Gegen die Wolfswand, den Schiedsrichter und die eigene Blockade

Meine Güte, der FC Bayern hat es dieser Tage aber auch nicht leicht.

Man spielt gegen zumeist tief stehende Gegner und findet einfach kein Mittel, das inzwischen ebenso allgemein gültige wie erfolgreiche Vorgehen gegen die oft so grandios aufspielenden Hinrunden-Münchner zu eliminieren.

Man spricht von fehlender Kreativität, von fehlender Frische, Spritzigkeit.

Himmel!

Hinter uns liegt eine 9-tägige Rückrunde. Die Anstrengungen noch weit vor uns. Und weshalb dann immer diese Marketing-relevanten und geschliffenen Phrasen vom „besten Trainingslager aller Zeiten“?

Im bayerischen Getriebe ist Sand und es knirscht.

Weil Schweinsteiger noch nicht Schweinsteiger, Robben noch nicht Robben und die Einstellung noch nicht identisch ist mit der der traumhaften Hinserie.

Der letzte Punkt ist entscheidend.

Denn es braucht nicht immer einen Ribéry, Robben oder Schweinsteiger. Laufbereitschaft, Wille, Kampf und Einsatz reichen da oft schon aus – hier reden wir offenbar gegen eine Wand. Aber ich habe ja keine Ahnung.

Apropos Wand.

Die Wolfsburger traten mit der erwarteten Taktik an. Klar, es gab Stürmer im Aufgebot und auf dem Platz, aber gebraucht hätte es sie nicht. Allenfalls ein paar Spieler, die mit dem Ball schnell rennen können und allein schon so die Bayern-Defensive vor Probleme stellen würden.

Es lief hingegen besser als gegen Gladbach. Erstens weil unsere Defensive 5% besser stand (Boateng innen wesentlich besser) und zweitens Wolfsburg kein echtes Interesse an einem eigenen Tor hatte. Ein 0:0 erschien als erschöpfendes Ziel.

All dies ist nicht neu und sollte dem FC Bayern und seinen Verantwortlichen nicht mehr zu denken geben. Es sollten inzwischen eigentlich längst Lösungen auf dem Flipchart präsentiert werden können. Wo sind sie?

Gäbe es sie, müssten wir nicht über die Euro-2008-Gedächtnis-Gomez-Chance in HZ1 reden. Und auch nicht über die Schiedsrichterleistung.

Im allgemeinen erwähne ich dies nicht sonderlich aktiv, aber – sorry – die Szene mit Ribéry im Strafraum war leider ein Elfer. Und was ist das eigentlich für ein Reflex einzelner deutscher Schiedsrichter im Zweifelsfall in München immer gegen die Heimmannschaft zu pfeifen?

Diesen Punkt sehen Fans der 17 anderen Bundesligavereinen sicher subjektiv genau anders herum, aber wie gesagt, in der Regel ist dies bei mir keine Erwähnung wert.

Wie wäre allerdings das Spiel verlaufen, wenn es zur Halbzeit schon 2:0 gestanden hätte?

Dann hätten wir uns um unsere Tordifferenz zwecks Tabellenführung in HZ2 keine Gedanken machen müssen. Ganz im Gegenteil.

Geschichte. Entscheidend waren wie immer nur wir selbst.

Wir verfallen zu schnell und zu oft in diese alten, in der Hinrunde längst vergessen geglaubten Muster.

Wir haben es am Ende ja dann doch noch zum Guten gedreht.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und in der nächsten Woche erwartet uns eins dieser No-Go-Spiele.

In derlei Spiele verlieren wir besser keine Punkte, sonst werde ich ungemütlich.

Ungünstig für diesen Plan, dass uns inzwischen die Verteidiger ausgehen.

Herr Rafinha ist gesperrt (stört da sein Image? Fünf gelbe Karten bei so wenig Einsätzen?), Herr van Buyten bekanntlich ebenso wie Herr Contento verletzt.

Derlei führt zu der – so würde ich einmal stark vermuten, wir kennen ja unseren donJupp – unweigerlichen Konsequenz, dass Herr Boateng wieder über die rechte Außenbahn rumpeln wird und Herr Gustavo oder Herr Timoschtschuk oder Herr Breno den Partner an der Seite Herrn Badstubers geben wird.

Ich habe schon ruhiger geschlafen vor bayerischen Auswärtsspielen.

Auf der anderen Seite: Wir spielen gegen den HSV, gegen den hat ja sogar der BVB gewonnen…

Zurück zum Ernst der Lage:

Mich stören Arbeitssiege ganz und gar nicht.

Sollen die Dortmunder doch weiterhin zaubern und sich vom Sportjournalismus in den Himmel hypen lassen. Solange wir Tabellenführer bleiben, ist imho alles gut. Genau das ist am Ende des Tages entscheidend, nicht mehr und nicht weniger.

Die Zeit spielt ohnehin für uns. Denn wo lägen wir emotional, wenn wir nicht glauben würden, dass die Formkurve von Herrn Schweinsteiger von Spiel zu Spiel weiter nach oben zeigt (was sie gestern getan hat), Ribéry seine Form aus der späten Hinrunde konserviert und die Herrn Robben(!) und Müller(!!) die ihrige irgendwann einmal wiederfinden?

Insofern uns diese Geschenke nicht erst der Osterhase bringt, bin ich weiterhin optmistisch was unsere Saison angeht.

Drum: Auf geht’s, Ihr Roten, lasst uns die hanseatische Arena stürmen!

P.S. Bitte Herr Heynckes, Herrn Kroos nicht mehr neben Herrn Schweinsteiger ausprobieren. Das war (unerwartet) übel in HZ1.

P.P.S. Was wäre wohl mit unseren AVs gegen einen echten Gegner passiert? Noch dazu einen, der über eigene Flügelspieler verfügt? Noch übeler.

P.P.P.S. Als perfekte Ergänzung empfehle ich – wie immer, aber diesmal mit Link – den Spielverlagerung-Bericht.

Klick zum Ende der Kommentarliste

101 Gedanken zu „Gegen die Wolfswand, den Schiedsrichter und die eigene Blockade

  1. @ Paule

    Stimme weitestgehend zu, vor allem was das Thema Aufstellung der Verteidigung angeht (da wird halt mal einer aus dem defensiven Mittelfeld platziert, man ist ja schon froh, wenn nicht noch einmal Herr Pflügler wie anno ´95 samstags um 15.25 Uhr schnell aus dem Fanartikelshop geholt wird und ein Trikot übergestülpt bekommt) und was das Thema „bestes Trainingslager“ angeht („alle Jahre wieder“ – Singmodus aus).
    Ich lege mich fest: so hoch wie der BVB gewinnen wir in HH jedenfalls nicht – mir würde ein 1:0 völlig reichen. Aber da wir als letzte ´ran müssen nächste Woche, bin ich mal gespannt, wie das läuft, wenn wir plötzlich beim Anpfiff als Vierter der Tabelle geführt werden.

  2. @Paule: Ich möchte Deine stimmige Analyse noch um die Punkte Handlungsschnelligkeit, Zweikampfpräsenz, Laufbereitschaft und Spielfreude ergänzen. All das habe ich auch gegen WOB nur in minimalsten Ansätzen gesehen! Und das ist einfach enttäuschend.

    Darüber hinaus fehlen uns natürlich noch die taktischen Schachüge des Trainers. Ich hatte ja bereits geschrieben, das sich da in diesem Jahr keine große Hoffnung mehr hege, dass uns da Don Jupp noch positiv überrascht. Das wird uns noch so manches Spiel kosten;-(

    Zu guter letzt bin ich zufrieden, dass ich noch einen Mitstreiter gefunden habe, was die AVs angeht. Das, was Rafinha uns größtenteils anbietet (Ausnahme Villaribo), ist frustrierend. Da sind mittlerweile mindestens 10 Buliteams besser besetzt.

    Leider fällt auch unser Kapitänchen zusehends ab – vor allem taktisch! Wobei ich bei dem noch überzeugt bin, dass er wie Robben, Müller, Schweini und Kroos wieder in die Spur zurück findet, die uns ab Spieltag 2 so viel Erfolg beschert hat.

  3. 1. Das Foul an Ribery war ein klarer Elfer. Glich sich aber aus, weil der Schiri das Handspiel der Bayern beim Freistoß der Wolfsburger nicht pfiff und sich daraus auch noch das 2:0 für den FCB ergab. Was aufgrund der Spielanteile auch in Ordnung ging.
    2. Ja, ihr seid noch Tabellenführer, aber bei der aktuellen Konstellation ist für mich Schalke genauso Tabellenführer wie der BVB. Die paar Tore Vorsprung sind doch wirklich lächerlich, Paul. Die werden an einem schlechten Spieltag für die Bayern ganz schnell ausradiert sein, wie das !:3 gegen Gladbach und das 1:5 der Dortmunder bewiesen hat. Umgekehrt ist es aber auch möglich … 😉

  4. @Alex44: Schönes Argument.

    Für mich ist Augsburg ja Tabellenführer. Die paar Pünktchen Abstand, die sind mit ein paar Siegen, bzw. Niederlagen flugs eingeholt.

    Die Torjägerliste führt übrigens Mohamed Zidan an, weil er ja nächsten Spieltag 17 Tore erzielen könnte und den geringsten Zuschauerschnitt der Liga hat der BxB, weil sicherlich nächste Woche alle Zuschauer behaupten, sie wären gar nicht da gewesen.

    Und übrigens, Frau Merkel aufgepasst: Griechenland ist gar nicht fastpleite! Die paar Milliärdchen sind bestimmt morgen schon wieder gewonnen wie sie zuvor zerronnen sind.

    Außerdem erfinde ich morgen möglicherweise eine Zeitmaschine und werde dann der erste Mensch auf dem Mond gewesen sein. Päh, Herr Armstrong!

  5. @Alexander44:

    Boateng springt beim Freistoss der Ball an den angelegten Ellenbogen.
    Wieso ist das ein Handspiel?

  6. @Alexander44: Boatengs „Handspiel“ war für Dich also Elfmeter-würdig??? Ja nee, is klar … 😉
    Übrigens, sollte der FCB am Saisonende auch „nur“ per Torverhältnis vorne sein – mir wäre es recht und die Schale würde auch nur einmal vergeben, auch wenn für Dich dann der BVB und Schalke und BMG genauso Meister wären (andersherum gilt das natürlich genauso, schon klar).
    In diesem Sinne: auf den „Zauberfußball“ der Borussen und den „Zauderfußball“ der Bayern (zumindest im Moment) und das große Warten und Staunen, wer denn nun am Ende wirklich vorne ist.

  7. @Alexander44: 😉

    @Antikas: Im Prinzip hat er Recht. Wenn auch nicht mit dieser Szene und in diesem Spiel – es gleicht sich alles aus. Irgendwie. Irgendwo. Irgendwann.

    Ärgerlicher sind fehlende Konsequenz und Stockfehler vorm Tor, denn DIE können wir beeinflussen…

  8. Für mich nur noch 2 erwähnenswerte Punkte:

    1. Schiedsrichter
    Ja, ich rege mich gerne mal auf, aber so offensichtlich und konsequent alle strittigen Zweikämpfe gegen bayerische Offensivakteure NICHT zu pfeiffen spottet jeder Beschreibung. Das Ganze gipfelte in der Elfmeterszene mit Ribéry. Aber die Linie zog er bis zum Ende komplett durch.
    Allerdings war es ihm bei gleichem Einsteigen der Bayern vorm eigenen 16er nicht zu viel, ständig Freistöße für WOB zu pfeiffen. Das war schon grotesk.
    Zwayer steht unter Beobachtung!

    2. Robben
    Warum lese ich hier nichts über Robbens Defensiv-Engagement? Sieben (SIEBEN) Ballgewinne. So oft wie am Sa. habe ich ihn noch nie in der Nähe des eigenen 16ers gesehen. Chapeau!
    Und der Egoist wollte auch noch Olic das Tor lassen. Er hätte auf Nummer sicher gehen können und den Ball reindreschen. So hat er ihn laufen lassen und im dümmsten Fall wird er noch geklärt (was aber wohl nur Gomez in der gleichen Situation passiert wäre…).

    Stimmt mich etwas nachdenklich, dass man bei anders gearteten Aktionen immer schnell bei der Hand ist (Theatralik, Eeigensinn etc.), aber wenn mal ganz offensichtlich das gegenteil der Fall ist, ist das dann nicht der Rede wert.

    Stimme dem Beitrag von @paule im Wesentlichen zu. Schweinsteiger hat mir kämpferisch sehr gut gefallen, auch wenn spielerisch noch nicht alles lief. Kroos habe ich so schlecht nicht gesehen und Boateng gehört einfach nach innen! Wenn Rafinha noch 1-2 Spiele auf der Position macht, dann habe ich die berechtigte Hoffnung, dass das „Problem“ gelöst ist.

    Gegen Hamburg würde ich Lahm auf rechts und Alaba auf links stellen.

  9. Bitte redet nicht wie letztes Jahr die Zecken schwach! Auch Gladbach und selbst Schalke (zumindest bis zum 33 5/6 Spieltag) sind ernsthafte Konkurrenten! Ja, kein Scheiß.

    Als Morgenlektüre zur Stärke des BvB empfehle ich diesen SZ-Artikel: http://www.sueddeutsche.de/spo.....-1.1270300

    Hatten wir nicht vor einer Woche unseren Granden Demut vorgepredigt? Würde uns selbst auch ganz gut tun – zumindest beim aktuellen Stand der Dinge.

  10. Also miene kurze Zusammenfassung (aus Stadionsicht)

    1) Wenn alles gut läuft stehts zur Pause 2 oder 3 zu 0, und dann wird es in der 2. hz ein anderes Spiel

    2) Zu Zwayer, schliesse mich da Ribben #114160 an

    3) auch was Robbens Defensivarbeit angeht, mir wäre es zwar lieber gewesen er hätte sieben gute Offensivaktionen gehabt. Und, dass er das Tor Olic shenken wollte, glaub ich nicht. Er hat dann doch verdutzt und kopfschüttelnd zum Lehmann geschaut, als dieser Olic als Torschützen ausrief, aber so what

    4) WOB´s Offensivbemühungen waren nur eine nuance höher als die vom Äffzeh am 17. Spieltag.
    Zu deren „Fans“: Hurra ein ganzer Bus ist da…

    Schöne Arbeitswoche und zerbecht euch nicht den Kopf wegen Taktik, etc, dafür gibts Leute die viel mehr Geld verdienen 😉

  11. @Scpler
    Wenn er Olic das Tor nicht hätte lassen wollen, wäre er auf Nr. sicher gegangen. Außerdem wusste er wohl in der Tat nicht, ob der Ball schon die Linie überschritten hatte. Sei´s drum.

