Von Sandplätzen, Schnick-Schnack-Schnuck und jeder Menge Spaß in der Hauptstadt

Zwanzig Tore in drei Pflichtspielen. Zwanzig. Ein neuer Rekord in der 112-jährigen Geschichte des FC Bayern.

Was wir dafür bekommen haben? Sechs Bundesliga-Punkte, eine zweipunktige Rückstandverkürzung und die Qualifikation zu zwei weiteren Spielen in der Championsleague.

Mehr nicht. Klingt komisch, ist aber so. Denn so sehr ich diese aktuelle Stimmung rund um die Zauberer im Bayern-Trikot genieße, wir haben immer noch fünf Punkte Rückstand auf Borussia Dortmund und hatten zum Start der Rückrunde drei Punkte Vorsprung.

Diese Probleme scheinen Lichtjahre entfernt, gleichwohl würde ich es noch mehr genießen, wenn wir zuletzt nur die Hälfte dieser 20 Tore erzielt und den Rest auf die Spiele in Hamburg, Freiburg, Leverkusen und Gladbach verteilt hätten.

Das nur am Rande.

Natürlich war auch das Spiel in Berlin grandios. Und mir ist weiterhin völlig schnuppe, ob wir erneut nur einen schwachen Gegner hatten und der irgendwann total auseinander gebrochen ist oder wir 2-3 Elfmeter geschenkt bekommen haben oder, oder, oder. Der BVB hat in Berlin nur mit 1:0 gewonnen. Und die Tordifferenz haben wir uns auch zurückgeholt. So.

Aber mehr zu unserer eigenen Mannschaft.

Mir gefällt es – natürlich – außerordentlich, dass die zuvor schon thematisierte Umstellung in der Auf- und vor allem auch Einstellung zum aktuellen Aufschwung geführt hat. Keine Mannschaft der Welt lässt sich freiwillig 6-7 Tore einschenken (abgesehen vielleicht von Spielern mit einer kleinen Wett-Leidenschaft – lassen wir das). Somit muss es – Fanbrille hin oder her – schon ein wenig mit dem FC Bayern selbst zu tun haben, was wir da gerade sehen.

Es liegt an der Rückkehr des 2007er-Ribéry.

Es liegt an der Rückkehr der gleichzeitigen Fitness von „Robbéry“.

Es liegt an der massiv verbesserten Chancenverwertung.

Es liegt an den frühen Führungstoren.

Fußball ist weiterhin so einfach. Alle anderen positiven Effekte resultieren imho aus den obigen Punkten.

Fußball ist aber auch immer noch schnelllebig. Deshalb zählen die drei Gala-Spiele am Mittwoch in Pokalhalbfinale in Mönchengladbach recht wenig. Allenfalls für das Selbstvertrauen der Bayern. Aber dieser Gegner weiß zumindest wie er uns schlagen kann. Ob es ein drittes Mal gelingt, hängt von vielen Dingen ab.

Ob Heynckes – auch nach der Rückkehr von Herrn Rafinha – weiter das neue, erfolgreiche System spielen lässt (er hat imho keine andere Wahl).

Ob die Bayern darauf brennen werden, kein drittes Mal gegen die Borussia vom Niederrhein zu verlieren.

Ob unser Team auch gegen eine Mannschaft wie die Gladbacher (defensiv stark, schnell im Umschalten) inzwischen Mittel und Wege findet.

Eins steht fest: Der aktuelle FC Bayern ist eine andere Mannschaft wie zum Rückrundenauftakt.

Fast alle Spieler haben sich nach dem Leverkusen-Spiel – endgültig – am Riemen gerissen. Hoffen wir dies auch für Mittwoch.

Was war noch in Berlin?

Sechs Tore. Davon drei Elfmeter.

Meiner Meinung nach kann man alle drei geben, auch wenn es ungewöhnlich zu sein scheint, aber wenn man seinen Gegner dreimal im Strafraum in die Zange nimmt, zutritt, festhält oder ans Schienbein tritt, dann fängt man sich eben drei Gegentreffer.

Es mag Spiele, es mag Schiedsrichter geben, wo Bayern in der Alaba-Situation seinerseits einen Elfmeter kassiert. Geben muss man ihn trotzdem nicht zwingend.

Zwingend Rot kann man Hubnik für das Foul an Kroos hingegen schon eher geben. Mehr Frust-Foul von hinten an der Mittellinie geht nicht. Egal, Kroos hat es ja überlebt.

