Es gibt noch Hoffnung für den deutschen Fußballjournalismus

Nein. Wir sind nicht allein mit Uli Köhler, Thomas Wark, Jörg Dahlmann oder Reinhard Schüssler!

Es gibt Hoffnung. In Person von Dirk Gieselmann und Jürgen Kaube.

Warum? Weil sie solche Artikel schreiben können.

Dirk Gieselmann

Oma Uli und die Schwiegersöhne

Wie Bayern-Präsident Hoeneß seinen Klub kaputtliebt

Der FC Bayern wird sich von Louis van Gaal trennen. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht. Wer will schon Trainer bei einem Klub werden, der sich nicht gestalten lässt? Ein paar Gedanken zur erdrückenden Liebe des Uli Hoeneß

Jürgen Kaube

Trainer beim FC Bayern

Das ist genau dein Ding!

Die anstehende Trainersuche wird für den FC Bayern München kein einfaches Geschäft. Wer sich das Jobprofil Bayern-Trainer genauer anschaut, muss erkennen: Nur ein Irrer wird diese Aufgabe übernehmen. Einen immerhin gäbe es.

Danke. Danke. Ich Danke Euch sehr.

Klick zum Ende der Kommentarliste

194 Gedanken zu „Es gibt noch Hoffnung für den deutschen Fußballjournalismus

  1. Habe das auch alles gelesen, aber:

    Wenn es so unmöglich wäre, für einen Chaos-Klub einen guten Trainer zu finden – wieso ist Mourinho dann zu Inter (Moratti!) und zu Real gegangen? Magath zu Schalke? Ancelotti zu Chelsea? Jeder Trainer zu Milan? Die Strahlkraft des Namens FC Bayern ist nicht zu unterschätzen!

  2. @joshtree: So isses. Oder so besser: So war es. Ich bin in größter Sorge, ob der aktuelle FC Bayern immer noch dieses Ansehen in der Trainerwelt genießt. Nach den Ereignissen der letzten Tage und der Geschichte der letzten Jahre – Du nicht?

  3. Klar kennt keiner eine Vereinsstrategie außer „kein Verkäuferverein“ und „CL ist immer Pflicht“.
    Aber sorry, das ist Feuilleton, Spaß am Schreiben, Spaß beim Lesen, aber kein Fußballjournalismus. Spielen mit Vorstellungen, Vorurteilen und Bildern im Kopf – aber eine Auseinandersetzung mit den Argumenten pro und kontra Entlassung und zu welchem Zeitpunkt? Hinterfragen der Vertragsverlängerung im Herbst? Nichts von alledem.

  4. Na Mensch, dann soll der Verein einfach abmelden!

    Wir sparen uns die paar Kröten im Jahr für die Mitgliedschaft und es lebt sich ja eh gesünder ohne: kein Grübeln, kein Gejammer, kein Gezeter.
    Und außerdem: wir sind ja der Unverein, untrainierbar, konzeptzerstörerisch und heillos zukunftslos.

    Mann, jetzt kommen wir alle am besten mal wieder klar und schauen was so passieren wird. Diese ewige Schwarzmalerei steht Roten nicht.

  5. Naja, die Quasi-Schlussfolgerung in der FAZ, dass ausgerechnet Christoph Daum der einzige geeignete Kandidat sein soll, lässt sich mMn nur damit erklären, dass der Autor unbedingt eine Pointe in seinem Text haben wollte. Ob das jetzt die Rettung des Fußballjournalismus ist…?

    Ansonsten ist mir mittlerweile fast alles egal, solange nicht am Ende Rangnick oder Sammer auftaucht. Bei Rangnick habe ich wenig Sorgen wg. Ulis Sprüchen von einst plus der Beckenbauer-Hopp-Connection, aber Sammer könnte am Ende tatsächlich passieren. Irks.

  6. Halte das auch für absolut überzogen, nur weil es gerade zur Stimmung passt.

    Und @paule #2, was meinst Du genau mit „und der Geschichte der letzten Jahre“

    1 CL und 5 Doubles ins 10 Jahren?

    Ich sehe es bei weitem nicht so schlecht, wie jetzt wieder alles dargestellt wird. Und wer das ganze „Dilemma“ auf UH reduziert, der drückt aber mind. 2 Augen zu um die eindeutigen Patzer von van Gaal nicht zu sehen…

  7. …mit dem Unterschied, dass die gleichen Fehler schon vor van Gaal gemacht wurden und jetzt nur wiederholt werden.

  8. @Ribben: Meine Aussage war auf die Trainerwechsel der letzten Jahre bezogen.

    @all: Mir geht es nicht darum aus Prinzip schwarz zu malen. Ich bin allerdings der MEINUNG, dass sich beim FC Bayern mittelfristig gar nichts ändern wird. Man redet zwar immer wieder davon (vor Klinsmann, vor van Gaal), aber am Ende (nach 1,5-2 Jahren) wird der Trainer dann doch rausgeworfen.

    Dann soll man von Seiten des Vereins nicht so visionär tun.

    Und ja, mehr als abwarten bleibt uns so oder so nicht übrig, stimmt. Ich befürchte auf der Trainerposition allerdings das Schlimmste. Denn Trainer, die uns wirklich nach Vorne bringen würden, tun sich entweder DIESEN FC Bayern nicht an oder sind einfach nur total zufrieden bei ihrem jetzigen Club (Klopp, etc.) und denken nicht im Traum daran, zum FCB zu wechseln.

    Eben dieser Punkt hat uns in der Vergangenheit viele Türen geöffnet, oder?

  9. Auch aus meiner Sicht sind die beiden von Paule verlinkten Texte die besten zu diesem Thema. (Und @Gunnar: Das mit Daum ist kein Pointengeheische, sondern es soll lediglich den Irrsinn auf polemisch zugespitzte Art und Weise noch einmal besonders deutlich machen.)

    Laut dem Fußballjournalisten Raphael Honigstein (der u.a. für die SZ über den englischen Fußball berichtet und für den Guardian über den deutschen) hat der Bayern-Vorstand übrigens allen Ernstes noch einmal bei Ottmar Hitzfeld angefragt (Quelle: catenaccio.de/?p=7151). Das hat mich noch fassungsloser gemacht, als ich es vorher schon war. Wenn man dann noch bedenkt, dass in der offiziellen Presseerklärung etwas von Differenzen in Bezug auf die „strategische Ausrichtung“ des Klubs stand, bleibt eigentlich nur der Schluss übrig, dass der Vorstand gar keine strategische Ausrichtung im Blick hat. Jedenfalls keine, die diesen Namen verdienen würde.

    Ich kann nur wärmstens das Buch „Das Prinzip Uli Hoeneß“ von Christoph Bausenwein empfehlen. Eine ausgezeichnet recherchierte, faktengesättigte und faire Biografie. Bausenwein würdigt die Verdienste von Uli Hoeneß um den FCB und macht deutlich, dass der Klub ohne ihn heute nicht dort stünde, wo er steht. Aber er arbeitet auch heraus, warum Hoeneß‘ Konzept und sein Vorgehen (sowie das von Rummenigge) dazu geführt haben, dass es nicht zu dauerhaftem internationalen Erfolg reicht: Beides war stets auf nationale Dominanz angelegt, und um die zu bewahren, wird immer wieder kurzfristig – und eben nicht strategisch – gedacht und gehandelt.

    Dass van Gaal Fehler gemacht hat, sei unbestritten. Aber es ist doch auffällig, dass tragende Säulen der Mannschaft wie Lahm und Schweinsteiger ihre Vertragsverlängerungen ausdrücklich auch damit begründet haben, dass mit diesem Trainer endlich eine langfristige Strategie Einzug gehalten hat. Wenn man heute noch mal das Interview der SZ mit Lahm vom November 2009 liest (Link: j.mp/Lahm-SZ), für das er blechen musste, wird manches erst so richtig klar, etwa, wenn er er von der fehlenden Philosophie der letzten Jahre spricht. Jetzt ist der Klub wieder in der Zeit vor van Gaal angekommen, wie nicht zuletzt die neuerliche Anfrage beim ewigen Ottmar zeigt. Deprimierend.

  10. Ich befürchte nicht das Schlimmste, da bei einer so „frühzeitigen“ Trennung genug Zeit bleibt, eine gute Lösung zu finden (sofern man nicht meint, dass Heynckes ein solche schlimme wäre).

    Klar ist, dass Uli schon vor einigen Wochen mit Jupp gesprochen hat, sonst hätte Jupp längst bei Bayer verlängert. Somit ist (je nach Absprache) kurzfristig geregelt, wer kommen könnte.

    Klopp hat unlängst gesagt, dass er noch jeden Vertrag erfüllt habe, insofern müßte in Dortmund schon sehr viel passieren, dass er jetzt oder 2012 gehen würde.

    Ich glaube nicht, dass der FCB für Trainer seinen Reiz verliert, weil sie bei Mißerfolg entlassen würden. Das ist ihr Schicksal, und das geht ihnen bei anderen Vereinen selten anders. Mir sind Ex-Spieler in der Führung mit Liebe zum Verein jedenfalls lieber als ein Schuhverkäufer.

    Das ein-bißchen-mehr-Loslassen muss Uli halt noch lernen, vielleicht muss er dazu erst deutlich über 60 und noch ein paar Mal Opa werden.

  11. @Liza
    bei sky90 kam das Thema Hitzfeld auch auf. Dieser hat auf Nachfrage verneint, dass man ihn angerufen habe…

    Und zum Thema „dauerhafter internationaler Erfolg“:
    Man nenne mir bitte einen einzigen Verein, auf den das zutrifft.

    Und auch wenn man „internationelen Erfolg“ als z.B. permanentes Erreichen des CL-Viertelfinals definiert, gibt es auch nur eine Handvoll Klubs, die da besser stehen als der FCB.

    Das Buch habe ich im Übrigen auch gelesen.

    Die Trainer-Entlassungen (Magath/Klinsmann/van Gaal) finden tatsächlich offensichtlich immer nach dem gleichen Schema statt. Mal früher, mal später. Aber, ist der FCB deswegen wirklich untrainierbar? Hitzfeld hat es doch auch geschafft. Nicht immer mit dem schönsten Fußball aber immerhin dauerhaft erfolgreich. Auch international. Und das mit dem wenig gewinnbringenden weil unkonzeptionellen System unter der Egide UH.

    Also ich wiederhole mich zwar, aber es ist weiß Gott nicht kurz vor der Vereinsauflösung, nur weil ein streitbarer Coach, der zuletzt zuviele Fehler gemacht hat nun gehen muss. Meiner Meinung nach waren die letzten beiden Trainerverpflichtungen ohnehin Fehler. Mit Klinsmann wollte man einen neuen Weg einschlagen und hat dann mit van Gaal zweit Schritte zurückgerudert. Vlt. hätte man sich schon vorher auf einen Mittelweg festlegen sollen.

  12. Ottmar Hitzfeld again – Ich lachte…

    Hoeness hat nichts dazugelernt. Braucht er wohl auch nicht mehr. Wird er auch nicht mehr.

    Keine Sorge, liebe Bayern-Fans (die echten!). Die Schwiegermutti Uli wird das schon wieder richten bzw. das Kind schon schaukeln. Hat ja bisher so gut geklappt.

    Um sich herum wieder ein Heer von Erfüllungsgehilfen ansammeln (Nerlinger), die SEINEN Verein, nach seinen Vorstellungen führen. Da er ja „dank“ 30 Jahren Erfahrung aus 1. Hand weiss wo es lang geht, befiehlt er – und alle folgen.

    Die einige Strategie, die Uli hat lautet: Champions League Finale 2012 (und bis dahin wenn möglich, jedes Jahr Meister werden).

  13. Ein van Gaal polarisiert und ein Hoeneß tut dies auch. Dass in einem Verein für beide Alpha-Männer langfristig nicht genug Platz ist, war absehbar. Ich vermute, dass Hoeneß vielleicht gedacht hat, dass sich vG etwas anpasst und vG wiederum gedacht hat, dass ihm der Vorstand mehr freie Hand lässt als seinen Vorgängern.
    Man sollte aber auch nicht vergessen, dass den Hoeneß-Aussagen auf Sky90 diese Präsentation der Biographie von van Gaals Buch vorausging. Dort hatte sowohl Hoeneß als auch KHR etwas düpiert. Nerlinger kann ich nicht wirklich beurteilen (er wirkt auf mich als Manager ähnlich blass wie auf dem Platz der aktuelle FCB-Kapitän Lahm) , aber wenn Nerlinger manchmal etwas mehr aus sich herausginge, dann würde Hoeneß sich nicht genötigt fühlen diverse Dinge anzusprechen.
    Dass aus dem FCB jemals eine Art Barca wird, ist für mich reine Utopie. Da sind dann doch mehr Parallelen zu Real Madrid. FCB ist erfolgsverwöhnt und für eine Durststrecke hat weder der Vorstand die Geduld-noch ein Großteil der Fans-. Das Konzept ist halt eher „dauerhafter Erfolg um jeden Preis -ohne Durststrecken“…das beinhaltet mindestens CL-Teilnahme…dort soweit kommen wie möglich, die Schale wird auch jedes Jahr gewünscht -und wenn es mal nicht klappt, will man wenigstens auf Augenhöhe ggü. dem Erstplatzierten sein.
    Diese Saison ist kann die CL-Leistung noch nicht abschließend beurteilt werden, ein Ausscheiden im HF des DFB-Pokals in einem Heimspiel hätte nicht passieren dürfen und knapp 20 Punkte hinter dem deutschen Meister in spe ist alles andere als Augenhöhe.
    Aktuell also Durststrecke => nicht erwünscht => hire & fire.
    Ich hab mich seit Hitzfelds Abgang damit arrangiert, dass die Rotation nun auch auf der Trainerbank stattfindet.

  14. @Ribben: Natürlich ist der FC Bayern nicht untrainierbar, aber fünf Trainer in drei Jahren machen zumindest deutlich, dass man schwer auf der Suche ist. Schöner Offensivfußball soll es sein, Jugendförderung, nationale Dominanz und in Europa zumindest ein Platz unter den vier Besten. Und das alles am liebsten sofort und auf einmal. Klappt es nicht, wird man ungeduldig, entlässt, stellt neu ein, verwirft und probiert aus. Irgendwo ist das Vorbild der FC Barcelona, aber die Realität sieht dann doch eher nach deutschem Real Madrid aus.

    Was die Anfrage bei Hitzfeld betrifft: Ich weiß es natürlich nicht, aber ich bin geneigt, eher dem Journalisten zu glauben als dem guten Ottmar. Ist doch klar, dass der als dem FCB gegenüber loyaler Mensch im Zweifelsfall behauptet, es habe nie den Versuch einer erneuten Anwerbung gegeben.

  15. @Lizas Welt. Zum Thema Vertragsverlängerungen von Lahm und Schweinsteiger aufgrund der „langfristigen Strategie“ von van Gaal.

    Alles gut und schön. Aber wenn ein Trainerwechsel für sie bedeutet, die Mannschaft hat wieder Erfolg, weil z.B. Schlüsselpositionen in der Abwehr besetzt werden, weinen sie bestimmt nicht dem Trainer nach.

    Erfolg ist das was einen Spieler antreibt. Und nicht die Philosophie eines Trainers.

  16. @Liza
    aber der Journalist hat ja auch nur genau 2 Quellen. Und wenn es Hitzfeld nicht gesagt hat (zu keinem, wovon ich ausgehe), wer dann…?

    Und die Darstellung „5 Trainer in 3 Jahren“ ist natürlich in boulevardesker Manier dem Extremwert (letzter Tag Hitzfeld- erster Tag N.N.) gerechnet. Genauso kann man von „5 Trainern in 13 Jahren“ sprechen (erster Tag Hitzfeld – letzter Tag vG).

    Bemerkenswert finde ich die Tatsache, das die Fraktion „van Gaal-Befürworter“ bisher die ganzen „Schwarzseher“ kritisiert hat, aber direkt nach der Entscheidung die Abteilung „Schwarzsehen“ übernimmt 😉

  17. Yalcin schrieb: „Die einige Strategie, die Uli hat lautet: Champions League Finale 2012 (und bis dahin wenn möglich, jedes Jahr Meister werden).“

    Jedem, der das Spiel von Barca gestern gegen Arsenal gesehen hatte, sollte doch vor Augen geführt worden sein, dass der nächste CL-Titel 2012 wie so oft in letzter Zeit nur über Barca gehen wird. Und da würden – da bin ich mir sicher – die derzeitigen Bayern erneut eine Klatsche kassieren wie unter Klinsmann. (Und nein, ich glaube auch nicht, dass der BVB derzeit große Chancen gegen Barcelona hätte.) Ob eine schlagkräftige Bayerntruppe unter wem auch immer bis Mai 2012 in der kurzen Zeit aufgebaut werden kann, möchte ich mal an dieser Stelle stark bezweifeln.

  18. @Stephen: Dann lies bitte noch einmal das Interview mit Lahm. Der hatte vor van Gaal ja auch Erfolg mit dem FCB, aber er vermisste die Philosophie. Und das hat er kritisiert.

    @Ribben: Das ist keine boulevardeske Rechnung, sondern eine, die den Zeitraum seit dem Ende der ersten, sehr erfolgreichen Ära Hitzfeld umfasst und dadurch zeigt, dass der Versuch, eine neue Ära zu begründen, bislang noch nicht geglückt ist.

  19. @ribben:
    „… Bemerkenswert finde ich die Tatsache, das die Fraktion “van Gaal-Befürworter” bisher die ganzen “Schwarzseher” kritisiert hat, aber direkt nach der Entscheidung die Abteilung “Schwarzsehen” übernimmt ;)…“

    rrrrummms, das hat gesessen!

    sehe ich 101% ebenso!
    ist hier irgendwann, irgenwo, irgendwer von euch bei irgendeiner sitzung/besprechung des fcb(ayern) zugegen gewesen???

    nein?? komisch…folglich habt IHR ALLE eure infos vom boulevard, oder???

    …wie die lemminge… manmanman 😉

  20. @Liza
    dann verstehe ich die Rechnung gleich zweimal nicht, denn die erste erfolgreiche Ära von Hitzfeld endete im Juni 2004. Das ist mehr als 3 Jahre her…

  21. @Ribben: Keine Ahnung, welche Synapse da bei mir geklemmt hat, aber du hast natürlich Recht. Richtig wäre: Fünf Trainer in den letzten sieben Jahren bzw. vier in den letzten vier Jahren (also nach Magaths Rauswurf). Was an meiner Aussage allerdings nichts ändert.

    @vonboedefeld: Gewisse Sachen stehen nicht nur in den Boulevardzeitungen. Siehe die beiden von Paule verlinkten Beiträge.

  22. @liza:
    das sind auch nur subjektive meinungen und keine infos aus erster hand!
    somit ist auch dies nur meinungsmache, die in ihrer sarkastischen art doch extrem an so manches boulevard-blättlein erinnert 😉

    wie dem auch sei: egal wer jetzt trainer wird; die eilerlegende-wollmilchsau werden wir nicht bekommen.
    ich erinnere mich gern an oh`s zeiten, in denen ich so manches mal durch seine einwechslungen zur weisglut getrieben wurde.
    magath hatte 2x das double geholt, und wurde mit 2(3?) punkten rückstand auf nen cl-platz gefeuert.
    aber an grabenkämpfe zwischen vorstand/trainer/mannschaft/fans wie sie jetzt unter vgaal stattfinden kann ich mich nicht erinnern.

    ohnehin ne komische saison, oder?

    ->der bvb spielt göttlich
    ->mainz und hannover richtung europa
    ->der glubb im oberen drittel
    ->werder, wob, stuttgart dem abstieg nahe.
    ->3 trainer 9 spieltage vor schluss rausgeschmissen, „müssen“ aber noch durchziehen
    ->der fc bayern völlig desolat, sowohl auf dem platz, als auch im vorstand

    also, als neutraler beobachter wäre ich hellauf begeistert!
    …ich bin aber nicht neutral 😉

  23. Nur mal kurz dazwischen geschoben: Wenn das mit Schalke, Magath und Rehagel alles stimmt, dann haben wir zumindest nur die zweitkatastrophalste Außendarstellung der Liga. Bei einigen der Kommentaren auf dem koenigsblog müsste man erschütternderweise nur die Namen (Tönnies/Hoeneß, Magath/van Gaal) austauschen und könnte sie hier ohne Sinnverlust republizieren.

  24. …ich poste sonst keine links, aber damit wir alle mal wieder ein bischen runterkommen:

    [snip]

    (minute 8:20 „…ja, so sind sie…“)
    und wo ich das grad sehe fällt mir auf wie sehr uns ein typ wie effe oder kahn fehlt!

