Samma, hamma ’n Sammer Hamma?

Unglaublich.

Gestern noch mein Abschluss-Beitrag zu dieser EM mit der Freude auf die neue Saison und dann heute diese Meldung.

Matthias Sammer wird Teil der FC Bayern-Familie. Oder zumindest Teil des FC Bayern, denn ob es den Begriff „Familie“ in diesem Zusammenhang in Zukunft noch geben wird, weiß aktuell keiner so genau.

Was die Personalie Sammer für den FC Bayern bedeuten wird, erfahren wir ebenfalls erst später.

Nicht alles war schlecht, was man so über Christian Nerlinger sagen kann. Und ob jetzt alles gut wird, bleibt noch verborgen.

Aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass sich heute – mit dieser Entscheidung – etwas Entscheidendes beim FC Bayern getan hat. Wollen wir es hoffen, wir werden es erleben.

Herzlich willkommen in München, Matthias und Danke für alles, Christian!

Klick zum Ende der Kommentarliste

41 Gedanken zu “Samma, hamma ’n Sammer Hamma?

  1. Was für eine Nachricht. Ich glaube unsere Oberen haben verstanden wie weh uns die letzten beiden Jahre in Summe getan haben. Wie oft haben wir bei Kommentaren von Matthias am Bildschirm gesessen und geträumt, was der Mann wohl alles bei uns bewegen könnte. Die richtige Antwort auf die letzten beiden Nicht-Titel Jahre.
    Jetzt wird viel passieren. Und stellt euch Sammer in Zusammenarbeit mit Pep Guardiola vor. 2 absolute Macher mit Fussballsachverstand, den man auf dieser Welt nicht so häufig findet.
    ICK FREU MIR WIE BOLLE!!!!

  2. Tut sich nicht immer „was entscheidenes“ wenn die Bayern ihren Stab verändern? Wie bei Klinsmann, van Gaal und Heynckes? Ich bin gespannt, ob Sammer, Rummenigge, Hoeneß wie eure Alphatiere so heißen zusammen finden. Wenn ja, dann dürftet ihr wirklich Spaß haben in Zukunft. Wenn nicht, ist Sammer in weniger als 24 Monaten wieder weg.

  3. Bei aller Euphorie, die sich hier so liest bei Paules Beitrag zur EM :

    Es sind immer noch die Spieler, die auf dem Platz für die Ergebnisse zu sorgen haben. Sammers Inthronisierung als Sportdirektor kann also allenfalls mittelfristig Erfolg herbeiführen. Und hier stellt sich tatsächlich wirklich die Frage, ob man dem Neunen jetzt Zeit dafür lässt oder ob alle beim kleinsten Gegenwind wieder umfallen. Ich spüre ja eine gewisse Aufbruchstimmung bei vielen hier, aber ich bleibe (noch) skeptisch.

  4. Es mag ja sein das CN im Hintergrund gut gearbeitet hat. Kann halt nix gegeteiliges behaupten. Seine Aussendarstellung hat mich allerdings jedesmal angenervt. Die Verbalattacken (deren Freund ich sowieso nicht bin) wirkten immer ziemlich peinlich und eine Wette von 10.000€ auf den Meistertitel im Doppelspass war extrem unseriös.
    Mit MS kommt nun wenigstens einer der nicht versucht UH schlecht zu kopieren, sondern der eine eigene Vorstellung hat von dem was er will. Siegermentalität inklusive!

    Nerlinger wünsche ich alles Gute und freu mir ob dieser Entscheidung ein Loch in den Bauch!

    Sammer ist wohl Ulis Königstransfer 2012 🙂

  5. Kein anderer „Funktionär“ passt so zu dem was den FCB groß gemacht hat wie Sammer. Ich mag ihn persönlich nicht so besonders und er ist bestimmt kein Sympathieträger aber Willenskraft, Standhaftigkeit und Siegermentalität hat der mit dem ganz großen Löffel gefressen.
    Wenn unser Verein das auf Dauer mit ihm aushält könnte da eine Ära entstehen.

    Ich freu mich jedenfalls !