    Ergänzung/Berichtigung zur Zwayer-Schelte. EINEN Freistoß hat er ja dann doch gepfiffen. Prompt viel das 2:0…

  12. @Ribben #114160: Danke. Ich wusste, ich hab‘ was vergessen. Stimme Dir zu: Robben Arbeit auf dem Platz war aller Ehren wert und benötigt tatsächlich eine explizite Erwähnung!

  13. Solange wir so spielen und dennoch gewinnen ist für mich alles in Butter. Das wird schon noch werden, wenn wir wieder im Tritt sind. Gedanken muss man sich immer nur machen, wenn man gut spielt und verliert.

  14. Zum Thema Tabellenführung: Anstatt sich über den Beitrag von Alexander 44 aufzuregen, sollten wir lieber den Tatsachen ins Auge sehen.
    Vier Mannschaften sind praktisch gleichauf. Von den zuletzt gezeigten Leistungen her ist unsere leider nur die viertbeste davon. Wenn Schalke und Gladbach uns nicht den Gefallen tun, irgendwann abzufallen, ist bis zum 34. Spieltag vielleicht nicht mal der dritte Platz sicher.
    So schaut’s im Moment aus. Ich hoffe natürlich, dass sich das im Lauf der nächsten Monate noch ändern wird, und zwar was unsere eigene Stärke betrifft. Ich will da auch nicht so schwarz sehen wie manche andere hier. Aber Grund für übertriebenen Optimismus sehe ich auch nicht. Für jetzt bin ich mit einem zwar nicht überzeugenden, aber allemal verdienten Arbeitssieg zufrieden.

  15. Dann würde es sich ja vlt. doch noch bezahlt machen, dass WIR den 4. CL-Platz rausgeboxt haben. 😉

    Leute, seht doch nicht so schwarz.

    BVB, Gladbach und Schalke haben ob der letzten Erfolgserlebnisse eine derart breite Brust, dass sie kaum laufen können.

    Und hätten sich die gegnerischen Mannschaften (mit Verlaub: Köln, Stuttgart und Hoffenheim – alle im Niemandsland der Tabelle; ja, auch WOB, wobei deren Ambitionen insbesondere nach dem Winter-Transferzirkus deutlich andere sein dürften) mal ein wenig gewehrt, statt sich in ihr Schicksal zu fügen.

    Aber sicher, wir müssen nur auf uns schauen. Am Samstag Abend wird sich zeigen, wie weit weg wir zB vom BVB sind.

    Nach dem 2. Spieltag und dem „Dussel“-Sieg gegen WOB hätte auch kein Mensch gedacht, dass eine Serie folgt.

    Die Truppe wird sich fangen und wieder besser spielen. Ganz bestimmt. Genau wie die anderen auch mal wieder Spiele verlieren. Von den direkten Duellen haben wir zumindest Schalke daheim. Die machen mir ehrlich keine Angst. Beim BVB müssen wir aktuell von 0 Punkten ausgehen. Aber der Rest, muss doch zu packen sein…

  16. @Ribben: „Nach dem 2. Spieltag und dem “Dussel”-Sieg gegen WOB hätte auch kein Mensch gedacht, dass eine Serie folgt.“
    Genau daran halte ich mich auch fest. Schließlich hatte ich im Grunde genommen schon nach dem frustrierenden 0:1 am ersten Spieltag mit der Saison abgeschlossen 😉
    Ich hoffe nur, dass das nicht in den Köpfen der Spieler so ähnlich abläuft, nach dem Motto „wird schon, ist ja in der Hinrunde auch geworden“. Von nix kommt nämlich nix …

  17. Irgendwie fehlt das Ende des SZ-Beitrags, wir sind also „Meisterschafts-Favor“, auch okay. 😉

    Erinnert sich jemand noch an diesen Doppel-Länderspiel-Spieltag, wo es um die kurze Einsatzzeit von Götze im Vergleich zu den Bayern-Spielern ging (bin zu faul zum suchen)? In der SZ:

    „Die Verletzung des 19-Jährigen wird auch als Reaktion auf die Doppel- und Dreifach-Belastungen, auch durch zusätzliche Nationalmannschafts-Einsätze, interpretiert.“

    Aahso.

  18. Gut, dass das nochmal mit Robben erwähnt wurde. Hat glaube ich mehr Defensivzweikämpfe gewonnen als Lahm 😉

    Allerdings hab ich das nach dem 2:0 auch so gesehen, dass er ganz klar das Tor zugesprochen haben wollte. Sein Blick sprach Bände, als alle zu Olic liefen und er zunächst alleine jubelte.

    Nach dem Spiel kriegte er dann die Kurve und erinnerte sich vor den Mikros an den Teamplayergedanken 😉

    Ich mag übrigens Robbens Egoismus. Den brauchst Du hin und wieder, um den Ticken erfolgreicher zu sein.

    Was unsere Verfolger angeht:
    Natürlich werden die drei jetzt nicht noch 15 Spiele hintereinander gewinnen. Aber werden wir das?
    In Dortmund verlieren ist nicht unrealistisch. Heißt, wir bräuchten vorher auf Dortmund 4 Punkte Vorsprung. Das bedeutet: Wir gewinnen bis dahin zweimal öfter als Dortmund. Werden wir das?

    Dahinter sehe ich zurzeit eher Gladbach als Schalke. Da bin ich mal auf deren direkten Vergleich gespannt.

  19. Sehe das genauso wie „Flinsi“!

    Man sollte den Konkurrenten auch Respekt zollen und deren Leistung anerkennen. Das läuft da doch schon deutlich runder als bei uns. Das geseiere von der besseren Mannschaft und den besseren Einzelspielern kann ich nicht mehr hören.
    Wenn die Einzelnen Spieler diesen Mist nämlich wirklich glauben, glauben sie auch das sich das alles von ganz alleine regelt.

  20. Zu Lahm: für mich die schwächste HZ1 im Bayern Trikot, seit ich denken kann. Oh weia sag ich da nur. Mir nutzt das nichst, wenn er ab und an vorne mit herumturnt, trotzdem weder zum Torabschluß noch zum Flanken kommt und dann hintena uch noch der baum brennt. Schon In Gladbach hat er sich defensiv nicht mit Ruhm bekleckert- also Luft nach oben ist da sehr lieb ausgedrückt.

    Zu Müller: Ich sags nicht gern, aber in der Form ist er ein Kandidat für ein paar Spiele bei Jonker.

    Zu Rafinha: mich würde wirklich interessieren, ob man den ion Italien weiter beobachtet hat….oder einfach blind verpflichtet. Vertrauen hin oder her, ich bin mir nicht sicher, ob er wirklich eine verpflichtung für die Startaufstellung ist….

    Zur Manschaft: Die alten verhaltensmuster wurden doch LvG in die Schuhe geschoben. Dann hieß es Neuer Trainer, alles anders, alles gut. Wenn man sich die letzten 6 bis 8 Spiel anschaut, hat sich seit LvG nicht viel geändert. Kann es also sein,das das ganze doch nicht am Trainer allein liegt?

    Nicht, das ich LvG alle fehler abspreche oder ihn gar wiederhaben will, noch will ich Don Jupp weg haben. Aber irgendwie komisch ist das ganze doch schon, oder?

    Und ich hoffe, das Don Jupp nicht bald Don Ratlos heißt, wenn man den Gesichtsausdruck am Samstag über weite Strecken richtig interpretiert…..

    Zu Shaq:
    „Jetzt steht Xherdan Shaqiri (20) ganz oben auf der Einkaufsliste des Rekordmeisters – auch, weil Marco Reus sich für Borussia Dortmund entschieden hat.
    Für ihn soll nun der beidfüßige Mittelfeld-Youngster vom Schweizer Meister FC Basel im kommenden Sommer nach München wechseln. Nach BILD-Informationen sind konkrete Gespräche geplant.“
    Ein Schnäppchen ist der 1,69 Meter kleine Dribbler allerdings nicht. Sein Vertrag läuft bis 2014, und Basel lehnte zuletzt Angebote von Galatasaray Istanbul (8 Mio.) und Zenit St. Petersburg (12 Mio.) ab…“

    klingt nicht unmöglich….

  21. Die von einigen hier angesprochene Serie wie in der Hinrunde muss kommen. Keine Frage. Entscheidend wird in dieser Rückrunde aber sein, was wir in Dortmund, gegen Schalke und auch gegen Teams wie Mainz und Hannover abliefern. In diesen Spielen muss sich die Mannschaft beweisen und zeigen, dass sie dazu gelernt hat. Gelingt dies nicht, werden wir höchstens Deutscher Meister wenn die anderen mal wieder dumm genug sind die Punkte anderweitig zu verschenken.Darauf würde ich aber nicht bauen.

    Zu dem SZ-Artikel:

    Darüber sollte man sich nicht wundern. Röckenhaus ist bekennender BVB-Fan. Seit Klopp da Trainer ist feiert der die Mannschaft beinahe wöchentlich ab (zumindest teilweise ja auch berechtigt). Wer den Sport-Teil der SZ regelmäßig liest, könnte schon manchmal den Eindruck gewinnen, die Zeitung erscheine in Dortmund und nicht in München.

    Huch, man kann die Kommentare ja wieder bearbeiten.

  22. Der Sportdirektor zu BILD: „Es gibt auch die Chance, Philipp Lahm nach rechts zu ziehen und David Alaba als linken Verteidiger aufzustellen.“

    Das wär doch was. Wäre für mich die interessanteste Variante, wenns funktionieren sollte evtl. sogar längerfristig.

    Bzgl. der Meisterschaft würde ich Schalke unbedingt mit auf der Rechnung haben. Die punkten regelmäßig und das trotz langer Verletztenliste (Höwedes, Holtby, Farfan, jetzt noch Raul, wenn man so will kann man auch den Torhüter noch mitzählen). Möchte nicht wissen, was bei uns los wäre, wenn wir so eine Häufung an verletzten Leistungsträgern hätten…

  23. Ich bin auch dringend dafür, dass Boateng und Badstuber weiterhin die Innenverteidigung bilden. Nur so können sie auf lange Sicht eine Top-IV werden.
    Und Alaba auf links ist mindestens genauso ok wie Tymo oder Gustl in der IV. Auch wenn Lahm sagt er würde am liebsten jetzt immer auf links bleiben (Bayernmagazin).
    Bei Robben konnte man ein deutlich mannschaftsdienliches Auftreten erkennen. Währen und nach dem Spiel, wenn auch vllt nicht immer ganz freiwillig. Aber einen gewissen Egoismis soll er ja behalten – das ist auch seine Stärke.
    Und (dass ich das nochmal sagen darf!) Marcel Reif auf Sky hat sachlich kommentiert und ist mit seinen Einschätzungen zumeist richtig gelegen. Und wenn nicht, hat er sich nach der Zeitlupe nochmal korrigiert. Das war gut!
    Da ich sonst sehr leidenschaftlich auf ihn schimpfe muss ich das jetzt auch mal zugeben;)

  24. Also Klopp wird doch noch länger unser „Feind“ bleiben. Hat gerade mit Dortmund verlängert. Wenigstens da ist mal Kontinuität 😉

  25. Schlagzeilen, die man nicht lesen will: „Hinten brennt‘s! Kommt jetzt Breno?“

  26. @All: Natürlich ist der FCB Tabellenführer. Was ich sagen wollte: Die Schalker haben ebenfalls 40 Punkte. Und bei denen ist mir manchmal schleierhaft, wie sie das geschafft haben. Klar, sie haben einen großartigen und derzeit eben auch sehr treffsicheren Sturm. Spielerisch sind ihnen Bayern und Dortmund überlegen. Da fragt aber am Ende keiner nach, wenn die Schalker wirklich mal die Schale in der Hand halten sollten. Von daher: Da sollte sich niemand in Sicherheit wiegen, dass das ein Selbstläufer wird, dass man die Blauen hinter sich lässt. Muss aber zugeben, dass es mir gefällt, dass die Blauen auch auf die Jungen setzen. Gladbach sehe ich aber immer noch als stärkeren Konkurrenten um die Meisterschaft an, auch wenn die derzeit noch tiefer stapeln, als es ein Klopp je könnte. Ich finde es einfach beeindruckend, was die Truppe an Defensivarbeit leistet. Auch wenn es nicht der Fußball wäre, den ich von meiner Mannschaft sehen wollte. Aber das hängt ja nun mal auch vom Spielermaterial ab, das einem als Trainer zur Verfügung steht.
    Was Freddy Röckenhaus angeht. Den halte ich für einen guten und vor allem kritischen Journalisten. Der hat Meier und Niebaum so oft wegen ihrer krummen Geschäfte angegriffen, dass er sogar (für kurze Zeit) Stadionverbot bekam, wenn ich mich recht erinnere. Da hat einer mal richtig den Finger in die damaligen schwarz-gelben Wunden gelegt. Richtig so! Eierlecker und Wendehälse (wie Herrn Töpperwien, der immer da war, wo der Erfolg war – widerlich) gibt es zur Genüge.

    Allen `ne schöne Woche.

  27. Allein schon wegen der unterirdischen Leistung in der CL darf der BVB nicht Meister werden. Ich verweise nur auf folgenden Kommentar http://www.kicker.de/news/fuss.....sball.html
    Dem ist nur beizupflichten. Egal, was die noch abliefern in der Rueckrunde, ein wuerdiger Meister waere der BVB nicht, das ganze Geschreibsel (SZ „Zum Fuerchten“) ist irrelevant.

