Die bayerische Defensiv-Achterbahn oder Schwäbische Plagegeister. Besiegt.

Murmeltiertag in Stuttgart. Fast.

Dem Anschein nach haben wir in vier Tagen zwei identische Spiele in Stuttgart erlebt. Aber nur anscheinend. Weil diese widerspenstigen Schwaben einfach nicht aufgeben wollten. Nicht nach einem 1:5 und nicht nach einem 0:2 und 2:3.

Erst in den letzten vier (Nachspiel-)Minuten sah ich zum ersten Mal in den 180 schwäbischen Momenten, dass das Team resignierte. Anders wäre ein Kopfball(!)-Tor von Herrn Ribéry wohl auch nicht möglich gewesen. Davon träumt selbst ein Ribéry noch in Jahren…

Apropos Träumen.

Das „weiter, immer weiter“ ist natürlich nur eine Seite. Die andere ist, dass der VfB aus Stuttgart eine weniger als zweitklassige Abwehr hat. Alter Schwabe, was haben wir da für Fehler gesehen.

Diese Schnitzer waren so eklatant, dass unsere Defensiv-Künstler wohl ganz neidisch wurden, diesen Umstand nicht auf sich sitzen lassen wollten und in einen fröhlichen Wettstreit einstiegen: „Wer blamiert sich am schönsten?“.

Schlimm.

11(!) Tore in zwei Spielen zu erzielen ist eine bemerkenswerte Tatsache, aber 6 Tore zu kassieren kein wirkliches Ruhmesblatt.

Naja. Jetzt ist ja Winterpause und das Trainerteam legt unseren Abwehrspielern hoffentlich ’ne Worst-Of-DVD unter den Tannenbaum.

Persönlich bin ich zufrieden. Irgendwie. Es hätte alles viel schlimmer kommen können. Klar hatten wir ’ne Menge Pech und noch viel mehr Unvermögen in dieser Hinrunde. Auf der anderen Seite, könnten wir auch schon in allen Wettbewerben außen vor sein.

Und so war ich vor diesen Doppelspielen gegen den VfB mal wieder unklar bis skeptisch. Aber das war ich auch schon gegen Schalke oder Frankfurt zuvor. Man denkt halt immer, dass der Gegner nach einer ersten Niederlage umso wütender ins zweite Spiel geht und unsere Jungs dem nicht standhalten.

Und jedes Mal wurde ich dann eines besseren belehrt. Zum Glück. Denn so einen Abschluss hätte ich nach dieser Berg- und Talfahrt in dieser Hinrunde nur ganz schwer verkraftet.

Das Ende einer Hinrunde gibt immer wieder Anlass auch einmal zurückzublicken. Für den großen Bogen fehlt mir jetzt Zeit und Muße aber das eine oder andere möchte ich schon noch mitteilen.

Beim FC Bayern stehen Veränderungen an. Müssen Veränderungen her.

Ich bin unschlüssig, ob die Spielweise unseres Kapitäns nach seiner verletzungsbedingten Pause schon mit seinem bevorstehenden Abschied zu tun hat, allein, es fehlt mir die Erklärung für solch van-Buyten-haftes Verhalten.

Kaum einmal kommt ein Pass vernünftig zum Mitspieler. Im Pokal war wenigstens wieder Schweinsteiger dabei, der die meisten dadurch entstehenden Probleme noch ablaufen kann.

Überhaupt Schweinsteiger. Der soll am Sonntag noch spielunfähig gewesen sein? Das ist eine besondere Erwähnung wert, was er in dieser Verfassung auf den Stuttgarter Acker zauberte.

Aber wir waren ja bei den Problemen.

Links hinten.

Meine Güte, Herr van Gaal, wer ist denn jetzt hier der gesetzte Spieler?

Zuletzt saß Contento auf der Bank, weil es Pranjic sei. Gegen die Pokal-Schwaben war dessen Seite aber wieder so verwaist, wie es nur ein Braafheid zuvor geschafft hatte.

Übel.

Und was war die erste Aktion unseres eingewechselten belgischen Innenverteidigers? Er legte dem Gegner fast den Ball zum Gegentor auf (also er legte ihm schon Ball auf, allein dieser versenkte den Ball nicht in den bayerischen Maschen)!

Von Herrn Lahm müssen wir in diesem Zusammenhang gar nicht erst anfangen, der reiht sich in zunehmendem Maße seit dieser Hinrunde in die Leistungskurven unserer restlichen Defensive ein.

Hallo, Trainer, Manager, Präsident – übernehmen Sie!

Gleichwohl wollen wir nicht alles schlecht reden.

Es gab auch gute Ansätze in der gestrigen Pokalschlacht.

Thomas Müller, Gomez, Ribéry, Schweinsteiger, Klose (ja Klose, aber nur aufgrund der Tore).

Das war phasenweise schon klasse was da – auf diesem Boden – für ein Passgenauigkeit und Zug zum Tor gezeigt wurde.

