass nicht alles alles alles nur über Robben läuft….

    Also dann: Nerlinger, übernehmen Sie!

  17. @Liza: Hoffentlich wird dein beitrag gelesen. Die baustellen müssen weiter geschlossen werden.

    Ruhige hand, nach dem motto: „wir waren ja im finale“ geht gar nicht.

    Da muß nachgebessert werden.

    Und da hoffe ich auf LvG, er hat ja schon gesagt, das die entwicklung nicht abgeschlossen ist. ER ist der wichtigste neuzugang, er muß die weichen stellen, wenn 2012 in unserem Wohnzimmer der Pott geholt werden soll. danach kann er dann von mir aus die N11 trainieren (was aber wahrscheinlich in die hose geht- es sei denn, 9 bayern spieler stellen dann die N11)

    So hart es klingt, o schwer es mir fällt: Die niederlage war das Beste was unserem verein passieren konnte. Nicht gestern und heute, auch nicht in nem halben jahr- langfristig dagegen schon.

    @Paulinaer: ich denke, LvG weiß gar nicht, wo lell eigentlich ist- der hat doch immer sein handy aus…

  18. @Liza
    Im Großen und Ganzen hast Du recht und dem kann man im Grunde zustimmen. Ausnahme Punkt 5.
    Mit Robbery hast du immer ein Überaschungsmoment und bei Robben ist es im Grunde auch egal, ob der Gegner weiss, was er macht, da er ohnehin wenn überhaupt nur im Verbund zu stoppen ist.
    Und auch in den Spielen vorher waren Müller und Olic die idealen Stürmer für das System.
    Mit Kroos kommt ein weiterer Kreativer Spieler hinzu, was das System noch etwas variabler macht.

    Und die „Zurückstufung“ haben Klose und Gomez durch pomadige lustlose Leistungen selbst zu verantworten und wenn sie sich nicht steigern sehe ich für beide keine Zukunft.

    Ich würde die Truppe höchstens an 2 Punkten verstärken (1AV und 1 TW). Auf Sicht ist ein neuer 6er und ein neuer IV von Nöten, keine Frage.

    Ansonsten sehe ich nach der erfolgreichsten Saison der Geschichte nicht unbedingt einen Anlass zum Rundumschlag. Allerdings sollten die Schwachstellen schon angegangen werden, nachdem die wichtigste Personalie nun eeeeeendlich geklärt ist. Das ist für mich im Grunde der 3. Pokal dieses Jahr 🙂

  19. @vadder
    „Da muß nachgebessert werden.“

    Stimmt schon. Aber wenn es geht, nicht um jeden Preis. Das seriöse Finanzgebahren des FC Bayern muß erhalten bleiben, da es einen wichtigen Faktor im Duell mit anderen Top-Vereinen in Europa darstellt. Ich weiß auch nicht, ob es so gut ist, jetzt die Parole auszugeben: „Wir wollen 2012 im Finale in München stehen.“ So etwas sollte man nie erzwingen. Blinder Aktionismus ist jetzt fehl am Platze.

    Verstärken ja, aber mit Bedacht. Und finanziell immer mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben.

  20. Einen Rundumschlag wollte ich auch nicht formulieren, nur auf Verbesserungsmöglichkeiten hinweisen. Richtig fordern würde ich auch nur einen neuen, hochkarätigen Außenverteidiger (der nicht in Sicht ist), der es Badstuber erlauben würde, sich mit van Buyten und Micho um einen Platz in der IV zu streiten, wo er nmM besser aufgehoben ist.
    Auch wenn ich mit van Bommel beispielsweise nie so richtig zufrieden war, so scheint er mir für das Mannschaftsgefüge doch zu wichtig zu sein als dass man ihn à la Klinsmann mir-nichts-dir-nichts ersetzen könnte. Wenn er dann nach der kommenden Spielzeit geht, sollte aber schon frühzeitig ein hochkarätiger Ersatz gefunden sein. Wie beispielsweise Khedira mit Schweinsteiger harmoniert, dürften wir ja bald schon mal beobachten können.

    Nur in Punkto Gomez und Klose muss ich @Ribben widersprechen:
    Klose hatte diese Spielzeit mit zu vielen Verletzungen zu kämpfen als dass er seinen Platz im van Gaal-System wirklich hätte finden können, hat uns mit seinem Treffer in Gladbach aber die vorzeitige Meisterschaft ermöglicht. Gomez hat zum Ende der Hinrunde bewiesen, wie wertvoll er für dieses Team sein kann. Wieso er dann – insbesondere in der Phase, da wir alle fanden, dass Thomas Müller etwas überspielt ist – fast gar nicht mehr zum Zuge kam, kann ich mir schwer erklären, weil er bei seinen Einsätzen doch immer sehr bemüht wirkte. Ohne seinen Einsatz hätte bspw. Olic nie das 2:1 gegen ManUtd erzielt.