  28. Nur mal was fürs Gedächtnis:
    wir haben in dieser Sasion viele BigPoints liegen gelassen.
    Wir hatten eine unglaublich gute Tordifferenz: weg
    Wir hatten mal 8Pt Vorsprung auf die Verfolger: weg
    Wir haben jetzt einen 4-Kampf.

    Falls ein Gegner auf Augenhöhe Druck machte oder taktisch gut eingestellt ist, hatten wir Probleme

    die ersten 30 Min gegen ManCity
    das Rückspiel gegen ManCity
    das überflüssige 1:1 gegen Neapel
    Rückspiel gegen Neapel nach Schweinis Ausfall
    Spiel gegen Hoffenheim (da fing es an)
    Spiel gegen Dortmund
    Spiel gegen Hannover
    Spiel gegen Gladbach Hinspiel
    Spiel gegen Gladbach Rückspiel
    Spiel gegen Mainz (unterirdisch)
    Spiel gegen Augsburg (wackelig)
    Spiel gegen Wolfburg (in letzter Minute)
    das Rückspiel war auch nicht viel besser

    Unsere „Jubelspiele“ sind meistens immer gegen 1-Klassen schlechtere Mannschaften gewesen:
    Villareal Hinspiel, Rückspiel war mäßig
    HSV
    Freiburg
    Hertha
    Nürnberg
    Köln
    Kaiserslautern
    Vizekusen (diese Saison nicht gut)

    Die einzigen Ausnahmen waren das Schalke-Spiel und gegen Werder (aber auch hier stands urplötzlich 1:1 in der 70.)

    Nun kann man aus der Vergangenheit schlecht auf zukünftige Entwicklungen schließen, aber mir fehlt nach dem „besten Traingslager aller Zeiten“ und den Auftritten gegen Erfurt, Gladbach und Wolfsburg das Vertrauen in den gesamten Verein. Ich finde, man ignorierte und ignoriert alle Frühindikatoren, die anzeigen, dass mittlerweile irgendetwas Fundamentales in der Mannschaft nicht mehr stimmt.

    Es wird einfach nicht geglaubt, bzw. man weigert sich zur Kenntnis zu nehmen, dass der BVB durchaus zweimal in Folge Deutscher Meister werden kann.
    … „ja auch in der CL ausgeschieden…“ blah,blah, blah „Favorit ist der FC Bayern“, blah,blah, blah, „wir haben immer den besten Kader“ blah,blah, blah.

    Das Positive:
    Noch bleibt genug Zeit, um etwas zu ändern!!

    @ElTren
    Jede Mannschaft, die nach 34 Tagen an der Tabellenspitze der BL steht, ist ein würdiger deutscher Meister, egal was der kicker da zusammenfaselt.

  29. @Franky

    Man kann sich auch alles schlechtreden, gell 🙂
    Hab grad mal die letzten 5 Jahre im Kicker geschaut, eine Tordifferenz von +33 nach 19 Spieltagen hatten wir nie…ich bin mir auch ziemlich sicher dass es höchst selten vorkam (wenn überhaupt) die letzten 25 Jahre.

    Ich weiß gar nicht wo die meisten hier ein Problem sehen. Klar, die Mannschaft spielt grade nicht Hacke, Spitze 1,2,3…aber es macht doch gar nichts, hauptsache sie gewinnen ihre Spiele. Und dies tun sie in ausreichender Menge, so dass sie in jedem Wettbewerb alle Chancen hat. Manchmal habe ich das Gefühl, einige wollen hier nur noch schönen Fussball sehen…ich allerdings bevorzuge erfolgreichen Fussball mit Titeln. Beides miteinander Verknüpfen kann wohl nur der FC Barcelona (die übrigens auch nicht in jedem Spiel zaubern, siehe letztes Wochenende).

    Wenn mir heute Nacht der Fussballgott erscheint und sagt, wenn ich hier unterschreibe, dann wird Don Jupp den Libero einführen und „Kick and Rush“ auf Mario Gomez spielen, dafür gewinnen wir aber die Champions League…na dann würd ich sofort unterschreiben.

    Lange Rede kurzer Sinn: Bitte mal den Ball flachhalten…man kann nicht immer auf höchstem Niveau Spiele abliefern, dreckige und langweilige Siege bringen ebenfalls drei Punkte. Und bevor jetzt der Einwand kommt, es sind ja alles Profis, die müssen ja etc…, überlegt mal ob ihr jeden Tag in eurem Bürojob, in der Werkstatt eine 125% ige Leistung abliefert. Ich schaffe es jedenfalls nicht…muss ja nicht sein, es genügen ja 100%. Und ein langweiliges, dreckiges 2:0 gegen Wolfsburg sind nunmal genau diese 100%.

  30. @ Alexander 44

    Das mit Meier, Niebaum und dem Stadionverbot wusste ich nicht. Wenn das so stimmt, wäre es ihm sicherlich anzurechnen. Das fehlt mir nämlich schon länger bei den SZ-Leuten, die über den FCB schreiben. Die Mannschaft wird da regelmäßig kritisiert, Uli & Co. allerdings nie. Aber wahrscheinlich gäbs ansonsten auch Stadionverbot.

    Dass er seit einiger Zeit aber sehr euphorisch ist und dabei wohl auch nicht immer ganz objektiv, finde ich aber trotzdem.

  31. Der FC Bayern stellt den Anspruch, sich zu den 5 besten Mannschaften Europas zählen zu wollen.
    Dann sollen Sie es bitte auch zeigen.

  32. @Frankyy:

    Barca gilt als die beste Mannschaft der Welt.
    Die wären aktuell froh über unseren Tabellenplatz.

  33. @frankyy

    Danke, dein Beitrag zu mäßigen und guten Spielen trifft es ganz genau. Was nutzt das Torverhältnis (maddin), wenn zuviele Spiele nicht gewonnen werden. Als wir 8 Punkte vor Lüdenscheid waren, reduzierte sich dies auf 0. Als es letzte Saison umgekehrt war, wurden daraus bis zu 15 (?), bis es nichts mehr einzuholen gab.

    Maddin, dein Argument von wegen nicht jeden Tag 100% abliefern können, mag richtig sein, spricht aber nicht für unsere Spieler, denn ansonsten würden sie die volle Leistung an den Tagen abrufen, wenn´s darauf ankommt (3x Borussia geschlagen würde schon sehr helfen) und dafür gegen Freiburg nicht gewinnen. Also sind sie – deine Theorie konsequent als richtig unterstellt und zu Ende gedacht – wohl zu dämlich, aus der Tatsache der „gottgegebenen Leistungschwankung“ die richtigen Schlüsse zu ziehen.

    Wobei: entspricht es dem Selbstverständnis des FCB, Freiburg nur unter Mobilisierung von 100% schlagen zu können?

    Im Übrigen hätte ich Sympathie dafür, die Nicht-100%-Tage komplett auf Nicht-Spieltage zu verlegen. Sie dürfen also gerne x-mal im Training 80% bringen, solange es nur an den Spieltagen klappt. Glaube, 100% ein- bis zweimal pro Woche schaffen wir im Büro etc. auch noch und sind nicht zu viel verlangt.

  34. Also mit als Fan mit ganz anderen Problemen gefällt dieses enge Meisterrennen sehr gut. Hätte ich Mitte der Hinrunde nicht für möglich gehalten. Wie es ausgeht, kann ich nicht erahnen. Hat wer ne Glaskugel?
    Vor allem die Schalker sind für mich das dark horse. Wie alexander so schön schrieb: Mir ist schleierhaft, wie die 40 Punkte haben. Und das nach dem Neuer-Theater in der Sommerpause, dem Trainerwechsel und den unglaublich vielen Verletzten. Dann kommt halt ein Pukki (Marica) und der Hunter und Raul treffen eh, wie sei wollen. Und Stevens hat offenbar auch Obasi wieder hingekriegt. So gut habe ich den lange nicht gesehen. Einen Vorteil hat Schalke auf jeden Fall vor den Bayern, das wird mir selbst hier jeder bestätigen. Sie haben einen linken Verteidiger, der richtig fantastisch flanken kann. Das Ding vor dem 1:1 in Köln war ja nur noch Weltklasse.

  35. @frankky: Klar kann man meckern (muss man vielleicht sogar auch), aber jetzt auch noch das Hinspiel gegen ManCity schlechtreden wollen (wo ManCity in HZ 2 Glück hatte nicht noch Tor 3 + 4 zu kassieren – und ja es geht in Ordnung gegen so ein starkes Team auch mal 20 Minuten zu benöitigen, um ins Spiel zu kommen, diese Team dann selber gar nicht mehr ins Spiel kommen zu lassen – das ist auch eine Leistung) oder das 1:1 in Neapel (wo Neapel keine Torchance hatte); bzw. das Rückspiel in Manchester als Beispiel zu nehmen (FCB durch, Team nicht in Topaufstellung), naja, dann kann man eigentlich auch alles schlecht reden: Der FCB gewinnt nur, wenn der Gegner es zulässt und nicht, wenn der Gegner was dagegen hat. Stimmt ja nun auch nicht ganz, oder?

    @frankyy: (5 Topteams in Europa) Okay, einverstanden, aber – die Frage sei erlaubt: Tut das denn jede Mannschaft, die (sich zu) den fünf besten zählt, in jedem Spiel, gegen jeden Gegner??? Ich denke nicht.
    Bin da (auch wenn ich schönen Fußball mag und weiß, dass die Mannschaft deutlich besser spielen kann und es hoffentlich auch bald wieder tut) eher bei maddin_86 Erfolg kommt vor Schönspielerei und in-Schönheit-Sterberei. Übrigens: kann sich überhaupt irgendjemand an schöne Spiele gegen W’burg erinnern?
    Es würde hier doch auch gemotzt werden, wenn der FCB spielerisch brillieren würde, aber trotzdem nur Dritter wäre oder gar am Ende ohne Titel da stünde.
    Mal ehrlich, wenn die Wahl bestünde zwischen den CL-Titel a la Inter zu holen (= scheißegal wie, Hauptsache dass, und selber Fußballspielen wird zur Nebensache) und das Finale in Schönheit mit 0:2 oder auch 2:4 zu verlieren – wieviele würden denn die Schönheit vorziehen??

    @maddin_86: Die Tordifferenz der Bayern zur Halbzeit ist die beste gewesen, die jemals eine Mannschaft in der BuLi nach 17 Spieltagen hatte. Bemerkenswert, wenn man bednekt, wieviel Anlass zum Meckern die Hinrunde gab …

    Es ist sicher nicht alles gut – aber es ist auch nicht alles schlecht.

  36. Es geht mir gar nicht darum, alles mies zu machen, auch wenn es vielleicht so scheint. Wir sind ja auch noch Tabellenführer. Aber mit dem Kader und den Möglichkeiten (und jetzt argumentiere ich mal so wie viele hier: „bei der CL-Vorrunde in der Todesgruppe“) müssten wir nach 19 Spieltagen mehr Vorsprung haben, oder?
    Wir stehen momentan genausogut wie Schalke und BMG, die vor einem Jahr mit dem gleichen Spielermaterial fast schon abgestiegen war.
    Das beste Spiel der Saison war das gegen ManCity ab Minute 35. Da hat die Mannschaft den Gegner ausgeguckt und ausgespielt. Von sich aus. Großartig.
    Und dann eigentlich auch Neapel. Aber die haben 1 oder 2 mal gekontert und drin war das Ding.
    Egal. So und sonst? Abschussfestivals gegen unterklassige Gegner.
    Sehr mäßige, uninspirierte Auftritte waren dann schon häufiger auszumachen..
    Ich schaue mir auch oft Dortmundspiele an und muss sagen, dass die mir wesentlich besser auf dem Platz agieren. Die CL – OK, aber das ist wirklich noch ne junge Truppe.

    Mir geht es in erster Linie um die Haltung, die Attitüde, mit der man sein Selbstverständnis nach außen trägt.
    Außer „mia san mia“ sehe ich da (momentan) nicht viel. Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren und werde mich auch bei guten Spielen unserer Mannschaft melden.
    Ich möchte, dass der FC Bayern mal wieder auf den Platz kommt, und gleich Ernst macht, den Gegner aggressiv stellt und den Torhüter schon in den ersten Minuten mit Schüssen eindeckt. Es muss klar sein, wer hier gewinnen will. Das macht der BVB ganz hervorragend. Engagiert, agressiv, gedankenschnell.
    Bei uns ist fast immer das Tempo zu niedrig. Und irgendwann schläft das Spiel dann ein. Und damit auch die Handlungen und Gedanken einiger Spieler.
    Ich sehe den FCB dieses Jahr am Ende nur auf dem 2. Platz.
    Leider.

