Die Breitnigge-Statistik lebt oder Der FC Bayern-Spieler der Saison

Den Älteren unter uns ist bestimmt bekannt, dass neben diesem Blog auch noch weitere Webseiten in der Breitnigge-Familie existieren. So ändern sich die Zeiten – früher war meine Statistik-Webseite das viel größere Projekt.

Diverse Umstände, die hier den Rahmen sprengen würden, haben dazu geführt, dass diese Webseite seit geraumer Zeit ein wenig – sagen wir mal – vernachlässigt wird.

Eine Sommerpause ist wiederum immer wieder ein guter Grund daran etwas zu ändern.

Here you are.

Als erstes wurde die Umfrage zum FC Bayern-Spieler der Saison aktualisiert.

Viel Spaß beim Abstimmen!

Klick zum Ende der Kommentarliste

20 Gedanken zu „Die Breitnigge-Statistik lebt oder Der FC Bayern-Spieler der Saison

  1. Ah ja, der Sieger der Saison 2008/2009 ist also Sosa. Die muss ich dann wohl verpasst haben! 😉

  2. Umfrage-Ergebnisse werden nicht manipuliert, wir sind schließlich nicht auf der Facebook-Seite von Henkel („Pril“). 😉

    Allenfalls die Datenbasis kann mal veraltet sein. Womit wir wieder bei meinen drei Problemen wären…

  3. Ich wusste schon, dass es die Seite noch nebenher gibt, habe sie mir aber nie so richtig angesehen. Respekt, schon beeindruckend was da an Daten und Fakten alles zusammengetragen wurde. Auch interessant, wenn man für sich selbst den Spieler der Saison küren muss/darf. Ich hab zwischen Müller und Gomez geschwankt, wobei, für mich, Gomez das Rennen gemacht hat.

  4. Miroslav Klose bei einem Prozent? Hat der für sich selbst abgestimmt?

  5. Paule, hier mal ein (halbwegs statistischer) Fakt, der mir gerade eben erst klar wurde.
    Marcel Reif erwähnte, dass soeben der sechste CL- (bzw. Landesmeister-) Pokal übergeben wurde, da eine Mannschaft nach insgesamt 5 Siegen oder 3 aufeinanderfolgenden Siegen den Pott behalten darf (auch hier nachzulesen: http://de.wikipedia.org/wiki/L.....oph.C3.A4e).
    Daraus folgere ich messerscharf, dass der FC Bayern der einzige Club ist, der einen Pokal hat, auf dem nur sein eigener Name eingraviert ist.

    Würde ich aber gerne mal überprüfen. Hat jemand ein Foto des FCB-Exemplars?

  6. Da müssten ja dann noch die Titelträger der Jahre 1968-1970 drauf stehen, da ja keiner von denen die Trophäe behalten durfte. Ajax durfte ihn dann behalten und Bayern bekam einen „jungfräulichen“ Pokal.

  7. Real Madrid 1956-1960? Haben die dann dafür 2 bekommen? 3 in Folge sind dabei, 5 gesamt auch? Also quasi eine 58 für drei in Folge und einen 60 für 5 gesamt?

    edit: ok, hätte vorher auf den link klicken sollen, seit 1967/68 erst …

  8. Lesen hilft.

    „Seit 2009 bleibt der Originalpokal, der für die Pokalübergabe verwendet wird, dauerhaft im Besitz der UEFA. Der Sieger erhält unmittelbar nach dem Finale eine Nachbildung in Originalgröße, die Siegertrophäe der UEFA Champions League. Ein Verein, der den Wettbewerb dreimal nacheinander oder insgesamt fünfmal gewonnen hat, erhält künftig statt der Originalstatue ein spezielles Zeichen der Anerkennung. Danach fängt für diesen Verein die Zählung wieder bei Null an.“

    …und Marcel Reif hat mal wieder bewiesen was für ein D***schwä***r er ist…Prost Mahlzeit.

  9. Bayern-Spieler der Saison ist für mich Gomez. Professionelles Verhalten in der Hinrunde und dann Taten sprechen lassen. Aber wer weiß, ob ihn LvG, wäre er Trainer bei Bayern geblieben, Gomez nach der Saison nicht trotzdem verkauft hätte … 😉

    Wie auch immer:
    Wer gestern Barca gesehen hat, sollte davon ausgehen, dass die auch im nächsten CL-Endspiel in der Allianz-Arena auflaufen dürften. Da ist es fast egal, wie Bayern oder der BVB aufrüsten, ob mit oder ohne Weltklasse-Neuer spielen – gegen die katalanische Weltklassetruppe dürfte kein Kraut gewachsen sein. Die hätten gestern, wenn sie wirklich gewollt hätten, Manchester United noch ein paar weitere Eier ins Nest legen können. Unglaublich – und unglaublich schön mit anzusehen! 😉

  10. @Tracid: Was hat Marcello denn erzählt? Geht´s ums CL-Finale? Da habe ich mir lieber Sat1 gegönnt, auch wenn man den Nuschelkopp manchmal kaum verstanden hat. Aber allemal besser als Reif.