    Zurückzuführen ist diese Entwicklung sicherlich auf van Gaals Konzept bedingungslosen Vertrauens, das sich bei Müller und Badstuber ja durchaus ausgezahlt hat. Es führt jedoch dazu, dass sich abseits der Stammelf ein gewisses Frustrationspotential aufbaut, das eben dazu führt, dass Spieler, die der Mannschaft einen höheren Variantenreichtum durch physische Präsenz (Gomez) oder Kopfballgefahr (Klose) bescheren könnten, kaum ihren Platz finden können, weshalb sie auf dem Feld häufiger unglücklich agieren als das Stammpersonal – was wiederum zu Lustlosigkeit führt.
    Dass van Gaal gestern beide eingewechselt hat, ist ja ein deutliches Zeichen dafür, dass er diesen Mangel an Variabilität erkannt hat. Damit solche Wechsel funktionieren, müssten beide jedoch stärker Bestandteil der Mannschaft sein. Insofern würde ich den beiden maximal eine Teilschuld geben an ihrer persönlich bescheidenen Saison und van Gaal in die Pflicht nehmen, die Möglichkeiten des Kaders in diesem Bereich noch besser auszuschöpfen. Gerade für Gomez, den ich schon seit längerer Zeit gerne in Reihen des FCB gesehen hätte, wünsche ich mir jedoch, dass er den Sprung ins Team wieder schafft und wir so wenigstens drei zentrale Stürmer haben, die sich mit ihren Einsatzeiten je nach taktischer Erfordernis abwechseln können.

  21. @Uli: wegen Finanzgebaren: Da vertraue ich auch weiterhin auf unsere bewährte führung. Und LvG kennt jetzt die Bundesliga besser, da wird er schon das richtige personal dafür finden.

    Ich denke das man zB einne Torwart und einen AV für 40 mio holen könnte. Sovile hat uns Gomez fast allein e gekostet. also da muß möglich sein, auch ohne harakiri.

    Evtl. gehts nur mir so, aber mich ärgern die „scheiß italiener“ sprechchöre vom marienplatz sehr. Vor allem, weil die mit Italien ungefähr noch so viel zu tun haben wie schalke mit nem Malocherverein….

    Unnötig wie ein kropf sowas…aber das mag wohl nur ich so sehn. Habe zwar auch gestern manchen Fluch ausgestoßen (vor allem bei der Treibjagd auf Robben) aber das war in meinem wohnzimmer..

  22. Nee Vadder das siehst nicht nur du so…….diese Rufe müssen heute nicht sein und gerade wir sollten anerkennen müssen wenn der Gegner besser war.

    Jeder dem ein wenig an Fußball liegt, weiß was die Mannschaft die letzten Monate geleistet hat.

    Wir kommen wieder und bestimmt nicht schwächer als in dieser Saison.

    Und klar, bei den Finanzen macht sich wohl keiner von uns Sorgen, denn da sind die Bayern seit Jahren vorbildlich und machen keine verrückten Dinge.

  23. @Liza
    Gomez/Klose
    ok. einverstanden. Allerdings war die Einwechslung von Gomez gegen ManU die wohl einzige, in der er wirklich was gerissen hat. Und da sei die Frage erlaubt, weshalb es sonst eher ein lahmes Auftreten von ihm war – insbesondere nach Einwechslungen.
    In der Vorrunde hatte ich Gomez auch immer in Schutz genommen. Er hatte dort auch einiges an Pech, Verletzungen, die Auswechslung gg. Dortmund, die außer vG keiner nachvollziehen konnte usw.

    Dann kam die Rückrunde und sowohl er als auch Klose, der die Vorbereitung komplett mitmachen konnte hatten so gut wie keine guten Auftritte mehr. Einzelne Szenen ja, aber in Summe doch eher Stückwerk (wenn ich nicht irre beide je 1 Tor in der Rückrunde)

    Natürlich auch der sich dann findenden Formation und Ausrichtung geschuldet, die einfach nicht auf Stoßstürmer ausgerichtet ist sondern auf laufstarke Wusler. Und da passen Olic und Müller einfach besser da flinker, beweglicher und ausdauernder. Und die haben ja auch nicht enttäuscht.