Ferner darf Herr Gomez noch zwei Tore aus dem Spiel heraus erzielen. Eine Ambivalenz, die man – selektiv betrachtet – sehr oft bei ihm feststellt. Einfache Dinge erzeugen Luftlöcher, schwere Akrobatik lässt es klingeln. Verrückt.

Nein, ich bin inzwischen insgesamt sehr zufrieden.

Mit unseren Offensivkräften. Ob sie nun Ribéry, Robben, Gomez oder Müller heißen.

Mit unserer Mittelfeldachse Gustavo und Kroos (sehr gute Rollenaufteilung).

Mit unserer Defensive. Lahm mit besten Spielen auf Rechts seit Monaten, Alaba mit ansteigender Form und mehr und mehr Stabilität (warten wir hier Gladbach und Hannover ab). Und über unsere Innenverteidigung müssen wir weiterhin nicht reden. Ein gutes Zeichen.

Herr Neuer kann im Übrigen nun im Pokalspiel in Gladbach zwei seiner sogenannten drei Spielentscheidenden Fehler wieder gut machen. Mit einer fehlerlosen Leistung und guten Reflexen bei den sicher vorkommenden Kontern der Heimmannschaft. Notfalls darf er gerne einen oder mehrere Elfmeter halten.

Eine nahe Zukunft voller Chancen. Wochen der Wahrheit liegen vor uns. Genießen wir die Stimmung. Sie ist besser als vor zwei Wochen.

Auf geht’s, Ihr Roten!

Klick zum Ende der Kommentarliste

21 Gedanken zu “Von Sandplätzen, Schnick-Schnack-Schnuck und jeder Menge Spaß in der Hauptstadt

  1. Ja, so einfach ist es manchmal. Es passt wieder mehr zusammen. Doch Grundlage für den Umschwung ist die Einstellung der Mannschaft. Dass es können, haben sie ja schon in der Hinrunde bewiesen. Jetzt wollen sie auch wieder. Und das zusammen führt dann in Kombination mit den frühen Toren und der besseren Chancenverwertung (die Heynckes nach der Niederlage in Leverkusen hat üben lassen) zu wieder ansprechenden Leistungen.

    Das Spiel gegen Gladbach wird nun eminent wichtig. Mit einen Sieg, der souverän, aber nicht zu deulich ausfällt, würde die Mannschaft auch wieder daran glauben (können), dass sie sog. „Matchplanmannschaften“ bezwingen kann. Wie schön, dass es Mittwoch schon weitergeht. Hoffen, wir dass die Mannschaft dann wieder so motiviert auftritt wie zuletzt. Und hoffen wir, dass dann auch alle wieder besser defensiv arbeiten als gegen die Hertha, denn das war schon noch ein Schwachpunkt.

  2. Schön, dass du den großen Nebenkriegsschauplatz nicht auseinander nimmst. Dazu wurde sicher schon genug gesagt.
    Gut am Spiel war natürlich die Chancenverwertung, Robben, der wieder der Alte zu werden scheint. Ribery, so stark wie noch nie. Müller wieder mit ansteigender Form. Beim eigentlichen „X-Faktor“ stimme ich koo zu, das ist die Mannschaft als Ganzes. Die Einstellung stimmt, die Harmonie auch. Mal sehen, ob das auch bei Rückstand oder spätem Treffer anhält. Schön wäre das ja!
    Nicht so gut fand ich allerdings unsere Defensive, auch wenn unsere Spieler sichtlich Standprobleme hatten, auch das DM fand ich eher okay, als gut. In Gladbach ist der Rasen hoffentlich wieder besser, auch besser, als letztes Mal.
    Gut nach dem Spiel waren die Interviews, von Spielern und Management.

    Mittwoch wird enorm wichtig, auch Samstag wird ein harter Brocken. Hannover kommt wieder in Fahrt.
    Falls es Mittwoch wirklich ins Elfmeterschießen gehen sollte, so wünsche ich mir, dass Robben fünfmal und öfter schießen darf. Auch wenn es ein 11er war: Sein zweiter Strafstoß war unhaltbar, perfekt getreten.

