Königlicher David oder 15 Minuten reichen nicht für ein Finale, Real

Was für eine Saison. Was für Höhen, was für Tiefen.

Am besten spart man sich die Höhen für das Ende der Saison auf. Ein Berg- und Talfahrt waren auch die beiden Halbfinale-Spiele gegen die Königlichen aus Madrid.

Ich hatte über die vollen 210 Minuten die Sorge, dass Real irgendwann Ernst macht, uns irgendwann einfach überrennt.

So wie in den ersten 15 Minuten am gestrigen Abend.

Was aber passierte in den restlichen 205 Minuten? Weniger als befürchtet und man muss abschließend einräumen, dass sich hier zwei gleichwertige Teams gegenüberstanden und sich kaum etwas schenkten.

Ein Elfmeterschießen im Rückspiel spricht da ebenfalls eine deutliche Sprache. Eine Sprache über Helden und tragischen Helden.

Aber der Reihe nach.

Was Real in den ersten 15 Minuten auf den Rasen von Santiago Bernabéu brannte, ließ mich sprachlos zurück. Sprachlos ob dieser Dominanz und unserer Hilflosigkeit.

0:2 lagen wir nach 15 Minuten hinten. Und unsere Defensive stolperte von einer Verlegenheit in die nächste.

Im Gegensatz zu vielen anderen Spielen in der Vergangenheit fing diese Elf aber an sich zu wehren. Wie groß muss da der Wille ausgeprägt gewesen sein? In einer solchen Situation.

Das erinnert irgendwie an 1975 oder 1976, als die Bayern in der Liga schwächelten, aber Landesmeister-Pokale in Serie gewannen. Bis dahin sind es zwar noch 90-120 Minuten, aber so wortlos wie ich am Anfang der Rückspiels war, so begeisterte mich diese Charakterstärke.

Natürlich darf Herr Robben seine Chance allein vorm Tor verwerten und Herr Gomez darf ruhig noch öfter direkt und ohne Ballannahme aufs Tor schießen, aber dass unser niederländischer Flügelflitzer sich den Ball beim Elfmeter schnappte, dass hatte was. Er wollte den Ball, er wollte das Tor, er wollte die Chance aufs Finale am Leben erhalten.

Mein Puls war am Anschlag, als ich sah, dass Casillas in die Richtung des Schusses sprang und seine Hände immer länger wurde. Nein, nicht schon wieder, Arjen.

Und dann: Drin! 1:2. Verlängerung wieder möglich.

Bis zum Seitenwechsel gestaltete sich das Spiel dann mehr als ausgeglichen. Ein 2:2 hätte fallen können, aber ein 1:2 lag ja ebenfalls im Plan.

Nach dem Seitenwechsel wurde es zunehmend ein Spiel der Nerven. Die Galaktischen hatten wohl plötzlich die Möglichkeit des Ausscheidens auf dem Plan. Und so spielten sie auch. Was unsere eigenen Schwächen überdeckte.

Ich bin mir natürlich total im klaren, dass sich in solch‘ einer Stimmung, die wir Bayern-Fans nun nach dem Erreichen des Championsleague-Finales – im eigenen Stadion! – haben, kritische Töne fast verbieten. Aber wieso sollte ich verheimlichen, dass mich Schlampigkeiten im Spiel immer noch wahnsinnig machen?

Nennt es die besondere Anspannung, aber nach jedem Fehler von Kroos, Gustavo, Gomez, Lahm oder wem auch immer etwas Derartiges unterlief, sah ich den Ball imaginär schon im Netz zappeln.

Da drehst Du durch.

Andererseits gab es – natürlich – auch jede Menge Licht.

Herr Lahm drehte zumindest gegen Ende des Spiels noch einmal mächtig auf. Herr Gustavo hatte ein paar
exzellente Steals (die nur leider von seinem miserablen Zweikampfverhalten überschattet wurden). Der Kroos‘ Toni zeigte einige gute Pässe, und unser Teilspanier im Sturm hatte es einfach recht schwer so allein auf weiter Flur.

Apropos Gomez.

Klar ist Gomez Weltklasse. Was allein die Torausbeute betrifft. Was wäre aber noch alles möglich, wenn er Bälle nicht so annehmen oder unter Kontrolle bringen müsste?

Zwei Tore hätte er in Madrid sicher machen können, vielleicht müssen. Und dann reden wir von keiner
Verlängerung und wahrscheinlich von keiner Gustavo- und erst recht von keiner Badstuber-Sperre.

Diese Sperren tun uns richtig weh. Sicher, Chelsea hat das auch zu verkraften, aber Badstuber ist einer der Spieler unserer Saison. Selten in der Geschichte des FC Bayern hat ein Spieler in einer Spielzeit einen solchen Sprung in seiner Entwicklung vollzogen. Dafür meinen Respekt. Und auch dafür, dass er nach seiner Karte unvermindert weiter machte. Immer weiter.

