Von unersetzlichen Franzosen, Serien und jeder Menge Aluminium

Jede Serie geht einmal zu Ende. Auch und gerade im Fußball. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis die Bayern auf ihrer Rekordjagd gestoppt werden. Es war Leverkusen vorbehalten, diese „Sensation“ zu schaffen.

Ausgerechnet Leverkusen. Die Mannschaft, die zuletzt in München gewann, als die Berliner Mauer noch stand. Einige meiner Leser werden fragen: „Berliner was?“.

Nun, mir ist derlei historisches Schwelgen fremd. Bayer war in den 23 Jahren oft dicht dran diese Negativ-Serie zu beenden. Und irgendwann kommt halt einfach dieses Spiel, wenn die Bayern nicht über 93 Minuten 100% Leistung, Wille, Einsatz zeigen und man mit der üblichen 11-Mann-am-eigenen-Strafraum-Taktik Erfolg hat. Womit ich nicht sagen will, dass Bayer sich nicht auch in die bayerische Hälft verirrt hätte, nein, nein, ich würde so 2-4 Torschüsse gelten lassen. Daraus machte Bayer dann halt zwei Tore.

Schlimm genug, dass Bayern hier kräftig mithalf in den Personen Badstuber (schlimmes Positionsspiel in der Rückwärtsbewegung – wo war Dein Gegenspieler, Holger?), Lahm (was für ein Luftloch drei Meter vor dem eigenen Tor) und Boateng (Pech, nicht direkt an Sam dran gewesen zu sein, sondern genau die Entfernung zu haben, die es braucht, nicht mehr reagieren zu können, wenn der Gegenspieler völlig willkürlich (denn dass das geplant war, kann mir keiner erzählen) einem ins Gesicht köpft).

Noch schlimmer ist es allerdings, wenn man als Fan seines Vereins mitansehen muss, wie planlos uneffektiv das eigene Team agierte. 2011 ick hör‘ Dir trapsen.

Wie viele Flanken waren das?

Wie viele Ecken?

Wie viele Freistöße?

Resultat?

Ein Tor! Eins. Von Mandzukic. Der zwar immer noch der Top-Torjäger der Bundesliga (weshalb sich wohl jede Kritik merkwürdig anhört und intern bestimmt nicht geäußert wird), aber für mich trotzdem ein Problemfall ist. Darf ich Mandzukic etwa nicht dafür kritisieren, dass er – in der letzten Zeit fast nur durch Ellbogen-im-Gesicht-des-Gegners-Fouls und Diskussionen mit Gegenspielern und Schiedsrichtern auffällt? „Nur“ weil er durchaus regelmäßig das Tor trifft?

Sollte ich mich besser trollen, weil unsere Torausbeute – trotz 27:4 Toren in der Bundesliga – für mich trotzdem zu dürftig ist?

Einerseits bin ich begeistert, dass wir bislang eine solche Serie hingelegt und auch Siege gegen vermeintliche „Kleine“ geholt haben.

Andererseits habe ich Sorgen, dass wir eine exakte Kopie der letzten Saison erleben. Und diese Sorge umtreibt mich permanent. Diese Sorge werden ich wohl erst ablegen können, wenn wir sieben Spieltage vor Schluss mit 20 Punkten Vorsprung die Tabelle anführen.

Diese Sorge hat auch nichts damit zu tun, dass Dortmund der Sieg in Freiburg per Schiedsrichter-Fehlentscheidungen geschenkt wurde. Derlei passiert. Und wir hatten in dieser Saison auch schon das eine oder andere Glück auf unserer Seite. Nein, diese Sorge betrifft unseren schlimmsten Feind. Uns selbst!

Wir haben unser erstes Spiel verloren (in der Bundesliga, in der Saison ja wohl schon länger – Bate, anyone?!). Unser Vorsprung auf Schalke und Dortmund ist geschrumpft. An einem Spieltag um jeweils drei Punkte. Und was passiert? Man hört die ersten Stimmen, die davon reden, dass „wir ja immer noch neun Punkte Vorsprung auf den BVB haben.“

Genau dieses Gift meine ich! Eine Woche später heißt es dann „es sind ja immer noch sechs Punkte Vorsprung“, danach „es sind ja immer noch…“.

Währet den Anfängen sag‘ ich da nur!

Aber kommen wir zum Spiel selbst.

Dass wir unglücklich verloren haben und Leverkusen recht viel Glück hatte, ist ja nun inzwischen von jedem schon gesagt worden. Allein, es ist nicht zu ändern. Wir sollten nur unsere Lehren daraus ziehen. Aber was sind die Lehren aus unserer ersten Bundesliga-Saison-Niederlage?

1. Franck Ribéry ist nicht zu ersetzen.

Natürlich ist unser Kader breiter geworden und ja wir haben inzwischen mehr Alternativen in Offensive wie Defensive (wenn alle Spieler gesund und munter sind). Aber kaum ein Spieler zeigt uns den Unterschied zwischen Tag und Nacht wie unser kleiner Franzose auf der linken Außenbahn. Exemplarisch sei hier das Spiel in Düsseldorf, die erste Halbzeit in Lille und als Gegenbeispiele die zweite Halbzeit in Lille und das gestrige Heimspiel zu werten. Irgendjemand anderer Meinung?

Shaqiris Einsatz in allen Ehren, aber da entwickelt sich aktuell eher etwas zurück, als das er uns seinen guten Eindruck vom Saisonstart bestätigen könnte. Allein noch Herr Alaba zeigte in der ersten Halbzeit gegen Leverkusen etwas von dem Feuer, dass unser Stamm-Flügelflitzer regelmäßig auf den Rasen brennt. Extraordinaire!

2. Wir können keine Standards.

In diesem Punkt bin ich immer wieder sprachlos. Ehrlich, Leute. In jedem Spiel steht mir wahlweise der Mund fassungslos offen, oder ich bin kurz davor den Fernseher einzutreten. Von Wutanfällen im Stadion ganz zu schweigen. Wie ist diese Stagnation zu erklären? Ich erinnere mich daran, dass ich derlei schon unter Hitzfeld (seiner ersten Periode) so gesehen habe. Und warum ändern wir nichts daran? Jeder Kreisliga-C-Verein sucht hier sein Heil im Trainieren von Standards, um – ansonsten überlegenen Teams – wenigstens eine Waffe entgegenzusetzen.

Nur der große FC Bayern hat derlei nicht nötig? Und da soll mir unser Trainer nix erzählen – wie oft wohl Chelsea FC die Eckball-Variante auf Drogba trainiert hat?

3. Wir haben immer noch keine Waffe, kein Konzept gegen tiefstehende defensiv eingestellt Teams.

Nun ja, eigentlich ist es ganz einfach. Gegen die üblichen Verdächtigen (wobei Bayer ja nicht dazu gehört, die haben nur in München – einmal mehr – ihre offensive Natur verleugnet) hilft nur Geschwindigkeit. Und Flexibilität. Müde spielen kann man 2012 keinen Gegner mehr. Vielleicht in einem Freundschaftsspiel in der Sommer- oder Winterpause gegen Barfuß Jerusalem, aber keine Mannschaft der Bundesliga geht in der 85.Minute gegen Bayern die Puste aus. Die Zeiten sind vorbei.

Wir müssen „nur“ unsere Stärken ausspielen. Schnelle, kurze Pässe, lange, diagonale Pässe, oder einfach nur die Klasse, die wir im Kader haben auf den Rasen bringen. Handballartig den Gegner einzulullen funktioniert schon seit der ersten van-Gaal-Hinrunde nicht mehr. Als alle restlichen 17 Mannschaften in der Bundesliga die Videos über unsere Spielzüge auswendig gelernt hatten.

Wo war aber unsere Schnelligkeit? Vor allem in der zweiten Halbzeit, als wir in Rückstand waren und Bayer so in Karten spielten?

Noch ein Grund für die Niederlage. Neben den persönlichen Versäumnissen.

4. Holger Badstuber ist kein Außenverteidiger.

Selten zuvor war ich mit einer Auswechslung zur Halbzeit einverstandener als mit dem Wechsel Holger Badstubers. Wie man ja inzwischen weiß, hat sich Badstuber einen Muskelfaserriss zugezogen. Für mich bleibt da die Frage: Wann?

Schon vor dem 0:1? Danach? Auf dem Weg in die Kabine?

Wann auch immer dieser Faserriss auftrat, es war fahrlässig den Holger weiter auf den Platz zu belassen. Ich zögere noch ein wenig alles „Schlechte“ an ihm festzumachen und ich bin insgesamt auch mit seiner Leistung als Vertretung Nummer 3(!) auf dieser LAV-Position durchaus zufrieden. Wieso auch nicht, war er mit daran beteiligt, dass wir in acht Bundesliga-Spielen nur zwei Gegentore kassiert haben. Aber erstens ist Badstuber definitiv kein Außenverteidiger – dafür fehlt ihm die Dynamik (offensiv wie defensiv) – zweitens war es (auch und gerade vor dem 0:1) einmal mehr überdeutlich, dass er als gelernter IV immer tendenziell in die Mitte zieht. Ich rede jetzt nicht von dem Ballverlust, ich rede davon, dass er einfach auf seiner(!) Seite den Gegenspieler an der Flanke hindern muss, dann passiert da gar nichts.

Und warum ich da jetzt darauf herumreite? Weil ich derlei Situationen nicht zum ersten Mal verfolgt habe. Unsere bisherigen Gegner aber offenbar nie die Klasse hatten, diese Schwäche intensiver zu nutzen. Das Länderspiel gegen Schweden lasse ich aus Fairness-Gründen bezüglich seiner Einschätzung bewusst außen vor. Ich wünsche ihm eine schnelle Genesung und dass er danach gestärkt zurückkehrt und den Kampf gegen Dante und Boateng um die beiden IV-Positionen aufnehmen kann!

Gibt es weitere Einzelkritik?

Lahm hatte ich oben schon erwähnt. Dieses Luftloch, dass Kießling den Ball an dessen Schienbein springen und von da ins Münchner Tor springen lässt, wird er noch seinen Enkeln zeigen müssen. Schlimm. Überhaupt ist Lahm zwar immer noch einer der besten AV auf dem Erdball, aber wieso trainiert er nicht mal beide Füße? Seine Rechtslastigkeit – auch im Eins-gegen-Eins – ist eine seiner Schwächen und reduziert die notwendige Geschwindigkeit in manchen Situationen.

Herr Schweinsteiger war einer der Wenigen auf dem Platz, den die Gesamtsituation – für alle sichtbar – total an genervt hat. Das fand ich gut. Genützt hat es nichts. Auch ihm fehlte oftmals das Glück.

Dass selbst unsere inzwischen starke Bank ihre Grenzen hat, erlebten wir, als wir Herrn Kroos mal wieder auf der 6er-Position sahen. Gruselig. Mehr fällt mir da nicht ein.

Wie man es jetzt aber auch dreht und wendet. Steht Boateng nicht genau dort in der Luft, wo er stand, deckt Badstuber seinen Gegenspieler, oder haut Lahm den Ball weg, treffen wir nicht Latte und Pfosten – wir würden weiter über den Ausbau unserer Siegesserie sprechen.

DAS ist Fußball.

Schlimm wäre es jetzt nur, wenn wir gegen Kaiserslautern oder gar den HSV die gleichen(!) Fehler machen. That’s it.

Von daher: Kopf hoch, Mund abputzen und Wunden lecken.

Auf geht’s, Ihr Roten!

P.S. Manuel Neuer, als Feldspieler – Weltklasse!

P.P.S. Robben is back – endlich!

Klick zum Ende der Kommentarliste

119 Gedanken zu „Von unersetzlichen Franzosen, Serien und jeder Menge Aluminium

  1. Einverstanden. Bis auf Deine Einschätzung des Themas defensiv gut stehende Mannschaften auseinander zu nehmen: Hier finde ich schon, dass wir viel besser als in den ganzen Vorjahren in den Strafraum kommen. Da gabs gestern ja alle 90 Sekunden Vorstöße. Problem ist m. E. nicht, sich in den Strafraum zu kombinieren, sondern was dann passiert: dann wirds umständlich, unpräzise, einfallslos und manchmal wie gestern auch glücklos.

    Ich meine aber auch, dass die bisherige Torbilanz viel zu wenig ist für die Strafraumszenen, den gesamten läuferischen Aufwand und vor allem die ganzen Ecken und Flanken, die wir bisher in dieser Saison gesehen haben. Wir sind oft entsetzlich ineffektiv. In Düsseldorf hatten wir 25 Torschüsse… Gestern 12…

  2. Ich frage mich: warum spielt Badstuber LV, wenn Alaba fit ist?
    Eine linke Seite mit Alaba und Shaqiri hätte die Geschwindigkeit, Flexibilität gebracht die es gebraucht hätte. So hätte man Franck evtl. ansatzweise ersetzen können.
    Der Wechsel zu HZ 2 hat ja einiges etwas besser gemacht.Frage, hätte Jupp auch gewechselt, wenn Bads sich nicht verletzt hätte? Spekulation.
    Die Maßnahme Shaqiri später zentral „defensiv“ neben kroos zu stellen ist eine interessante Lösung gewesen, hat ja auch einigermaßen funktioniert, so dass man auch mit zwei Stürmern spielen konnte.
    Manuel Neuer ist einfach klasse, nächstes Mal soll er am besten selber schießen 😉

    Man kann nur hoffen, dass dieser oft zitierte „Schuss vor den Bug“ zur rechten Zeit kommt und Wirkung zeigt.
    Gegen unsere „Freunde“ aus Kaiserslautern kann die Mannschaft ja jetzt direkt eine Reaktion zeigen und in Hamburg muss dann einfach von Minute eins an Gas gegeben werden. 🙂

    Standards ist ja eh ein Thema, was man schon seit gefühlten Jahrzehnten nicht gebacken kriegt, aber ist ja schön, dass es z.B. Herrn Schweinsteiger jetzt auch schon aufgefallen ist 😉

  3. Wenn ich mich recht entsinne, ermöglicht der Jerome mit seinem seltsamen Stellungsspiel erst das 0:1. Er steht viel zu tief und hebt das Abseits auf.
    Habe leider gerade nicht die Möglichkeit es mir nochmal anzuschauen. Falls ich falsch liege, dann Entschuldung an den lieben Jerome.