  6. Ich beantrage hiermit Titelschutz für

    „Mir sammer mia!“

    in allen Formen und Schreibweisen.

    Ernsthaft: Bin superhappy mit dieser Personalie. Der MS ist für mich ein positiv Besessener. Der will immer Erfolg – und den wird er hoffentlich auch nach München (zurück) bringen.

  7. Auf der Vereinshomepage gibts jetzt ein „Interview“ mit Uli Hoeneß zum Thema Nerlinger/Sammer. Hört sich zum großen Teil nach der Presseerklärung an. Aber immerhin gibts eine kurze Zusammenfassung von Sammers Kompetenzen: Alles bezüglich der Lizenzspielermannschaft außerhalb des Trainingsplatzes, Nachwuchsförderung und Scouting.

    Vorgestellt wird er morgen.

  8. Ach ja: Ab jetzt kann Sammer mit Ribéry täglich Liegestütz üben. 😉

    Ich finde eines ist jetzt schon klar: Den Vorworf nicht alles versucht zu haben, kann es nicht mehr geben. Den Vorwurf es sich leicht zu machen, kann es nicht mehr geben. Den Vorwurf nur ehemalige Spieler zu verpflichten und seien sie noch so inkompetent, kann es nicht mehr geben.

    FCB vs. Rest der Welt: 1:0

  9. „Mia sammer mia“ hat sky sports news hd bereits benutzt 😀

  10. Mia sammer Mia ist auch der Titel vom Artikel auf süddeutsche Sport.

  11. Das ist die Bombe – toll – ich mag Sammer sehr. Ostdeutsche Siegermentalität (Leichtathletik), unbequeme Ansichten, die weh tun, akribisch und versessen und verrückt nach Fußball, offen für langfristige Konzepte. Da ertrage ich auch noch eine Saison ohne Titel. Und das meine ich Ernst.

  12. Wieder mal höchst interessant: Das furiose EM-Endspiel ist noch keine 24 Stunden alt, heute Morgen forderte das Volk noch höchst erregt den Kopf des Bundestrainers und sah den Weltuntergang heraufziehen. Und was passiert jetzt? Interessiert keinen Menschen mehr, alle Welt redet nur noch vom FC Bayern. Um unseren Aufmerksamkeitsgrad brauchen wir uns nun wirklich keine Sorgen machen. Wia samma? Guad samma! (Letzteres sollte kein überflüssiges Endloswortspiel sein, wirklich nicht.) 😉

  13. Vielleicht wendet sich nun Vieles zum Guten? All die erfolglosen Versuche, mit Klinis und vG eine Perspektive aufzubauen, wie Sie andere Vereine entwickeln, unterbrochen von hilflosem zwischenzeitlichem Rückfall in Sicherheitsdenken (irgendwie ein Titel her) könnte nun einem langfristigen Projekt FC Bayern weichen. Das wäre mal eine richtig gute Nachricht. Ich hoffe und bete, dass wir alle aber vor allem auch die Herren da oben das durchhalten, notfalls auch noch mal ohne Titel (da gebe ich frannky recht)…

  14. auf zwei fragen hätte ich gerne mal eine antwort:

    1. wer weiß so sicher, was genau nerlinger bei uns gemacht und zu verantworten hat, dass er dessen leistung als positiv oder negativ beurteilen kann?

    2. wer weiß so sicher, was genau sammer beim dfb gemacht und zu verantworten hat, dass er dessen leistung als positiv oder negativ beurteilen kann?

    ich finde bei diesen diskussionen sind immer zu viel meinung und zu wenig wissen im spiel.

    nerlinger kam durch klinsmann in seine position, sammer trotz klinsmann in die seine. sammer steht auf einer stufe mit effe und kahn. unterschied zu diesen ist das mehr an erfahrung im bereich trainer / sportdirektor und das weniger an erfahrung auf dem schlachtfeld fcb.

    ich kann mich vom bauchgefühl her bisher zwar mit nerlingers abgang, noch nicht aber mit sammers installation anfreunden. da gibts viele parallelen zu den trainervorstellungen klinsmann und van gaal, nur dass sammer sogar im vorstand verankert ist. da müssen sammer und hoeness doch die letzten jahre öfter mal zusammengesessen haben, dass es direkt so weit geht.