  25. @Ribben & Co.: Tja, schon komisch. Aber alle van-Gaal-Kritiker hatten bis Sonntag alle Infos exklusiv vom ihm selber?! Und es gab auch keinerlei Stimmungsmache vom Boulevard, die einem ganz gelegen kam?!

    Diese Logik amüsiert mich.

    Mal ganz ehrlich: Alle van-Gaal-Basher sehen jetzt plötzlich alles wieder rosarot?

    Was – Entschuldigung – ist falsch daran, nach dieser Entscheidung mal so insgesamt über den FCB und seine Struktur, Vision und Führung nachzudenken?

    Dabei benutze ich den Konjunktiv bei Gerüchten aus dem Verein im Gegensatz zu meinen Meinungsäußerungen. Die darf man haben, oder?

    Ich versteh‘ ehrlich gesagt nicht, dass Ihr Euch alle KEINE Sorgen macht… 😉

  26. Der sarkastische Artikel von Jürgen Kaube ist ein paar Jahre verspätet. Er hätte vielleicht zu den Abgängen von Hitzfeld oder Magath gepasst, aber sicher nicht zu dem von van Gaal. Ihn jetzt als Opfer unseres Vorstandes hinzustellen und gar eine Untrainierbarkeit des Vereins zu erkennen, geht dann doch etwas zu weit und an der Sache vorbei.

    Aber das ist eben ein Feuilleton-Text. Es ist doch so: Über Fußball kann darf jeder schreiben, auch der FAZ-Ressortleiter für Geisteswissenschaften. Sicher Geschmackssache.

  27. Es scheint offensichtlich, dass es die – zumindest – nationalen Erfolge der Vergangenheit den Bayern, Fans wie Führung, sehr schwer machen, einen Richtungswechsel vorzunehmen. Aufgrund dieser Gefangenschaft der ewigen nationalen Dominanz kann und will man die notwendigen Schritte für eine Restrukturierung nicht konsequent durchführen.

    Irgendwie sieht man ja schon ein, dass gerade internationaler Erfolg nicht mehr mit den bisherigen Erfolgsfaktoren zu gewährleisten ist, aber man hat keinen wirklich durchdachten Plan, wie das besser werden kann. Inzwischen sieht man sogar die nationale Dominanz – zu Recht – in Gefahr.

    Das Ganze kann man sehr passend mit einem lange Zeit gut gehenden Unternehmen vergleichen, das auch bei verändertem Wirtschaftumfeld noch eine Zeitlang Gewinne schreibt. Wenn allerdings nicht rechtzeitig den veränderten Bedingungen Rechnung getragen wird (strategisch, organisatorisch, personell, produktionstechnisch), ist der Bankrott unausweichlich, weil man gnadenlos abgehängt wird.

    Selbstverständlich verändert sich auch der Fußball stetig. Das konnte man gestern beim Spiel Barca – Arsenal sogar als Laie überdeutlich bemerken. Man sieht es inzwischen auch in der Bundesliga, nicht nur bei Dortmund. Stichwort: Positionsspiel, das in den letzten Jahren noch mal extrem verfeinert wurde. Zusammen mit dem noch höheren Tempo gehört dieses heute zu den absoluten Basics auf Top-Niveau.

    Wenn hier immer wieder davon gesprochen wird, man solle sich doch rückbesinnen auf die guade oide Zeit, dann ist das vergleichbar mit einem Unternehmen, das auf Verluste mit den Methoden von vorgestern reagiert. Das hat noch nie geholfen, auch wenn man in der Vergangenheit damit irgendwann erfolgreich war.

    Obwohl schon mal woanders hier geschrieben: Erfolg ohne (!) Schönheit (d.h. Positionsspiel gepaart mit Tempo) ist nicht mehr zu haben.

    Um dieses zu erlangen, muss man kurzfristige Rückschläge einkalkulieren (!!!), v.a. wenn die Durchführung dieses Prozesses einer Revolution gleichkommt, was eben bei den Bayern der Fall ist, ja sein muss, da man auf nichts dahingehendes aufbauen kann (konnte). Zu ehrgeizige Zielsetzungen sind in diesem Zusammenhang stets kontraproduktiv, da sie die, mit den prozessualen Veränderungen einhergehende, Verunsicherung noch verstärken.

    Alles, was man im Verlauf dieser angestrebten Entwicklung auf Führungsebene beim FCB falsch machen kann, hat man falsch gemacht.

  28. @paule:
    in keinster weise ist hier irgendwas rosarot!
    immerhin gehts hier um „unseren“ verein, und die momentane situation hat fast hamburger dimensionen…

    nur schwarz, oder nur weiss gibt es hier nicht, denke ich.
    ich meinte mit „kein fisch, kein fleisch“: entweder helm auf und durch, oder sofort entlassen.
    weiss jemand wie das training heute lief?
    ein enteierter trainer, und ne vogelwilde mannschaft?
    oder raufen sich endlich mal alle zusammen und bereiten uns und louis einen „sauberen“ saisonabschluss (cl-quali!) ??

  29. @paule
    zu den Quellen habe ich mich doch gar nicht geäußert. Und von „rosarot“ bin ich weit entfernt, auch wenn ich, naja, ich sag mal erleichtert bin, dass der Fehler „van Gaal“ jetzt korrigiert wird. Und da es keinen 2. Klinsmann geben wird, glaube ich nicht, dass es noch sehr viel schlimmer kommen kann, wie aktuell.

    Und für meinen geschmack wird die Trennung von van Gaal geradezu dazu missbraucht um die Grundfesten des Vereins zu hinterfragen. Das ähnelt ja wirklich schon der Weltuntergangsstimmung a la 91. Ich bin überzeugt, dass es uns so mittelfristig wieder besser gehen wird, weil es ein anderer ggf. schafft aus dem besten Spielermaterial Deutschlands zumindest wieder etwas mehr zu machen, als das, was wir momentan – und im Übrigen schon die komplette Serie (!!!) – sehen.

    Und „Vision“ ist ein großes Wort, dass mir für das Tagesgeschäft Fußball fast zu groß ist. Wichtig ist nach wie vor auf dem Platz, da nützt die blumigste Vision gar nichts. Die Jungs müssen wieder Leistung bringen, dass ist momentan alles was zählt. Über Visionen, Strukturen und Philosophien kann man sich wieder Gedanken machen, wenn es besser läuft, dass sind ohnehin Dinge, die Trainerunabhängig und langfristig angelegt sind. Steht denn etwa Guardiola für eine Philosophie, außer dass er schon seit Geburt im Verein ist? Dort ist eine feste Philosophie seit Jahren oder Jahrzehnten implementiert und der jeweilige Trainer kann diese allenfalls verfeinern.

    Was ich auch nicht verstehe:
    Im Mai wurde das System (van Gaals) und die neue Philosophie gelobt und gehuldigt, obwohl -wie schon geschrieben- ganz wenig Siege diesem System zu verdanken sind. Ich kann nicht verstehen, warum JETZT eine Visions-/Philosophie-Debatte entsteht, da ich kein auch nur mittelfristig erfolgversprechendes neues System oder Philosophie erkannt habe. Wer dem jetzt nachtrauert kann aus meiner Sicht das letzte Jahr von Wolke 7 aus nicht richtig verfolgt haben. Also insofern ist bei mir eher Aufbruch- denn Weltuntergangsstimmung..

  30. @Liza:
    Da hast Du vollkommen Recht, zu dem Zeitpunkt des Interviews hatte Lahm schon einige Erfolge hinter und die Aussicht auf eine Philosophie vor sich.

    Nur denke ich nicht, dass die Mannschaft bei einem klaren Sieg gegen Hamburg als Traube auf van Gaal jubeln wird, um dem Vorstand zu zeigen, dass er einen Fehler gemacht hat 😉

    Das es bei unserem FCB mehr als nur die Baustelle Trainer gibt sehe ich genauso. Die Granden nicht ausgenommen, nur:

    Vielleicht träumen wir alle immer von einem Verein, der unser FCB niemals sein wird.

    Und spätestens nächste Saison, wenn mit Trainer X und den nötigen Verstärkungen A, B, Y und Z die Liga wieder dominiert wird, vermissen wir weder Philosophie, noch van Gaal und genießen, dass der alte FCB wieder da ist.

  31. @Tafelrunde: Positionsspiel, ja? Gepaart mit Tempo? Das macht im Moment nur Barca, und das auch nicht immer eroflgreich.

    Das, was Du wahrscheinlich meinst, ist der Fußball, den die Nationalmannschaft, Dortmund und noch so ein paar andere Mannschaften im Moment recht erfolgreich spielen – das ist Konterfußball. Van Gaal spielt aber Ballbesitzfußball – egal mit welchem Tempo. Erst werden die Positionen bezogen, dann wird vorgerückt. Und zwischendurch kauf ich mir ne Bratwurst und geh kurz um die Ecke.

    Überhöh mal den van Gaal nicht. Nur, weil einer sein Buch „Vision und Übervision“ nennt, ist er noch kein Wunderheiler. Frei nach Adenauer(?): „Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen.“

  32. Ach, und weil ich gerade ob des Schalker Sieges so schön schlecht gelaunt bin: das Interview vom Kapitänchen ist auch 1,5Jahre später noch eine Frechheit. Das ist ein selbstsüchtiger Gnom, der sich bei Springer prostituiert. So, Spam-Filter, tu Dein Werk!

  33. Mir persönlich würde ja ein Scholl in Kombination mit Kahn auf der Bank ganz gut gefallen. Wird aber wohl Wunschdenken bleiben.

    Mir kommt es oft so vor, als würden UH und KHR zu viel auf Presse und Medien geben. Wer schürt denn sonst diesen Gedanken so sehr, dass Bayern immer Erfolg haben muss? Der FCB ist für die Medien stets ein gefundenes Fressen, mit dem man hohe Auflagen erzielen kann. Und am besten sind natürlich bayerischen Miesepeter-Geschichtchen, die von Fans und Hassern gleichermaßen gelesen werden. Wenn man sich im Vorstand davon etwas distanzieren könnte, waren wohl schon ein großer Schritt in eine bessere Zukunft getan.

  34. Also die Daum-‚Pointe‘ ist in der Tat nur als finale Ueberspitzung zu werten…

    Wobei Scholl & Kahn find ich noch irrer. Also bitte…

    Joshtree:
    1- Schmidt!
    2- Lahm?? Wie kommste denn jetzt auf den??
    EDIT: aah, Lizas Kommentar… ok. Nuja, Springer nehm ich ihm auch uebel, aber im SZ-Interview hat er nu einfach mal nen Punkt.

  35. Fakt ist: Es kann sich jeder Trainer der Welt auf die schicken Lufthansa-Sitze setzen. Solange der Vorstand seine Politik nicht aendert, wird es schwierig, sich in der Weltspitze zu etablieren.

  36. offtopic bzgl. Lahm:
    Es könnte zu kurz gedacht sein, Lahm wegen seinem Engagement für den Springer Verlag zu kritisieren:
    der Springer Verlag hat durch seine Auflagenstärke und seine ‚fußballnahe‘ Leserschaft einen gewissen medialen Einfluss im Fußball. Ich kann mir gut vorstellen, dass man diesen auch nutzt. Und wenn sich ein Spieler wie unser Philipp nicht kooperativ zeigt, sei es in Form von Interviews oder Werbung, kann das für ihn ziemlich schnell ziemlich unangenehm werden – wenn Springer es so will…
    Dass ein Spieler wie Lahm in der in der Nationalmannschaft und beim FCB (berechtigt oder unberechtigt) Ambitionen hat, ist ja bekannt…und auch dass man über sein Privatleben munkelt, stärkt nicht gerade seine Position gegenüber Springer. Er wäre zumindest nicht der einzige, der sich dem Druck von Springer beugen musste.
    Kann alles sein, muss aber natürlich auch nicht.

  37. Ottmar hat gestern in einem Interview schön umrissen,wie man den FCB trainieren muss.
    Ich zitiere mal:
    “ Der Trainerberuf verlangt mehrere Qualifikationen.Die fachliche Kompetenz,die Führungskompetenz,die psychologische Kompetenz. Man muss Situationen im Klub erkennen und verstehen,vor allem das Zwischenmenschliche.
    Bei Bayern kann man natürlich nur mit Erfolgen überleben. Wenn man Titel holt. Natürlich auch einen offenen,ehrlichen Dialog pflegt mit der Vereinsführung.Die gegenseitige Wertschätzung muss da sein.“

    Der Schalker Sieg gestern macht mir übrigens Hoffnung. Scheinbar kann es funktionieren mit einem Trainer,von dem bekannt ist,das er zum Saisonende geht.

  38. Ich zitiere einfach mal den Kicker:

    ‚Den hohen Prozentsatz jener Profis, die den Übungsleiter van Gaal ablehnen, soll die Perspektive, dass sie von Juli an einen neuen Chef bekommen, befreien und antreiben.‘

    Man muß sich das mal auf der Zunge zergehen lassen.

    Ich sehe das schon seit den Stuttgart-Spielen so. Und so eine Aussage im Kicker ist im Normalfall

    a) wohlüberlegt

    und

    b) durch interne Informationen belegt.

    Und wer bei einer derartigen Fakten(!)lage noch die Entscheidung des Vorstandes in Frage stellt, der hat halt seine Sicht der Dinge.

    Ich habe meine, und die ist, daß die Demission zum Saisonende richtig ist. Das sieht im übrigen auch der Titan so (nur mal so am Rande…).

  39. Also ich kann den Pessimismus auch nicht verstehen. So weit ich das sehen kann, ist doch gerade im Ausland niemand überrascht, dass vG hier rausfliegt. Bei Ajax war es doch beim letzten Mal schon nach einem Jahr wieder Schicht, oder?

    Dass Leute wie Löw oder Klopp gerade nicht kommen können/wollen, liegt doch eher an ihren aktuellen Verträgen als an einem untergehenden FCB.

    Und wenn man sich den spanischen FCB zum Vorbild nimmt, dann kann man auch – und ich finde das durchaus eine Perspektive – Thorsten Fink holen, der Guardiola hat bevor er Chef wurde, gerade mal ein Jahr die B-Mannschaft dort trainiert.

    Bastian Schweinsteigers Bekenntnis zu vG war für mich auch eine Retour auf dessen lautes Nachdenken über einen Verkauf und ein Bekenntnis zum Verein in einer kritischen Phase. Das spricht für mich sehr für BS und nicht für vG.

  40. @Bauerschlägt Springer:

    Es gibt keinen Grund, sich mit denen ins Bett zu legen. Gar keinen! Wenn Du dazu Hintergründe brauchst, empfehle ich den „Gossenreport“ von Henschel.

    Die gleiche Kritik geht im Übrigen seit Jahrzehnten an den Rest der holden Führungsriege, die ihre Meinungen immer und immer wieder in diesem Drecksblättern kundtut.

  41. zum 2. artikel:
    da dort daum´s qualifikation im stahlbad der türkischen liga gesehen wird, wundert es mich nicht, dass beim großen trainerraten der name schuster nicht auch noch gefallen ist. vor 2 jahren haben uns die spanier doch quasi ausgelacht, dass wir nicht den auf dem markt befindlichen messias schuster, sondern den knorrigen alten lvg geholt haben.

    schon fast pervers, dass jetzt auch der name magath schon gefallen ist!

    wenn ich mir das alles durch den kopf gehen lasse, sehe ich tatsächlich weiterhin mein wunschszenario in einem übergangsjahr mit heynckes + scholl und dann das bewusste risiko, letzteren eine chance zu geben. wenns rein nach mir ginge würde auch noch nerlinger durch kahn ersetzt.

    die große kritik an der ausrichtung des vereins konzentriert sich doch auf den weiterhin bestehenden und genutzen einfluss von uh. nerlinger wurde zwar in absprache mit klinsmann installiert. für mich ist er aber nichts als ein verlängerter arm seines vorgängers, der sich nie emanzipieren können wird, da er einfach nicht das profil hat, auf dieser schwierigen position alleine bestehen zu können.

    ich meine auch nicht, dass die forderung kahn/scholl naive fussballromantik ist, sondern sich vielmehr an den besonderen gegebenheiten des fcb orientiert. externe werden immer fremdkörper sein, dass sich jemand wie hitzfeld über mehrere jahre dort hineinarbeiten kann, scheint nach den erfahrungen der letzten jahre unwahrscheinlich. gleichzeitig müssen die handelnden personen eine gewisse kritische distanz zum geschehen entwickeln können, um nicht bloße marionetten der altgedienten zu werden.
    daran scheitert auch der loddar, der zwar fussballsachverstand und eine tiefe verbindung zum verein hat. andererseits ist er einfach ein chaot und mir fällt es schwer, ihn in einem konflikt zu uh zu sehen.
    scholl ist tiefrot aber trotzdem ein querkopf und insoweit ein würdiger nachfolger von breitner, den man ja erst spät genau deshalb installiert hat.
    kahn andererseits hat ein extrem dominantes profil, dass jeden hier wohl an eine würdige nachfolge auf der managerposition glauben lässt.
    beide kennen sich außerdem seit jahren und respektieren einander, ohne jetzt die dicksten freunde zu sein (unterstelle ich jetzt einfach mal).

    mit diesem wunschdenken stehe ich sicher nicht alleine da. alleine mir fehlt der glaube. insoweit gehe ich mit der großen strömung hier zu glauben, dass es genau so weitergeht wie bisher. dann verschleißen wir halt demnächst noch sammer, löw und klopp, nur um uns in 5-6 jahren nach ca. 7 nationalen titeln wieder hier über die euroleague und die versäumten transfers zu unterhalten.

  42. Ach so, Barcas Trainer der letzten 14Jahre, mal blind aus Wikipedia kopiert:

    1997–2000 Louis van Gaal
    2000–2001 Llorenç Serra Ferrer
    2001–2002 Carles Rexach
    2002–2003 Louis van Gaal
    2003–2003 Antonio de la Cruz
    2003–2003 Radomir Antić
    2003–2008 Frank Rijkaard
    2008– Josep Guardiola

    Is jetzt auch nicht so wenig, oder?

  43. @ 42 joshtree
    Eben! Und jetzt auch nicht unbedingt eine Ansammlung von Weltstartrainern, mit einer Ausnahme natürlich.

  44. @Joe: Bei Guardiola war aber die besondere Situation gegeben, dass er schon zu Spielzeiten aufgrund seiner Position das Barca-System vollends aufgesogen hatte und dementsprechend über die nötige taktische Qualifikation für den Job verfügte. Dazu hatte er dann noch einen sehr guten Draht zu den jüngeren Spielern (insbesondere Xavi, der ja erst unter Guardiola wirkliches Weltklasse-Niveau erreicht hat). Insofern liegen zwischen Guardiola und Fink erstmal Welten.
    Ob Fink aber vielleicht trotzdem ein überdurchschnittlich begabter Trainer ist, der auch mit großen Stars umzugehen vermag, das kann ich nicht beurteilen.

  45. So, immer wieder versuchte ich mich daran hier zu kommentieren. Aber da sganze wirkt momentan noch sinnloser als sonst. Trotzdem, muss mal ein paar gedanken loswerden die hier so beim Lesen entstehen.
    Hitzfeld muss Van Gaal also erklären wie man trainiert, Van Gaal flog bei seinem letzten Verein vor Bayern raus und Kahn und Scholl wären nach Sammer das neueste erwähnte Lieblingstrainerduo, und ich verstehs nicht.
    Ich sags mal so. Ich bin Bayernfan seit ich nicht mehr in Hosen scheiss, aber die nächsten Jahre werden wohl ähnlich verlaufen wie das Leben einiger Schalkefreunde (¡ ja hab ich, zwei ! denen ich auch schon zum gestrigen Sieg gratuliert habe ).
    Nämlich kopfschüttelnd und ohne große Hoffnung .
    Vielleicht gewinnen wir dann unter dem neuen Trainer mal auswärts gegen Köln und können als Saisonhöhepunkt unseren neuen Supertorwart Neuer beim Eckfahnenjubel beobachten. Natürlich muss man aber auch Meister werden, oder halt die nächste Trainerabfindung zahlen. Mia san mia.