  4. Schöne Analyse, mir jedoch insgesamt etwas zu kritisch.
    Klar, Ribéry in aktueller Form ist nicht 1:1 zu ersetzen. Aber das gelänge wohl keiner Mannschaft. Insgesamt sind wir durch die Neueinkäufe viel stabiler geworden. Wir haben bisher eigentlich wahnsinnig viele Verletzte, was aber gut kompensiert wird.
    Gestern hätte ich mir allerdings Shaqiri auf links gewünscht, der mir in den bisherigen Spielen gut gefallen hat und der zusätzlich auch gute Freistöße tritt.

    Bei den Standards stimme ich zu. Da müsste mehr kommen, das ist offensiv eigentlich die größte Baustelle.
    Ebenso Zustimmung bei Badstuber. Er ist besser geworden, aber ein richtiger AV ist er nicht (und will es auch nicht).

    Dass wir kein Konzept gegen defensive, tief stehende Teams haben finde ich dagegen nicht. Das ist doch die Taktik fast aller Teams gegen uns und sie klappte zuletzt eigentlich nie.
    Zu Beginn der letzten Rückrunde gab’s nochmal eine Schwächephase, aber seitdem gewinnen wir nahezu jedes Spiel, wenn die Gegner so defensiv agieren.
    Wenn der Gegner es gut macht sieht das manchmal qualvoll aus, aber erfolgreich ist es trotzdem. Wenn wir nur die Standards (sic!) noch besser hinbekämen.

    Von meiner Seite ein „Weiter so!“. Nur sollte die nächste ärgerliche Niederlage etwas auf sich warten lassen.
    Ansonsten geht die Unruhe wieder los, weil die Medien aus allen Rohren feuern. Am Sonntag haben sie sich schon in Stellung gebracht.

  5. Ich will ja nicht unken, aber ich befürchte auch eine Wiederholung der Vorsaison. Sprüche der Sorte „So stark wie wir spielen können nur wir uns nur selbst schlagen“ waren schon letztes jahr überflüssig und arrogant. Und dummerweise wurde die Aussage gleich mehrfach brutal bestätigt, wie gestern gegen die Pillendreher.
    Und die Teams kommen erst noch, gegen die wir letztes Jahr schon nicht gut aussahen…

  6. @Seit 82:

    Na gegen so viele Teams können wir aber letztes Jahr nicht schlecht ausgesehen haben.Immerhin haben wir 73 Punkte geholt.
    Das dürfte dieses Jahr locker für die Meisterschaft reichen.

  7. Also @Paule, so kritisch bin ja nicht mal ich! Natürlich gebe ich Dir in vielen Punkten Recht, aber wir müssen jetzt die nächsten zwei Wochen abwarten, ob die Tendenz runter oder hoch geht. Jetzt schon Vergleiche mit der Vorsaison zu ziehen, ist noch ein wenig verfrüht.

    Warum? Weil wir ohne Ribéry, Martínez und eigentlich auch Robben gespielt haben. Da waren wir spielerisch, zumindest an diesem Tag, einfach zu limitiert. Mich schaudert es zwar, dass über einen solch teuren Kader zu sagen, aber es ist leider Fakt.

    Warum die Standards immer noch so miserabel sind, sollte DonJupp beantworten müssen! Da könnte man so leicht ansetzen, aber es passiert seit Jahren nichts:-( Meinetwegen spendiere ich auch ein paar Euro und lass den Burgsmüller einfliegen! Oder wir fragen mal in Gladbach nach, wie die das hinbekommen haben.

    Zu Mandzukic: Der kickt nicht viel anders als Gomez! Heißt also: Er ist kein Drogba oder Ibrahimovic und macht für seine Ablöse genau das, was man erwarten darf. Wenn wir Exzellenz wollen, dann müssen wir auch Exzellenz kaufen.

    Zu Badstuber hatte ich mich bereits nach dem Schweden-Spiel, und da spielte er IV, geäußert. Dem müsste man als allererstes sein arrogantes Gehabe austreiben und mehr Demut einimpfen. Dann klappt’s auch wieder mit dem Kicken, denn Talent hat der Bursche ja!

  8. Ich finde es in Summe auch etwas zu kritisch, wenngleich es im Gegensatz zu deinen ersten Reaktionen auf Twitter schon wieder eher gemäßigt daherkommt. 😉

    Im Grunde auch soweit einverstanden – danke, dass Du meine Frage von gestern nach dem genauen Zeitpunkt von Badstubers Verletzung aufgreifst, die sonst anscheinend niemand interessiert – bis auf die Einschätzung von Mandzukic.

    Ich sehe ihn aktuell auch kritisch, was die Leistung anbelangt, wobei man schon sehen muss, dass er viele Wege einfach für die Katz macht. Aber das Thema mit dem Ellebogen trägst Du meiner Meinung nach etwas dick auf. Speziell gegen Leverkusen habe ich nichts dergleichen gesehen. Aber dieses Thema hat sich bei dir schon vor Wochen manifestiert und naturgemäß kommt es dann wöchentlich auf den Tisch…

    Auch seine Unzufriedenheit ggü. dem Schiedsrichter (wie auch beim Kollegen Schweinsteiger) kann ich duchaus nachvollziehen. Wie man weiß, pfeifft Herr Meyer sehr kleinlich, es sei denn es geht um gegnerisches Trikotzupfen in deren 16er. So geschen in Minute 3 (?) bei der Hacken-Chance von Schweini, als der Sportkamerad Wollscheid an Mandzukic ein (für meinen Geschmack) elfmeterreifes textilvergehen verübt.

    Da darf man gern schon mal nicht einverstanden sein mit der Leistung des Unparteiischen, auch nachhaltig. Und der Kleinkrieg zwischen den beiden setzte sich ja 90 Minuten fort. Wie oft wurde nochmal FÜR Mandzukic gepfiffen? Eben.

    Noch ein Punkt: Einfallslosigkeit! Für mich ist es immer wieder das selbe Problem, dass wir keine Leute in die Gefahrenzone bekommen, sprich 16er. Wir spielen einen soliden Ball, bis eben zu jener Grenze und dann ist es wie mit Gomez früher: Mandzukic ist einzig und allein im Strafraum. Warum geht da nicht abwechselnd einer unserer 6er/8er/10er mit rein? Fehlanzeige, die warten schön in der zweiten Reihe. Was passieren kann wenn „Kopfballungeheuer“ Schweinsteiger öfters mit vorn rein geht hat man in den letzten 8 Spielen gesehen (oder eben bei der Hacken-Chance). Da hapert es meiner Meinung nach, es fehlen die Anspielstationen in der roten Zone. So wird es mit dem Toreschiessen schwierig.

    Ribery schafft es durch seine Klasse im 1 gegen 1 meist so lange zu verzögern, bis die Anspielstationen da sind, oder er spielt den Ball so genau, dass er eben Mandzukics Fuss findet. Das vermögen die anderen leider nicht aber dann muss ich das Spiel OHNE den Franzosen eben umstellen. Und auch das wird in schöner Regelmäßigkeit eben nicht getan. Vlt. hätte man Pitzarro noch eher bringen sollen…

  9. Mir persönlich kommt Shaqiri etwas zu schlecht weg. Der Junge ist gerade mal 20 Jahre alt und soll jetzt schon Spiele gegen Leverkusen oder auswärts gegen BATE drehen? Wie alt ist der Franck jetzt?
    Wenn er von Anfang gespielt hätte, wäre von ihm mit Sicherheit mehr ausgegangen. Wenn schon Alaba von Beginn an ran darf, dann doch bitte gleich als Linksverteidiger und Shaqiri dann als offensiven Mittelfeldspieler.

  10. Also was für mich in dieser Saison augenfällig ist, dass mehr und mehr versucht wird, über die Außen bis an die Grundlinie zu spielen und dann in den Rücken der Abwehr zu gelangen. Das war gegen LEV gut und gerne zehnmal der Fall. Allein hier fehlte es oftmals an Präzision oder am Zeitpunkt des Abspiels. Ansonsten hätten die Pillen selbst mit den beiden Toren aus dem Kuriositätenkabinett vier oder fünf gefangen und keiner würde sich jetzt aufregen.
    Ich denke mal, dass die nächsten drei, vier Spiele zeigen, in welche Richtung das Ganze geht in dieser Saison. Und da bin ich trotzdem optimistischer als Du, Paule.

  11. @Antikas
    Nein, das Spiel wird nur bei Sky zu sehen sein.
    Die ARD überträgt das zeitgleich stattfindende Spiel Düsseldorf-Gladbach.

  12. Alaba hat mich offensiv auch überrascht, aber da ist er mir, für die spielweise unserer gegner, im Dribbling zu schwach. Deshalb wäre sicher Shaq von beginn an sinnvoller gewesen- ob dann der Holger oder david hinten links beginnen- wäre egal gewesen. Nun ja,d as LAV Thema hat sich ja jetzt selbst erledigt. Contento war doch auch wieder auf der Bank?

    Interessant ist auch, wie schwach Müller im kreativen und technischen Spiel tatsächlich ist, wenn auf seinen Schultern mehr verantwortung lastet. Da kam von ihm eigentlich gar nichts. Eine aktion in HZ1 aber das war dann ja auch… ich mag den Kerl echt gerne, aber in seiner spielweise stagniert er.

    die Frage wurde schon gestellt: Hier trotzdem nochmal die Wiederhohlung: Weiß jemand ob und wie Eckbälle usw trainiert werden? Unter Don Jupp?

  13. Das mag jetzt angesicht des Tabellenplatzes vielleicht wieder alles zu negativ klingen, aber ich schreibs trotzdem mal.

    Wir haben mehrere Schwachstellen im Team, die in der Summe für unsere Ansprüche nicht reichen und das Problem sehe ich eher in der Defensive.

    Boateng – so leid es mit tut, aber generell zu langsam im Denken und Handeln.
    Badstuber – sehr anfällig, wenn wer nicht Bestform hat, schlechte Ausstrahlung auf dem Platz. Nie souverän. Immer verärgert.
    Lahm – für mich zu harmlos und zu passiv
    Dante – überzeugt mich bis jetzt auch noch nicht

    Zwiespältig
    Schweinsteiger – bringt bis jetzt keine konstante Leistung, hadert und motzt mir auch zu viel
    Müller – halte ich auf Top-Niveau für technisch überfordert, er macht natürlich viel durch Instinkt und Laufbereitschaft wett. Er verdaddelt aber viel zu viel ausichtsreiche Möglichkeiten
    Martinez – ??? keine Ahnung, warum der auch nur 15 Mio wert sein solll, wird sich ja vielleicht noch herausstellen

    Besser als letzte Saison:
    Gustavo
    Einsatz/Kampfbereitschaft/Wille
    Ersatzbank
    Shaq
    Pizza
    Gomez-Alternative Mandzukic
    Heynckes Variationsmöglichkeiten und Auswechslungen(!)

    Was leider genauso, wie letzte Saison ist:
    Unter Druck wirkt unsere Mannschaft immer noch zu aufgeregt, unstrukturiert und sehr anfällig. Da verliert sie in der Abwehr oft die Ordnung und Orientierung.

    Standards – was wir da veranstalten – es bleibt haarstäubend und fahrlässig. Egal ob wir welche selber ausführen oder unser Verhalten, wenn welche gegen uns ausgeführt werden. Nicht spitzenmannschaftstauglich. Punkt.

  14. Pingback: Alte Muster? - Bayern München vs. Bayer Leverkusen | Miasanrot.de

  15. @frankyy

    Das wir Tabellenführer sind und acht von neun Spielen gewonnen haben, hast Du aber schon mitbekommen, oder?

    Ganz ehrlich, diese Dauermotzerei nach der ersten (!) Saisonniederlage in der Buli nach acht (!) Siegen hat schon fast hysterische Züge.

    Kommt doch mal runter, Leute!

    Langsam vergeht einem ja die Lust, noch ein Spiel unserer nach Meinung einiger hier völlig minderbemittelten Fussballtrottel mitanzusehen.

    Dante, Lahm, Schweinsteiger, Müller, Badstuber, Martinez – alle doof!

    Geht’s noch?

    Tut mir leid, aber da geht mir langsam der Hut hoch, wenn ich diese völlig unreflektierte Pauschalkritik hier lese.

