Von Anarchie, Zwangsjacken und jeder Menge Stoff für Legenden

Das erste Bayern-Sieg in der Post-van-Gaal-Ära liegt hinter uns. Und wir alle müssen vorsichtig sein in unseren Bewertungen eben dieses Spiels.

Warum?

Weil Fußball manchmal so einfach ist und manchmal nicht.

Aber ist es wirklich so einfach, dass bloß ein neuer Trainer her muss, der die Spieler von der Leine lässt und dann so etwas wie das 5:1 gegen Leverkusen dabei herauskommt?

Spontan packt mich die Wut, dass wir all dies nicht viel früher gemacht haben. Andererseits haben wir auch mit van Gaal gegen den HSV ein 6:0 heraus gehauen. Wo liegt also hier die Wahrheit?

In der Mitte. Wollen wir hoffen.

Denn ansonsten müsste ich mir an dieser Stelle einmal über professionelle Fußballer im allgemeinen und unsere Ballkünstler im speziellen Gedanken machen. Mach‘ ich jetzt aber mal nicht.

Ich freue mich stattdessen vielmehr darüber, dass wir es tatsächlich geschafft haben Leverkusen zu schlagen. Noch dazu in dieser Form. Das tat gut. Und war notwendig.

Vor dem Spiel hatte ich diesbezüglich Bedenken. Weil Robben fehlte. Ribéry und Schweinsteiger fraglich waren, insgesamt nicht klar wie die Aufstellung aussehen und die Mannschaft auf den Trainerwechsel reagieren würde. Zu allem Überfluss kam mit Leverkusen eine Mannschaft in unsere Arena, die neben Dortmund den konstantesten Ball in dieser Saison spielt.

Und dann das.

Tempo. Pressing. Ein frühes Tor. Ups.

Ein Gedanke beschlich mich, der sich bis zum Abpfiff nicht mehr verflüchtigte: Jonker hat es geschafft.

Wie und warum ist völlig egal, aber er hat es geschafft dieser Mannschaft Sicherheit einzuimpfen. Ihr klar zu machen, dass sie alles schaffen kann, wenn sie nur will.

Er hat geschafft, wozu van Gaal – aus welchen Gründen auch immer – nicht (mehr) in der Lage war.

Nach dem Spiel habe ich gelesen, dass Jonker in den letzten Tagen das schnell Umschalten von Abwehr auf Angriff hat üben lassen. Zack. Hat geklappt. Aber wieso ging das vorher nicht? Und das meine ich ganz ohne van-Gaal-Bashing. Unser Ex-Trainer hat doch (hoffentlich) seinen Spielern nicht verboten schnell nach vorne zu spielen, oder?

Lag all das, was jetzt nach dem Leverkusen-Spiel schon wieder in den Himmel gelobt wird, vielleicht doch nur am Gegner? An Leverkusen, die in München zwar traditionell einen schweren Stand haben, aber diesmal doch wirklich – scheinbar – gut drauf waren, „in München brennen und uns richtig weh tun wollten“?

Auch hier: Es liegt in der Mitte.

Wir haben frischer gespielt als zuletzt, haben mehr investiert, Leverkusen geriet früh in Rückstand und konnte mit nachlegenden Bayern absolut nicht umgehen. Zu dumm, wenn man sich als Bayern-Gegner in dieser Saison eine Marschrichtung zurecht gelegt hat und die Bayern dann doch nicht mitspielen.

Nein, mir hat das, was ich ich gestern gesehen habe mehr als gefallen. Wie auch nicht, war es doch, nach einhelliger Meinung, eines der, wenn nicht das beste Spiel der Saison.

Den Konjunktiv in Bezug auf die Gesamtsaison lassen wir mal außen vor und freuen wir uns, dass wir erneut auf P3 stehen. Punkt.

Dafür gab es in dieser Saison zu viele Enttäuschungen als das wir uns nun zu weit aus dem Fenster lehnen sollten. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und die restlichen Partien in dieser Saison gehen gegen Gegner, die eher nicht die spielerische Klasse der Farbenstadt-Kicker haben.

Es bleibt weiterhin eng und das 5:1 war ein erster Schritt. Nicht mehr und nicht weniger.

Gegen Frankfurt gilt es nach zulegen. In diesem Sinne: Auf geht’s, Ihr Roten!

Klick zum Ende der Kommentarliste

21 Gedanken zu “Von Anarchie, Zwangsjacken und jeder Menge Stoff für Legenden

  1. Verboten hat er es ihnen vielleicht nicht, aber beigebracht offenbar auch nicht.

    Vielleicht hat er es ihnen aber doch verboten, bestand (und vermutlich besteht) doch seine Vorstellung von Fußball eher aus möglichst vielen Kombinationen und unendlichem Ballbesitz. Das was wir gestern gesehen haben war nun mal genau das Gegenteil vom bisherigen Bayernspiel und war mit diesem Trainer wohl nicht möglich: Nur knapp über 40% Ballbesitz, mehr Tore als Torschüsse, mehr Fehlpässe denn je (weil viele riskante Pässe).