    Ich mein, ich gönne es ja den als Papageien diffamierten Van Gaal Nichtfreunden dass sie den Störenfried, der uns ins erste CH Finale seit 2001 brachte und sonst eigentlich alles gewann was man mit Bratwurstpositionsspiel so gewinnen konnte, endlich los sind. So ist das halt bei den besten Ehen, die halten meistens keine zwei Jahre.
    Nur der Vorstand ist halt ein Witzeverein, alle Aussagen kann man da inzwischen nur als Unwissenheit verdeckende Phrasen abkanzeln. Ich mein diese Presseerklärung für dieses lame duck Verfahren, zusammenbetrachtet mit all den Lobpreisungen Van Gaals in nur wenig lang zurückliegenden Monaten… Da ist mir ein „Unchlaublich“ sympathischer weil ehrlicher.
    Wenn es denn wirklich unterschiedliche Philosophien zwischen Vorstand und Trainer gab, dann hätte man doch gleich nach dem CH Finale den Schlußstrich ziehen müssen. Ansonsten muss man halt mal 3, 4 Jahre machen lassen. Gab es in den letzten 20 Jahren einen einzigen Bayerntrainer dem man auch eine Dürreperiode, geschweige denn eine nicht ganz so hervorragende Saison zugestanden hat? Csernai wurde mal vierter?

    Der Guardiola – Fink Vergleich stinkt übrigens. Denn Guardiola war schon auf dem Platz ein verlängerter Trainerarm im Barcauniversum. Wobei ich Fink jetzt nicht Trainerqualitäten absprechen möchte, ich glaube der kann durchaus schon was, aber Bayern wäre für ihn wohl zu groß. Nur geht es mir darum, dass bei Barca halt schon eine längere Konstantz was Spielauffassung angeht herrscht und Guardiola ein Schüler eben dieser war. Aber so wie bei Barca kann man sowieso nicht spielen lassen wenn man „nur“ so einen Kader wie Bayern hat. Das Ballbesitzkonzept von Van Gaal funktionierte durchaus in vielen Spielen, In den letzten Wochen, in den Spielen die auch erfolgreich bestritten wurden, ließ aber auch er davon immer mehr ab imo. Wohin der Weg geführt hätte? Wird man jetzt niemals mit Sicherheit wissen können.

  46. Das Problem an sich ist doch gar nicht, dass LvG geht. Es geht meiner Meinung nach eher darum, warum der Vertrag vor einem halben Jahr verlängert wurde und jetzt auf einmal gibt es plötzlich Differenzen zwischen Trainer und Vorstand bzgl. der strategischen Ausrichtung des Vereins. So geistig verwirrt können doch alle Beteiligten vor einem halben Jahr nicht gewesen sein, dass sich jetzt alles ganz anders darstellen soll.

    Weiterhin ist das Verhalten von KHR und UH nach dem 96-Spiel nicht sehr professionell gewesen. Denn in ihren Äußerungen kam klar zu Tage, dass LvGs Tage gezählt sind. Da hätten sie einfach mal den Mund halten und intern die Absetzung von LvG beschließen sollen und (wenn machbar) das Ganze erstmal für sich behalten, bis ein Nachfolger gefunden ist. In der jetzigen Konstellation gibt man den Spielern immer ein Alibi, wenn es nicht so gut läuft. Da ist dann nämlich der Trainer schuld. Auch wenn es nicht öffentlich ausgesprochen würde.

  47. @ beniti, „ich meine auch nicht, dass die forderung kahn/scholl naive fussballromantik ist, sondern sich vielmehr an den besonderen gegebenheiten des fcb orientiert. externe werden immer fremdkörper sein, dass sich jemand wie hitzfeld über mehrere jahre dort hineinarbeiten kann, scheint nach den erfahrungen der letzten jahre unwahrscheinlich. “

    Sowohl Kahn als auch Scholl haben als Externe den Weg zum FC Bayern gefunden. Die Zeit unter Hitzfeld gehört mit zum besten was man als Fan erleben durfte.
    Also währe es diesen Erfahrungen nach vielleicht mal sinnvoll einen Trainer, also eine Person die schon mehrere Jahre Berufspraxis aufweisen kann, sich in dieser Position reinarbeiten zu lassen.

    Scholl hat sich als Trainer nicht mit Ruhm bekleckert und förderte daraufhin lieber sein Fernsehexperten Dasein denn seine Trainergrünheit. Kahn war ein großartiger Torhüter der aber teilweise ziemlich irre auf dem Platz agierte. Abseits vom Platz hat auch der noch keinerlei Trainererfahrung gesammelt und agiert ebenfalls nur als Fussballexpertenheini, allerdings ohne den Charme eines Scholls. Effenberg hätte da zumindest schon ein paar Jahre mehr Erfahrung als die beiden 😉
    Schaut euch doch mal Mario Basler an, der war Chaot aber auch ein begnadeter Fussballer. Oder auch Babbel. Die haben zumindest klein angefangen. (So wie auch Fink.) Wer weiß , vielleicht wird ja einer dieser Namen in 10, 15 Jahren wirklich interessant. Aber bitte wünscht euch keine „Österreichverhältnisse“ her bei denen es in der Trainerfrage in keinerlei Weise mehr um Qualitäten sondern bloß um den Namen geht. Sonst hätten wir auch den „Bäcker“ behalten können.

  48. @ joshtree, aber darauf weisen einige hier auch immer wieder gerne hin. Auch Barca hatte schwache Jahre.
    Das kann man einfach so akzeptieren, oder sich näher betrachten. Hast ja mal mit wikipedia den ersten Schritt gemacht.
    Es gab übrigens auch damals bei Barca eine übermächtige Schwiegermutter.

  49. Achso, wegen Kahn noch was. Ein Clip zu seiner Zeit als Torwartscout in China. Falls Wünsche wahr werden kann man sich dann vielleicht schon ein bisserl besser auf das was kommen könnte einstellen: http://www.youtube.com/watch?v=nt9rLisqSew
    Ich schlage allerdings noch Lothar als Co Trainer vor und wünsche mir alle Teambesprechungen in englischer Sprache.

    Und zuletzt hoffe ich niemanden zu sehr auf den Schlips getreten zu haben. Aber ich leide und habe nunmal kein verantwortliches Präsidentenamt inne.

  50. Interessante Diskussion irgendwie.
    Aber unterm Strich auch etwas zuviel.
    Was jetzt alles für Horro-Szenarien an die Wand gehauen werden.
    Der untergehende, trainerfressende, FCB?
    Mei. Das ist das Geschäft Leute. Bei großen Vereinen bist du genau so lange wie du großes aufzeigen kannst. Klappts nicht mehr bist du weg. Für dieses Risiko wirst du fürstlich entlohnt und stehst auf der 1. Seite jedes Sportjournals. Wer ruhig, dauerhaft und konstant arbeiten will der muss schauen ob er seinen Platz in diesen Journalen nicht doch lieber auf Seite 14 statt auf 1 sieht.
    Mal ausgenommen die – diesbezüglich – besonderen Vereine Bremen, ManU und Arsenal. Wer hat denn einen Trainer durch „dick und dünn“ und über 8 Jahre hinweg?
    Und auch da sind die Strukturen der Vereine zu berücksichtigen.
    Bremen ist ein eigenes Pflaster mit ruhiger „Presselandschaft“, nordisch unterkühltem Handeln und stets defensiver Herangehensweise an Entscheidungen. (Egal ob Transfers oder Kündigungen).
    Bei ManU ist Sir Alex seit 86 (!) im Verein und kam schon vor dem „großen Mediendruck“ zum Zuge und sicherte sich als Teammanager eine deutlich „wichtigere“ Position im Verein als lediglich das Traineramt. Das wäre in etwa so als würde UH noch einen passablen Trainer abgeben. Glaubt auch nur 1ner, dass ein KHR den nach einem 3ten Platz feuern würde?
    Bei Arsenal ist Wenger seit 96 im Amt und hat ebenfalls mittlerweile einen Stellenwert erreicht wo er selbst – mehr oder weniger – entscheidet ob er sich entlässt oder nicht. Außerdem ist Arsenal jetzt nicht dazu verdammt jedes Jahr „Meister“ zu werden sondern rechnet immer mit „Außenseiterchancen“ und er Stammplatz von Arsenal ist eher um die 3 und 4 in den letzten Jahren gewesen. Sozusagen das „Bremen“ der englischen Liga.

    Ich meine. Ich kann ja jetzt auf alles mögliche schimpfen und tief bemitleiden und überhaupt die ganze Zukunft fürchten und alles was war und ist verteufeln. Aber mal im Ernst? Mit diesen Vereinen ist doch kein FC Bayern vergleichbar? Das sind doch ganz andere Vorraussetzungen und dies führt dann zu ganz anderen „Entscheidungen“, bzw. lässt manche Optionen gar nicht erst bestehen.

    Auch Barcelona hier immer als Beispiel. Der Pep. Ja der Pep lebt den Mythos auch schon so lange, dass der gar nix großartiges mehr falsch machen kann. Solange die Maschine läuft ist sein Job in Stein gemeißelt. Läuft die Maschine irgendwann vielleicht mal nicht mehr ist er der 1. der am Galgen hängen und abgeschossen wird. So sicher wie das Amen in der Kirche.
    Und der Pep mag ja kein schlechter sein. Aber da halte ich es mit Ibra. Diese Barca-Mannschaft zur Zeit kann ein peruanisches Zwergschaf trainieren. Klar „motiviert“ er die immer und gibt denen den letzten Kick. Aber der Rest läuft zurzeit als Maschine, der bereits oft genannten Gründe wegen.

    Also. Der Luis ist ein guter Trainer, ein sehr guter sogar. Er hat eine Philosophie, eine Art wie er Fußball spielen lassen will und die will er durchbringen. Komme was wolle. Die Philosophie geht vor dem Verein, das System überstrahlt alles. Das ist eine Art, eine Option, aber halt auch eine die nicht immer zwingend funktioniert. Vor allem nicht in ganz großen Vereinen wo auch die Ergebnisse immer stimmen müssen, denn sonst überstrahlen diese das System. Jetzt hat er halt genau das Problem. Er hat seine Vorstellung und Spieler die aus irgendwelchen Gründen diese aktuell nicht umsetzen können. Das ist nicht unbedingt – obgleich mitschuldig – seine alleinige Schuld. Aber er ist der der die Konsequenzen trägt. Durch sein nicht gerade diplomatisches Auftreten gegenüber Entscheidungsträgern hat er seine Position zudem auch nicht gestärkt und jetzt gibt’s halt die Rechnung. Das ist das Geschäft, so sieht es aus.
    Und mir ist es relativ egal ob wir alle 2 Jahre einen neuen Trainer haben oder nicht. Was wir brauchen ist – und da bin ich bei dem was ich dem Vorstand vorwerfe – eine klare Philosophie welche „Art“ von Trainer wir uns holen und welche „Spieler“ zu dieser „Art“ von Trainer passen. Ich brauch jetzt keinen namentlich tollen Trainer der am liebsten mit 8er Abwehrkette spielen lässt wenn wir 34 Stürmer im Kader haben. Ich hoffe man versteht was ich meine. Wenn dann der nach 2 Jahren die Spieler nicht mehr erreicht oder es nicht mehr geht dann kann der auch von mir aus wieder gehen wenn ein neuer Trainer kommt der auch mit diesem Spielermaterial seine „Vorstellungen“ umsetzen kann.
    Zudem wäre es mal nett wenn wir uns nicht immer nach einem guten Jahr die Bäuche streicheln würden sondern dann halt auch mal Transfertechnisch nachlegen würden um die Kaderqualität systematisch und passend zur Spielerstruktur zu steigern.

    Also ich sags mal so. Es läuft mit Sicherheit nicht alles Optimal und diese Saison mal wieder ganz besonders. Aber ich bin weit davon entfernt den FCB jetzt zu Grabe zu tragen, dem Vorstand zum Rücktritt aufzufordern oder LvG als Alleinschuldigen anzusehen.
    Schuld sind mitunter viele Faktoren die keiner der genannten maßgeblich beeinflussen konnte und auch wenn alle ihren Anteil daran haben…. Ich sehe da weit und breit keine Sau dich ich jetzt durchs Dorf treiben könnte…

    Und kommen wir dann mal zu meinen Wünschen.
    Mmh.
    Trainer? Der Jupp mit einem Scholl wenns geht, denn der Jupp hat intern ein extrem hohes Standing und der Scholli extern. Beide kennen den Verein, was zählt und was nicht und somit kann man mit den beiden eigentlich schon vernünftig arbeiten. Die Philosophie passt auch in etwa zum vorhandenen Grundgerüst des Spielerkaders. Also würde möglicherweise funktionieren.
    Danach? Mmh. Klopp. Einfach um es mal zu sehen oder halt Alternativ „Scholl solo“ sofern man bei seiner Arbeit erkennen kann, dass er das drauf hat.

    Und wichtig wäre für mich. Kahn statt Nerlinger. Das liegt nicht daran, dass der seine Arbeit nicht wirklich gut macht. Das liegt daran, dass Kahn eine andere Integration ist und einen anderen „Willen“ mitbringt.
    Ich meine. Der Nerlinger kann sich 100x hinstellen und aus tiefster Kehle sagen, dass „wir“ der FC Bayern sind und das Spiel 8:0 für uns ausgehen wird, wir voll angreifen oder sonstige Attacken reiten. Nur so wirklich überzeugend wirkt das auf mich nicht. Ein Kahn aber wenn das sagt, dann weiß ich, dass der zur Not auch kleine Kinder frisst wenn diese dem 8:0 im Wege stehen würden.

    Aber ansonsten und alles Andere? Ja mei. Scheiß Saison, nicht nur für uns. Minimalziele sichern, den Spielern in den Arsch treten und das Imperium zurückschlagen lassen wenn alle glauben, dass der FCB jetzt womöglich langfristig geschlagen wäre. Aber alles und jeden jetzt in Frage stellen? Nein.

  51. Mal `ne Frage: Wenn der Jupp zu euch kommt, wird er dann im Spiel der Leverkusener gegen die Bayern in München noch auf der Leverkusener Bank sitzen? Theoretisch könnten die Leverkusener bei einem Sieg in München den Bayern noch Platz 3 versauen. Okay, die Pillendreher haben meist sehr schlecht bei euch ausgesehen – aber denkbar wäre es trotzdem. Lass mich überraschen, ob Völler im Falles eines Falles kurzfristig das Amt des Trainers übernimmt.

  52. @Jennifer8: Ja, das steht im „Kicker“, und ich stimme zu, dass diese Zeitung (normalerweise jedenfalls) keine haltlosen Gerüchte verbreitet. Trotzdem würde mich interessieren, a) wie hoch denn dieser Prozentsatz tatsächlich ist und b) wer genau van Gaal ablehnt. Schweinsteiger jedenfalls hat sich da etwas anders geäußert, nämlich so (Quelle: Spox):

    Was wir letzte Saison gespielt haben, habe ich als Spieler bei Bayern noch nicht erlebt. Der FC Bayern hat sehr viel profitiert vom Trainer, so einen Fußballstil hatten wir noch nicht, und wir sind in der Champions League auch nicht mehr so weit gekommen. Dazu habe ich persönlich auf einer anderen Position eine sehr gute Entwicklung durch ihn genommen. Es ist traurig, dass er bald geht. Aber wir müssen die Entscheidung auch akzeptieren.

    Just sayin‘.

  53. Und das stand auch noch bei spox zu lesen:


    Trotz den jüngsten Turbulenzen um die bisherige und künftige Besetzung des Trainer-Postens bezeichnete Hoeneß den Job auf der Bayern-Bank als „schönste Aufgabe der Welt“.

    Es gebe keinen Klub, wo ein Trainer so viel Unterstützung und Verständnis, so viel Wärme und Backup kriege. „Das sieht übrigens auch Louis van Gaal so“, meinte der ehemalige Manager des deutschen Vorzeigevereins. “

    Dabei musste UH wohl selbst ein bißchen lachen. Ich jedenfalls sehr.

  54. Natürlich. Der FC Bayern ist der wärmste Verein den man sich vorstellen kann….wenn man gewinnt….. 😉

    Nee. Im Ernst. Die Frage die sich viele stellen ist doch die, wie und warum man plötzlich keine gemeinsame Philosophie mehr mit LvG hatte. Gemunkelt wird ja, dass LvG weiterhin angedeutet hat stur seinen Kopf durchzusetzen und eben seitens der Vorstandschaft da ein „engeres“ Arbeiten angestrebt war. Ob das stimmt steht in den Sternen, aber es könnte gut passen.
    Bei Bayern – und da sind wir beim familiären Punkt – musst du „zusammen“ arbeiten um eben die Wärme der „Familie“ zu bekommen. Hat sich da mal einer mit Können und Diplomatie den Respekt verschafft dann wird der auch nicht fallen gelassen. Die Beispiele gibt es zahlreich.
    LvG scheiterte da wohl an seinem Sturkopf, der nicht minder kleiner ist das der Sturkopf von UH. Solange die beiden in die gleiche Richtung gehen ist das kein Problem, aber wehe einer ist mal anderer Meinung….dann wird’s zum Problem und das erkannte man wohl alleine in der Transferplanung vor dem Jahr und schaukelte sich dann weiter auf.

    Aber so wie sich LvG gibt, wie er auftritt und wie man es auch hätte erwarten können, dass er auftritt wenn ihm etwas nicht passt, kann man davon ausgehen, dass die Entscheidung schon im beiderseitigen Einvernehmen gefallen ist.
    Ein LvG hätte keinen Tag mehr weitergemacht wenn er der Meinung gewesen wäre man würde in ihm nur einen Sündenbock suchen und UH hätte ihn auch keinen Tag mehr weitermachen lassen wenn dieser nicht der Meinung gewesen wäre, dass das noch Sinn macht.
    Dafür sind beide zu stur, zu große Persönlichkeiten und haben zuviel gesehen im Geschäft.

    Jetzt steckt man halt in dem Dilemma, dass man einen Nachfolger suchen muss um schleunigst auch mögliche Transfers anzusprechen, denn die Planungen für die nächste Saison beginnen in Kürze, bzw. haben schon teils begonnen.
    Und da sollte schleunigst Klarheit her um eben überhaupt das z.B. so von uns langfristige Konzept zu bearbeiten.

  55. @all: Ich sag es mal so. Man mag meine „Schwarzmalerei“ gut oder schlecht finden. Es ist eine Meinung, meine Meinung. Und ich hoffe sehr, dass ich Unrecht damit habe. Mehr braucht man dazu eigentlich nicht mehr zu sagen, oder?

  56. @david:
    ich hatte kahn ja auch nicht als trainer auf der liste, sondern – wie rantus – als manager.
    kahn bringt alles mit, was nerlinger hat, nur deutlich mehr von allem und ist halt olli kahn.

    allerdings wird nerlinger ohne sichtbare verfehlungen (leider) wohl kaum zur disposition gestellt werden. er hat ja auch früh genug die kurve gekriegt und sich von lvg losgesagt bevor es ärger mit dem uli hätte geben können…

  57. @paule
    lass es uns unter „Zweckpessimismus“ aka „Zweckschwarzmalerei“ ablegen. Damit kann ich natürlich leben, genauso, wie mit anderen Meinungen an sich. Das ist doch überhaupt der Nährboden für Blogs und Diskussionen.

    Das „Modell“ scheint ja mittlerweile Schule zu machen. Hamburg und Schalke scheinen dies direkt nachzuahmen. Meine Herren geht es da zur Zeit ab. Soviele Vakanzen gab es schon lange nicht mehr.

    Was haltet ihr eigentlich von dem (vermeintlichen) Interesse an Vidal? Ich würde Vidal ja grundsätzlich sofort holen. Allerdings spielt er auf einer der wenigen Positionen auf der wir schon jetzt gnadenlos überbesetzt sind. Also da ist wirklich eine schnelle Trainerentscheidung angebracht, um da die Planungen konstruktiv voranzutreiben.

  58. Wenn ich mir die PK mit Schweinsteiger so anschaue, dann wirds sogar noch schwärzer. War wohl nix mit Spaltung von Trainer und Mannschaft…
    Aber wenigstens läßt das Hoffen für die nächsten Wochen.

    @ beniti: Nerlinger wäre doch genauso zu entsorgen wie vG. Man bräuchte noch nicht mal den Text der Pressemitteilung zu ändern 😉 „Grund für die Auflösung des Vertrages ist die unterschiedliche Auffassung über die strategische Ausrichtung des Klubs.“ Obwohl, wenn ichs mir so recht überlege ist 0 = 0.

    @Ribben: Vidal wäre natürlich super, wenn er denn zu kriegen ist, woran doch erhebliche Zweifel bestehen. Sollte er nicht auch bei Leverkusen verlängern? Meine sowas gehört/gelesen zu haben. Wäre aber in Anbetracht des Gustavo-Kaufs ein weiterer Beleg für nachhaltige Transfers mit Weitblick. 😉

  59. @Nachspielzeit:
    Woraus schliesst du das? Ist Schweinsteiger neuerdings das repräsentative Sprachrohr für den kompletten Profikader?

    Ich fand diesen Satz viel interessanter. Und bedenklicher.