    Ist ja nichts Neues, daß der Deutsche nur glücklich ist, wenn er meckern kann, aber dafür gibt’s ja die Kommentarfunktion von Spox 🙂

  16. @Jennifer8
    sign.
    Ich nehme mich nicht aus, dass ich ab und an Kritik übe, gerne auch mal punktuell nach Punktgewinnen und man kann sicher auch gewisse Dinge im Grundatz diskutieren, wie zB Standards.

    Aber das Infragestellen des halben Personals geht mir auch zu weit. Ich mag Badstubers Art auch nicht, aber lasst ihn mal wieder ein paar Spiele als IV machen. Er war eine der konstantesten Figuren in den letzten Jahren.

    @franky
    Lahm zu passiv? Jedenfalls nicht am Sonntag. Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft er im Grunde sehr stark in den freien Raum gestartet ist, aber passiv sieht definitiv anders aus. Das nichts bei rum kam – anderes Thema.

    Es fehlt eigentlich nur noch, dass wieder an Neuer herumgenörgelt wird (a propos, wie man liest soll Starke morgen spielen), dann wären wir wieder komplett. Außer Gustavo, der hat sich offenbar aus der Kritik gespielt.

    Und @vadder, dass Alaba im Dribbling zu schwach sein soll, glaube ich auch nicht. Aus meiner Sicht nimmt sich das mit Shaqiri nicht viel. Wenn überhaupt. Allerdings hätte ich auch mit Alaba+Shaq begonnen.

    Aber sei es wie es mag, bei normalem Spielverlauf und wie von @paule geschrieben: Pfosten+Latte vs. 2 Eigentore, gewinnen wir das Ding ohne Geräusche. Im Mai kräht dann kein Hahn mehr danach, wenn die Punkte eingefahren wurden.

  17. @frankyy

    Vor allem bei einem Torverhältnis von 27:4 die große Pauschaltruhe aufmachen und Kritik an jedem einzelnen Abwehrspieler üben? Nur nochmal zur Info, das sind bisher vier Gegentore und zwei davon haben wir gegen LEV kassiert. Schalke hat die zweitwenigsten Gegentore, und selbst da sinds schon acht.
    Finde das jetzt völlig ungerechtfertigt. Es ist auch nicht so, dass wir uns großartig bei Neuer bedanken müssten, so viel hat der ja in dieser Saison auch noch nicht aufs Tor bekommen (was.. na? Aufs Abwehrspiel zurückzuführen ist).
    Ausnahme ist hier natürlich das Spiel gegen Borisov, da hätte ich deine Kritik unterschrieben. Aber kein Team geht ohne Ausrutscher durch eine Saison. Don’t worry, be happy!

  18. @ Jennifer: Volle Zustimmung!

    Man kriegt hier echt das Gefühl, dass wir die Meisterschaft schon verloren hätten. Nur, weil unsere Rekordserie durch zwei unglückliche Szenen gestoppt wurde.

    So wie man nach einem 5:0 in Düsseldorf noch nicht die Meisterschaft feiern sollte, so sollte man nach einem 1:2 gegen Leverkusen (nicht gerade Laufkundschaft) nicht alles verdammen.

    Und Geschichte wiederholt sich eben nicht. Der BVB wird dank Doppelbelastung nicht mehr so viel Punkte holen, und wir dank Auswechselbank nicht so viel herschenken.

  19. das ist wirklich schlimm, dieses Jammern auf extrem hohem Niveau, keine Frage. Ich ertappe mich ja ständig selbst dabei und sag dann schon Mal, „hallo, komm mal wieder runter und mach Dir klar, wie gut wir sind, wie gut wir stehen…..“. Aber letztendlich ist es ja nicht zu ändern, dass Fans des FC Bayern auf einem anderen Niveau jammern, als das Fans von beispielsweise dem FC Nürnberg tun. Alternative wäre, immer erst ab Platz 5 zu jammern……….und es gibt eben Dinge, die man nicht verstehen kann und dann spricht man sie auch an. Gerade für solche Diskussionen gibt es ja solche Foren.

    Es ist halt dann auch die Frage, ob es was mit Jammern zu tun hat, wenn man sich über bestimmte Dinge aufregt und sich noch mehr aufregt, wenn sich da gefühlt absolut nichts ändert. Nehmen wir mal das gern genommene Beispiel „ungefährliche Ecken“. Ich war nicht oft, aber doch einige Male an der Säbener Straße und hab das Training beobachtet. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass das öffentliche Training ein reines „Show-Training“ ist und all die taktischen und fürs Spielverständnis relevanten Dinge im nichtöffentlichen Training geübt werden müssen. Denn es fällt auf, dass Jupp beim Training auf dem Platz nicht anwesend war, das haben jeweils die Assistenten durchgeführt. Das Training bestand neben Technikübungen jeweils aus einem großen Spiel, bei dem die Vorgabe offensichtlich war, dass der Ball vor dem Abspiel maximal ein Mal berührt werden darf. Ecken, Freistöße und Elfmeter werden daher wohl geheim trainiert.

    Was dann der Fan sieht, ist das Spiel, sind die 90 Minuten und da kann ich mir und nein, ich war nie Profifußballer und ja, ich bin nie über die Amateurliga hinausgekommen, nicht vorstellen, dass es sein muss, dass man 14 Ecken in einem Spiel hat und keine davon ist gefährlich. Ich weiß, dass das immer etwas siebenschlau daher kommt, aber man kann Ecken so trainieren, dass zumindest Abläufe ausgelöst werden, die im gegnerischen Straufraum für etwas Verwirrung sorgen (könnten) und es kann mir keiner erzählen, dass die Ecke von Chelsea im CL-Finale nicht genau so geplant war. Wenn ich dann sehe, dass am Sonntag 14 Ecken ohne jede Idee, ohne jede Abwechslung in den Strafraum segeln und dort ohne sichtbare Anstrengung rausgeköpft werden, denk ich mir einfach, dass man beispielsweise aus dem CL-Finale nichts gelernt hat, weil man daraus nicht lernen will. Man verlässt sich auf die gigantische Qualität des Kaders, aber die elementaren Dinge muss/will man offensichtlich nicht trainieren.

    Mir ist schon klar, dass das jetzt furchtbar polemisch ist, dass ich mir das verkneifen sollte, dass das jetzt niemand hören will, aber ich schreib das jetzt einfach mal auf, dann ist es raus, ich zieh mich wieder zurück und geb Ruhe.

    Also, Luft hol….und los……Jupp Heynckes ist kein guter Trainer und wird das auch nie werden. Er hat auf all seinen letzten Stationen viel verbrannte Erde hinterlassen und wenn er diese Saison einen Titel holen sollte, ist das eher dem brachial aufgerüsteten Kader geschuldet, aber sicher nicht seiner Leistung. Er wechselt zwischen dem lieben „Onkel“, der vor einem Elfmeterschießen im CL-Finale mal eben abtaucht und einem starrsinnigen, alten Mann, der sich wehrt, wenn er merkt, dass Gegenwind kommt (Sammer). Das mag ja alles im jeweiligen Moment ganz toll sein und man bringt dann auch immer irgendwo Verständnis für ihn auf, nur ist er hilflos, wenn es mal nicht nach oben geht. Ich versuch mir immer vorzustellen, wie dieser FC Bayern mit diesem Kader auf dem Platz funktionieren würde, wenn er von meinem früheren Trainer trainiert werden würde und ich bin mir sicher, dass die nicht schlechter stehen würden, als sie das jetzt tun. Das ist einfach eine brutale Qualität, bei der man bestimmte Dinge auch einfach nicht mehr trainieren muss. Aber man kann und sollte bestimmte Dinge trainieren, wenn man sieht, dass es da Nachholbedarf gibt und das tut er meiner Meinung nach nicht. Im Endeffekt ist der Jupp für mich das ältere Gegenstück zum Jogi, beide haben einen Kader zur Verfügung, für den die meisten Trainer dieser Welt töten würden. Beide signalisieren in entscheidenden Momenten ihrer Mannschaft, dass sie Angst haben (Aufstellung gegen Italien, Wechsel im CL-Finale) und man wundert sich dann, wenn es schief geht. Nochmal, das ist Jammern auf extremst hohem Niveau und ich weiß ganz ohne jeden Zynismus, dass beispielsweise Jogi der Nationalmannschaft nach grausamen Jahren das Fußballspielen gelehrt hat, nur ich bin mir auch sicher, dass Deutschland auch 2014 keinen Titel gewinnen wird.

    Jetzt aber zurück zum Thema, auch der FC Bayern wird mit Jupp keinen Titel holen, weil dieser „Freund des Hauses“ kein guter Trainer ist und in entscheidenden Momenten von taktischen Winkelzügen der Gegner überrumpelt werden wird. Ich könnte jetzt noch versuchen, mich wichtig zu machen und erzählen, was einige Spieler aus dem aktuellen Kader über ihren Trainer und sein Training sagen, nur kennt Ihr mich nicht und es könnte das keiner von Euch nachprüfen, deshalb wäre das unseriös.

    Meine Hoffnung ist, dass die Mannschaft aus sich heraus funktioniert, sich keine wichtiger Spieler länger verletzten und hinter den Kulissen schon an der Suche nach dem Nachfolger von Jupp gearbeitet wird. Wenn ich höre, dass immer mal wieder von Vorständen des FC Bayern erzählt wird, dass man sich noch überhaupt keine Gedanken über die „Trainersituation“ gemacht hat und sich zu gegebener Zeit ganz entspannt mit dem „guten Freund Jupp“ zusammensetzen wird, bin ich sprachlos. Entweder ist das Taktik, um ihn nicht zur „lame duck“ werden zu lassen oder aber, die sind tatsächlich so dümmlich unterwegs und wundern sich dann, wenn man bei Bedarf keinen geeigneten Trainer finden kann, da die alle unter Vertrag stehen.und nicht darauf warten, dass der FC Bayern um 5 vor 12 anruft.

    Zum Schluss noch eine Anmerkung, ist es jemand aufgefallen, dass der Jupp letzte Saison jedes Heimspiel (ich bin nicht oft bei Auswärtsspielen dabei, kann deshalb nur Heimspiele beurteilen) fast durchgehend im Sitzen auf der Bank verbracht hat und in dieser Saison 99% des Spiels im Stehen verbringt. Woran das wohl liegen mag…………….

  20. @ultramuc: also von mir aus kannst du ruhig zum besten geben, was du da direkt oder indirekt von Spielern über den coach gehört hast. was davon dann jeder glaubt- seine Sache.

    Interessieren würde es mich schon….

  21. @vadder, stimmt………..

    Ich versuch das mal zusammenzufassen: ein Spieler (Stammspieler beim FC Bayern und Nationalspieler) hat sich auf die Aussage vom Nils Petersen bezogen, der ja sagte, dass in Bremen doppelt so hart trainiert wird, wie beim FC Bayern. Der Spieler meinte, dass das wohl noch untertrieben sei und das Training beim FC Bayern langweilig, bieder und eintönig sei und der Trainer schon lange nicht mehr mitbekommt, dass ihn keiner mehr ernst nimmt. Taktische Varianten werden überhaupt nicht einstudiert und anstrengend sei nur das Konditionstraining mit Hermann Gerland. Auf die Frage, warum ihn keiner mehr ernst nimmt, meinte er, dass JH der Mannschaft keine taktische Vorgaben fürs anstehende Spiel mitgibt und sie nie auf den jeweiligen Gegner und dessen Spielweise einstimmt.

  22. @ultramuc
    auch wenn es viele nicht gerne hören (ja, wir sind noch erster…)
    befürchte ich, dass Du in weiten Teilen recht hast.
    Das sind dann einfach die Unterschiede zu einer Titellosen Saison in der man halt ein oder mehrere entscheidende Spiele verliert (Italien/Chelsea/Dortmund), und einer erfolgreichen Ära.

  23. @all: Tja, dass ist schon so eine Sache mit der Subjektivität… 😉

    Ich persönlich finde Dante nämlich total dufte. Für mich der derzeit stärkste IV bei uns. Wie viele Fehler hatte der bislang drin? Zwei, drei (z.B. Lille, ohne Folgen). Imho kämpfen Boateng & Badstuber um den Platz neben D.

    Und so richtig schlimm finde ich das mit Shaqiri jetzt auch nicht. Ich habe nur den Eindruck, dass er zu Saisonbeginn etwas mehr Power hatte. Aber gut, er ist ja noch jung. Und war zuletzt auch wirklich nur Einwechselspieler.

    Im Prinzip bin ich total zufrieden, Leute!

    Aber wir alle haben die letzte Saison erlebt. Und da haben wir diese „Punktverlust-Serie“ irgendwie verharmlost, konnten uns nicht vor stellen, dass der BVB nach 2011 erneut so Gas gibt. Tja…

    Eben diese Gefahr will ich wach halten. Auf allen Ebenen. That’s it! 😉

  24. @Ultramuc:
    Wär schon schade,wenn das so stimmen würde.

    Ähnliche Geschichten gab es aber damals über Guardiola bei Barca auch.Vielleicht brauchen Topmannschaften keinen Toptrainer?

  25. „wenn der Gegenspieler völlig willkürlich (denn dass das geplant war, kann mir keiner erzählen) einem ins Gesicht köpft“

    Lieber Paule, das Wörtchen willkürlich kann je nach Kontext „beliebig“ oder „absichtlich“ bedeuten. Da es im Fußball zwar eine scheinbar willkürliche (/beliebige) Aufstellung, aber kaum einen willkürlichen (/beliebigen) Kopfball geben kann, musste ich obigen Satz zirka dreimal lesen (Paradoxon und so). Schließlich hat Sam (wie du in der Klammer ja selbst schreibst) Boateng vollkommen unwillkürlich, sprich unbeabsichtigt, angeköpft.