  3. In Gladbach hat die Mannschaft die große Chance, das traumatische Erlebnis vom Rückrundenstart, mit dem die Malaise im neuen Jahr so richtig anfing, aus dem Gedächtnis zu löschen. Gladbach ist schwächer als damals, Bayern eindeutig stärker. Ein Sieg dort wäre Balsam für die Psyche und eine weitere Initialzündung für die nächsten entscheidenden Wochen.

    Beinahe wünsche ich mir, dass es mal kein frühes Tor gibt, von mir aus auch ein 0:1 zur Pause. Dann hätte das Team am Ende auch noch bewiesen, dass sie nicht auf dieses ominöse Tor nach spätestens 8 Minuten angewiesen ist und Spiele auch drehen kann. Der Beweis, dass sie wieder so stabil sind, fehlt mir noch. Aber man sollte vielleicht nicht zu anspruchsvoll sein. Schließlich ist Pokal und das Weiterkommen muss nicht zwingend ein Gesamtkunstwerk sein. 😉

  4. Tja, drei überforderte Gegner in Folge konsequent seziert. Jubel-Trubel-Heiterkeit. Die Ernüchterung wird, wie bei der zeitweiligen Hinrunden-Euphorie nach Verprügeln einiger Fallobst-Mannschaften, nicht ewig auf sich warten lassen.

  5. Kann mich nur meinen Vorrednern anschließen: Erst, wenn mal nicht das berühmte „frühe Tor“ fällt und die Mannschaft trotzdem dranbleibt, wage ich es an die Wende zu glauben. Klar gibt es nach drei historischen Kantersiegen nicht viel zu meckern.

    Aber der echte Prüfstein kommt am Mittwoch – und zwar genau zum richtigen Zeitpunkt. Auswärts bei einem Überfliegerteam der Saison, gegen das wir schon 2(!) mal alt ausgesehen haben. Das ist die Gelegenheit zur Rehabilitation – ja, auch für Herrn Neuer, wie schon erwähnt.

    Sollte es auch am Mittwoch gut laufen, bin ich gespannt, ob da wieder jemand erzählt, Gladbach wäre ja so schwach gewesen. Die brennen wie verrückt, haben die Chance auf den ersten Titel seit gefühlt anno Tobak. Das wird eine richtig heiße Kiste. Schön, dass ich mich im Moment mal eher drauf freuen kann als Angst zu haben wie in gewissen Phasen dieser Saison!

  6. Wohltuend sachlicher Artikel! Es gibt ja genügend „Experten“ da draußen, die angesichts der Torflut schon wieder hyperventilieren.

    Erst ein Ausreißer nach unten, dann einer nach oben. Mehr nicht. Ein „Höhenflug“ gegen Mannschaften, die für Bayern keineswegs „Benchmark“-Gegner sind.

    Die Fakten sind ernüchternd. Fünf Punkte auf Dortmund. Wenn die nicht einbrechen und schön im Ein-Tor-drei-Punkte-Rhythmus bleiben, geht da nix mehr für München. Gar nix. Im DFB-Pokal wartet Gladbach (kein Hoppenheimbaselberlin) und in der CL Real Madrid…

    Null Titel am Schluß – das kann absolut passieren. (Außer vielleicht die Torjäger-Kanone für Herrn Gomez.) 😉

  7. Drollig – dieses Schnickschnackschnuck beherrscht ja geradezu die Berichterstattung. Ich habe das als Petitesse wahrgenommen, was da nun für ein Fairness-Popanz draus gemacht wird, rätselhaft. Ich finde es nicht mal respektlos, da fallen mir aber zig andere Sachen ein, die diese Attribut eher verdienen.

  8. Ich finde, man sollte sogar noch weiter gehen: Die Bayern hätten nach dem 1:0 das Fußballspielen einstellen müssen! Jedes weitere Tor ist respektlos angesichts der Situation bei der Hertha!
    Und jetzt mal Spaß beiseite: Was sollte es uns interessieren, was in Berlin los ist? Die Bayern haben zur Abwechslung mal Spaß beim Spielen, dann sollen sie das auch ausleben.

  9. @ el tren: genau, zum beispiel hubniks mörderfoul an kroos. wenn da der knöchel oder wenigstens die bänder durch sind, ist die saison oder gar die EM gelaufen. besonders amüsant herr basler in seiner idiotenkolumne: schnickschnackschnuck war respektlos. macht man nicht. pfui! wer hat einst auf dem betzenberg eine pirouette auf dem ball gedreht?

    die von paule beschriebenen „zu erwartenden konter der heimmannschaft“ in gladbach werden der taktische knackpunkt sein. ob sie‘ s schaffen, mal auswärts bei einem starken gegner nicht ausgekontert zu werden? wäre eine willkommene neuheit!

