FC Hoeneß, Kovac oder Rückwärts in die Vergangenheit

Der FC Bayern hat offiziell einen neuen Trainer zur Saison 2018/19. Es wurde am Ende dann Niko Kovac.

Eins vorab: Ich glaube nicht, dass Niko Kovac ein schlechter Trainer ist, vielmehr bin ich davon überzeugt, dass der Kroate in Frankfurt gute Arbeit macht. Ich blende einfach mal seine früheren Zitate in der Endphase seiner Tätigkeit als kroatischer Nationaltrainer aus, nein, wenn er am 01.07.2018 Trainer unseres FC Bayern wird, dann ist er – natürlich – auch mein Trainer. Er sollte eine faire Chance bekommen, auch wenn er außer Frankfurt nur die kroatische Nationalmannschaft und Brauseteams in Salzburg trainiert hat.

Was mich viel mehr stört, ist etwas ganz anderes. Und so einiges. Aber der Reihe nach.

Mich stört dieses 80er/90er – Gehabe des FC Bayern, Dinge öffentlich auszutragen, bzw. Informationen über Haus- und Hofmedien zu streuen und so über eben jene Öffentlichkeit Druck in die gewünschte Richtung auszuüben. Mich stört es für die Fans unserer Gegner – in diesem Fall der Eintracht – die nun wirklich keine direkte Liga-Konkurrenz darstellen und somit noch nicht einmal ins – vermeintliche – Beuteschema passen, aber durch diese Nachricht und dieses Verhalten unseres Vereins, ggf. ihre aktuellen Ziele verfehlen. Und für einen Verein wie die Eintracht ist eine Europapokalteilnahme nun einmal bedeutsamer als die x-te Championsleague für uns Münchner Großkopferte.

Mich stört, wie die gesamte #Trainerfindungskommission abgelaufen ist. Und zwar grundsätzlich. Natürlich habe ich keine Insiderinformationen, weil ich weder dem Vorstand des FC Bayern angehöre, noch an der Säbener Straße bei entsprechenden Meetings Mäuschen spielen durfte, aber von medialen Quellen ist nun einmal recherchiert worden, wie diese Tragödie scheinbar abgelaufen ist und das Schlimmste an der Geschichte ist, dass man es sich im aktuellen FC Hoeneß ganz genauso vorstellen kann und es sofort für bare Münze nimmt.

Man überredet den – sich im wohlverdienten Ruhestand befindlichen – Trainer-Rentner Heynckes, Retter des, in offenbarer Schieflage befindlichen Tanker Bayern München zu werden. Heynckes, Gentleman der er ist, noch dazu Hoeneß-Freund, sagt zu und lässt sich auf das Abenteuer ein, um von Anfang anklar zu betonen, dass er zum Saisonende wieder in sein altes Leben zurückkehren wird. All dies, um nach dem Ancelotti-Missverständnis zumindest die Mindestziele einzufahren und dem Vorstand Zeit für die Suche nach einem ebenso qualifizierten wie renommierten Trainer zu geben.

Und was passiert? Nichts. Zumindest von Seiten des großen alten Mannes, dem Rückkehrer von der Pritsche auf den Königsstuhl, dem – offenbar personifizierten Mr. FC Bayern – Ulrich H.

Schon nach der Ancelotti-Entlassung gab es gerüchteweise erste Kontakte zu Thomas Tuchel, dem – gemäß allgemeinem Konsens – legitimen Nachfolger Guardiolas an der Säbener Straße. Tuchel soll sogar seinerseits großes Interesse bekundet und sich schon auf den Job in München vorbereitet haben. Es gab Einigkeit zwischen Rummenigge und Brazzo, einzig Hoeneß stand dieser Personalie ablehnend gegenüber. Kein Wunder, war er doch auch komplett damit ausgelastet, seinen „Freund“ Jupp Heynckes permanent und öffentlich zum Bleiben beim FC Bayern zu überreden. All dies, obwohl dieser im Dezember intern erneut unmissverständlich erklärt hatte, den Verein ganz wirklich zum Saisonende im Sommer 2018 erneut und endgültig zu verlassen. Hoeneß versuchte es unbeirrt weiter. Heynckes – zunehmend ungehaltener – bestätigte immer wieder mehr oder weniger seine ursprünglichen Aussagen.