    fakten sind:
    a) sammer hat sachverstand und erfahrung
    b) ich kann ihn nicht leiden und bräuchte ihn nicht in der schlüsselposition meines vereins.

    bin mal gespannt, was da transfertechnisch noch geht und wie lange danach die trainerdiskussion bis zum osram-nachfolger läuft. denn selbst wenns sportlich laufen sollte, kommt die nächste baustelle ganz bestimmt…

  15. Die Verpflichtung Sammers ist ein richtiger und guter Schachzug. Warum? Weil Sammer die langfristige Entwicklung im Blick hat, konzeptionell gut arbeiten kann (die Jugendarbeit beim DFB der letzten Jahre fusst auf seinen Ideen) und einen absoluten Siegeswillen hat. Das hat uns die letzten Jahre gefehlt. Und die Spieler werden sich nicht mehr mit Philip-Lahm-Interviews rausreden können. Glattbegügelte „Meinungen“ werden nicht mehr durchkommen, wenn die Mannschaft verliert. Das ist genau das, was uns gefehlt hat. Unbedingter Siegeswille in jedem Spiel. Unter Nerlinger war das nicht zu erkennen. Aktionen wie die von Tymoshchuk beim CL-Finale (11m verweigern) wird es nicht wieder geben, ohne dass zumindest hinterher solchen Spielern gehörig der Marsch geblasen wird. Kuschelecken für notorische Leistungsverweigerer wie Pranjic oder Rafinha wird es nicht mehr geben.

    Und mehr als einen pflichtschuldigen Dank kann ich an den bisherigen Sportdirektor nicht aussprechen. Er hat – neben van Gaal – die verfehlte Transferpolitik und den dünnen Kader der letzten Saisons zu verantworten. Ergebnis bekannt. Das angeblich mangelnde Profil hätte er sich mit einer gescheiten Transferpolitik erarbeiten können. Doch seine größten Transfers waren die von Gustavo, Neuer und Boateng. Das ist für drei Jahre beim FCB viel zu dünn. Richtig und konsequent, dass er gehen musste.

  16. Ich bin alles andere als begeistert. Sammer ist doch die Speerspitze der „Führungsspieler“-Fraktion. Sammer ist der, der von „Deutschen Tugenden“ schwafelt und davon, dass man über die „Mentalität“ Titel gewinnen müsse. Das ist doch ewiggestriges blabla, damit gewinnt man doch 2012 höchstens noch in Chelsea-Manier, wenn man es schafft den Trainer raus zu mobben.

    Wo sind denn die „Führungsspieler“ bei Barcelona oder bei Spanien? Hat Real Madrid „Führungsspieler“? Hatte Inter welche?

    Anstatt in die Fußballmoderne aufzubrechen und im Verein Menschen zu installieren, die den Fußball 2012 verkörpern, wie zB Pep Guardiola, wird ein Sammer geholt. Beste Verbindungen zur Bild-Zeitung inklusive. Hurra.

    Eins ist jedenfalls klar: Pep Guardiola als Bayerntrainer können wir uns abschminken, dessen Fußball beruht auf flachen Hierarchien, dagegen sind die bei Jogi Löw alpine Landschaften. Mit Sammer passt ein Guardiola nicht zusammen. Der holt eher Magath zurück.

  17. genau das meine ich:

    sammer –> „die Jugendarbeit beim DFB der letzten Jahre fusst auf seinen Ideen“

    nerlinger –> „seine größten Transfers waren die von Gustavo, Neuer und Boateng“

    woher wissen wir das?

  18. Parallellesen… Drüben bei aas wurde irgendwo glaubhaft der Neuer-Transfer KHR/UH und Gustavo UH zugeordnet. Da wäre dann CN erstmal raus gewesen.

  19. @ beniti:
    Die Transferbilanz von Nerlinger ist ja nun nicht allzuschwer nachzuvollziehen. Schau mal, wann er seinen Posten angetreten hat und welche Verpflichtungen seitdem erfolgt sind. Ggf. könnte man einige sogar in Zweifel ziehen, weil Uli Hoeneß noch im Hintergrund mitgewirkt haben könnte (Gustavo?). Aber die Bilanz ist eigentlich einfach zu lesen.