  26. Leute,
    ich habe nicht behauptet, dass das schlechte Spieler sind. Sie überzeugen MICH nicht. Und ich erhebe keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.

    Zusammenfassend:
    Der FCB macht zu wenig aus seinen Möglichkeiten.
    Leider.

  27. ich krieg’s ja auch im Berufsleben mit und finde es sehr unschön, wenn sich Leute beispielsweise über ihre Führungskraft überall ausheulen, nur nicht direkt bei der Führungskraft. Ich habe auch keine Ahnung, was da ggf. seitens der Spieler erfolglos in Richtung JH versucht wurde, nur diese Aussagen passen für mich zu 100% zu dem, was ich sehe und höre.

    Ich denke beispielsweise immer noch mit Schrecken an das CL-Finale zurück, als JH beispielsweise vor dem Elfmeterschießen wie ein lethargischer Greis inmitten all des Trubels stand und von ihm nichts als Ratlosigkeit und Überforderung ausging. In solchen entscheidenden Momenten sind nicht nur „Führungsspieler“ gefragt, sondern zuallererst der Trainer. Der muss in die Schlacht führen und Kommandos geben und wenn er sich vorher keine Gedanken über mögliche Elfmeterschützen gemacht hat, sollte er das spätestens dann, wenn es so weit ist……aber das sind alte Wunden und vorbei. Ich möchte nur sagen, dass sich das mit diesem Trainer wiederholen wird………

  28. Zu den Ecken: auch das DFB Team hat seit Ewigkeiten kein Tor mehr nach einer Ecke gemacht. Zufall?

  29. @Ultramuc:
    Im CL-Finale stand er aber auch doof da. Was willst als Trainer machen wenn du Spieler bestimmst,und die verweigern?

    Ich will deine Aussagen nicht in Abrede stellen,aber mal so als kleiner Gegenpol: Ribery wird in keinem Interview müde zu betonen,wie gut es ihm tut,dass der Trainer mit ihm so viel redet.

  30. @ Ultramuc:
    Die Aussage „eines FCB- und Nationalspielers“ habe ich fast wortwörtlich so schonmal gehört. Nur gings da noch um Klinsmann.

  31. @ultramuc

    Mich würde mal interessieren, welcher Spieler das war.

    Ganz ernsthaft.

    Denn jetzt gibt es ja mit Sammer einen Vorgesetzten (!) des Trainers (!), den man ansprechen könnte. Auch wenn das nicht die feine englische Art wäre. Aber wenn es beim Trainer nichts bringt, muss man eben einen weitergehen.

  32. @ Antikas

    „Ribery wird in keinem Interview müde zu betonen,wie gut es ihm tut,dass der Trainer mit ihm so viel redet.“

    Na ja, es ist schon ein Unterschied, ob er einer Diva wie Ribery regelmäßig sagt wie toll er doch sei oder ob er auf den Gegner abgestimmte taktische Anweisungen gibt. Ersteres wird sicher keiner in Abrede stellen. Schließlich war das ja auch ein Grund für seine Einstellung, als Moderator zu fungieren nach dem strengen Zuchtmeister Louis van Gaal. Das macht er auch, was er sonst so macht ist allerdings wirklich fraglich. Wenn diese Aussage tatsächlich authentisch ist, könnte man auch die Frage nach der Trainierbarkeit dieser Mannschaft stellen. Aber das ist mir im Moment zu grundsätzlich, nach einem sehr unglücklich verlorenen BuLi-Spiel.

    Meine allgemeine Skepsis gegenüber Mannschaft und Trainer wird sich dennoch so schnell nicht verflüchtigen, da bin ich ganz bei Paule (wobei ein Sieg gegen die Pöhler sehr helfen würde).

  33. Also ich kann Paules Ausführungen sofort und ohne Wenn und Aber unterschreiben. Klar wie haben nur ein Spiel verloren. Und richtig es war gegen Leverkusen. Aber auch ich habe noch die letzten beiden Spielzeiten im Hinterkopf und hoffe das wir die nächsten beiden Spiele schadlos überstehen. Wie oft haben wir in der letzten Saison, drückend überlegen ,das Spiel gemacht aber einfach kein Tor geschossen. Das wir gegen Lautern gewinnen, davon gehe ich einfach mal aus. Aber in Hamburg wird sich zeigen wo die Reise hingeht. Wenn wir da nicht gewinnen wir die Journalie uns die Dortmunder sofort wieder in den Nacken schreiben und die Zeiten wo unser FC Bayern sowas nur müde belächelt hätte sind meiner Meinung nach vorbei.

  34. @Antikas: Wgg. Ribery: was soll er denn auch anderes sagen? eben. Siehe Lahm und konsorten mit Weichspül Interviews: Was sollen die denn auch sonst sagen? Wenn einer mal Dinge anspricht (wie eben lahm damals) dann setzt es die angeblich Höchste Geldstrafe der Vereinsgeschichte…..

    Was soll man zB auf riberys Aussagen auch geben? Man sollte mal alle Interviews hintereinander lesen, die er gegeben hat, seid er da ist. Einmal ist ihm seine Familie alles- nur um dann ein paar Wochen später eine Gespielin einfliegen (!) zu lassen. Dann hadert er mit der Mentalität hier, und dem Wetter, und dann fühlt er sich 3 Monate später wie zuhause. Was ich damit sagen will: nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen!

    Unterm Strich hat der Don die letzte Saison als trainer nur deshalb überlebt, weil UH ihn eben nimmer feuern kann. Und so war halt Nerlinger dran. Gab es mal nen Bayern Trainer, der alle 3 Matchbälle vergeben durfte?

    Ich möchte den Don nicht in Frage stellen. Werde ich auch vorerst nicht. ich traue ihm nämlich zu, das er die Kurve kriegt und zumindest die Meisterschaft holt. Obs dann an Ihm lag oder nur daran, das sich Lahm und co nicht die blöße geben wollen, 3 Jahre Titellos zu sein, wird man sehn.

    @Jennifer 8: Wieso zu sammer? Normalerweise wird doch bei uns direkt beim Vorstand gepetzt, oder?? wegduck

  35. Ich glaub’s ja nicht, was es hier zu lesen gibt!

    Da gewinnt man Fünfnull in Düsseldorf, und es gibt keine zehn Kommentare in zwischen den Spielen.

    Dann reißt die Rekordserie, recht unglücklich, wie ich meine. Und es geht ab. Jetzt mal Finger runter vom Dauerfeuer-Knopf!

    Ich bin freilich kein Insider, aber Heynckes macht auf mich ganz und gar nicht den Eindruck einer Pappfigur, der hier kolportiert wird. Im Gegenteil erscheint er ganz Herr der Dinge, oder auch Mr. Souverän.

    Was wäre denn los, wenn dem nicht so wäre, in der vielbeschworenden Medienlandschaft München? Glaubt Ihr, es wäre so ruhig? Die ganze Zeit?

    Ob Schweinsteiger in der SZ, oder Kroos und Neuer im Kicker – Nicht die geringsten Andeutungen … Ebenso wenig wird anonym durchgereicht.

    Auch das Sportliche passt für mich. Bei Bayerns üblicher, aus meiner Sicht auch attraktiven Spielanlage, wird man eben gelegentlich mal ausgekontert. So what?

  36. War ja klar, dass nach der ersten Niederlage in der Liga wieder die Heckenschützen aus den Löchern kriechen, die es schon immer gewusst haben. Jetzt sind also die Standards schuld, wenn nicht sogar Jupp Heynckes, der laut der völlig ahnungslosen Einschätzung weiter oben „kein guter Trainer“ sei.

    Zu 1: Sind wir der VfL Bochum, dass wir jetzt schon Ecken einstudieren? Wir gehören zu den drei spielstärksten Mannschaften Europas und machen unsere Tore im Normalfall anders. Tore aus Ecken überlasse ich gerne den 17 Kaninchenzüchtervereinen in der Liga. Und einen, der Flanken schlagen kann wie einst Manni Kaltz, sehe ich weltweit nicht – warum das so ist, weiß ich auch nicht. Vielleicht spuckt der verwissenschaftliche Trainingsbetrieb solche Spezialkompetenzen einfach nicht mehr aus, oder es liegt an der gesteigerten Spieldynamik.

    Zu 2: Unser Trainer hat in der letzten Saison 73 Ligapunkte gesammelt und ist ins CL-Finale eingezogen? Noch Fragen? Ich jedenfalls lasse mir – nach einigen Wochen Frühjahrsdepression – die letztjährige Saison nun nicht mehr schlechtreden. Koan Titel? Was solls, wir haben wenigstens ein großes Drama geliefert.

  37. @ultramuc

    Danke für die Postings, da ich weder das Training selbst beobachten noch an Insiderinfos rankomme fand ich sie sehr interessant!

    Wenn das wirklich so ist, dann frage ich mich ob einfach JHs Entscheidung ist oder gar von den Vereinsoberen unterstützt wird.
    Gerade wenn Barca das auch so macht liegt der Verdacht schon nahe, da ja auch beide Clubs i.d.R. ihre Spielweise in jedem Spiel durchsetzen (wollen).
    Vielleicht macht es ja sogar Sinn, in Anbetracht der 50-60 Spiele im Jahr und der vorhandenen fussballerischen Qualtität. An der Stelle wärs auch mal Interessant zu Wissen wie die Trainingsintensität bei den Bienen ist, speziell während der englischen Wochen.

    Aber selbst wenn ab einem bestimmten Fähigkeits-Level ein intensives Training den dadurch entstehenden Frischeverlust bzw. die Müdigkeit nicht mehr wert ist halte ich es für fatal, solch elementare Dinge wie Standardsituationen zu vernachlässigen.

    Mit der Qualität unserer Spieler sollte es doch möglich sein, das ein Eckball so präzise getreten wird wie ein 60m Pass (Schweinsteiger) oder mal ein 20m Freistoss genausoviel Gefahr erzeugt wie ein 20m Fernschuss (Kroos). Letztlich sind solche Situationen dann doch erstaunlich oft entscheidend – so wohl auf unserer, als auch des Gegners Seite.

    In den letzten Jahren scheinen wir aber solche Basics verlernt zu haben, im Verein und auch der Nationalelf. Dort spielen wir zwar teils berauschenden Fussball, aber am Ende sind wir dann doch nur die sympathischen Verlierer. So wie früher Holland oder Portugal oder Spanien. Nur haben die letzteren daraus gelernt und vergessen nicht vor lauter Tiki-Taka das 1:0 zu machen.

    Sei es wie es sei, aber selbst wenn Don Jupp kein Eckentraining ansetzt steht es ja immer noch jedem Profi zu, das nach dem Training nachzuholen. Die müssten doch spätestens nach dem CL Finale aufgewacht sein und gemerkt haben, das GENAU an der Eckfahne die 2-3% vergraben liegen, die Sammer sucht.

  38. Als begeisterter Leser von Paules Blog muss ich jetzt auch mal wieder einen meiner wenigen Beiträge schreiben:

    Was ist denn des für ein Kindergarten hier? Die Mannschaft spielt bisher eine super Saison, stellt einen neuen Rekord auf, und verliert dann ihr erstes Bundesligaspiel mehr als Unglücklich…ja, darüber brauchen wir nicht zu streiten, ein dümmeres Gegentor wie zum 1:2 kann man einfach nicht bekommen…, und schon geht es wieder los:
    Die Spieler sind unfähig, Don Jupp ein lahme Ente, Rentner und Grüßonkel vom Dienst. Was geht denn ab? Einige sollten sich mal fragen ob sie wirkliche Bayern Fans sind, oder vielleicht doch nur Erfolgs-/ Events- oder was auch immer Fans sind. Gewinnt die Mannschaft, macht sie ein super Spiel, dann wird des beiläufig akzeptiert, so als wäre es eine Selbstverständlichkeit. Verliert sie aber mal ein Spiel, und sei es noch so unglücklich, dann kommen wieder alle aus den Löchern und reden alles schlecht! Zum Kotzen finde ich diese Einstellung!!!

    Und dann immer dieses Gerede, dass die letzte Saison schlecht war, Don Jupp drei Matchbälle vergeben hat, blablabla… wir sind deshalb nicht Meister geworden, weil Dortmund eine unglaubliche Rückrunde gespielt hat (Gratulation nochmal an dieser Stelle!), sowas schaffen die in 25 Jahren nicht wieder.
    Pokalsieger sind wir nicht geworden, weil jeder Spieler, der in Berlin aufm Platz stand, mit seinen Gedanken beim Finale Dahoam war, bloß nicht verletzten, keinen Fehler machen und den Trainer verärgern damit er mich aufstellt gegen Chelsea…dies ist für mich nicht verwerflich da nur allzu menschlich.
    Und die ChampionsLeague haben wir verloren, weil es einfach ein Tag war, an dem der Ball einfach nicht ins Tor gehen wollte (z.B. Gomez), und der Druck, spätestens nach dem verschossenen Elfmeter von Robben so groß war, geradezu unmenschlich, so dass es am Ende einfach in die Hose gehen musste. Aber sich immer hinstellen und behaupten, die letzte Saison war grottig, ist ziemliche Frechheit der Mannschaft gegenüber.

