They did it their way oder Old blue eyes Uli

Vor einigen Tagen las ich Aussagen unseres Ex-Kader-Planer Michael Reschke, in denen er erneut den Gerüchten entgegen treten musste, er wäre in München nicht mehr wohlgelitten gewesen, da er im Rahmen eines möglichen Transfer von Ousmane Dembele zum FC Bayern mit dem falschen Berater gesprochen hätte. Bayern-Präsident Ulrich – Uli – Hoeneß hatte dieses Gerücht zuletzt erneut befeuert.

So etwas passiert und gehört zum Geschäft. Bei Dembélé müssen wir Dortmund zugestehen, dass sie früher an den richtigen Leuten dran waren. Da gibt es keine Vorwürfe von uns an niemanden. So etwas muss man auch mal akzeptieren.

Dieser Story widersprach Reschke.

„Es gibt bei Bayern München exakt drei Personen, die im Fall Dembele alles beurteilen können“. Namentlich nannte der 59-Jährige Chef-Scout Marco Neppe, der den Rekordmeister auf Dembele aufmerksam gemacht habe, Anwalt Michael Gerlinger, der Transferverhandlungen der Münchner juristisch überwacht, und Boss Karl-Heinz Rummenigge, mit dem zusammen Reschke damals mit Stade Rennes über einen Wechsel verhandelte. Bayern wusste, dass Dembele „eine Granate ist“. „Wenn einer von diesen drei Personen Vorwürfe in meine Richtung äußern würde, würde ich mir Gedanken machen“, sagte Reschke. Hoeneß selbst zählte er ausdrücklich nicht zu diesem Kreis: „Uli Hoeneß war bei der Causa Dembele nicht dabei.“

Ferner:

Aber der Spieler selbst hat erklärt, dass er nur zu Borussia Dortmund möchte. Er fühlte sich noch nicht bereit für den Schritt zu Bayern oder Barcelona, wollte zunächst garantiert spielen und sich entwickeln. Das ist die ganze Wahrheit bei Dembélé.

Warum erwähne ich diesen „Streit“?

Weil mich seit diesem hervorragenden Artikel, in dem der „Bayerische Weg“ behandelt wird, der Gedanke nicht mehr loslässt, was dieser bayerische Weg eigentlich ist und ob er mir gefällt. Ich befürchte nicht. Aber der Reihe nach.

Christian zitiert Hoeneß, der in diesem Sommer den „Bayern way of life“ formuliert.

Wir müssen unseren eigenen Weg finden. Transfers nicht um jeden Preis. Sondern kluge Transfers. Irgendwann wird sich durchsetzen, dass nicht Geld entscheidet, sondern kluge Strategie.

(Hervorhebung durch mich)

Als ich das las, erinnerte ich mich wieder an die Umstände, die zur Entlassung von Louis van Gaal führten. Ich erinnerte mich an einige Blogbeiträge, an Hoeneß-Aussagen, PMs, PKs – alles sehr unschön. Ich war sowohl wütend als auch frustriert, aber einen roten Faden gibt es:

Wie kann man sich einvernehmlich trennen, wenn „unterschiedliche Auffassungen über die strategische Ausrichtung des Klubs“ der Grund waren?

Daraus resultierende dritte Frage: Ich bin ehrlich, diese Frage ist für viele Bayern-Fans die wohl wichtigste Frage der letzten 30 Jahre:

Welche Auffassung über die strategische Ausrichtung des Klubs hat denn der Vorstand des FC Bayern?

Schon vor sechs Jahren beschäftige mich also die „strategische Ausrichtung“ des FC Bayern, hatte ich die Sehnsucht nach einer Philosophie meines Verein, wie sie Ajax, Barca und Co. haben und hatten. Den größten Teil meines Fußball-Fan-Leben hatte ich „nur“ diesen Heldenfußball unter Lattek, Hitzfeld, Magath & Co. gesehen, allenfalls unter Csernai moderne taktische Elemente erlebt.

Für Nicht-Bayern-Fans mag dies skurril klingen, bei all den Titel, all den Siegen und Erfolgen. Aber mein Anliegen, meine Sehnsüchte spielten sich auf anderen Ebenen ab. Ich war schlicht neidisch auf diesen „Fußball total“. Aber ein solches System kann man sich nun einmal nicht erkaufen, man muss es (sich) entwickeln (lassen), muss die fähigsten Leute an die Schalthebel setzen, machen lassen, nicht jedes Jahr das Triple erwarten. Tja.

Schon van Gaal wurde – nach Klinsmann – von Hoeneß mit den Worten begrüßt: Endlich wieder ein „echter Fußballlehrer“. Das Drumherum bei Klinsmann muss Hoeneß, den Traditionalisten genervt haben. Massiv. Bei der Entlassung von Gaals hatte man dann „unterschiedliche strategische Auffassungen“. Es sind immer wieder diese Aussagen von Hoeneß, die mich im Laufe der Jahre zunehmend an einer echten, nachhaltigen und zukunftsfähigen Strategie bei ihm zweifeln lassen!

Wir müssen hier nicht mehr meine Thesen über die Rückkehr von UH auf den Bayern-Thron durchkauen – die unterschiedlichen Standpunkte sind erschöpfend ausgetauscht, aber Hoeneß selbst setzt doch immer wieder diese grundsätzlichen Punkte auf die Bayern-Agenda.

Mein Punkt ist:

Der FC Bayern hatte sich nach 2012 mit den Personalien Sammer, Guardiola, Reschke und Co. in meinen Augen so zukunftsfähig wie nur möglich aufgestellt. Mit dem Bayern-Campus – wenn auch 5-10 Jahre zu spät – geht man ferner endlich auch in der Jugendarbeit in die richtige Richtung. Viel Zeit ging verloren mit diversen Personalwechseln in den Veranwortlichkeiten für die Bayern-Amateure und -Jugend.

Sicher, halten wir Hoeneß und der restlichen Bayern-Führung zugute, dass man einen Guardiola nicht halten konnte, weil er Fußball-Trainer-Stationen als Projekt betrachtet und ewig auf der Suche nach der Perfektion ist – die er ggf. in seinen späten Spielen gesehen haben mag (ich will das nicht abstreiten) und dass ein Sammer einfach aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr konnte.

Aber wieso besetzt man die Leitung der bayerischen Jugendakademie mit einem Trainer Gerland, der – zugegeben – in der Vergangenheit große Verdienste hatte um die Entwicklung und Entdeckung diverser bayerischer Eigengewächse im aktuellen Kader? Hat Gerland etwa mit seinem modernen Konzept überzeugt, die führenden Einrichtungen in Leipzig, Hoffenheim, Dortmund, Gelsenkirchen und und und kurz-, mittel- oder langfristig zu erreichen, gar zu übertreffen? Wie lange ist Gerland nun aus der Jugendarbeit raus? Sechs, gar sieben Jahre?!

Wie passt es ins Bild, dass man erst eine Instanz wie Michael Reschke unter großen Anstrengungen aus Leverkusen holt, ihn 3-4 Jahre machen und dann zum VfB Stuttgart ziehen lässt? Wieso konnte man ihn nicht zum Sportvorstand machen, wenn Reschke dies so wichtig war? Wieso setzte man ihm den Novizen Salihamidzic buchstäblich vor die Nase?

Weil man übersah, dass Reschke, als er nach München kam, quasi bei Null anfangen musste, was seine Abteilung betraf – vor allem im Vergleich mit Dortmund, Leverkusen und Co.? Weil man trotzdem erwartete, dass er einen neuen Müller, gar Neymar entdeckt, für 10-15 Mio.? Und dann will man ihn entlassen haben, weil er mit dem falschen Dembélé-Berater geredet hat?

Come on, Uli.

Hier ist meine Story:

Wenn Hoeneß – wie angekündigt – nur zurückgekommen ist, um seine Nachfolge im FC Bayern zu regeln – wo sind dann Anzeichen für einen Wandel? Bisher sehe ich nur Abschiede von ausgewiesenen Experten, dazu einen Welt-Trainer, der die Spätherbst-Spieler bei Laune halten soll, aber nicht zwingend für Innovationen-Feuerwerke berüchtigt ist. Als Ersatz werden Hoeneß-Buddies verpflichtet. Kategorie Heldenfußball. Wie anders soll ich ich die Personalien Sagnol, Salihadmizic einordnen? Unsere aktuelle Führung will alles andere als Stress auf der Führungsetage im Verlauf ihrer alten Tage. Salihamidzic arbeitet sich an Raucherzonen und Positionen in der medizinischen Abteilung ab, führt er Interviews besticht er nicht zwingend durch Expertisen. Auf welchem Gebiet auch immer. Ggf. sind dies auch alles Nebelkerzen und ich erkenne die Raffinesse dahinter bloß nicht…

Christian hat diverse Thesen und Vorstellungen zu den Themen „Mia san mia 2.0“, „Sport“, „Finanzen“, „Alternativlos ist nur der Tod“, „Soziales“, „Kommunikation“ und „Personal“ in seinem Artikel aufgeführt – ich unterschreibe all diese vorbehaltlos. Nicht, dass ich glaube, dass auch nur einer dieser Punkte ausgedruckt auf Hoeneß‘ Schreibtisch ankommt oder gar umgesetzt wird, aber es entspricht meiner Utopie von meinem Verein und würde mich diesem wieder sehr viel näher bringen!

Ich befürchte allerdings, dass vor allem Hoeneß ein ebenso natürliches, verständliches wie weit verbreitetes Problem hat: Er kann nicht los lassen. Wie viele Inhabergeführte Unternehmen der ersten Generation hatten nicht schon vor Hoeneß dieses Problem? Eben.

Ich hoffe hingegen, dass hinter den Kulissen, tief verborgen vor der großen bayerischen Öffentlichkeit, schon fieberhaft und mit perfektionistischer Akribie am neuen Post-Hoeneß-FCB gearbeitet wird, man es in Oskar-reifer Manier nur vor uns allen zu verbergen weiß und wir somit eines schönen Tages den modernen, breit aufgestellten Verein und nicht solche Blogbeiträge von mir erleben werden.

Die Hoffnung stirbt – wie immer – zuletzt.

Klick zum Ende der Kommentarliste

121 Gedanken zu „They did it their way oder Old blue eyes Uli

  1. Danke für diesen super Kommentar. Spricht mir in vielem aus der Seele. Bin allerdings nach den aktuellen Aussagen von Breitner der Meinung dass da schon mit Herrn Tuchel Kontakt aufgenommen wurde.

    Ich komme die letzten Jahre immer mehr zu dem Schluss, dass UH (soviel Respekt ich vor seiner Lebensleistung und der fantastischen Entwicklung/Erfolge des FCB habe) nicht wirklich eine richtige Strategie hat. Er springt mal auf den einen oder anderen Zug auf, und manchmal ist es ein Erfolg und oft eben auch nicht.

    Die 100 Millionen Transfers von Real u. Co. sind eben auch supergeschicktes Marketing. Und man muss sich immer die Transferausgabenbilanz unterm Strich anschauen. Real verdient sogar auch immer mit dem Verkauf von Spielern ganz gut – Bayern noch nie (?).
    Und die Show mit den Superstar-Spielern ist eben auch sehr wichtig. Da kann man vor Real eben einfach nur den Hut ziehen, und da kommt Bayern einfach nicht mit, weil man eine andere „strategie“ hat, und das ist sehr schade und auch frustrierend. Man wird wahrscheinlich erst aufwachen, wenn man ein paar mal hintereinander im CL-Achtelfinale ausgeschieden ist.