    „Wir müssen Lösungen für unsere Probleme finden. Wir müssen auch schauen, wie der Gegner spielt und wie dessen Taktik aussieht. Und es vielleicht manchmal sogar mit langen Bällen probieren, denn wir müssen jetzt gewinnen – egal wie“, sagte Schweinsteiger.

    Der Satz impliziert mir ,das man bisher nicht im Vorfeld über Spielweise und Taktik des Gegners gesprochen hat.
    Das bestätigt dann wohl die Leute die das Gefühl hatten,das vG immer nur stur seinen Stiefel runter spielen lässt.

  60. Zumindest ist er der ‚Mitkapitän‘ und die zentrale Figur in unserem Spiel. Es steht und fällt mit seiner Leistung. Von daher haben seine Äußerungen schon einen repräsentativen Charakter.

    Ich hätte die Entlassung verstanden, wenn es ein Zerwürfnis zwischen Trainer und Mannschaft gegeben hätte. Da noch kein Spieler sich ausgelassen hat über den Trainer, gehe ich davon aus, dass das Verhältnis weitestgehend intakt war, mal abgesehen von normalen Meinungsverschiedenheiten. So bleibt halt ein Geschmäckle.

    Was das Zitat angeht, denke ich, dass vG logischerweise die eigene Spielweise in den Vordergrund gestellt hat, was ich auch immer begrüßt habe. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass die jeweiligen Gegner ignoriert wurden. Wenn Du ein Bsp. brauchst, dann nimm Gustavos Rolle im Inter-Spiel.

  61. @Nachspielzeit:
    Also das kann ich nun gar nicht nachvollziehen. Weil er ein wichtiger Mann auf dem Platz ist,teilt die ganze Mannschaft seine Einschätzung über den Trainer?
    Kann ich mir nicht vorstellen.
    Das Spieler sich nicht über einen Trainer auslassen ,mit dem sie noch zusammen arbeiten müssen,ist doch völlig normal.
    Über den Bäcker hatte sich auch keiner ausgelassen bis zu seiner Entlassung.Aber dann gings los.Und nicht zu knapp.

  62. @Nachspielzeit: Bei antikas ist grundsätzlich alles falsch, was LvG gemacht hat. =O)

    In seinem Buch beschreibt er, wie seine spieler auf den gegner eingestellt werden. Die bekommen genaueste Instruktionen. Sogar schriftlich. Das meint er, wenn er von Vorbereitung spricht.

    Und die nachbereitung des spiels ist ebfellas sehr umfangreich. Das kann natürlich auch schlecht sein. Da kann es einem badstuber zB schon die Tränen in die Augen treiben,wenn er seine Fehler nochmal sieht. Bei einem Ribery dürfte das noch viele schlimmer sein- Majestätsbeleidigung.

    Was mich echt ankotzt, ist die Art und weise, wie LvG jetzt dargestellt wird. Nochmal: der hat sicher auch Fehler gemacht, ich hätte mir manche entscheidung auch anders gewünscht, ABER: er patscht sich das Bällchen von Pinto nicht ins eigene tor- gerade als die manschaft am Ausgleich dran ist. Er beeinflußt auch nicht manch unglückliche schiri entscheidung, er stellt sich nicht untätig neben den gegner und schaut zu, was der tut.

    Ich dachte eigentlich, das wir langsam über dem Stadium: „Dieser trainer ist ein fachidiot und alles was bisher zusatnde kam ist zufall, Robben zuzuschreiben und alle Methoden sowas von „neunziger“.

    Unchlaublich das alles. Und traurig. Schon alleine von wegen bayern familie und so.

  63. @beniti
    warum sollte das nicht stimmen?
    A propos: Der Lehmann hat im Grunde immer, wenn er irgendwo zu Gast ist, recht kluge Dinge gesagt. Man mag von ihm als Spieler gehalten haben was man wollte (und Gott weiß, ich tat es 😉 ) Aber das könnte mal ein Guter werden, was künftige Positionen (Trainer, Manager etc.) anbelangt.

    @Nachspielzeit
    „Da noch kein Spieler sich ausgelassen hat über den Trainer“
    Nicht dein Ernst, oder? Was soll denn zum jetzigen Zeitpunkt irgendein Spieler sagen? Da wird nichts passieren. Interessant wird es, wenn er mal ein halbes Jahr weg ist.

    Wenn man mal überlegt, welche Spieler neben Schweinsteiger noch (bedingungslos) hinter dem Trainer stehen könnten, fallen einem nicht sehr viele ein. Am ehesten noch Lahm, aber das Interview im kicker war eher neutral-nüchtern a la „that´s business“. Kraft und Gustavo? Vielleicht, aber auch nicht representativ. Müller? möglich. Pranjic? wahrscheinlich. Aber dann ist dann auch schon nach meiner Meinung Ende der Fahnenstange.

    Letzten Endes ist es ja auch egal und interessiert jetzt auch nicht mehr. Entscheidend ist, wie sich jeder einzelne auf dem Platz verhält. Und da könnte unser Glück sein, dass es beim HSV derzeit noch um Längen turbulenter zugeht als bei uns. Ob Hofmann nach seinem Urlaub sein Amt überhaupt wieder aufnimmt ist unklar. Veh hat abgeschlossen und Reinhardt nichts zu melden. Es laufen heuer 8 Verträge aus und es ist keiner da, der was entscheiden könnte. Wahnwitzige Situation, wie ich finde.

  64. @Beniti: Jetzt erst gelesen.
    Also das die alle den Schein zusammen machen,hab ich letztens schon irgendwo gelesen.Das scheint zu stimmen.

  65. @vadder
    das mit Pinto und reinpatschen ist ein gutes Beispiel. Kraft ist ein reine „van Gaal-Entscheidung“, gegen alle Widerstände. Die Geister die ich rief…

    Ich würde ja gerne auch mehr Gutes an van Gaal sehen, aber um bei dem Beispiel zu bleiben: Der von ihm (warum auch immer) eingewechselte Ottl lässt sich an der Mittellinie wie ein Schüler austanzen. Die von ihm zusammen- und aufgestellte IV einschließlich dem von van Gaal als 6er eingeteilten ehemals als 10er gesehenen und üblicherweise auf links gebrachten Toni Kroos geben Pinto Geleitschutz bis zum 16er.

    Und wenn man der Meinung ist, dass die letzte Saison eben NICHT dem Zufall, dem Last-Minute van Buyten oder vor allem Robben zu verdanken sind, dann meinetwegen. Für meinen Geschmack fehlen dann aber die Argumente.

    Und zum Thema „Bayern-Familie“ vs. van Gaal äußere ich mich lieber erst gar nicht.

  66. Also ich als Neutraler schaue gerade mit offenem Mund zu, was da in der Bundesliga abgeht (und freue mich allen Ernstes auf Trainer Lothar Matthäus). Da haben manche den Verstand verloren. Und wenn sich Paule schon Sorgen macht, dann möchte ich den Seelenzustand von Schalke- und HSV-Fans sehen. Ich sage nur Rehhagel – unfassbar.

    Das größte Problem für Bayern ist jetzt, den richtigen Trainer zu finden. Heynckes, wenn er sich das antut, wäre eine Option, aber nicht sehr originell. Dann müsste man aber die nächste Saison als klares Übergangsjahr benennen, in dem Titel vollkommen egal sind, sondern nur die Ausrichtung für die anstehenden Jahre und eine wohlüberlegten Trainersuche. Wobei ich auf Löw als Alternative ab 2012 nicht sehr hoch wetten würde, weil der sicher Weltmeister werden will. Sonst sehe ich kaum Alternativen, aber vielleicht habe ich einfach zu wenig Fantasie.

  67. @Ribben: Hat LvG den genannten spielern den zweikampf verboten? Und letzte saison war nicht alles zufall. Kann gar nicht sein. Sonst wäre der auch hier hochgelobte Löw mit seiner N11 schon gegen England abgeschmiert. Den sprung hat schweini und müller unter LvG geschafft. Bitte nicht alles so negativ sehn.

    Und Kraft hat gegen Inter irre gehalten. Vergessen? nein, wohl lieber unter den Teppich gekehrt.

    Und genau das meine ich. Ich habe schon letztes jahr auf den dusel hingewiesen, das wir gegen manu schon klinisch tod waren, oder gegen Florenz. Das wollte damals hier auch keiner hören.Und ich wollte auch personelle verändern. schon letzte saison.

    Aber trotzdem weigere ich mich strikt, jetzt alles nur negativ zu sehen, was LvG gemacht hat.

    Was denn, wenn zB unser neuer trainer im sommer Kroos und schweinsteiger zusammen zentral spielen lassen, und wir ein spielstarkes mittelfeld auf hohem levell bekommen? wessen idee ist das dann gewesen?

    Und LvG jetzt sämtlichen sachverstand abzusprechen, ihm zu unterstellen (beweisen kann hier ja soweiso keiner irgendwas) das er nichts tut- und wenn, dann meist was falsches, schreit nur so von ungerechtigkeit.

    Weißt du, ob er den kritiseirten Ottl nicht lieber heute als morgen abgegeben hätte? aber der andi wollte halt bleiben. und das wurde ihm ermöglicht. und nun ist er da, jetzt darf er mitspielen- nicht wie beim Felix nur tribüne- und dann ist das am ende auch nur sein fehler? sorry, das ist doch quatsch.

    Rantus hat da völlig recht, da hat jeder seinen schönen anteil dran, das es so schlecht läuft in der saison. Und ganz besonders das spielerische personal (nicht nur pranjic und kraft) die auch beim neuen trainer immernoch hier herumturnen. Und die dann auch nicht besser/schneller/angagierter werden. Für diese Prognose braucht man nicht mal ne Galskugel.

    @antikas: ist das zitat aus dem Pressetalk? auf der Homepage? das werde ich mir erstmal selber anhören. Ansonsten ist es das, was immer gesagt wird. heiße luft. Sonst muß man immer tief stehn, jetzt halt mal hoch spielen. Was, frage ich mich, soll BS denn auch sonst sagen? Das er und seine Kollegen müde sind? bocklos? sie saison eh gelaufen ist? oder das der HSV 6 tore bekommt? Und die langen Bälle- das haben sie schon gegen H96 versucht…

    Der satz ist übrigens auch ein spiegelbild seiner Krise: gegen argentinien waren das noch ganz andere sprüche vor dem spiel. ist gar nicht so laneg her….

  68. Der Satz ist aus der heutigen Pressekonferenz.

    VG hat den Spielern nicht den Zweikampf verboten.Er hat ihnen aber verboten Freistösse in Strafraumnähe zu verursachen.
    Anders ist die Passivität in der Szene auch kaum zu erklären.
    Der Ansatz ist aber eigentlich ja auch richtig. Predigt Löw in der N11 ja auch.

  69. @ Ribben und Antikas:

    Es gibt immer noch eine Hirarchie in der Mannschaft, zumindest gehe ich nicht davon aus, dass die in einem Loch holländischen Käses verschwunden ist.
    Schweinsteiger steht da relativ weit oben. Ich vermute, dass er bei sämtlichen Mitspielern allergrößten Respekt genießt. Weil dies so ist und weil ich zudem davon ausgehe, dass die Mannschaft sich untereinander ausgetauscht hat, Bierkeller hin oder her, denke ich einfach, dass er auch als Stellvertretender Kapitän gesprochen hat und damit auch für die Mannschaft.
    Deshalb glaube ich, dass das Binnenverhältnis Trainer – Mannschaft besser war/ist, als ich es bisher dachte und besser, als es die letzten Ergebnisse vermuten lassen würden. Ich habe in den Berichten vom gestrigen Training auch nichts über Disziplinlosigkeiten oder Disharmonien gelesen. Aber vielleicht wißt ihr ja mehr.

    Ach ja, Butt hätte die albernen Torschüsschen von Eto’o&Co ganz sicher ganz locker pariert. War ja tendenziell eher ne durchschnittliche Leistung von Kraft gegen Mailand 😉

    Was echt nervt:
    Diese maßlose Ungeduld, die man auch hier immer wieder zu lesen kriegt.
    Da wird ein Müller, der ein gemessen am Alter und seinen Möglichkeiten regelmäßig unchlaubliche Leistungen (physisch wie psychisch) bringt, nach drei schlechten Spielen am liebsten gleich auf die Ersatzbank oder in die Zweite verbannt. Er ist 21 Jahre und ein Müller, kein Messi.
    Ein Kraft, der bisher sehr gute Ansätze gezeigt hat, kriegt sein Fett weg, nach seinem ersten folgenschweren Fehler, der ja wie alle beteuert haben logischerweise kommen mußte. 22 Jahre, seit 2 Monaten Stammspieler.
    Badstuber, ja der alte (äh, junge) Stümper, der sollte mal wieder in der Zweiten spielen – vollkommen überschätzt. Also, wenn der jetzt nicht immer mindestens so weiter spielt wie letzte Saison…. 21 Jahre
    Ein Mannschaftsumbruch sollte, wenn er denn schon sein muß, allerhöchstens drei Spieltage dauern. usw. usf.
    Und einen Trainer, der nicht wenigstens in der Lage ist, mit 25 Verletzten, darunter absolute Leistungsträger pro Halbjahr umgehen zu können und noch nicht einmal ein ‚paar‘ mentale Löcher stopfen, individuelle und kollektive Verunsicherungen beseitigen und die Jungs ständig unter Dampf setzen kann, WM oder 99 Pflichtspiel in Folge hin oder her, sollte lieber zurück zum Deich. Dort kann er ja vielleicht den Schafen das Positionsspiel beibringen, aber beim großen FCB wird das so nichts.
    Denn wir sind ein Verein, der halt ausschließlich in sehr kurzen Zeitspannen denkt und handelt, aber ein warmer Verein.
    Man muß allerdings auch zugegeben, dass die Ungeduld von oben herab verordnet ist und instrumentalisiert wird.
    Aber so sind mia halt 😉

  70. @Nachspielzeit: Und dann haben sie Schweinsteiger losgeschicht,damit er für sie spricht? 🙂

    Nimm nur mal das Beispiel Robben. Die Gerüchte ,das der echt geladen sein sollen,wegen des Abgangs von vanBommel,halten sich einfach zu hartnäckig um völlig aus der Luft gegriffen zu sein.

  71. Ich bin gespannt, was fuer eine Stimmung am Samstag in der Arena herrscht. Die letzten Male war ich sehr enttaeuscht, weil echt Null Unterstuetzung kam (ja, noch weniger als sonst).
    Das Eigentor mit diesem „Koan Neuer“ und Pfeifkonzerten, obwohl die Mannschaft gegen Schalke Unterstuetzung gebraucht haette. Es ist schade, dass der Support wieder auf einer PK eingefordert werden muss.

    Und ich hoffe, dass man LvG Wertschaetzung fuer das entgegenbringt, was er in so kurzer Zeit schaffen konnte.

    Edit: Spielen wirklich van Buyten und Gustavo in der IV? Sorry, ich bin gerade nicht auf dem Laufenden, aber was ist mit Badstuber und wieso darf Pranjic wieder (wieder wieder wieder) ran?

  72. @vadder #67 & 73 und, ach ja @nachspielzeit # 75:: Da schreibt einer (mehrere) die richtigen Worte und dann bleibt einem einfach nur noch, 100% Zustimmung auszudrücken. Irgendwie gemein, das Ganze. 😉

    Total off-topic: Wer gerade Leverkusen sah, der konnte hoffentlich sehen, dass Fußball sehr oft ein unchlaubliches Glücksspiel ist. 3 Chancen des Gegners, 3 Tore. Ansonsten spielte Leverkusen fantastisch, teilweise wurde man an Barca erinnert (natürlich nicht auf diesem Level) in Punkto Dominanz, Positionsspiel, Spielwitz. Bei den Fehlern wurde man dann an Bayern erinnert 🙁

    Und wie bei den Bayern wurden die Fehler gnadenlos abgestraft. Das ist die Parallele zu dieser Saison. Die dabei zwangsläufig einhergehende Verunsicherung der Spieler wurde schon öfter hier, gerade von @Rantus et. al. eigentlich ausreichend thematisiert.

    Das, was so extrem nervt, ist die Negierung des Faktors Zufall und die absolute Ergebnisfixiertheit bei Fans und Führung. Zurzeit ja gerade in der Bundesliga wunderbar zu sehen, dass dies (fast) überall so war, ist und bleiben wird. Hat @Rantus heute schon auf den Punkt genau beschrieben.

    Aber muss das so sein?

    Warum kann man sich nicht am schönen Spiel erfreuen, auch wenn nicht Titel en Masse dabei rausspringen (Arsenal, künftig vielleicht Dortmund) bzw. von vorne herein zwingend gefordert werden? Ach, das widerspricht dem Selbstverständnis der so gerühmten FCB-Kultur, Titel um jeden Preis zu holen? Aber wo sind denn die internationalen Titel in den letzten 10 Jahren bei diesem Ansatz? Wann begreift es denn die Führung (und Teile der Fans) endlich, dass eine für den Erfolg notwendige strategisch mittel- und langfristig ausgelegte Zieldefinition auch mit Rückschlägen einhergeht und man nicht bei einem eben solchen sofort alles auf Anfang setzt?

    Das sind wohl die Sorgen die @paule und manch andere haben. Und das hat nichts mit Schwarzmalerei oder den Versäumnissen eines van Gaals zu tun. Aber, vielleicht klappt ja mit dem nächsten Übungsleiter alles bestens.

    Ansonsten kann man nur hoffen: Weiterhin viel Glück beim muddling-through. Man ist ja in bester Gesellschaft, siehe Schalke, HSV.

  73. @Tafelrunde:
    Das wäre ja auch kein Problem.
    Mit Rückschlägen könnte man ja auch umgehen.Wenn der Trainer aber offensichtlich grosse Teile der Mannschaft nicht mehr hinter sich hat,dann ist das eben kein Rückschritt.Dann ist die Nummer gelaufen.Da brauch man nicht mehr auf bessere Zeiten hoffen.
    Da kann man Begriffe wie System,langfristige Zielsetzung,Konzept noch so oft gebetsmühlenartig wiederholen,da kommt dann einfach nichts mehr.

    Wenn die Mannschaft dem Trainer nicht mehr folgt,hilft das beste,von mir aus auch über Jahre verinnerlichte Konzept, nichts mehr.
    Da kann man dann dem Vorstand Ungeduld vorwerfen. Ich würde ihm allerdings Fahrlässigkeit vorwerfen,wenn er auf solche Strömungen in der Mannschaft nicht reagiert.
    Und das Argument,das man dann halt mal ein Jahr EL in Kauf nehmen müsste,um dann später umso erfolgreicher in der CL anzugreifen,ist doch wohl albern.
    Man lernt und entwickelt sich doch dadurch, das man sich mit den Besten misst,und nicht mit den Zweitbesten.

  74. @ antikas:

    Ob sie unbedingt Schweinsteiger vorgeschickt haben, kann ich nicht beurteilen. Ich gehe aber felsenfest davon aus, dass man sich intern abgesprochen hat, wie man als Mannschaft damit umgeht und welche Ziele man sich nun setzt. Da hat dann auch jeder Spieler egal ob des Holländers Freund oder Feind ganz eigene Interessen, was die nächste Saison angeht. Ich denke z. B., dass keiner EL spielen will. Derlei gibt es sicher mehr.
    Wenn dies allerdings nicht geschehen ist, dann wäre die Situation weit aus schlimmer als selbst die fanatischsten (Neo)Schwarzseher befürchtet haben. Daran könnte man dann auch nur bedingt vG die Schuld geben.
    Nebenbei bemerkt, weiß ich auch gar nicht, welcher Spieler wann zu PK geht und nach welchen Kriterien die jeweiligen ausgewählt werden.

    Robben ist sicherlich nicht einverstanden mit dem Weggang von MvB, was aber auch daran liegt, dass er selbst sehr von vB’s Pässen profitiert hat. In den letzten Spielen war niemand in der Lage Robben auch nur annähernd so in Szene zu setzen, wie vB das häufig gemacht hat. Das nervt den ehrgeizigen Arjen, verständlicherweise.

    Es mag aber auch sein, dass die Tatsache, dass dieses Gerücht sich so lange hält, damit zusammenhängt, dass es weiter nix zu berichten gab. Man bedenke die Schlagzeilengeilheit der Medien und den Fakt, dass solche Meldungen in der Regel eine noch kürzere Halbwertszeit haben als strategische Konzepte bei Bayern München 😉 Will sagen, wenn was dramatischeres passiert wäre, würden wir heute nicht mehr darüber schreiben.
    Und gerade jetzt, wo der Alte abgesägt ist, ließen sich doch bestimmt Geschichten und Geschichtchen hinter vorgehaltener Hand in Umlauf bringen. Habe nichts dergleichen gehört oder gelesen – zugegeben, auch nicht danach gesucht.