    @Vadder
    Jupp vergibt also Matchbälle? Ich wusste gar nicht dass der aufm Platz steht und Elfmeter verschießt (Robben in Dortmund, Schweinsteiger, olic und Robben Dahoam) oder Großchancen versiebt (Gomez Dahoam).

  39. Mal ne Frage an die Kritikerkritisierer, die sich hier wie die Geschmackspolizei aufspielen und meinen, Leute als Erfolgsfans zu beleidigen, die sich einfach nur um ihren Verein sorgen:

    Kann es vielleicht sein, dass man trotz positiver Ergebnisse Schwachstellen wahrnimmt – die seit Jahren existieren u immer wieder aufpoppen (Standards, Konsequenz bei der Chancenverwertung, Kreativität u Präsenz im Strafraum), oder ist jedes kritische Wort verboten, so lange man gewinnt? Letzteres ist übrigens für mich Erfolgsfandenken.

    Paule hat in meinen Augen größtenteils recht mit seiner Kritik und ultramuc hat hoffentlich quatsch erzählt mit dem schlechten Trainer-Standing. Alles andere würde mich echt schockieren, will das einfach nicht wahr haben.

  40. Wir spielen meist sehr gut und wenn der Knoten geplatzt ist weltklasse.
    Letzte Saison waren wir schlechter und sind nur wegen der unglaublichen Punkteserie des BVB nicht Meister geworden, waren im Pokal und CL-Finale, welches eines der undankbarsten Ausgänge seiner Geschichte hatte. Wirt stellen einen neuen Rekord auf und es gibt fast keine Posts, prompt wird ein Spiel verloren und die Paulegemeinde schreibt sich den Frust von der Seele. Warum auch nicht ! Die Standarts sind nunmal schlecht ! Die Chancenauswertung oft miserabel, gottlob erarbeiten wir uns genug aber eben nur wenn der Knoten geplatzt ist.
    Die Erwartungshaltung ist hoch, Martinez wird immer an den 40 MIO gemessen werden, Schaq hatte am Anfang ein kleiner Feuwerk gezündet und schon erwarten wir das eben immer, Alter hin oder her, wir sind der FCB!
    By the way, mit seiner Schwalbe ist er in meiner persönlichen Sympathiewertung um 3 Klassen gefallen.

    Ich meine wir können zufrieden sein und leiden auf hohem Niveau und trotzdem muss es erlaubt sein, offensichtliche Mängel bzw. das was wir als Zuschauer eben so populistisch als verbesserungswürdig wahrnehmen auch anzusprechen.
    Und wenn es eben auf diesem hohem Niveau noch Ressourcen gibt, müssen diese eben auch gehoben werden und genau dafür wurde Sammer verpflichtet.

    Ich glaube, dass JH ein guter Trainer ist, jedoch glaube ich allerdings nicht, dass er ALLES aus der Mann schaft rausholt was möglich ist.
    Das fällt mir leicht zu sagen, einen Gegenbeweis kann ich nicht antreten und einen beseeren Kandidaten, der das vorhersehbar sicher hinkriegt fällt nicht vom Baum. Es ist eben Fussball, ein Mannschaftssport mit vielen psychologischen Faktoren, siehe Wolfsburg.
    Als Laie sehe ich eben z.B. nur die Standarts oder habe eben MANCHMAL (diese Saison viel seltener) das Gefühl das meine Mannschaft nicht alles gegeben hat, ja ich weiss populistischer Internetmist aber es ist nunmal meine Wahrnehmung.
    Ich denke wir können zufrieden sein und es ist sicher vieles möglich aber vielleicht reicht es eben so nicht für ganz ganz oben.
    Zum Glück kann man das aber eben nicht so einfach programmieren oder erkaufen sonst hätte es Real ja schon gemacht.

    Insgeheim träume ich eben davon einmal eine Saison wie der BVB letztes Jahr zu spielen, d.h. wirklich alles rauszukitzeln was das Personal halt so hergibt. Dann ja dann könnten wir ALLES gewinnen. Und selbst dann gehört natürlich noch das nötige Quäntchen Glück dazu !

    Ich hab es schonmal geschrieben: letzte Saison war ich mal in der AA gegen den VFB, 5:1 oder 6:1 weiss es schon gar nicht mehr. Ein Fussballfest. Der Grantler vor mir war tatsächlich unzufrieden, dass nach 60 Minuten nix mehr ging. Zitat:“Warum schenken wir denen nicht 10 Dinger ein.“
    Das kann nur ein Bayernfan sagen, bei so einem Fest und es ist allzu menschlich, als Spieler, dann mal 2 Gänge zurückzuschalten.
    Aber, wenn ich ganz ehrlich bin finde ich – er hat Recht ! 🙂

  41. Ich habe nie gesagt, das JH die spiele verloren hat. Das hat LvG auch nicht. Der Bäcker nicht und auch Magath nicht. Dazu habe ich selber lange genug gespielt und beobachte das ganze lange genug um das zu wissen.

    Trotzdem finde ich meine Frage nicht unberechtigt: Welcher Trainer hätte das Überlebt? Wohl nicht mal Hitzfeld. Vor allem nicht nach dem Auftritten im Pokalfinale, in der BL gegen den BvB und den Vorkommnissen rund ums Elfmeterschießen.

    – In Dortmund mag es Pech gewesen sein. Ok. Beim Hinspiel war es kein Pech. Wo War eigentlich die Antwort der Manschaft/des Trainers auf die Fulminante Siegesserie des BvB? Auf die Taktik und Spielweise der Dortmunder? Darauf hat man noch heute keine Antwort. Das werden wir demnächst sehen.
    – Im Finale dahoam war es kein Pech- sondern Unvermögen. Und zwar von allen beteiligten außer den anwesenden Fans. Ein solches Spiel verliert keine Spitzenmanschaft, nicht nach dem Verlauf, nicht nach den chancen in der Verlängerung (robben) und Elferschießen (neuer). Und schon gar nicht in der eigenen Hütte. Und das Olic überhaupt schießen durfte (mußte), das werde ich nie verstehen. Niemals . never. Tymo zB ist bei mir seitdem mehr als untendurch.

    -Das Pokalfinale – ok- da war der Fokus schon im CL Finale. Mag so gewesen sein.

    Warum wurde Sammer geholt?? Weil irgendwas nicht stimmt in dem Team. Und scheinbar kamen Jupp und Nerlinger nicht damit klar. Nachdem der Don ja unkündbar ist, mußte eben nerlinger gehn. Nach den natürlichen Automatismen (die ich nie gut gefunden habe) der Branche und gerade in München müßte der Trainer gehen. 100%. Stattdessen hat es aben den Nerlinger getroffen. Ob berechtigt oder nicht- das kann ich nicht sagen.

    Nur um das klarzustellen: ICH fordere nicht Don Jupps Kopf. UND ich empfinde die Niederlage gegen Leverkusen auch nicht als schlimm. Da war das Pokal Aus gegen die Pillendreher vor ein paar Jahren schlimmer.

    Ich kritisere auch keinen in der Mannschaft- mit einigen Trainer entscheidungen im letzten spiel war ich weniger einverstanden, aber das ist egal. Deshalb wurde nicht verloren. Da war ne Menge Pech im Spiel und die Manschaft wollte. Das war positiv.

    Trotzdem darf mir gerne mal einer erklären, wieso man 14 Ecken hat, und nicht eine kommt auch nur annährend irgendwie gefährlich. Und das bei dem Personal auf dem Rasen und den 50 Trainern auf der Bank. Das ist unchlaublich.

    Und ich gönne jedem, das ihm die letzte Saison gefallen hat. Mir hat sie sehr weh getan. Undf auf ne Wiederhohlung kann ich gerne verzichten.

    Und da mag ich auch in manchen Augen erfolgsfan sein, aber diese Mannschaft, mit diesen Möglichkeiten, die kann mit 3 2ten Plätzen nicht zufrieden sein. Nicht nach den auftritten gegen den BvB und nicht nach diesem Finale.

    Und ich als Erfolgsfan habe geweint, und das meine ich ernst und wortwörtlich, als ich neulich in der Erlebniswelt den Pokal von 2001 gesehn habe, dazu noch den Film- der natürlich das Finale dahoam mit zum Thema hat. So eine verpasste Chance- dazu noch unter diesen Umständen. Ganz ehrlich- ich scheiß aufs Drama. Da gibt es für mich nichts, worauf man stolz sein kann. Aufs schulterklopfen danach “ ihr hättet es verdient“ – darauf pfeif ich.

  42. @Vadder
    ich bin nicht grundsätzlich gänzlich anderer Meinung, aber: auch die Nichtspitzenmannschaft Barcelona hat in der eigenen Hütte gegen Chelsea verloren. Also im Prinzip. Insofern…

    Aber ich will das auch gar nicht relativieren, halte nur aktuell wenig davon, dass man im Windschatten der ersten Saisonniederlage wieder „olle Kamellen“ hervorholt.

    Self fulfilling Prophecy. Wenn wir nur lange genug darüber quatschen, dass es im letzten Jahr GENAU SO angefangen hat und dass wir im Anschluss ZIG Punkte haben liegen lassen, dann glauben wir selbst noch dran, dass es dieses Jahr wieder GENAU SO kommt.

    Nein.

    Hat irgendwer tatsächlich geglaubt wir holen in dieser Serie endlich mal 102 Punkte? War zu erwarten, dass in jedem der vermutlich 60 Saisonspiele 100% abgerufen werden können und wenn das nicht der Fall ist das Spiel dann auch IMMER für uns läuft?

    Aber ich bin auch schon ein wenig erstaunt, dass nach dem Rekordauftakt und dem Spiel in Düsseldorf hier absolut „tote Hose“ war. Irgendwie drängt sich mir der Gedanke auf, der Bayern Fan braucht dieses Gejammer und Gemecker irgendwie. Der Bayern-Fan WILL vlt. Jammern und Meckern, weil er es sich insbesondere nach der letzten Saison auch verdient hat.

    Ich kann nur hoffen, dass die Spieler und Verantwortlichen nicht in die gleichen Schemata verfallen wie Teile der Fans, denn sonst gute Nacht. Heute Abend in die nächste Runde einziehen und am Samstag 3 Punkte und hier ist es wieder mucksmäuschenstill. Was geschieht eigentlich wenn tatsächlich mal das erste Tor nach einer Ecke fallen sollte. Ob mit oder ohne Training. Alles gut? 😉

    Zu heute Abend: Ich habe die leise Befürchtung, dass JH in Reminiszens an Ingolstadt und Konsorten heute mit der zweiten Elf auflaufen wird. Starke steht ja schon fest, aber dabei wird es nicht bleiben: Rafinha, Tymo, van Buyten, Contento, Can….

    Ich hoffe er übertreibt es nicht, auch wenn der 1. FCK scheinbar keine mannschaft mehr vollbekommt.

  43. @ Ribben
    Barcelona durfte sich so etwas auch mal erlauben. Nach den ganzen Titeln.
    Aber wenn dieses Forum jetzt ein reines Jubelforum wird, bei dem die eigenen Anhänger hier durch irgendwelche Personen angemacht werden, wenn man bei einem Kantersieg gegen Ddorf oder einem guten Saisonstart gegen eher durchschnittliche BL Mannschaften nicht gleich ehrerbietig auf die Knie fällt, dann können wir uns einen Diskurs auch ganz sparen.

    Gerade nach den Erfahrungen der letzten beiden Saison sollte man kritisch bleiben.

    Bei unseren Ansprüchen sollte ein unangestrengter Sieg gegen Lautern und 3 Punkte in HH in unserem Leistungsvermögen liegen. Sie brauchen auch nicht unbedingt schön dabei zu spielen.

    Das Mia-San-Mia ist ja hier im Forum noch größer als bei den Spielern.
    Momentan aber unangemessen.

  44. Ribben warum nicht mal mit der „B-Mannschaft“ spielen, die geben auf jeden Fall 100% und rennen was das Zeug hält.

  45. Also ich würde beispielsweise Schalke nicht als „eine eher durchschnittliche Bundesligamannschaft“ bezeichnen.

    Und selbst wenn.Auch andere Vereine hatten schon ein leichtes Auftaktprogramm,ohne einen Bundesligarekord aufzustellen.

  46. @franky
    naja, „angemacht“ ist etwas übertrieben, oder?

    Barcelona durfte es sich vlt. rückblickend erlauben, wenn Du so willst, Fakt ist aber, sie WOLLTEN weiterkommen und haben es nicht geschafft. Ob das durch die vorangegangenen Titel relativiert wird, mag sein, steht aber auf einem anderen Blatt. Nur weil man sich was „nicht erlauben kann“ spielt man nicht unbedingt besser.

    Und Jubelarien und Kniefälle erwartet ja auch niemand, aber warum zögert keiner mit kritsichen Bemerkungen? Deine Argumentation gilt dann nämlich auch genauso andersherum! Nix g’sagt ist g’nug g’lobt, schon klar, aber dennoch ist es auffällig, dass viele erst in der Niederlage wieder hervorkriechen und dann „schon immer gewusst“ haben, dass alles schlecht ist.

    Naja, es soll jeder halten wie er mag. Ich weigere mich jedenfalls schon jetzt nach der ersten Niederlage den 2011er Teufel an die Wand zu malen. Zumal wir uns ja hoffentlich einig sind, dass der aktuelle Kader deutlich mehr hergibt.