    Es ist auch superinteressant, dass man den wohl derzeit besten verfügbaren potenziellen Sportdirektor, nämlich Lahm, anscheinend nicht geholt hat, weil er einen Vorstandsposten wollte. Die „alten Männer“ verteidigen ihre Pfründe. Und halten sich viel zu Gute auf ihre schwäbische Sparsamkeit.

    Nach vielen Jahren Bayern-„Sparsamkeit“ und Real Madrid-„Exzessen“: wo steht Real und wo steht der FCB? Real hat übrigens eine kerngesunde Bilanz, man kann das heutzutage schönerweise alles nachlesen und vergleichen.

    • Es ist auch superinteressant, dass man den wohl derzeit besten verfügbaren potenziellen Sportdirektor, nämlich Lahm, anscheinend nicht geholt hat, weil er einen Vorstandsposten wollte.

      Das ist eins der Dinge im deutschen Fußball, die ich nie verstehen werde. Dass Lahm (oder Kahn) oder Brazzo für so eine Postion überhaupt nur in Erwägung gezogen werden. Außer ihrem Namen haben die doch nichts. Keine Minute als Sportdirektor oder auf einer ähnlichen Postion gearbeitet. Man kann doch als Bundesligist keinen einstellen, der nicht mindestens 5 Jahre Berufserfahrung bei einem Zweit- oder Drittligisten gesammelt hat und dabei auch schon ein Netz von Kontakten aufgebaut hat.

      Der Anspruch der Bayern muss doch sein erfahrene Leute wie Heidel oder Schmadke zu holen und nicht Berufsanfängern ihr erstes Lehrjahr zu geben.

  2. Und wo ich mich jetzt grade schon so in Rage geschrieben habe, fällt mir noch etwas ein: Spanien ist ein bettelarmes Land (fast Null Industrie). Deutschland ist tausend Mal reicher. Es gibt nicht den geringsten wirtschaftlichen Grund, warum Real Madrid den Bayern so haushoch überlegen sein sollte. Das ist einfach nur die falsch verstandene schwäbische Sparsamkeit des UH. Man müsste nur ein bisschen grösser denken – so wie der völlig „durchgeknallte“ Real-Madrid Präsident, der immer wieder die super-Genie-Spieler holt und den Fans damit eine fantastische Show bietet (und so für Mega-Werbeerlöse sorgt).

    Der Schlaftabletten-Fussball, der gestern gegen das scheinbar übermächtige Hoffenheim geboten wurde, zeigt ganz klar was schief läuft. Sobald die Genies James, Robben, Ribery eingewechselt werden, kommt endlich Leben ins Spiel. Aber das sind alles eigentlich „100-Millionen“-Spieler, die man sich ja angeblich nicht leisten kann, die nur quasi aus Zufall oder Schnäppchen bei Bayern gelandet sind. Bei James musste KHR ja unbedingt noch betonen, dass das ja der Wunsch des Trainers war. Und als James da war, hat sich KHR gewundert, wieviele Abermillionen von Social-Media-Followers der plötzlich mitbringt (hätte gedacht, dass das von vornherein klar war? All das lässt mich ein bisschen am Fussballsachverstand von UH und KHR zweifeln). Man kann Ancelotti jedenfalls nur unglaublich dankbar sein, dass er James geholt hat. Und wenn es die Genies in einer Saison halt mal nicht als Schnäppchen gibt, dann muss man halt mal 100 Mio. investieren (die oft fast schon nur durch Trikotverkäufe und Massenhysterien gleich wieder eingespielt werden – aber da fehlt irgendwie die unternehmerische Vision+Mut+Tatkraft+Srategie?).

    Es waren immer wieder die „100-Mio.-Fussballer“, wie Drogba, Messi, Neymar, Ronaldo, die die Bayern abgeschossen haben. Wenn man die nicht holt, dann ist man halt international ein kleines Licht (und in der Bundesliga offensichlich auch nicht top) – und am Geld kann das überhaupt nicht liegen – ein FCB könnte auch regelmässig 100 Mio. Transfers machen und eine gesunde Bilanz haben, da fehlt einfach die unternehmerische Vision+Ehrgeiz, den andere haben.

    Ah, und noch was: dieses Nachwuchsleistungszentrum ist eine supernette Idee, aber jede Wette, dass dort nur 1 Mal in 50 Jahren (per Zufall) ein Spieler der Messi-Kategorie entsteht. Das mag Sinn machen, wenn dort alljährlich Spieler entstehen, die man für gutes Geld an andere Clubs verkaufen kann, und realistischer Weise ist dann alle 5 Jahre mal einer für den FCB dabei. Aber die Fussballgenies, die der FCB wirklich braucht, enstehen viel eher in einer brasilianische Favela, als in diesem superschicken NLZ ( da kann man nur ein bisschen schmunzeln über die Uli-Höness-Illusionen). Die Profimannschaft kann nur bestehen, wenn man jederzeit überall auf der Welt die supergenialen fertigen Fussballer holen kann, wenn man sie gerade braucht. Einen Alexis Sanchez z.B. und nicht einen Renato Sanches (der ein super Fussballer ist, aber halt noch 2-3 Jahre braucht).

    • Das Problem ist, dass ein Verein wie Real Madrid massiv vom spanischen Staat (Steuerzahler) subventioniert wird. Es werden Grundstücke zu überteuerten Preisen abgekauft und Kredite gewährt, die ein normales Unternehmen niemals erhalten würde. Dieser Rettungsschirm fehlt in Deutschland.
      Ich bin froh, dass beim FCB so seriös mit Geld umgegangen wird. Real Madrid ist sicher auch der einzige Verein, der in den letzten 5 Jahren vor dem FC Bayern steht. Und Nummer 2 in Europa finde ich jetzt nicht so schlecht.
      Außerdem bedenke man, wo Real Madrid stand vor den erfolgreichen Jahren jetzt – mehrfaches Aus im Achtelfinale der CL. Erst als sie auch mal billigere Spieler gekauft haben, also Indianer, sind sie dahin gelangt, wo sie jetzt sind. Trotzdem möchte ich den Verein sehen, wenn CR7 seine Karriere beendet hat bzw. wenn er nicht mehr die Leistung bringen kann. Dann könnte es zappenduster werden.

  3. Kann den Ansatz nicht teilen. Paris versucht ja gerade den Weg. Wird jedenfalls spannend.
    Interessant wäre ja in drei bis fünf Jahren die Jahresbilanzen von PSG und dem FCB zu vergleichen und zu schauen, ob so ein Etat für die Bayern ohne Scheichmillionen zu stämmen wäre. Ich bezweifle es.
    Ich bezweifle auch, dass sie sich auf Dauer sportlich vom FCB absetzen können.

    • Man kann ja jetzt schon die letzten 10 Jahre Real – FCB vergleichen…
      Ich will ja gar nicht, dass Bayern 220 Mio. ausgibt. (Und auch bei PSG wird das nicht mehr so schnell wieder passieren.) Aber Real-Dimensionen sind völlig machbar. Wenn Bayern die Höchtgrenze bei 40 Mio. setzt, dann ist man eben auch nur 40% so gut wie die Klubs, die 100 Mio, ausgeben.
      (Hab ich das richtig mitbekommen, dass Guardiola jetzt in 1 Jahr schon eine halbe Milliarde investiert hat??).

  4. Dass die Qualität einer Mannschaft mit der Höhe der einzelnen Transfersummen steigt, halte ich für eine steile These. Beispiel Mbappé. 35 Millionen (Marktwert) sind für einen 18jährigen mit Potenzial schon ein stolzes Sümmchen, aber 180 Millionen? Nee, ich glaub nicht, dass der zehnmal (!) besser ist als ein 18jähriger, der 18 Millionen kostet.

    • Das muss er auch nicht sein. Solche kranken Preise entstehen durch irrationales Marktgeschehen. Die ganze Entwicklung erinnert an andere Marktblasen. Die Frage ist doch, wie das alles noch finanziert werden soll. Ich bin jedenfalls nicht bereit, mir zig Pay TV Abos andrehen zu lassen.

  5. I kann dem Pauli nur zustimmen. Auch ich kann mich momentan nur schwer mit dem Verein identifizieren, für den ich einst sehr viel übrig hatte. Mit dem Spielstil kann ich wenig anfangen (schon seit Ancelottis Übernahme, wobei die Ergebnisse für mich irrelevant sind), aber noch mehr schmerzt mich der Weg, den Hoeneß und Rummenigge einschlagen.

  6. Puh, krissie. Ich hoffe nicht, dass die einzige „selig“, also erfolgreich(?) machende „Strategie“ die von Real Madrid sein muss (Viel Geld raushauen hilft viel). Aber selbst wenn’s so wäre, würde ich um so mehr hoffen, dass der FCB ihr nicht folgt.
    Dann lieber wieder zweite/ dritte Reihe in Europa und eines Tages ein neues Team aus eigenen Weltklasseleuten und geschickten Zukäufen wie Robbery heranbilden, getragen von einer klaren Philosophie, Spiel-Idee, nachhaltig, durchgreifend, auf allen Arbeitsebenen des Vereins. eben so wie einst Ajax, Barca. Gerade das vermisse ich am meisten. Habe das auch schon im Frust nach all den Dramen 2012 so empfunden und dabei verkannt, was sich da grade anbahnte. 2013 und folgende gelang wunderbares auf der Basis hervorragender Arbeit, zu der (evtl.) Klinsi, in jedem Fall LvG beigetragen haben, und zugegeben glücklicher Umstände. Die Verrpflichtung von Pep G. war dann m.E. die Krönung dieser Entwicklung, leider aus bekannten Gründen nicht von Dauer. Aber fussballerisch die geilste Zeit ever beim FCB. Als klar war, dass Pep geht, hätte ich mir gewünscht, dass an dieser Idee von Fussball, für die der FCB bewundert wurde, weitergearbeitet wird, gerne auch mit einem jungen nicht so etablierten Trainer, notfalls auch mal ohne Titel. Aber nein. Der FCB setzt setzt wie vor 2010 auf „Sicherheit“. Ich finde Carlo allenfalls sympathisch, aber weiter bringt er den FCB (mit Blick auf die Zukunft) nicht. Meine Meinung (seit der Verpflichtung) und das ändert sich auch nicht, selbst wenn man die CL gewinnen sollte.
    Ich stimme Paule zu: Man kann nur hoffen, das da was im Geheimen entsteht. Allein, mir fehlt der Glaube.
    Und nein, all das hat nichts mit der ersten Niederlage zu tun. Habe das letzte Woche auch schon gedacht 😉

    • Meinst Du, die Masse der Fans gibt sich zufrieden mit „2te dritte Reihe in Europa“? Die Masse der Fans, die dauernd von „Triple“ spricht? „Eine Saison ohne Triple ist eine schlechte Saison“? Sicher ist es pervers, aber der Anspruch an den FCB ist ultrahoch und wird es immer bleiben. Wenn man keine 20 Spiele Geduld mit Renato Sanches haben kann, dann hat man auch keine Geduld auch nur 1 Saison lang nicht um die ersten Plätze mitzuspielen. Das ist der Anspruch von Sponsoren und Fans, und ich finde es richtig so. Und Real haut eben überhaupt kein Geld raus, die wirtschaften äusserst vernünftig (und haben eine Mannschaft der Galaktischen) und sind Vorbild für alle Topklubs. An DENEN muss sich der FCB orientieren.