  75. @ antikas: woher nimmst Du den Dein Wissen, dass die Mannschaft dem Trainer nicht mehr folgt?
    Es gibt einen Unterschied zwischen nicht können und nicht wollen. Ersteres ist nach meinem Kenntnisstand zumindest noch nicht ausgeschlossen.

  76. @antikas: Die Behauptung, van Gaal würde große Teile der Mannschaft nicht mehr erreichen, ist einfach nur Spekulation auf Basis der Medien. Wer weiß denn wirklich, was da intern läuft?

    Selbst auf den inzwischen berichtigten Vorwurf, immergleich nur die Führung anzuprangern, wurde hier noch kein einziges Argument für die nur auf den aktuellen Tabellenstand orientierte Ausrichtung der Führung ausgerichtete Vorgehensweise gebracht, außer den tiefgreifenden Analysen von @Rantus, wie das Fußballgeschäft im Allgemeinen so läuft.

    Klar hat Minher Fehler im mehrstelligen Dutzendbereich gemacht. Doch das ist nicht der Punkt.

    Viel wichtiger ist doch, ob die Vereinsspitze, gerade in Person von Uli Hoeneß, nicht imstande ist, ein inzwischen mehr als 300 Mio. Euro Unternehmen mit internationaler Ausrichtung auch adäquat zu führen imstande ist.

    Und da sind die Zweifel in den letzten Jahren nicht gerade weniger geworden. Sowas kann man eben nicht mit der Mentalität und dem damit einhergehenden Führungsstil eines Würstchenbudenbetreibers (ok., das ist bewusst polemisch) auf eine höhere Ebene heben.

    Der Profi-Fußball unterscheidet sich nur noch in Bezug auf die Folklore drumrum von umsatzmäßig vergleichbaren Unternehmen. Das hat übrigens genau der von vielen immer so glorifizierte Uli Hoeneß schon mal ganz offen auf der so berühmt gewordenen Rede bei einer JHV gesagt: Was wollt ihr eigentlich? Gemeint hat er: Ihr seid doch nur das Beiwerk, das unsere Geldgeber für Imagezwecke nutzen wollen.

    Ist hart, aber so schaut’s halt aus, heutzutag.

  77. @Nachspielzeit:
    Das grosse Teile der Mannschaft ein Problem mit dem Trainer haben ,entnehme ich den Medien. Sicher.
    Das war im Falle des Bäckers auch so,das es immer hiess “ Das ist doch nur mediale Spekulation“.
    Letztendlich hat sich das meiste bewahrheitet.

    @Tafelrunde:
    Uli Hoeness ,und die Vereinsspitze haben den FCB zu einem mehr als 300 Mio Euro Unternehmen mit internationaler Ausrichtung gemacht,aber du sprichst ihnen jetzt die Fähigkeit ab dieses zu führen????
    Langsam reiten,Cowboy 🙂
    Ihr sprecht Hoeness hier immer die Visionen und die langfristige Ausrichtung ab.
    Ich erinnere mich noch an den Zwangsabstieg von Turin. Damals hat sich Hoeness dahingehend geäussert,das der Weg des FCB “ Sportlicher Erfolg auf der Basis von wirtschaftlichem Erfolg“ ,den FCB langfristig an die europäische Spitze führen wird.
    Und ich bin auch der festen Überzeugung ,das wir international einen ganz anderen FCB sehen werden,wenn das Financial Fairplay wirklich wirksam greift.

  78. wo fange ich an, hmm:

    1. trainerjahrgang:
    mir war nur neu, dass olli kahn jetzt doch den trainerschein macht, wo er doch bisher immer den schwerpunkt auf seine studiererei und den fernsehjob gelegt hat.

    2. aussagen der spieler:
    ich kann mir auch kaum vorstellen, dass jetzt die trainerkritiker in der mannschaft wie pilze aus dem boden schießen, nur weil er nächste saison weg ist. insoweit ist der mann schon eine respektsperson, mit der man nicht noch wochenlang ärger haben will.

    3. @vadder:
    „Was denn, wenn zB unser neuer trainer im sommer Kroos und schweinsteiger zusammen zentral spielen lassen, und wir ein spielstarkes mittelfeld auf hohem levell bekommen? wessen idee ist das dann gewesen?“
    da würde ich behaupten heynckes und löw!
    mir geht es jetzt nicht primär ums widersprechen in diesem punkt, aber genauso wie manche lvg jetzt auch noch den titanic-untergang und das kennedy-attentat anhängen wollen, wird er andererseits auch mit einigen fremden lorbeeren geschmückt. die wahrheit liegt halt immer in der mitte.
    wenn ich mich recht erinnere hatte heynckes ihn während der paar spiele mal auf die 6 gestellt und löw hat vor der wm das gleiche mit kroos ausprobiert. lvg in allen ehren, wenn er dass dann auch mal versucht und sogar etabliert, aber sein ureigenster geistesblitz wars nicht. oder die tipperei an das eigene näschen beim dvb-stürmer-kopfballtor. das war schon unter grinsmann eine variante.

    4. @tafelrunde:
    a) „Klar hat Minher Fehler im mehrstelligen Dutzendbereich gemacht. Doch das ist nicht der Punkt.“
    naja, von klinsmann abgesehen. welchen bayerntrainern der letzten jahre konnte man schon ein derartiges pensum vorwerfen? insoweit ist das vielleicht doch der punkt?

    b) „Viel wichtiger ist doch, ob die Vereinsspitze, gerade in Person von Uli Hoeneß, nicht imstande ist, ein inzwischen mehr als 300 Mio. Euro Unternehmen mit internationaler Ausrichtung auch adäquat zu führen imstande ist.“

    für den dem umsatz angemessenen erfolg des wirtschaftsunternehmes fcb ist ca. durchschnittlich ein titel pro jahr ein durchaus adäquat, da man sich grundsätzlich im nationalen bewerb befindet. nicht umsonst ist hoeness als manager über den sport hinaus ein angesehener fachmann (gewesen).
    der rest sind sportliche ambitionen und eigene erwartungen, denen man momentan hinterherhinkt.

  79. @antikas: Im Prsessetalk mit Schweinsteiger fällt alles, nur keine kritk, nicht mal indirekt, am Trainer. Im gegenteil, er lobt ausdrücklich das (veraltetete??) System. Er forsert lediglich ein anderes verhalten der spieler.

    Auf die Frage von wegen Verhältnis „manschaft und trainer“, wo die Reporter wild spekulieren, ist er erstaunt, das solche Informationen im umlauf sind- weil es solche tendenzen nicht gibt.

    An aussprüche wie „hohe bälle“ kann ich mich gar nicht erinnern.

    Zum Financial Fairplay: Wer glaubt, das das tatsächlich greift, der glaubt auch das Bauleiter Baustellen leiten und Zitronenfalter zitronen falten. das wird doch in 100 Jahren nichts. da gibst dann wieder hintertürchen usw.

    ich würde mich aber auch schwer hüten, dem Vorstand kompetenz abzusprechen. Irrwitzig finde ich nur, das LvG in seinem Buch betont, das er dem Vorstand VOR seiner verpflichtung seine Arbeitsweise, ansichten usw klar und offen dargelegt hat. Und UH ihn trotzdem wollte. Der UH der genau das Verhalten/die eigenschaften an ihm kritisiert. Uh hat fast alles richtig gemacht, aber das klingt sehr merkwürdig- vor allem weil das Buch ja älter ist, als die Uh Kritik bei sky…

  80. @vadder #73
    Natürlich hat er ihnen nicht verboten Zweikämpfe zu führen. Aber das zum Beispiel ein Ottl im Schnitt 1,3 Periode Zweikämpfe pro Spiel führt und diese auch meistens verliert sieht ein Blinder mit Krückstock und das schon seit einem halben Jahr. Trotzdem stellt er ihn immer und immerwieder rein (Btw, da frage ich mich ersnthaft, wie diese sagenumwobenen Nachbesprechungen aussehen). Seine Einwechslung gegen Hannover (nebenbei: 2 Defensive bei Rückstand wohlgemerkt) war unnötig wie ein Kropf. Außerdem schaffte vG es, die 16. Verteidigungs-Formation in diesem Jahr aufzubieten, die dann nicht in der Lage war entsprechend zu attackieren. Er hat natürlich nicht die Hauptschuld, aber einen fetten Anteil.

    Zu Kraft (auch Nachspielzeit #75):
    Kann mich nicht erinnern, dass er hier (und anderswo) „sein Fett wegbekommen hat“. Ich gehe jetzt nur von mir aus, aber ich habe immer gesagt, er wird und muss auch Fehler machen (dürfen). Blöder Zeitpunkt, ok, aber das ist halt schlecht planbar. Wären vorher nicht von anderen soviele Fehler gemacht worden, hätte es keine Rolle gespielt.

    Was ich oben sagen wollte hat nichts mit Kraft oder seiner Leistung in Hannover bzw. Mailand (weltklasse!) zu tun, sondern einzig mit der Entscheidung des Torwartwechsels: Van Gaal hat überraschend diese Entscheidung getroffen. Wohlwissend, dass, wenn es schiefgeht, er den Kopf dafür hinhalten muss. So ist es überall. Er steht nunmal als Coach eher in der verantwortung als ein Spieler. Insofern hat er damit (rückblickend) selbst den Ast auf dem er saß angesägt. Und wie gesagt: in vollem Bewusstsein.

    Und überhaupt, dass Kraft uns gegen Mailand gerettet hat ist auch nicht gerade ein Ruhmesblatt…

    nochmal @vadder:
    Du hast letztes Jahr schon auf Dusel hingewiesen und jetzt weigerst Du dich einzusehen, dass letztes Jahr viel Glück (aka Zufall) dabei war !?!? Beisst sich irgendwie, aber da ist wohl die van Gaal Schutzhaltung für verantwortlich.

    Und das Ottl bleiben wollte ist eine Sache, dass er aber fast eine komplette Halbserie mit Pranjic die schwächste Doppelsechs der Liga bilden durfte eine andere….

    @Nachspielzeit
    Stichwort „Ungeduld“. Ab wann wäre es denn deiner Meinung nach angebracht, ungeduldig zu werden? Wann ist genau der Punkt an dem abwartenede Haltung in Ungeduld übergeht? Erfahrungsgemäß ist der im Profifußball grundsätzlich nicht allzu spät (Ausnahme Bremen) und beim FCB quasi per Satzung noch einen Ticken früher. Von daher begrüße ich es ausdrücklich, dass man nicht eierschaukelnd dem Schiff beim Untergehen zusieht, sondern rechtzeitig die Beiboote ins Wasser lässt. Van Gaal hatte lange genug Zeit, das Ruder herumzureißen, aber es wurde zuletzt ja immer schlimmer. Die ganze Saison ist eine der schwächsten in der Vereinsgeschichte und es ist nicht ein Funken Besserung in Sicht gewesen. Wie lange soll man da noch Geduld haben – auch im Interesse der (Mehrheit der) eigenen Fans?

    So, zu Schweinsteiger:
    Ich finde es ja wirklich erstaunlich, dass er bei der Gelegenheit auch mal seinen Mund aufmacht. Das begrüße ich im Grunde, kann mir aber nicht vorstellen (Achtung, Spekulation), dass dies eine repräsentative Meinung aus der Mannschaft ist (mögliche Positionierungen habe ich gestern schon aufgelistet). Was mich aber am meisten wurmt: ER ist einer der Spieler, der durch wirklich katastrophale Fehler maßgeblich zu der heutigen Situation beigetragen hat. Ok, das kann man ihm aufgrund der Verdienste im letzten Jahr natürlich verzeihen, aber warum stellt er sich dann nichtmal hin und sagt, dass er den größten Stuss zusammengespielt hat und sich jetzt – wie alle anderen – noch den Allerwertesten aufreissen wird, denn die Fans haben auf die Europaleague genausowenig Lust. Und wenn die Spieler keine Lust drauf haben, warum sieht man es dann nicht auf dem Platz. Gras fressen meine ich. Druck hin oder her, das muss immer drin sein. Stattdessen hängende Köpfe, ratlose Blicke. und statt sich eben an die eigene Nase zu packen, weint er dem Trainer hinterher. Unchlaublich…

    Zur Hierarchie:
    Lahm ist seit Sommer Kapitän. Anerkennung in der Mannschaft? Nicht überliefert. Schweinsteiger ist kein Lautsprecher, keine Ahnung wie er intern auftritt. Hat zur Zeit aber mehr mit sich zu tun, als das er „Führungsaufgaben“ übernehmen könnte. Ansonsten: Butt – abgesägt. Van Bommel, unumstrittener Leader – geschasst. Müller? Zu jung. Tymoschtschuk – zu introvertiert. Kroos, Pranjic, Badstuber, Breno, Gustavo, Altintop, Ottl – wohl kaum. Bleiben Ribéry und Robben. Ribéry dürfte schon die Tage zählen, die sein „Peiniger“ noch zu gehen hat und ist auch kein Typ für eine führende Rolle in der Mannschaft. Robben schon eher. Er hat das „Sieger-Gen“ und den absoluten Willen. Aber wie unumstritten ist er in der Mannschaft? Also aus meiner Sicht fehlt es da noch gewaltig an Figuren, die mal das Spiel an sich reissen können oder durch gezielte Aktionen die Mannschaft wachrütteln und Zeichen setzen. Aktuell sehe ich außer Robben da gar keinen und ob die anderen da mitziehen, wenn er was vorgibt halte ich seit der Aktion mit Müller für fraglich.

  81. @Ribben: Ich habe in gewissen situationen aufs Glück hingewiesen. In anderen Spielen, und davon gab es weit mehr, waren wir klar besser und es wurde verdient gewonnen.

    ich weigere mich einfachw eiterhin, nur dem trainer die Schuld alleine zuzuschieben. das ist viel zu einfach.

    Udn ich will von BS kein Schuldbekenntnis hören. ich will einen Sieg sehen am samstag. und das ist mir wurscht wie. Ob mit hohen Bällen oder starren positionsspiel, mit 4 Gomez Toren oder 1 von van Buyten, mit einem tobenden Stadion oder mit „koan neuer“ schild quatsch. Nur ein sieg zählt. 3 Punkte irgendwie.

    Wenn die Köpfe gegen inter immer noch hängen, erleben wir ein debakel, wogegen Barcelona damals Kindergeburtstag war. Und das braucht nun wirklich keiner.

  82. @Vadder: Es geht doch gar nicht darum dem Trainer die alleinige Schuld zuzuschieben.
    Aber für bestimmte Strömungen in der Mannschaft ist nunmal der Trainer verantwortlich.
    Und eine Strömung ist ganz sicher,das das Team keine vernünftige Hierarchie mehr hat. Und sowas kann passieren,wenn man ohne Not in der Winterpause mal eben 2 Führungsspieler rasiert.
    Da ist nunmal kein anderer für verantwortlich.Kein Hoeness, und auch kein Vorstand.

  83. @Vadder: Dann ist der Satz den ich weiter oben zitiert habe,ein rein fiktives Produkt der Presse?

  84. Also bezüglich der „Störungen“ in der Mannschaft muss man schon festhalten, dass der größte Teil der Mannschaft schon noch ein gutes Verhältnis zum Trainer hat. Das einzelne ein bisschen ihre Probleme haben ist ja ganz normal.
    z.B. Altintop, der aber aufgrund seiner Leistungen eher mit sich selber hadern sollte oder halt ein Breno. Auch ein Klose ist nicht ganz glücklich über seine Einsatzzeiten und auch ein Tymo sieht sich stärker im Mittelfeld. Aber nochmal. Das ist die normale Musik in einem Bundesligaverein und wir sind weit davon entfernt, dass das Verhältnis Trainer/Mannschaft total gestört wäre. Dem ist nicht so und wenn dem so wäre, dann wäre LvG, Alternativen hin oder her, sofort weggewesen.
    Was bei den Spielern halt nur sehr bedingt ankommt ist die direkte Art von LvG, denn ein Diplomat wird er leider nicht mehr. Da haben halt manche ein Problem wenn ihnen die Fehler direkt und offensichtlich um die Ohren gehauen werden. Auch über Chancen äußert sich LvG äußerst direkt und auch da haben halt manche Spieler ein Problem damit, denn sie würden lieber etwas mehr gestreichelt werden.
    Aber das ist halt seine Art und je nach Typ kommt man mit der „direkten“ Art gut zurecht oder nicht. Das ist was normal menschliches.

    Wo es definitiv ein paar Probleme geben soll ist halt mit Max Reckers. Der analysiert ja die Spiele für vG bis ins kleinste Detail und vor allem die persönliche Art von Reckers sorgt halt bei einigen für Unmut, denn der soll die Fehler immer sehr….nun ja…..süffisant kommentieren bisweilen. Außerdem hat man ja erst vor kurzem Vernommen, dass nach Meinung einiger in der Mannschaft der Reckers der Maulwurf Nummer 1 ist wenns darum geht „nebensächliche“ Sachen mal weiter zu tragen. Und da LvG halt mal das ganzheitliche Prinzip verfolgt und sich somit auch für die Spieler abseits des Platzes interessiert kommt es halt bei einigen nicht gut an wenn ein LvG sie auf einem Tipp von Reckers hin in seiner direkten Art auf dies oder das anspricht.

    Aber vom Gedanken „Die Mannschaft gegen LvG“ sollten wir uns schnell trennen. Weil der ist so nicht wirklich korrekt von normalen „Gehackle“ in einem Bundesligaverein mal abgesehen.

    Ansonsten sind halt einige taktische und wirtschaftliche Fehler passiert und die tragen alle mit. Spieler, Trainer & Funktionäre.
    Wenn dann nebst diesen Fehlern noch komplett das Glück (was IMMER beim Fußball eine große Rolle spielt) komplett abhanden gekommen ist dann läufts halt so wie es bei uns jetzt läuft.
    Was wir brauchen ist jetzt einfach mal ein positives Glückserlebnis um eben hier wieder in eine andere Schiene, ja eine andere „Denke“ zu kommen. Da würde es am Anfang schon reichen wenn der HSV nicht aus seinem zweiten Torschuss das 0:1 erzielt, sondern vielleicht erstmal ein paar 100%ige versemmelt während bei uns der erste halbgare Schuss sitzt. Solche Ereignisse sind jetzt viel wichtiger als „der Trainer hat dies oder das gesagt“.
    Vielmehr zählt nebst diesem Glück halt auch die Einstellung der Spieler. Da müssen halt mal die Finger in den Dreck und es muss gebissen und gekämpft werden. Aufgehört wird erst wenn das Stadion leer ist und die Spieler kurz davor sind hinter die Bande zu kotzen. Das wäre viel wichtiger, denn daran fehlt es uns zur Zeit schon arg und die Gründe hierfür sind mit Sicherheit nicht mehrheitlich bei LvG zu finden.

  85. @Rantus: Wir haben am We genug mit dem HSV zu tun- vollkommen richtig.

    Wir sollten alle mal runterkommen-gerade wir Fans. Glauben, wille und Leidenschaft- das fehlte zuletzt. Zumindest bei mir.

    Also, auf gehts ihr Roten!!!

  86. Wenn ich nur mehr Zeit hätte, würde ich mir noch viel mehr Artikel zu van Gaals Zeit in Barcelona durchlesen. Aber interessant is scho, vor allem der letzte Absatz…

    http://www.spiegel.de/sport/fussball/a-232646.html

    Wenn wir dann in einigen Jahren auf genau solche Beiträge unseres FCB zurückblicken, dann unterschreibe ich alles. Sofort. 😉

  87. Autsch, in einem der Artikel über die erste Amtszeit stand was von „Coach-Erzfeind Guardiola“

  88. Ich kann den Rausschmiss LvGs nicht nachvollziehen. Was die Führung unseres Vereins hier wieder macht, ist uraltes Fahrwasser. Will man sich nicht mehr erinnern, wie es unter Klinsmann war? Waren wir nicht alle dankbar, wie LvG endlich ein System nach München brachte? Wo wären Müller, Badstuber, Contento, Schweinsteiger heute? Wäre Robben ohne LvG überhaupt in München? Man, man, man. Ich denke, dass auch UH mit seinen Störfeuern einen erheblichen Anteil daran hat, dass es zu Zeit kriselt. Nur weil unsere Herren weiter ihren alten Alleinherrschafts-Stifel weiterfahren wollen, muss ein Trainer wie LvG gehen. This town isn’t big enough for the both of us, mag UH wohl denken. Und wenn ich gerade lese, dass der Jupp immer wahrscheinlicher wird, kann ich nur sagen: Wie kreativ und progressiv, liebe Führungsetage. Ich könnte kotzen. Aber dann machen wir halt weiter, im 2Jahres Rhythmus. Rein-Raus, mit schnellem nationalen Erfolg, aber eine Dauerhauptrolle in Europa können wir uns so ganz gewiss abschminken.
    Und LvG wird dann mit irgendeiner Nationalmannschaft Weltmeister 😉

  89. Rensing wieder zweimal grandios haltend. Der hat tatsächlich die Kurve gekriegt. Der Aufschwung der Kölner in der Rückrunde hat auf jedem Fall mit ihm zu tun (und mit anderem Ex-Münchner, dessen Name mir gerade nicht einfällt).