  37. @Frankyy

    Was verstehst du unter den 5 besten Clubs der Welt? Schönes Spiel oder Titel. Was nutzt mir ein schönes Spiel wenn keine großen Titel rausspringen. Wie gerne hätte ich 2010 mit Inter Mailand getauscht. Und was die gespielt haben war alles andere als schön. Übrigens, der FC Bayern ist unter den 5 Top Clubs in Europa 🙂
    http://de.uefa.com/memberassoc.....index.html

    @Fussballfreund
    Was sind denn für dich „zuviele“ Spiele die nicht gewonnen werden? Momentan haben wir 5 Niederlagen, hatten wir 2000/01 nach dem 19. Spieltag auch.
    http://www.kicker.de/news/fuss.....eltag.html

    Auch zu jener gab es ziemlich viele Gurkenspiele, planloses Gebolze und langweilige 2:0 Siege…würdest du die damalige Saison als verloren abtun? Niederlagen, auch unnötige, gabs in jeder Saison, mal mehr mal weniger, des war schon zu Franz Beckenbauers Zeiten so, und wird immer so ein. Wenn man hier mitliest bekommt man das Gefühl, selbst bei 102 Punkten und einer Tordifferenz von + 92 würde noch gemeckert werden.
    Der Anspruch des FC Bayern ist jedes Jahr Meister zu werden. Niederlagen und schlechte Spiele gehören aber trotzdem noch dazu…eine perfekte Saison wirst du nie erleben. Und abgerechnet wird immer erst nach 34 Spieltagen.
    Und was die Spiele gegen die Borussias angeht: Diese zwei Mannschafte spielen zur Zeit einen Fussball, mit dem wir nunmal absolut nicht klar kommen. Die haben ihr System mit spitzenmäßigem Konterfussball und wahnsinnig direktem Spiel nach vorne, was uns überhaupt nicht liegt. Deswegen schaut es auch so aus, als würden unsere Spieler nicht 100% geben. Dass sie dass nicht tun glaubst du doch wohl selber nicht oder? Dass unser Trainer, Sportmanager etc. daran arbeiten müssen ist klar, nur bekommt man ein System aus einer Mannschaft, die seit fast 3 Jahren zusammenspielt, nicht so einfach raus. Man sollte einem solchen Prozess auch einmal Zeit geben, und es als fairer Sportsmann solange hinnehmen, dass diese beiden Mannschaften uns im direkten Duell überlegen sind.
    Und wenn ich dich nochmal zitieren darf: „Wobei: entspricht es dem Selbstverständnis des FCB, Freiburg nur unter Mobilisierung von 100% schlagen zu können?“
    Ich finde, mit 100% aufn Platz gehen und Freiburg 7:0 wegzuhauen, was kein anderer Verein in der Vorrunde geschafft hat, ist gar nicht so schlecht. Dein Satz klingt so, als hätten wir Freiburg mit einem Elfmetertor mit Müh und Not 1:0 geschlagen.
    Deine Aussage zeigt übrigens sehr gut, wie ich bereits vorher erwähnt habe, dass selbst bei einem Kantersieg mit perfektem Spiel die meisten hier noch nicht zufrieden sind 🙂

  38. Ich muss frankyy leider zustimmen. Der FCB zeigt seit einiger Zeit nicht, dass er das Spiel um jeden Preis gewinnen will. Das ist dann so eine Sache mit dem Kopf – auch für den Gegner. Wenn der FCB einfach mal über 90 Minuten Vollgas geben würde (offensiv wie defensiv), dann würden die Gegner irgendwann das Gefühl haben, dass sie sich das Tor schon noch fangen werden. Auch wenn es nach 70 Minuten 0:0 steht. Diesen Willen vermisse ich. Und weil die Gegner das spüren, halten sie mehr dagegen. Wenn man dagegen das Gefühl hat, selbst bei eigener bester Leistung unterlegen zu sein, dann lässt man unbewusst auch gleich nach. Und schon alleine deswegen wäre es sinnvoll, dass die Mannschaft einfach brennt. Wenn es dann mal nicht klappt, dann ist das eben so. Aber diesen unbedingten Willen, der sich dann auch in der Bereitschaft, es auf dem Platz unbedingt zu versuchen, den spreche ich der momentan Mannschaft ab. Und das entscheidet im Zweifelsfall die Meisterschaft, wenn es knapp ist. Wir sind zwar Tabellenführer, aber nicht mit acht Punkten. Wenn dem so wäre, wäre die Einstellung nicht so ein großes Problem.

  39. Ich erinnere mich noch gut an die ersten Spiele unter Jonker. Das war wirklich ordentlich, wie der die Mannschaft da eingestellt hat. Raus aus dem LvG Korsett und wirbelt die Gegner mal durcheinander. Hat er gut hinbekommen. Und dann? Dann verpflichtet Uli um des Seelenfriedens willen Don Jupp. Mit geht es bei „meinem Verein“ nicht um ständige Wasserstandsmeldungen a la „aber wir sind doch noch Tabellenführer“…, sondern um Entwicklungen, Prozesse, Veränderungen im Bayernspiel gegenüber letzter Saison.
    Auffällige Veränderugen waren bei Klinsmann (ja, sogar da) auszumachen, bei van Gaal sowieso und auch bei Jonker. Es muss nicht immer alles sofort klappen, geht gar nicht, verlangt auch keiner. Aber ich möchte einen Entwicklungsprozess erkennen können.
    Ich sehe aber seit einem halben Jahr nix. Außer langsamem Ballgeschiebe. Babstuber, Ribery, Kroos, Schweinsteiger und Gomez, mit Abstrichen Neuer, bringen für mich konstant überdurchnittliche Leistungen. Das sind 5,5 Spieler. Ich rede hier nicht von Weltklasse, Der Rest? Was machen die eigentlich auf dem Feld?
    Der Rest der Liga schaut vielleicht schon ab und zu ein wenig schadenfroh (auch wenn es natürlich keiner zugibt) auf den FCB, der m.E. momentan dabei ist, einige wichtige fußballerische Entwicklungen zu verschlafen.
    Es scheint auch momentan so, dass sich die Liga sich so langsam aber sicher von uns emanzipiert.
    Kann uns langfristig eigentlich allen nur gut tun.
    Auch wenns schmerzt.

  40. @Frankyy

    Welche wichtigen Prozesse werden denn grad verschlafen?
    Also solange wir dabei auf in der Bundesliga auf Platz 1 stehen, und in der Champions League und Pokal noch dabei sind, kann ich damit leben.
    Dein Post liest sich, als würden wir auf Platz 10 in der Bundesliga stehen.

  41. @ maddin
    Ich finde unser Scouting schlecht
    Ich halte unsere taktische Vorbereitung auf wichtige Spiele für verbesserungswürdig
    Ich finde unser taktsiches Verhalten während eines Spiels für unsere Klasse unterdurchnittlich
    Ich finde unser Verhalten auf dem Transfermarkt zu eindimensional
    Ich erkenne keine Spielphilosophie und darauf abgestimmte Transferbemühungen

  42. @frankyy: Also wenn Du seit einem halben Jahr gar nix siehst, dann, sorry, färbst Du Deine Sicht extra schwarz. Noch mal zur Erinnerung, noch KEINE Mannschaft hatte in der Bundesliga zur Halbzeit JEMALS eine Tordifferenz von plus 33!! Das kriegst du alleine mit Durschnittsfußball nicht hin. Kann also nicht alles so schlecht gewesen sein.
    Stillstände bei Entwicklungen sind normal und wenn du beim Bäckerlehrling mehr gesehen hast, oh Mann. Das Einzige, was mir von JK in Erinnerung bleibt ist die verschenkte Meisterschaft durch ein sich blöd abschlachten lassen in W’burg, als man einer Kontermannschaft auswärts beim Stand von 1:1 munter ins offene Messer läuft, statt den Punkt abgezockt oder auch unschön zu verwalten und mit ihm die Punkt- und Torgleichheit mit VW zu erhalten. Ganz ehrlich, da ist mir abgzockte Cleverness und abgew…ter Spielverzicht um des Vorspunghaltens gegenüber dem schärftsen Konkurrenten allemal lieber. Nicht zu vegessen, sein Aufstellen von Lell gegen Messi, um ihn dann später die ärmste Sau auf dem Platz zu nennen.
    Hättest Du van Gaal also gerne behalten?
    Lieber Jonker als Heynckes?
    Kein Thema, in vielen Punkten hast Du ja Recht, Scouting ist schlecht, die momentane Spielweise ernüchternd, das sich den A…aufreißen nicht erkennbar, warum auch immer, etc. Aber ich weigere mich alles schlecht zu reden und nur den Trainer verantwortlich zu machen (der sicher nicht schuldlos ist), denn er ist es nicht alleine.
    Was die Spielphilosophie angeht, die nicht vorhandene – wann hat der FCB denn zuletzt dauerhaft eine solche gehabt?? Wie schnell soll denn ein neuer Trainer eine solche einer Mannschaft einflößen? Innerhalb einer Halbserie? Klopp hat auch drei Jahre gebraucht, bis seine Arbeit vollends gefruchtet hat. Dazu hat er den Vorteil, dass seine Arbeit in dieser Zeit nicht mit jeder Niederlage bzw. jedem Unentschieden bzw. jedem nicht berauschend erspielten Sieg in Frage gestellt wurde.

  43. @ chicken
    Seit 2(!) Jahren werden wir regelmäßig durch schnell vorgetragene Konter durch die Innenverteidigung ausgespielt und verlieren so wichtige Spiele. Der einzige Unterschied zwischen LvG und JH ist, dass LvG nach einer 2:0 Führung noch fröhlich hat weiter stürmen lassen und wir dann oft noch verloren haben, während JH nach einer 1:0 Führung eher auf defensiv umstellt, und wir versuchen dann die Konter selbst zu fahren. In der 88. Minute werden dann gerne noch (peinliche) Zeitschinder-Auswechslungen gemacht.
    Verlieren tun wir trotzdem.
    In dieser BL-Saison 5 mal in 19 Spielen.

    Wie gesagt, ein endgültiges Urteil bilde ich mir erst nach der Saison. Ich hoffe, ich muss mich revidieren.

    • Frankyy, Du sprichst mir wirklich aus dem Herzen! Was mir auch wirklich tierisch auf den Sack geht, ist diese lähmende Pomadigkeit, die unser Spiel durchzieht. Da, wo Lüdenscheid im Vollsprint sich durch die gegnerischen Reihen fräst, glotzt bei uns die Hälfte dem Ballführenden zu und wünscht ihm viel Glück;-(

      Taktisch ist das alles leider auch so dermaßen 80iger und deshalb leider viel zu leicht auszurechnen! Einfach Robbery doppeln und schon hat man uns weitestgehend im Griff! Wenn dann auch noch andere Leistungsträger wie Müller und Schweini weg brechen und der zweite 6 in Gestalt von Tymo oder Gustl grobschlächtig agiert, ist das spielerische Potenzial erstarrt.

      Insofern ist die Idee mit Kroos auf der 8 sicherlich keine schlechte, funktioniert aktuell aber leider noch nicht – im Gegensatz zur Nati! Aber da wirbelt halt Özil oder Götze davor und die schaffen Räume! Wer schafft denn das bei uns seit vielen Spielen? Eben: KEINER! Olic oder auch Petersen, die das könnten, dürfen nicht und Lahm und mein neuer Freund Rafinha können es leider nicht (mehr).

      Leute, wir müssen jetzt wirklich uns a) läuferisch und in punkto Einsatzwillen und b) taktisch entschieden weiter entwickeln, weil wir ansonsten große Gefahr laufen, wieder mit neidischen Blicken nach Lüdenscheid (Meisterschaft), Gladbach (Pokal) und Barcelona (CL) zu glotzen.

      Alternativ kann man natürlich auch drauf hoffen, dass wir wie in der Hinrunde einen langsam wachsenden Formanstieg zu verzeichnen haben, der uns aufgrund unserer individuellen Klasse wieder eine Serie beschert. ICH würde mich da aber nicht drauf verlassen.

  44. Mir ist das hier gerade etwas zu pessimistisch.
    Ein Schnitt von 2 Punkten pro Spiel ist Meisterschaftsniveau. Da liegen wir voll im Soll. Das Seltsame in dieser Saison ist, dass es vier Teams gibt, die das nach 19 Spieltagen geschafft haben. Wobei mir die Siegesserien von Gladbach und Schalke irgendwie unerklärlich sind. Deren Kader sind sicherlich nicht schlecht, aber in der – angeblich so ausgeglichenen – Bundesliga auch nicht herausragend, dass man solche Serien erwarten könnte.

    Dagegen fehlt uns momentan die Euphorie, das Selbstbewusstsein und viele Spieler sind weit von ihrer Topform entfernt. Hängt natürlich alles irgendwie zusammen.
    Das Schlimme ist, dass die anderen drei diesen Lauf gerade haben, weshalb man sich momentan so fühlt, als ob nur wir rumgammeln. Aber das wird ja hoffentlich nicht so bleiben.

    Deshalb war der Sieg gegen WOB auch sehr wichtig. Wir müssen die Spiele in denen sich der Gegner nur hinten reinstellt, wieder konsequent gewinnen. Dabei müssen wir kein Offensivfeuerwerk abbrennen, sondern nur zeigen, dass die Defensivtaktik gegen uns nicht funktioniert. Der Rest kommt dann von selbst.

    Gefährlich ist die Situation natürlich. Noch ein paar seltsam unmotivierte Auftritte und verschenkte Punkte und plötzlich ist man nur noch Vierter. Aber Angst brauchen wir nun wirklich nicht haben.

    Also Samstag beim HSV gewinnen (egal wie!) und schauen wie lange die anderen noch ihren Lauf haben. Die Titel werden nunmal nicht im Winter vergeben. Momentum im Frühjahr und alles wird gut werden!

  45. @ maddin

    Mein Satz von wegen zuviele Spiele nicht gewonnen war allgemein gültig gemeint und nicht konkret auf den FCB 11/12 bezogen. Anders ausgedrückt: als Duisburg Mitte der 90er mal nach 20 Spieltagen mit negativem Torverhältnis auf 1 war, hat das dort keinen gestört.
    Dein Verweis auf 00/01 zieht nicht, wenn man bedenkt, dass damals 63 Punkte zur Meisterschaft reichten – eine (für einen Meister, wohlgemerkt) erbarmungswürdige Bilanz. Grausame Niederlagen gegen 2x Rostock, Cottbus, Absteiger Frankfurt zuhause, kaschiert durch ein megageiles Finale – aber der Spannungsgehalt des letzten Spieltags ist eher ein Hinweis auf eine nicht von einem Team dominierte Saison. Trotzdem sind mir Jahre wie 98/99 insgesamt lieber.
    Zum Thema Freiburg reden wir, glaube ich, aneinander vorbei. Ich will hier keine Nestbeschmutzung machen, aber wenn wir hier viele der Auffassung sind, gegen den FCB strengten sich alle immer besonders an, gilt das meines Erachtens auch – aber zu 99% nur in den Heimspielen der Gegner. In München lassen sie umgekehrt schnell bei Rückstand die Köpfe hängen (nicht Schalke oder Werder etc., aber eben die Kategorie Freiburg), im Wissen, dass ihnen zuhause eine Niederlage in München keiner verübeln kann – das macht es unseren dann einfach. Wobei ein 7:0 natürlich dennoch absolut anerkennenswert ist, keine Frage. Nur sind diese Gegner nach dem Selbstverständnis der Spieler (Schweinsteiger sinngemäß: Barca ist über uns, danach kommen gleich wir mit wenigen anderen) nicht der Maßstab.
    Zuletzt: wenn wir 2x 100% gegeben haben gegen MG und trotzdem verlieren, dann erklär mir Kapitänchens Aussage, warum MG kein Meisterschaftskonkurrent ist. Nur´n Spaß – bist ja nicht für PLs Aussagen verantwortlich. Es sei denn, Du BIST PL…? 🙂

    Aber gut, wir sind sicher in der Sache nicht weit auseinander. Mich bringt es eben nur ein wenig auf die Palme, dass man sich nach hohen Siegen selbst beweihräuchert (vielleicht zum Teil zurecht), sich aber nach wenig berauschenden Spielen (manche, nicht alle beim FCB) kritikunfähig zeigt.