Der Plan ist nun diese Sperren zu kompensieren.

Contento – Boateng – van Buyten – Lahm?

Lahm – Boateng – van Buyten – Rafinha?

Unser Trainer wird die richtige Entscheidung treffen.

Zurück zum Licht.

Unsere Flügelzange hatte schon lichtere Momente, aber sie beschäftigen die königliche Defensive über die volle Distanz beider Spiele.

Ribery wollte dieses Finale. Robben merkte man die Galligkeit ebenfalls an. Gut so.

Vorne drin war Kroos für mich – wie erwähnt – durchaus mit Licht und Schatten. Ebenso wie der frische Thomas Müller.

Wir sind eben nicht Real und bringen einen Kaka von der Bank. Derlei ist medial und politisch in Deutschland und der Bundesliga nicht zu vermitteln. Warum? Weil die Bayern trotzdem ein Real Madrid niedergerungen haben. Segen und Fluch zugleich.

Um es zusammen zu fassen:

Die Schwächen einzelner Spieler wurde über das Kollektiv aufgefangen. Und Real Madrid vermochte es eben nicht uns entscheidend zu treffen. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass Real ins Finale wollte. Gerade beim zu erwartenden Gegner. Sie WOLLTEN. Aber sie KONNTEN nicht.

Weil die Mourinho-Kicker – ich wiederhole mich – auf den ersten richtig schweren Gegner der (CL-)Saison trafen. Eine andere Einschätzung fällt mir dazu nicht ein, sorry.

In der Verlängerung merkte man beiden Teams die Halbfinal-Spiele an. Der Wille musste die Entscheidung bringen – das Fleisch schaffte das nicht mehr.

Riberys Fleisch vor allem. Dessen Körner reichten nämlich nur für 90 Minuten. Etwas was ich viel eher von Lahm und erst Recht von Schweinsteiger erwartet hätte.

Respekt für diese Leistung, denn es war mehr als wichtig, dass wir dieses Spiel ins Elfmeterschießen brachten.

So richtig erklären kann ich es nicht, aber ich war mir sicher, dass Neuer es richten würde. Aus Prinzip. Weil es an der Zeit war, dass er neben dem Halbfinale in Gladbach ein weiteres Highlight setzen würde.

Was sind seine „Patzer“ in der Bundesliga wert? Seine Kollegen hatten genügend Chancen diese mehr als
menschlichen Dinge auszugleichen.

Einen richtigen Wert entwickelt man als Torhüter, wenn man in solchen Momenten Entscheidendes leistet. Wie lange war Oliver Kahn in München als er zum Titan wurde? Standen wir in seiner ersten Saison mit ihm im Finale der Championsleague?

Ihr haltet dies für nicht vergleichbar? Was ist daran falscher als die Vorwürfe gegen ihn, er dürfe keine Fehler machen und der Verein hätte dies den Fans auch versprochen?

Unfassbar wie er die ersten beiden Elfmeter von Ronaldo und Kaka entschärfte. Nicht minder unglaublich, wie lässig Kroos und Lahm vergaben. Perfekt wurde dieses Drehbuch ohnehin erst als uns derBastian ins Finale schoss. Wahnsinn. Explosion. Ein Hauch von 2001. Pure Freude.

Pure Freude auch – und jetzt komme ich zum Höhepunkt dieses Beitrages – wie ein David Alaba spielt. Eine Verlegenheitslösung in der Abwehr wird zum größten Gewinn des FC Bayern seit Müller und Badstuber 2010.

Allein sein Sololauf über den größten Teil des Platzes hätte ein (Robben-)Tor verdient gehabt. Der Typ geht so steil, dass ich ihm nur alles erdenklich Gute für die Zukunft wünschen kann. Was auf den nach dieser Saison einbrechen wird, muss man mit 19 Jahren erst einmal verkraften.

Welch‘ ein Satz, wenn ich schreibe, dass die Abwesenheit von Alaba neben Badstuber eine massive Schwächung des FC Bayern im Finale bedeuten wird.

Aber es hilft ja nichts.

Wir werden – sehr wahrscheinlich – erneut mit elf Spielern im Finale antreten. Unsere Offensive erscheint lückenlos zum Dienst und muss eben dafür sorgen, dass wir in diesem einen Spiel, ganz ohne Hin- und Rückspiel und ohne Auswärtstore und Taktik, ein Tor mehr erzielen als Chelsea. Punkt.

Und jetzt bitte alle einmal durchatmen. Ich reise morgen zum VfB-Spiel nach München – die Atmosphäre wird gelöster sein als erwartet und ab sofort beginnen ohnehin die Vorbereitungen auf unsere beiden Pokalendspiele.