    @Bärliner
    wie auch im letzten Jahr halte ich nichts von Totalrotationen. Die sind nicht eingespielt, haben tw. wochen- und monatelang keine Spielpraxis, Verletzungspausen hinter sich etc. Motivation hin oder her, damit kann man nicht alles wetmachen. Lautern ist sicher nicht minder motiviert. Ich würde es vielmehr begrüßen, wenn auch die Bankdrücker durch punktuelle Einsätze, gerne auch öfter aber einzeln zu ihren Einsätzen kämen.

  47. Wenn ich das alles so lese, dann bestätigt das wieder meine Meinung, daß die Wunde vom 19. Mai nicht abheilen will.

    Und das sie das auch nicht wird, bis wir wieder irgendwas gewonnen haben.

    Menschlich nachvollziehbar. Nur – wir quälen uns alle selbst mit der sinnlosen Suche nach dem Schuldigen.

    Selbst wenn es objektiv einen Buhmann gäbe – das Spiel ist gespielt, wir können es nicht mehr ändern.

    Also müssen wir nach vorne schauen – so schwer das ist. Und da wäre

    1. ein klarer Sieg gegen die [hier beliebiges politisch unkorrektes Schimpfwort einsetzen] heute Abend

    und

    2. ein gutes Spiel am Samstag, am besten in Bestbesetzung und ein Sieg, egal wie

    wohl die richtige Medizin.

    Alles andere, vor allem die Frage nach der Schuld, ist nur Selbstquälerei.

    Und ich weiß, wovon ich rede…ich habe letztens noch vom Finale from hell geträumt. Es will nicht aufhören.

    Bin ich wohl nicht alleine mit. Nur – ändert nix dran, daß der Kuchen gegessen ist. Also sollten wir versuchen, uns nicht jeden Spieltag aufs Neue unsere kleine Privathölle aufzumachen.

  48. @jennifer: direkt nach dem ominösen finale dahoam(alleine schon der Begriff macht mich fertig) war ich gelassener Als jetzt. Mir hat diese Ausstellung in der AA den emotionalen Rest gegeben. Diese Trophäen hinter Glas, diese unglaubliche Menge, die Bilder dazu auf den bildschirmen- was für eine unglaubliche historische Chance wurde da vertan.

    Ich könnte als aktueller Spieler nicht an diesem Pott vorbeilaufen ohne zusammenzubrechen.

    Aber du hast recht, vorbei ist vorbei.

    Ich hoffe, das der Jupp heute richtig rotiert, Pizza würde mal ein Tor gut tun , und ich hoffe, das ich zumindest HZ 2 komplett sehen kann!

  49. @vadder
    Ging mir bei meinem Besuch in der Erlebniswelt ganz genauso. Beim Film kommen so viele Emotionen hoch und man erkennt auf’s Neue was verpasst wurde.
    Ich finde es aber auch sehr gut, dass man dort insgesamt so offensiv mit der schmerzhaften Niederlage umgeht.

    Aber 99 tat auch lange weh. Bis 2001.

    Irgendwie bin ich optimistisch, dass es auch diesmal wieder klappt. Diese Spieler werden doch nicht noch ein Finale verlieren, oder?

  50. @ Ribben
    ich muss die Mannschaft nicht für jeden Furz loben. Gegen Schalke wars souverän, gegen Bremen haben sie es am Schluss noch gedreht. (Sammer hat sich da schon aufgeregt)

    Dann waren da noch Greuther Fürth, Stuttgart und Mainz zu Hause, Wolfsburg, Hoffenheim zu Hause, Düsseldorf auswärts und eben Leverkusen zu Hause. Das waren tendenziell eher schwächere Gegner.

    In der CL League gabs nen zum Schluss noch knappen Sieg zu Hause gegen Valencia, ne Klatsche gegen Borisov und nen Elfmeter-Zittersieg gegen Lille.

    So. Und jetzt warten wir mal alle die nächsten Tage ab und schauen aufs HSV-Spiel. Wir sollten dort GEWINNEN, es wäre da mal an der Zeit, ein Zeichen zu setzen.

  51. Mal eine andere Frage, ich hoffe sie ist hier erlaubt: Ich gehe am 8. Dezember nach München und wenn ich schon mal in der Stadt bin und wir auch gleich noch ein Heimspiel haben, wäre es natürlich toll, dieses auch besuchen zu können. Da die Bayern-Spiele ja schon länger alle ausverkauft sind, wollte ich mal Fragen ob es doch noch eine Möglichkeit zu (bezahlbaren Preisen) an Tickets zu kommen? – Besten Dank bereits für Eure Feedbacks.

    Zum Thema: Unglücklicher als am Sonntag kann man praktisch nicht verlieren, denke auch in der Mannschaft stimmt es, wenn man nur schon die Siegesserie nach dem Ende der letzten Saison betrachtet. Das war ein Ausrutscher und wird heute Abend vergessen gemacht werden.
    Das unsere Standards allerdings mehr oder weniger für nichts sind, ist ja schon lange bekannt und wie bereits geschrieben, zählen wir zu den drei spiel stärksten Mannschaften Europas, wir erzielen im Schnitt 3 Tore pro Spiel (BL) – klar wäre es schön noch mehr Tore, oder auch mal Tore nach Standards zu sehen, doch ‚wie‘ die Tore fallen ist mir – am Ende – eigentlich egal (Solange was zählbares dabei herausspringt). Drei Punkte sind drei Punkte. Und mit Mario Gomez kommt wieder einer aus dem Lazarett zurück, der die Tore macht. Ich blicke zuversichtlich nach vorne und irgendwann mal geht dann auch ein Tor nach einer Ecke wieder rein..

  52. auch wenn es zu erwarten war, finde ich es ein bißchen schade, was hier manchmal passiert. Ich lese hier seit langer Zeit mit und manchmal möchte ich auch was schreiben. Dabei treibt mich nicht, dass ich provozieren möchte, meine Meinung als besonders wichtig oder wahr darstellen möchte oder irgendwie sonst Eindruck machen möchte.

    Die sehr erwartbare, reflexhafte Reaktion, dass man, wenn man kritisches zu JH, dem FC Bayern oder sonstigem anmerkt, als Erfolgsfan, Heckenschütze, Nestbeschmutzer oder Schwarzmaler bezeichnet wird, find ich wie gesagt schade und eigentlich viel zu banal für einen so guten Blog wie diesen hier.

    Wie gesagt, es war und ist nur meine Meinung. Die gehört mir, die muss ich nicht verteidigen und die will ich niemandem verkaufen und überstülpen. Diese Meinung ist, dass Jupp Heynckes kein (sehr) guter Trainer war und ist und niemals die zum ganz großen Erfolg benötigten 2 zusätzlichen Prozent ausmachen wird. Das und nichts anderes wollte ich beitragen, dass kann man ignorieren, kommentieren, überlesen, doof finden, nur man sollte es zulassen und mir zugestehen.

    Es war wohl auch meinen Formulierungen geschuldet, dass mein eigentliches Anliegen, nämlich die Meinung auch zu begründen und damit meine aktuellen Befürchtungen zu beschreiben, nicht rübergekommen ist.

    Ich versuche es nochmal und wenn es zu lang, langweilig oder uninteressant ist, bitte einfach überlesen. Wie gesagt ich halte Jupp Heynckes für keinen guten Trainer. Nun gibt es unterschiedliche Meinungen darüber, wann ein Trainer ein guter Trainer ist und man kann sicher beeindruckende Statistiken aufzählen, die belegen, wieviele Punkte JH in wievielen Spielen geholt hat und was der FC Bayern beispielsweise mit ihm als Trainer doch alles „weggeschossen“ hat. Meine Meinung dazu ist, dass der FC Bayern, wäre JH tatsächlich ein guter Trainer nach meiner Definition, letzte Saison mindestens die Meisterschaft und die CL gewonnen hätte. Der Jupp hatte genug Zeit auf die aufholenden Dortmunder zu reagieren, die Mannschaft taktisch flexibler einzustellen und auch aus dem Kader der letzten Saison mehr zu machen. Er hätte im CL-Finale nach dem Führungstor der Mannschaft etwas anderes signalisieren können, als er es mit seiner Einwechslung danach getan hat, dieses „oh Gott, jetzt müssen wir das 1:0 halten, alle nach hinten zum Verteidigen, Panik“. Dieses Signal hat sich bis zum finalen Elfmeter verhängnisvoll durchgezogen, dieses aufgeblasene „mia san mia“ fiel in sich zusammen und wich purer Angst, weil das nämlich keine Marketingroboter sind, die da auf dem Platz stehen, sondern junge Fußballspieler, die einen Fußballlehrer brauchen, der ihnen in entscheidenden Momenten in großen Spiele die richtigen Signale sendet. Ich weiß, eine sinnlose Diskussion, das Finale ist vorbei und das sind nur Spekulationen.

    Wenn ich aber die neue Saison sehe und die kleinen „Dinge“, die von Anfang an passieren, finde ich es beunruhigend, weil ich für mich zu dem Schluss komme, dass der FC Bayern (in diesem Fall Jupp Heynckes) möglicherweise nichts aus der letzten Saison gelernt hat und wir am Ende sehen müssen, dass Dortmund zum dritten Mal in Folge die Meisterschaft holt oder Schalke zum ersten Mal nach tausend Jahren und unsere Spieler endgültig als eine Generation von „Verlierern“ abgestempelt wird, die mit hängenden Köpfen daneben stehen, wenn der Gegner den Pokal in die Luft stemmt.

    Beispiele für „diese kleinen Dinge“, im Ligacupfinale gegen Dortmund stellt der FC Bayern sehr früh das Fußballspielen ein, Dortmund hat Chancen im Minutentakt, eingewechselt wird Tymo, statt beispielsweise Shaq, um damit dem Gegner und auch den eigenen Spielern zu signalisieren, dass ab jetzt wieder Fußball gespielt wird, dass die Dortmunder Defensive ab jetzt wieder beschäftigt wird (Shaq kam dann die letzten drei Minuten).
    Als JH merkt, dass Sammer in der Presse als der Heilsbringer dargestellt wird und ihm die Felle davon schwimmen, macht er in einer Pressekonferenz einen auf starken Mann (so wie damals in Frankfurt, als er Gegenwind bekommen hat und dann die größte Frankfurter Mannschaft der Neuzeit durch Suspendierung maßgeblicher Spieler in Grund und Boden gestampft hat). Nach dem Spiel gegen Leverkusen, das man verlieren darf/kann, fällt ihm nichts besseres ein, als auf den großen Vorsprung zu verweisen. Das erinnert mich fatal an die letzte Saison, als auch permanent auf den großen Vorsprung und die gigantische Qualität des Kaders verwiesen wurde, während Dortmund kalt lächelnd und humorlos vorbei gezogen ist.

    Es gibt viele solcher „Nebensächlichkeiten“, die mir einfach Angst machen. Klar gibt es im Leben schlimmeres als ein verlorenes Finale oder Fußball an sich, das ist uns allen bewusst, nur im Rahmen eines meiner Lebensinhalte und das ist nunmal der FC Bayern, das kann ich, auch wenn ich möchte, nicht mehr ablegen, fände ich es fürchterlich, wenn sich die Ergebnisse der letzten Saison wiederholen. 1999 hat mich damals aus der Bahn geschmissen, München 2012 war in jeder Beziehung traumatisch und hätte und nochmal, das ist nur meine unwesentliche Meinung, vermieden werden können, wenn da ein anderer Trainer gewesen wäre, der sich anders verhalten hätte (hier nochmal der Verweis auf die Nationalmannschaft. Wie gesagt, Jogi Löw hat aus einer Rumpeltruppe eine toll spielende, junge Mannschaft geformt, nur auch diese wird nichts gewinnen, weil der Trainer im entscheidenden Moment die falschen Signale sendet. Aktuellstes Beispiel, Halbfinale gegen Italien, da kann man vorher tausend Mal sagen, wie selbstbewusst man ist und das man sich nie nach dem Gegner richten wird, wenn dann schon vor dem Spiel eine erfolgreiche Mannschaft umgebaut wird, weil man sich eben genau nach dem Gegner richtet und damit Angst und viel zuviel Respekt vor einer genialen, aber alternden Mittelfelddiva signalisiert)

    Es wurde so viel Wahres geschrieben, jeder andere Trainer wäre nach der letzten Saison gefeuert worden, Niederlagen sind vorbei und nicht mehr änderbar, nur Siege sind die geeignete Medizin usw., das stimmt alles. Ich habe halt einfach, trotz Sammer, den ich für den besten „Einkauf“ des FC Bayern seit Ewigkeiten halte, Angst davor, dass es wieder so läuft, wie es letzte Saison gelaufen ist, weil man JH, da er ein „Freund des Hauses“ ist und somit auch Sammer nichts machen kann/darf, wursteln lässt.

    Und abschliessend, sollten wir Meister werden, dann nicht wegen JH, sondern trotz JH und u.a. wegen einem gigantisch verstärkten Kader……..

  53. @ultramuc
    Ich halte JH auch nicht für den Größten. Er ist weder Taktifuchs noch Motivator. Aber er ist auch nicht schuld daran, dass Robben 2 Elfer zu den ungünstigsten Zeiten der Saison verdaddelt.