    Zur IV: Wenn man sich auf Micho 100% verlassen könnte würde das auch in der Kombi mit dem hüftsteifen van Buyten ausreichen, da ja in der Regel nur 1 Stürmer auf beide trifft. Allerdings sehe ich Badstuber auch lieber in der IV, da wie du sagst, Contento offensiv einfach der stärkere ist. Laut UH wird nach einem AV gesucht, es wurde aber noch keiner gefunden.

    Priorität sollte der Ersatz für van Bommel allerdings auch haben, insbesondere in der Hierarchie. Da sehe ich fast mehr Probleme als auf dem Platz. Ich denke schon, dass er die Truppe gut zusammenhält.

    Die „….Italiener“-Rufe fand ich auch unpassend, sind ja auch schnell verklungen.

    Dennoch nochmal eine schöne Veranstaltung heute und wer hätte gedacht, dass Froonck mittlerweile doch schon ein beachtliches deutsch spricht…

  24. Offtopic: sueddeutsche.de sieht in der Vertragsverlängerung Ribérys jetzt sogar einen Zeichen für einen generellen Aufschwung in Fußball-Deutschland an und nennt als weitere Belege Robben (natürlich zurecht), Hleb (bitte???) und van Nistelrooy (ähm?).
    Gewiss käme eine Niveau-Steigerung der Bundesliga auch unserem Werben um Stars zugute, aber wirklich sehen kann ich nicht, dass HSV, Bremen, Schalke, Leverkusen oder Dortmund ihren Status dauerhaft verbessern könnten. So wie ich es sehe, wird sich wohl in den nächsten Jahren das alte Spiel fortsetzen, dass sich pro Saison ein, maximal zwei ernsthafte Herausforderer für uns herauskristallisieren, aber eine Angleichung an englische Verhältnisse mit vier, fünf absoluten und dauerhaften Top-Teams halte ich für extrem unwahrscheinlich.

    Und jetzt suche ich uns einen Außenverteidiger. Kann doch nicht so schwierig sein…

  25. @ Liza 16/22
    Alles sehr gut auf den Punkt gebracht!

    Beim AV tendiere ich allerdings eher dazu Badstuber nach innen abzuziehen und Contendo auf außen zu stellen.
    Badstuber macht außen sicher einen soliden Job, hat aber (z.B. im Vergleich zu Lahm) zu wenig Zutrauen in 1:1 Situationen und im Vergleich zu Contendo deutliche Defizite in Sachen Dynamik und Tempo.
    Seit solide Art würde m.E. innen deutlich besser passen. Aber schaun ‚mer mal – ich habe da inzwischen wieder allergrößtes Vertrauen zur sportlichen Leitung!

    Und gestern? Unendlich schade (nicht nur weil ich in meinem Wohnzimmeer ein tanzenden ital. Teil der Familie ertragen mußte)!
    Und entgegen dem allgem. Tenor habe ich Inter dabei nicht einmal unbedingt stärker gesehen! Abgezockter fände ich da schon passender. Was haben wir von der Multi-Kulti-Truppe denn schon gesehen? Eine Handvoll Vorstöße (von denen dummerweise zwei erfolgreich waren) und eine schwarz/blaue Gummiwand am Strafraum…. War ja wie beim Handball…

    Nein, für mich war der Unterschied viel mehr, dass bei Inter da, wo wir gestern leider ein großes schwarzes Loch hatten, ein überragender Milito stand! Unfassbar, dass der Kerl aus zwei Chancen zwei Buden macht…. Snjeider war sicher auch exelent und auch E’to hat viel Unruhe verbreitet, aber eine Machtdemonstration (wie bei uns z.B. gegen Werder) war das ganz sicher nicht!

    Hätte, wäre, wenn… Was soll’s – der Drops ist gelutscht! Mich tröstet ein wenig, dass wir zweifellos nicht vorgeführt wurden, sondern ganz einfach einen Top-Stürmer zweimal nicht im Griff hatten.
    Die Truppe wird daran keinen Schaden nehmen, sondern wachsen! Und deshalb ich bin sehr optimistisch, dass wir auf das Ding mit den großen Ohren nicht nochmal neuen Jahre warten müssen!

    Also – nach dem Finale ist vor dem Finale!!! (Guter Spruch Ribben!)