Als sich Hoeneß – dieser Funktionär mit den unbestritten großen Verdiensten in der Vergangenheit des FC Bayern – im März 2018 endlich dazu bewegen ließ, der Personalie Tuchel vielleicht doch irgendwie zuzustimmen, hatte dieser international begehrte Übungsleiter – laut eigener Aussage – bei einem anderen europäischen Großclub zugesagt. So was nennt man ja mal Pech. Oder Unvermögen. Oder Absicht und somit Vereinsschädigend. Aber gut, der FC Bayern wurde nach Hoeneß‘ triumphaler Rückkehr in Amt und Würden, so als wäre nichts als ein „Versehen“ oder „Fehler“ passiert, ohnehin von ihm und seiner Familie zum FC Hoeneß umgebaut. All die Innovationen und viel der Moderne, die man in seiner Abwesenheit etablierte, verschwand und machte Platz für Bewährtes, Stallgeruch und Provinzialität. An dieser Argumentationslinie teilen sich die Massen der Anhänger des FC Bayern. Also wir Kritiker sind jetzt diese 1-5% und der Rest würde den Ulmer auch noch mit Jubel, Trubel, Heiterkeit auf der JHV wieder wählen, wenn der im Gefängnis gesessen hätte… oh, wait.

Mich stört aktuell so viel am FC Bayern und ich muss mir trotzdem immer wieder über die sozialen Medien aka Twitter, Vorwürfe von #Ulianern anhören, was mein Gemotze eigentlich soll und dass ich ja immer nur noch Negatives über den FC Bayern suchen würde und was der Uli doch alles für den FC Bayern getan hätte. Geschenkt.

Glaubt einer dieser Kritiker-Kritiker, dass mir das Spaß macht, meinem aktuellen FC Bayern – außerhalb des Platzes – zuzuschauen? Und damit meine ich noch nicht einmal diesen ganzen Mist rund um unsere, immer dichter werdende Verbindung nach Katar und Co. – einem Thema, bei dem ich zunehmend resigniere. Nein, ich sehe mit Schrecken, wie der FC Bayern sich immer weiter zurückentwickelt, zu einem bodenständigen Verein Hoeneß’scher Prägung. Und damit meine ich nicht den Verein, bei dem am Spieltag Fans noch ins Büro des Bayern-Managers kommen konnten, um ihr Leid zu klagen, oder den Opel-LKW, der auf Auswärtsspielen Fan-Utensilien verkaufte und unser Präsident die Ware selbst mit abverkaufte. Ich meine den Verein, der allein auf der Führungsebene und bei den Konzepten für die Zukunft auf Altbewährtes und längst überwunden geglaubtes setzt.

Der FC Bayern hat zuletzt einen tollen, neuen Jugendcampus eröffnet, auf den man zu Recht stolz war und ist. Dies ist prinzipiell die richtige Strategie, neben Investitionen in hochwertige Spieler, die uns im Kader und auf dem Platz direkt weiter helfen. Aber warum setzt man einen Hermann Gerland an die Spitze? Nichts gegen Gerland und seine Verdienste in der Vergangenheit, aber symbolisiert HG die Zukunft? Und als es einen Trainerwechsel hin zu Heynckes gibt und dieser nach Gerland als zweiten Co-Trainer ruft, da lässt man die Position des Leiters dort einfach unbesetzt? Deutlicher kann man den Stellenwert der Jugend-Abteilung eigentlich nicht illustrieren.

Mich stört dann dieser Artikel in der tz, der vermeldet, dass der U19-Coach Sebastian Hoeneß, offenbar gezielt vor allem Talente aufstellt, die von Dieter Hoeneß beraten werden. Andere hoffnungsvolle Talente verlassen daraufhin verständlicherweise mangels Perspektive den Verein. Sieht so Innovation, Vereinsphilosophie, Konzept oder Modernität aus?