  90. @ Ribben, der letzte Absatz?
    „Auch nach dem Trainerwechsel steht der Clubchef unter Beschuss. „Joan Gaspart ist der Hauptschuldige für die Misere“, urteilt „Sport“. „Er verfolgt keine Linie mehr. Seine Politik ist nur noch Pfuschwerk.“ er denke überhaupt nicht an einen Rücktritt.“
    Also der Präsident ist schuld? Während das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer so innig war dass dieser seinen Tränen freien lauf ließ? Bist du nicht ein Ulianer?

  91. Nachdem mir beim letzten Beitrag keiner die Frage beantwortet hat (beantworten konnte?), stell ich sie auf gut Glück nochmal hier:

    Kann vielleicht jemand darlegen oder zumindest nachvollziehen, welchen Masterplan van Gaal in Sachen Defensive verfolgt (hat)? In den letzten zwei Jahren wohlgemerkt.
    Dafür wäre ich schon sehr dankbar.

  92. @ KaiserFranz:

    Ganz einfach !
    Mehr Tore schießen als kriegen.

    Oder um mit LvG zu sprechen: „Chancen kreieren“.
    Und wenn das nicht funktioniert ist es „unchlaublich“.

    Ab jetzt volle Konzentration nach vorne, mal schauen was die Mannschaft draus macht.
    Ich habe immer noch Hoffnung auf eine Antwort auf dem Platz – auf gehts FCB !!!!!!!!!

  93. Ist doch Bloedsinn.
    Es gibt Trainer wie van Gaal, die seit mehr als zwei Jahrzehnten offensiv denken. Dann ist es klar, dass es keinen Masterplan fuer die Defensive gibt, sondern nur kurfristige Loesungen und allgemeine Anweisungen.
    Selbst Teams wie Dortmund oder Hannover spielen defensiv nach Schema F und versuchen bei Ballgewinn, die ungeordnete gegnerische Defensive schnell auszuhebeln.
    Ein ausgekluegeltes System in der Defensive gab es irgendwann mal in Italien, vor tausend Jahren, aber heutzutage verschwendet kein Trainer mehr all seine Gedanken daran, wie man bloss kein Gegentor bekommt. Das Spiel hat sich lange davon verabschiedet.

    Van Gaals Taktik lag fuer mich immer vorrangig in der Kontrolle des Spiels, auch mal ohne aufs Tor zu gehen. Kontrolliere den Ball und du kontrollierst das Spiel. Hakt es im Spielaufbau und im Tempowechsel hat das ganze Team Probleme. Das sieht man gerade. Nicht nur die Defensive weist Maengel auf, gleichzeitig haben wir Probleme, Chancen herauszuspielen.

  94. @david
    ja eben. Viele werfen der Führung des FCB doch das gleiche vor (keine Linie).
    Nur da sieht man mal in welchem Licht solche Sachen mit ein paar Jahren Abstand dastehen (können).

    So Hannover hat gestern wie erwartet das Post-Bayern-Trauma erlebt und gegen Köln die Backen voll bekommen (btw, Rensing hält aktuell wirklich wie eine Katz´), wenn wir heute da nicht die Chance nutzen und uns auf 2 Punkte ranschiessen, weiß ich es nicht mehr.

    Heute können die Spieler mal zeigen, WIE wenig Lust sie auf Europaleague haben!

  95. @ Ribben, versteh den Link von deiner Seite trotzdem nicht. Der damalige Gaspart ist inzwischen auch nicht mehr Präsident bei Barca und Anhänger weinen ihm auch keine Tränen nach.
    Also Sinn des Artikels im Nachhinein? Ein verbohrter Schwiegermuttervorstand der das Wohl des Vereins gefährdet und musste daher dann abgelöst werden um eine neue starke Barca Ära zu ermöglichen?
    Hmmmm

    Zu Louis Van Gaal und der Abwehr. Ich glaube der Matserplan ging nicht auf, der lautete nämlich wohl Breno und Badstuber. Mehr Tore als Gegentore ist hingegen – glaub ich – eher ein prinzipielles Ziel im Fussball 😉
    Aber es gibt schon eine klar ersichtliche Linie wie die Abwehr im Idealfall bei Van Gaal aussehen soll. Offensive Außenverteidiger, „beidfüßige“ IV (also ein Links und ein Rechtsfuß). Es gab ja in der Vorrunde schon Gerüchte über einen neuen IV aus Ajax. Zufrieden mit dem Spielermaterial war Van Gaal offensichtlich nicht, Tymo spielt da ja wohl wirklich nur als (langsam einrostender) Notnagel. Und hier kann man meiner Meinung am ehesten Van Gaal sogar zu recht kritisieren. Es gab da bis auf Gustavo (zu dem ich noch kommen werde) nur Abgänge und keine Verstärkungen. Wobei sowohl Lucio als auch Demichelis sich keinen Konkurrenzkampf stellen wollten. Find ich schade, aber irgendwo auch für die beiden persönlich verständlich. Ich kann aber auch verstehen wieso anfangs der Saison niemand geholt wurde. Demichelis und Van Buyten waren trotz allem stark genug um ein CH Finale zu erreichen, dazu eben Badstuber und Breno die diese Positionen übernehmen sollten.
    Gustavo ist übrigens ein Spieler der sehr in Van Gaals Philosophie reinpasst. Der hatte in jeder Mannschaft einen defensiven Spieler den er auf allen Positionen da hinten einsetzen kann und auch einsetzt.
    Und was man auch nicht vergessen darf, vor Badstubers Verletzung war das ein außerordentlich guter Verteidiger, zumindest für Bundesligaverhältnisse.
    Und auch Pranjic hat sich meiner Meinung inzwischen gemacht.
    Dennoch, da brach halt einiges ein in dieser Saison, vor allem anfangs dieser Rückrunde. Breno und Badstuber irgendwie wieder draußen, und dann haben wir aber niemanden mehr.
    Aber was das beudetet? Es kommt im nächsten Jahr halt ein neuer Spieler, der dann hoffentlich mehr greift. Unabhängig ob Van Gaal oder sonst wer Trainer sein wird.

  96. @all: Wer das übrigens noch nicht mitbekommen hat: Neben meinen geschriebenen Zeilen, gibt es auch noch was Gesprochenes zur aktuellen FC Bayern-Problematik. Im Fehlpass-Podcast. 😉

    Klickst Du hier

  97. Sportkamerad Weiner tritt schon jetzt nahtlos in die Fußstapfen seiner Vorgänger Dress und Meyer…

  98. Irgendwie hat sich nix geändert…gut, daß der HSV auch nix bringt…

    Himmel, wir sind soooo umständlich…und zweikampfschwach…30%…das kann es doch nicht sein in so einem (Heim!)Spiel…

  99. 70 % gewonnene Zweikämpfe vom HSV und ich dachte wir beißen Heute vielleicht

  100. bisher eine Fortsetzung der letzten Wochen…gruselig.
    Das genaue Gegenteil von Kompakt und die Lücken zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen sind so groß, da kannst du auf diesem Niveau kein Fußballspiel gewinnen, und wie immer keine Bewegung, kein Zweikampfverhalten.
    Ich krieg die Krise…Schiri auch wieder top.

  101. also mit dusel is heute scheinbar schon mal nix…

    edit: aber verdiente robben-treffer werden auch gerne genommen!

  102. Kaum verlässt Robben mal seine Position wirds brandgefährlich.

    Jetzt zum 3. Mal Alu.

    Hast Du Scheiße am Schuh, hast Du Scheiße am Schuh…

  103. Jetzt hat van Gaal auch noch die Tore kleiner gemacht in der AA.

    Aber gegen Robben ist er dann doch machtlos.

  104. Was ist denn mit der Schickeria? Alle Stadionverbot?

    Die Rueckwaertsbewegung ist bislang wieder grauenvoll. Es bleiben tatsaechlich fuenf Leute am gegnerischen Strafraum stehen, die Hamburger koennen kontern und Jarolim darf abschliessen. Ein Glueck, dass der HSV nicht gut kontern und Jarolim nicht gut abschliessen kann.

    Ist Gomez wieder verunsichert? Dass er mal eine Chance liegenlaesst, kennen wir ja, aber gleich zwei? Warum schiesst er nicht sofort?

  105. Nix Stadionverbot! Die stehen hinter der Haupttribüne und haben wahlweise „die Schnauze voll“ und „wollen den Vorstand sehen“.

    Aber Stadionverbot wäre durchaus angebracht…

  106. Ja, unsere tollen ‚Fans‘ sind schon eine Nummer…die vertreten ganz bestimmt die Meinung aller Bayern-Fans…und wer ’ne andere hat, der kann was erleben…was für Kleinhirne…

    Robben rockt!

  107. Na der Teil der Bayernfans, der anderer Meinung ist, wird doch schon in HZ1 im Stadion gewesen sein. Also wo ist das Problem?

  108. @david
    wenn ich übers Kommentatorenmikrofon höre, was da tw. reingebrüllt wird, mein lieber Schwan. Das Spiel scheint die ja auch nicht die Bohne zu interessieren, das sehen die von dort nämlich gar nicht.

    Ich kann auf solche „Fans“ verzichten, snst haben wir bald italienische Verhältnisse.

    Dann heisst Du das also gut, oder wie????!????!

  109. ganz ehrlich was die da veranstalten hinte dem Mikrofon vom Reif ist hochgradig panne und hat mal gar nichts mit Fußball, Emotionen etc. zu tun.

    einfach nur peinlich…ohne worte.

  110. Der HSV ist in dieser zweiten Hälfte aber auch ein dankbarer Aufbaugegner. Vor allem sieht man, dass Robberys Stärken erst richtig zur Geltung kommen, wenn sie Platz haben. Bei 0:0 rücken wir oftmals so weit auf, dass ihnen genau diese Räume genommen werden. Jetzt ist das aber sehr souveräne Vorstellung, bei der Ribery und Robben auch wenig zaubern können. Hübsch.

    PS: Kann mir jemand genauer berichten, was das mit den Mikrofonrufen auf sich hat? Schaue einen holländischen Stream und bekomme davon gar nichts mit.

  111. Was rufen die denn? Ich höre großteils Rauschen und stelle fest dass es lauter als in HZ1 ist.
    Ansonsten, „Ultra“bewegungen gehören halt zum Fussball dazu und von italienischen Verhältnissen trennt München/Deutschland Welten, falls dich das beruhigt. Und Ribery zeigt mal endlich ansatzweise seinen Zauberfuß. 4:0, nicht schlecht für eine Mannschaft mit lame duck. Nur Leiberl ausziehen ist schlecht. Gelbe Karte?

  112. Jaaaaaaaaaaaa !!!

    Bis heute verstehe ich nicht warum sich jmd. das Trikot rauszieht beim sich freuen.

    Endlich mal wieder eine schöne Szene vom Franzmann !!

  113. Jansen der jetzt reinkommt, den hätt ich ja eigentlich gern länger bei uns gesehen.

    Wegen Fans und Reifmikro. Ich krieg das hier wirklich nicht zu hören. Was also los?

  114. Im Moment wollen sie grad wieder den Vorstand sehen 🙂

    Nachtwächter !

  115. Na echt ne Sauerei! Unfassbar, was bilden die sich ein! Stadionverbot. Sofort!

  116. Ich stelle mir nur immer vor, wenn man mit seinen Kleinen mal im Stadion ist und dann stehen da ein paar hundert Schwachmaten und brüllen Scheißhausparolen ohne Sinn und Verstand und auch ohne Interesse am Spielgeschehen, da kommt mir das Kotzen.

    Nur weil die eine Eintrittskarte kaufen glauben die sie könnten Politik machen. Da sollte man konsequent und von mir aus auch drastisch dagegen vorgehen.

  117. Standard ist ‚Wir wolln den Vorstand sehen‘, vorhin gabs auch ‚Vorstand raus’…den Rest krieg ich nicht mit, weil Übertragung mies…

    Auf jeden Fall sehr hilfreich…

    Jetzt ‚Neuer Du Arsch….‘

    Ja, höchstes Niveau heute Nachmittag…

  118. @david:

    In dem Spiel jetzt zum Besispiel:

    Neuer du A…..loch!

    Die sind doch nicht ganz dicht…

  119. Von mir aus können die in der Kurve schreien was si ewollen, aber diese initiierte Bedrohungssituation geht gar nicht und zeugt von IQ auf Grasnabenhöhe.

    Wer sowas haben will soll sich woanders anmelden und sich vom Fußballplatz fernhalten. Und wenn ich dann noch höre, „das gehört dazu“ kann ich nur müde mit dem Kopf schütteln. Gehören ein paar gepflegte Kloppereien auch dazu???

  120. 5:0 Ja !!!!!!!!!

    „Wir sind die Fans, die ihr nicht wollt“ – Richtig erkannt !

  121. Und Müller hab ich auch vergessen… * kicher *

    Ich wohn in Hamburg…heute Abend geh ich ein Bierchen trinken… * kicher *

  122. Welche Kloppereien?
    Wirf doch nicht alles so unnötig in einen Topf.
    Wenn die „Van Gaal Raus“ skandieren würden hättest du dann auch so Probleme?
    Wenn die Mannschaft immer 5 Tore schießt wenn der Vorstand rausgesungen wird, dann kanns das von mir aus alle zwei Wochen geben!

  123. Nein, wenn sie in der Kurve brüllen was sie wollen – kein Ding.

    Aber mit dieser Aktion soll OFFENSICHTLICH der Vorstand bedroht oder zumindest eingeschüchtert werden. Das ist C-Klassenniveau

    Zum Spiel:
    Kann mich irren aber ich glaube Ribéry ist jetzt bei 100%.

    Bleibt zu hoffen, dass das deutliche Ergebnis keinen negativen Effekt auf das Spiel am Dienstag hat.

    Bild des Tages: Robbens „Fratze“ nach dem 1:0. Mehr Wille geht nicht!

  124. Und Westermann hab ich auch vergessen…Alter Mann…ist das ein Spass… 🙂

  125. Ribery scheint auch unbedingt gewillt zu sein auch bei 5:0 – so kanns am Dienstag weitergehen, leider werden die sich eher wehren.

  126. Das Timing der Schickeria ist einfach unterirdisch. Die ‚Aktion‘ gegen Schalke war schon mehr als peinlich (vgl. Hannover-Spiel) und jetzt das bei einem 6:0. ABARTIG.

  127. Dortmund verliert, wir sind auf 16 Punkte dran 😉

    Jetzt hat van Gaal auch noch Ribéry gelobt. Unchlaublich!

  128. Das Torverhältnis zu Hannover haben wir im Sack…das ist ja schon mal was…

  129. @ribben:
    naja, wenn leverkusen morgen gewinnt, sind sie 9 punkte dran bei 8 ausstehenden spielen. ich glaub zwar nicht, dass der bvb jetzt nervös wird, aber sie werden auch nicht zwingend mit ner zweistelligen punktedifferenz zu platz 2 meister…

  130. moin, das spiel muss ich erstmal sacken lassen 😉
    das war heute spass-fussball mit lachenden gesichtern (fast) überall..

    ABER:
    was bitte war denn mit der sm los?
    ich hab mich auf stadion kommentar gefreut, weil ich herrn reif aus dem weg gehn wollte, und dann dies?!?!
    ich war drauf und dran bei sky anzurufen, um ihnen mitzuteilen das ihre richtmikros verrutscht sind?!?!

    hab ich richtig gehört das sie sich auf die gerade begeben haben um den vorstand einzuschüchtern?!?!
    ich bin gegen vor-verurteilungen, deshalb warte ich mal fakten ab.

    bin gespannt auf unsere stadiongänger.
    mal sehen was die nachher zu berichten haben.

  131. Naja, zu Anfang war der Auftritt schon ziemlich schlecht – gegen einen anderen Gegner hätte es evtl. früh geklingelt und alles wäre ganz anders gelaufen. Aber was soll ich mir nach einem 6:0 noch schlechte Gedanken machen 🙂

  132. Es war doch ein sehr gelungenes Spiel mit einer guten Einstellung. Am Anfang hat es noch nicht ganz geklappt, aber dann war ja mal wieder richtig Fahrt drin. Ribery und Robben wollten mal so richtig. Die Abwehrreihe sah auch ganz gut aus, auch wenn heute ja mal nicht so viel auf diese zukam.

  133. ..weil hier die stadiongeher als infoquelle gefragt waren: keine ahnung,warum heute ca. 200 plätze direkt hinter dem südkurventor leer blieben. dass die schickeria den vorstand bedroht oder herausgefordert haben soll, les ich auch erst hier. auffällig nur, dass vor und besonders nach dem spiel höchst mobile polizeigruppen abwandernde zuschauer begleiteten, überwachten, filmten – unter denen wohl ultras vermutet wurden. wirkte angesichts der paar buben aus dem ultramilieu auf der straße etwas übertrieben. bayrische linie halt…

    auffällig allerdings, wie schwach der support ohne diese buben war. jämmerlich! man mag ja zu ihren aktionen stehen wie man will, aber ohne ihre stimmungsmache wirkt das stadion bisweilen so belebt wie der waldfriedhof am heiligabend….

  134. Hat man grade in der Sportschau recht gut gesehen. Weiss nicht wieviele es waren aber schätze man 100-200, ganz eng von Polizeileuten umringt, mittig vor den Eingängen zu den Sponsoren-Seats.

    Wurde aber nicht weiter drauf eingegangen, scheint ja dann auch im Anschluß ohne Ausschreitungen abgelaufen zu sein. Na wenigstens das. Dennoch eine total überflüssige Aktion. Und ärgern werden sie sich auch, 6 tolle Tore verpasst zu haben…

  135. Ohne alles, was so in den letzten Wochen passiert ist: Das war heute herzerfrischender und guter Fussball gegen eine relativ schwache HSV-Elf, die sich nach dem gluecklichen Treffer zum 2:0 aufgegeben hat. Gut, prima, klasse, aber das muss bestaetigt werden. Und wer kann jetzt schon einschaetzen, wie stabil die Mannschaft wirklich ist?
    Van Gaal meinte ja, zum Glueck ist Hamburg heute nicht in Fuehrung gegangen.

    Edit: Klingt irgendwie pessimistisch, aber ich habe mich heute sehr ueber die Leistung gefreut.

  136. Ja Stimmt die Stimmung war vor dem 1:0 sehr schlecht erste Pfiffe kamen schon in der 35 Minute weil die nur quer quer gespielt haben man merkte schon das Van Buyten nicht lange bei uns mitgespielt hat und er lange Bälle auf Gomez,Ribery,Robben versucht hat die manchmal geklappt haben. Gott sei Dank macht das jmd. Sobald Ribery und Robben auf einer Seite sind klappt das sehr gut oder wenn Robben in die Mitte geht und paar Pässe spielt dann ist fast immer was Gefährliches entstanden anscheinend kann ROBBERY nur gegenseitig gute Pässe geben. Außerdem spielt der einen den Pass in den Lauf von dem anderen das der andere nicht stehen bleiben muss aber wenn Robben z.B. auf Gomez spielt oder Müller dann laufen die nicht mit oder die laufen in die verkehrte Seite oder zu spät usw. die Idee von Robben war immer Gut bloß die anderen außer Ribery verstehen das nicht. Da frag ich mich was nützen mir dann diese Spieler wenn die sich immer verkehrt anbieten das muss doch mal trainiert werden obwohl ich glaube das der Gomez das nie lernen wird. Vor allem Schweinsteiger vor er den Ball hat und ca. 10 Sekunden überlegt wo er den abspielen soll und dann spielt er den so lasch das ihn ein Hamburger abfängt. Ich will mal sehen das unser „Fußballgott“ mal einen gefährlichen Pass spielt in eine Lücke.
    Ich glaub ich hab ein Schild gelesen auf dem Stand das ein paar hundert aus der Südkurve gegen die aktuelle Vereins-Politik boykottiert haben. Die Nordkurve war der Stimmungsmacher aber die HSV-Fans haben mir auch gefallen besonders nach dem 4:0 wo die gesungen haben „Einer geht noch Einer geht noch rein“ dann beim 5:0 war es schon „so ein schöner Tag wie Heute …“ :-).
    Ja und wegen dem Polizeiaufgebot habe ich ein Polizisten gefragt was das soll der hat gesagt es könnten sein das die HSV-Fans frustriert sind und man die nicht mit den Bayern-Fans mischen wolle.