    Und Sammer ist seit 2006 beim DFB als Sportdirektor (und Nachwuchskoordinator) tätig gewesen. In seinen Zuständigkeitsbereich fielen u.a. die gesamten Jugendmannschaften (so gab es damals ja auch den Streit mit Löw über die Zuständigkeiten für die U21). Natürlich kann man nun in Frage stellen, was er da ganz genau gemacht hat, aber typische Direktorenaufgaben sind doch konzeptionell-strategische Arbeiten. Soll heißen: Wer sonst kann den die grundlegende Arbeit (nicht die konkrete Arbeit im Detail) gemacht haben? Das hieße ja, dass Sammer sich hat Zuständigkeiten wegnehmen lassen. Das kann ich mir nur schwer vorstellen, wenn ich mir den Streit um die U21 vor Augen halte.

  20. Klasse Verpflichtung!
    Ein Siegertyp, den ich schon immer bei Bayern haben wollte. Vom Gefühl her will Sammer schon seit Jahren zu uns!
    Unbequem! Gerade heraus! Ein „immer-gewinnen-Woller“!
    Jawoll, so einen hat’s gebraucht. Schade um Nerlinger, aber ich freu mich auf Sammer!

  21. @Zap: „Unbequem! Gerade heraus! Ein “immer-gewinnen-Woller”!“

    Hattet ihr da nicht neulich genau so einen… Holländer?

  22. Ich teile die (wohwollende) Skepsis von beniti. Lassen wir uns überraschen, in die Jubelchöre will ich irgendwie noch nicht einstimmen.

  23. @Nick
    richtig, Du sagst es: Holländer!
    Das ist der entscheidende Unterschied. 😉

    Ich muss trotzdem nochmal kurz auf Nerlinger zu sprechen kommen:
    @beniti
    ich bin absolut deiner Meinungm, wir bewegen uns hier absolut im spekulativen Raum.

    Aber so viele Möglichkeiten gibt es ja nicht:
    a) er hat die Transfers alle alleine geregelt:
    Jetzt kann man ihm vorwerfen, dass nicht alle eingeschlagen haben. Ok, aber da muss man gar nicht lange in Ulis Transferhistorie kramen (Breno) und man wird zig Flops finden. Das gehört einfach zum Job dazu.

    b) Er war an gewissen Ttransfers im Grunde nicht beteiligt
    Ist das denn nicht noch viel schlimmer? Warum wird er denn übergangen pbwohl er die Verantwortung trägt?

    Meine Meinung ist folgende:
    Nerlinger war von Anfang an eine Totgeburt. Es stand fest, dass UH aufhört und es wurde kein passender Nachfolger gefunden. Kahn wollte lieber Vorträge in Schulen halten und „nach Asien“ gehen und Sammer hat man sich damals wohl noch nicht zugetraut.

    Ich erinnere mich noch als wäre es gestern gewesen an Beckenbauers Worte bei sky (sinng.): „Ja, wen soll man denn nehmen, der Christian ist ja eh schon doooa. Also warum nicht ihn…“

    Das war von Anfang an eine Notlösung. Dumm nur, dass man dann irgendwann feststellte, dass er seinen Job nicht schlecht machte, ihn behielt, im Winter 2011 sogar noch einen Job im Vorstand in Aussicht stellte, seinen Vertrag um 2 Jahre verlängerte um dann jetzt festzustellen, dass man unterschiedliche Auffassungen hat???

    Irgendwas kommt mir da komisch vor. Aber solange sich keiner der Beteiligten konkret zu Wort meldet, kann man nur spekulieren.

    Btw, wie bescheuert war eigentlich gestern Blickpunkt Sport? War es nochmal nötig alle bay. Nationalspieler rund zu machen? Schönen Dank auch!!!