  46. @EL TREN: Wenn Dortmund nicht Meister werden darf, weil sie die CL vergeigt haben, dann darf Bayern erst recht nicht die CL gewinnen, weil sie sich zuvor innerhalb der Bundesliga kläglich auf einen CL-Relegationsplatz geschoben haben. Im Ernst: Ich versteh deine „Logik“ nicht. Oder darf Bayern auch kein Deutscher Meister werden, wenn sie gegen Basel rausfliegen? Was hat der eine Wettbewerb mit dem anderen zu tun? Dürfen demnächst Aufsteiger auch nicht mehr sofort Meister werden? Erst recht nicht, wenn sie von Otto Rehagel trainiert werden? Hast du noch weitere abstruse Vorschläge? Soll man den Dänen den Europameisterschaftstitel aberkennen, weil sie ja nichts anderes als Kriegsgewinnler waren und sich ja eigentlich sportlich gar nicht qualifiziert haben? In dem Sinne.

  47. @Christian: Röckenhaus arbeitet in erster Linie als (Dokumentar-)Filmer. Wirklich lesenswert finde ich seinen Kommentar in einem Blog (an 5. Stelle), wo er sich dagegen wehrt, dem BVB geschadet zu haben. Mit Pauls Erlaubnis:
    http://www.bvb-forum.com/index.....eadID=1030
    Ansonsten nach Röckenhaus +Meier +Niebaum googlen.

  48. Wenn DAS …

    „Leute, wir müssen jetzt wirklich uns a) läuferisch und in punkto Einsatzwillen und b) taktisch entschieden weiter entwickeln, weil wir ansonsten große Gefahr laufen, wieder mit neidischen Blicken nach Lüdenscheid (Meisterschaft), Gladbach (Pokal) und Barcelona (CL) zu glotzen.“

    … eintrifft, Flinsi, lad ich dich im Bayrischen Hof zum Essen ein.

  49. @Alexander44: Deal:-) Wenn wir das Triple holen, lade ich Dich zu Schalke vs. FCB ein! Da will ich mich nicht lumpen lassen.

  50. @all: Leute, kommt bitte mal runter!

    Was soll dieses Gejammer?

    Wie lange hat Barcelona, hat Dortmund gebraucht, um da anzukommen, wo man gerade ist?

    Haben wir hingegen schon vergessen, was in unserer Hinrunde phasenweise für ein Fußball gespielt wurde? Wie wir DonJupp für seine taktische Symbiose gelobt haben?

    Zu diesem Zeitpunkt fehlt uns imho „nur“ die Laufbereitschaft, der Speed, das Offensiv-Pressing.

    Was, wenn wir aktuell nur in einer Delle unserer Entwicklung stecken?!

    Was, wenn wir jetzt doch Shaqiri und einen starken AV holen – ist dann alles gut?

    Das ist das, was ich mit Demut im Gladbach-Bericht meinte:

    Zauberfußball fällt nicht vom Himmel. Man muss Geduld haben. Offensichtlich fehlt diese Tugend dem #FCB. Auf allen Ebenen.

    Schade.

    P.S. Ich will eigentlich auch JEDES Spiel gewinnen. Aber selbst das große Barca schafft das nicht…

  51. @paule
    Danke!
    Ich jammere durchaus auch gerne mal, insbesondere nach Auftritten wie gegen Gladbach.
    Allerdings jetzt haben wir ein Spiel gewonnen. Mir war das WIE vorher schon wurscht. Das nicht innerhalb einer Woche ein Quantensprung folgt, war mir klar.

    Dann kommt noch die (offensichtlich) typische Bayern-Fan-Mentalität dazu und es wird nach 35 Minuten gepfiffen. Wie soll da die Truppe – ohnehin nicht vor Selbstvertrauen strotzend – noch eine Gala abliefern?

    Nein, diese permanenten Grundatzdiskussionen sind ermüdend. Vor allem, wenn sie in Platitüden a la „wir müssen aufwachen“, „wir müssen mehr kämpfen“ etc. enden und wenig konstruktives beinhalten.

    Da bin ich absolut bei dir! Und ja, das Spiel beim HSV wird ein ernsthafter Gratmesser. Danach kann man gerne nochmal ins Detail gehen.

  52. Apropos HSV-Spiel: ich hab ’ne Karte 🙂

    Und seit 1996 hab ich keine Pleite mehr gesehen – wenn ich da war, gab’s Prügel für die Blauen! 😉

    Ist sonst noch wer da?

  53. Danke für die Einwände, aber Schönredner und Beschwichtiger gibts schon genug an der Säbener Straße.
    Wenn kein Diskurs über wiederholt schlechte Leistungen erwünscht wird, dann schreib es bitte auch so. Und ich rede hier nicht nur von 1, 2, 3 schlechten Spielen, oder von Spielen wie gegen Wolfsburg. Nein, da orientiere ich mich schon ein wenig an anderen Gegnern. Außerdem sollte man schon mal die letzten 3 Jahre bewerten. 2 davon waren wir nicht Meister. Wollen wir mal aufs 4., also dieses Jahr hoffen. Von den Konsequenzen der EM-Belastung für fast alle unsere Spieler und für die nächste Saison will ich noch gar nicht richtig nachdenken. (Kadergröße?)

    Und dass das HSV-Spiel jetzt schon als „ernsthafter Gradmesser“ herhalten muss, ist jetzt nicht wirklich euer Ernst, oder? Hier muss man ohne Gala und Zauberfußball einfach nur 3 Punkte mitnehmen. Dominant auftreten und gleich den Schneid abkaufen. Und bitte gewinnen. Nicht mehr und nicht weniger.

    Ende Februar gehts nach Basel.
    Die Gradmesser in der BL folgen ab März.
    Dann wird sichs zeigen.

  54. @Paule: den TOP-AV scheint sich Neverkusen zu angeln, Vedran Corluka. Wenn auch nur als Leihe.
    Top-RV, Wäre CL-Spielberechtigt, da Tottenham nur EL spielt. Somit könnte der Jerome innen bleiben und
    wir hätten mal 2 RV’s…

    Meine Meinung dazu tu ich heute um 14:00 Uhr exklusiv auf Facebook kund 🙂

  55. @ Jennifer8 : Bin auch da. Schön warm anziehen :-).

    Ansonsten ganz interessant, wenn man so mitliest, wie die gegenwärtige Situation völlig unterschiedlich bewertet wird. Fakt ist : Wir haben es selber in der Hand und folglich ist die Situation um vieles komfortabler als vergangene Saison. Am Samstag habe ich auch nicht verstanden, warum nach einer halben Stunde schon gepfiffen wurde. Geduld ist nunmal keine Stärke in München, weder bei den Konsumenten, aber auch nicht bei der Vereinsspitze. Ich glaube auch, dass der nächste Auftritt beim HSV zeigen wird, wohin der Weg führt. Und es kann sich jeder ausrechnen, dass der Gastgeber am Samstag mit Sicherheit 100% mehr auf den Rasen bringt als in seinem letzten Heimspiel. Daher gilt es bei der roten Truppe das zu mobilisieren, was in der Rückrunde mir bisher etwas fehlt : Leidenschaft !

  56. @franky
    es geht (zumindest mir) nicht ums „Schönreden“, sondern ums „Ball flach halten“.
    Vor 2-3 Monaten war (übertrieben) alles erste Sahne und jetzt ist wieder alles schlecht.

    Das sehe ich so nicht, auch wenn das Spiel im Moment keinen Anlass gibt auf die Meisterschaft oder den CL-Titel zu wetten.

    Aber:
    Verteidigung: Einzig Konstante waren bisher Badstuber und Lahm, letzterer aber nicht in Bestform (am Sa. übrigens sehr guter Pass auf Olic vorm 2:0 nur btw) und einige unzufrieden (Rafinha, Boateng).

    Mittelfeld: Schweinsteiger als wichtigster Mann ewig verletzt. Robben genauso. Die brauchen noch ein paar Wochen, um auf dem Stand von vorher zu sein. Müller seit Monaten weit unter Form (im Grunde dürfte er aktuell und schon länger nicht zur Startformation zählen).
    Ständige Wechsel (Kroos auf 10/6/links, Gustl, Tymo etc.)
    Einzige Konstante: Ribéry. Kroos teilweise.

    Vorn: Egal was kommt, Gomez spielt immer (allein). Gewechselt wird nur im Notfall. keine Konkurrenz, keine Spielpraxis für evtl. Alternativen.

    Da sind von meiner Seite auch durchaus ein paar Fragezeichen Richtung JH beinhaltet. Allerdings denke ich vor allem zum Rückrundenstart muss sich die Bestformation einspielen.

    Weiterhin verstehe ich unsere „Vorbereitungspolitik“ nicht. Da spielen wir seit geraumer zeit hauptsächlich gegen Sparringspartner und freuen uns über Kantersiege und Niederlagen der Konkurrenz bei Zweitligatabellnführern.

    Also ich denke auch, es gibt durchaus und vermutlich relativ viel Handlungsbedarf. Aber ich sehe den Sinn nicht, dies gebetsmühlenartig runterzubeten, insbesondere nachdem wir am WE gepunktet haben.

    Gewinnen wir am Sa. beim HSV sieht es wieder ein Stückchen besser aus. Wenn nicht, dann vermutlich ganz schlecht in punkto Meisterschaft.

  57. @ Alexander 44

    Danke für den Link. Hab das ganze mal überflogen (so sehr interessiert ihr Dortmunder mich nun auch wieder nicht 😉 ). Wie gesagt, eine solch hinterfragende Berichterstattung würde ich mir auch über meinen Verein wünschen.

    @ frankyy

    Absolute Zustimmung zu deinen bisherigen Ausführungen, vor allem zu den benannten Entwicklungen, die wir verschlafen.

    @ all

    Natürlich ist momentan nicht alles schlecht, aber immer wieder zu betonen, dass wir ja immer noch erster seien ist Augenwischerei. Es sind vier Teams praktisch gleichauf, wir können also ganz schnell vierter sein. Gut, natürlich wären wir, und nur wir, in der momentanen Tabellenkonstellation Meister. Aber wäre deswegen dann alles gut?
    Das wäre es nämlich nicht. Die von frankyy genannten Entwicklungen würden wir dann immer noch verschlafen. Und wenn das dann immer so weitergeht, stehen wir in der BuLi in ein paar Jahren vielleicht wirklich mal auf Platz 10 ( wobei beim Selbstverständnis des FCB schon Platz 5 der Super-GAU wäre).
    Die Mannschaft hat ein tolles Potenzial, keine Frage. Nur muss sie sich eben auch, wie der gesamte Verein, weiterentwickeln. Die Dinge, die dafür nötig sind, wurden schon zu Genüge hier aufgezählt. Und ich zweifle immer mehr daran, dass diese Entwicklung mit Don Jupp vollzogen werden kann.
    Mir drängt sich leider immer mehr der Vergleich zum Verhalten des DFB Mitte/Ende der 90’er Jahre auf. Man dachte, man sei ganz selbstverständlich Weltspitze. Dass in der gleichen Zeit Länder wie Frankreich und Spanien eine viel professionellere Jugendarbeit betrieben interessierte an der Otto-Fleck-Schneise niemanden. Dann wurde man 1996 Europameister und sah sich bestätigt. Die Entwicklung danach ist bekannt.

  58. Mal ein ganz anderer Transfervorschlag: Was hätte eigentlich dagegen gesprochen, sich einen Patrick Helmes als Offensivergänzung zu holen? Der war mal auf dem Weg nach ganz oben, und nur weil Quälix nichts von ihm wissen will, heißt das nicht, dass er nichts mehr kann.
    Der wäre jedenfalls meines Erachtens derzeit weit unter Wert zu haben. Und hätte noch einiges zu beweisen.
    Ist aber auch egal, wir tun ja erst im Sommer wieder was. Hoffentlich.

  59. @frankyy #114219: Wer hat behauptet, dass hier Kritik nicht gewünscht ist? Und wo liest Du heraus, ich würde nicht ebenfalls Kritik üben?

    Was schlecht läuft, muss man auch so bezeichnen können.

    Mir geht es nur – wie @Ribben #114222 – um die Verhältnismäßigkeit.

    Nicht immer ist alles schlecht oder alles gut.

    Warum sollte ich jetzt (wo standen wir vor einem Jahr, wo jetzt?) den Stab über meinem FC Bayern brechen?

    Für mich waren die letzten Transfers nicht so schlecht und auch das, was wir – unter Heynckes – phasenweise in der Hinrunde gespielt haben war Zucker.

    Glaubst Du, dass Dortmund, Gladbach und Schalke alle restlichen Spiele gewinnen?

    Glaubst Du, dass wir unsere Hinrunden-Form nicht mehr wiederfinden?

    Ich habe noch Hoffnung. Und im April, Mai schauen wir, was am Ende dabei herauskommt. Im Sommer wird der Kader ergänzt und die offenen Baustellen geschlossen.