  137. Normalerweise mache ich sowas nicht, aber in diesem Fall kann ich mich leider nicht zurückhalten: brazzo, ab und zu ein Komma in den Text eingestreut könnte die Lesbarkeit deutlich erhöhen. Danke und nichts für ungut.

  138. Was geht mir die SZ doch auf die Nerven…jetzt wollen sie uns weismachen, daß die 500 Schreihälse mal wieder das Sprachrohr aller Bayern-Fans sind…es ist so lächerlich.

    Aber irgendwie kann die SZ-Redaktion es einfach nicht ertragen, wenn sie ihren Willen (Trainerrauswurf sofort) nicht kriegt. Und dann wird gestänkert gestänkert gestänkert…es ist einfach nur erbärmlich.

  139. @brazzo&rotweiss:
    danke für die infos!
    also bei sky war das hintergrund gebrabbel zwischendurch unerträglich!
    zuerst dachte ich es wären die hamburger, die da ihren ihren vorstand sehen wollten.
    erst als dann ununterbrochen anti-schalke slogans geschmettert wurden, war mir klar das die sm dahinter steckt.
    nervig hoch 12 wenn ihr mich fragt!

    die stimmung im stadion war wie immer, zumindest am tv.
    ich hatte mich für die leute in der süd gefreut die sonst hinter der sm stehen, da sie nun endlich auch was vom spiel sehen konnten, und nicht nur die banner der schickeria 😉

    zum spiel:
    kam es nur mir so vor, oder haben wir die offensiv-formation etwas „aufgelockert“?!?!?!
    2 von arjens toren fielen über halblinks, und auch sonst klebten rib und rob nicht mehr stur an der aussenlinie, sondern tauschten die positionen ein ums andere mal durch.
    müller übernahm dann jeweils die offene position.
    hat mir sehr gefallen!!!
    klar, kann man sagen da der hiv schlecht war, aber einen wirklich fetten fehler, so wie die wochen davor hab ich im gesamten spiel nicht gesehen!
    (hier und da ein fehlpass zählt nicht)
    die defensive hat mir ebenfalls sehr gut gefallen!
    gustavo mit super stellungsspiel, und daniela kommt auch langsam in die spur!

    aber alles rosarot ist auch jetztz nich…das ergebnis muss in freiburg bestätigt werden.

    wichtig war das spiel, und auch das hohe ergebnis auf jeden fall!
    denn die 96er werden so langsam begreifen, das sie zwar von europa träumen dürfen, aber geschenkt bekommen sie vom fcbayern sicher nix!!!

    also, auf gehts ihr rooooten! (…die süddeutschen meine ich jetzt 😉 )

  140. ?!?! …wo issn mein beitrag? (irgendein word press fehler)
    ich schreib mir nen wolf, und nu isser wech 😉

    ich fass es mal zusammen:
    wichtiger sieg, weil druck auf hannover aufgebaut wurde!
    rib und rob in galaform, weil durch positionswechsel u.a. mit müller viel schwerer auszurechnen!

    peinliche aktion der schickeria.
    ansonsten daumen hoch und schönen sonntag euch allen! 😉

  141. @ von boedefeld: ebenso peinlich, wenn nicht noch destruktiver die elende pfeiferei von der gegengeraden ab der 30. minute. ich schimpf ja auch, wenn’s nicht läuft – aber wenn vor lauter ratlosigkeit, verunsicherung und angst nach drei niederlagen in folge querpässe gespielt werden in einem spiel, in dem trotzdem wille und einsatz deutlich erkennbar sind, dann kotzt mich das schlicht an.

    es sind immer noch menschen da unten, und die machen – wie wir alle jeden tag – auch mal fehler und bauen mist. die verbalen beschimpfungen, die für diese pfeifenden „fans“ sofort aus der südkurve kamen, fand ich richtig gut und solidarisch gegenüber der mannschaft. ich schreib mir zu dem thema ja seit gefühlten ewigkeiten einen wolf und sehe ein, dass das hier kein thema für alle ist, weil viele von euch treuen fans von überall seltener ins stadion kommen. dennoch: warum versucht der club nicht mal ganz zart, diesen leuten so eine art ehrenkodex des fanverhaltens zu vermitteln? ganz sanft, ohne holzhammer…ein paar nette worte vom stadionsprecher, ein paar vom kapitän?
    find ich eigentlich wichtiger als die diskussionen um ein paar ultra-milchgesichter!

  142. @rotweiss: Für mich auch unverständlich, warum die Nordkurve nicht das zepter in die Hand genommen hat. Sitzen die da etwa alle? Nicht das ich (von süd- über Nord, Gegengerade bis VIP bereich alle bereich live gesehn habe) wüsste.

    Meiner Meinung nach herrscht einfach keine einigkeit zwischen den fanclubs/gruppen. Das beginnt bei der schikeria und endet beim event fan.

    Es bringt nichts, wenn man nur über die ultras nur schimpft, die schimpfen dann wieder über alle anderen. Gemeinsam könnte man viel mehr erreichen. Aber da sitzt jeder für sich in seinem Glashäuschen- und schmeißt fleißig steine.

    Jeder glaubt, er hat den allein selig machenden weg. Und beansprucht recht.

    Zum stadionsprecher: nachdem ich jetzt fast alle bayern spiele live im TV sehe, fällt mir auf, das in manchen stadien der Stadionsprecher mehr tut, als die aufstellung bzw den spielstand oder die zuschauerzahl durchzusagen. Ich weiß nimmer wo, aber ich hörte mal, nach einer glanzparade: Wie heißt unser torwart- was dann ebantwortet wurde. Warum gibt es ähnliche aktionen bei uns erst nach eignenen Toren??

  143. @vadder:
    In England läuft (in der Regel) nach Toren weder ein Jingle (à la Tulpen aus Amsterdam), noch wird vor dem Spiel die Aufstellung vom Stadionsprecher verlesen und vom Publikum mitgegrölt. Trotzdem gibt es dort Stadien mit überragender Stimmung. Ein omnipräsenter Stadionsprecher würde an der Stimmung in der AA (mMn) auch nichts ändern, das Problem liegt woanders.

  144. moin,
    also ich als norddeutscher kann ja eh nicht wirklich mitreden, aber ich verstehe nicht warum die kurve gespalten wurde!
    warum lassen wir es nicht bei einer(!) fankurve?!?
    die gesänge beider seiten verpuffen doch im weiten rund?
    ich denke es wäre sicherlich mehr stimmung, wenn unsere geballte fanpower (watt ein wort*haha) in einer kurve gesammelt würde?!
    in der masse brüllt es sich leichter, sodass evtl. auch etwas auf die geraden schwappen würde.

    da sollte sich der vorstand oder wer auch immer dafür verantwortlich ist mal gedanken machen…
    trotzdem würde ich mich deswegen nicht 90 minuten vor ne bratwurstbude stellen und „vorstand raus“ brüllen 😉
    IRONIE!

  145. Fehlende Stimmung ist die Kehrseite vergangener Erfolge. Bei Barca oder Real ist auch nur Stimmung, wenn großartig aufgespielt wird. In der CL K.O.-Phase ist die Stimmung dann tendenziell etwas besser. In England ist es bei normalen Spielen in Manchester oder bei Arsenal auch relativ ruhig. In Turin oder Mailand auch. Sind jedenfalls meine Eindrücke, aber sehe auch nur hier und da mal Ligaspiele anderer Länder.

  146. @ ande
    Wann warst du das letzte mal in einem englischen Stadion? Auf der Insel von überragender Stimmung zu sprechen, in welchem Film lebst du?

  147. @vadder

    Willst du wirklich so einen Stadionsprecher? Das sind die schlimmsten. In Hoffenheim läuft so ein Vogel rum und in Paderborn durfte ich sowas auch schon mal erleben. Das geht gar nicht.

  148. @ollis: ob ich ihn will, weiß ich nicht wirklich- ist sowas überhaupt zulässig? fair play etc?

  149. Lustig, dass Klinsmann das nicht aus den USA importiert hat: Animateure fachen die Stimmung an, wie bei einem NBA-Spiel: De-Fence – De-Fence, De-Fence. Und bei jeder Behandlungspause tanzen Bazi & the Babes über den Rasen.

  150. @vadder

    Scheinbar, es wird auf jeden Fall Wochenende für Wochenende in einigen Stadien so gemacht.

  151. Bloß nicht so einen Pausenclown als Stadionsprecher! Unser Stephan Lehmann macht seine Sache schon sehr gut. Durchsagen bei Toren reichen mir als Stimmungsmache schon völlig aus. Für den Rest solllten die fans schon selber zuständig sein.

    Aber schön, dass wir nach so nem 6:0-Sieg mal nicht wieder über die vereinstechnische Apokalypse reden müssen, sondern uns auch mal um Themen wie den Stadionsprecher kümmern. Wie sich die Stimmung doch schnell ändern kann… Übrigens auch sichtbar an der Zahl der Beiträge. Während nach Niederlagen wie der letzten gegen Hannover der Blog vor Kommentaren aus allen Nähten platzt, gab es hier seit dem Anpiff gegen Hamburg kaum mehr als 60 Kommentare. Macht es keinen Spaß, über Bayern zu reden, wenn man gewonnen hat? Oder kann man dann nicht mehr so toll meckern?

  152. @Hotte: Ich glaub das liegt daran ,das keiner so genau weiss ,was im Moment los ist.
    Hat das Spiel gezeigt,das vG die Mannschaft immer noch führen kann,oder hat das Spiel gezeigt,das die Mannschaft wie befreit aufspielt,jetzt wo sie wissen,das sie vG los sind?

  153. Ich gebe es offen zu: Freude kam noch keine auf. Dazu war am Samstag zuviel los. Der Zustand „Erleichterung“ trifft es ehr.

    Auf sky bekam man, auch dank Trolle Reif, nur das gegröle der Ultras mit. Ich hätte wohl den Ton ganz abstellen müssen, um mich auf das spiel und seine schönen Momente konzentrieren zu können.

    Zum Glück geht beim HSV momentan noch mehr schief. Not gegen Elend habe ich vor der Partie aus dem Blauen Lager gehört. Nun, die Not hat wohl gewonnen. Wo wir wirklich stehen, wissen wir, wenn am Dienstag Abend die Lichter ausgehen…

    Und zum Meckern gäbe es immer noch genug. Aber das halte ich vor so einem Spiel unangebracht. Sollte es zu einem Debakel kommen (was für mich durchaus im bereich des möglichen liegt), haben wir sowieso Feuer unterm Dach.

  154. So. Also mal zum Samstag.

    Das 6:0 gegen den HSV liest sich natürlich hervorragend. Wie ein Knall raus aus dem Fegefeuer. Aber wars das wirklich? Das wird sich erst zeigen müssen, denn gegen diesen sich selbst zerstörenden und komplett toten HSV kann ein 6:0 eigentlich nur sehr schwer gewertet werden.
    Was bleibt ist aber ein Quäntchen mehr Ruhe bei uns und der Fakt, dass wir ab dem 4:0 plötzlich wieder schnellen One-Touch-Fußball spielen konnten. Da sieht man mal was das Mentale so alles ausmacht.
    Ich gehe mal soweit zu sagen, dass ohne die Auswechslung von Robben noch ein 1-2 weitere Tore durchaus im Bereich des machbaren gewesen wären. Hier merkte man plötzlich wieder den Spaß am Spiel, die Freude an der Sache und was man nicht alles könnte wenn es denn liefe.

    Positiv stimmt mich aber ein rein taktischer Punkt äußerst positiv. Und zwar die Positionswechsel von Ribery und Robben. Beide hatten in den ersten 15 Minuten ihre üblichen Probleme mit 2 bzw. 3fachdeckung, variierten aber dann in ihrem Spiel deutlich. Sowohl Robben als auch Ribery wechselten häufig die Seiten oder tauchten plötzlich mittig auf und entzogen sich so geschickt der Doppeldeckung. Schade, dass der Müller aktuell weit von seiner Topform entfernt ist, denn wäre auch dieser noch beweglicher wäre dies in etwa das Spiel was stattfinden muss um eben mit Ballbesitz und Ballzirkulation die nötigen Lücken vorne zu schaffen.
    Aber das es immerhin mal so stattfand stimmt mich positiv. Hoffen wir, dass das so bleibt.

    Ansonsten sind Rückschlüsse halt schwer zu ziehen, da der HSV sich in nach dem 2:0 komplett auflöste und quasi nicht mehr vorhanden war. Darum bleibt nur – zum wiederholten Male – eine Diskussion über Ultras und deren Sinn und Unsinn.

    Tja. Was war da los. Man tingelte wie beim St.Martinszug von der Süd- zur Hauptribüne, wollte tatsächlich während einem extrem wichtigen Spiel mit 2-3 Promille im Schnitt den Vorstand sprechen und grölte halt ausschließlich die eigenen Probleme durch die Gegend.
    Von „Wir sind die Fans die ihr nicht wollt“ über „Wir wollen den Vorstand sehen“ bis zu „Vorstand raus“ war alles dabei und war aufgrund des Gesangsort somit leider immer gut über das Mikro von Marcel Reif zu hören. Manchmal hatte man gar das Gefühl die säßen direkt bei ihm am Schoss. Lustig wars dann auch einmal als ein merklich angetrunkener Ultrafan über das Mirko zu hören war der mit durchzechter Stimme immer wieder „ich will doch nur reden“ weinte.
    So. Und jetzt mal nix für Ungut. „Gegen Stadionverbote?“ „Wir sind die Fans die ihr nicht wollt?“
    Ja. Ihr seid wirklich die Fans die wohl keiner (mehr) braucht. Wer in dieser Situation, in so einem wichtigen Spiel, nach so einer wichtigen Woche, nix anderes zu tun hat als sich über Stadionverbote zu beklagen der hat für mich ein Rad ab.
    Der Verein, an dem den Ultra-Gruppierungen ja scheinbar soviel liegt, braucht jede Unterstützung die man in so einer schweren Zeit nur haben konnte und die Schickeria hat nichts anderes zu tun als sich darüber zu beklagen, dass ein paar ihrer Saufkumpane jetzt in der Kneipe sitzen müssen und nicht mehr ins Stadion dürfen?
    Kann ned deren Ernst sein. Unterstützt die jetzt den Verein oder feiern die sich nur immer selbst und gehen nur zum Fußball weils halt doof ist in der Ortskneipe um halb 4 am Samstagnachmittag schon Knülle zu sein?
    Es gibt ja immer solche und solche Mitglieder und um die oftmals lautstarke Unterstützung der Ultragruppen muss man wirklich froh und dankbar sein, aber das geht zu weit. Genauso die Aktionen in denen versucht wird sich in die Transferpolitik einzumischen. Das geht keine Ultragruppierung etwas an. Entweder ihr steht zum Verein oder lasst es bleiben. Aber im operativen Geschäft haben die nichts verloren und diese absolut dämliche Ablehnung gegenüber irgendwelchen Spielern die „evtl.“ kommen „könnten“ ist einfach nur noch peinlich.
    Also. Wenn sie so weiter machen wie in letzter Zeit bin ich für eine extrem harte Linie durch den Verein. Mehr Stadionverbote, weniger „Gespräche“ und allgemein einen noch distanziertem Umgang.
    Vielleicht besinnen sich einige dieser Gruppierung mal wieder darauf warum sie überhaupt Ultras sind und aus welchem Grunde es diese Gruppierung überhaupt gibt. Um eben als harter Kern bedingungslos die Mannschaft zu unterstützen. Mit solchen Aktionen wie am Samstag sind sie allerdings nicht mehr wert als die oftmals unbeteiligten Gegengeradensitzer die nach 30 Minuten das eigene Team auspfeifen oder die Scampi-Schlucker in den VIP-Logen über die sich ja gerade diese Fangruppierungen so oft ausgiebig auslassen.

  155. @ rantus

    Gefährliches Halbwissen was du hier verbreitest. Das war weder nur die SM, noch ging es um Stadionverbote.

  156. Rantus, jetzt hast du bestimmt Paules nächsten Beitrag schon mal vorweg genommen. 😉

    zu 170. @Hotte:

    Ich denke auch, daß die allgemeine Sprachlosigkeit hier eher einer Ratlosigkeit bzw. Verwunderung geschuldet ist. Wer hätte denn bitteschön mit so einem Befreiungsschlag gerechnet, selbst wenn der HIV auch schön mitgeholfen hat.

    Man reibt sich die Augen, kuckt schon aufs nächste Spiel, das zeigen wird, was das 6:0 wert war, und fragt sich vielleicht auch (wie ich), ob sich UH samt Vorstand mit der Entlassung vGs das böseste Eigentor der Fußballgeschichte geschossen haben könnten.

    Aber das wird sich erst zeigen, wenn die Saison zuende ist.

    Außerdem haben wir, aber das hat Rantus im letzten Post schon ausführlich beschrieben, in dieser Spielzeit schonmal Platz 1 in der Hall of Shame der dämlichsten Supporter sicher.

  157. @Rantus
    „Positiv stimmt mich aber ein rein taktischer Punkt äußerst positiv. Und zwar die Positionswechsel von Ribery und Robben“.

    Das ist für mich das allesentscheidende an diesem Spieltag. Habe ich auch schon während des Spiel angemerkt. Ab ca. der 25. Minute ist Robben zunächst auf links rüber und dann mittig geblieben. Rumms, wurde es brandgefährlich und es viel das Tor von Robben an einem Standpunkt, von wo aus er wohl in seine rganzen Zeit bei Bayern noch nichtmal überhaupt aufs Tor geschossen hat.

    Wir haben es doch schon seit Wochen gepredigt und spätestens seit Dortmund, da Schalke und Hannover das Defensivverhalten kopiert haben, dass man durchaus mal in Erwägung ziehen könnte, mal im Ansatz daran zu denken, die Positionen vielleicht nicht mehr ganz so tausendprozentig uns stur 93 Minuten lang einzuhalten.

    Und was ist passiert? Nachdem sich Rincon und Aogo merklich gut auf die übliche Spielweise eingestellt hatten, verloren sie nach den Positionswechsel total den Faden, liefen vogelwild umher und unsere beiden Helden hatten auf einmal Platz, nur noch überforderte Verteidiger vor sich und wieder Spaß am Fußball.

    Die entscheidende Frage ist aber nun: Warum erst jetzt? Ich sehe zwei Szenarien:
    1. van Gaal hat auch ggü. dem Vorstand eingelenkt, von seiner starren Spielweise ein Stück weit abzulassen und den Spielern – insbesondere den beiden „Freigeistern“ mehr Freiheiten zu geben.
    2. Die beiden selbst haben für sich entschieden, einfach mal (ggf. auch entgegen dem geforderten Positionsspiel) etwas auf dem Spielfeld zu rochieren.

    Ist aus meiner Sicht beides möglich, wobei ich zu 2. tendiere. Insofern wirkte die Trainerentscheidung wirklich eine Befreiung. Das heißt nicht, dass sie vorher gegen den Trainer gespielt haben (so wird sicher auch bald irgendwo argumentiert), sondern im Gegenteil, dass sie sich einfach zu linientreu an die dogmatischen Anweisungen gehalten haben. Jetzt kann man natürlich auch sagen, von Spielern kann man erwarten, dass sie eigene Entscheidungen treffen, nur weiß sicher keiner, ob da nicht ein Reckers wieder bei der Spielanalyse drauf herumreitet, wenn die Positionen nicht gehalten werden….

    Wie auch immer, genau das war und ist das Rezept um eine Defensive zu knacken. Für mich gilt: Lieber spät als nie!

  158. @Rolli: gegen Stadionverbote wurde auch dauernd skandiert. Das mußte man leider fast 60 minuten lang ertragen.

    Ob es nur die SM war? Ist mir eigentlich egal. Genauso wie es „denen“ egal ist, wenn kollektiv über Fantouristen, Kunden oder VIP fans gelästert wird.

    Worum ging es denn bei der Aktion? Weißt du etwas genaueres?

    Ich persönlich hätte da nur vermutungen…interessieren täte mich das schon brennend.

  159. @Rolli

    Dann erklär mir mal schlüssig um was es ging, dass es so dringend nötig war zu diesem Zeitpunkt eine solche Aktion zu starten. Wenn man mit Leuten der Gruppierungen redet wird insbesondere dies immer als einer der „wichtigsten“ Punkte angeführt und auch beim Dauergeschalle am Samstag war dies neben „Neuer du A**“ die scheinbare Kernaussage.
    Also. Was war dann der wahrhaftige Grund dieser Bewegung?