Und nun also doch ein Cheftrainer Kovac. Sportdirektor Brazzo wird in der offiziellen Pressemitteilung des FC Bayern folgendermaßen zitiert:

Niko war Spieler bei Bayern, er kennt die handelnden Personen sowie die Strukturen und die DNA des Klubs sehr gut. Wir sind überzeugt, dass er der richtige Trainer für die Zukunft des FC Bayern ist.

Ach und das ist nun das entscheidende Kriterium für einen Trainerjob beim FC Bayern? Er hat noch vergessen zu erwähnen, dass Kovac ja deutschsprachig ist. Noch so ein modernes Konzept. Als ob Ancelotti daran gescheitert wäre. Oder Guardiola. Ein Jürgen Klinsmann sprach auch weitestgehend Deutsch. Nein, mit einem solchen Konzept wären weder Klopp in Liverpool, Guardiola in Manchester oder Zidane in Madrid Trainer geworden und – ganz ehrlich – es bestätigt auch nur erneut unsere eigene Provinzialität.

Am Ende des Tages ist die Entscheidung für Kovac natürlich nur konsequent. Für ihn ist der FC Bayern tatsächlich noch „die große Chance“, da „sagt man nicht nein“. Eine Antwort übrigens, die ein FC Bayern nicht gewohnt ist und war und rund um die Tuchel-Peinlichkeit neue Horizonte und ungeahnte Telefonkosten erzeugt hat. Kovac würde zusagen, dass war den Münchner Alphatieren klar und somit gingen sie aufs Ganze, überdeckend, was in diesem Frühjahr sonst noch alles in die falsche Richtung lief, sie brauchten nun mal langsam einen Erfolg und den hat ihnen der Kroate geliefert. Wie nachhaltig dieser Erfolg sein wird, steht in den Sternen. Ich persönlich würde Kovac nicht absprechen mit unserem Kader Erfolg zu haben (nationale Titel sind mit der aktuellen Qualität immer drin), aber in diesen Tagen, rechnet man beim FC Hoeneß ja mit allem und da sind Gedanken nicht so abwegig, dass Kovac zwar einen Dreijahres-Vertrag unterschrieben hat, er insgeheim aber nur der – unbelastete, unerfahrene (respektive, erfolgreichere) – Platzhalter (als Ancelotti) sein soll oder wird. Wie gruselig diese Vorstellung ist, vermag ich nicht in Worte zu kleiden, aber wir werden die mittlere Zukunft ja alle erleben. Ich wünsche Kovac nichts Schlechtes, das wäre unfair, aber nach all den Siegen, all den Erfolgen in den letzten Jahren, nach sechs Meisterschaften in Folge, ist mir Misserfolg nicht mehr so sehr ein Graus, als er es früher war. Vor 2013 oder der vierten Meisterschaft, der ich als Fan 35 Jahre hinterher lief (nein, ich will nicht über das Leben anderer Fans diskutieren). Von mir aus kann 2019 jede andere Mannschaft Meister werden (abgesehen von #Spielfrei, Hoffenheim oder den sonstigen Konzernteams), mir würde es nicht so viel ausmachen, ich bin schlicht darüber hinweg, davon mein persönliches Glück abhängig zu machen und vor allem wir hatten ja in den letzten Jahren so viel von diesem Glück zu spüren, zu empfinden. Ich weiß das schon ganz gut einzuordnen.

Mich stört, dass ich zuletzt Gerüchte vernahm, dass unsere Führung wohl doch noch weiter im Amt bleiben will, dabei hatte doch sogar Hoeneß bei seiner Comeback-Kampagne explizit darauf verwiesen, dass er zurückkomme, weil da etwas noch nicht vollendet ist und er vom ersten Tag an seinen oder seine Nachfolger aufbauen würde. Was genau hat Hoeneß dafür seit seiner Rückkehr getan? Die Wahrheit ist, dass es seine „Nachfolger“ längst gab. Der FC Bayern war mit Guardiola, Sammer und Reschke bereits exzellent für die Zukunft aufgestellt. Guardiola verlängerte seinen Vertrag nicht. Sammer schied „auf eigenen Wunsch“ aufgrund „gesundheitlicher“ Probleme aus. So zumindest die Sprachregelung, mit der alle Beteiligten ihr Gesicht wahren konnten. Und Reschke? Reschke wollte in den Vorstand, mehr mitentscheiden. Nun, er tut dies jetzt in Stuttgart. Ach und Sammer stellte seine Expertisen zunächst als TV-Experte zur Verfügung und unterstützt nun die Konkurrenz in Dortmund.