  24. Nerlinger war keine Notlösung, er entsprang dem Hoeneßschen Familiendenken. Hoeneß wollte den Hof an seinen Ziehsohn übergeben. Genau dies war aber das Problem, denn Nerlinger konnte im Schatten des Übervaters nie richtig Profil entwickeln. Sein Problem war auch, dass man beim FCB erwartet, dass ein Repräsentant in vorderster Linie auch mal forsch und selbstbewusst nach außen auftritt, Stichwort „Abteilung Attacke“. Dafür ist Nerlinger von seiner Persönlichkeitsstruktur her nicht geschaffen, was man wissen konnte. Auch ich hätte mir auf dem Höhepunkt des absolut respektlosen Umgangs mit dem FCB in der letzten Saison, bis hin zur maßlosen Häme, gewünscht, dass mal ein klares Wort kommt. Sammer ist genau der Mann, der da deutliche Antworten finden und dies mit Fachlichkeit verknüpfen kann.

    Übrigens, hier noch ein nettes Detail für alle, die ständig auf den Elfmeter-Verweigerern vom Chelsea-Spiel rumhacken: Wer hat es 1996 bei der EM gegen England vorgezogen, lieber mal keinen Elfer zu schießen? Richtig! Der selbstbewusste Führungsspieler Matthias Sammer. Auch nur ein Mensch…. 😉

  25. @kunstwadl
    doch, ich bleibe dabei. Hätte er nicht zum richtigen Zeitpunkt ein Praktikum absolviert – kein Schwein wäre auf ihn gekommen…

  26. Man kann davon ausgehen, dass Nerlinger schon seit langem auf Bewährung war. Als Sammer Anfang 2011 plötzlich dem HSV absagte, wurde er teils harsch dafür kritisiert. Schon damals kam zurecht der Verdacht auf, dass sein Rückzug mit einem Hinweis von Uli Hoeneß zu tun haben könnte, dass Sammer lieber auf die Gelegenheit warten solle, beim FCB einzusteigen. Diese Aktion jetzt war sicher keine spontane.

  27. @kunstwadl

    Da ich auf den Elfmeter-Verweigerern rumhacken werde bis zum Tag der bellenden Maus – es ist eine Sache, nicht zu schiessen, wenn man locker fünf andere findet, die es tun. Es ist eine andere, wenn man dazu aufgefordert wird – und statt dessen der Torwart ran muss. Das eine ist klug, das andere ist feige.

    Zu Sammer – ich hab’s geschafft, diese Meldung fast 24 Stunden lang zu verpennen…wie schafft man sowas eigentlich? 🙂

    Aber auf jeden Fall mal die große Lösung. Wie gut oder schlecht sie sein wird, wird die Zukunft zeigen.

    Auf jeden Fall wohl die beste verfügbare Alternative, wenn man sich in Deutschland umschaut.

  28. Was ansonsten in den Medien zu diesem Thema rüberkommt ist auch mal wieder herrlich mitanzusehen. Die BÖSEN Bayern schmeißen völlig grundlos den armen Herrn Nerlinger raus. Es ist für die Berichterstattung erst einmal völlig undenkbar, daß der Vorstand hierfür tatsächlich gute Gründe gehabt haben könnte.
    Da wird mal wieder ein dämonisches Bild vom FCB gezeichnet. Das passt um eine neue Saison gut gegen böse einzuleuten. Wie mich das wieder ankotzt!!

  29. Kann ich so nicht bestätigen, dass die Medien den Sammer-Transfer als negativ ggü. Nerlinger darstellen.

    Da wird überwiegend von einem guten Schachzug gesprochen.

    Und so ist es ja auch: Mit Sammer werden gleich so viele Fliegen mit einer Klappe getroffen – von Antworten zum Transferthema, über die Nachwuchsförderung, das Spielkonzept des FCB, bis hin zur Freundschaft mit Guardiola.

    Das sieht endlich mal nach Masterplan aus!

    @Jennifer8 zum Thema Elfmeterverweigerer:
    Genauso ist es!
    Und auch hier wird hoffentlich zukünftig ein anderer Wind im Verein wehen. Sehr beruhigend, dass offensichtlich Uli das auch so sieht. Stichwort: Aufarbeitung der vergangenen Saison und Konsequenzen daraus.