Wenn alle im Kader eine dermaßen aufsteigende Form wie unser Herr Müller hätten, wir hätten nicht nur die geforderten 30 Punkte zur Bundesliga-Winterpause schaffen können.

Vergangenheit.

Jetzt also gegen Aachen. Und viele sagen: „War mir völlig klar, dass wir gegen Aachen ran müssen, als ich das Los gesehen habe.“

Ich sage: Das gleiche Gefühl hatte ich schon, als ich das Los „Schalke“ sah. Und auch schon vor der Auslosung, als ich befürchtete, dass wir noch einmal nach Kaiserslautern müssen.

Um es kurz zu machen finde ich nicht, dass das Los „Aachen“ wirklich schlecht ist. Ich bin da bei allen, die denken, dass da noch eine Rechnung offen ist. Januar und Februar sind die Monate der Abrechnung. Schließlich finden da in der Bundesliga auch ein, zwei Rückspiele dieser 0:0-Begegnungen aus der Hinrunde statt.

In diesem Sinne: Auf geht’s in die Winterpause, Ihr Roten! Und kommt gesund und topfit wieder raus.

Klick zum Ende der Kommentarliste

28 Gedanken zu „Die bayerische Defensiv-Achterbahn oder Schwäbische Plagegeister. Besiegt.

  1. Pass hier nicht rein, aber: F*ck, Inter hat Benitez rausgeschmissen. Für das Achtelfinale schwant mir Schlimmes. Robben, bitte schnell fit werden!

  2. „Klose positiv aber nur wegen den Toren“

    Sehr richtig. Sonst war das überhaupt gar nix. Ich glaube nicht ein Ball zum Mitspieler. Aber seis drum. Wenigstens geknipst.

    Nach neuesten Infos will Baines nicht wechseln. Auch gut. Soll er lieber mit Everton irgendwo im nationalen und europäischen Niemandsland herumstümpern. Wer nicht will, der hat schon.

    Heißt allerdings folgendes: Entweder man legt sich jetzt auf Contento endlich mal ohne wenn und aber fest, oder es kommt Gustavo, und zwar jetzt.

    Ansonsten frohe Weihnachtstage an alle Bayern-Fans, paule und den Rest hier im Blog.

  3. Und auch bei Manu wird der Platz im Tor zum Ende der Saison frei. Edwin van der Sar hört auf.
    Sprich ein weiteres Spitzenteam welches einen Torhüter suchen wird.

  4. ManUnited sucht ja schon seit Jahren und Neuer wird auch stets gehandelt. Aber ich hab keine Sorge, dass Bayern in der Sache was verschläft.

    Baines Absage, falls es denn eine ist, könnte in der Tat dafür sorgen, dass wir etwas mehr für Gustavo bieten und Hoffenheim noch schwach wird. 15-20 Mio. € wären m. E. gut angelegt.

    Zum Artikel: Müller, Schweinsteiger oder Ribéry „gute Ansätze“ zu attestieren, halte ich für untertrieben. Die spielen momentan einfach sehr gut.
    Lahm freut sich wohl am meisten auf die Winterpause. Er muss mal richtig durchschnaufen. Und dann in der Rückrunde werden wir ihn zusammen mit Robben ganz anders erleben.

  5. Nur mal so: Lahm hat immerhin zwei Tore aufgelegt.

    @korsakoff: Dass Leonardo der Wunder-Trainer ist, wäre mir aber auch neu. Von daher sehe ich nicht unbedingt schwarz.

  6. Aachen ist ein Los, mit dem wir gut leben können. Die schmeissen nicht nach Mainz und Frankfurt noch einen dritten Erstligaclub raus.

  7. Etwas OT…

    Bei aller sportlichen Rivalität:

    Ich wünsche Euch allen ein Frohes Fest! 🙂

    Felíz Navidad!

  8. Oh, wie schön ist Malaga.

    Geht es Euch auch so, dass immer, wenn ein Bayern-Spieler geht, die Wehmut größer als alles andere ist? Trotz der zuletzt grottigen Spiele von DM? Es gab auch gute Zeiten, und symphatisch ist er auch. Mal schauen, wann wir uns das erste Mal fragen, ob das so eine gute Idee war, einen IV in der Saison abzugeben.

    Auf der anderen Seite: Was sagt das über die Qualität – immerhin eines argentischen Nationalspielers – aus, wenn er zu einem abstiegsgefährdeten spanischen Verein wechselt? Ob den Spielern dann auch mal Selbstzweifel bzgl. ihrer Qualität kommen – immerhin waren von DM und seinem Berater immer nur von Topvereinen die Rede.

    Wie auch immer – machs gut Martin.

    Grüße

    phRANK

  9. Bei DM musste ich jetzt erst mal kurz grübeln… MD wäre etwas offensichtlicher gewesen… 😉

    Malaga überrascht mich jetzt auch, aber das muss er wohl selbst wissen. Mach’s gut, Micho!

