Christian der Teammanager

Klinsmanns visionäres Zukunftsteam nimmt laangsam Formen an. Als nächstes kommt der Knaller Christian Nerlinger hinzu. Wow.

Zuletzt musste ich an ihn denken, als ich zum 10-jährigen die Wutrede von Trap hörte…

Naja.

Wahrscheinlich überrascht er uns ja alle. Ich dagegen frage mich, was er eigentlich so machen soll/will/muss.

Nerlinger […] soll Hoeneß in der neu geschaffenen Position des Teammanagers entlasten und als Bindeglied zwischen Trainerstab, Mannschaft und Vorstand fungieren. Der sechsmalige Nationalspieler soll vor allem im organisatorischen Bereich tätig sein, aber auch bei Marketing und Merchandising.

Wischiwaschi.

Nebenbei: Geht Herr Pflügler in Vorruhestand?

Klick zum Ende der Kommentarliste

0 Gedanken zu „Christian der Teammanager

  1. Pingback: Klinsmanns Visionen Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter. – Das Weblog über Bayerns Traumduo der 80er, die Bundesliga und den ganzen Rest.

  2. so ne art bayern-bierhoff?

    dann wär der job wohl bitburgerwerbung und nike-adidas-zickerei…

  3. Kümmert sich der Pflügler nicht um das Mörtschendeising? Macht der sonst noch was?

    Das mit Nerlinger wird interessant.
    Entweder der Hoeness Uli fühlt sich durch den eingeengt, dann mobbt er ihn raus, oder die kommen gut miteinander klar, dann wird Nerlinger ihn beerben, wenn er sich zum Präsidenten wählen lässt.

  4. @Torsten: Ja. Macht er. Deshalb ja meine Frage. Aber wahrscheinlich ist der inzwischen zu old-School… Und was anderes macht P., soweit ich weiß auch nicht. 😉

    Aber ob gerade Nerlinger Hoeneß beerben kann? Ich weiß nicht.

    @Don: Will er. Ende 2009. Aber doch bitte nicht den Nerlinger als Nachfolger…

  5. Ich denke mal, dass ist die schleichende Einführung der Doppelspitze im Management.
    War es nicht so geplant, dass in der Hoeneß Nachfolge einer mehr für das sportliche einer für das wirtschaftliche zuständig sein soll?

  6. Gebt dem Mann mal ne Chance. Wir bauen halt mal wieder einen Ehemaligen in unsere Vereinsfamilie ein. Etwas, wofür uns Schalker, Kaiserslauterner und andere beneiden.

    Ich finds prima.

    Und auf den Pflügler-Hans lasse ich nichts kommen. Ein Held meiner Kindheit! Wieviele gefährliche Stürmer hat er aus entscheidenden Spielen rausgeblutgrätscht. Fast immer im Rücken des Schiris – hab ihn verehrt damals für dieses vereinsdienliche Verhalten!

  7. Gute Güte …

    „Aber doch bitte nicht den Nerlinger als Nachfolger“

    Lass den Mann doch wenigstens erstmal einen Satz sagen, in der neuen Funktion, zumindest mal als Funktionär neben einem Sprechenden in einer Pressekonferenz sitzen, bevor Du ihn abqualifizierst.

  8. Da würde ich auch ersts mal auf Abwarten setzen. Ich hab’s persönlich damals nur schade gefunden, als er den Verein richtung Dortmund verließ, aber das ist auch schon wieder lange her. Hab ihn schon immer irgendwie sympathisch gefunden – von daher kriege ich da keine Albträume.

    Für die Hoch-Zeit des „Leberkas-Hans“ (aus meiner Heimat Freising!) war ich leider fast noch ein wenig zu jung, aber auch er war mir immer sympathisch und er wirkt auch nicht sonderlich abgehoben, angenehm halt. Aber warum sollte er des Nerlingers wegen in den Vorruhestand? Soweit ich weiß, koordiniert er irgendwie nur die ganzen Fan-Shops und ist nicht der oberste Merchandising-Chef…

  9. Also wenn ich darauf eine Wette hätte laufen gehabt, hätte ich diese zu 1000% verloren. Mit vielem hab ich gerechnet, mit dem nicht.
    Der Flipper bestätigt, dass er auch weiterhin im Traineramt so unberechenbar bleibt wie er es zu Spielerzeiten beim Bälle annehmen war.

    Man darf gespannt sein. Hochjauchzen tu ich trotzdem erstmal nicht. Dafür ist mir der Nerlinger zu blass. Schon als Spieler. Und nun? Als Teammanager? Mmh. Wenns sowas wird wie der Bierhoff beim DFB dann ists ohnehin nicht sonderlich wichtig. Ein paar laue Interviews geben, ein paar Kameras auf sich ziehen und ansonsten halt als hochbezahlte Sekretärin arbeiten.

    Mit UH sollte er nicht soviel zu tun haben, mit dem Job den Uli macht gleich gar nicht.

    Warum Nerlinger frage ich mich aber. War der ein dicker Kumpel vom Flipper seinerzeit oder hat Klinsmann da einfach mal mit geschlossenen Augen ins FCB-Jahrbuch von damals getippt?

    Aber schau mer mal. Vill. überrascht mich der eigentlich leicht blase Nerlinger ja mit starkem Sachverstand, guter Organisation und interessanten Ideen. Alles ist möglich.

    Nur eins hoffe ich nicht. Dass wirklich wegen ihm mein UH auf die Tribüne muss. Sowas gehört sich nicht. Der Uli gehört auf die Bank und sonst nirgendwohin. Sauber eingepackt in einen warmen Schal mit Zipfelmütze und skeptischen Blick samt roten Kopf. So mag ich ihn, so will ich ihn sehen und woanders könnte ich ihn mir auch gar nicht vorstellen. Dann lieber Nerlinger auf die Tribüne. Zum händchenhalten mit Klinsmann kann er ja dann 3 Minuten vor Abpfiff schnell wieder nach unten. (Wobei…der schnellste war er damals ja auch nicht gerade. *g*)

    Und über Pflügler lasse ich meinerseits auch nix kommen. Er und Auge sind bayrische Fußballgötter und die Verteidigung trieb den besten Stürmer schon Angstschweiß auf die Stirn wenn die nur aufliefen. Da wurden die Knochen sicherheitshalber schon mal vorsortiert und Gott lob die Spieler die eben mal bis um 5 Uhr morgens schafkopften und anschließend nach 5-10 Weizen während des Kartenspiels am nächsten Tag noch aufliefen und einen sauberen Ball spielen konnten.

    Heute haben die Kicker schon ein Leistungstief wenn ihnen tags zuvor keiner die Decke bis zum Kinn hochzog oder die „Gute-Nacht-Geschickte“ zu gruslig war, bzw. während des Playstation zockens kurz der Strom ausfiel.

  10. @Rantus
    Zynischer Stammtischschmatz 🙂

    Aber ehrlich: Nix gegen die bayrischen Fußballgötter!

  11. 🙂 Weder Stammtischplatzbesitzer noch Kurvensteher. 😉 Roter in der 3ten Generation von Geburt an und somit eher Idealist denn Zyniker.

  12. Ende