Well done, FC Bayern!

Wie all dies nun weiter- und ausgehen wird? Das weiß niemand. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass die aktuell in breiter Öffentlichkeit beklagte Langeweile in der Bundesliga mittelfristig enden wird. Warum? Weil die Münchner unter der aktuellen Führung und mit deren Entscheidungen, „Konzepten“ wohl kaum nachhaltig Talente, a la Schweinsteiger, Lahm oder Müller an der Säbener Straße ausbilden oder halten können. Sie werden, wie in den 90er- und 00er-Jahren, in die Schatulle greifen müssen und dank der überhitzten Märkte wird dies stark am berühmten Festgeldkonto kratzen. Es sei denn, man verabschiedet sich auch hier vom Anspruch in der Championsleague, wie wir ihn seit 2012 aufgebaut haben. Für die nationale Liga wird es – aufgrund des in Jahrzehnten aufgebauten Vorsprung (Milliardär-Spielzeuge wie in Leipzig, die Fußball wie Monopoly spielen können, mal außen vor) – immer reichen, aber die Dominanz wird auch hier – mittel- bis langfristig – zu Problemen in der Vermarktung und somit den Erlösen führen. Weniger Erlöse, weniger Budget für Transfers und Gehälter. Eben. Zurück in die 90er.

Was sind hier die Lösungen aus bayerischer Sicht?

Wer mich kennt und diesen Bericht aufmerksam gelesen hat, kennt die Antwort schon.

Mir bleibt nur die Gegenwart. In dieser wünsche ich mir ein fulminantes Halbfinale in der Championsleague gegen Real Madrid und im Anschluss ein weiteres Europapokal-Finale zum Abschluss der Karriere des großartigen Menschen und Trainer Heynckes. Von mir aus auch das nationale Double. Ferner wünsche ich Kovac bei seinem alten Verein nur das Beste, gerne soll und darf sich die Eintracht für den Europapokal qualifizieren, am liebsten für die Championsleague und/oder eine Platzierung vor dem Mateschitz-Spielzeug.

Für mich persönlich bedeutet dieser Tag nur einen weiteren Schritt des Abschiedes vom aktuellen Fußball oder FC Bayern. Am Ende der Saison endet – endgültig – mein letztes Sky-Abo und in der nächsten Saison stehe ich zum Zeitpunkt der Bundesliga ohnehin in der D-Jugend meines Großen als Trainer an der Außenlinie und arbeite im Ehrenamt an der Basis, die Begeisterung unserer Kinder für diesen im Prinzip wundervollen Sport zu behalten und auszubauen.

In diesem Sinne:

Auf geht’s, Ihr Roten! Forza FVP!

UPDATE: Nach der Publikation dieses Artikel schrieb die SZ, dass der FC Bayern schon vor einem Jahr an das Kovac-Umfeld deutliche Zeichen über eine mögliche Vakanz auf dem bayerischen Trainerjob übermittelt hat. Sauber. Sollte dies stimmen, kann man weder die gestrigen Aussagen von Kovac & Bobic noch das Balihoo der Bayernführung vollumfänglich ernst nehmen. Dann ist es eher ein weiterer Schritt zum Abschied vom Fußballgeschäft im Allgemeinen.

Klick zum Ende der Kommentarliste

12 Gedanken zu „FC Hoeneß, Kovac oder Rückwärts in die Vergangenheit

  1. Hallo Paule
    da schau ich nach Ewigkeiten nochmal hier rein und darf wieder was von dir lesen.
    Seltsam die eigenen Gedanken und Sichtweisen zu „meinem“ FC Bayern von jemand anderem zu lesen. Danke dafür
    Grüsse aus München