In diesem Sinne:

Auf geht’s, Ihr Roten! Weiter, immer weiter!

Klick zum Ende der Kommentarliste

53 Gedanken zu „Königlicher David oder 15 Minuten reichen nicht für ein Finale, Real

  1. „Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass Real ins Finale wollte.“
    Gibt es etwa tatsächlich eine arme, verirrte Seele, die dies ernsthaft bezweifelt hat? Mich wundert eh kaum noch etwas bei der Fraktion, die jeden Bayernsieg auf Teufel komm raus madig quatschen will. Jeder blamiert sich eben, so gut er kann.

    Neuer ist seit gestern in einer Reihe mit den größten Bayern-Torhütern. Und dies nach seinem ersten Jahr! Trotzdem wird es noch ein paar total bornierte Hardcore-Ultras geben, ca. 0,3 Promille der Fans, denen ein Pro-Neuer-Sprechchor am Samstag immer noch nicht über die Lippen kommen wird. Es wäre eindeutig zuviel der Wertschätzung, diesen hoffnungslosen Ignoranten auch nur eine weitere Sekunde Beachtung zu schenken.

    Dieser Hochdruck-120-Minuten-plus-Elferschießen-Marathon war ein Triumph des Teamgeistes. Hört, hört! Und das in der Mannschaft, der dies angeblich vollkommen abgeht und die „nur“ von ihrer individuellen Klasse lebt. Deshalb verbietet es sich für mich, bei einzelnen Spielern das Haar in der Suppe zu suchen. Hätte es entscheidende Ausfälle gegeben, wäre der gestrige Sieg in dieser Form nie möglich gewesen.

  2. Mir ging wie Dir Paule: Die vielen unnötigen Ballverluste haben mich auch in den Wahnsinn getrieben. Aber obwohl es ein grauenhafter Start war, hatte ich nie das Gefühl, dass unser Team hilflos war. Denn in der Offensive hatten wir ja gleich nach dem 0:1 Chancen. Unsere Defensive hatte einfach Probleme ins Spiel zu finden. Wenn man nach einem 0:1 ein 0:2 bekommt, ist das ja bei 2:1 im Hinspiel nicht so dramatisch. Da weiterhin ein Tor reicht, um ins Spiel zurückzukommen. Allerdings war auf Rückstand positiv reagieren ja bisher keine große Stärke unseres Teams. Hinzu kommt die Auswärtschwäche. Insofern haben unsere Roten auch mich positiv überrascht. Zum Glück hat Mourinho den Fehler von München wiederholt und nach dem 0:2 das Pressing lockern lassen (vielleicht auch wegen der Kräfte nach dem classico). Die Dominanz im Mittelfeld war teilweise Kroos und Co zu verdanken, aber auch teilweise der taktischen Marschroute von Madrid. Erst haben sie sich freiwilig zurückgezogen, um auf Kontern zu lauern. Nach dem 1:2 haben sie sich nicht mehr richtig getraut, aus Angst vor dem zweiten Gegentreffer.

    Zu den Aussichten gegen Chelsea und Spekulationen um die Aufstellung

    Es geht bei der Sperre von Badstuber nicht nur darum, dass uns ein Innenverteidiger fehlt, sondern dass wir keine adäquate Kopfballstärke auf dem Platz haben! Chelsea wird – trotz der Sperren – immer noch unheimlich viele, körperlich robuste kopfballstarke Spieler auf dem Platz haben. Ohne Badstuber haben wir mit Boateng gerade mal einen in der Defensive kopfballstarken Spieler. Timo ist im Luftdefenivzweikampf weder körperlich und technisch auf der Höhe. Lahm hat körperlich nichts zu melden. Wenn van Buyten halbwegs fit sollte man es probieren. (Im Notfall steht er eben als Ausputzer im Stafraum rum. Dann müsste man eben weniger “hoch” verteidigen.)

    Das Kopfballproblem spricht im Übrigen dafür, Lahm auf rechts zu lassen und Contento statt Rafinha spielen zu lassen. Wenn van Buyten nicht fit wird, dann wird Gomez bei Defensivstandards ganz wichtig werden. Er wäre nach Boaten unser bester bei Kopfbällen in der Defensive. Es wäre sogar eine Überlegung wert, Gomez in der Rückwärtsbewegung etwas zurückzuziehen, damit wir im Mittelfeld besser körperlich dagegen halten können.