  10. @Finanzbeamter
    genau. Etwas ähnliches habe ich mir gestern auch gedacht. Als ob man nur aus Respekt gegenüber einem Abstiegskandidaten, 2-3 Buden weniger macht…
    Der BVB hätte fast aus Respekt 2 Punkte liegengelassen…

    @FF
    es braucht ja theoretisch gar keinen „Einbruch“ von Dortmund. Ein Unentschieden auf Schalke und eine Niederlage gegen den FCB und schon sind wir dank 13 Buden in 2 Spielen wieder vorn. So einfach ist es. Theoretsich wie gesagt…

    Zu Mittwoch: Ich hatte die Frage schonmal gestellt aber noch keine zufriedenstellende Info gefunden: Haben wir gegen ein Team schon 3 mal in einer Serie verloren? Wenn ja, dann ist das bestimmt schon 50 Jahre her.

    Will sagen: das gibt es einfach nicht und wird es auch dieses Jahr nicht geben. Wenn wir so beweglich weiterspielen wie die letzten Wochen, wird auch die Gladbacher Defensive etwas mehr zu tun bekommen als in den letzten beiden Aufeinandertreffen.

    Ich denke nicht, dass wir uns nochmal herspielen lassen. Weiterhin hoffe ich nicht, dass Fürth das befürchtete Freilos für den BVB ist. Na wenigstens ein Auswärtsspiel und die Greuther haben einen richtig guten Lauf. Spielen zwar nicht immer überragend aber machen die entscheidenden Buden und haben kämpferisch eine gute Einstellung. Sie sollten es wenigstens so gut hinbekommen wie der FCA. Dann könnte es schon interessant werden.

    Bin mal gespannt ob Schweini wieder dabei ist.

    Und edit: shit, grade auf kicker gelesen, dass er fehlt…

  11. Die Blöd, die ja auch das Schickschnackschnuck als „respektlos“ verurteilt (ich kann das inflationär gebrauchte Wort „Respekt“ schon fast nicht mehr hören), schrieb übrigens seinerzeit über die Gladbacher Schnickschnackschnucker in der Hinrunde:
    „Herrlich verrückt!

    Diese Szene verdeutlicht, mit welcher Leichtigkeit Borussia das Derby in Köln gewann: Bei einem Freistoß 12 Minuten vor dem Ende knobelten Marco Reus und Mike Hanke per „Schnick-Schnack-Schnuck“ aus, wer ihn ausführen darf.“

    Tjaja.

  12. Scheinbaf kriegt Schweinsteiger jetzt alle Verletzungen auf einmal, echt blöd, dass er nicht spielt.
    Vor allem gegen Gladbach hätte ich ihn lieber als Gustavo gesehen. Gladbach wird mit Sicherheit versuchen den manchmal im Kopf etwas langsam denkenden Gustavo früh zu attackieren und ihm den Ball zu klauen. Anschließend Konter.
    Auch offensiv finde ich ihn oft zu zögerlich und unentschlossen. Im zweiten Spiel hat Gladbach den Ball oft im Mittelfeld gegen uns verloren, doch wir haben nicht schnell genug nach vorne gespielt, das wird ein Gustavo wohl leider nicht besser machen.

  13. Zu dieser bescheuerten Pharisäer-Debatte von Moralikonen wie BILD und Basler zum Thema Knobeln: Ich finde, Gomez und Robben sollten die Nummer vor dem entscheidenden, letzten Elfer im Elfmeterschießen in Gladbach wiederholen. Jetzt erst recht! 😉

  14. „Die Bayern in der Krise. Nur 6 Tore…“

    Wer den Satz am häufigsten gehört hat, gewinnt (was auch immer).

    Ich lege mal vor: 5 mal (bis heute Mittag)

  15. @ Ribben: Wenn mich Wikipedia nicht täuscht, dann ist uns das seit dem Bundesliga-Aufstieg tatsächlich noch nie passiert.
    Zweimal haben es die Bayern geschafft, in drei Duellen nicht zu gewinnen (jeweils 2x unentschieden in der Liga + Pokalniederlage). Selbst in Zeiten, als es im DFB-Pokal noch Hin- und Rückspiel gab, und auch in den CL-Duellen gegen Dortmund und Lautern haben wir nie 3 Niederlagen kassiert.

