Provinz at its best

Was habe ich unter dem Tisch gelegen. Kurz vor Weihnachten.

Erst verkündet das „ehrenamtliche Mitglied des Aufsichtsrates und sportliche Berater“ Klaus Pudel Toppmöller nach der Niederlage der roten Teufel in Köln, dass „er jetzt nach neuen Trainern suchen würde“, selbst aber nicht zur Verfügung stehe und alle Welt hält ihn für den starken Mann rund um den Betzenberg.

Was passiert aber zwei Tage später?

Toppmöller selbst wird rausgeworfen!

Zwar wird genau dieser Umstand vehement abgestritten, würde man vielmehr „freundschaftlich auseinander gehen“ und gab Toppi – wie jeder Entlassene in dieser Situation – „persönliche Gründe“ für seinen „Rücktritt“ an. Aber wer glaubt sowas ernsthaft?

Fans kann man imho sowas nicht erzählen. Obwohl – in der Pfalz vielleicht. Kann auch sein, dass die Gerüchte rund um Matthäus als Rekdal-Nachfolger ihm das Genick gebrochen haben…

Weshalb erwähne ich diese Geschichte überhaupt? Und weshalb diese Häme?

Dafür muss ich ein wenig weiter ausholen.

Kaiserslautern und ich, das ist eine lange Geschichte. Voller Emotion. Und nicht gerade nur positiv.

Wie und wo das anfing?

1973.

Nein. Das habe ich natürlich nicht bewusst erlebt. Aber die Älteren unter euch werden sich eventuell an ein 4:1 der Bayern in Kaiserslautern erinnern. Also zumindestens bis zur 57. Minute. Danach schossen die Pfälzer noch das eine oder andere Tor. Am Ende stand es 4:7. Sowas brennt sich ins Gedächtnis. Auch wenn man es erst Jahre später zum ersten Mal sieht.

Die folgenden Auftritte der Bayern dort, die im berühmten Breitner-Zitat mit den Punkten und der Post gipfelten, verstärkten meine Abneigung.

Bis hierhin alles ganz normal und nichts, was ich nicht auch über Dortmund, Schalke oder Gladbach denken könnte.

Schlimm wurde es ab 1991.

Lautern überraschend Meister (so überraschend nun auch wieder nicht, denn schließlich waren sie amtierender Pokalsieger). Bayern Vize. Die übliche Häme fiel ein wenig heftiger aus, als man es als Bayern-Fan in solchen „Krisen“-Jahren gewohnt ist. Kein Wunder. Galten die Pfälzer doch als Underdog. Die Feldkamp-Kicker rund um Stefan Kuntz hatten zuvor die Bayern-Sprüche betont provinziell gekontert („Bayern ist laut, wir sind Lautern“) und fühlten sich nach dem Finale bestärkt. Im selbigen manifestierte sich übrigens auch meine Meinung über den FC aus Köln, ließ der sich doch tatsächlich zuhause gegen die Pfälzer ein 2:6 einschenken und erweckten die meisten Spieler nicht wirklich Traurigkeit ob der Tatsache, dass dies eine bayerische Meisterschaft verhinderte…

Anderes Thema.

Auch damit hätte ich noch lebend können. Nicht allerdings mit den Jahren danach.

Was den Bayern da bei den Gastspielen im Fritz-Walter-Stadion an Hass entgegenschlug, hatte mit Fußball in meinen Augen zumeist nix mehr zu tun. Gibt es im Leben der „Teufel“-Fans tatsächlich so wenig, dass alles in diesen alljährlichen 90 Minuten ausgelebt werden musste? So dachte ich jedenfalls. Jedes Jahr aufs Neue. Die Abneigung wurde zunehmend pathologisch.

Wer erinnert sich nicht an den Stinkefinger von Carsten Jancker. Ganz persönlich für die Betze-Fans…

Sich am Unglück der anderen zu erfreuen ist ein schlechter Charakterzug. Ich gestehe. Ich bin schlecht. Aber hey. Ich bin Fußball-Fan! Und der Abstieg der Lauterer hat mich keine Tränen gekostet. Ganz im Gegenteil. Ich persönlich war von diesem „wichtig-für-die-Region“-Gefasel schon seit Jahren mehr als genervt und da fand ich es an der Zeit, dass derlei in der Region geschah.

Und es geschah. Dann übernahm ein Ex-Bayern-Trainer das Zepter. Otto Rehhagel. Doppeltes Feindbild? Nun. Am Anfang lief es erhofft holprig. Aber irgendwann fing man sich und spielte dem Kader entsprechend. Der direkte Wiederaufstieg war die Folge. Pech.

Auftakt zur Bundesliga-Saison 1997/98. Ausgerechnet als Meister gegen die Lauterer. Ausgerechnet gegen Rehhagel. In München. Normalerweise kein Problem. Normalerweise. Aber Geschichte entwickelt sich weiter und die Pfälzer und ihr Trainer brannten förmlich. Im Gegensatz zu den Münchnern. Die Folge: Heimniederlage! Gegen einen Aufsteiger. Gegen Kaiserslautern.

Mein Gott. Ausgerechnet.