  11. @ alexander 44. fehlprognosen gab’s schon viele, wenn es darum ging, das angeblich eine mannschaft lange zeit nicht zu packen sein würde. nach des kaisers diktum „jetzt kommen noch die spieler ausm osten dazu, dann samma auf jahre hinaus unschlagbar“ leitete die schlimmste phase der dt. nationalmannschaft ein. auch barca wird mal müde, satt und die helden älter.
    real wird innerspanisch aufholen, andere werden international werkzeuge finden, ihnen den spaß zu verderben. am ende des tages – wir bayernfans wissen das eigener erfahrung sehr genau – ist der lorbeer des letzten jahres oft schon bald verwelktes unkraut…

  12. @rotweiss: welch poetisch angeauchter Satz, der letzte jetzt … 😉

    Aber ich denke ähnlich wie Alexander44: Wenn die Jungs gesund bleiben, weiterhin diesen Spaß haben, an dem, was sie tun, die Einstellung und das Verhalten auf dem Platz (außer wenn’s gegen Real geht …) so bleiben, unaufgeregt, nüchtern, mitg ganzbruhigem Puls selbst in schwierigen Situationen, dann dürften sie schon sehr schwer zu stoppen sein. Klar hat das Inter letztes Jahr geschafft und dann auch den Titel geholt – aber zu welchem Preis? Eben, indem sie für die letzten 180 Minuten des Wettbewerbs mehr oder weniger darauf verzichteten aktiv am kreativen Prozess des Fußballspiels teil zu nehmen, garniert mit der Portion Glück, dass das reguläre 2:0 von Barca (aus welchen Gründen auch immer) nicht anerkannt wurde.
    Natürlich wohnt dem Erfolg stets der Keim des Misserfolgs inne (wenn man oben ist, kann man halt nicht mehr dazugewinnen, läuft man Gefahr, dass Stagnation auf hohem Niveua schon als Rückschritt gewertet wird), doch deshalb muss die Saat ja nicht zwangsläufig aufgehen.

    War auf jeden Fall eine feine Sache gestern und hat einfach nur Spaß gemacht zuzugucken.

  13. Wenn man das Finale gesehen hat, dann sollte man sich die bayerische Aussage, dass man kein Ausbilderverein sei, vielleicht mal überdenken. Klar werden Iniesta, Xavi, Messi usw. usf. nicht jünger, allerdings kommt da auch öfter was Gutes nach. Das ist ja das Schlimme. Außerdem hat Barcelona (und auch Madrid, siehe Coentrao) einen ausgezeichneten Ruf, sodass junge Spieler da auch immer gerne hinwechseln.
    Guckt jemand GER – URU? Das Gomez-Tor war ja allererste Sahne, wie er sich gemacht hat, ist unglaublich.

  14. Spieler der Saison? Für mich wohl auch am ehesten Gomez, weil er seine Situation angenommen, aus seinen überschaubaren technisch/spielerischen Möglichkeiten das Optimum heraus geholt und sich letztlich ziemlich überzeugend gegen seinen eigenen Trainer durchgesetzt hat.
    Danach sehe ich auch Müller, weil er nach seiner letzten Traumsaison bestätigt hat, dass er weiter beständigt auf hohem Niveau unterwegs ist!
    Was man ja leider nicht gerade von allen behaupten kann…

    offtopic => Barca
    Also ich war gestern zwischendurch fast dankbar, dass unsere Helden da nicht antreten mußten… Wäre ansonsten wohl sehr schmerzhaft geworden und hätte die Sommerpause noch einmal mehr verhagelt.

    Ich mag diese reflexartige Lobhuddlei, sobald es um Barca geht, eigentlich überhaupt nicht, aber gestern ging es ja gar nicht anders, als in diesen Chor einzustimmen…

    Ja, es war vollkommen faszinierend, dieses blinde Verständnis zu bestaunen Ja, ich kann mir kaum vorstellen, dass diese Truppe schlagbar sein soll (ja, ja – ich weiss – Arsenal & Real haben es mit viel Dusel geschafft)! Und ja – ich fand es sehr unterhaltsam, ManU so unfassbar Hilflos zu sehen!
    Aber irgendwie hätte ich es fast noch lieber gesehen, was Barca mit Schalke veranstaltet hätte, wenn die sich tätsächlich irgendwie ins Finale gemogelt hätten… 🙂

    @ offtopic II
    Rafinha klingt ja schon recht fix! Könnte ich gut mit leben – zumal wir damit auch gleich das Problem auf der anderen Seite mit erledigt hätten….