  2. Du beschreibst das Kernproblem ja selbst. Der Spagat zwischen „mit 20+ Punkten Vorsprung Meister werden“ und „in der CL (knapp) an den ganz Großen dran sein“ geht auf Dauer nicht gut.
    Ich bin ja selbst schon gelangweilt von den ganzen Meisterfeiern, und wenn mich jemand fragen würde, wie oft wir jetzt die Schale schon gewonnen haben müsste ich erst einmal nachrechnen.
    Da die Liga aber eben nunmal schwach ist und ein Abo auf den Titel die Lage mittelfristig nur weiter verschlimmert, darf es eigentlich keinen anderen Weg geben, als 1-2 Gänge runterzuschalten. Auch mit dem Wundertrainer, Sammer, Reschke und der Tripel-Elf gabs keine großen Titel, also wäre es keine große Enttäuschung, es künftig mit der Balkan-Connection auch nicht zu schaffen.
    Dafür darf man – muss man! – hoffen, dass sich die nationale Konkurrenz mal doch bemüht, wieder so etwas wie einen Titelkampf zu inszenieren. Aber auch die ach so verhassten Leipziger sind bei Dreifachbelastung nur noch im oberen Mittelfeld zu finden (das beginnt bei Platz 2) und müssen erstmal überhaupt die Europa League Qualifikation eintüten. Es ist zu befürchten, dass der Abgang von Keita dort ein Vorzeichen dafür ist, dass sie sich ähnlich wie die Wolfsburger und Hoffenheimer damit zufrieden geben, auch mitspielen zu dürfen.

    Wenn es nächstes Jahr wieder nicht spannend wird, nachdem wir schon ein Maskottchen zum Sportdirektor machten (nix gegen Brazzo, aber mal ehrlich, in jedem Interview hab ich Mitleid mit dem Kerl, weil er sich so bemüht wie ein Bank-Azubi im ersten Kundengespräch) holen wir jetzt einen Mid-Table-Manager, der in seinen 3000 Spielminuten vor 20 Jahren die „Bayern DNA“ aufgesogen hat, dann wird’s echt eng.

    Aber wie gesagt, vielleicht erbarmt sich der Mateschitz und schenkt den Ossis die Schale, dann hätte man in München auch endlich wieder einen Grund, die Stellschrauben in die richtige Richtung zu drehen und gute Entscheidungen zu treffen. Bis dahin gilt aber: Manchmal muss man einen Schritt zurück gehen, bevor man zwei nach vorne machen kann.

    PS: Was soll den überhaupt dieser Tuchel-Hype? Wirklich gerissen hat er ja auch noch nichts, zudem hat er sich ja auch mit den Kataris eingelassen, insofern ist er ja in diesem Aspekt genauso verdorben wie Hoenigge. Ich bin mal gespannt wie er das Pariser Ensemble in den Griff bekommt, mein Bauchgefühl sagt mir das er nächsten Sommer wieder auf dem Markt ist.

  3. Schön, dass es auch kritische Bayern gibt. Es war eine Wohltat, das zu lesen. Danke dafür, alles Gute und Grüße aus Unterfranken von einem schwer verwundeten Adler.

  4. Sich ein fulminantes Halbfinale wünschen und die eigene Abkehr von Sky und Profifußball verkünden. Da ist wohl doch mehr Basta-Gen der „Ulianer“ in dir als du denkst. Ich bin kein Bayern-Fan und bestimmt auch kein Uli Fan, aber dieses Geschreibsel hier ist doch wirklich sehr doppelzüngig. Dieser Glaube, dass man selbst auf der richtigen Seite steht und die andere Seite die des Teufels ist, das ist die große Hybris der Fußballfans dieser Tage – nicht nur beim F.C. Bayern.

    Treffender ist der Kommentar im Deutschlandfunk: http://www.deutschlandfunk.de/....._id=415549

  5. Servus Paul,

    sehr guter Text und Beitrag, dem auch ich als noch relativer junger FCB-Fan (in beiden Sinnen) in eigentlich allen Belangen zustimme. Nächste Saison wird eine Tüte voller Überraschungen.

    Jetzt aber will ich erst einmal das unsere Jungs, Papa Perez‘ Geldtruppe mal wieder sauber auf den Boden der Tatsachen bringen! La Bestia Negra!

    Grüße aus Haag i. Obb.