    Allen hier schöne Feiertage!

  10. Ohmanno, natürlich MD – Weihnachtsstress (glaubtmirehkeinerdieausrede).

    phRANK

  11. Man wird jetzt wohl nicht mit drei Verteidigern und Tymo in die Rückrunde gehen. Das wäre Irrsinn. Ergo: Mal schauen, was an der Säbener so unterm Weihnachtsbaum liegt.

  12. frohes fest all ihr bayern freaks!

    …an alle anderen natürlich auch 😉

    gruss aus dem verschneiten norden,
    alex

  13. Frohe Weihnachten Euch und Euren Familien.

    Und Für Den Gastgeber im speziellen:

    Lieber Paule, ich danke Dir, ich danke Dir, ich danke Dir sehr, ich danke Dir, das fällt uns nicht schwer, ich danke Dir, danke Dir ganz toll!!

    Frei nach Killer kalle

  14. Auch von mir an alle hier in der Runde.

    Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest für Euch, hier aus dem zugeschneiten Niederrhein.

    (Bayern)Andreas

  15. Aachen… da können wir ja die angesprochenen Revanche-Wochen gleich weitergehen lassen. Inter – Aachen – …. mit wem hatten wir noch Rechnungen offen? Schalke im Halbfinale? Pokal UND CL? BÄM!

    😉

    Man wird an Heilig Abend ja mal Wünsche äußern dürfen…

  16. frohe weihnachten!

    @schirmkino:
    es ist nicht unwahrscheinlich, dass man bei bayern so rechnet:
    hinrunde: tymo, breno, dvb, md
    rückrunde: tymo, breno, dvb, badstuber

    also kein verlust an innenverteidigern…

  17. Tymo ist ja kein Innenverteidiger und bestätigt das von Woche zu Woche. Auch wenn er noch besser drauf ist als van Buyten.

    Euch auch ein frohes Fest!

  18. @paule: Das mit dem Nichteinschneien lassen kommt eindeutig zu spät 😉

    Auch von mir allen ein frohes Fest und ’nen guten Rutsch in ein für uns Blogger hier dann wieder nicht nur interessantes sondern auch begeisterndes (Fußball)Jahr 2011.

  19. Zur Kapitänfrage, die uns bald beschäftigen sollte, hat Bierhoff in der SZ etwas gesagt, was ich aus der Ferne genau so seh. So wird es sich bestimmt auch bei Bayern abspielen, wenn van Bommel wechselt:

    SZ: In seiner Abwesenheit haben sich Lahm und Schweinsteiger als Führungskräfte profiliert. Manchmal hat man das Gefühl, auch zwischen diesen beiden entwickelt sich eine Konkurrenzsituation.

    Bierhoff: Zunächst mal bin ich sicher, dass sie ihre Führungsqualitäten bei der WM auch dann eingebracht hätten, wenn Michael dabei gewesen wäre. Und einen Konflikt zwischen Philipp und Bastian sehe ich nicht. Sie sind unterschiedlich, ergänzen sich aber gut. Philipp kommt von sich aus und äußert seine Meinung offen, er ist der offensivere, lautere. Bastian ist defensiver, er wirkt eher durch seine Art, durch sein Tun. Philipp sagt: Los, Jungs, wir marschieren! Bastian marschiert einfach und reißt die Kollegen auch ohne Kapitänsbinde mit. Mit ihnen haben wir ideale Führungsfiguren.

  20. Tja, und Ballack, der hat einfach beides getan. Den Mund aufgemacht und auf dem Feld die Kilometer runtergerissen. Aber diese Art von Führungsspieler ist ja jetzt out. Wegen der flachen Hierarchien in der Mannschaft.

  21. Ballack war ja stets der Macker, wenn es ins Achtel-bzw. Viertelfinale der CL gegen große Mannschaften ging. Und das mit den wenigsten Ballkontakten. Wie konnte er das bloß schaffen? So ein großer Spieler…

    Auch wenn Ballack dieser perfekte Leader gewesen wäre, was offenkundig nicht stimmt, sähe man als Mannschaft sehr labil aus, wenn er mal ausfällt. Jedes erfolgreiche Team verteilt die Last auf mehreren Schultern. Auch 2001 war das so. Oder glaubst du, dass van Bommel den Laden bei Bayern im letzten Jahr alleine schmeißen konnte?

  22. @Hattrick: Ganz genau – Ballack hat beides getan (Vergangenheit), aber er tut’s nicht mehr (Gegenwart), abgesehen vom Mund aufmachen. Nix gegen seine Verdienste, aber seine Zeit ist vorbei und das hat nix damit zu tun, dass dieser Typus Spieler out ist, sondern ganz einfach damit, dass seine Leistungsfähigkeit nicht mehr die ist, die ihn berechtigen würde diese Ansprüche zu stellen.

  23. Pingback: Bazis gegen Schanzer oder B-Elf gegen B-Gegner - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  24. Ende

Kommentare sind geschlossen.