    Nach derzeitigem Stand würde ich so aufstellen

    Viererkette: Lahm, Boatang, Timo, Contento
    Mittelfeld zentral Kroos, Schweinsteiger
    Flügel offensiv: Ribbery und Robben
    Vorne zentral: Müller /Olic und Gomez

    Das ganze wäre ein Hybrid aus unserem klassischen 4-2-3-1 und einem 4-4-2 als Raute

    Bei eigenen Ballbesitz orientiert sich Kroos oder Schweinsteiger nach vorne, Gomez orientiert sich in die Spitze, Müller lässt sich etwas fallen oder rochiert mit Robben, so dass das ganze in Richtung Raute mit Müller (bzw. Olic)/Robben als hängende Spitze gehen würde, aber ohne wesentlichen Änderungen geegenüber unserem bisheringen System

    Bei gegnerischen Ballbesitz lässt sich dann aber Gomez ins Mittelfeld fallen um die Defensive (auch mit seiner Kopfballstärke und körperlichen Robustheit zu unterstützen) und Müller /Olic nehm die Defensivaufgaben wahr, die sonst Gomez übernimmt. In der Defensive würden wir bei unser Grundformation bleiben, nur dass Müller und Gomez die Rollen tauschen würden.

    Mit Schweinsteiger und Kroos auf der Doppelsechs und Gomez etwas vorgezogen in der Defenvie hätten wir mehr körperliche Robustheit und vor allem Kopfballstärke im Mittelfeld als wenn Müller defensiv die “10″ spielen würde. Gleichzeitig würde man ein wenig anders spielen als der Gegner es vom Videostudium gewohnt ist. Gleichzeitig hätten wir bei eigenem Ballbesitz ein ständiges Rochieren von Gomez / Müller und Robben, was den Gegner verwirren könnte.

    Ich weißt, dass ist sehr weit in die Zukunft gedacht. Bis zum 19. Mai kann noch viel passieren. Aber das ist meine Art die Euphorie zu verarbeiten.

  3. Bis zum 19. Mai können wir jetzt ja an der Feinabstimmung und den Automatismen unserer neuen Abwehr in einem Trainingslager (freilich das beste aller Zeiten) feilen.

    Dazwischen haben wir noch zwei Testspiele gegen Stuttgart und Köln, sowie die Generalprobe gegen Dortmund.

  4. Man war das ein Abend!!!!
    Mal eine Frage an die Regelkundler unter uns. Hätte Schweinsteiger eigentlich noch Gelb bekommen können, nachdem er nach seinem Elfer das Trikot ausgezogen hat?

  5. @Freggae:
    Bin mir nicht sicher, aber dieser entscheidende Elfmeter hat wohl so etwas wie eine Schlusspfifffunktion, danach kann ja nichts, also gar nichts mehr kommen. Ähnlich eben dem Schlusspfiff des Referees

  6. Das Gute an Alaba ist ja auch, dass er als Österreicher selten in die unangenehme Lage gebracht werden wird, eine EM oder WM spielen zu müssen 🙂

  7. Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich bin jetzt, im Hinblick auf das Finale, schon nervöser als 2010 selbst kurz vorm Anpfiff. Damals hatte ich schon während des gesamten Vorlaufs das Gefühl, dass wir unterlegen sein werden, respektive das diffuse Empfinden, dass die Mannschaft noch nicht soweit sei, gegen Mourinhos Inter zu bestehen. Jedenfalls wertete ich den damaligen Finaleinzug schon als Riesenerfolg, die Niederlage war für mich nicht die ganz große Enttäuschung. Dieses Mal müssen wir nicht nur dabei sein, wie Uli forderte, sondern gewinnen, irgendwie, bitte, bitte, bitte.

    Hach, war das toll gestern.

  8. Was ein Alaba in jedem Spiel so abgebrüht handelt ist einfach genial. Wieder nimmt der sich eiskalt den Ball zum Elfer als Erstes. Wahnsinn, hüllt den Jung bitte in einem 10-Jahresvertrag ein. An ihm werden wir noch sooooooo viel Freude haben. Finale ohoh………..

  9. Mein allergrößter Respekt geht an Manuel Neuer. Weil er sich trotz der überschwenglichen Freude bei den Feierlichkeiten auf dem Platz zurückgehalten hat, um sich an seinen „Ehrenkodex“ der Schickeria gegenüber zu halten.
    Und es ist unglaublich traurig, dass eine kleine Gruppierung den eigenen Torhüter zu so etwas zwingen kann. Und trotzdem weiterhin Anfeindungen aus der Südkurve erdulden muss.

  10. Was Real in den ersten 15 Minuten auf den Rasen von Santiago Bernabéu brannte, ließ mich sprachlos zurück. Sprachlos ob dieser Dominanz und unserer Hilflosigkeit.