    Falls das so nicht passiert, dann, erst dann mache ich mir echte Sorgen. Vorher denke ich von Spiel zu Spiel… *hust*

  60. @Flinsi: Deal! Und du meinst das Spiel Schlacke gegen Bayern, nicht umgekehrt, oder? Bedeutet: Würde dann nächste Saison eingelöst werden – wenn denn dann und überhaupt. Da will ich mal innigst hoffen, dass keiner der beiden Vereine diese Saison noch absteigt … 😉

    @Ribben: Du hast mich verwirrt und ich musste selber noch mal nachschauen: Es heißt „Gradmesser“ (Maßstab) und nicht „Gratmesser“. Einen Grat kann man überschreiten – dann geht´s aber auch wieder bergab, oder? 😉 .
    Was es allerdings gibt: Das „Grätenmesser“ – gegen die Fischköppe. Und das kann man immer gebrauchen. Oder? 😉

  61. Paule fragt zurecht:

    „Glaubst Du, dass Dortmund, Gladbach und Schalke alle restlichen Spiele gewinnen?“

    Geht ja schlecht, oder? Interessant wird´s aber eben dann, wenn die vier Oberen sich gegenseitig die Punkte wegnehmen. Wer da am besten abschneidet, KÖNNTE Meister werden, muss aber nicht sein, wenn man gegen die vermeintlich Kleinen zuviel Punkte lässt. Und genau das macht diese Saison spannender als die letzte. Und das gilt auch für den Abstiegskampf. Deshalb werden die „Kleinen“ noch manch Großem ein Beinchen stellen. Ganz sicher.

  62. So nebenbei…ich hab mir mal die nächsten Spiele angeschaut. Da haben wir außer Vizekusen und Schlacke eigentlich keine größeren Brocken im Weg.

    Wenn wir da normal punkten, bin ich mal gespannt, was die anderen so machen.

    Denn wir haben Gladbach schon hinter uns. Und mit VW einen Ekelgegner schon abgehakt.

    Die anderen hatten dagegen Kanonenfutter. Die dürfen

    a) noch schön gegeneinander

    und

    b) jetzt auch mal gegen etwas bessere Truppen antreten.

    Und da bin ich mal gespannt, ob die jetzt die nächsten 15 Spiele alle gewinnen. Glaub ich nämlich nicht. Nächstes WE kann schon alles ganz nett aussehen für uns.

  63. @Alexander
    danke für die Aufklärung. Hatte vor dem Schreiben kurz überlegt und mich dann etwas unsicher entschieden.
    Ist halt ein schmaler Grat. 😉

    @Die Nummer 4
    an Helmes habe ich auch schon öfters gedacht, genau aus den von dir genannten Gründen. Immerhin war er mal Nationalspieler und das damals zurecht.
    Richtig Sinn machen würde es allerdings nicht, auch nicht als Stürmer Nr. 4.

    @Jennifer8
    Das mit den kommenden Gegnern sehe ich auch so. Allerdings spricht für die Konkurrenz, dass sie ihren Positivlauf bereits schon in den ersten 2 Wochen losgetreten haben. Da punktet es sich auch gegen unangenehme Gegner leichter, als wenn man sehr holprig wie der FCB startet und erst allmählich in die Gänge kommt. Man wird sehen.

    • @Ribben/Nummer 4: Wenn wir tatsächlich Helmes geholt hätten, würden die oben aufgeführten Gegenargumente noch wesentlich mehr Halt finden! No more Durchschnitt, please! Ich zitiere @Paule an dieser Stelle einmal sinngemäß:“ Sind wir der FCB oder der FC Minimi?“

  64. @Ribben

    Auf Frühform geb ich nix!

    Es sind schon viele als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet.

    Die Erwartungshaltung insbesondere bei Gladbach und Schlacke ist jetzt RIESIG.

    Da wollen wir doch mal sehen, wenn es dann mal nicht so läuft.

    Dortmund ist anders. Aber die haben dann der CL-Blamage ja auch wieder entspannte Reha-Wochen, was für sie definitiv ein Vorteil sein wird.

    Allerdings werden die auch nicht immer alles wegfiedeln. Und wenn es dann nicht läuft, dann hängt man halt hintendran. Und das könnte ein Vorteil für uns werden.

    Wir spielen mies – und sind oben. Die anderen spielen top – und sind hinter uns. Wenn wir erst mal gut drauf sind – werden wir nicht schlechter sein als jetzt.

  65. @Flinsi: na ja – ich hätte Helmes zumindest vom Potenzial her als über dem Durchschnitt gesehen …
    wie auch immer: Wenn wir wirklich einen größeren Kader haben wollen – und den brauchen wir – dann können wir nicht ausschließlich Superstars verpflichten, die entweder voll einschlagen oder eine Dauerdiskussion auslösen, warum sie nicht spielen. Bei einem Kader mit mehr Qualität in der Breite ist es doch ganz normal, dass nicht jeder in jedem Spiel von Anfang an dabei ist. Damit kommen auch jene teuren Spitzenteams zurecht, denen wir gerne Konkurrenz machen würden.
    In der Vergangenheit hatten wir immer wieder Zugänge, die nicht viel Aufregung ausgelöst haben, sich aber dann zumindest zeitweise als sehr wertvoll erwiesen haben. Ich denke an Namen wie Salihamidzic, Altintop, Olic – um nur willkürlich ein paar herauszupicken, die sich auch ganz unterschiedlich entwickelt haben (ich will jetzt nicht jeden einzeln diskutieren …). Von dem Kaliber werden wir auch ein paar brauchen. Da aus der Masse die Richtigen zu finden, die gleichzeitig gut und hochmotiviert sind – das wäre mal etwas, womit sich ein Sportdirektor seine Sporen verdienen könnte.

  66. @(Ich bin) Nummer 4: Klar, da war ich etwas unpräzise, denn schließlich ist es subjektiv, ob ein Spieler die Klasse für den FCB hat oder nicht. Oftmals kommt die Klasse auch erst in der zweiten Saison zum Vorschein.

    In meinen Augen hat Helmes die Klasse eben nicht und viel Entwicklungspotenzial trägt er natürlich auch nicht mehr in sich. Er sollte sich einen anderen Buliverein suchen, wo er dann wieder an seine Kölnleistungen anknüpfen kann.

    Unter intelligente und perspektivische Transfers würde ich die Sache mit Shaquiri einordnen: siehe anderer Artikel.

  67. @Flinsi: Ich glaube, wo wir uns (und zwar die meisten hier im Forum) einig sind, ist, dass wir im neuen Jahr nicht wenige neue Spieler brauchen werden. Da kann man wahrlich gespannt sein, was passieren wird.
    Bis dahin darf der aktuelle Kader uns Schwarzseher gerne eines Besseren belehren, ich bin dann der Letzte, der sich beschwert 🙂

  68. @frankyy: “Und ich rede hier nicht nur von 1, 2, 3 schlechten Spielen, oder von Spielen wie gegen Wolfsburg. Nein, da orientiere ich mich schon ein wenig an anderen Gegnern. Außerdem sollte man schon mal die letzten 3 Jahre bewerten. 2 davon waren wir nicht Meister.“ und “Und dass das HSV-Spiel jetzt schon als “ernsthafter Gradmesser” herhalten muss, ist jetzt nicht wirklich euer Ernst, oder? Hier muss man ohne Gala und Zauberfußball einfach nur 3 Punkte mitnehmen. Dominant auftreten und gleich den Schneid abkaufen. Und bitte gewinnen. Nicht mehr und nicht weniger.“

    Ja was denn nun, sind gewonnene Spiele mit durchschnittlicher Leistung und ohne Gala nun gut (also das, was du gegen den HSV erwartest und wünschst, allerdings gegen Wolfsburg anprangerst) oder schlecht??? Klar, kann man, muss man bald auch mal wieder, schöner spielen als gegen Magaths europäische, die eigene Hälfte tunlichst nicht verlassende Sammeltruppe, aber im Endeffekt mussten nach Gladbach vor allem die drei Punkte her. Punkt.
    Wenn der HSV und Co für den FCB kein Gradmesser sein dürfen, warum dann für den BVB (der jetzt ja wieder nach Siegen gegen offene Gegner aus dem unteren Mittelfeld der Liga hoch gelobt und bundesweit gefeiert wird – während die klaren Siege der Bayern der Vorrunde im gleichen Atemzug mehr oder weniger als null und nichtig erklärt werden, da die Gegner eben nicht als Gradmesser dienen dürfen)? Verstehe ich nicht ganz.

    Was die Meisterschaften angeht: Erwartest Du, dass der FCB stetig drei Titel in Folge feiert? Am besten fünf oder sechs? Wo ist da eigentlich der Respekt für die Mannschaften, die vor dem FCB landen??? Übrigens wünsche ich mir keine Liga wie die schottisch, wo Celtic 9mal Meister wird und dann Glasgow 8mal oder ähnlich. Die anderen können auch gelungen gegen den Ball treten und ohne ihn laufen, also bitte schön nicht für jedes Jahr den Titel als Selbstverständlichkeit fordern, denn auch wenn der Meister NICHT FC Bayern München heißt, hat er den Titel verdient.
    PS: In den letzten 15 Saisons hat der FCB 17 Titel gewonnen. Die nächsterfolgreichste deutsche Mannschaft genau 5. So miea kann der FCB das alles also auch nicht gemacht haben 😉

    Ich will hier beileibe nix schön reden, es gibt einiges zu verbessern, aber man kann das Schwarzsehen und -malen auch übertreiben.

  69. Ich muss mich doch sehr wundern über das ganze Gejammer.
    Im Moment sehen wir doch eine Kopie der Hinrunde, das ist an und für sich erstmal nichts schlechtes. Dortmund,BMG und S04 haben grad nen guten Lauf. Wir nicht. WO stehen wir? Auf Platz 1.
    Lasst die Jungs alle erstmal wieder in Form kommen, lieber jetzt beschissen spielen als in den entscheidenden Spielen der Saison. Und es kann doch gar nicht besser kommen, als dass die anderen drei irgendwann einbrechen, und wir wieder auf Hochtouren laufen.

    Ich versteh die Schwarzmalerei nicht.

  70. @Griffex
    „Im Moment sehen wir doch eine Kopie der Hinrunde“

    Ich bin ja im Grunde bei dir, aber die Kopie des positiven Teils der Hinrunde steht noch aus…

    Und da teile ich schon auch die Einschätzung einiger: Ein Selbstläufer wird es deswegen nicht.

    Und für mich ist und bleibt der Samstag da relativ entscheidend. Insbesondere im Vergleich mit dem BVB. Wobei mir ein weniger schönes Spiel und 3 Punkte durchaus ausreichen.

    nach wie vor plädiere ich für Alaba als LAV und Lahm auf rechts. Der HIV spielt doch auch nur mit Guerrero vorne und Törre dahinter (ist der überhaupt fit?). Ansonsten macht mir da keiner Angst, außer die Historie und das Drobny auf einmal wieder zu alter Hertha-Form findet oder gar Adler ein fulminantes Comeback feiert.

    Auch ein Grund für eine kurzzeitige Versetzung Lahms: Wenn der HSV eine stärkere Seite hat, dann die Linke. Mit Aogo und Jansen. Die haben in den ersten 20 Minuten auch gegen den BVB ordentlich Betrieb gemacht und gute Flanken geschlagen.

    Allerdings sollten wir gegen diese Abwehr (Bruma, Kacar, Westermann) zu etlichen Chancen kommen. Ich würde mir eine Aufstellung a la Olic+Gomez, Kroos+Schweini im ZMF dahinter wünschen. Soll auch heißen: Endlich mal eine Denkpause für Müller…

  71. Das ist kein Gejammere, ich versuche nur zu ergründen, wo der FC Bayern hin will.
    Lass es strategische Ausrichtung nennen – natürlich hat das Auswirkungen auf operative Ereignisse (Bundesliga) auf welche ich auch hinweise, aber
    darum geht es letztendlich nicht.

    ME gibt es auf internationalem Niveau verschiedene Entwicklungsstufen von Top-Mannschaften.
    Die Reihenfolge entspricht in etwa der internationalen Leistungsstärke.

    Sehr gutes Spielermaterial
    mit geringer taktischer Variabilität
    (z.B. Bremen, Schalke, viele andere CL Teilnehmer)

    Weltklasse-Spielermaterial
    mit geringer taktischer Variabilität
    (z.B. Bayern, Real früher, Chelsea, Arsenal)

    International starkes Spielermaterial
    mit hoher taktischer Variabilität
    (zB. BVB)

    Weltklasse-Spielermaterial
    mit hoher taktischer Variabilität
    (z.B. Inter, AC Milan, Real, aber erst durch Mou, Manu)

    Weltklasse-Spielermaterial
    mit implizierter, gewachsener Spielkultur
    (Barca)

    Da im Fußball der Zufall/Glücksfaktor eher hoch ist (im Gegensatz zum Handball oder Tennis), kann natürlich auf diesem Niveau hier immer noch jeder jeden schlagen. Auf lange Sicht allerdings nicht.

    Es wird immer so sein, dass eine taktisch gut präparierte Mannschaft von guten Kickern erfolgreicher sein wird, als ein Haufen nicht gut zusammengestellte Spieler mit besserer individueller Klasse, aber one große taktische Bandbreite. Aber genau dies ist beim FCB leider seit Jahren die Herangehensweise. Und das wird auch bei jeder Gelegenheit mantra-artig heruntergebetet.
    Was uns gut täte, wäre ein von der Vereinsspitze behutsam eingeleiteter Veränderungsprozess. Dazu muss man aber erstmal die Notwendigkeit erkennen und einsehen.

    Es sollte doch in einem Forum wie diesem hier möglich sein, dass man versucht auf Fehlentwicklungen im Verein aufmerksam zu machen, ohne dass einem gleich Gejammere und Schwarzmalerei vorgeworfen wird. Vielleicht liege ich ja auch falsch, aber dann gebt mir doch bitte mal gute Argumente, warum ich das falsch sehe.

    In der Vergangenheit waren wir sehr erfolgreich und wir wollen doch auch alle, dass das so bleibt.
    Nur so wie wir seit geraumer Zeit agieren (Parandelli mit dem AC Florenz hat uns im Februrar 2010 als erstes ausgeguckt) gehts auch kurzfristig nicht viel weiter als in Viertelfinale der CL.

  72. Das der BVB im internationalen Vergleich vor uns stehen soll, soll wohl ein Witz sein oder? Überhaupt erscheint mir hier taktische Variabilität immens überbewertet zu sein. Wozu Variabilität? Was die anscheinend so hohe taktische Variabilität von Inter bringt, kann man wahrscheinlich an ihrem derzeitigen Tabellenplatz ablesen. Und die taktische Raffinesse von Mourinho ist es wohl, die ihm die „galaktische“ Bilanz in den Duellen mit Barca beschert.