    Ich will gar nicht zu allem Stellung nehmen, dass kann min im Grunde auch einfach mal stehen lassen und ggf. stimmt das auch mit den 2% usw., ich sehe es ja nicht furchtbar viel anders, aber dann doch eine Sache, die ich einfach nicht so stehen lassen kann:

    Wenn eine Mannschaft nach einem Adrenalinstoß, wie es ihn in der Geschichte des FCB wohl selten in dem Ausmaß gegeben hat wie nach dem 1:0 im Finale durch eine mickrige Auswechslung in „Panik“ verfällt, dann weiß ich es nicht mehr. Das sehe ich auch komplett anders. Da wird mir zuviel hineininterpretiert, nur weil wir bei der einen Ecke eben nicht aufgepasst haben. Immerhin hatten wir auch in der Verlängerung noch besagten Elfer.

    Wenn überhaupt, dann muss man diskutieren, warum Müller raus WOLLTE und JH im den „Gefallen“ getan hat. Ich hätte sicher zu ihm gesagt: die 5 Minuten beisst Du gefälligst durch!

    Müssig, richtig. Aber es ist auch ein Unzeitpunkt reflexartig diese Grundsatzdiskussionen (und die sind es ja momentan) anzustoßen. Auch diese Meinung muss man zulassen.

  54. @ultramuc

    Das Du den Trainer nicht gut findest, ist völlig ok. Sehe ich anders, aber jedem seine Meinung 🙂

    Mein Gefühl ist nur, daß es unglücklich rüberkommt, diese Pauschalkritik ausgerechnet nach der ersten und dazu noch höchst unglücklichen BuLi-Niederlage zu bringen.

    Das ist einfach gefühlt schlechtes Timing 🙂

  55. München 2012 hätte vermieden werden können?

    Wer garantiert denn ,dass es München 2012 mit einem anderen Trainer überhaupt gegeben hätte?

  56. Ich will das Thema auch auf sich beruhen lassen, nur eins noch: Wollte Müller wirklich raus? Und wenn ja, warum???? So weit ich mich noch erinnern kann, sah der alles andere als glücklich aus…

    @Antikas: garantieren kann das natürlich keiner…möglich gemacht hat es aber sicher nicht Don Jupp… da haben andere im hintergrund die Fäden gezogen bzw Ziele formuliert, druck aufgebaut, Prämien ausgelobt was auch immer. Alles andere würde mich bei unserer Führungsetage sehr wundern…. Ist aber nur mein persönliches Gefühl…

  57. Möglich gemacht hat es nicht Don Jupp?

    Wer denn dann? Bzw.warum haben wir dann überhaupt einen Trainer?

  58. @vadder
    soweit ich weiß ja. Von ihm kam ja auch die Aussage „Wenn ich gewusst hätte, dass es in die Verlängerung geht, wäre ich noch dringeblieben“. Er war hundskaputt, sicherlich, aber es waren noch 5 Minuten…

    Zitat von JH auf die Frage (schnell gegoogelt): „… Thomas Müller hat in den letzten Wochen immer Wadenprobleme gehabt. Zu dem Zeitpunkt nach dem Tor hat er signalisiert, dass er ausgewechselt werden möchte. Und wenn ein Spieler muskuläre Probleme hat, muss ich reagieren.“

  59. @Antikas: um bei deiner Meinung von weiter oben zu bleiben: Natürlich die Spieler. Genauso wie die Spieler das auf dem Platz dann vergeigt haben…. Logisch, gell?

    Und wie es der Teufel will veröffentlicht die Sport Bild heute ein Interview mit van Gaal. Auszug:
    „Louis van Gaal und Uli Hoeneß, die beiden Alphatiere, sind in beim FC Bayern nie richtig warm miteinander geworden. Bei einem Auftritt in der TV-Sendung Sky90 teilte Bayern-Präsident Hoeneß sogar gegen seinen eigen Trainer kräftig aus. Van Gaal sagt über diesen Rundumschlag: „Ich hätte schon erwartet, dass meine Spieler mich mehr unterstützen. Aber der FC Bayern hat eine Struktur, in der der Präsident vom Vorstand bis runter zum Trainer alles beeinflussen kann. Franz Beckenbauer hat das nicht gemacht, Uli Hoeneß dagegen sehr viel. Er hat viel Macht und benutzt diese auch. Auch der Vorstand kann auf Dauer nicht gegen seine Meinung arbeiten. Karl-Heinz Rummenigge hat sehr lange für mich gestritten. Dafür möchte ich mich bei Herrn Rummenigge noch mal ausdrücklich bedanken.“

    Das meinte ich damit,wer eigentlich die Fäden zieht. Zu wem die Spieler rennen, wer in die Kabine rennt- zB letzte Saison- und wer Das Ziel Finale dahoam erst ausgegeben hat. Don Jupp hätte sich das nie getraut.

    Aber nicht missverstehen: Ich habe weder was gegen den Don, noch gegen UH. Und nein, ich will LvG auch nicht zurück. Und nein, ich hätte JH auch nicht im Sommer entlassen. Aber UH- wenn es eben nicht JH gewesen wäre…

    @Ribben: für mich war Müller zu dem Zeitpunkt der umtriebigste auf dem Feld. Deswegen verwundert mich die Aussage dann sehr, das er raus wollte. Ist wohl sowas wie damals mit dem Lothar in Barcelona…

  60. Wenn vanGaal sagt,dass er sich mehr Unterstützung von den Spielern gewünscht hätte,dann zeigt das doch nur wie verwirrt der Mann ist.
    Der hatte die Spieler doch so gegen sich aufgebracht,dass alle froh waren als er entlassen wurde.
    Das kam doch im Nachhinein in genug Interviews verschiedener Spieler ans Licht.

    Das jeder andere Trainer letzte Saison entlassen worden wäre,kann ich persönlich mir nicht vorstellen.

  61. @all: Schönen Dank für’s Wunden aufreißen, wo steht der Salzstreuer?

    CL Finale im eigenen Stadion, wir todesüberlegen, der bayrischste aller Bayernspieler im Kader müllert das 1:0 kurz vor Schluss, und wir brechen zusammen…

    LONDON 2013, WIR KOMMEN!

  62. @Antikas: stimmt schon- oder es sagt einiges über den Charakter der Spieler aus….die frage ist ja, wie auch im Berufsleben, warum sind die Spieler sauer auf den Tariner (vorgesetzten)? evtl. hat er ja gewisse sachen von Ihnen gefordert,was die Wohlfühlwelt beeinträchtigt hat? Das weiß doch keiner von uns…

    Unterm Strich hat LvG dem Don einiges voraus- 3 titelchancen- 2 Titel. Und im CL Finale hatte LvG mit ribery den herberen Verlust zu beklagen, als der Don mit alaba und badstuber… aber wie gesagt, das ist müßig. Und ich habe nichts gegen Jupp Heynkes. Aber ein weiteres Jahr ohne Titel ist nicht akzeptabel. Nicht mit den Ansprüchen und den Ausgaben…

  63. Stimmt, den Liga Cup oder wie auch immer das heißt, den haben wir ja schon!

    LOL

    Heute Abend können es Alle besser machen! Das ist das gute am Fußball!

  64. @Immi: An dem WE spielt der FCB in Augschburg

    Ein WE später ist unser Heimspiel gegen die Borussia aus Mönchengladbach, gleichzeitig haben die Giesinger Kätzchen an dem WE ein Heimspiel gegen Dresden. Jetzt ist noch kein Termin angesetzt, aber iwie schon komische Planung, oder haben die bis dahin dann schon ihr neues Stadion?

  65. Ist eigentlich noch jemandem aufgefallen, dass

    -Müller im Finale verletzt durchspielen sollte
    -Holger aber am Sonntag eine Minute vor der HZ verletzt ausgewechselt werden sollte?

    Tja, wer verliert hat immer unrecht

  66. @Scpler: oh.. weiss nicht was ich damals nachgeschaut habe, aber danke auf jedenfall für den Hinweis. Mal schauen ob wir’s verschieben können und dann eine Woche später Karten für Gladbach kriegen 🙂

  67. @vadder

    Trotz aller Kritik, die hier aufgrund Deiner o.g. Aussage auf dich einschlägt, darf ich Dir mitteilen, dass ich zu 100 % Deiner Meinung bin. Alles was Du beschrieben hast ist nachvollziehbar. Man ist auch kein Erfolgsfan oder Netzbeschmutzer wenn man mal ne kritische Anmerkung macht, trotz der Tatsache, dass der Verein einen neuen Startrekord aufgestellt hat. Aber eines muss auch jedem klar sein, sollten wir in Hamburg verlieren dann kommt ein „heißer“ Herbst auf uns zu.

  68. An die meisten hier – ganz ehrlich, ich kann euch nicht verstehen. Ein Spiel wird verloren und von den meisten hier wird ALLES in Frage gestellt. Selbst die vorherigen Siege werden für null und nichtig erklärt, da ja gegen Laufkundschaft, genau. Der Trainer hat ja eh keine Ahnung, ist nur eine UH-Marionette und alles, was gut ist, ist Nachlassenschaft von LvG und alles, was schlecht ist, ist die Handschrift von JH – verblendeter geht’s ja wohl nicht mehr, sorry. Wenn der FC Barcelona überlegen geführte Spiele nicht gewinnt, dann darf der das, weil er im Jahr vorher den CL-Titel gewonnen hat. Tut’s der FCB aus München ist ein Zeichen von Schwäche, fehlenden Männern und Eiern. DAS ist wahrlich UNCHLAUBLICH!!

    Ein Elfmeter von Schweini, der an den Pfosten geht, wenige Zentimeter, die zum berechtigten Erfolg fehlen, machen aus Männern Mädchen, die nie Männer werden werden und aus dem Trainer einen Ahnungslosen erster Güte. Aber 2001, da wo wenige Zentimeter für uns waren (Parade Kahns an die Latte), da waren alle echte Kerle mit Eiern so groß wie Basketbälle. Bla bla bla. Nimm die Zentimeter von Mailand weg und gib sie dem Finale dahoam – und Bumm haben wir heute ein Team mit sowas von Kerlen und dazu noch scheiß auf die Meisterschaft 2012 und den Pokal und der Größte ist der Heynckes Jupp!! Aber diese Zentimeter fehlten halt. Mitunter ist der Sport halt genau so – ungerecht und grausam (siehe Finals gegen Aston Villa ’82, ManU ’99 nund eben Chelsea, wo eben nicht die bessere Mannschaft gewann, weil Pfosten, sehr gute gegnerische Torhüter und das Glück nicht auf unserer Seite waren).

    Nochmal zum Mitschreiben, letztes Jahr wurden 73 Punkte geholt, das sind 10 mehr als 2001 (wo allein die Dämlichkeit aller anderen dafür sorgte, dass der FCB Meister werden konnte, bei Normlaverlauf hätte diese Punktzahl hlöchstens für Platz 3 bis 4 oder so gereicht – ziemlich peinlich für den Kader und den Anspruch … ) und in einer extrem souveränen Art das Finale daheim so was von verdient erreicht und auch geführt, allein der Rekordlauf des BVB (Wolfsburg 2009 anyone, die ja auch ungestört von aller Konkurrenz durch die Rückrunde ballern durften) im Verbund mit dem Schwächeln des FCB in einigen Spielen in der BuLi sorgte in der Liga – und alles Glück dieser Welt für den FC Chlesea im Finale für grenzenlose immer noch andauernde Trauer.

    Versteht mich nicht falsch, ihr kritikfreudigen, es gibt Dinge, die auch mich aufregen, darunter nicht nur die unglaublich schlechte Hereingaben von ruhenden Bällen, die eher eine Konterchance für jeden Gegner bieten als eigene Torgefahr zu entwickeln im Stande sind, oder seltsame Zeitpunkte für Wechsel, und anderes. Aber was ich hier kritisiere ist das Komplettinfragestellen von allem, als hätte man nur darauf gewartet, um auf JH und UH und deren Freundschaft und der Selbstgefälligkeit der Spieler rumzuhacken.

    Man muss nicht alles rosarot malen, man darf kritisieren, das wird hier auch keinem verboten, so wenig wie das Rosarotsehen verlangt wird – aber dieses grundsätzliche durch die Bank alles schlecht machen und an allem zweiflen, sobald’s mal nicht läuft, Mensch, da liest sich das hier an manchen Stellen wie ein Blog, der definitiv nicht PRO FCB ist. Just my two and a half cents or so.

  69. @chicken: ich habe jetzt schon 100 mal gesagt, da ich niemanden in frage stelle, oder zurueck haben will.

    Ich habe dazu vorerst fertig!

  70. @vadder: Habe ich Dich explizit angesprochen??? Ich habe geschrieben „An die meisten hier“.

  71. @Fcbnyr
    Vielleicht willst Du ja eine Muskelverhärtung mit einem Faserriss vergleichen.
    Vielleicht willst Du auch noch die 40. Minute in einem 08/15-Bundesliga-Kick mit der 85. Minute des historisch wohl einmaligen Finale dahoam vergleichen, von Stürmer und Abwehrspieler mal ganz zu schweigen.

    Allein ich tue es nicht.

    So, und jetzt wird bitte Lautern geputzt und gut is.

    Auf geht’s ihr Roten!

  72. Interessante Aufstellung. Da ist ja bis auf Boateng so gut wie keine Spielpraxis auf dem Feld. Dafür dürften alle brennen. Mal sehen, wie sich das Team heute schlägt.