  7. Sehe es auch so, dass wir den Höhepunkt einer Mannschaft mit „spielerischen“ Mitteln unter Pep hatten.
    Kann mir auch schwer Siege gegen Real für die Zukunft auf diesem Weg vorstellen.
    Nehme aber gerne „dreckige“ Siege mit, für die dann wohl auch alle mit ebensolchen Trikots vom Platz kommen müssen.
    Dafür wurden aber in dieser Vorbereitung keine Grundlagen gelegt. Und ich gestehe der Mannschaft auch zu, dass es nach den letzten Jahren im Kopf ein großer Schritt ist.
    Das soll kein Plädoyer für Krieger und gegen Techniker sein. Auch Feingeister können kämpfen und auf ihre Art Präsenz zeigen, was dann oft spielentscheidend ist.
    „Über den Kampf zum Spiel finden“, trifft es für die nahe Zukunft ganz gut.

  8. Unter Pep gab es den unfassbarsten Bayern-Fussball aller Zeiten.
    Aber auch ein Pep, der ein ziemlich geniales taktisches Konzept hat, gab es Dinge die genervt haben (sinnloses Anrennen auf Abwehrbollwerke, sang- und klangloses Ausscheiden gegen Barca und Real und Atletico in der CL).

    Ich weiss gar nicht ob es immer so wünschenswert ist, die Mannschaft in so ein ultraenges „verkopftes“ Taktikkonzept einzuspannen. Der Verein wird dann auch sehr abhängig von so einem Trainer.

    Und selbst ein Genie wie Pep hatte es jetzt nötig innerhalb eines Jahres eine halbe Milliarde in Spieler zu investieren!

    Ich finde, man hat auch unter Ancelotti schon fantastischen Fussball gesehen. Wenn in der Mannschaft genügend „Supergranaten“ spielen, dann läuft es fast von alleine. Und nur diese Spielergenies machen meiner Meinung nach hauptsächlich den Unterschied aus (ohne Rib-Rob sah auch Pep alt aus).

  9. Nunja, was die Strategie des Vereins anbelangt deuten alle Anzeichen darauf, dass das Prinzip Familienbetrieb auch künftig beibehalten werden soll. Wer da rein will muss a) menschlich dazu passen und b) die etablierte Hierarchie akzeptieren. Wenn dann noch c) fachliche Kompetenz dazu kommt ist das schon ein Bonus.
    Wenn ich mir da nur die Personalien Brazzo und Willi anschaue. Beides klassische Heldenfußballer (das ist nicht abwertend gemeint, im Gegenteil), aber doch letztlich brav und vorallem bei den Medien nicht mit dem Standing, das ein Lahm oder Kahn usw. hätten. Gerade Brazzo finde ich als Sportdirektor eine Fehlbesetzung. Der Junge ist ein super Typ und ich würde liebend gern mal ein Bier mit ihm trinken gehen, aber für diese Rolle ist er meines Erachtens nicht geschaffen.
    Es würde mich nicht wundern wenn die Bosse das nicht ebenso sehen, aber schließlich scheint der Erhalt des Status Quo oberste Handlungsmaxime zu sein.

    Beim Trainer dürfte seine Kompatibilität zu Hoenigge auch ein großer Pluspunkt sein. Fachlich natürlich kein schlechter, einer der ein großes Team verwalten kann, aber eben nicht der Typ, der eine künftige Mannschaft formt.
    Das wäre Pep’s Job gewesen, aber der hatte leider das Pech, das die Mannschaft schon kurz vor seinem Amtsantritt „peakte“ und er dann zwar den spielerischen Feinschliff besorgte, aber bei den Ergebnissen enttäuschte. Klar, Bundesliga hin, Pokal her, aber in der CL sind in der Zeit in der Pep und Carlo hier verantwortlich sind Atletico und Juve jeweils 2x ins Finale gekommen, während wir im HF/VF regelmäßig durch taktische Fehler glänzten.

    Jetzt ist diese Ära definitiv zu Ende, denn auch Rib&Rob werden nicht mehr viele wichtige Spiele entscheiden. Auch ein Lewandowski wird sicher nicht geduldiger wenn er weiterhin „seinem“ CL-Titel hinterherläuft, und zu glauben dass wir dann diese 3 Spieler auch nur annähernd gleichwertig ersetzen (können) hielte ich für naiv. Von daher sollten wir uns alsbald an das alte Niveau gewöhnen, das da heißt: Irgendwo in der unteren Hälfte der Top 10, also ein klassischer CL Viertelfinalist. Alles darüber wäre auch schon letzte Saison Bonus gewesen.

    Klar könnte man auch mit 100 Mio – Transfers um sich schmeißen. Nur frage ich mich wo da der ROI herkommen soll? Da müsste man erstmal 2,5 Mio Trikots verkaufen – zu den 1,x Mio die man eh jedes Jahr an den Mann bringt. Transfers dieser Güteklasse sorgen zudem für weitere nationale Titel – absolutes Gift für höhere TV-Einnahmen. Bei den Tickets ginge sicher noch was, aber dann gibts ja auch wieder Gejammer, weil man nicht mehr für 8 Euro in der SK stehen darf. Und selbst wenn man den Weg mitgeht: Bei den Scheichklubs sind auch 200 Mio keine Frage des Geldes, sondern nur des Wollens.

    Wie mans dreht und wendet: finanziell lohnen sich solche Transfers (für uns) nicht. Da wäre es wohl gescheiter, wenn man wartet, bis City und PSG jeweils 2-3 Mal die CL gewonnen haben und die Scheichs ihres Spielzeuges überdrüssig geworden sind. Bis dahin ist dann bei uns auch der Generationswechsel durch und Nagelsmann kann mit den 40 Mio-Transfers und dem was das NLZ so ausspuckt an der Zukunft arbeiten.

  10. Hoffentlich kommen wir bis zur Winterpause ordentlich durch.
    Es fehlt Power und Frische.
    Ist ja irgendwie ausgelutschtes Thema, aber die diesjährige Vorbereitung könnte teurer werden. So manches internes und öffentliche Scharmützel sehe ich auch dadurch noch befeuert.

  11. Wieso musste Reschke bei Null anfangen?
    Als seine größte Stärke ist doch immer angepriesen worden, dass er unglaublich vernetzt ist in der Fussballwelt.
    Musste er sein Telefonbuch in Dortmund lassen?

  12. Was mir immer noch einer erklären muss, ist was ihr da immer meint mit Philosophie und Spiel-Idee, als Beispiele weden da immer Ajax und Barca genannt. Dafür würde man sogar mal Saisonen ohne Titel, ja sogar mal ohne internationales Geschäft in Kauf nehmen. Hauptsache wir haben ein Super-Konzept. Ja geht’s noch? Lest doch nochmal was ihr da schreibt, vielleicht fällt euch der Fehler selber auf. Also mir fällt zu solchen Aussagen genauso wenig ein wie zu den Forderungen von krissie nach 100mio-Transfers.

  13. Das war doch gar nicht so übel. Anscheinend kann Ancelotti auch Rotation. Ich fand´s gut, Coman, Rudy, Tolisso, Süle und Martinez in der Startelf. Wenn es in die Hose geht, war es natürlich zu viel Rotation, wenn es funktioniert, hat er alles richtig gemacht. Das ist ein ständiges Spiel zwischen eingespielte Stammformation finden und Spieler bei Laune halten. Gar nicht so einfach. Am Wochenende dürfen dann Ribery und Boateng wieder.

    • Ehr der Gedanke- Retten was zu retten ist- und dann evtl. mal einen Trainer verpflichten…

      Ansonsten Asche über mein haupt, was meine Meinung zu Uh Rückkehr betraf. Paule hatte damals schon recht!

      Das Kicker Interview von heute passt da ins Bild.

  14. Wurde sonst auch oft als „breiter Rücken“ und Ablenkung von tatsächlichen Problemen gesehen.
    Fehlt mir zur Zeit aber auch ein wenig der Glaube dran.
    Hoffe aber, dass wirklich an einem Übergang von Rummenigge/Hoeneß im Stillen gearbeitet wird und das es keine leeren Versprechungen waren.
    Gerne auch fließend und vielleicht nach dem Alter. Also Rummenigge drei Jahre länger und die Ablösung von Hoeneß begleitend.

  15. Heute sehen Wir, was die Rückkehr von UH bedeutet: den Verlust der internationalen Wettbewerbsfähigkeit. Seitdem er zurück ist, werden Spieler wie Tolisso verpflichtet, die technisch zu schwach sind – dafür aber grätschen können. Dazu die von mir ja schon seit Ewigkeiten angesprochenen Zwistigkeiten mit KHR und die Verpflichtung einer Marionette als Sportdirektor. Zu viele Fehler innerhalb von kurzer Zeit. Hoffen wir mal, dass nun im Hintergrund an Tuchel und einem besseren Sportdirektor gearbeitet wird, damit wieder eine sportliche Linie mit Plan Einzug hält, die nicht nur auf Heldenfussball ausgerichtet ist.

  16. Das Schlimmste ist derzeit, dass irgendwie der Glaube an eine mittelfristige Verbesserung nicht aufkommen will. In etwa genauso wie die Hoffnung, dass Ecke 25 oder Flanke 37 ein Tor erfeben könnte…

  17. Solange nicht wieder Leute mit einem Plan etwas zu sagen bekommen, kann es keine Besserung geben. Aber Rescke, Sammer und Clement sind weg… KHR wäre evtl bereit, sich beraten zu lassen, aber Uli? Ich glaube nicht daran. Sonst hätte man schon längst anders agiert. Aber es werden lauter Exspieler mit Verdiensten geholt, auch wenn sie keine Referenzen haben für einen Topverein.

  18. @Koo:
    Wurden in Ulis Abwesenheit denn großartig andere Spieler verpflichtet?
    Wer war denn für dich die Super Granate, die nur aufgrund seiner Abwesenheit verpflichtet wurde?

  19. Was soll KHR denn sonst öffentlich sagen? Alleine, dass er sagt, dass sie sich öfters nicht einig sind, zeigt doch, dass da einiges im Argen liegt. So etwas sagt man nicht einfach so, wenn da nicht mehr dahinter steckt.

    Und während der Abwesenheit von UH wurden keine Granaten verpflichtet, sondern Spieler, die einigermaßen zum System passten. Tolisso ist aber garantiert nicht so ein Spieler. Alleine seine Ballbehandlung/Technik ist so schwach, dass ich jedes Mal staune, wie so jemand uns 40 Mios Wert sein kann.

  20. Das die Beiden Reibungspunkte haben, erzählen sie doch seit Jahrzehnten.
    Ist nicht so schlecht gelaufen für den Verein, oder?
    Tolisso ist also Ulis Schuld?
    Der ist zu Ancelotti gegangen und hat auf eine Verpflichtung bestanden?
    Wusste ich gar nicht. Ist ja interessant.

  21. Inwiefern halte ich es denn nicht aus?

    Du bist doch derjenige, der ständig zickig wird, wenn man deine „Ist alles doof“-Thesen hinterfragt.