  30. Ein eigenständiger Kopf zwischen den anderen dicken Köpfen? Keine 2 Jahre wird diese Lösung funktionieren. Deswegen wird auch ein Kahn dort nie reinpassen. Neben Uli gibt es nichts.

  31. Sammer ist doch ein gelungener Coup.

    Er hat
    … das notwendige Know-How,
    … durch seine Tätigkeit und Erfolge in der Vergangenheit das nötige Standing
    … und die Kontakte/den Einfluss den man braucht.

    Er wird den FC Hollywood nicht wieder aufleben lassen oder um ein paar Anekdoten bereichern. Reibungen wird es geben, aber ich denke nicht das er die nach Außen trägt. Intern gibt es dafür wahrscheinlich die eine oder andere Ohrlasche mehr.

    Ergebnis -> weniger Angriffsfläche für die Journaille -> konstruktivere, zielgerichtete Arbeit.

    Wer ist eigentlich so naiv zu glauben das beim schwarzgelben Ballspielverein nur Geigen im Himmel hängen? Die schotten sich und ihr Tun einfach nur besser ab, um keine Unruhe aufkommen zu lassen. Funktioniert bis dato ja auch hervorragend.

  32. Wow! Der Coup hat wohl nicht nur mich völlig überrascht!

    Ich war nie so wirklich von Nerlinger überzeugt, obwohl er – soweit ich das beurteilen kann – einen ordentlichen Job gemacht hat. Allerdings ist es deutlich schwerer einen Sportdirektor von außen zu beurteilen als z.B. einen Trainer oder Spieler. Seine Arbeit ist ja (wenn er sie gut macht) größtenteils im „Verborgenen“, und da weiss man ja nie was in den Hinterzimmergesprächen mit anderen Vereinsbossen oder unseren Granden so besprochen wird. Vielleicht war er ja schon Mal am Messi dran, aber Uli hat ihm verboten die geforderten 50 Mio nach Barcelona zu überweisen. 😉
    Letztlich reden Uli & Kalle ja bei uns mit Sicherheit auch beiden großen Entscheidungen mit.
    Allerdings hab ich bei CN das Charisma schmerzlich vermisst, das Leute wie Uli (oder auch mit abstrichen der Kalle) eben haben. Auch seine Vita als Fußballer liegt da deutlich drunter, so dass ich mir ins Gesamt immer einen wie Oliver Kahn gewünscht habe, welcher vielleicht fachlich erst in den Job reinwachsen müsste, aber eben mit Haut und Haaren das vielzitierte „mir san mir“ lebt.

    Jetzt mit Sammer bekommen wir denke ich eine sehr gute Mischung aus Fachwissen & medialer „Strahlkraft“. Ich denke über den fachlichen Teil gibt es keine 2 Meinungen. Sammer ist ein Fußballverrückter und machte sowohl bei seiner Arbeit im DFB als auch bei Sky als Experte eine gute Figur. Immer sehr sachlich, aber immer auf der Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten. Wenn er bei Sky den Experten gab, überzeugte er immer mit guten Analysen ohne Populismus á la Scholl.

    Ich bin auch zuversichtlich das er seine klare Linie beibehält und auf seiner Meinung beharrt. Mit seinen jahrelangen Erfahrungen beim DFB, wo er im Jugendbereich großartiges geleistet hat, bringt er jede Menge Know-How mit, das in den nächsten Jahren Gold wert sein. Er kennt da aber nicht nur Spieler, sondern auch die Trainer und die Scouts sehr gut. Ich denke gerade bei letzteren könnte der eine oder anderere Neue sicher nicht schaden.

    Auch wenn es vielleicht parallelen zu dem querkopf vanGaal gibt, denke ich das wir hier eine andere Situation haben. Van Gaal wollte den Verein in 2 Jahren auf links drehen, mit vielen diskussionswürdigen Transfers und mutigen/riskanten Entscheidungen. Sammer steht hier viel mehr für den langfristigen Strukturwandel, beim im Barca-Stil eine eigene Philosophie den Verein von der Jugend bis zur A-Mannschaft durchziehen soll.
    Für die erste Mannschaft besteht Stand jetzt ohnehin nicht so viel Handlungsbedarf, da der Kern der Mannschaft ja auf Jahre steht. Ich vermute, das es vieleicht noch 1-2 Top-Transfers geben wird, da bleiben noch ~10 Monate, in denen er die Scoutingabteilung erweitern und in der Jugend die ersten Weichen stellen kann.