    Ich bin von dem was ich gestern gesehen habe sehr angetan und hoffe ich darf das noch viel öfter sehen. Die Qualitäten einiger Spieler sind wahrlich aufgeblitzt (Müller, Tymo, Gustavo, sogar Klose).

    P.S.: Joncker heisst eigentlich Jonker und am Anfang hat sich ein falscher Artikel eingeschlichen.

  2. Ich finde, dass man nicht vergessen darf, dass Bayern lediglich fünf Mal auf’s Tor geschossen hat. Von der Zahl der Tore her eine perfekte Ausbeute, auch wenn es natürlich so nicht ist. Man könnte jetzt fragen: nur fünf Torschüsse, ist das nicht ein bisschen mau? Könnte man sicherlich, allerdings will jetzt keiner den Spielverderber spielen, denke ich.
    Wie es im Artikel so schön steht, sollte man jetzt wohl die Mitte sehen. Zwischen Euphorie und Pessimismus die Sache objektiv betrachten…

  3. Was besonders erfreulich war (und dann eben auch zu so einem Ergebnis führt) war die perfekte Chancenverwertung. Die einzige, die nicht reinging, war Ottls Kopfball ans Gebälk, aber dafür hat Rolfes für eine rechnerisch 100%ige Ausbeute der Bayern gesorgt (5 Schüsse, 5 Treffer).

    Ansonsten volle Zustimmung: über das Spiel freuen (zumindest die erste Halbzeit), aber schön die Füße still halten. Nicht, dass wir uns nächste Woche schon wieder über Europa League Gedanken machen müssen.

  4. Torschüsse interessieren mich nicht, sondern Tore.

    Ballbesitz ist nicht wichtig, wenn man des Gegners Ballbesitz fast nur in dessen Hälfte zulässt.

    Gestern durfte ich mal wieder sehen, was für MICH ein Fußballspiel attraktiv macht: frühestes Pressing, gigantische Laufbereitschaft, Zweikampfgeilheit, anarchische Laufwege, gegenseitiges Motivieren / Abklatschen, das Erzeugen eines positiven Drives.

    Ich hab lange genug Dreiecke auf dem Feld gesehen, gestern sah ich Spieler, die Lust am Spielen hatten.

  5. @Helmi: Tatsächlich. Was bin ich nur für ein Journalist, dass ich das nicht gegengecheckt habe. 😉 Ist angepasst.

  6. Hm, weil sich’s jetzt so komisch liest: als ich anfing zu tippen (und dann von Kollegen abgelenkt wurde), standen die anderen Kommentare noch nicht da… 😉

  7. Wollen wir eigentlich immer noch Vidal kaufen? Eine Torvorlage in schweinsteigeresker Manier hat er für uns ja immerhin schon fabriziert 😉

  8. Ich denke Vidal hat absichtlich schlecht gespielt, um die Ablöse zu drücken 😉

    Nein, im Ernst, schaut euch mal Rolfes an. Ein Musterprofi (ich denke noch an das Hinspiel, wie der Schweinsteiger beackert hat), immer 100%. Auch er stand komplett neben sich. Von der Wade der Nation ganz zu schweigen.

    Nein, Leverkusen war in Summe einfach schlecht. Auch Vidal. Dennoch – wenn man ihn bekommen könnte….ich würde zuschlagen.

    OT:
    Saisonaus für Hamit. Somit hat er keine Chance mehr für einen neuen Vertrag zu spielen. Wie ich unsere Family kenne, wird er nochmal verlängert, da es in der Breite ohnehin an Quantität fehlt. Mal sehen. Aber schon komisch, dass es zu den ganzen auslaufenden Geschichten überhaupt keine Statements gibt, sondern sich alles um Neuer dreht.

    OT 2 (sorry paule):
    Bei Spox wird schon über das neue Trikot gemunkelt. Wenn es das wird, das verlinkt ist, finde ich es ganz vorzuüglich!

  9. Aus welchem Grunde auch immer bei der kompletten Mannschaft die Blockade gefallen ist, hoffen wir mal das es für die letzten Spiele so bleibt. Mich stimmt es hoffnungsfroh das jeder Einzelne gekämpft hat und dem Ball nachgegangen ist.

    Wer die Mannschaft nun in der neuen Saison so alles verstärkt warten wir nun mal ab. Ob Don Jupp Vidal mitbringen wird warten wir mal ab, wehren würde sich wohl keiner, auch wenn er dann ja erst mal wieder seine korrekte Postion finden muss.