  26. @simply red:
    guardiola sagte nach dem rückspiel barca vs inter:
    „…wer gewinnt hat immer recht…“
    so ist das leider. es gibt wohl kaum eine mannschaft die „italienischer“ spielt als inter…und das OHNE italiener 😉
    ähnlich hilflos und auch ideenlos wie wir gestern angerannt sind musste sich auch barca dieser wand gegenübersehen…und hat genauso blöd aus der wäsche geschaut! die haben sich auch schöööööön den ball von links nach rechts gespielt, wie im handball, und irgendwann hat der schiri abgepfiffen.

    das war nunmal taktisch perfekt, dazu ein milito mit 100% chancenverwertung.
    ergo: verdienter sieg, punkt aus…
    es hat ja auch keiner dem müller verboten das ding in der 46. nicht zu machen, oder herrn vbuyten den milito einfach mal 30 meter vorm tor abzugrätschen, oder, oder, oder…
    wobei die tore echt blöd waren…habs vorhin nochmal gesehen.
    vorm 1:0: torabschlag, micho dusselig, wir in überzahl, trotzdem sahnepass vom snijder…rest bekannt.
    vorm 2:0: wir im angriff, und ivica verliert den ball…dann ruckzuck 2 ballkontakte und der milito schlängelt sich um unseren daniel.
    sowas nennt man wohl effektiv !

    aber die saison war sooooo geil, das ich mir sogar dieses eigentlich schmerzhafte finale vorhin nochmal angeschaut habe !
    danke jungs !!!
    man, echt schade das die saison schon vorbei ist…ich bin grad auf den geschmack gekommen 😉
    …und wehe das war ne eintagsfliege!!! die messlatte hängt jetzt schon sehr hoch…*hahahaha*

  27. War ne ordentliche Leistung, aber wie Paule schon sagte, Bayern war das Werder Bremen Europas. Plan A hat nicht funktioniert und Plan B (Klose, Gomez) kam nicht mal dazu, nicht zu funktionieren. Irgendwie schade und frustrierend und noch mal schade. Solche Finale gibt es nun mal nicht im Dutzend, aber hoffentlich müssen wir nicht wieder knapp 10 Jahre warten. Inter war natürlich großartig, so wenig Ballbesitz und so viel Kontrolle dennoch, irgendwie verrückt. Vielleicht wäre der Sieg auch ein bisschen viel gewesen für eine Mannschaft im Aufbruch… Naja, Titel muss man mitnehmen, wenn die Chance da ist…schade…

    Saison ist jetzt abgehakt. Das letzte Mal als Butt/eine deutsche Mannschaft im Finale war, wurde Deutschland beinahe Weltmeister. Here we go. Hoffentlich können alle hier, die so oft bekundet haben wie egal ihnen Deutschland ist, doch etwas Empathie für die WM entwickeln.

  28. Noch ein Tag rum, und der Frust ist immer noch nicht verraucht. Der Nachbericht zum Spiel bei Spox bringt es auf den Punkt, ich spare mir jetzt mal die Zitate.

    Ich verstehe immer noch nicht, warum die Mannschaft so mutlos an das Spiel herangegangen ist, außer Robben kam offensiv nichts, kein Zugriff im Mittelfeld von Schweinsteiger und van Bommel, Olic von der Rolle, Lahm ohne Mumm…

    Sorry, aber ich kann das Ganze jetzt noch nicht so abhaken wie einige das schon schaffen, und glaubt mir, ich würde das gerne können, aber für mich haben wir hier eine ganz große Chance liegen gelassen, ohne Not, gegen eine Mannschaft, die SCHLAGBAR war, und so eine Chance kommt eben NICHT alle Jahre wieder.

    Aber nun will ich es auch gut sein lassen und mich über eine tolle Saison freuen, auch wenn der Abschluss dieser Saison einen ganz bitteren Nachgeschmack hat.

  29. mal ernsthaft, findet ihr wirklich dass inter soooo defensiv spielte? ich meine sie spielten ausreichend offensiv um immer wieder für gefahr zu sorgen, da kam jeder pass, egal ob auf 2 oder 20 meter, perfekt an, flach gespielt, kein zeitverlust durch ballannahme.
    und diese exakte passquote ist doch eigentlich auch das was bei uns immer besser wurde und hoffentlich werden wird.

    mir fällt übrigens auch kein außenverteidiger ein. vielleicht mag ja liza selbst wieder spielen?

  30. Pingback: FC Bayern – dies und das – 09/10 #8 - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  31. Pingback: So muss es sich anfühlen, wenn man gegen den FC Bayern spielt - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  32. Pingback: Die Akte Robben 01/10 – was bisher geschah - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  33. Pingback: Robben und Co. auf dem Weg nach Wembley? - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  34. Ende