    Ein weiterer Unterschied zu van Gaal wird sein das er den deutschen Fußball und den FC Bayern sehr gut kennt – und Umgekehrt. Man konnte jetzt jahrelang beobachten wie Sammer’s Visonen umgesetzt werden und hat dann sicherlich gemerkt, das seine Ideen auch zu Bayern passen.

    Ich freu mich auf ihn, aber dennoch sollte man CN nochmal für seine gute Arbeit danken, und auch für die Professionalität, besonders in den letzten Wochen als sein Abschied schon feststand.

  33. „Wir werden sofort erfolgreich sein.“ Das ist sicher ein Satz ganz nach Uli Hoeneß‘ Geschmack. Fragt sich allerdings, ob es klug war, gleich mal mit so einem Statement zu starten. Die Presse hat’s jedenfalls notiert. Sammer wird sich trotz aller Professionalität vielleicht noch wundern, wie groß der Druck bei Bayern tatsächlich ist. Schon im August.

  34. Pingback: It’s Sammer time. Die grauen Wolken verschwinden. - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  35. Ich bin fassungslos. Im November noch wird Nerlingers Vertrag verlängert. Die Vereinsspitze kommuniziert Zufriedenheit pur mit CN. Und jetzt das. Wegen eines Interviews nach einer Pleite gegen Leverkusen, wo er sich lächerlich gemacht hätte, wenn er rumposaunt hätte, dass Bayern auf jeden Fall noch Meister wird? Und wer hat die sinnvollen Transfers Shaquiri, Dante-Transfers gemanagt? Mandzukic und vielleicht war ja wohl nicht mehr sein Ding.

    Wenn es übrigens stimmt, dass die Entscheidung schon vor Wochen gefallen ist, habe ich größte Hochachtung vor Nerlinger, dass er geschwiegen hat. Naja, das Schmerzensgeld wird entsprechend sein.

    Bayern hätte fast die CL dahoam gewonnen, der größte denkbare Erfolg. Und es lag sicher nicht an Nerlinger, dass Schweinsteiger seinen Elfer an den Pfosten genagelt hat. So viel übrigens auch zur Bayern-Maxime, dass Verträge heilig sind.

    Ob es jetzt ruhiger wird bei Bayern, wage ich schwer zu bezweifeln. Vor allem Heynckes wurde enteiert, weil bei einem Fehlstart sofort die Trainer-Debatte losgeht. Ansonsten erinnert mich Sammer („Wir wollen sofort Erfolg“) stark an Jürgen Klinsmann („Ich will jeden Spieler jeden Tag besser machen).

  36. @beniti(#124146)

    Sammer wohnt seit einiger Zeit in München und soll an der Säbener Straße in den letzten Jahren kein sooo seltener Gast gewesen sein.

  37. Gesucht und wiedergefunden:

    Damit wir wissen, worüber wir reden!

    sueddeutsche.de/sport/matthias-sammer-im-gespraech-der-star-ist-nicht-die-mannschaft-1.1163783

    Prima auch: ALLE Bayernspieler in allen Klassen singen vor dem Spiel in der Kabine „Stern des Südens“ oder „Gute Freunde“! Bin ich dafür!

  38. Netter Artikel @Joshtree. Ganz besonders gefällt mir folgendes:

    SZ: Das Argument, auch in der Liga, ist ja immer: Wir müssen so viel Taktik trainieren, da bleibt für Banales keine Zeit.

    Sammer: Ich habe bei unserer Trainertagung gerade gesagt, dass ich im Training unserer U-Mannschaften künftig wieder Eckbälle, Freistöße und Elfmeter sehen möchte. Dann hängt man halt noch eine Viertelstunde hinten dran.

  39. Ende

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.