    Kann ich nicht unterschreiben. Hatte von Anfang das Gefühl, dass es läuft – trotz der Gegentore.
    Bin zwar vom Manchester-Endergebnis ausgegangen, aber so hat es auch getaugt 😉

  11. Ich muss hier einfach mal mein Lob über Alaba verschütten. Er ist für mich die Entdeckung der Saison, ein wahres Juwel. Was er gestern wieder gezeigt hat, mit seinen gerade mal 19 Jahren. Technisch stark, dribbelstark, schnell, tolle Zweikampfführung. Es macht einfach Spass ihm zuzuschauen und wie er sich entwickelt hat.
    Dann hat er auch noch den Mut im Elfmeterschießen als Erster anzutreten, im Halbfinale, in Madrid, vor 80000 Zuschauern. Und er verwandelt diesen souverän, als wäre es ein Trainingsspiel. Nerven aus Stahl. Hut ab.
    Alaba hat ein große Zukunft vor sich und wir werden sicher noch viel Freude mit ihm haben. Schade, dass er fürs Finale gesperrt ist.

  12. Muss nach dem Schema „ich hab’s immer gesagt“ noch eine Sache los werden. Der ach so unvorteilhafte Sachverhalt, das erste Spiel zuhause auszutragen hat sich wieder einmal als optimal für unsere Mannschaft herausgestellt. Genauso wie vor zwei Jahren. Ich wage mal zu behaupten, dass es andersrum nicht so einfach gewesen wäre.

    Beim Hinspiel kam uns entgegen, dass Real nach dem Ausgleich auf halten umgeschaltet hat und nichts mehr nach vorn gemacht hat. Der Treffer von Gomes kurz vor Schluss war pures Gold. Und jetzt im Rückspiel war Real – zumindest in der zweiten Halbzeit – extrem darauf bedacht, sich kein 2:2 zu fangen, um dann gleich zwei Tore aufholen zu müssen. Erst in der Verlängerung haben sie sich – wohl in weiser Vorahnung, dass das im Elfmeterschießen nix werden kann – wieder ein wenig offensiver gezeigt.

    Nur gegen Barca hätte uns das nix genützt. Die von der Donnersberger Brücken sind halt keine solchen Maurer wie die von dem Stämfoad Bridsch.

    Hat eigentlich „Finale dahoam“ Chancen auf das Wort/Unwort des Jahres bzw. werden am Goethe-Institut jetzt verstärkt Bayerisch-Kurse nachgefragt 😉

  13. Laut Jupp Heynckes ist Mourinho gestern in der Bayern Kabine gewesen und hat allen per Handschlag gratuliert. In der Niederlage zeigt Mourinho Größe! Dies zeichnet einen großen des Fußballs aus. Da kann sich der ein oder andere Trainer ruhig eine Scheibe von abschneiden. Manchem fällt es ja sogar schwer, in der Sekunde des Sieges dieses Niveau nur annähernd zu erreichen.

  14. Mal schauen wann mourinho das erste mal im goethe-Institut gesichtet wird, um einen Deutschkurs zu belegen 😉

  15. Paule das ist eine Super Spielzusammenfassung. Du sprichst mir aus dem Herzen. Ich habe mich während des Spiels immer wieder gefragt, wann macht Real wieder Ernst. Wann überrollen sie uns wieder mit dieser Leichtigkeit der ersten paar Minuten. So arrogant kann man doch garnicht sein und die Bayern so spielen zu lassen und irgendwann mal wieder aufzudrehen und nach Belieben ein Tor zu schießen. Nach jedem verlorenem Zweikampf dachte ich jetzt klingelts. Und Gomez(jaja Genie und Wahnsinn…), der Kerl schafft mich. Nicht falsch verstehen, bin ein großer Fan von ihm, aber er kann einen schon zur Weißglut treiben.
    Neuer kalt wie Hundeschnauze. Der wurde beim Elfmeterschießen immer größer im Tor. Das war eine Bilderbuchvorstellung in Sachen Körpersprache.
    Der ist abgebrüht wie ein Alter.
    Und Allaba verdient meinen absoluten Respekt.
    Bayern ich danke euch mal wieder für einen Wahnsinns Fußballabend.

  16. Mein ganz besonderer Dank gilt dem Hermann Gerland und Andries Joncker, ohne die wir vielleicht nur EL gespielt hätten….

  17. Hab immer noch dieses Hoch-Gefühl, super.
    Zum Spiel wurde schon alles gesagt, unbeschreiblich das alles.

    In den kommenden zwei BuLi-Spielen wird wohl schon für das Finale experimentiert. Dass Rafinha sicher spielt, glaube ich nicht einmal. Mir persönlich wäre es auch lieber, wenn wir nur zwei inverse Flügelspieler und nicht drei haben. Contento wäre mir persönlich also lieber.
    Im DM wird es darauf aufkommen, ob van Buyten wieder fit ist. Wäre mir ja schon recht, weil so ein Hühne gegen Drogba sicherlich kein Nachteil ist. Genauso wie bei Standards.
    Wenn van Buyten nicht kann, wird wohl Tymo in die IV rücken, DM mit Schweini und Kroos und Müller hinter Gomez.