  73. Ich bin wirklich ziemlich fassungslos, wie hier manche nach einer extrem unglücklichen Niederlage alles infrage stellen, nachdem in den ersten acht Spielen so gut wie jeder Rekord getoppt wurde.
    Klar gibt es Schwächen, die absurd schlechten Flanken und Standards, aber insgesamt stimmen doch die Strukturen.

    Fußball ist von allen Mannschaftsportarten diejenige, die am meisten auch von Zufällen beeinflusst wird. In keiner anderen Sportart würde ein dermaßen grotesk unterlegenes Chelsea gewinnen sowohl in Barcelona und München. Das macht ja den Reiz aus. Und fast dieselben Spieler, die das Finale verloren haben, haben sich in einem fantastischen Halbfinale gegen einen nominell besseren Gegner durchgesetzt.

    Habe es auch in Erinnerung, dass Müller leicht angeschlagen war. Der Wechsel wurde ja auch getätigt, um Zeit zu schinden. Fragt mal den Jogi, der das gegen Sverige nicht gemacht hat.

    Klar ich kann leicht Reden, weil mir diese traumatische Niederlage nicht so zu Herzen gegangen ist wie euch (kann mit genug anderen Traumas dienen), aber das ist Fußball. Und wer konnte ahnen, dass Chelsea bis auf Mata dermaßen geile Elfmeter schießt?

    Den Vergleich 2001 mit 2012 trifft es genau. Hier ein lächerliches Freistoßtor, das die Meisterschaft sichert und viel Selbstvertrauen für Mailand gegeben hat, wo man im übrigen auch drei Elfmeter verschossen hat. Dort 2012, wo man in der Meisterschaft an einem überirdischen Gegner (zumindest was die Punktausbeute in der Rückrunde betrifft) gescheitert ist. Besagtes Pokalfinale mit dahoam im Kopf und dann halt, naja.

    Bin jetzt sehr gespannt auf die Reaktion in HH. Möchte nicht wissen, was hier und in den Medien los sein wird, wenn das auch verloren wird. Ansonsten gehe ich jede Wette ein, dass 73 Punkte diesmal zur Meisterschaft reichen.

  74. Genau wie ich befürchtet habe, fast Komplettrotation. Vlt. sollte dem Jupp mal einer sagen, dass es heute nicht zum Benefiz-Spargelstechen gegen Hintergiesing geht. Du ahnst es nicht, ich hoffe es geht gut…

  75. Laut Hoeneß hat ja Bayern mit gegen Bayern ohne Laiberl im Training höheres Niveau als die meisten Bundesliga-Spiele. Sollte also locker reichen 🙂

  76. WTF? Wenn das mal nicht ins Auge geht?! Naja, jedenfalls darf der HSV sich wohl auf eine frische Bayernmannschaft freuen.

    Was mich echt irritiert ist Javi in der IV. Kann er spielen, keine Frage. Aber dafür haben wir ihn nicht geholt, oder? DvB krank?

  77. Das hat doch überhaupt keine Aussagekraft, wenn sich in dem Spiel einer hervortut. Ich verstehe das nicht – egal wie das Spiel ausgeht, weiss JH hinterher trotzdem nicht, wie der ein oder andere hier in die Stammbestzung passt. Es wäre doch sicher sinnvoller auf 3- max 4 Postionen im bewährten Korsett zu wechseln um bei Ausfällen der Gesetzten zu wissen, mit wem man eine Lück am Besten schliesst.

    Ich bin kein Fussballlehrer aber bei diesem Kader wäre eine Dauerrotation von 2 Spielern pro Spiel sicher sinnvoller um die komplette Mannschaft auf einander einzuspielen und unseren Spielstil bei allen zu etablieren.

  78. Gott sei Dank. 1-0 Pizarro.
    Aber diese Komplettrotation ist m.E. trotzdem eine Schnapsidee.

  79. Außerdem macht unser aller Vorbild 😉 Barca das genauso im Pokal. Da spielt, wie gestern, regelmäßig die B-Elf plus Iniesta/Fabregas.

  80. Oh Mann. Da brennen die 11 Sonntags-„Versager“ darauf es wieder grade zu rücken und de stehen auf einmal 9 andere in der Startelf.
    Dank der Über-Rotation haben wir keine Struktur, keinen Plan, keine Genauigkeit, keine Offensivpower und auch keine stabile Defensive.
    Jeder einzelne macht seine Sache ganz ordentlich aber zusammen geht nix. Ausnahme: Tymo. Der fällt mit seinem Guido Buchwald gedächtnis Fußball selbst hier noch deutlich ab.
    Ich warte nur noch drauf, dass er einen Freistoß per Grätsche schießt…

    Mit dem Pech vom Sonntag hätten wir schon 2 Stück gefressen und ich verwette mein nächstes Bier, dass Idrissou noch eine Bude macht.

    Eieieiei, zum Glück bin ich nicht im Stadion. Ich wäre etwas angefressen…

  81. Bin da eher bei Joshtree. Das war ganz okay.

    Robben, ganz Kapitän, hat sogar einmal Rafinha nach Fehlschuss aufgemuntert. Die beiden und das Pärchen links machen das ganz gut.

  82. @Ribben: Vielleicht spekuliert JH ja darauf, dass die 9 Sonntags-„Versager“ es am Samstag geraderücken wollen?
    Viel Stückwerk bisher, aber der Spielstand stimmt und die Mannschaft aus der „Region“ sieht keine Schnitte. Nur Boateng macht mir gewaltig Sorgen. Wie er da den Lauterer einmal zum Fernschuss geradezu eingeladen hat…
    Ein zweites Tor wäre jedenfalls sehr wichtig.

  83. Sehen wirs mal so: Kräfte f Samstag u die nächsten Wochen geschont, bei Bankdrückern für Spielpraxis gesorgt und nächste Pokalrunde erreicht. Wovon ich ausgehe…

  84. @Ribben: gib’s zu, den haste vorgeschrieben. So schnell kann man doch nicht tippen!

  85. at Joshtree:: Finde ich auch ! Aber genau das meinte ich. Was sagt uns das über die mögliche Rolle die z.B. Can bei den „großen Jungs“ spielen könnte ? – nix !

    Wäre er im normalen Kader auch aufgefallen ? Man weiß es eben nicht.

    edit: Tor nach Standart – geht doch 🙂
    OK ich hör auf mit dem Gemecker ganz Erfolgsfan der ich doch bin 🙂

  86. Jetzt wissen wir wer im Training die Standards trainiert. Super Jungs!!!

  87. Aber es ist doch kein Testspiel für die zweite Reihe, sondern ein Pokalfight.
    Und den wollen wir ökonomisch wie erfolgreich bestehen, nicht zuletzt weil der HSV sich das im TV anguckt.

  88. @bandenbayer und andere: wann hat sich hier eigentlich das Wort „Standart“ eingebürgert? Mir tut das in den Augen weh…

  89. @ #131268 Joshtree

    Nicht klar? Die Standart ist die Art, bei Standardsituationen zu stehen. 🙂

  90. at Joshtree: Jetzt wo du mich drauf hinweist tuts mir auch weh.
    Wie wenn du mich Bandenbayer nennst, wo ich doch aus dem schönen Baden komme und gar kein Bandenmitglied bin !

  91. Jetzt wird’s gefährlich. 4-0 Vorsprünge werden zuletzt ja ganz gerne nochmal hergegeben…

  92. Also: 2. HZ sehr versöhnlich gegen einbrechende Lauterer. In Summe alles recht locker gutgegangen und Robben war heute ein ausgezeichneter Kapitän.

  93. @Ribben vor dem Spiel

    Ich kritisiere diese Sonntag-Morgen-Doppelpass-jetzt-wissen-wir-es-besser-Mentalität!

    einmal ist es falsch den verletzten Spieler sofort auszuwechseln und einmal ist es verkehrt in nicht auszuchseln.

    Unterschiede Spiel, Position, Verletzung ist klar.

    Aber wie ist es denn richtig?

    Zum Spiel: Der Trainer hat alles richtig gemacht 🙂

  94. @ Badenbayer

    Von wo genau kommst du denn in Baden? Frage nur, weil ich selbst aus Karlsruhe bin… 😉

  95. Super, daß mal die 2. Garde ran durfte! Danke Jupp! Oder sollte ich sagen: Danke, Matthias?!? Finde ich schon auffällig, daß Hasenfuß Heynkes 9 Mann aus der 2. aufstellt. Gabs letztes Jahr vergleichbares? Nee, oder?!?
    Wie auch immer, ich bin froh, daß ich mit meiner Osram-Kritik VOR dem Leverkusenspiel genau richtich lag…und daß ich jetz net mehr so alleine steh damit! @ultramuc2007: absolute Zustimmung!
    @ (#131039) Schweinis Bande: DAS ist wirklich mal ein komischer Kommentar. Wir verlieren das CL Finale-mitentscheident durch ein Gegentor resultierend durch eine einstudierte Eckenvariante, sollen uns aber net auf das Niveau der „Hasenzüchter-Vereine“ wie der Vfl Bochum herablassen und sowas auch machen. Folglich hat uns also ein Hasenzüchter-Verein im Finale Dahoam geschlagen! Was für ein Geschwätz, ehrlich! Da geh ich lieber unter die Hasenzüchter, hau 2 von meinen 20 Ecken rein und gewinn den Pott!
    Aber ich habe die Befürchtung, daß Osram ähnlich wie du denkt, und faulerweise lieber mit Größenwahn untergeht.

  96. Super, daß mal die 2. Garde ran durfte! Danke Jupp! Oder sollte ich sagen: Danke, Matthias?!? Finde ich schon auffällig, daß Hasenfuß Heynkes 9 Mann aus der 2. aufstellt. Gabs letztes Jahr vergleichbares? Nee, oder?!?

    Äh, doch? Ebenfalls im Pokal und sogar in der CL in Manchester.

    Aber kann ja gar nicht sein. Das muss an Sammer liegen. Heynckes würde das nie tun.

  97. Letztes Jahr gegen Ingolstadt, ebenfalls zweite Pokalrunde, ebenfalls Heimspiel. Da stand nur Müller aus der Startelf auf dem Platz.

  98. @ToGo:

    Für mich hat Schweinis Bande Recht. Mia san spielstark, mia wern jetzt ned verzweifelt Ecken paucken. Mia ham auch gar ned die Spieler dafür.

    Es gibt doch keine Garantie dafür, mit Rumpelfußball zum Erfolg zu kommen. Chelsea hatte einen Plan und die Spieler dafür, aber so schnell gelingt das keiner anderen Mannschaft.

    Und es ist noch nicht so lange her, dass hier immer über die Spielphilosophie geredet wurde. Das Bayern eine brauche, um eine Spitzenmannschaft zu werden.

    Bayern hat jetzt eine (sogar Bayern B gestern) und ist damit zweimal in drei Jahren bis ins CL-Finale gekommen. Damit liegen wir klar vor Vereinen wie Real Madrid, ManU, PSG, ManCity, AC Milan oder dem BVB.

    Daher gilt weiter, immer weiter. Der Weg ist richtig, und wir kommen so ans Ziel!

  99. @der General: warum haben Wir keine Spieler für Standards? Ein Ribéry, ein Robben, ein kroos und Co können keinen Ball über 20 Meter Zielgenau treten? Das wundert mich jetzt doch.

    Ich konnte Leider nur Hz 2 komplett sehn….der Weiser scheint technisch stark und sehr schnell zu sein. Hat jemand von ihm mehr gesehen? Zb beim Scholl? Hat mir gut gefallen! Nur seine Frisur…unchlaublich…..LOL

    Besonders gut hat mir der Einsatz von Robben gefallen und das Pizarro getroffen hat. Das tut beiden sicher gut.

    Hat martínez von Beginn an hinten gespielt? Was ist mit van Buyten? Tymo hat mir gar nicht gefallen, so hat er keine Chance auf die Startelf. Ich denke, der Jupp hat Martínez auf die IV Position gestellt, um A ihn auf der Position zu sehn und B ihn noch etwas behutsam aufzubauen,da er auf der 6 wohl mehr laufen muesste….

  100. @Vadder:

    Hat nichts mit den Schützen zu tun.

    Es fehlen halt die Kopfballungeheuer:
    Boateng trifft nie
    Badstuber hat in der BuLi noch nie per Kopf getroffen
    Dante hat zuletzt vor eineinhalb Jahren getroffen

    Zum Vergleich: Van Buyten hat dreimal soviel BuLi-Tore auf dem Konto wie die drei Verteidiger zusammen.

    Der Gegner muss nur auf Mandzukic, Müller und Schweinsteiger aufpassen. Zu einfach, das.

  101. @vadder:
    Martinez hat bei Bilbao letzte Saison fast nur in der Innenverteidigung gespielt. Anschauungsmaterial hat Heynckes also genug. Wegen eben dieser Vielseitigkeit wurde er ja (auch) geholt.

  102. Pingback: Hanseatischer Wille und Bayerischer Berg - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  103. Pingback: Spanische Blitzeinschläge und Bayerischer Schlendrian - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  104. Pingback: Bayerns Ernst, Bayers Dusel und Paules Erinnerung - Breitnigge.de - Ärmel hoch. Stutzen runter.

  105. Pingback: Alte Muster? - Bayern München vs. Bayer Leverkusen | Miasanrot.de

  106. Ende

Kommentare sind geschlossen.