    Das ist doch Schwachsinn. Wichtig ist doch einfach nur, dass die unsrigen mal wieder in Form kommen, keine leichtsinnigen Fehler in der Abwehr machen und sich vielleicht auch einfach mal wieder den Arsch aufreißen. Von nix kommt nix – Taktik hin oder her.

    Das schafft man am besten in dem man von Spiel zu Spiel denkt und nicht jetzt schon vom CL-Finale träumt. Das lässt sich am besten bewerkstelligen, in dem man den HSV bezwingt. Wie ist erst einmal nebensächlich.

  73. Ich glaube schon, daß die Vereinsführung eine strukturelle Veränderung will.

    Nur gibt es da ein Problem – und das ist die (auch und gerade unter Bayern-Fans) weit verbreitete UNGEDULD!

    So schnell, wie wir es alle gerne hätten, geht es nicht.

    Warum haben wir JH?

    Weil er eine (hervorragende!) Übergangslösung ist. Oder wen hätten wir bekommen nach vG?

    Warum werden keine Spieler verpflichtet?

    Weil derzeit die Spieler, die uns wirklich WEITERBRINGEN würden, gar nicht auf dem Markt sind (und bleibt mir bitte weg mit Rodriguez und anderen Durchschnittskickern…)

    So viel Vertrauen habe ich in unsere Bosse, daß die schon schauen. Und sie wollen ja auch Shaquiri. Nur wollen den auch andere. Und so ist es mit anderen Spielern auch.

    Und es ist doch wie immer – nehmen wir einen Namen in den Mund, kostet er gleich 10 Mio mehr.

    Also – so schwer es uns fällt – wir brauchen GEDULD.

    Und wir sind halt nicht der einzige Klub, der Topspieler will. Was meint ihr denn, wie viele Vereine Schweinsteiger Lahm Ribery Neuer Robben Kroos Gomez gerne hätten?

    Ich wage mal zu behaupten, eine ganze Menge. Und die kriegen unsere Kronjuwelen eben auch nicht.

    Also, nicht immer gleich von Inkompetenz der Verantwortlichen reden, nur weil andere Vereine ihre Spieler nicht für 3,50 Euro zu uns ziehen lassen oder weil die Spieler einfach gar nicht zu uns wechseln wollen (kommt vor, auch wenn es nicht unserem Selbstverständnis entspricht).

    So einfach ist es halt nicht.

  74. @Flinsi: und welche Einschätzung wird durch dieses alte Interview Deiner Meinung nach unterfüttert?

  75. @Joshtree: Für Dich schneide ich die zentralen Passagen gerne nochmals heraus:

    „Der Gegner weiß jetzt eher, wofür die Bayern anfällig sind. Sie sind es gewohnt, dominant zu spielen, weil der Gegner tief steht. Wenn jedoch Mainz ankommt und richtig Druck ausübt, bekommen die Bayern wegen der ungewohnten Situation ein Problem.“

    „Eine Grundordnung zu verändern reicht nicht aus: Die Bayern liegen zurück, dann wird halt Daniel van Buyten in den Schlussminuten aus der Verteidigung in den Sturm gezogen. Mal klappt es, mal verpufft es. Vielmehr geht es darum, dass die Mannschaft je nach Spielsituation von System zu System variieren kann: Es geht nicht nur um die Grundordnung, sondern eben auch um taktisches Verhalten. Lassen wir den Gegner bei Ballverlust kommen? Gehen wir gleich voll drauf? Wie verhalten sich die Außenverteidiger? Die Bayern sind am Toplevel, doch wenn sie die letzte Stufe nach ganz, ganz oben schaffen wollen, müssen sie sich vielleicht noch ein wenig weiterentwickeln. Aus dem Grund hat Bundestrainer Jogi Löw gegen die Ukraine auf die Dreier-Abwehrkette umgestellt.“

    Mehr muss ich dazu, glaube ich, nicht mehr sagen!

  76. Was ich irgendwie interessant finde – alle Hobbytrainer Deutschlands sowie die gesamte Breitnigge-Gemeinde haben das Problem erkannt.

    Nur die doofen Verantwortlichen beim FCB – die lesen keine Zeitung und sind obendrei eh ahnungslos, was man an ihrer chronischen Erfolglosigkeit ja erkennen kann (hat dieser Heynckes eigentlich mal was gewonnen?) !

    Dazu erstmal zwei Anmerkungen:

    Zum einen finde ich die Golf-Theorie, die hier jemand vor kurzem dargestellt hat, durchaus zutreffend. Veränderungen gehen leider nie so schnell, wie man es gerne hätte.

    Zum anderen würde ich gerne mal den Masterplan LESEN, mit dem man Mannschaften, die sich KONSEQUENT dem Spiel VERWEIGERN, auseinandernehmen kann.

    Den hat nämlich noch KEINER hier dargestellt. Ich lese hier immer nur Allgemeinplätze, und ich selber habe auch nichts besseres zu bieten. Weil ich kein Trainer bin.

    Aber immer nur meckern und dem Trainerstab indirekt Inkompetenz unterstellen – nee, über die Brücke gehe ich nicht.

    Hiernase wurde in Hamburg und gegen Hoppelheim schlicht durchgewunken.

    Das ist uns in den letzten Spielen nicht passiert. Und deshalb sind die Vergleiche schlichter Unsinn.

    Nein, wenn eine Mannschaft mit 11 Mann auf der Torlinie steht, dann hat JEDE angreifende Mannschaft Probleme. Und eine Pauschallösung gibt es halt nicht (hat auch Barca nicht, siehe die letzten Wochen…).

    Wenn sich zwei zum Spielen treffen, und einer macht nicht mit – dann wird das halt anstrengend.

    Und Lösungen, ich sag es noch mal, gibt es eben nicht von der Stange. Die brauchen Zeit. Konzepte sind toll. Aber bis sie verinnerlicht sind, dauert es. JH ist doch nicht blind. Aber er kann halt auch nicht zaubern. Oder glaubt einer, jahrelang eingeschliffene Verhaltensweisen der SPIELER ändern sich nach EINEM Trainingslager?

    Wohl kaum.

    Womit wir wieder bei der Geduld sind. Die brauchen wir.

    Auch wenn es schwer fällt. 🙂

    • @Jennifer 8: Ich unterstelle Don Jupp keinesfalls Ahnungslosigkeit! Sorry, dann hast Du zumindest mich falsch interpretiert. Das wäre natürlich auch vollkommen schwachsinnig, zumal ich auch selbstverständlich maximal gefährliches Halbwissen in punkto Taktik, Trainingslehre, Psychologie, etc. habe. Trotzdem erlaube ich mir, wichtige Fragen zu stellen!

      Es geht mir darum, dass er taktisch nicht so agiert, wie ich mir das wünschen würde. Andere Trainer machen in diesem Bereich aus meiner Sicht einen besseren Job. That’s it.

      Wie auch aus dem Wormuth-Interview hervorgeht und wie Du auch richtig schriebst, brauchen Veränderungen Zeit. Sagen wir mal 2-3 Jahre. Aber ich kann doch trotzdem von Don Jupp erwarten, dass er a) sein Team auch einmal auf den Gegner ausrichtet (zwei Spitzen) und b) zumindest im fortgeschrittenen Verlauf der Saison dem Team beibringt, während des Spiels andere Varianten zu spielen. Beides hat nicht wirklich stattgefunden und DAS werfe ich ihm vor! Für die einen ist das halt Jammern auf hohem Niveau und für die anderen ein triftiger Grund Kritik zu üben.

      Warten wir mal den Sa. ab und schau’n, wie er die Viererkette umstellt (In meinen Augen sollte die so aussehen: Alaba – Badstuber – Boateng – Lahm) und wie das funktioniert.

  77. @Flinsi

    Keine Sorge, ich habe das bewusst überspitzt formuliert 😉

    Zu anderen Trainern: der Vergleich hinkt. Weil die

    – andere Erwartungshaltungen bedienen müssen (Publikum! Medien!)
    – sich die Gegner anders darstellen im Spiel (hinkender Vergleich Hiernase – Wir, werden wir am Samstag sehen!)
    – außer Klopp außer einem Titel nix gewonnen haben und international entweder gar nicht anwesend sind oder munter verrecken (und bitte keine Vergleiche mit Vereinen, die Jahre Vorsprung sowie eine halbe Milliarde Schulden haben – dann hätten wir auch ein paar coole Spieler und einen CL-Titel mehr…)

    Zur Weiterentwicklung:

    JH hatte bisher EINE Hinrunde mit dauerverletzten

    -Schweinsteiger
    -Robben

    sowie einigen Spielern, die neben sich stehen (Müller!) und ihr vorhandenes Potential in wichtigen Spielen eben nicht abrufen (Kroos!).

    Als Schweinsteiger FIT und dabei war, lief es HERVORRAGEND!

    Das Urteil über JH fällt mir viel zu früh! Nochmal, der Mann ist kein Magier.

    Und die Kaderbaustellen sind nicht seine Schuld. Und sie lassen sich (leider, leider) nicht von heute auf morgen beheben. Und schon gar nicht im Winter.

  78. @Jennifer8: 100% Zustimmung zu Deinen Punkten! Trotzdem bleiben die Kritikpunkte, die ich – und auch z.B. frankyy – geäußert haben, gültig.

  79. @Jennifer8
    sign.

    Dennoch: Es gibt zwei Dinge, die ich – aus meiner natürlich ebenfalls laienhaften Sicht – JH vorwerfe.

    Zum einen, dass er nicht alles versucht. Oder man es zumindest nicht erkennt.

    Das übliche Beispiel: 2:0 für Gladbach. Es kommt Rafinha für Boatang.

    Da mag sicher (irgend) ein Plan dahinterstecken. Mir erschloss er sich nicht und ist auch nicht aufgegangen.

    Da würde ich mir etwas mehr Risiko wünschen. Was soll schon passieren, bei dem Spielstand?

    Natürlich muss man als Trainer immer alle Variablen und möglichen Konsequenzen im Blick haben. Aber dennoch: In der Hinsicht hat er in meinen Augen ein bisschen enttäuscht.

    Zum anderen, dass man sich offenbar (nicht erkennbar) auf kommende Gegner nicht speziell vorbereitet. Siehe die Analogie des Gladbachspiels im Vgl. zur Hinrunde.

    Auch gegen andere Gegner scheint dies nicht der Fall zu sein.

    Weiterhin 2 Fragen:
    Warum schafft auch er es nicht 10 Bundesligakickern beizubringen, wie eine vernünftige Flanke funktioniert. Aber da sind schon mehrere gescheitert. Offensichtlich ein „internes“ Problem.

    2. Warum funktioniert das „Arbeiten gegen den Ball“ nicht mehr annähernd so, wie in weiten Teilen der Vorrunde? Kann mich an ein paar Zitate von Gomez erinnern, in denen er – angesprochen auf seine Defensivarbeit – für seine Verhältnisse durchaus euphorisch den „Spaß“ an dem Offensivpressing zum Ausdruck gebracht hat. Wo zum Geier ist das hin? (Vg. JH, Sommer 2011: „der Fokus liegt im Defensivbereich“).

    Wenn wir das wieder hinbekämen…

    Das mit Usami wäre für mich irgendwie logisch:
    *Ironie an* genug Chancen hat er ja bekommen….*Ironie aus*

  80. Zu den Wechseln des JH:

    Wen soll er bringen? Eine zweite Spitze? Wir spielen doch mit zwei. Gomez ganz vorne, dahinter Müller oder Kroos. Zwei Stürmer im Zentrum stehen sich gegen die Maurer doch nur auf den Füssen.

    Zu Boateng / Rafinha – Rafinha sollte Robben entlasten und hinterlaufen. Leider tut er das nicht (genauso wenig wie Boateng).

    Zu Gladbach: die waren in der Hinrunde so besoffen vor Glück, weil sie heute noch nicht wissen, wieso sie nicht die Bude vollbekommen und auch noch gewonnen haben.

    Zur Arbeit auf dem Platz: Aufgabe der Spieler, nicht (in erster Linie) des Trainers. Da geht es um Berufsauffassung.

    Zu Usami: der hat (genau wie Petersson) jeden Tag im Training Gelegenheit zu zeigen, daß er besser ist als der Rest. Tut er wohl nicht, daher spielt er nicht. Soviel traue ich JH doch zu, daß er das wohl einschätzen kann. Außerdem hat er ja auch Olic gegen Gomez getauscht gegen VW – hat ja geklappt.

    Und nochmal – gegen Maurer gibt es kein Standardkonzept. Und Gladbach hat auch gemauert. Und gut gekontert. Und zwei Tore von uns geschenkt bekommen. Da ist dann nicht viel zu machen. Da kann man nicht gegencoachen, wenn die Herrn auf dem Platz den Schlaf der Ungerechten pennen – und zwar quer durch alle Mannschaftsteile.

  81. Ich grüble die ganze Zeit,was am Wechsel Gomez/Olic positiv für unser Spiel gewesen sein soll?

    Zum Jupp: Sachverstand hat er, aber ich bin ganz bei Flinsi. Wo ist denn das Pressing hin? Wo ist es geblieben?

    Und wenn die Manschaft von selber in alte Verhaltensmunster zurückfällt (für die Einführung derselben brauchte LvG nichtmal ein richtiges Trainingslager) warum holt sie der Trainer nicht raus?

    Und zu BvB : Hamburg und Hoppenheim= Fallobst. Wenn man das so sieht, war Hamburg, vizekusen, Freiburg, Nürnberg usw in unserer Hinrunde auch nur Fallobst. Und das war sie doch, die tolle zeit der hinrunde? ich kann mich gut daran erinnern, wie wir hier immer weider gefragt haben: Sind wir so gut oder die anderen so schlecht????

    Es scheint als hätten wir die Antwort gefunden.

    Barca schwächelt? sei ihnen gegönnt. Denn wenns gilt, sind sie da.
    Die klatschen Real mit schöner regelmäßigkeit. Wann haben wir zuletzt gegen den BvB gewonnen??

    Die Big Points wurden zuletzt zu häufig vergeben. In mainz mal verliren? oder in Gladbach? kein ding, das gabs schon früher wo alles besser war..