  10. Das verlinkte Trikot ist ein alter, sehr alter Fake.

    Es wird wahrscheinlich auf Gold-Einflüsse hinauslaufen. Streifen. Ich lass mich überraschen.

  11. anscheinend werden 8 neue trikots der nächsten saison irgendwo in münchen verstekt und man kann sie suchen und behalten, nette aktion wie ich finde, wer mitmachen will und hinweise braucht, zumindest auf der facebook bayern präsens ist ein link zu finden in dem es hinweise gibt

  12. Lief ja ganz gut, wenn das Team gegen Frankfurt ähnlich aggressiv agiert und gewinnt, dann sollte die CL-Quali machbar sein.

    Es sollte aber etwas nachdenklich stimmen, daß im Bayer04blog (in den Kommentaren) am „System Heynckes“ genau das kritisiert wird, was hier am „System van Gaal“ bemängelt wurde: zu statisch, zu viel hintenrum, zu viel Ballbesitz, reicht für Pauli und Frankfurt aber nicht für gute Gegner etc.. Mal sehen, ob Hoeneß in eineinhalb Jahren wieder ein Interview gibt… (ja, ich bin pessimistisch) Ich habe Leverkusen nicht besonders intensiv verfolgt in den letzten zwei Jahren, insofern kann ich nicht sagen, ob die Kritik am System berechtigt ist.

    Jedenfalls bin ich gespannt auf die Neuzugänge für die nächste Saison. Ich gehe davon aus, daß Ekici zurückkommt, vielleicht noch eine Ergänzung im Sturm, ein Innenverteidiger und ein Außenveteidiger (Backup rechts/links). Bzgl. Coentrao zweifle ich etwas, denn Neuer ist wohl sicher, und das Finanzielle dann mit weniger Spielraum. Außerdem: benötigen wir dann nicht noch einen Ersatzkeeper? Ich wüßte nicht, wozu Vidal – warum nicht Alaba weiterbringen? Im Stamm sind wir mit Tymo/Gustavo/Scstgr./Kroos doch auch schon breit besetzt, und Alaba kann ggflls. auch außen spielen.

  13. Vidal kann man gerne für 2012 binden, aber bis dahin sollten sich Luiz Gustavo und Tymo die Position neben Schweinsteiger teilen.

    Wird Butt nicht weiterspielen?

  14. Könnte mir auch vorstellen, daß Butt noch ein Jahr als Nr. 2 dranhängt.
    Das wäre doch perfekt.

    Gestern in Blickpunkt Sport (glaube ich) hieß es, er wolle sich am Ende der Saison (Ich spekuliere mal, damit ist gemeint, wenn auch Neuers Wechsel zum FCB verkündet wird) äußern, wie es mit ihm weitergeht.

  15. …and gold it is!

    Aber nur sehr dezent. Das Trikot gefällt mir richtig gut, ein Quantensprung im Vergleich zum Aktuellen.

  16. @all: Was bin ich froh, dass ich schon seit einigen Jahren mein Retro-Trikot besitze – da brauche ich mich um dieses Thema nicht mehr kümmern. Jedes Jahr ein neues Trikot (und seit kurzem ja sowohl Heim wie Auswärts) finde ich ohnehin schon ein bisschen too much.

    Egal.

  17. Gut, man muss sich ja nicht jedes Jahr neu eindecken. Ich bin auch nicht der Trikot-Fanatiker. Mein letztes Dress war gelb mit grünen Schulterstreifen 😉
    Insofern wäre es aber mal wieder Zeit, nur das aktuelle finde ich ziemlich hässlich – abgesehen vom CL-Trikot, das finde ich sehr schön.

    Wo ist denn jetzt das neue zu finden?

  18. Endlich ein Trikot ohne weißen Telekom Aufkleber. Jetzt noch das T weg und ich würd mir sowas gerne anziehen.

  19. als zumeist sitzplatz/couch fan muß man natürlich regelmäßig neue Trikots haben- ich unterstütze halt finanziell- andere durch 90 minuten dauersupport. die einen sind gegen kommerzialisierung- ich unterstütze meinen verein wo ich kann.

    Mit Rückennummern tue ich mir dagegen schwer. Da habe ich bisher nur Matthäus und Müller….Dafür lasse ich mir seit 3 jahren jedes trikot nach Live spielen handsignieren. Für mich so eine art weihe.

    =o)

    @Paule: welches Retro Trikot hast du?

  20. Pingback: Die hessische Bestie bleibt unbesiegt oder Nein, wir sind selber schuld - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  21. Pingback: Die Berg- und Talfahrt geht weiter bis zum Schluss - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  22. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.