  16. @Finanzbeamter
    Danke!
    Rein vom Feeling her hatte ich auch das Gefühl, dass es das noch nie gegeben hat. Ich kann mich dunkel erinnern, dass es das ein oder andere Mal möglich war, wir aber dann jeweils das dritte Spiel nicht verloren haben.

    Sicher, die Statistik hilf uns jetzt am Mittwoch nicht, aber vlt. sind die Borussen ja einen Ticken zu „sicher“. Aber ich denke, dass wir einfach ganz anders auftreten werden. Und immerhin hat auch Gladbach jetzt mal was zu verlieren. Die wollen sicher auch ins Endspiel und das vor heimischen Publikum klarmachen. Also so ganz „ohne was zu verlieren“ wie in den beiden BuLi-Partien ist es sicher nicht mehr.

  17. Man muß kein Psychologe sein, um zu wissen, daß der Münchner Torreigen dem BVB in die Hände spielt.

    1) Die ganze Journaille stürzt sich geifernd auf die 20 Tore – aber daß der BVB eine Wahnsinnsserie hinlegt und seit dem 30jährigen Krieg nicht mehr verloren hat, fällt hinten runter.

    2) Die Dortmunder können trotz 5-Punkte-Vorsprung schön weiter Understatement treiben und die Bayern als großen Favoriten hinstellen.

    3) Die Bayern selber denken sich nun, daß sie doch irgendwie eine famose Zaubertruppe sind. Sind sie nicht.

    Fazit: aus Sicht des FCB wären „normale“ Siege besser gewesen.

  18. Wenn ich als Löwen-Fan mal kurz korrigieren darf. Im November 1977 haben die Bayern dreimal gegen Eintracht Frankfurt verloren. 0:4 in der Meisterschaft, 0:4 und 1:2 im UEFA-Pokal. Naja, das war ja die Saison, wo ihr auch das Derby verloren hat (Rummenigge Rot) und am Ende Zewhnter oder geworden seid.

  19. @Frankfurter Löwe: So ist es. Und das ganze Desaster gegen die Eintracht (die drei Niederlagen) fand ganz genau innerhalb von nur zwei Wochen statt.

    @K. Bukowski: BlaBlaBla – ManCity, Neapel, Schalke, etc. also Fallobst?? Alle Mannschaften gegen die der FCB gewinnt per se Fallobst?? Hier geht ja keiner davon aus, dass jetzt jeder Gegner einfach mal so wegfiedelt wird – aber freuen wird man sich doch wohl noch dürfen, wenn die eigene Mannschaft drei mal in Folge überzeugend gewinnt und dabei 20 Tore schießt – oder ist das jetzt auch schon überheblich???

    @FF: Null Titel diese Saison, ja das kann passieren. Wenn allerdings bis dahin weiterhin dieser Fußball, Einsatz und diese Leidenschaft gezeigt werden, ist mir das trotzdem tausendmal lieber als ein leidenschaftlos fortgeführtes Titelverschenken. Im Moment genieße ich den Moment (wie viele ander vermutlich hier auch) und glaube an die Möglichkeit von Titel(n) so lange die Chance noch besteht. Punkt. Und die Chancen sind noch in drei Wettbewerben da. Punkt.
    Schaun mer mal, wie’s Mittwochabend aussieht. Dass das Spiel schwerer als die letzten drei wird, davon ist auszugehen. Aber es ist nicht unmachbar. Mal ehrlich, hättest Du VOR dem 7:0 Basel als Laufkundschaft bezeichnet??? Vermutlich nicht, oder. Also …

  20. @Frankfurter Löwe
    Uefa-Pokal zählt natürlich selbstredend nicht mit. 😉
    Also gut, 1977 habe ich den FcB noch nicht bewusst verfolgt, da ich grade 3 war.
    Also ich bleib bei meiner Meinung. 😉

    @paule
    da müsste jetzt fast ein parallele „Philosophie & Gedöns“-Thread her, der nebenher für solche Diskussionen genutzt werden kann…

  21. @ Frankfurter Löwe: Du hast selbstverständlich recht. Im Bayern-Verständnis zählt der UEFA-Cup nicht… 😉

  22. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.