    Demichelis war anscheinend auch auf dem Bankett. Schön, FCB 😉

  18. @sempre_vermelho
    Wenn wir schon beim Dank für die Vorarbeiten sind. Die Basis hat van Gaal gelegt. Ohne ihn hätte JH vielleicht nicht gewusst, dass Alaba auch Linktsverteidiger spielen kann. Unter keinem anderen Spieler der Welt hätte Badstuber vor drei Jahren die Gelegenheit regelmäßig in der Innenverteidigunf spielen dürfen und wer hätte schon den Jungspund Müller zum Stammspieler gemacht? Den Mut mit Alaba einen 17-jährigen offensiven Mittelfelspieler als Außenverteidiger aufzubieten muss man auch mal haben. Das sind die positiven Seiten der selbstgerechten Dickköpfigkeit. Nur dank dieser Dickköpfigkeit war mal Gelegenheit, etwas losgelöst vom Tagesgeschäft perspektivisch zu arbeiten. Schade, dass er er es im zweiten Jahr übertrieben hat und diese Schwächen in der Menschenführung hatte! Aber die Grundformation und Grundmechanismen wurden von ihm eingespielt. Deshalb nochmal einen ganz großen Dank an den sturen Holländer!

  19. @hrumsch
    zu den Überlegungen zur Aufstellung weitgehend Zustimmung. Für Contento spricht auch, dass der kopfballstärker als Rafinha ist siehe meinen Gedanken zur Aufstellung oben (#120694)

  20. @Poborsky: LvG war doch der, der Badstuber als Linksverteidiger verheizt hat, oder? Der dann ihn in der nächsten Saison erst mal zum „Stammspieler“ gemacht hat, um ihn dann hinter Gustavo, Tymo und jeden anderen, der nen Profivertrag hatte, einzusortieren.

  21. Und darf ich daran erinnern, dass Schweinsteiger als ewiges Talent zu versauern begann, zu langsam, um sich im Einszueins auf Außen durchzusetzen?

    Bis van Gaal ihn (endgültig) zentral gesetzt hat.

  22. Sehr gut zusammengefasst Paule!

    Hab heute im Büro dann nochmal das Spiel per Zeitungsartikel reflektiert, gestern Abend hab ich das alles noch gar net gerafft. Hatte da doch stellenweise Pipi vor Glück in den Augen 🙂

    Zu Alaba: Ur leiwand, Weltklasse der Kerl. Nette Anekdote übrigens von UH bei Sky nach dem Spiel. Er hat Alaba gefragt, ob es stimme das er desöfteren mal mit Ribery ausgeht. Antwort:“Herr Präsident, da muss der wohl mit nem anderen Schwarzen unterwegs sein :-)“

    @Paule: Gute Anreise. Vielleicht läuft man sich ja über den Weg 😉

  23. Sehr respektables Spiel. Glückwunsch!

    PS.: Eine Sache müßte mir mal jemand erklären: warum probieren es diese „Weltklassespieler“ immer wieder mit diesen Elfer-Schüßchen? Ich höre heute noch meinen (alten) Trainer: „Junge, wenn du beim Elfer unsicher bist, g’rade stehen und Vollspann!“

    Dieses „lässige“ Geschlenze (Lahm, Kroos, Ronaldo, Kaka) – ich versteh’s nicht.

  24. Abend zusammen,
    für die neue saison wünsch ich mir vom Uli einen linksverteidiger (Ashley Cole).
    Dann kann der David den 10er machen, wo er imo am besten aufgehoben wäre.

  25. @FF
    in etwa so wie Ramos? 😉
    Was ich gestern in der Wiederholung (danke sky!) erst realisiert habe, dass Neuer Ramos vorher sichtlich geärgert hat, da dieser den Ball nochmal nachjustieren musste und direkt nach dem Fehlschuß zurück auf den Punkt schaut, auf dem der Ball gelegen hat.

    Ich bekomme noch immer Gänsehaut, wenn ich die Artikel lese. Oh wie ist das schön 🙂

    #Dante – gut!

    #LV im Finale? Keine Ahnung, da Chlesea vermutlich rechts mir Mata auflaufen wird, wäre mir Lahm da fast lieber. Aber ich tue jetzt mal das, womit ich mir große Teile der Serie richtig schwer getan habe: Ich vertraue dem Jupp. Er wird den richtigen dort aufstellen.
    Außerdem ist noch was Zeit, und Spielpraxis könnte man allen eventuellen Alternativen (Contento, Rafinha, Tymo als IV) geben.