  22. Ancelottis Verpflichtung war ein Fehler. Aus Angst vor der eigenen Courage, an einer sportlichen Entwicklung weiter zu arbeiten, sei es auch mit einer vorübergehend tittelosen Aufbauphase. Und aus Überschätzung des Kaders, der – von taktischen Fesseln befreit – aufblühen sollte. Wie in den 70ern, wo die Entscheider scheinbar verwurzelt sind, als sogar der Pfarrer von Anzing oder sonstwo den FC Bayern trainieren können sollte
    Nun also überaschend schnell die Notbremse. Wirkt panisch.
    Und nun? Tuchel? Auf Dauer oder interimsmäßig? Letztes macht der nicht mit, meine These.
    Nagelsmann wird jetzt kaum zu haben sein. Soll doch der Willy mal zeigen was er kann.

  23. Jetzt wird’s jedenfalls spannend:
    Sagnol bis Saisonende? Bayern hat schon lange keine Umbruchsaison mehr in Kauf genommen.
    Tuchel? Der kommt weder für eine Teilsaison, noch als offensichtlicher Platzhalter.
    Nagelmann? Dass der sofort mit Hoffenheim bricht, würde ihn charakterlich fast schon disqualifizieren und erscheint unwahrscheinlich.
    Es wird also der überraschende Plan D oder eine meiner Thesen scheitert.

  24. Wieso sollte es nicht Tuchel werden? Der ist frei. Und mit Nagelsmann hat man noch Zeit.
    Es fehlt halt leider ein echter Sportdirektor, der eine Linie vorgibt. Eigentlich muss es eine spielerische Identität geben (und nicht nur mia san mia). Und danach wählt man den Trainer aus. Und gemessen an den letzten Jahren kann es eigentlich nur Tuchel werden. Ansonsten fällt mir kein Trainer ein, der verfügbar wäre und ins Konzept passt – was aber die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass er es nicht wird, wenn ich mir unsere Führung so ansehe. Dort ist das einzige Konzept seit Sammers Weggang ja der Heldenfussball.

  25. Ich hab das ungute Gefühl, dass Tuchel mehr Probleme mitbringt als er löst. Offensichtlich ist er sehr eigen und eckt gerne mit seiner Clubführung an.

  26. Naja, noch mehr Probleme als jetzt könnten wir ja kaum bekommen. Und in Dortmund haben sie ihm immer die besten Spieler verkauft. Das wird ihm bei uns wohl eher nicht passieren.
    Das einzige Problem, was ich sehe, ist das Hoeness und Co ihm in den Rücken galten könnten, weil sich Spieler in der Vorstandsetage ausweinen dürfen. Wenn das endlich mal aufhört, dann könnte es mit Tuchel sehr gut klappen. Ist aber eher die Frage, ob sich unsere Granden nach der riesigen Rolle rückwärts der letzten Zeit wieder nach vorne bewegen möchten. Auf miasanrot wird das derzeit ganz gut skizziert und diskutiert.

  27. Ist das jetzt die große Reaktion? Ribery verdribbelt sich fast immer. Kaum Chancen aus dem Spiel heraus. Viele Flanken und viele Ecken. Lewandowski auch unsichtbar. Wo sind denn nun großen Stars? Dazu eine Aufstellung von Ulis Gnaden mit den alten Granden, die aber defensiv faul und offensiv wirkungslos geworden sind. Ich prophezeie mal, dass die Krise noch eine ganze Weile bleiben wird, solange man nicht so langsam mal im Kader aufräumt.

  28. Ich bin mal gespannt, wer Ribéry sagen soll, das er keinen neuen Vertrag mehr bekommt. Der Uli? Der Kalle ? Der Brazzo gar??

    Bei Robben könnte ich mir evtl. noch ein Jahr in der Pizarro Rolle Vorstellen.

    Alaba heute in Hz 1 unter 30% gewonnener Zweikämpfe? Wie war das noch mal in München? Wer wie Messi verdienen will..:

  29. Wie gut, dass die alten Männer alle ran dürfen. Wer heute nicht erkennt, dass die Zeit von Rib und Rob endgültig vorbei Ist, der hat keine Ahnung von Fussball. Oder wann genau haben die beiden für uns in den letzten 15 Monaten den Unterschied gemacht? Und das müssen sie bei dem Gehalt.
    Wenn die Vereinsführung nun nicht Tuchel ohne Bedingungen verpflichtet, dann wird es nicht nur eine Übergangssaison geben. Hoeness Rückkehr war bisher nur von rüvkwärtgewandten Entscheidungen geprägt. Und jetzt sieht man auch, was ein Jahr ohne sportliche Leitung bedeutet. Planlos in die Zukunft, weil man nicht weiss, was die Anforderungen des heutigen Fussballs sind. Aber Hauptsache, es ist schön ruhig und gemütlich im Verein, weil alle nach Ulis Pfeife tanzen.

    • Unter der Woche konnte man lesen, dass Ancelotti nur Dienst nach Vorschrift, manchmal weniger, gemacht hat.
      Das die Spieler nicht glücklich über zu lasches Training sind, konnte man auch immer mal irgendwo hören.
      Ancelotti war es der sagte, dass er keinen Sportdirektor vermisst.
      Wessen Wunschtrainer war er nochmal? Der von Hoeneß? Ach nee, der von Rummenigge.

      Alonso weg, Lahm weg, Neuer verletzt.
      Damit sind DIE Führungsspieler einfach mal weggebrochen diese Saison. Eine neue Hierarchie muss sich erstmal bilden. Dazu ein Trainer, der offensichtlich nicht mehr viel Feuer in sich trägt.
      Der Verein ist im Umbruch, die Probleme sind vielfältig. Aber anstatt sich mal mit dem Gesamtbild auseinanderzusetzen wird immer nur auf einzelnen Personen rumgehackt.

      • Konnte man erkennen, dass ein Trainer kein Feuer mehr in sich trägt? Ich sage ja. Und was hat die Vereinsführung gemacht? Den Trainer behalten und nicht im Sommer gefeuert. (Aber wer wäre dafür am besten geeignet gewesen, das Problem zu erkennen? Ach ja, ein Sportdirektor, den wir ein Jahr lang nicht hatten und den Carlo natürlich nicht wollte).

        Konnte man wissen, dass Lahm und Alonso gehen und es eine neue Hierarchie braucht? Ich sage ja. Wie wurde darauf reagiert? Indem man den alternden Stars Rib und Rob die Macht gibt, weil sie sich bei der Vereinführung beschweren dürfen anstatt sie mal darauf zu verweisen, wie ihre Leistungen in den letzten 15 Monaten so waren.

        Und die Vereinsführungen hat dann einen Sportdirektor geholt, der keinerlei Erfahrung in dem Bereich hat und der bisher auch für keinerlei sportliches Konzept steht. Und das obwohl man auf der Position die Linie vorgeben muss. Und dass der Posten ein Jahr nicht besetzt war, dürfte die Lage aktuell nicht gerade leichter für den SpoDi machen. Da wäre selbst jemand mit Erfahrung herausgefordert. Dass Brazzo überfordert ist, konnte man ja am Freitag auf der PK sehen.

        Dazu ist die Leitung des NLZ von einem Trainer besetzt worden, der bald aufhören wird. Dazu kommt dann ein Sohn von UH dorthin. Als Co-Trainer ist jemand verpflichtet worden, der wie viel Erfahrung hat? Ein wenig im U-Bereich und gut ein Jahr Ligue1.

        Reschke ist gegangen, Sammer ist gegangen, Clement ist gegangen. Diese Dinge sind alle in den letzten 18 Monaten passiert. Statt dessen werden alte Weggefährten des FCB geholt, wenn denn überhaupt gehandelt wird. MIt etwas mehr Weitsicht und Mut hätte man einiges besser machen können. Aber die Entscheidungen, die dieses Gesamtbild ausmachen, sind letztlich von UH und KHR getroffen worden. Und seitdem UH zurück ist, sind es vermehrt Entscheidungen zugunsten der alten Weggefährten ohne großes Profil.

        Ich wäre gespannt, ob Du auch eigene Ideen präsentieren kannst anstatt immer nur die Vereinslinie zu verteidigen und Personen mit anderen Ansichten, Ideen und Anregungen zu kritiseren?

        Aber letztlich ist es auch egal: Jetzt ist Zeit zum Handeln. Zuerst braucht es einen Trainer mit einem klaren sportlichen Konzept, das zum FCB passt. Das kann nur Tuchel sein. Und dann sollte dringend auch auf den anderen Ebenen gehandelt werden. Das betrifft den SpoDi, die Leitung des NLZ und letztlich auch die medizinische Abteilung (auch das ist eine Baustelle, die seit Ewigkeiten nicht richtig angegangen wurde). So viele Dinge, die versäumt wurden und vermutlich auch nur von einer neuen Führung angegangen werden kann, die den Plan hat, wie man heute Strukturen für professionellen Fussball auf Topniveau aufbaut. Leider traue ich das UH und KHR gemeinsam nicht mehr zu.

        • >>Konnte man erkennen, dass ein Trainer kein Feuer mehr in sich trägt? Ich sage ja. Und was hat die Vereinsführung gemacht? Den Trainer behalten und nicht im Sommer gefeuert. (Aber wer wäre dafür am besten geeignet gewesen, das Problem zu erkennen? Ach ja, ein Sportdirektor, den wir ein Jahr lang nicht hatten und den Carlo natürlich nicht wollte).

          Ist natürlich Ulis Schuld, dass der Topmann auf der Position einen Schlaganfall hatte und der Wunschnachfolger sich gegen den FCB entschieden hat. Schon klar.

          >>Konnte man wissen, dass Lahm und Alonso gehen und es eine neue Hierarchie braucht? Ich sage ja. Wie wurde darauf reagiert? Indem man den alternden Stars Rib und Rob die Macht gibt, weil sie sich bei der Vereinführung beschweren dürfen anstatt sie mal darauf zu verweisen, wie ihre Leistungen in den letzten 15 Monaten so waren.

          Wenn die Bayern einen gestandenen 30 jährigen geholt hätten, um die Hierarchiestrukturen zu stärken, wärst du doch der Erste gewesen, der das große Geheule angestimmt hätte.
          Nee, das war schon richtig so. Neuer zum Kapitän machen und dann gucken, was sich in seinem Schatten mannschaftsintern entwickelt. Seine Verletzung fällt dann einfach mal unter Pech, wofür man kaum der Vereinsführung die Schuld geben kann.
          Und wer hat Rib und Rob „die Macht“ gegeben? Und wie sah diese Macht aus? Ist komplett an mir vorbeigegangen. Wie hat sich das geäußert?

          >>Und die Vereinsführungen hat dann einen Sportdirektor geholt, der keinerlei Erfahrung in dem Bereich hat und der bisher auch für keinerlei sportliches Konzept steht. Und das obwohl man auf der Position die Linie vorgeben muss. Und dass der Posten ein Jahr nicht besetzt war, dürfte die Lage aktuell nicht gerade leichter für den SpoDi machen. Da wäre selbst jemand mit Erfahrung herausgefordert. Dass Brazzo überfordert ist, konnte man ja am Freitag auf der PK sehen.

          Für welches sportliche Konzept hat Sammer denn gestanden und welche Linie hat er vorgegeben?
          Und Brazzo aufgrund einer Pressekonferenz zu attestieren, er sei überfordert ,ohne überhaupt beurteilen zu können, was er intern abliefert, ist mal wieder ganz großes Tennis von dir.
          Hat man über Hoeneß damals übrigens auch gesagt in seinen Anfangsjahren. Mit Entscheidungsträgern wie dir hätte es die Erfolgsgeschichte FCB nie gegeben.