    Aber die direkte konkurrenz wurde immer geschlagen. Und das selbstverständnis fehlt mir komplett.

    Der Grundstein dafür wurde schon gegen Inter gelegt. Da war alles schon viel zu ruhig….

    laut Killer kalle wollte der Don keine Verstärkungen für den kader…. da darf sich jetzt auch jeder seine Meinung darüber bilden….

  82. @all: Es ist unfassbar, aber Wormuth drückt hier teilweise exakt das aus, was ich immer und immer wieder im Hinterkopf habe.

    Manchmal ist es so einfach, oder?

    @vadder #114322: Wo das Pressing hin ist? Steht doch im Artikel:

    SPOX: Was bei den Bayern auffällt: Nach starkem Beginn wurde die Abwehr immer anfälliger. Heynckes sagt, dass das mit der fehlenden Zeit für Pressingtraining während der englischen Wochen zu erklären sei. Wird Pressing tatsächlich so schnell verlernt?

    Wormuth: Pressingtraining bedeutet nicht nur Zeitaufwand, sondern auch einen Kraftaufwand. Das Pressing auf höchstem Level in Zeitlupe zu üben, bringt nichts, es muss immer unter Vollbelastung stattfinden: Hart anlaufen, im maximalen Bereich arbeiten. Außerdem lebt das Pressing von der Synchronizität aller Spieler. Wenn die Spieler nicht gleichzeitig pressen, entstehen Schnittstellen. Damit das verhindert wird, muss man im Training gemeinsam am Timing arbeiten – was weitere Zeit und Kraft kostet. Daher bleibt den Bayern wegen der Doppelbelastung nichts anderes übrig, als das Pressingtraining zu vernachlässigen. Hinzukommt eine psychologische Dimension.

    SPOX: Nämlich?

    Wormuth: Der Gegner weiß jetzt eher, wofür die Bayern anfällig sind. Sie sind es gewohnt, dominant zu spielen, weil der Gegner tief steht. Wenn jedoch Mainz ankommt und richtig Druck ausübt, bekommen die Bayern wegen der ungewohnten Situation ein Problem.

  83. @ jennifer8 #114319: Moment, was das Hinterlaufen von Robben durch Rafinha angeht: Rafinha hat Robben letzten Samstag so oft hinterlaufen und wie oft hat er den Ball auch bekommen? Robben ist IMMER in die Mitte gezogen. Hurra Überraschung!
    Die Verteidiger konnten sich wunderbar darauf einstellen, weil eh klar war daß er wieder dribbelt. Da war nix mit Abwehr auseinander ziehen, zumindest hin und wieder nicht nach Schema F spielen. Was Rafinha dann mit dem Ball gemacht hätte, sei mal dahin gestellt. Aber so war die Überraschung gleich 0.
    Ich betone, ich rede vom letzten Samstag, nicht von der Hinrunde.
    Robben ist Egoist? Ja, hat man gesehen. Einer, dem bis zu 4 Verteidiger auf dem Füßchen stehen. Was dann bleibt ist meist ein Rück- oder Querpass in die dichte Abwehr. Weil sie eben nicht auseinander gezogen ist. Oder er verliert den Ball.
    Ja, er hat auch wichtige Tore geschossen und Spiele für uns gewonnen. Und ja, er ist noch nicht in Topform. Trotzdem erwartet man von einem Spieler seiner Klasse etwas mehr Übersicht und auch Flexibilität. Ich zumindest.

  84. Zum Pressing:
    Also wenn wir in der Vorbereitung aka Superduper-Trainingslager in Dubai inkl. Altherrenkicks gegen regionale Auswahlen KEINE Zeit hatten das zu trainieren, dann werden wir nie mehr Zeit finden bzw. würde ich gerne wissen, was sonst trainiert wurde.

    Die Aussage von Sergio („Messi, Ronaldo, Xavi, Iniesta) zeigt auch deutlich, dass wir viel zu viel auf Individualveranlagung achten als auf ein funktionierendes Kollektiv. Barca hat seit Jahren beides und spielt deswegen auf einem anderen Level.

    Wir haben individuell hochveranlagte Spieler, die als Kollektiv sehr schwankend funktionieren. Und da geht es eben darum, genau die Spieler für die entsprechenden Positionen zu finden, die uns durch Laufbereitschaft, Biss, Titelhungrigkeit, gute Führbarkeit und Fußballintelligenz weiterhelfen.

    Aber wenn wir weiter den Ribery II oder den neuen Messi (as) suchen, werden wir wohl keinen finden. Ergo sind so Schritte wie Reus, Shakira und ja, auch Gustavo schon die richtige Richtung.

    Allerdings kommt da unser zweites großes Problem: Geduld…

  85. was das pressing angeht bin ich bei ribben.

    Trotzdem ein sehr interesanter bericht, der hier verlinkt wurde. danke dafür!!!

    @carlo149: Zu robben: wie siehst du die anstehende vertragsverlängerung von robben? noch vor einigen wohcen, war ich damit hochzufrieden. Mittlerweile bin ich mehr als unsicher, ob das richtig ist……außer aus evtl. Transfer taktischer sicht….

  86. … dass Jupp Heynckes die Mannschaft nicht innerhalb von 3 Monaten komplett von „links auf rechts krempelt“ ist klar. Soll, kann und braucht er auch nicht zu tun.
    Unter LvG ist auch einiges gut gewesen. Trotzdem vermisse ich ein wenig seine Handschrift.
    Vielleicht reichts ja auch schon 1 oder 2 Spiele nach Rückstand mal wieder in einen Sieg umzumünzen, damit die Mannschaft über den Kampf wieder zur Leidenschaft zurückfindet.
    Sie sollte möglichst schnell wieder in die Spur finden, da kommt der HSV auswärts und Klautern zu Hause gerade recht. Hier müssen einfach 6 Punkte geholt werden. Wenn es in HH dann nur einer wird, aber die Mannschaft hat gut gespielt/gekämpft, soll es mir auch recht sein.

  87. @vadder: Was die Siege gegen hoffnungslos unterlegene, weil sich dem Gegner (BVB oder FCB) öffnend stellende Mannschaften angeht, das ist doch genau der Punkt, wo die Borussia bis über allen vorhandenen Klee gelobt wird (so wie es gerade wieder passiert), während – auch hier im Blog – bei jedem Sieg des FCB gegen solche Gegner das Haar oder auch ganze Zöpfe in der Suppe gesucht wurden und werden.

    Der BVB hatte aus der Not gedrungen die Zeit (und gewährte sie dem Trainer endlich mal auch) über Jahre hinweg eine Philosphie und ein System zu entwickeln. Es wurden aber in der Zeit auch keine Titel erwartet. Die Verbesserung der Spielkultur, die Identifikation der Spieler mit dem Verein war wichtiger.

    Hier würde doch keiner der Schreiber die Geduld aufbringen, wenn das System erkennbar wäre, jedoch, da am Anfang noch nicht stabil, dazu führen würde, dass zwei, drei titelfreie Jahre anstünden, in denen in der CL dem FCB die Grenzen so deutlich aufgezeigt würden wie dieses Jahr dem BVB.
    Nein, hier will man stets (und generell beim FCB scheint mir) die eierlegende Wollmilchsau: Schön spielen, hoch gewinnen, Titel hamstern, aber auch, wenn nötig sofort auf dreckig umschalten können, wenn es des Gegners Taktik verlangt – natürlich aber nur ausnahmsweise.
    Wir sind NICHT der FC Barcelona und werden es auch nicht sein. NIE. Und selbst der tut sich gegen tief stehende und wie die Hasen hin- und herlaufende Gegner mitunter schwer.

    Es gab mal eine Philosphie beim FCB, das war der auf der erbrachten Leistung basierende Glaube an die eigene Stärke, die mitunter die Gegner alleine zur Verzweiflung brachte (national wie international), auch wenn dazu gehörte, so geduldig zu spielen, bis der Gegner einmal den Kopf aus seinem Schneckenhaus steckt und dann zuzuschlagen und den 1:0 oder 2:1 Erfolg zu verwalten, ganz egal, wo in der Tabelle die Schnecke stecken mag.
    Das allerdings würde hier auch wieder zum Riesenaufschrei führen, weil zwar gewonnen wird, aber „wo ist die Schönheit hin“?

    Ich will in keinster Weise die momentan bestehenden Probleme schön oder klein reden, aber wenn jetzt auch eine Vertragsverlängerung mit Robben als ein Übel angesehen wird, dann Gute Nacht.

    Ich glaube übrigens nicht, dass ein Spieler wie Messi oder Ronaldo oder Xavi der Mannschaft fehlt um den Traum vom CL-Sieg in München wahr zu machen. Bei günstigem Verlauf halte ich das auch in diesem für möglich, wenn auch nicht für die wahrscheinlichste Variante, was den Ausgang der CL betrifft.
    Es ist einfach das eingetreten, was beinahe in jedem Bayern-Jahr zu sehen war: Die Mannschaft hat den nötigen Drive runtergefahren und tut sich schwer wieder höher zu schalten. Schafft sie es rechtzeitig, ist noch viel möglich, verfällt sie in den Unglauben an das eigene Können, kann es genauso gut den Bach runter gehen. Aber noch ist nicht alles verloren, sondern alles aus eigener Kraft drin, und deswegen glaube ich immer noch an das Gute in der Truppe.

    Vielleicht nur noch bis Samstagabend, aber bis dahin auf jeden Fall.

  88. Ich habe nichts gegen eine Vertragsverlängerung mit Robben, denn in Topform klappen sicher auch seine Dribblings besser. Da möchte ich ihn auch nicht missen.
    Derzeit ist es halt nicht so und da muß er verdammt noch mal sein Ego halt auch mal ein wenig zurückstellen. Und abspielen. Um das Spiel variabler zu gestalten. Das ist alles.

  89. @carlo: Das mit Robben war auch eher auf vadder gemünzt, der schrieb: „Zu robben: […] die anstehende vertragsverlängerung von robben? noch vor einigen wohcen, war ich damit hochzufrieden. Mittlerweile bin ich mehr als unsicher, ob das richtig ist……außer aus evtl. Transfer taktischer sicht….“

  90. Ich bin der allerletzte der Robben weghaben will. Für mich war er der spektakulärste Spieler den ich je in München gesehen habe.

    Trotzdem frage ich mich in letzter zeit, ob er wirklich das viele Geld und den Stammplatz den er besetzt wert ist. Und da muß auch niemand aufschreien von wegen Zeter und Mordio.

    Das er oft verletzt ist, ok. Liegt wohl auch an seinem Spiel. Damit komme ich noch klar. Aber: Wenn er sich wirklich nicht in die manschaft einfügt, rechtfertigt das dann solche Investitionen? Und auch die Gefahr, das andere, evtl. (ich weiß es natürlich auch nicht sicher) besser integrier- und trainierbare Spieler aus Angst vor dem Spieler NICHT zu uns kommen? Hemmt es uns dann nicht mehr, als das es nützt?

    Deshalb meine Frage. Die sollte auch nicht aggresiv klingen, sondern war neugierig gestellt. Ob andere das ähnlich sehn.

  91. @chicken: schon klar 😉
    Eigentlich ging es mir ja auch darum klarzustellen, daß sich Rafinha durchaus hinter ihm freigelaufen hat. Weil es weiter oben hieß, daß das nicht der Fall war.
    Letzten Samstag definitiv nicht. in der ersten Halbzeit ist das ständig direkt vor unserer Nase passiert, und es hat mich ehrlich gesagt zur Weißglut gebracht. Wenigstens ab und zu, hach ich träume…

  92. Einen Arjen Robben der vorletzten Saison (die Tore in Manchester oder auf Schalke!!!) will doch jeder von uns gerne beim FC Bayern haben, (vermeintlicher) Egoist hin oder her. Die Frage ist aber ob Robben mit seiner Verletzungsanfälligkeit solche überdurchschnittlichen/starken Leistungen dauerhaft (sagen wir mal ca. 2/3 einer Saison) bei uns abrufen kann. Und da habe ich meine großen Zweifel. Robben wird aber sicherlich verlängern. Als Fan finde ich dieses ständige Hoffen auf Fitness und Leistungsexplosion zumindest manchmal etwas anstrengend. Mit einem starken Back-up (Shaqiri) könnte es aber funktionieren.

  93. Der Kicker hatte kürzlich mal eine interessante Statistik.
    Da ging es um Robbens vermeintlichen Egoismus.

    Ergebnis war,das er sogar überdurchschnittlich oft den Mitspieler sucht.

  94. Ich denke man hat auch am vergangenen Spieltag häufiger gesehen, womit Robben uns durchaus immer wieder mal helfen kann, selbst wenn die genialen Momente nicht aufblitzen oder aufgrund des tiefstehenden Gegners nicht aufblitzen können.

    Ich erinner mich an eine Situation in der zweiten HZ, als er auf rechts den Ball hat und sich sofort vier (!!!!) Gegenspielern gegenüber sah. Ähnlich sieht es ja auf der anderen Seite bei Ribbery auch aus.

    Wir müssen also verdammt noch mal endlich lernen, aus den sich hierraus ergebenden Überzahlsituationen Kapital zu schlagen. Sei es wie oben schon jemand erwähnte durch hinterlaufe eines Außen, oder durch kreuzen eines Zentralen oder durch schnelle Seitenwechsel oder oder oder. Wie könnten Rib und Rob vllt noch gemeinsam mit Kroos und/oder Müller doch eine Abwehr durcheinander wirbeln, wenn sie wie schon so oft gefordert viel mehr und schneller rochieren würden. Wäre dann in etwa vergleichbar mit Kreuzungen oder einlaufenden Außen beim Handball.

    Entweder zieht dann jeder seinen Manndecker hinter sich her oder die Abwehr versucht, zonendeckungs-like die Spieler zu übergeben. In jedem Fall bringt es derart viel Unruhe rein, dass sich zwangsläufig Situationen ergeben müssten.Aber dafür brauchts Spielverständnis, das Auge für möglichst alle Mitspieler, viel viel Abstimmung und natürlich muss man in der Lage sein einen harten kurzen Pass zum Mitspieler zu bringen bzw. diesen dann auch sauber anzunehmen.

  95. Ende

Kommentare sind geschlossen.