    @ offtopic III
    Neuer! Wie lange wollen sich die Scalker sich mit der Geschichte eigentlich noch blamieren?
    Nachdem sie ihrem Kapitän jetzt schon einen ehrenhaften stilvollen Abgang völlig verhagelt haben, wird die blau/weisse Blamage jetzt nur noch jeden Tag größer…

  15. @ 14 hrumsch
    Stichwort Ausbildungsverein! Einen ähnlichen Gedanken hatte ich auch – zumal ich nach der Pokalübergabe mit Bojan Kjiric auch noch den nächsten Überflieger auf dem Platz sah…

  16. Bojan ist aber eher der Überflieger von vorgestern. Der spielt schon seit 4 Jahren im A-Team. Und kommt zu zu wenig Einsätzen, weil er ein Mittelstürmer ist, was es im aktuellen System ja nicht so recht gibt. Außerdem wäre es dann wohl Villa und davor Ibra und davor Eto’o gewesen. Man munkelt auch, er hätte es sich mit Guardiola etwas verbaut, aber nichts genaues weiß man nicht.

  17. @anon
    Stimmt – der Junge wird schon ein paar Jahre als der nächste Hero gehandelt.

    Hat natürlich leicht tragische Züge, wenn man dann ausgerechnet bei der stärksten Truppe der Welt in der Warteschleife kreist…
    Aber der Bursche scheint auch so tief mit Barca verwurzelt zu sein (ist mit NEUN Jahren in die Barca-Jugendakademie aufgenommen worden), dass er trotzdem nicht woanders hinwechseln will.

    Übrigens ist bei der U17 WM 2007 zum drittbesten Spieler des Tuniers gewählt worden – direkt hinter einem gewissen Toni Kroos… 🙂

    Noch ein letztes mal Barca-offtopic – ein kleiner Link zu einer top Analyse des Phänomens: http://www.spiegel.de/sport/fu.....68,00.html

    Aber zurück zum wahren Nabel der Fußballwelt! Rafinha ist fix, über Alaba wird intern diskutiert und Schalke erklimmt bislang unerreichte Transferpeinlichkeiten…

  18. Mal wieder zum Spieler der Saison. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass viele Fußballfans tief im Herzen Friseure sind, anders kann ich mir die latente Abneigung gegen uns Gomez nicht erklären. Man mag ja seine Frisur nicht goutieren, aber am Ende gilt das Inzaghi-Theorem, dass bei Stürmern nicht die Matte zählt sondern die Tore.
    Und da ist Gomez‘ überragende Qualität nicht wegzudiskutieren: Berücksichtigt man nur die Spiele, bei denen er von Anfang an gespielt hat (das braucht er halt – anders als Inzaghi), dann stellt man fest: 28 Tore in 27 Bundesligaspielen, 8 Tore in 6 Championsleaguespielen. Das sind Werte wie weiland Gerd Müller in einer Saison, die für Bayern so rund lief wie Vollgummi auf Kopfsteinpflaster. Statistisch dürfte er damit der beste deutsche Stürmer seit grauer Vorzeit sein.
    Übrigens hat er in der angeblichen Graupensaison davor, in der er nur 16 Spiele über 90 Minuten gespielt hat, immerhin auch 10 Tore auf dem Konto (hat mir ne Kiste Bier gerettet). Beim Schnitt Tore/gespielte Minuten war er damit gar nicht so weit weg von einem gewissen Herrn Kuranyi, der ja angeblich der tollste Stürmer in der Saison war (die Älteren erinnern sich).
    Meines Erachtens ist der gute Herr Gomez – und dieser Meinung war ich auch schon letzte Saison und habe LvG nie verstanden – der beste deutsche Stürmer seit gefühlt Kalle Rummenigge. Hoffen wir, dass Jogi auch demnächst ein Einsehen hat. Meine Kickerelf hat er jedenfalls diese Saison gerettet. Und dass die Pseudofans der Nationalmannschaft ihn schon ausgepfiffen haben, als er gerade mal auf den Platz kam, bestätigt nur meine Meinung, dass die Transformation der Anhängerschaft zum in großen Teilen ahnungslosen Event-Publikum eine negative Begleiterscheinung des Nationalelf-Hypes ist.

    Wer ihm im Bayern-Team das Wasser reichen kann, ist übrigens Arjen Robben: 14 Spiele, 12 Tore, 10 Vorlagen. Hammer! Für ein annähernd gleiches Resultat hat Thomas Müller 34 Spiele benötigt. Daher gehört Robben ganz klar auf Platz 2 der Liste der besten Bayernspieler der Saison und nicht Müller.

  19. Pingback: Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  20. Ende

Kommentare sind geschlossen.