          >>Ich wäre gespannt, ob Du auch eigene Ideen präsentieren kannst anstatt immer nur die Vereinslinie zu verteidigen und Personen mit anderen Ansichten, Ideen und Anregungen zu kritiseren?

          😀
          Sorry, aber da musste ich gerade mal lachen.
          Ideen und Anregungen?
          Das ist deine Selbstwahrnehmung?
          Sowas hast du doch gar nicht.
          Außer „Der Status Quo ist doof, alles muss neu.“ liest man doch nie was von dir.

          Schön fand ich in dem Zusammenhang von dir die Nummer mit Tolisso.
          Schaffst es erst Reschke unter „Leute mit einem Plan“ zu verbuchen und dann Hoeneß die Schuld an der Verpflichtung von Tolisso zu geben.
          Wer war nochmal der Kaderplaner in dessen Zuständigkeit Tolissos Scouting fiel?
          Ach ja, könnte Reschke gewesen sein.

          • Ach Antikas, es ist wirklich nicht leicht mit Dir, wenn Du erstens immer alles missverstehen willst und zweitens immer alles nur aus der Brille der Vereinführung siehst.

            Der Sportdirektorposten war über ein Jahr lang vakant. So etwas MUSS man früher lösen. Und so etwas KANN man früher lösen (zumindest als Branchenführer).

            Die Macht an Rib und Rob wurde von UH übergeben, als er seine Bürotür für sie wieder öffnete. Und dann unterstützt er diese Leute auch noch öffentlich. So demontiert man den Trainer dann auch sehr schön.

            Die PK von Brazzo war nun wirklich peinlich. Mit der Sicht bin ich übrigens nicht der einzige Bayernfan. Das darfst Du gerne anders sehen. Aber Hoeness hatte von Anfang an mehr Format als Salihamidzic. Schon als Spieler hat er klare Kante gezeigt. Und wer war an der Revolte Ende der 70er beteiligt? Ein Mann mit Format, der dann Chef wurde. Soviel zu Hoeness war überfordert und wurde auch so wahrgenommen. Damals war er (noch) ein Macher.

            Ja, ich habe anders als Du Ideen und gebe sie hier auch rein. Die rechtzeitige Besetzung des SpoDi-Postens ist nur eine davon. Du magst es für unkonstruktiv halten, aber wenn der Verein auf einer so wichtigen Position untätig bleibt und ich dort eine Besetzung einfordere, dann ist das konstruktiver als „warten wir doch einmal ab“ und „Die Vereinsführung wird sich schon etwas dabei gedacht haben“.

            Und Reschke die Verpflichtung von Tolisso zuzuschreiben ist dann auch einfach mal eine unbewiesene Behauptung. Klar war Reschke der Kaderplaner, aber er alleine entscheidet nicht, außerdem war er schon auf dem Sprung nach Stuttgart. Bei uns sind dann auch immer noch die Großkopferten mit dabei. Oder kannst Du nachweisen, dass Tolisso die Idee von Reschke war? Ich halte es für eher unwahrscheinlich, wenn ich seine technischen Unzulänglichkeiten bei der Ballannahme oder im Passspiel sehe (so häufig wieder Ball hoppelnd beim Mitspieler ankommt).

            So zu argumentieren wie Du es tust, hilft vielleicht Dir weiter, aber einem soliden Gespräch nicht. Genauso wie die Behauptung, Hoeness sei damals für viele von außen überfordert gewesen. Auf dieser Basis ist mal wieder schwer mit Dir zu argumentieren.

            Und Du kannst mir ja gerne vorwerfen, ich so nie konstruktiv, aber übersiehst dann, dass ich schon oft genug Namen für mögliche Verpflichtungen genannt habe. So wie ich aktuell auch ganz klar Tuchel als Trainer fordere. Soviel zum Thema Selbst- und Fremdwahrnehmung.

            Letztlch laufen unsere Diskussionen doch immer wieder auf eines hinaus: Du bist generell gegen das, was ich sage. Und stellst dazu dann immer nur Fragen anstatt eigene Positionen zu entwickeln, die darüber hinaus gehen, das aktuelle Geschehen im Verein zu verteidigen. Kannst Du gerne so machen. Aber das ist für mich eine doch eher unreflektierte Haltung zu den Problemen, die nun inzwischen jeder sehen kann. Und eine vernünftige Diskussion lebt übrigens von Gegenargumenten, nicht nur von Gegenfragen und der Verteidigung des status quo.

            • >>Der Sportdirektorposten war über ein Jahr lang vakant. So etwas MUSS man früher lösen. Und so etwas KANN man früher lösen (zumindest als Branchenführer).

              Also Hauptsache irgendjemanden verpflichten, nur damit jemand da ist.
              Qualifikation spielt eine untergeordnete Rolle.
              Hört sich schlau an.

              >>Die Macht an Rib und Rob wurde von UH übergeben, als er seine Bürotür für sie wieder öffnete. Und dann unterstützt er diese Leute auch noch öffentlich. So demontiert man den Trainer dann auch sehr schön.

              Also die menschliche Nähe zu den Spielern, die jahrelang Teil des Erfolgskonzepts war, ist plötzlich die große Schwäche?
              Halte ich für Quatsch, zumal Ancelotti nun wirklich nicht öffentlich demontiert war.

              >>Die PK von Brazzo war nun wirklich peinlich. Mit der Sicht bin ich übrigens nicht der einzige Bayernfan.

              Mag ja sein, trotzdem mal wieder eine kurzsichtige und unfaire Betrachtungsweise die Arbeit von ihm an einer Pressekonferenz festzumachen.

              >>Und Reschke die Verpflichtung von Tolisso zuzuschreiben ist dann auch einfach mal eine unbewiesene Behauptung.

              Genauso unbewiesen, wie du sie einfach mal Hoeneß in die Schuhe geschoben hast. 😉

              >>Ich halte es für eher unwahrscheinlich, wenn ich seine technischen Unzulänglichkeiten bei der Ballannahme oder im Passspiel sehe (so häufig wieder Ball hoppelnd beim Mitspieler ankommt).

              Ja, seine technischen Unzulänglichkeiten hat man bei seinem Zuckerpass vorm 2:0 deutlich gesehen. 😉

              >>Genauso wie die Behauptung, Hoeness sei damals für viele von außen überfordert gewesen.

              Ja, sorry, wenn du in der Vereinshistorie nicht so bewandert bist, aber einem 27jährigen wurde damals nicht großartig zugetraut den FCB zu managen.

              >> Und stellst dazu dann immer nur Fragen anstatt eigene Positionen zu entwickeln, die darüber hinaus gehen, das aktuelle Geschehen im Verein zu verteidigen.

              Ja, ich bin ein kritischer Geist.
              Ich hinterfrage Standpunkte und Behauptungen.
              Das du meist an der Beantwortung dieser Fragen scheiterst, sollte dir zu denken geben.

              P.S.
              Ich bin übrigens auch für Tuchel 😉

  30. Das Thema Ribéry hat sich wohl erledigt. Ist sehr bitter, aber besser, als wenn man ihm sagen muss, das es für ihn nimmer reicht. Gute Besserung für ihn !

    Wenn ich mir die Truppe so ansehe, dan kann TT hier nichts bewegen. Don Jupp traue ich zu, kurzfristig zumindest etwas in die Spur zu kommen. Aber der wird sich das mehr als 2 mal überlegen.

    Und warum Boateng am Dienstag nicht gespielt hat, sieht heute auch jeder. Ich bin gespannt, ob der wirklich nochmal fitt wird.

  31. Naja, mir geht es nicht um kurzfristig, sondern um einen Plan. Das kann nur Tuchel.

    Und für Ribery wäre ein solches Ende bei uns menschlich schade. Sportlich ist er schon seit Monaten keine Verstärkung und sein vieles Geld sowieso nicht mehr wert. Auf der Ebene ist der Verlust also überschaubar, auch wenn ihm so etwas nur wahrlich nicht zu gönnen ist.

    Die 5 Meuterer dürfen sich dann heute auf der Heimreise hoffentlich noch eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch bei der „sportlichen“ Leitung abholen. So eine Minderleistung nach so einem Eklat ist nicht zu verzeihen.

  32. Wann soll TT das Konzept dann einüben? In der länderspielpause? Und was soll TT ballbesitz spielen mit Leuten im Mittelfeld wie Tolisso und aktuell auch Martínez? Um Himmels Willen. Sanches und Tolisso – mind 80 mio ausgaben. Da wird mir schlecht.

    Ja bitter für Ribéry, aber es könnte zumindest hier ein herbes Problem lösen. Menschlich mehr als bitter. Tolisso auch mit dem unsauberen pass auf Ribéry vor der Verletzung- Pep würde Amok laufen, wenn er solche Kicker sehen müsste.

    Herb, das aus diesen Möglichkeiten des Vereins sowas gemacht wurde.

    • Tuchel hat aus eine Kontermannschaft a la Klopp innerhalb von einer Sommerpause eine Ballbesitzmannschaft gemacht. Da wurde ein ganzes System innerhalb von kurzer Zeit klar erkennbar ungedreht. Bei uns trifft er auf lauter Spieler, die da noch kennen und können. Das sollte also schneller gehen. Dafür reicht eine Länderspielpause nicht, aber mir geht es auch um die langfristige Entwicklung. Und Tuchel dreht zudem jeden Stein um. Angefangen bei der Ernährung bis hin zur Ballannahme.

      Im Mittelefeld gebe ich Dir ja recht, da sind zu viele Heldenfussballer, die toll grätschen können und auch mal in den 16er reingehen (eben der klassiche box-to-box-Player). Aber auch das geht nur langfristig. Immerhin haben wir noch Thiago und James, die sicherlich viel besser als 8er/10er agieren können. Da kann man dann bei der Auswahl Vidal/Tolisso/Martinez schon noch den passenden 6er finden. Den Rest muss man dann in der Winter- und noch mehr in der Sommerpause erledigen. In der Winterpause sollte übrigens unbedingt Draxler geholt werden, auch wenn er 40 Mios kostet.

      Die größte Sorge habe ich im Moment auch in Sachen Image. Die ganz großen Spieler bekommen wir eh nicht mehr, weil sie zu teuer sind. Die großen Spieler werden sich überlegen, ob sie zu uns kommen möchten. Und die Talente sehen, dass sie bei uns derzeit kaum Entwicklungschancen haben (Sanchez, Dembele). Also bleibt eigentlich nur kluges Scouting auf der Suche nach Spielern, die im passenden System deutlich besser sein können (so wie es Leipzig und Hoffenheim machen), aber eben nicht die ganz großen Namen sind (Krmaric). Ansonsten bleibt doch nur der Weg über viel Geld (Sanchez, di Maria), aber ob das wirklich klappt und die Spieler zu uns wollen?

  33. Antikas, wie immer hast Du in allen Punkten recht. Deswegen läuft es jetzt auch so gut.

    Immerhin sind wir uns in Sachen Tuchel ja mal einig. Und ich bin sogar dafür, dass der Verein dafür bereit ist, einiges umzukrempeln, wenn er es fordert.