    @Ribben
    Tja. Das ist die Frage der Fragen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass vG bisher auf diesem starrem System beharrte, denn starre Systeme gehören nicht zu dem wie LvG normal Fußball spielen lässt. Spieler haben zwar Positionen und sollen dies in bestimmten Spielformen auch halten, gerade in der Offensive fordert er aber auch maximale Flexibilität. Sieht man sich mal alleine seine letzten Stationen an so stellt man z.B. fest, dass die Mittelfeldspieler bei ihm eigentlich überhaupt keine „feste Position“ hatten.

    Also die Frage ist gut. Ich denke fast, dass das irgendwo vielen Sachen geschuldet war. Dem allgemeinem Druck, dem negativem Lauf, der Verunsicherung. Und mit dem Spiel gegen den HSV hatte man dann einen Gegner der eben solche Sachen plötzlich „leicht“ machte und sobald das auf dem Platz bemerkt wurde gewannen unsere Jungs zusehend an Sicherheit.

  160. @ vadder
    112/113 ist ja bekanntlich der Standort der aktiven Fanszene. Der Platz, bzw. Die Karten dafür sind allerdings rar, sehr viele Dauerkarten, sehr wenig Tageskarten. Üblicherweise ist es Usus das man sich dann halt reinschleust. Also einer mit Karte geht rein, kommt mit 3-4 Karten wieder raus, gibt die Karten weiter, die nächsten 3-4 kommen in Block, einer geht halt wieder raus usw. ( ist nicht unüblich, wurde im Oly schon so gehandhabt, in anderen Stadien größtenteils auch). Der Verein wusste das, es wurde halt stillschweigend aktzeptiert. Beim Pokalspiel wurde an den Eingängen zu 112/113 ein Eingang mit 30-40 Leuten überrannt( bei 2 Ordnern auch nicht schwer) um diverse Spruchbänder in den Block zu bekommen. Den Herren Vorstand war das natürlich ein Dorn im Auge, da ein Protest gegen Neuer unbedingt verhindert werden sollte.
    Das zur Vorgeschichte.
    Samstag war dann halt vorm Block neben zig Ordnern jede Menge Grün und Schwarz. Es wurde zusätzlich mit so grünen Karten beim betreten/ verlassen des Blockes gearbeitet, so das ein Schleusen unmöglich gemacht wurde. Da nun natürlich nur ein Teil in 112/113 gekonnt hätte, wurde von großen Teilen der aktiven Szene komplett darauf verzichtet, um sich solidarisch mit dem Rest zu zeigen. Irgendwann nach dem Anpfiff wurde beschlossen sich dagegen Gehör zu verschaffen und man zog zur Haupt, wurde dort von Team Green eingekesselt. Rest ist ja bekannt….
    Also weder nur SM, weder total besoffen, weder um die Hamburger anzugreifen. Der Protest lief auch bis auf ein, zwei kleine Rangeleien friedlich ab.
    Sondern lediglich um den Herren Vorstand zu zeigen, das Sie zwar am wesentlich längeren Hebel sitzen ( was ja sehr deutlich gezeigt wurde), das aber ein Teil der Fans sich nicht mundtot machen lässt und nicht alle Entscheidungen einfach über sich ergehen lässt.

  161. @Rantus
    ok, wenn das System tatsächlich nicht so starr vorgegeben war, bleibt immernoch die Frage, warum erst jetzt. Die von Dir dazu genannten Gründe dürfen eigentlich keine Erklärung sein, denn es wurde ja im Grunde nie vorher versucht, zumindest nicht von beiden. bei Ribery kann ich mich schon erinnern, dass er mal kurzzeitig irgendwoanders auf dem Platz herumturnte, aber wirklich nur selten und situativ.

    Zu den Fan-Protesten: genaues weiß ich nicht, aber wie ich gehört habe hing das ursächlich mit dem Schalke-Spiel und der Anti-Neuer-Aktion zusammen, die von den Vorständen ja massiv kritisiert wurde („das ist nicht der FCB den ich kenne“). Deswegen wohl auch „Fans die ihr nicht wollt“ (und vermutlich auch weil nicht so viele Parolen im Portfolio sind….)

    Soweit man gestern lesen konnte, findet ja auch heute ein Treffen zwischen Vorstand und SM-Vertretern statt…

  162. @Rolli: Deine Einschätzung ist zwar ein wenig Kurven- oder SM-gefärbt, aber grundlegend nicht ganz falsch.

    Ob es allerdings einen Zusammenhang mit der Neuer-Aktion gibt, ist reine Spekulation und wird eher von denen genutzt, die ohnehin nicht so gut auf den Vorstand zu sprechen sind.

    Ausführlich (und mit Links) gehe ich darauf noch im Rahmen meines – irgendwann (heute!) einmal folgenden Beitrags zum HSV-Spiel ein – aber vorab trotzdem schon einmal diese Zeilen.

    Es ging und geht hauptsächlich um die Tatsache, dass dieses Kartentausch-Vorgehen vielleicht bekannt gewesen sein mag (was nicht unbedingt stimmen muss, noch so ein Hilfsargument gegen den Vorstand), vor allem aber in den Spielen gegen Schalke und Dortmund massive Platzprobleme geherrscht haben müssen und wesentlich mehr als die zugelassenen und vorgesehenen 9.000 Fans in diesen Blöcken waren / wollten. Dabei sind offenbar auch Ordner verletzt worden.

    Hausherr ist immer noch die Allianz-Arena GmbH bzw. der FC Bayern und nicht die Schickeria oder sonstige Fan-Vertreter. Und aus diesem Grunde hat dieser hier einmal „für Ordnung“ gesorgt. Sein gutes Recht. Kann man gut finden oder nicht.

    Wer übrigens Twitter nutzt, der konnte die Beschreibung der Umstände schon vor allen anderen Medienvertretern lesen. Egal.

    Warst Du vielleicht im obigen späteren „Kessel“ dabei?

    Falls nicht: Es war eben nicht alles friedlich. Eine Polizeibeamtin ist bei Rangeleien verletzt worden.

    Aber das sind bestimmt alles Kolataralschäden, wenn es um die Verteidigung der Fanrechte geht, gelle?! Also aller, natürlich nicht nur der der Schickeria…

    Oh. Jetzt bin ich doch noch emotional geworden. Streich‘ die letzten Sätze.

  163. Nach einer Woche Urlaub konnte ich die letzten drei Artikel gerade jetzt erst lesen. Und Paule : Nicht nur 100 %, nein 1000 % Zustimmung.
    Ich habe es letzte Woche in einem Thread schon erwähnt. Man möchte Philosophie und eine gewisse Struktur haben, aber bringt dafür keine Geduld auf. DAS ist das Problem ! Und so braucht man sich nicht wundern, wenn bei kleinen Krisen und ausbleibendem Erfolg ( und das ist Jammern auf hohem Niveau) sich sofort Nervosität breit macht und man dann solche Entscheidungen trifft wie unter der Woche, was die Trainerfrage angeht.

    Zum Spiel am Samstag, was ich live vor Ort mit erleben durfte :
    Zunächst einmal war es Balsam für die geschundene Seele der letzten Woche. Welchen Wert dieser Sieg hat, wird sich in den kommenden Tagen und Wochen zeigen. Der HSV hatte ja auch die Strategie der letzten Gegner gewählt, diesmal mit null Erfolg. Warum ? Zum einen gelang es, die eigenen Fehler zu minimieren (kann mich nur an einen Aussetzer von Lahm erinnern), zum anderen war die Laufbereitschaft höher als in den letzten Spielen. Und dann gelingt auch so ein Erfolg, auch wenn der HSV sich nach dem 0:3 aufgegeben hatte. Zur Aktion des SM braucht man nix sagen. Völlig am Thema vorbei in diesem Fall. Wobei die Polizeipräsenz vor den Blöcken wirklich nervig und völlig überzogen war. Gibt es keine anderen Brennpunkte ?

    Was die Stimmung betrifft : Nachdem sich ohne SM erstmal Schweigen im Rund breit gemacht hatte, gewann ich den Eindruck, dass nach und nach aus verschiedensten Bereich der SK Lieder angestimmt wurden und spätestens nach dem 3:0 es teilweise schon recht laut wurde für AA-Verhältnisse. Umgekehrt war schon nach dem 2:0 von den Hamburgern nichts mehr zu hören, wenigstens nicht in der SK.

  164. @ Paule
    Bitte komm weg davon das alles auf die SM zu reduzieren. Es gibt auch andere ( Vllt. Weniger bekannte) aktive Gruppen und Grüppchen.
    Mit Hausrecht usw. geb ich dir uneingeschränkt recht. Der “ verletzte Ordner “ ist dem beim Pokalspiel beschriebenen “ Sturm “ passiert. Und bei beiden Spielen ( Dortmund, Schalke ) war es nicht voller als sonst, das ist totaler Quatsch. Die “ verletzte “ Polizistin hab ich nicht sehen können, mir stellt sich die Frage nach Art und Schwere der Verletzung, ich finde eine solche Aussage sehr schwammig. Es soll ja auch ( wie gesagt, “ soll „, ich hab es selbst ja nicht gesehen, glaub auch nur was ich selbst sehe) ein Fan ein wenig von nervösem Knüppelzucken betroffen worden sein als er zur Toilette wollte. Dies wurde im übrigen sehr lange nicht erlaubt.
    Was das Schleusen betrifft, so blauäugig kann der Verein nicht sein, um nicht davon gewusst zu haben. Wie bereits gesagt ist das aber Deutschlandweit überall völlige Normalität.

  165. @Rolli

    Jetzt möchte ich noch mal kurz die Kurve bekommen. Also wegen dem Schleusen und weil der Verein nicht tolerieren wollte das für größtenteils nebensächlich gründende Anti-Neuer-Proteste Ordner überrannt wurden, wird seitens div. Gruppen – ums nicht zu reduzieren – auf die Unterstützung der Mannschaft verzichtet?

    Ist das so im Grunde korrekt? Wenn ja, versteh ich es immer noch nicht. Ob Proteste gegen den besten deutschen Torwart oder im Grunde eigentlich illegale – aber tolerierte – Schleuserei…….. das Spiel war für den FC Bayern, für den Verein, für unsere Mannschaft, nicht ganz unwichtig oder hab ich die letzte Woche etwas zu wüst gesehen? Wäre es da nicht sinnvoller gewesen sich nicht der ersten „Wut“ und dem „Protest“ hinzugeben sondern die zu unterstützen wegen denen man gekommen ist?

  166. Ein Teil, dem es aufgrund der Karten Situation möglich gewesen das Spiel im 112/113 zu verfolgen, hat aus Solidarität darauf verzichtet. Das ist richtig. Wie man das wertet, ob man das gut oder schlecht findet, ist jedem selbst überlassen.
    Beispiel:
    Du und deine 4 besten Kumpels wollen einen drauf machen. Ihr wollt in einen Club( der einzige weit und breit, ihr wart schon tausend mal da) der Türsteher sagt, du und der eine dürfen rein, die drei anderen nicht. Also was machst? Geht ihr nur zu zweit??? Oder bleibt ihr als Gruppe zusammen? Ist dir die Freundschaft wichtiger als dein persönliches Vergnügen?

  167. Ich sags mal so. Wenn ich in einen Club gehe dann gehe ich da nicht des Club wegens rein sondern wegen der Freundschaft oder weil eben meine Kumpels da sind.
    Wenn ich zu meinem Verein gehe dann gehe ich da wegen meinem Verein hin und nicht zwangsläufig wegen meinen Kumpels.
    Sprich. Ich gehe auch alleine ins Stadion wenns ist, was ich bei nem Club nie machen würde.
    Also seh ich das glaub ich ein bisschen differenzierter.

    Schlecht für die Fangruppierungen die daran beteiligt waren ist aber leider eben die Außendarstellung die letztlich wieder auf dem Verein zurückfällt.
    Denn „wir sind die Fans die ihr nicht wollt“, „gegen Stadionverbote“ und „Neuer du Ars**“ suggerieren dem Unbeteiligten nicht gerade die Botschaft um die es euch da ja scheinbar ging.
    Hier muss man sich die Frage gefallen lassen ob man sich, seiner Sache und dem Verein nicht mehr geschadet als genützt hat.
    Darüber hinaus gehe ich davon aus, dass die Fans ja Karten für das Spiel hatten sonst wären sie ja kaum überhaupt ins Stadion gekommen? Also gings lediglich um die „Wahl des Platzes“ beim Spiel oder sehe ich das falsch? Weil wenns so war, dann hätte man sich für die Proteste auch nach diesem wichtigen Spiel Zeit nehmen können.

    Also so gesehen mags ja für manche verständlich sein sich über die Situation dort zu ärgern, man muss aber auch einsehen, dass Art und Weise des Portestes sowie „Zeitpunkt“ alles andere als glücklich waren.
    Und wenn man es mal nüchtern und neutral betrachtet war die Reaktion des FC Bayern, bzw. der Stadion AG auch nachvollziehbar, auch wenn diese Überschreitung der Regeln zumeist toleriert wird.
    Aber dieses „aktive wegsehen“ ist halt auch was, was man sich „verdient“ und nicht etwas was man einfordert. Sprich. Wer sich vorher schon des Öfteren etwas daneben benommen hat der muss sich nicht wundern wenn der andere dann plötzlich nicht mehr so „aktiv wegsieht“.
    Ich hoffe man versteht was ich damit sagen will.

  168. Natürlich verstehe ich das, wie ich auch schon Paule geschrieben habe, ist es nur legitim das vorhandene Hausrecht durchzusetzen, wenn es sein muss auch mit der Exicutiven. Der Verein sitzt hierbei am längeren Hebel. Fragwürdig find ich halt den Zeitpunkt, vllt. wurde der bewusst ausgesucht, um die kritischen Stimmen mundtot zu machen?

  169. Mag ich nicht beurteilen, wobei die Frage ja die ist, welche kritischen Stimmen überhaupt zu erwarten waren? Die Neuer-Thematik kennt man ja. Hatte man nun Angst, dass nach der LvG-Entlassung hier weitere Stimmen folgen würden?
    So sehr sich auch oft viele dieser Anhänger darin einig sind, dass der Vorstand „weg“ muss, (Hör ich leider immer) so unterschiedlich hab ich die Aussagen schon zum Thema LvG gehört.
    Also eine einig geschlossene Aussage zu der Thematik wäre wohl nicht zu erwarten gewesen.

    Ob der Verein aber eben reagiert hat weil ja vor kurzem – wie du ja gesagt hast – ein Teil „gestürmt“ worden ist um entsprechende Plakate anzubringen ist offen.
    Letztendlich wars ein „Vergehen“ welches durchaus jetzt „sanktioniert“ worden hätte sein können.
    Halte ich durchaus für möglich und da muss ich sagen, dass dies dann eine Reaktion auf eine Aktion war.

    So oder so und ohne in die tiefen Gründe einzugehen welche vereinzelte Anhänger zu dieser Aktion bewogen hat, war die Aktion gelinde gesagt unglücklich.
    Denn auch wenn ihr anderes damit bewerkstelligen wollt habt ihr euch damit nicht mehr Gehör verschafft sondern wohl gar an Respekt verloren. Sprich. Verlierer viele, Gewinner keiner.
    Mit einer gut geplanten und kanalisierten nüchternen Aktion ohne emotionale Wut oder Enttäuschung wäre man da wohl weiter gekommen.
    Und ich unterstütze hier durchaus div. Forderungen wie z.B. die Anordnung der Fans in der AA. Ich hätte auch lieber eine komplette Südfront und Gästefans – des Schalls wegen – im Unter- oder Mittelrang.
    Aber Aktionen so durchgeführt wie am Samstag bringen nun leider in meinen Augen gar nichts

    Für die kommenden – und weiterhin extrem wichtigen – Partien hoffe ich jetzt dass man sich in den schweren Zeiten etwas geeinter präsentiert und der harte Kern der Kurve wieder das übernimmt was er ja oft so vorzüglich macht. Die Mannschaft pushen, die Mannschaft unterstützen. Denn unterm Strich ist eines immer wichtiger als Fähnchen, Banner, Machtdemonstrationen oder auch der Wille einzelner Großkopferder. Und das sind die Farben des Vereins, der Verein selbst. Und der braucht in solchen Zeiten wirklich alle Fans, Anhänger und auch Funktionäre an einem Strang.

  170. Für den letzten Absatz hast du meine vollste Zustimmung. Mal sehen was die Aussprache heut bringt.
    Der Rest, naja, liegt im Auge des Betrachters, je nachdem von welchem Blickwinkel man das Theater betrachtet. Trotzdem finde ich es gut das du das ganze ein klein wenig differenzierter siehst, als in deinem ersten Post dazu. Es würden alle gut daran tun, sich erst beide Seiten zu betrachten, den Fehler wurden/werden hüben wie drüben gemacht.

  171. @Rolli #165:
    Antwort auf deine Frage: März 2010. Und ja, ich weiß auch, dass in England die Stimmung an sich wesentlich schlechter ist und man häufiger die Bestuhlung klappern, als Fangesänge hört. Ich habe aber nie verallgemeinert und lediglich von einigen wenigen Stadien gesprochen (finde Pekka hat es bei #164 auf den Punkt gebracht, im „Alltag“ ist in diesen Stadien natürlich auch weniger los, trotzdem wirst du mir nicht absprechen, dass zB Old Trafford bei Spitzenspielen ein Erlebnis ist) . Ich wollte lediglich (wenn auch überspitzt) gegen einen einen Event-Stadionsprecher argumentieren. Davon ab, komm mal mit deinem Leben klar, „in welchem Film lebst du“, klar wir sind im Internet, immer noch kein Grund ausfallend zu werden.

  172. Alter Schwede, allein dass diese Diskussion über mehr als zweidrei ommentare andauert, macht mich stutzen…

    Rolli, nichts gegen Dich, aber was soll das Gezicke..? Du bist nun wahrlech einer der von mir geschätzten Kommentatoren hier und in dieser Sache überrascht/enttaeuscht / veraergert mich Deine (sagen wir mal) vernagelte Argumentationsweise.

    Ist doch einfach wie’n Stueckl Kuchen: Und wenn der Verein es sehenden Auges geduldet hat – so what? Nun tut er es eben nicht mehr. Bup. Dahingehend hinkt übrigens auch Dein Vergleich mit dem Nachtclub gewaltig: Der Türsteher hatte immer klare Anweisung, immer nur max 2 Typen reinzulassen und Ihr habt Euch gegenseitig reingeschummelt über Monate/Jahre hinweg. Der Türsteher hat’s irgendwann auch geschnallt, aber nix gesagt.
    Nun habt Ihr’s beim letzten Mal halt bissl zu heftig krachen lassen und daher hat der Türsteher jetzt mal „Verstärkung“ an die Seite gestellt bekommen. Nu is rum. Und womit? Mit Recht.

    Und wenn es nicht nur die SM war? Weißt Du was: Mir ist es eigentlich ziemlich latte, wie sich die Pappnasen getauft haben – sie okkupieren seit geraumer Zeit die Meinunghoheit für sich und mir geht das gehörig auf den Zeiger. So sehr, dass ich, obwohl ich eigentlich Pro-Kraft bin, mir mittlerweile fast ein bisschen wünsche, dass Neuer kommt.
    Wenn diese Affen sich einbilden, qua Mitgliedschaft/Dauerkarte bei Personalentscheidungen ein Mitbestimmungsrecht erworben zu haben, sollen sie sich mal ein bisschen umgucken und sich mit der Realitaet anfreunden – oder einfach die Fr*sse halten.

    Wahlwese koennt auch helfen, aufzuhoeren, sich mit dem Hammer zu kaemmen.

    Desweiteren haben baziblogger und zechbauer auch schon recht praezise beschrieben, wie der klar denkende Bayern-Fan zu dem Geplarre dieser selbsternannten Fanelite steht.

  173. Pingback: So macht das keinen Spaß, liebe Hamburger oder Nicht meine Südkurve - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  174. @ hotte: Klar gibt es nicht mehr so viel zu diskutieren als nach den Katastrophenwochen der Wahrheit. Aber ich für meinen Teil war auch seit Mittwoch im Ausland und bin erst gestern Abend zurückgekehrt. In der Zeit hatte ich auch keinen Zugang zum Netz und dank der Arbeit auch gar keine Zeit. Daher kann ich zum HSV-Spiel nicht viel sagen. Höchstens etwas zur Trainerfrage (pro Heynckes und danach Löw).

  175. Ende

Kommentare sind geschlossen.