    Die kommenden Buli-Spiele sind zwar (für uns) bedeutungslos aber wir werden da mit einer Leichtigkeit auftreten können, wie lange nicht. Insofern rechne ich eigentlich mit schönen Spielen.

    Außerdem gilt es die Spannung hoch zu halten, die nächsten 2 Wochen. Auch das ist nicht ganz unwichtig. Bis dahin überwiegt jedenfalls die Freude.

    Ach ja: a propos Kader verstärken. Natürlich is es ein Wahnsinn, wenn ich Kaka und Higguain von der Bank bringen kann. Das Allheilmittel ist es allerdings nicht.

  26. Na den Schiri möchte ich sehen, der sich in diesem Moment seinen Weg durch die jubelnde Menge gräbt um dem Siegtorschützen den gelben Karton zu zeigen 🙂

    „Nennt es die besondere Anspannung, aber nach jedem Fehler von Kroos, Gustavo, Gomez, Lahm oder wem auch immer etwas Derartiges unterlief, sah ich den Ball imaginär schon im Netz zappeln.“

    Allerdings war mir wohl auch sofort klar, daß so etwas gegen solche Mannschaften nicht zu vermeiden ist. Irgendwann haben wir uns die Dinger dann ja auch auf der Gegenseite geholt.

    Emotional war das in jedem Fall eine wilde Achterbahnfahrt, bei der ich mein Kaltgetränk ständig mit zwei Händen umklammern musste, damit es mir nicht durch meine Finger rutschten konnte!

  27. @Ribben: das Tor sollte man halt schon treffen… Ich könnte mir vorstellen, daß Herr Ramos eher der Devise „Augen zu und durch“ gefolgt ist.

    Wäre mal ’ne gute Frage für Elfmeter-Statistiker: wer hat die bessere Erfolgsquote? Der „Volles-Rohr-drauf-Ballerer“ oder der tricky „Schlenzer“?

  28. Also Jungs, der Titel ist uns sicher 😉

    Der Scpler wird beim CL-Finale zugegen sein.
    Da der FCB kein Landesmeister/CL-Finale gewonnen hat, seitdem ich auf der Welt bin und nicht vor Ort war, kann uns ja nix passieren 🙂

    Immerhin waren es seitdem 5 Teilnahmen

  29. Wie wäre es eigentlich mit Pranjic für Gustavo? Und zwar so lange, bis der kurz vor der roten Karte steht. Dann Tymo einwechseln. 😉

    Was bekommt Schalke eingentlich für Neuer noch an Geld überwiesen, falls der Pott an uns geht?

    Zitat Uli:
    „Mit dem Ist-Zustand will man sich beim Rekordmeister dann aber doch noch nicht zufrieden geben. „Wir müssen jetzt natürlich schon einen Titel holen, um alles wieder gutzumachen“, so Hoeneß weiter. Allerdings: „Ich würde mir die Saison auch bei zwei Niederlagen nicht mehr schlecht reden lassen.“

    Sehe ich auch so.

  30. (#120702) Finanzbeamter sagte am 26. April 2012 um 18:28 :
    „Mein allergrößter Respekt geht an Manuel Neuer. Weil er sich trotz der überschwenglichen Freude bei den Feierlichkeiten auf dem Platz zurückgehalten hat, um sich an seinen “Ehrenkodex” der Schickeria gegenüber zu halten. Und es ist unglaublich traurig, dass eine kleine Gruppierung den eigenen Torhüter zu so etwas zwingen kann. Und trotzdem weiterhin Anfeindungen aus der Südkurve erdulden muss.“

    Welcher Ehrenkodex?? Eure Schickeria zwingt Neuer die Form des Jubelns auf??? Darf er das Vereinswappen nicht küssen oder was? Was passiert denn, wenn Neuer sich nicht daran hält? Wird er dann erschossen? Gelyncht? Brennen sie ihm sein Haus ab? Oder brennt dann sogar die ganze Allianz-Arena? Kann doch nicht sein, dass ihr euch von diesen Affen auf dem Kopf herumtanzen lasst.

  31. @Scpler: Ich bin ja nicht neugierig, aber woher weißt Du jetzt schon, dass Du eine Karte hast?

  32. @ Alexander: Der Manu kennt ja die Ultra-Gepflogenheiten. Für den ist das wohl auch Ehrensache, sich daran zu halten.

    @ Nummer vier: Die UEFA hat ja schon ihre Tickets (bzw. die Absagen) verteilt. Jetzt geben nur noch die Finalteilnehmer ihre Kontingente aus.

  33. Sch…“Ehrenkodex“.
    Das beschert uns der Manu die Final-Teinahme und muss sich beim feiern zurückhalten. Ich hab mich echt für den depperten Anteil Bayernfans, die dafür verantwortlich sind, geschämt. Ich erwarte Neuer-Sprechchöre aus der Südkurve beim nächsten Spiel, ansonsten sollen diese Egomanen ihre Jahreskarten an „echte“ Fans abgeben.