    Was aber daran kritisch ist, die Politik des Verein einfach zu verteidigen, erschliesst sich mir beim besten Willen nicht.. Erst recht nicht, wenn das alles gerade (mit Ansage) so in die Hose geht wie jetzt. Ein Sportdirektor wäre übrigens auch Hansi Flick gewesen, aber es kursierten nur Namen wie Eberl und Lahm. Und dass Brazzo nun nicht gerade eine Lösung mit Erfahrung und Standing ist, musst Du schon zugeben. Wenn das aber am Ende steht, dann hätte man das auch ein Jahr früher haben können. Und noch einmal: Als Branchenprimus kann ich so einen wichtigen Posten nicht 1 Jahr lang unbesetzt lassen. Ansonsten hätte man doch schon früher bemerkt, dass Ancelotti nicht mehr brennt und es zwischen ihm un der Mannschaft auch nicht stimmt. Dafür gibt es nämlich diesen Posten.

    Menschliche Nähe ist das eine, aber das darf doch nicht dazu führen, dass Spieler am Trainer vorbei in Richtung Vorstand agieren können und vom Vorstand noch Unterstützung bekommen. Da muss es dann auch einmal klare Ansagen Richtung Spieler geben, dass der Trainer alleine über die Aufstellung entscheidet. Und nicht solche Aussagen von UH, dass er es ja verstehen kann, wen Rib immer spielen möchte. Zumindest nicht ohne den Nachsatz, dass er immer noch Angestellter des Vereins ist und der Trainer sein Vorgesetzter. So schafft man sich aus lauter Menschlichkeit einzelnen gegenüber auf einmal größere Probleme, weil die sich dann fragen, was der große Boss da wieder macht.

    Tolisso, Zuckerpass? Das war ein langer Ball auf Lewandowski, der den gut annimt und Glück hat, dass der Herthaner kurz etwas den Überblick verliert. Das war nicht wirklich mit Auge in die Tiefe gespielt, so dass daraus mit großer Wahrscheinlichkeit eine gefährliche Situation entsteht. Achte mal auf seine Pässe. Die hoppeln sehr oft und sind dadurch schwerer anzunehmen als ein flach in den Fuß gespielter Ball. Und wenn sie mal flach kommen, sind sie gerne ungenau. Die mangelnde Präzision führte übrigens auch zur Verletzung von Ribery. Außerdem ist er in der Ballannahme schwach. Häufig braucht er noch einen zweiten Ballkontakt, um den Ball zu kontrollieren. Dafür 40 Mios? Dann hätte ich noch 10 draufgelegt und versucht, Draxler zu holen – zumal wir auf der Position eigentlich schon Vidal haben.

    Und die Arbeit von Brazzo mache ich nicht nur an der PK fest, sondern daran, was er bisher bewirkt hat und was er bisher anderer Stelle bewirkt hat. Da ist die Bilanz eher mau. Oder welche Erfolge hatte er vorzuweisen, bevor er zu uns kam? Und bei uns waren bisher eher schwache Interviews das einzige, was zu sehen war. Über seine Ideen spricht er ja leider nicht öffentlich. Die müssen so gut und toll sein, dass man sie besser geheim hält. Sammer zeigte klare Kante und fuhr eine deutliche Linie. So etwas ist nicht einmal im Ansatz bei Brazzo zu sehen. Ich mag ihn ja sehr als Typ, aber fachlich hat er nichts vorzuweisen und war bisher nicht in der Lage, sich ansatzweise Profil zu verschaffen. Dazu fehlten einfach die deutlichen Ansagen in den Interviews. Vielleicht täusche ich mich ja und in zwei Jahren wird niemand mehr Sammer vermissen. Aber ich vermute, in zwei Jahren wird niemand mehr Brazzo vermissen.

    So, und wenn Du glaubst, ich scheitere daran, Dein Hinterfragen zu beantworten, dann tut es mir leid. Du kannst ja immer nur andere kritisieren, wenn sie den Verein kritisieren. Und dann darfst Du gerne weitere 100 Fragen pro Post stellen. Das ist auch viel leichter als selbst etwas Substanzielles zu schreiben, das über „der FCB macht alles richtig und wer das nicht sieht, ist ein Meckerkopf“ hinausgeht. Wenn dem so wäre, dass das alles richtig war in der letzten Zeit, dann ist die Frage, warum es sportlich so läuft wie derzeit und warum die ganzen Leute mit Plan alle gegangen sind und wir keine großen Namen für die Planung mehr bekommen, die ein Konzept haben. Angefangen beim Sportdirektor über die Leitung des NLZ bis hin zum Co-Trainer und dem Kaderplaner.

  34. >>Ein Sportdirektor wäre übrigens auch Hansi Flick gewesen, aber es kursierten nur Namen wie Eberl und Lahm.
    Ja, in den Medien. Was intern gelaufen ist, wissen wir nicht.
    Hast du dich nicht sogar für Lahm ausgesprochen? Wieviel mehr Erfahrung als Brazzo hätte der gehabt?
    Eberl wäre ein guter Mann gewesen, aber das ist doch völlig klar, dass der nicht von einen Tag auf den anderen alles fallen lässt. Da muss man doch auch mal Geduld haben, wenn man so jemanden bekommen will.
    Ein Schnellschuss wäre doch nur blinder Aktionismus gewesen und es hat den FCB immer ausgezeichnet sowas nicht zu tun.

    >>Ansonsten hätte man doch schon früher bemerkt, dass Ancelotti nicht mehr brennt und es zwischen ihm un der Mannschaft auch nicht stimmt. Dafür gibt es nämlich diesen Posten.

    Hätte Hoeneß doch auch merken müssen, wenn sich die Spieler doch angeblich alle bei ihm ausgeheult haben.

    >>Menschliche Nähe ist das eine, aber das darf doch nicht dazu führen, dass Spieler am Trainer vorbei in Richtung Vorstand agieren können und vom Vorstand noch Unterstützung bekommen. Da muss es dann auch einmal klare Ansagen Richtung Spieler geben, dass der Trainer alleine über die Aufstellung entscheidet. Und nicht solche Aussagen von UH, dass er es ja verstehen kann, wen Rib immer spielen möchte.

    Wer hat denn agiert? Ich bin immer wieder fasziniert, was für Einblicke du in Interna hast.
    Was ist an Hoeneß Aussage denn verwerflich? Natürlich wollen Profis immer spielen. Wäre traurig wenn nicht.

    >> Sammer zeigte klare Kante und fuhr eine deutliche Linie.
    Blödsinn.
    Sammer hat so klare Kante gezeigt, dass sich die Leute über Jahre gefragt haben „Was macht der eigentlich beim FCB?“
    Der ist mit dem was er tut genausowenig an die Öffentlichkeit wie jetzt Brazzo.
    Du redest immer von Umbruch und langfristigen Konzepten, aber willst Leute nach wenigen Wochen schon wieder abschießen.
    Passt überhaupt nicht zusammen. Merkste selbst, oder?

    • Ich will nur Leute schnell wieder loswerden, bei denen ich kein Konzept sehe. Bei Sammer war das Konzept: volle Professionalität in allen Bereichen. Der hat auf Kleinigkeiten geachtet und war der stete Mahner – auch wenn es gut lief. Bei Brazzo sehe ich nur, dass er viele Sprachen spricht. Und er hat sich bisher keinerlei Sporen verdient. Nach einem Jahr Suche schon eine starke Lösung für den Verein, der angeblich der stärkste in Deutschland ist und auch international mit den Großen mitspielen möchte.

      An Hoeness Aussage ist verwerflich, dass er es duldet, dass ein Spieler jedes Mal bei ihm im Büro steht, wenn er nicht (durch)spielt. Wow, damit stärkt er dem Trainer ja ganz toll den Rücken. Als nächster Trainer würde ich mich fragen, ob ich solche Strukturen ertragen kann.

      Und Flick wäre auch kein Schnellschuss gewesen, aber man hätte ihn im Winter bekommen können. Aber mich beschleicht bei den ganzen Lösungen der letzten Monate das Gefühl, dass es wichtiger ist, dass die Leute den Verein schon gut kennen als sich Leute zu holen, die ausgewiesene Fachleute sind. Ich kann mir einfach nicht erklären, warum wir keine erfahrenen Experten bekommen. Die einzigen Ideen, die ich dazu habe, sind eher unerfreulich.

  35. Und Brazzo will keine volle Professionalität?
    Muss er sich für dich jetzt also vor die Kameras stellen und sagen „Läuft nicht so, wir müssen was ändern.“ Das würde dir als Konzept also reichen. Hut ab.

    Und Hoeneß muss seine Bürotür abschließen. Er galt immer als die gute Seele des Vereins und jetzt soll das ein strukturelles Problem darstellen?

    Flick als erfahrener Experte?
    Wie oft hat der einen Bundesligaverein schon als Sportdirektor im Tagesgeschäft betreut?

    • Okay Antikas, lassen wir es einfach. Du verstehst es einfach nicht – oder Du willst es nicht verstehen.

      Ja, Hoeness macht einen Fehler, wenn er öffentlich sagt, dass die Spieler sich bei ihm ausheulen dürfen und damit dem Trainer signalisiert, dass er seine Entscheidungen nicht mitträgt. DAS ist einer Vereinsführung nicht würdig. Oder würdest Du Dir so etwas als Cheftrainer eines Rekordmeisters gefallen lassen?

      Und wo war Brazzo heute? Er versteckt sich und gibt keine Interviews. Vermutlich muss er erst noch bei UH und KHR nachfragen, was er denn nun sagen soll. In einer solchen Situation muss er sich stellen, wenn schon niemand sonst aus dem Verein redet. Aber selbst da zeigt er kein Profil. Und Sammer hat immer alles pushen wollen. In jeder Situation. Der hat immer versucht, allen die Sinne zu schärfen. Das ist mehr als die Sportdirektoren vor ihm (Nerlinger) oder nach ihm (Brazzo). Aber wir stellen lieber lauter Leute ein, die mit dem Verein schon lange verbandelt sind. Die erfolgreiche Zeit, die nach Klinsmann anfing, war übrigens durch Leute geprägt, die nie Spieler bei uns waren (van Gaal, Sammer, Heynckes und Guardiola, Reschke – alles erfahrene Leute). Die Zeit davor war geprägt von Ex-Spielern (Nerlinger, Klinsmann – beide ohne große Erfahrung im Vereinsfussball). Darüber darf man dann auch gerne mal nachdenken.

      Mit etwas Abstand denke ich inzwischen, dass wir anscheinend immer erstmal solche Fehler machen müssen. Und es muss so richtig schief gehen, um zu sehen, dass dieser Weg nicht der Richtige ist. Also wird es wieder Zeit für frischen Wind von außen. Auf allen möglichen Postionen. Und fangen wir bitte kommende Woche mit dem Trainer an, der nur Tuchel heißen darf. Dafür muss man wirklich alles tun, was möglich ist.

  36. Ganze Spielergenerationen erzählen voller Wärme, dass Hoeneß Tür für sie immer offen stand. Welcher Trainer hat das jemals moniert?

    Sommer hat sich übrigens regelmäßig nach Spielen in die Kabine verzogen, wenn ihm was gestunken hat.
    Brazzo wirfst du es vor. Unsachlich und unfair, wie man es von dir kennt.

    • Dass die Tür offen steht, ist ja okay. Aber die Spieler sollten sich nicht bei ihm beschweren über das Training/den Trainer oder dessen Maßnahmen. Wenn er ein offenes Ohr für private Probleme hat oder jemand Hilfe bei der Mülltrennung braucht, ist das ja etwas Anderes, da er dort dem Trainer nicht in die Arbeit reingreift.