Rückblickend war dieses Spiel der Anfang vom Ende. Oder besser der Anfang einer über 34 Spieltage laufenden Demütigung. Und zwar der Bayern.

Schlimm. Vor allem wenn man an die beteiligten Personen denkt. Rehhagel. Sforza. Genannt Stinkstiefel. Und dann auch ein gewisser Michael B. aus C. – Meister als Ergänzungsspieler. Auch das eine andere Geschichte.

Noch schlimmer für mich: Die Pfälzer lösten nach 32 Jahren den FC Bayern als erfolgreichsten Aufsteiger der Bundesliga-Geschichte ab.

Dem Hoch der Pfälzer folgte zunächst ein Jahr in der Belle-Etage des europäischen Fußballs. Gleichzeitig aber der erneute, schleichende und viel nachhaltigere Abstieg. Rehhagel war bald selbst Geschichte auf dem Platz Fritz Walters und der zweite Abstieg aus der Bundesliga perfekt.

Nach der Fast-Pleite, die nur mit massiven Geldspritzen der öffentlichen, örtlichen Hand verhindert werde konnte (störte das in der Region eigentlich niemanden?) und diversen Prozessen der ehemalig Verantwortlichen, kam man bis heute nicht mehr auf die Beine, spielt der Verein vor teilweise halbvollen Tribünen gegen den Abstieg in die dritte Liga.

So kommt es über die Jahre eben zu Feindschaften für’s Leben.

Fans sind so. Ich auch. Deshalb die leichte Freude ob obiger Posse.

Aber ihr habt doch bestimmt auch solche Geschichten auf Lager, oder?

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Provinz at its best

  1. Jaja,
    zu den Lauterern habe ich auch eine ganz besondere Beziehung…
    Allerdings bleibt mir vor allem der 07. Mai 1994 in Erinnerung, als der Kaiser seinen ganz besonderen Schuss auf die ZDF-Torwand losgelassen hat:
    Der Schuss…

    Für den Rest meines Lebens werde ich weder das Gesicht von Friedel Rausch im Fernsehen noch das meines Ex-Schwiegervaters (und echtem Pfälzer) neben mir vergessen…

  2. Ich habe ja eine Leidenschaft für gegnerische Fanblöcke. Fragt nicht, wieso. Ich lande einfach häufig auf der falschen Seite, da steckt man nicht drin. Jedenfalls war es für mich in Hannover am unerträglichsten. Rassistische und schwulenfeindliche Sprüche am laufenden Band, sogar gegen die eigene Mannschaft. Das war so massiv, dass mir die Lust am Spiel verging. Und das soll schon was heißen. Seit dem ist Hannover für mich ein rotes Tuch.

  3. Und ob auch ich sowas habe…
    Es ist jedoch äußerst zweifelhaft, ob diese Geschichten hier gerne gesehen sind 🙂
    Tja, vielleicht ja mal bei mir, wenn es die Zeit erlaubt…

  4. @radjam: Ja. Der Gesichtsausdruck vom Friedel war klasse. Dafür hatte sich die ganze Saison gelohnt. Und diese ASS-Sendung wurde direkt Kult…

    @Christian: Etwa gegen die Bayern? Mach doch. Ich kann damit umgehen. Weiß ich doch aus eigener Erfahrung, dass es unter „uns“ (auch) genug Klappspaten gibt… 😉

  5. Ob das niemanden in der „Region“ gestört hat? Nun, es kommt dabei wohl ganz darauf an, welche Region von Rheinland-Pfalz man meint.
    Der FSV Mainz, die TuS Koblenz, der FK Pirmasens oder auch die Wormatia aus Worms freuen sich da sicherlich nicht so drüber 😉

  6. Ja.
    Endlich.
    Ich habe wohl denselben „Leidensweg“ wie Du erlebt. „Die Region“, René C. (sic) Jäggi, Otto Rehhagel usw usf…
    Ich behaupte auch, dass der FCK Harry Koch nur deswegen geholt hat, weil er seinerzeit Traps Truppe aus dem Cup geköpft hat.
    Aber vergessen wir an dieser Stelle nicht die Duelle in der Champions League. Welch‘ wunderbarer Moment…
    Abschließend nochmals ein dickes „Danke“ für das Auslesen meiner seelischen Befindlichkeit, wenn es zum Thema FCK kommt.

  7. Ich bin da etwas zwiegespalten, auch wenn ich kein Lautern-Fan bin. Aber ich schüttle doch immer wieder den Kopf, mit welcher Unprofessionalität der FCK das zweite Mal abgestiegen ist. Und sie kapieren es bis heute nicht. Da labert wieder so eine Herzblut-HalbleicheIkone wie Fritz Fuchs, der noch fast überall rausgeflogen ist, etwas von „zu Tode gespart“ und fehlenden Plänen für die Regionalliga

    Man könnte ja Wetten abschließen, welches WM-Stadion als erstes abgerissen wird…

  8. Pingback: Meine Top-10: 1.FC Kaiserslautern - FC Bayern Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter. – Das Weblog über Bayerns Traumduo der 80er, die Bundesliga und den ganzen Rest.

  9. Ende