  6. Bravo, Du sprichst mir in vielen Punkten absolut aus der Seele. Das oberflächliche „miasanmia-RoteBrille-Gefeiere“ widerstrebt mir auch schon länger. Dennoch reicht es evtl. wieder zum Triple und Alle schweben weiter in anderen Welten. Meine D Jugend mit meinem Großen spielt allerdings Samstags um 12:00, das war mir wichtig.

  7. @Paule, ich teile grundsätzlich und schon länger Deine innere Zerissenheit, die auch dieser Beitrag sehr sehr intensiv verströmt. Irgendwas zwischen Abwenden-vom-Kommerz-Zirkus und Vorfreude-auf-geilen-Fussball.
    Und da bin ich dann auch nicht sicher, ob die von Dir dem FCB vorgeworfene, angeblich von UH ausgelöste „Provinzialität“ (=Erdung?) wirklich so negativ sein muss, obgleich dann zugegebenermaßen die Zukunft international weniger erfolgreich sein dürfte. Kann man den Hype, der in England erkennbar ist und durch z. B. die CL-Entwicklung ausgelöst wurde, aussitzen, warten bis sich wieder „Vernunft“ und „seröses Wirtschaften“ einpendeln. Und hält man die Durststrecke bis dahin aus, (kann lang werden). Oder spielt man weiter oben mit und treibt die Katarisierung immer weiter? Was macht das mit der Identität des FC Bayern? Und nebenbei u. a. mit der Buli?
    Ich habs schon 2013 geschrieben. Das war so geil, das nimmt mir keiner mehr, mir wäre von ein par mageren (Umbruch-)Jahren nicht bange (gewesen, damals nicht und auch nicht heute). Sollen doch die anderen mal. Aber das dann bitte nur, wenn eine kluge Aufbaustrategie (Stichwort Jugendarbeit, Philosphie/ Idee eines Spiels) entwickelt und durchgezogen wird. Und das ist tatsächlich nicht (eindeutig) erkennbar. Aber vielleicht sehen wir auch nur nicht alles, was im Hintergrund läuft?

    • absolut die richtigen Fragen und die Befindlichkeiten sind auch die meinen. Was läuft da, wo soll das hinführen, was ist der Plan?

  8. irgendwie komisch das……vorher einen tollen Pokalabend verbracht, dann vor dem Bett noch ein bisschen „rumgeklickt“….und zum ersten Mal seit langem mal wieder auf breitnigge geschaut, gibt’s das überhaupt noch?
    So richtig nicht mehr, aber der Paule hat einen Artikel verfasst, der wie so oft in der Vergangenheit alles grandios auf den Punkt bringt. Ich bin „Fan“ und werde das bis zum Ende bleiben, ich weiß, was UH in jeder Chronik meines Vereins für einen Stellenwert haben wird und ich wünsche ihm ein tolles restliches Leben. Nur warum konnte er nicht erkennen wann es gut ist und man loslassen muss? Alles was nach seiner Rückkehr passiert ist, war noch schlimmer, als ich es mir je ausgemalt habe. Ein alter Mann, der sich und der Welt was beweisen muss, der sich mehr als je zuvor an den Insignien der Macht berauscht. Unerträglich und wenn ich auch nur am Rande darüber nachdenke, was er alles verhindert hat, wie er sich mit seiner Jupp Überredungsaktion immer noch mehr lächerlich gemacht hat und nicht erkennen konnte, wann es dann wirklich mal gut ist, könnte ich über Fremdschämen nachdenken.
    Der Erfolg gibt unserem Verein weiterhin recht und damit auch dem „Patron“, wäre das nicht so, müsste man auch hier mal über Verantwortung und Rücktritte nachdenken…….letztlich alles egal, es hat sich so vieles relativiert, man wird distanzierter und vielleicht auch „vernünftiger“, ich muss mein Leben auf die Reihe bekommen. Der FC Bayern wird immer eine unglaublich große Rolle spielen, aber ich werde nicht mehr weinen wegen ihm, hoffe ich zumindest…

  9. So sehr ich dem Großteil deines Textes zustimme, so sehr stört es mich wie Du über Sammers „gesundheitlichen Probleme“ sprichst. Das war kein Schnupfen sondern ein Schlaganfall.

  10. Ende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.