      Und was bitte ist unsachlich oder unfair, wenn man von einem Sportdirektor in einer Krise fordert, dass er sich den Interviews stellt? Wieder so ein starkes Argument von Dir. Wenn Du nicht mehr weiterweißt, dann kommst Du mit „Quatsch“, „unsachlich“ usw. Das ist natürlich sauber argumentiert. Bevor ich dann noch anfange, mich auf Dein Niveau herabzulassen, höre ich lieber auf. Du solltest langsam mal anerkennen, dass die Vereinsführung in den letzten 1,5 Jahren viele Fehler gemacht hat. Sonst wären wir jetzt nicht in dieser Situation. Immerhin sind wir beim Umsatz unter den TOP5 in Europa – nur leider bildet sich das sportlich überhaupt nicht ab, weil die Fehlentscheidungen zu viele geworden sind. Vermutlich hat Lahm das erkannt und deswegen seine Karriere vorzeitig beendet und auch auf den SpoDi-Posten verzichtet, weil er gesehen hat, dass er ohne weitreichende Kompetenzen nur ein Handlanger der goßen Zampanos bleiben wird.

      Und damit überlasse ich Dir hier die alleinige Deutungshoheit über den FCB. Andere Meinungen sind für Dich ja immer am Ende „Quatsch“, wenn sie Kritik am FCB äußern. So kann man eben nicht vernünftig argumentieren. Zu dieser Erkenntnis sind wir ja nicht das erste Mal gekommen. Interessant ist nur, dass es bei Dir immer gleich abläuft – egal, worum es geht.

  37. Es ist unfair, wenn du Sammer glorifizierst, obwohl er genau das Gleiche wie Brazzo ziemlich oft getan hat.
    Das du jetzt mit Lahm kommst ist ja großartig. Einerseits forderst du ausgewiesene Experten und jetzt kritisierst du ernsthaft, dass man einem völlig unerfahrenen 31 jährigen keinen Aufsichtsratposten geben wollte? 😀

    Es ist immer das Gleiche mit dir. Alle die da sind, sind eigentlich totale Stümper und die die nicht mehr da sind waren echte Helden.
    Reschke ist plötzlich der Mann mit dem Plan, schimpfst aber quasi ständig über die Verpflichtungen, die in seiner Ära getätigt wurden.
    Wie widersprüchlich das ist, merkst du nicht mal.

  38. Wie selektiv Deine Wahrnehmung ist, merkst Du nicht, gell? Ich kritisiere Tolisso, aber weder habe ich Coman, Costa oder Rudy und Süle kritisiert. Aber da siehst Du immer Dinge, die gar nicht da sind, weil Du Dich immer verrennst, wenn Du etwas von mir liest.

    Im Übrigen habe ich Lahm nie gefordert, sondern nur festgestellt, dass der wohl klug genug war, um zu sehen, was er als Sportdirektor machen darf und was nicht. Aber am Ende wäre er mit Sicherheit eine bessere Besetzung gewesen als die jetzige Lösung – aber mein Favorit war er nicht. Das war Hansi Flick, der jahrelang Co-Trainer unter Löw und dann drei Jahre lang SpoDi beim DFB war.

    Du liest immer Dinge raus… Und dann sind meine Sachen immer Quatsch. Vielen Dank für Deine sachliche Argumentationsweise. Ich bin raus.

  39. Mit Sicherheit? 😀
    Hat dir deine Glaskugel verraten?

    Warst du es nicht, der meinte Süle und Rudy wären gute Bundesligaspieler, aber international genügen sie den Ansprüchen nicht?

    Und erläutere mir doch mal Reschkes Plan, wenn du plötzlich so begeistert von ihm bist. Welche konstante Verstärkung hat er denn aus dem Hut gezaubert?
    Also ich habe mir deutlich mehr von seiner Verpflichtung versprochen.

  40. Angeblich haben sich sowohl Lahm , als auch Alonso letztes Jahr schon über das Training von Ancelotti bei den Bossen beschwert.

    Soviel dann zum Thema „Hoeneß greift dem Trainer in die Arbeit rein.“

    Hätte er mal.

  41. Antikas vs. Koo. Das ist wie Predator vs. Alien. Viele gute Argumente, aber bringt in der Ausführlichkeit nicht weiter. Wer soll das alles lesen?
    Die Situation ist m.E. sehr schwer verfahren, und da teile ich die Ansicht, dass zuletzt reichlich Fehler gemacht wurden (Ausrichtung, Strategie, Personalentscheidungen). Von wem auch immer, warum auch immer, das sollen andere beurteilen. Der FCB scheint die Kurve nicht zu kriegen, das Gesamtbild stimmt jedenfalls überhaupt nicht mehr. Wie schnell das gehen kann (Wenn man die Anzeichen ignoriert…)
    Ich würde mir wünschen, der Verein würde sich jetzt bewusst für eine gewisse Zeit von „oben“ verabschieden (von den „garantierten“ Titelambitionen), um durch kluges Scouting und Nachwuchsarbeit eine neue goldene Generation aufbauen und dann wieder angreifen. Ich hätte sogar Bock drauf.
    Aber dafür bräuchte man einen Plan, ein Konzept, das vom ganzen Verein (und von den Fans?) er- und getragen wird, nicht nur von einem Trainer, den man dann auch schnell wieder als unbequem und „nicht zur Familie passend abschießen“ kann. TT wäre unbequem aber hervorragend qualifiziert, aber er alleine würde nicht reichen. Er bräuchte starken Rückhalt (Sportdirektor, Management, Nachwuchsarbeit). Gerade ein solcher Umbau/ Neuaufbau des Überbaus wäre ein Riesenprojekt und würde dauern.
    Den derzeitigen Entscheidern traue ich so viel Mut aber nicht zu. Die holen eher wirklich Don Jupp, um mal wieder zu retten, was zu retten ist (Ich verehre ihn, aber die zeiten sind vorbei und hoffe er hat keinen Bock, sich das anzutun, selbst wenn der Uli anruft). CA zu holen war schon so eine nicht langfristig gedachte Entscheidung.
    Oder wir werden alle demnächst sehr überrascht und eines Besseren belehrt…
    Könnten in jedem Fall spannende Zeiten werden.

  42. UH, bitte hol‘ Effe, der räumt auf mir den Freunden der Sonne!
    Und weiß, wie man nach einem 0-3 die CL gewinnt, yes!
    Alles wird gut.

  43. Da stimme ich Dir zu. Gerade jetzt braucht es Zeit. Hätte man das etwas früher angepackt, dann wäre es jetzt etwas leichter. Aber das ist leider nicht mehr zu ändern. Immerhin gibt es das NLZ. Das muss man nun nicht noch jahrelang planen und bauen.

    Ansonsten fällt mir auf, dass wir jedes Mal ca 4 Jahre nach dem CL-Titel/Pokal der Landesmeister solche Bruchlandungen erleben. Da muss es doch Rezepte dagegen geben, damit es zumindest nicht in so starken Krisen mündet – auch wenn jede Mannschaft natürlich nicht im Dauerhoch sein kann. Da gäbe es vermutlich auch viel draus zu lernen.

  44. Allererster Gedanke: WTF!?

    Zweiter Gedanke: Das ist gar nicht mal so dumm wie es klingt. Er kennt viele Spieler noch und hat maximales Standing im Verein, d.h. die Spieler haben keine Alibis mehr. Menschlich und fachlich passt es zu 100% und er hat im Gegensatz zu all den Tuchels und Nagelsmännern das Zeug, einen so großen Club in einer komplizierten Phase zu übernehmen.
    Parallel kann man dann hoffentlich im Hintergrund am FCB 2018 werkeln, was Trainer, Spieler und sonstige Verantwortliche betrifft.

    Klar muss sein dass er eher als Verwalter zu uns kommt, aber in dieser Rolle sehe ich keinen Grund warum er schlechter sein soll als CA.

    Auch muss ich Jupp (erneut) größten Respekt zollen, sich in dem Alter und nach den Erfolgen das nochmal anzutun ist schon verrückt, aber daran sieht man eben dass er ein Fußballbesessener ist. Allerdings muss der Verein jetzt auch dazu stehen, selbst wenn wir am Ende nur Zwölfter werden kann man Jupp nach der Vorgeschichte nicht rauswerfen.

  45. Wenn es noch eines Nachweises bedurfte, dass UH wieder das Sagen im Verein hat, dann dürfte die Rückkehr von JH als Platzhalter für Nagelsmann alle Zweifel beseitigen.
    Das kann man gut oder schlecht finden. Die Entwicklung seit der Wiederwahl von UH lässt mich eher dazu tendieren, es kritisch zu sehen.
    Wenigstens schließt sich so der Kreis zum Ausgangsbeitrag…

  46. Ich bin ein Seher! OK, zugegeben, war auch nicht so schwer.
    Wenn’s denn stimmt. Aber bei so was hat Bild immer recht.
    War zuerst geschockt, aber es ist wohl so, wie auch schon geäußert wurde: Tuchel macht nicht den Ubergangsclown für eine Saison, sondern will natürlich eine Perspektive. Das könnte wirklich darauf hindeuten, dass Nagelsmann kommt. Das fände ich dann sehr geil, bitte mit einem großen Umbau, der möglichst gleich beginnen wird, und viel Vertrauen. Aber erstmal: Zurück in die Zukunft mit Don Jupp!

  47. Fragt doch mal in Braga und in Radagrad (oder so ähnlich) nach, was sie vom Konzepttrainer und Taktikfuchs Nagelsmann halten.
    Wenn Nagelsmann befähigt ist Bayern zu trainieren, dann kann ich auch jeden Bundesligisten übernehmen, immerhin wurde ich mit den B-Juniorinnen meines Vereins mal Vizemeister auf Kleinfeld, hab dabei mit einer völlig innovativen Zweierkette gespielt. Wenn das nicht reicht.
    Mit einer gewiss nicht schlechten Mannschaft Vierter in der Bundesliga und einmal gegen Bayern gewonnen. Respekt! Wenn ich da jetzt nachschlage finde ich einige Trainer, die das auch schon geschafft haben.

  48. Uli, Gerland, Heynckes, Brazzo, Sagnol are back.
    Wenn mir das einer vor 18 Monaten gesagt hätte – ich hätte ihn für verrückt erklärt.

    Ich weiß auch gar nicht, warum Herr Nagelsmann hier so herbeigesehnt wird.

    Eines wäre ja damit ja wohl auch klar: Lewandowski wird das nicht mitmachen. Nagelsmann hat noch gar nichts gewonnen und ist außerdem noch viel zu jung, um diesen dann Ex-Topclub zu trainieren – OK wirklich hochkarätige Spieler werden sowieso nicht mehr den Weg zu uns finden, von daher brauchts auch keine Erfahrung, Top-Spieler zu trainieren. Wir bekommen dafür dann halt noch mehr von den Süles, Rudys, Gnarbys dieser Welt, die den FCB dann wohin bringen?

    Ich hoffe doch noch ein wenig, dass Tuchel im Sommer kommt, denn ich halte das für eine Riesenchance für beide Seiten. Dazu müssten sich natürlich beide bewegen.

  49. Back to the future.
    Statt Zukunft verklärte Vergangenheit.
    Kein Mut für Tuchel.
    Zukunftspanung mit glorifiziertem Radograd-Verlierer.
    Erst 1 Jahr lang kein Sportdirektor, dann Brazzo.
    Willy Sagnol als Trainer.
    Rentner zurückholen.
    Club der alten Herren.
    Jetzt wird das Gesamtbild immer klarer: viele viele Höness/Rummenigge-Fehler reihen sich aneinander. Guardiola war ein einmaliges Wagnis/Glücksgriff, aber offenbar schon viel zu viel für das Nervenkostüm der alten Herren.
    Mir ist so zum Kotzen.