  34. tja, morgen spielt (verdientermaßen) butt. dennoch wäre es schön, es kämen manuel-neuer-sprechchöre von den rängen. schaumermal, ob sich da was initiieren lässt. das ließe dann vielleicht die 300 ultras mal verstummen…die ersten zwölf minuten wären doch dafür ganz gut. da ist wohl immer noch schweigegelübde im block 112.

  35. @ Die Nummer: Ich hatte mich als Volunteer beworben und heute doch noch eine Zusage bekommen. Finale quasi für umme

  36. @Scpler: aha – hört sich ja clever an. Viel Spaß!

    Unsereins wartet auf die Verlosung … die Chancen stehen ja mit 1:10 gar nicht mal so schlecht 😉

  37. Mal eine vlt. etwas merkwürdige Frage (im Wesentlichen für die Statistiker):
    Wie wird das Spiel jetzt eigentlich gewertet (bzw. in die Geschichtsbücher eingehen)?
    Mit 2:1 oder mit 1:3 i.E.?
    Ich meine vor dem Spiel wurden einem die Statistiken um die Ohren gehauen, wieviele Spiele schon gewonnen oder verloren wurden. Wie ist es nun hier?
    Im Grunde ging das Spiel ja mit 1:2 verloren – ergo Niederlage gegen Real.
    Das Weiterkommen war ja letztendlich der Kombination aus beiden Partien geschuldet.
    Lt. kicker ist das Endergebnis 1:3 i.E.
    Ist es das offizielle Resultat des Rückspiels?
    Fragen über Fragen.
    Nicht wundern und bitte keine Kommentare a la „gibts nichts wichtigeres“ 😉

  38. @ Ribben: Die Frage hab ich mich auch gestellt. MMn müsste es 3:4 nach Addition aller Tore heißen 😉

  39. @Ribben: Wenn es Dir um die Statistik geht, dann ist das eine Niederlage im Vergleich Bayern – Real. Somit stehen wir gegen Real bei 11S 2U 7N. Eine Niederlage, die aufgrund des Auswärtstores reicht, ist ja auch eine Niederlage und kein Unentschieden.

  40. Für die 5-Jahreswertung werden üblicherweise die Ergebnisse nach 90 bzw. 120 Minuten herangezogen. Ergebnisse vom 11m-Schiessen zählen nicht.

  41. Die Bayern versagen mit ihrer Niederlage wirklich im Kampf um die 5-Jahreswertung 😉
    Allerdings ist der Abstand zu Italien schon so groß, dass ein herkömmliches Fernglas nicht mehr ausreicht.

  42. Womit wir bei der herrlichen Redewendung des Kaisers sind, der bei Benennung des Ergebnisses von Hin- und Rückspiel stets vom „Aggregat“ faselt 🙂

  43. btw: Hätten wir 2010 das CL-Finale bis ins 11m-Schiessen gebracht, dann wäre der 4. CL-Platz schon ein Jahr früher nach Deutschland gegangen, und wir hätten in der vergangenen Saison etwas entspannter Richtung CL-Quali gucken können. Es hätte natürlich auch ein Unentschieden (statt einer Niederlage) einer anderen deutschen Mannschaft mehr sein dürfen, aber auf den BVB darf man international ja nicht hoffen 😉

  44. @Badenbayer: Der Kaiser ist halt ein Mann von Welt und multilingual. Im Englischen spricht man nämlich vom Gesamtergebnis „on aggregate“.

  45. @chicken
    danke. So ist es nur logisch. Im übrigen geht es ja nicht nur um die 5-Jahres-Wertung (was kümmert uns die 😉 ), sondern auch um die Siegprämie. Aber mir ging es in erster Linie um die Statistik.

  46. Wollte noch was loswerden zu gelber Karte für Schweini:
    Das Spiel ist mit dem getroffenen Elfmeter natürlich vorbei. Unabhängig ober der SR da noch abpfeift oder nicht. ABER, der SR ist solange für einen korrekten Spielablauf zuständig, bis er das Spielfeld verläßt. Er ist also vom Anpfiff bis Verlassen des Spielfeldes zuständig (inkl. HZ-Pause (z.B. Rote Karte im Kabinengang)).
    Gelbe Karte für Schweini ist in dem Fall aber trotzdem keine Pflichtverwarnung gewesen (was im Spiel definitiv so ist), da das Spiel ja schon vorbei ist. Gelb für Trikotausziehen, auf den Zaun steigen, … ist ja nur zwingend gelb, weil dadurch unsportlich das Spiel verzögert wird.

  47. Ende

Kommentare sind geschlossen.