  50. Zu Don Jupp: Sicherlich fachlich die wohl sicherste Lösung. Nur: wie Fitt ist er noch? Wie lange will er sich diesen Zirkus (Medien etc) antun?
    Ist er noch auf der Höhe was Taktik usw angeht?

    Co Trainer: Der liebe „Fluppen Willy“ macht den Co -Trainer. Wer auch sonst. Und Sagnol selber wird das auch egal sein. Sein Geld bekommt er- und nach ner großen Trainer Karriere sah und sieht es bei ihm eh nicht aus- also alles mitnehmen, was geht.
    Fitnesstrainer usw. wird eh überwertet. Braucht keiner.

    Nächste Saison: Mich wundert viel mehr als die Diskussion über Nagelsmann der Glaube, das wir nächste Saison irgendeinen Umbruch erleben könnten. Wenn ich richtig informiert bin, haben wir im nächsten Sommer ne WM. Und normal bedeutet das einen noch aufgeheizteren Transfermarkt als schon im letzten Sommer. Und da hohlen wir dann mal einfach so 4 plus X neue, Top Spieler? Ja, genau.

    Wer sagt eigentlich dem Franck und evtl. dem Arjen das es im Sommer keinen neuen Vertrag gibt? Brazzo? Oder gar Uli selber? Ribery sieht sich ja selber noch ein paar Jahre im Bayern Trikot….

    Nagelsmann: ich habe fast die Befürchtung, das gewisse Vereinsbosse gerade bei ihm glauben, da sie „den Jungen“ einlernen könnten. Einfluss haben können. Da wären sie bei Tuchel sicher beim falschen Mann.

    Rückblickend war wohl der Verkauf von Kroos und der darauf folgende Transfer von Alonso der Beginn vom Abwärtstrend. Das Real danach ducrhstartete und wir abgebaut haben ist wohl doch kein Zufall. es geht hier nicht um Kroos /Alonso selber- sondern um das Signal. Wir geben den aufstrebendsten MF Mann der Welt ab, ersetzen Ihn bzw den alternden Schweinsteiger durch einen ausgemusterten, noch älteren ehem. Top Spieler. Das Alonso noch ein bischen was im Tank hatte, hat national gereicht. Mehr aber auch nicht. Neue Hierarchie? Junge, hungrige Spieler? Fehlanzeige. Die Quittung gab es schon letztes Jahr- heuer wurde sie dann noch ausgedruckt und veröffentlicht.

    Grundsätzlich ernüchtert das alles doch sehr… Nach dem Rausch (der letzen Jahre) folgt bekanntlich der Kader ähhh kater….

  51. Oh Breitnigge-Paule, mein Kommentar war schon zuviel? Ist das hier nur das FCB Glorifizierungsforum? Ach so, das wusste ich natürlich nicht. Na dann weiterhin viel Spass.

  52. Dann wohl Heynckes. Für mich die beste der schlechten Lösungen.
    Aber wenn man offensichtlich Nagelsmann im Sommer will, ist Tuchel natürlich ausgeschlossen. Ich würde Nagelsmann noch 2-3 Jahre beobachten, wie er sich entwickelt, da wird mir zu früh gehypt In der Zeit hätte man Tuchel eine Chance geben können.

  53. Die jetzige Lösung halte ich für die etwas verfahrene Situation am besten.
    Jedoch schließe ich mich der „Anti-Löw“ Fraktion an.
    Kann ihn mir leider nicht erfolgreich auf Vereinsebene im Tagesgeschäft vorstellen.
    Halte da Tuchel/Nagelsmann für viel spannender.
    Wie aber hier schon öfter geäußert wurde, reicht in meinen Augen nur eine Veränderung auf der Trainerposition nicht aus.

  54. Heynckes scheint zu wirken. Erstmal die meisten zufrieden.
    Spannung dann je nach Ergebnissen, Aufstellungen und spätestens ab Ostern 2018.

  55. Sehr ruhig, schade!

    War sehr mühsam gegen den HSV.
    Es bleibt spannend …

    Ich glaube Müller hat sich bei dem Hackentrick auf Robben verletzt. Denke da eher an eine Zerrung.

  56. Dann müsste mindestens ein anderes Alphatier zurücktreten. Wäre sonst zu heftig. Da glaube ich nicht dran. Auch wenn es sehr spannend wäre.
    Ganz andere Ebene für Schmadtke …

  57. DIe Kernkompetenz von Tolisso erschließt sich mir nach wie vor nicht, geschweige denn der Marktwert.
    Am meisten ärgert mich bei der Übertragung aber gerade Tom Bartels, der sich zur Freistoß- vs. Elfer-Entscheidung derartig eindeutig und mehrfach geäußert hat, dass von neutraler Berichterstattung keine Rede mehr sein kann. Das Foul beginnt einen Meter vor der Linie und der Spieler fällt 30cm dahinter. Wo ist das denn so eindeutig, dass man nicht mal streiten darf?

  58. Wann.macht Lewandowski eigentlich mal wieder seine erste Chance rein? Das kann doch nicht sein, dass er in dieser Saison fast immer erst die zweite oder dritte gute Möglichkeit nutzt.

  59. Lewandowsli kann seine Fehlversuche eigentlich nur durch den Siegtreffer wieder gut machen. Ansonsten sollte er der Mannschaft einen ausgeben. Was der alles liegen lässt in den letzten Wochen…

  60. Da springt Ulreich bei 4 von 5 Elfmetern in die völlig falsche Ecke und Gulasci ist fast immer in der richtigen Ecke. Nur der letzte 11er ist dann stark gehalten. Vielleicht ist dieses Spiel ja der Erweckungsmoment dieser Mannschaft.

  61. Bezeichnend finde ich, das eine der vermeintlich aktuell 2 besten Mannschaften Deutschlands diesen FCB nicht besiegen kann. Wir hängen aktuell in den Seilen, personell und taktisch, und dennoch können die anderen nicht gewinnen. Also sind wir individuell immer noch wesentlich stärker als die Konkurrenz- nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal der Bundesliga.

    Ich bleibe dabei- es wird hochinteressant zu beobachten sein, wie die Verantwortlichen in dieser Saison bereits die Weichen zur neuen Saison stellen wollen.

    Trainer?
    Spielsystem?
    Neuzugänge?

    Was wird aus den „Alten“ ? Wer sagt zB dem Fronck , das er keinen Vertrag mehr bekommt? Wenn man mit Robbery verlängern sollte, egal was es für evtl. Absprachen mit den beiden intern geben könnte, wäre das ein fatales Zeichen. Der Umbruch nach dem Tripple wurde schon um fast 2 Jahre verschoben. Ein weiter so darf es einfach nicht geben.

    Nur: wie soll das gehen? Wer soll da kommen? Wir haben ja eine WM im Sommer, wo bekanntlich die abgehobenen Ablösesummen noch mal durch die Decke gehen. Es müssten also schon sehre viele Personalien im Winter bzw direkt nach der Saison festgemacht werden.

    Ich hoffe, Brazzos Youtube App läuft flüssig …. :/

    • Der Sieg war pures Glück (Elfer, rote Karte, gegen 10 Mann auch nicht besser ausgesehn), die Leistung nicht besonders. Und Franck Ribery und Arjen Robben spielen nach wie vor immer noch auf einem ganz anderen Level als viele andere.

      • Auch ohne Schiri Hilfe hätte RB gegen diesen FCB gewinnen müssen. Die haben aber auch kaum zählbare Chancen zustande gebracht. das meinte ich.

        Zu Robbery- mag sein. So gesehen ist es schade, das Schweini nimmer da ist. Der spielt auch immer noch besser als manche andere. Oh weia.

        Natürlich können wir hier immer weiter verlängern- gar keine Frage. Evtl. kommt Pizza ja auch nochmal zu uns? Im winter? und wir zahlen Köln so…hmmm…5 Mio Ablöse? Donavan ist evtl auch noch verfügbar? Der war ja auch mal bei uns – Bayern Familie usw.

  62. Zu Null gegen die Bullen, Tabellenführung erobert, und trotzdem nicht nur Freude bei mir nach dem Spiel. Und das lag nicht nur an der pomadigen zweiten Halbzeit. Klar, gegen den Gegner war nicht mehr nötig, schwere Woche vor sich etc….
    Aber warum nutzt man so eine Situation nicht mal aus, um völlig ungefährdet einem Wriedt 30 Minuten, oder nach der Verletzung von Lewy, sogar 45 Minuten Spielzeit zu geben? Naja, Jupp wird sich schon was gedacht haben dabei.

    • Heynckes ist nicht der Innovator, der junge Spieler gezielt heranführt. So habe ich Ihnen zumindest nicht in Erinnerung. Er kann gut mit Stars, diese dosiert rotieren und bei Laune halten, motivieren. Da kommt ein Junger mal zum Zuge, mehr aber nicht.
      Ansonsten ist das bisher ja ein Spieltag wie gemalt. War da mal was mit 5 Punkten hinter dem Tabellenführer?
      Aus meiner Sicht geht das schon wieder fast zu leicht. Mal sehen, ob der BVB seine Ergebniskrise nächste Woche ausgerechnet gegen die Bayern überwinden kann…

      • Da hast du schon recht, mit dem Innovator.
        Aber wenn sich schon mal so eine Chance bietet, mit einem quasi „toten Spiel“….Warum haben sie ihn dann mitgenommen? Und jetzt jammert Lewy, weil er keine Backup hat 🙂
        Und im Pokal gegen Dortmund. Naja die Duselbayern halt. Wie jedes Jahr bis zum Halbfinale nur Gurkentruppen…

    • …leise schlägt das breitnigge-herz noch. sandro wagner ist ok, da kann man einen brecher reinschmeißen, wenn’s in den letzten 10 Minuten notwendig ist. oder lewa gegen hsv oder köln schonen 😉

      der „bayern-kauft-die-konkurrenz-kaputt“-Chor singt sich schon warm. wie war das mit Marco Reus? der urdortmunder jung kehrt heim…oder so. echte liebe halt. sandro wagner hat das kicken in münchen-obermenzing gelernt und an der säbener. noch fragen? willkommen dahoam!

  63. Finde die Lösung auch in Ordnung. Das Argument des „funktionieren“ als Joker zieht für mich hier nicht. Schließlich ist es eine bewusste Entscheidung von Wagner.
    Er bringt auch ordentlich Präsenz in der Spitze. Denke auch, dass in der Richtung gesucht wird. Möglichkeit die Bälle festzumachen und im 16er Gefahr auszustrahlen. Kopfballspiel für enge Spiele wird auch nochmal verstärkt. Van Buyten lässt grüßen …

    Hertha München – Geschichten des Lebens 😉

  64. Vor längerer Zeit auf Spielverlagerung:
    … Was sagt es über eine Liga aus, in der Augsburgs Philipp Max nach zehn Spieltagen der beste Vorlagengeber ist? Nichts gegen Max, er ist ein solider Linksverteidiger und schlägt starke Flanken. Doch drei seiner fünf Vorlagen waren Halbfeldflanken, die eigentlich zu verteidigen sein müssen. Oder es sollte zumindest irgendeinen offensiven Kreativen geben, der in zehn Spielen mehr Vorlagen zustande bringt als ein Linksverteidiger mit Hang zu Willy-Sagnol-Gedächtnisflanken. …

  65. Ende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.